Skip to main content

Full text of "ARCHIV FUR MIKROSKOPISCHE ANATOMIE"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as part of a projcct 

to make the worlďs books discoverablc onlinc. 

It has survived long enough for the copyright to cxpirc and thc book to cntcr thc public domain. A public domain book is one that was nevěr subjcct 

to copyright oř whose legal copyright term has expircd. Whcthcr a book is in thc public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge thaťs often difficult to discovcr. 

Marks, notations and other maiginalia present in the originál volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from thc 

publishcr to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we háve taken stcps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personál, non-commercial purposes. 

+ Refrainfivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's systém: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition oř other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpeopleabout this projcct and helping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be ušed in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the worlďs information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps rcaders 
discovcr the worlďs books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through thc full icxi of this book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



f^^ 



5111 ^ ^'^• 



■7^^ Pe'<. 65 



r:. 



A r c h i v 



fftr 



Mikroskopisclie Anatomie 



herausgeříe])en 



von 



Max Schnltze) 

Proře«sor der Anatomie und Director (les Anatom ischen InatitniH 

in Bonn. 



Zweiter Band. 



Mít 25 zum Theil rolorirten Tafeln. 



\\ -j . ^ 






Bonn, 

Verlag von Max C'ohen & Sohn. 

186Í]. 



I n h a 1 1 

Seite. 

Der feinere Bau der Spinnorgane von Epeira. Kině vergleicbend hi- 

siologische Untersuchung. Von Hermanu Oeffinger in Frei- 
burg. Hierzu Taf. I 1 

Beobachtungen uber den sympatbiscben Gránzstrang. Von L. 6. 
Courvoisier, stud. med. (Auszng aus einer von der medicini* 
scben Facultat zu Basel gekrónten Preisscbrift.) Hierzu Taf. U 13 

Ueber ein Instrument íur mikroskopiRche Práparation. Von V. Hen- 

sen. Hierzu Taf. HI .46 

Ueber den Keimfleck und die Deutuug der Eitbeile. Von v. I a Va- 

lette St, George. Hierzu Taf. IV 56 

Die Leptotbríxsohwarmer und ihr Verháltniss zu den Vibrionen. Er- 
liiutert an der Entwicklungsgescbichte von Pe ničili i um und 
Mucor. Von Ernst Hallier. Hierzu Taf. V . . 67 

Erfahrungen uber das losliche Berlinerblau als Injectionsfarbe. Von 

Ernst Brucke 87 

Ueber daa Verbalten der Blutkorper und einiger Farbstoífe im mono- 

chromatischen Lichte. Von W. Preyer 92 

(Jntersucbungen uber den Bau und die Naturgeschichte der Barthier- 
cben. ( Arctisooidea C. A. S, Sekult ie,} Von .Dr. Richard Greeff, 
Prívatdocenten in Bonn. Hierzu Taf. VI und VII . .102 

Die Trichinen in Bezug auf die Mikroskopie. Von V. Hen sen . 132 

Ueber die Erzeugung von rothen Blutkorperchen. Von Prof. v. Reck- 
lingbausen 187 

Kleinere Mittheilungen von M. Schultze: 

1. Reich ert und die Gromien 140 

2. Eine neue Art Objecttrager. Mit einem Holzschnitt 160 

3. Bericbtigung eines Referates von Ehrenberg 162 

4. Beobachtungen an Noctiluca 163 

5. Zur Anatomie und Physiologie der Retina . . .165 

Zur Anatomie und Physiologie der Retina. Von Max Schultze. 

Hierzu Tafel VHI-XV 175 

Ueber die Skulptur der Gyrosigma. Von M. Schiff in Florenz. Hierzu 

Tafel XVI. Fig. 1-6 287 

Ueber einige in der Erde lebende Amdben und andere Rhizopoden. 

Von Dr. R i c h a r d G r e e f f. Hierzu Tafel XVII und X VHI . 299 

Beitrage zur Naturgeschichte der Infusorien. ' Von Dr. W. Zenker. 

Hierzu Tafel XIX 332 



IV Inhalt. 

Selte. 
Knochenkórperchen mit eigenthumlichAn Kapsein in der Zahnpulpa. 

Ein Beitrag zuř Pathologie der Zahnpnlpa. Yon Dr. med. Hohl 

in Halle. Hierzu Tafel XIXB. Fig. 1 -5 349 

Teber die contractilen Behálter der Infasorien. Von Dr. G.Schwalbp 352 

Teber den Einfluss der Gase auf die Flimmerbewegung. Yon W. K ii h n e 372 

Objecttráger ziir Beobachtung lebender Froschlarven. Von F. E. 

Schul ze. Mit Holzschnitten 378 

Die neuen Steinheirschen Loupen. Mit Holzschnitt . , .381 

MikroskopÍBche Práparate 384 

Berichtigung 384 

Ueber das Faltenblatt an den Embryonen der Gattung Chironomus. 

Von Dr. C. Kupffer. Hierzu Taf. XX 385 

Teber den Bau des Schneckenauges und iiber die Entwickelung der 

Augentheile in der ThieiTeihe. Von V. Hen sen. Hiersa Taf. XXI 399 

l'eber die Anwendung des Kreosots bei Anfertigung mikroskopischer 

Práparate. Von Prof. Dr. Ludwig Stieda 430 

Beitrag zur Kenntniss des anatomischen Baues der Tasthaare. Von 

M. V. Oděn i US. Hierzu Taf. XXII 436 

Beobachtungen iilier Wimper-Epithol. Von Dr. P. M arch i. Hierzn 

Taf. XXIIl 467 

Unterauchangen ftber die Entwicklung des Harn- and Geschlechta- 

systems. Von Dr. C. Kupffer. Hieríu Taf. XXIV Fig. I-IH 478 

Zur Entwicklung der Gewebe ím Schwanze der Froschlarven. Von 
Prof. C. J. Eberth. Hierzu Taf. XXIV A. B, u. Taf. XXV Fig. 
1—3, 7— -25 490 

Zur Entwicklungageschichte der Muskeln. Von Prof. C. J. Eberth. 

Hierzu Taf. XXV Fig. 3-6 504 

Kleinere Mittheilungen von Prof. E. Neumann: 

1. Krystalle im Blute bei Leukiímie 507 

2. Corpuscula amylacea in der Galle 510 

3. Psorospennien im Dannepithel 512 

Ueber die erste Anlage des Wirbelthierleibes. Von Prof. W. His . 515 

Referáte aus der russischen Litteratur. Von Prof. I>r. L u d w i g S t i e d a 525 

Dmckfehlerverzeichniss ... 532 

Einladung snr Snbscríption auf Th. Eulenatein^s Typen der Dia- 

tomaceen (Bacillarien) 533 

VerzeichnÍBs der Mikroskope aus dem Institute von G. dbS. Merz, vor- 

mals Utzschneíder et Fravnhofer in Miinchen. 
Preiscourant von F. Belthle in Wetzlar. 



Der feinere Bau der Spinnorgane von Epeira. 

Eine vergleichend histologische Untersucbang. 

Von 
Mevai»Bii ^leillnfer in Freibnrg. 



Hieirzu Taf. I. 



Die SpimiwarzeD, dereii Epeira drei Paare besitzt, liegen nn- 
terhalb des Afters der Art gruppirt, dass die unteren und die oberen 
in ibrer Gliederzabl siob entsprecben, wáhrend die mittleren von 
diesem Baue abweichen. Erstere sind námlich dreigliederíg, letztere 
baben Dar zwei Gbeder. Eine einzelne Spinnwarze glei<!ht einem 
stumpfen H5cker und tragt auf ibrer Oberflflcbe das eígentlicbe 
vSpinnfeldtf mit den sogleieb n&ber zu bescfareibenden ))Spinn- 
rohrehena oder )»8pinn8pulen.tt Die einzelnen Glieder dieser 
Spinnwarzen smd dbiigena bei keinem einzigen ^aare voUstándig. 
Beí den oba-en sind das zweke iind drítte Glied schief abgestutzt 
und bietet deren Oberfl&cbe darům den Anblick eines schr&gen 
Ovais; ebeiiso isl das zweite Glíed des mittleren Paares schief ab- 
gestutzt* Daa untere Paar dagegen bat eine gerade Endfl&che und 
ist dessen dhttes Glied quer abgestutzt. 

Saromtlicbe Spinnwarzen sind mit eigenthtimlichen homartigen, 
gelblich braunen Gebilden besetzt, welche den Namen Spi nnr o hř- 
eben oder Spinnspulen filhren, und welche schon von Leeu- 
weDh<v9k (Contkiuat. arcan. nátur. 1719. Epist. 138. p. B26. fig. 5 
u. 6) abgebildet wurden. 

In derselben Weise haben sie spftter Rosel (Inseeten^Belusti- 
gangen Th.IV. Tab. 38* Fig. 4); Lyonet (Mémoir. du Museum 
ďbist nátur. Tom. 18- 1829. p. 387. Plancbél9. fig. 6—12); Was- 
man (Abhandl. des naturwtssensch. Vereins in Hamburg 1840. p. 20. 

)l« Schnlti«, ArchiT f. mikrofk. Anatomie. 3. Bd. 1 



2 Oeffinger, 

Fig. 31— 40) und Heinrich Meckel in seiner Arbeit flber »eimge 
Dríisenapparate der niederen Thiere<( (Mflller's Archiv 1846. p. 50. 
51. Tab. in. Fig. 43. 44. 45) gesehen und beschrieben. Letzterer, 
dem wir die genaueste Darstellung des fraglichen Gegenstandes, wie 
der mikroskopischen Verháltnisse des ganzen Spinnapparates ílber- 
haupt verdanken, kennt auch schon verschiedene Arten von Spinn- 
spulen, je nachdem sie der einen oder der anderen Art der Spinn- 
dríisen, deren er fflnf unterscheidet, angeh5ren. In Beziehung auf 
manches Detail bedťlrfen jedoch seine Angaben mancher. Bericbti- 
gungen, wíe derselbe namentlich auch den Zusammenhang der Rohr- 
chen mit den zuftthrenden Drílsenschlfiuchen nicht in der richtigen 
Weise abgebildet hat. 

Die Spinnrobrchen bestetmi inv AHgemeiiim aus zwei Theilen, 
einem breiteren, in der Regel auch lángeren Basaltheile von der 
Gestalt eines ílberall gieich weiten Rohres oder Cylinders (Fig. 1—5, a), 
in welches der zu leitende Schlauch sich einsenkt, und welches mit 
einem ringfórmig verdíckten Ende auf di^n Spinnfelde aufeitzt .Diese 
ringfórmige Verdickung (Fig. 1—3 a), welcheich bei Meckel (a. a» O. 
Fig, 73) vermisse, scheint einfadi der Wand des Cylinders anzu- 
gehdren und man kann unschwer sehen, wíe def unten weit abste* 
hende doppelte Coutour nach oben allmáhhch naber an einander 
rUekt und endlich Bich nicht weiter verfblgen Iftsst. 

In manchen Práparaten, zumal in solchen, welehe lángere Zeit 
mit Aetzkali behandelt sind, losen sich diese Verdickungsrínge von 
den Basalcylindem ab und man 8ieiit sie daiiii in einiger Distamz 
von dem gemeinsamen Rohre hier und dort auf die Seite geklappt 
liegen, ahnlich einem Fingerring, durch welchen eine Sehnur gezogen 
ist Die Stelle der Sehnur vertritt hier der zuleitende Drfteenaus* 
ftthnmgsgung, der durch eine bedeutende Widerstaadsahigkeit ge- 
gen Aetzkali und gegen Reagentien úberhaupt aufigezeidmel ist 
(Fig. 9). 

Der Basalcylinder zeigt in seiner ganzen Lange sehr feine L&ngsr 
streifen und es ist sein obereš Ende, auf welchem ein verjttngtes, 
dem Ansatzrohre einer gew5hnlicfaien injeetionsspňtae áhnli^h^ End- 
stťlck aufsitzt, gefranzt (vergl. Fig. 1, k). 

In dieser Weise verhalten sich dieBpinnspulen derjenigea Drft- 
sen, welehe wir unt^ als bimfčrmige naher charakterisiren werden. 
Die Špulen der anderen Drdsenarten weichen im Einzelnen mehr 
oder weniger von diesem Schéma ab. Der inr den BaaaHheii ein- 



Der feinere Ban der l^iiitiorgAne von Epeira. i 

treteoie Drttsenschkuidt nmn, den M^ckel offenbar nieht -weiter 
▼erfélgl bat {%. a. O. Fíg. 43), verlft«rft, wie maTi sích nach voma^^ge- 
gangener, lángerer Beliandhtng mil kalter Kalilauge unschwer ttber-* 
BMigt, m der Adise d€S Basalglíedes bis zu dem obern AnsaiCTohrO; 
ín des0en Lumen derselbe unmitt^bar Ubergeht. Mit and^ren Wor^ 
ten dieses EndsMck der Spmnspule iBt weiter Nichtg, als das ver- 
dkAtt Ende des DrOsenansfahrungagangea 

Der Yerlauf de«^ Oangea im Ba^lcylnider Í8t bald ein ganz 
gerade gestreckter, bald ~ und das sind gerade dle 9kr die Den- 
tung des fraglichen Gebíldes als selbststandiger Sdílauch instraotiv- 
Sien Bilder — in vielfacken, gehlaBgenftrmigeo, stnm Theil apiraligeii 
Windangen (Fig. 1 n. 6). 

leh halte mich iQr v(>IIkoinmeD berechtigt, aus letoterem Yer* 
halten den Sohhuss zn ziehen, dass man es híer mít eínem eigen- 
thOmlieben Grtilde niid mcbt etwa btoss mit einem in der Substanz 
des Basalrohres ausgesparten HohlrauíM zu tliUD babě nud glaube 
bestimnt annebnieii zu dOrfen, dass díese Wíndungen die Erzeugnisse 
der EinwirkiiDg der Reagentien, in spede des Aetakalt sind, um 
so nehr, well dieser Verlanf der seltenere ist. BebaudeH mau die 
Objeoto «iiifach mit Wasser, so begegnet man dieser Veriaufearl so 
gul, wie lie. Ganz eigenďtttmlioh verfaalten sich diese Spinnspuleii 
beim Koohen mit starken (20% : 30P/o) Kahldsungen. W&hrend bal* 
tes KftiyiydTat dieselbeu nur im AUgemietnen etwas durebsíchtiger 
■laebty mdem dasselbe ihnen eiae bellere Nuamoe verteikt, treten 
nach einiger Zeit beim Kochen in den Basalcylindem leichte Granu-^ 
lirungen aaí, zwisehafh yreicben gróssere, meíst randlicb gestaltete, 
staik glánzeiide, gravlidiweisse, fettfthnUche Kageln zerstreui liegea 

(Fig- "í). 

Mit dem Aaftreten dieser K57nehen verschvindet der Aitsflkh'- 

rungsgang in dem Basalgliede und nacb burzer Frist beginnt omcb 

éaa Anfisatzardhrchen oder, wie wir besser sagen woUen, das verdickte 

Ende des Ausítthmngsgaiiges sích y<mi dem €ylinder abzuldsen und 

ia Uetnera K^lekel zerfalleiid za verschwiuden. la den niráten 

Fiileii sieht man dasaelbe uamittelbar naeh dem Uasiofatbar^meirdeii 

des CentialscUaiicbfis^ siefa zur Seite neígen mid wie seines Haltes; 

beraubt, umsinkeit 

Fa scbeínt mir aitch bierín eine Slditze iftr meine Aasieht sni 

Uegeii» daett díese AjMiatarébrdien aur die verdíckften Enden der Dirfl* 

seaaiviflfcTangsgžnge seica. 



4 Oeffinger, 

Sebrt man daa Eochen noch etwas Imgtr foct, ao versch^nden 
die feinm Oranulationeo, indem m sich za grosBereu^ anfangs nmdt 
lich^, ^&ter durch wechselseitig ausgeabteti Druck viereeldigen 
und polygonalen Massen von eigenthUmlich grauliefaer Farbe iumI 
betr&chlichem Glanze zusammenbaUen. Diese sind den so eben be<- 
schrieb^en zoersl auftretenden Korném voUkommen gleich (tergL 
Fig. 8), und fúUen den Binnenmum der fiasalcylinder vollkomiDea auSi 

Jetzt tritt auch der Contour dieser Oebilde auf das SchcSnste 
neben diesen Massen hervor (a. a. O. /?). Anf welehe Weise eal- 
stehen diese Coagula? 

• Meines Eraohtens Uegen drei M6glichkeit6n vor: entweder der 
Drtisenschlauch wird durch das Kochen aufgelest und scheidet sich 
in dieae Conglomerate ab, oder es coagulirt die in dem Spinurčhr- 
eben, apeciell dem Basaicylinder allenfalls noch eothaltene Spinn* 
materie oder endlich dieser selbst erleidet durch die Bdmndlttng 
die angegebenen Ver&nderungen. 

F(ir die erste Mdglichkeit scheint der Umstand za spreoben, 
daas in der That der AusfUhrungsgang sich der Beobachtung eal* 
zieht, wenn diese Scheidung inKOrner auf tritt; nichts desto weniger 
aber ist mir diese Entstehungsweise unwahrseheinlicb, eiomal weil 
die zusammengeballten Massen zn gross sind — sie fdUen ja das 
gan2e Basalglied vollkommen aus — und dann weil ioh mir nicht 
reeht denken kann, dass erst mit fortgesetztem Kochen diese gro- 
b^en Molekel auftreten sollten, wáhreiid doch schon anfangs feinerer 
Detritus vorliegt. 

Die Spinnmaterie femer ist wohl schon von An&ng an durch die 
Einwirkung des absoluten Alkohole coagulirt, irenigstens gelingt es 
nicht an den damit behandelten Práparaten einen Spinnfaden aus 
den Špulen hervorzupressen , was ohne vorhergegangene Alkohol- 
einwirkung leicht mdglich ist 

Es wird also wohl nur die dritte Entstehungsweise znlAssig 
Sein, die, dass der Basaicylinder selbst die angedeuteteti Verandě* 
rungen eingeht Dafilr spricht auch der wdtere Erfélg des íbrtge** 
setztm Kochens mit Aetzkali. Da losen sich námboh die ganzen 
Cylínder in eigenthflmliche, unregelmássig gestaltete, zum Theíi 
faserartige, zum Theil platten- und schuppenahnliche Gébilde auf^ 
unter welchen es nicht selten gelingt Massen za entdecken, die denje- 
nigen ganz áhnlich sind, welche aus den borsten*- oder haarařt^gei) 
Chitingebilden entstehen, die um das SpinnfeM herom stehen und 



Der feinere Bau der Spinnorgáne von Epeira. 6 

Oberhaupt, wechselnd in Anzahl nud Oróese auf der ganzen Ober^ 
fliche des Tlá^res zerstreut steh finden. Wenn man diese der nikm^ 
licfaési Behandlung ontereíeht, so tritt eine Scheidung in die consti* 
tnirenden Elemente (Zellen) ein , wenn auch bei weitem langsamer 
uwi Bpftter/ was wohl in dem specifisch yerschiedenen Baue beider 
Kidttngm Bmře hinlHn^die Begrandnng fíndet. Gerade ans der 
Aehnlichkeit der Zerfallsproducte beider bei der gleichen Behand^ 
Iniig Bdieint mir eine gewisse generelle Znsammengehflrigkeit mit 
WahfschehilicUkeit hervorzugeh^ ; mit anderen Worten, ich 
meine mich nicht zu itren, wenn ich auch die Basal* 
glieder tlen epidermoidalen Bildungén anreihe, wel- 
chen die Borsten und Haare ganz anzwelfelhaft ztť* 
gezftfalt wer^en mtlBsen. 

Spimrt^hrchen von der so eben ausfahrlioh beschHebenen Ajrt 
finden sieh min anf dem eigébtíichen Spínnfelde der Warzen in ver- 
schiedener Anzahl n*d GrOsse. Bie sind derart gmppitt, dáte di« 
peripherischen mit ihren Ausmiindungen gegen das Centram mh 
himieigen, al^ eine schiefe Richtnng haben. Offenbar ist diesB dar- 
atif bérechnet, dass sich die einzelnen SpinnAden sogleich zu dění 
gemehisattién, dlekeren Faden vereinigen kannen. Žahl und Lange 
der einzelnen Špulen scheinen zum guten Theil *y(m dem Alt^ des 
fragliehen ThieteB abhángig zu sein. So z&hlte Blackwall bei 
der (^fltMing Epeirá derčm ' im Diířchséhnitt 1000 und machte esfur 
Dmssťiís ater wahrsďieinllch, dass dié Žahlen in eínem gewissen Ab« 
hftngigtoéitBVerhUtníBse stehen zu dem Alter und den (tberstandenen 
Hautnngeti (á. a: O. p. 219). 

Im U^brigen wechdelt die Anzahl auch naeb dem Stande und 
haben die mltCler^ Warzen im AUgemeinen wenigeir zahireiche Spinn*- 
i-Shrchen der Art, als das obere urid Ům untére Spinnwarz^npaar. 

Die Spinnspnleii der anderen Arten DíUsen dés Spinniéldes 
unterscheiden slch von den so eben chrakteriširten namentlich dupeh 
GrOssenverhAltnisse. 

8íe stud im AUgemeinen etwas kftrzer als die mittlere Lange 
der ersteren betrágt ; dagegen flbertrifft ihr Breiten- (Dicken-) Dorch^ 
messér den aller vorigen im DurChschnitt mn daa Doppďte. Der 
obtřře, glashélle Aufsatz ist immer Ifii^er als das Basalsttlck, ein 
Verhalten, líéfcheíř sich nttr bei den kttřzesten Špulen der obigen 
Art findet. Das BasalstUck hat Oberhaupt nicht eben viel A^ehnllch* 
fceít miťdéiÉi der vorigen Art; erinnert auch iverager an ein cylin- 



6 Oeffiugér* 

drísclies Rohr, sondern sitzt wie ein Kragen, odbr eine Hatekrauee 
lose an dem Endstiick, dessen Zusammenbang mU dem DrUeenaus* 
fahruogsgaog namentlích deutlich ist und aueh schon v<KuHeinrieh 
Meckel (a. a« O. Fig. 44. 45) in der riobtigea Weise abgebiktet 
wurde. Gans geaau sseichnet dieser sorgfáltáge Beobacbter aoáďi óíb 
aUmiMicbe AuBweitung des Lumens pnit darauf folgeader Verscbma'- 
leruog gegra die Sj^tze hin. 

Die Špulen der Glandulae cylindrícae, ampuHaooae woá Agff%* 
gatae sínd einaader gaoz áhnUch, ant^rgcheiden siob im WesantUebw 
nur durch ihre Díiaeii&ionea und dm -mebr oder wei^ger abgermideto 
Ende de» AnsatKsUlckes von eiaander) ohne daaa wir jedoch aiif tetss- 
teres YerbaUen ein besondiares Gewicbt tegen mocbtea (Fig. 4 \u 6)^ • 

Geben wir nunmehr zur Betrachtang derjeiúgaa Slemeoite das 
Spinnapparates iiber, welcbe das Secret 2U liefern bestínunt sind, 
daa durcb die beachrtebenea Bdbrobea austretend dw Spino&bdea 
bíldet, so wterseheidet man seit H. Meckel íQlgiend^ Mbea ia^r«* 
torificber Orgáne: 

1) Glaadulae píriformes; 2) Glaadulae <ylindricae ; 3) Glandut 
lae ampullaoeae^ 4) Glandulae aggregatae und 5) Glandu^ tuji^enosae, 

1) Glandulae pirií^^riaes, aciniforme^ (Meckel) beerieixfdr- 
inige^ bimíormige Druachen. 

Diese kommen allen Spiímwarzen zui má eialf^e £||i3i:beji 
von 0,09''' Querdurcfajnesser und 0,15'" Langai an eiiiem finde aur 
gespitst und můnden mit eben diesem Fnde in einen langw Aust 
ftíhroagagang von etwa 0,002'" und weniger Durchmesa^ aus^ wel^ 
cher in eineni Spinnrohrchen der erst beschriebenen Art auf die. ^* 
g^ebene Weiae endigt. Solcber AusfUhrungsgaage veirlaulea cuwei- 
len eine betiAcbtlicbe An^ahl in einem 3i^del zusaftpmen u^d ea 
schlingen sich dieselben in den ooannicbfsuch^ten Windungen usor wbA 
durckeinander: Die ein^elnen Gáiige erscheinen als einfache Schlauche 
und lassen in ihren Wandungen nirgeuds eíne Andwtong voitSU-uctur 
erkennen. Zwischen diesen kleineren Bláschen fínden ^icb vereiozelte 
grossere, velebě jn ihrem Baue genau ebenso jsich verbaUen, wie 
erstore (vergi. Fig. 10 u. 11). 

Gegen Reagentien verhalten sich die Drtísen selbst sowohl^ ala 
insonderheit ihre Ausfabrungsgange 2Úenilicb indifierf nt, w&bread doch 
die ersteren gegen Druck meistentheils áasserBt emp&adUch sind imd 
leicbt ihre regelmftssige Gestalt veiiieren. 

Kal i hydrát hebt ^war ihre CoDtoujren deutiiobepr bervi^, ia^ 



Der feÍBGre Bau der Spinnorgtk&e von Epeira. 7 

dem es das Zwiachengewebe duieÉistchtíg macht, EsBigsáure da- 
gegen scheint sie gar nicht anzugreifen. Ueberosmiumsáare 
íarbt di<$ Scblaoche von dem Spmnfelde her nach langerer (48 und 
mehrstOadiger) Einwirkung in concentrirter Losung (1 : 200 und 
1 : 300) inteusiv violett. Letjstere Ldsungsverháltnisse wurden mir 
YOQ Herm Frof.Dr. Max Schultze zu gewissen anderen Zwecken 
angeratheo, der mit aaeorkenuensworther GefáUigkeit auf meine brie£- 
Ikhe Anfrage mir seme Erfahrungen Uber die passenden Conoenti^ 
tionsgradQ zum Theil uoch ehe er sie jo semem Archiv verOffentlichte, 
mittheilte, wofilr ibm dffenUich Dank zu sagen ich nicht unterlasseu 
will. Ich hábe mehrfach mit díesen Ldsungen gearbeitet und die- 
selben filr die meisten Zwecke als bastgeeignete erfunden. 

Die Drílsenbla^n Uegen ia diebten Grtippeut beisamnen und 
eotbaltep eiiieii offenbar im irischen Zustamte deutlich flaasigen, zaheii, 
klebrigen Inbalt, eine Art Spiimmaterie, wahrscheinlioh verschiedeu 
m dea verschiedeoieii DjrúaenArten. Dieser coagulirt bei Sehandlong 
der Práparate mil; absolatem Alkohol, den ich zor Erbartung der 
Verattdistliiere za benutzen pjUegte und dien teh hiefQr am geeigiie<r 
sten fand, und sondert sích dabei in einzelne rundliche KlCimpcheU 
oder Tropfchen und Kčiiichen, wekhe nicht onr die ganze Hohle 
der ZeUe ausfúUen, aondem auch meistens den grossten Theil dea 
Ges&chtsfelde^ einnehmen , wenn zuvor hinreichende Quantitat der 
Spinnmaterie aa& den ahsondernden Organen ausgeketen i^t. 

In gaoiz friscbeD, nicht erhárteten Práparaten oder auch wohl 
in Bólehen^ die vor der Eťhártung mit Ueberosmiums&ure behandelt 
síimL bekomokt man dfters eine ^itheiartige Lage von Zellen mit 
einfachem Kern zu Gesicht (Fig. 10), welche zu isoliren mir indessen 
in keinem Falle gelungen ist. Jedenfalls ánd diese Beřunde die 
selteneren. 

Die mciniforinén DrCLschen sind in ihrer Gesammtheit jederseite 
zu drei mjkroi&kopischen Láppchen vereinigt, deren je einea einer Spinn- 
war^ eat&prícht, und welche ihrer stari-en, homigen Ausfuhrung^ 
g&nge halber mit einer Pincette leicht aus dem anliegenden Fett- 
kórper beraufiigezerrt und isolirt werden konnen. 

Die AusfilimBgflgange treten an der Basis der Spinnwarze, am 
Warsenftisse ein, dessen gailze fireite sie ££t8t enmehmen und man 
áieht duroh diekorkzieberartig und schraubenfórmig nach allenmOg^ 
Ucken Bichtungea dnrcUeinaiider gewundenen feineren Schláuchoheíi 



8 Oeffinger, 

die einselnen maBsigeren Ausfflhningsgánge der aaderen Drftsenartén 
sich hindurchdráDgen. 

2)Glaudulae cylindricae, tubuliformes(H. Meckel), cy- 
lindrische, schlauchformige Drflsen, sind lange gewundene, einfache, 
in dem weítaus grdssten Theile ihres Veriaufes gleich weíte Schlauchfe 
mit blindem Ende und mássig verjangtem AusfUhrungsgange. Sic 
můnden auf Špulen der zweiten Art aus, indem Ihr Lumett sich eiií- 
íach in das des Spinnr5hrchens fortsetkt. Eine kleine, fast nie feh- 
lende Verdickung in der Wand des Schlauches zeigt den Oebergang 
des Ausffihrungsganges in das Endstttck des SpinnrOhrcliens an 
(Fig. 12). 

Auch der Inhalt dieser Drůsen coagulirt unter dem Einflusse 
des absoluten Alkohols nnd ist ebenso wenig in Wasser lOsIi^h, als 
der der birnfórmigen DrAsen. UeberosmiuinsSare btfngt iti schwa.*- 
chererL58ung (1 :500) eine sehr sehdne, namentlích gegen die Aus- 
mttndmigsstelle hin — die Špulen iverden bd einigermassen fortge- 
setzter Ein^írkung ganž schwarz und vollig undurchsichtig -^' aus- 
geprfigte, yiolette oder selbst schwarzblaue Fftrbung dieses Itíhaltés 
hervor. 

Die Epithelzellen dieser Drťlsenart sind polygonale Pflasterepl- 
thelieu mít einfachem Kem und Kernk6rpercben, etwas in flfe Lange 
gestreckt (Fig. 15). Man sieht sie hSufig zu den Seřten des gef&rb- 
ten Inhaltes in der Gestalt eines an der inneren Contouť der 
Membrána propria des ScUauehes sich anlegcaadefli blasseá, áus~ 
serst fein^ Saumes Yon grosser Durohsícbtigkeit, íh -welohem scfaarfe 
Yergrdsserungen auch die eímodnea Zellen untersdieideii laíssen 
(Fig. 16). 

Solcher Schláuehe findet man in jeder Spimiwarzé drei. 

3) Glandulae ampullaceae, mit* den so eben beschriebe- 
nen vielleicht identisch, iinden sich ebenfalls jederseits drei. < 

Als Unterscheidungsmerkmale den vmigen gegenilber wei'tfén 
angefllhrt : eine allmahliche Anschwellung gegen den AusftthrungS- 
gang hin und eine stark markírte Absetzung dieser ton dem eigent- 
lichen DrQsenkorper, so wie der eigenthflmlidie Verlauf. Der Aus- 
fuhrungsgang soli namlích nach kurzem, gerade giegién dais Spinnfeld 
gerichteten Yer laufe knieformig geknickt umbiegen, eine Strecke * zu- 
rQcklaufen, daon wiederum seine alte Bichtung eiDschlagon, • um end- 
lich auf dem Spionfelde zu eodigen. leh halte dieae Untdrscbeidáng 



Der feinere Bau der BpÍ!iiiiorg<Mie Yon Epeira. 9 

Bwisdien Glaudulae ampnllaceae und oylindricáe iiklit fftr zolásBig. 
Wohl siebt map DrUsenscbHlaohe gaaz in der Weise, wie sia von 
H. Meckel besohrieben sind^ demirir obige Darstellang entaomvien 
haben^ es scheiat mír jedoch der Zweifel gerechtfertigt, ob dosUm- 
bi^gea ein nattlpliches kt und es Mgt steh nodh sehr, ob es nlehft 
Folge derPráparationsmethodesei. WenigBtetis gelingt es nicht eben 
scbwer, sícb zu aberzengep, dass, véna der Scbnjt^ loit eiqein schar- 
fen engliscben Doppeluie^^er gefiUirt wird und da9 Materiál vorlau^ 
hinl&Dglích ia absoluteiD. Alkohol erb&rtetist, díe Umbiegungien Ofters 
fehlen, oder zum Mjndcsitei^ ni£h,t vieL bedeub^er au^f^llea a)a die 
Schlaogelttogen der w^hten cyltadri&cbiQO DirO^en; Jch b^lte. ^ie. 4ftrYTO 
d^rebgebelld^ fOx Kanatprod««Gt9 und bin nieht abgeneigt, %mh die 
starkere An^chwellung gegea den Auafahrang^gang hin eben^o wobl 
al^ die GarQssenupterschie^e der Epithelyellen far etwas ganz Ubt 
wesentlichesi 2fi halten. JedjBnfolls finden aich mapcherleí Uebe^- 
gangsstufi^ zwi^h^ den extrewaten ťorwen (vorgl Fig» Ii2,,l3, il4), 
and kapn..n)an,sicb auch.bei andtereu Drtisfsnartea leicht 4bei%e«gen, 
dass oft.scbon der geríngste und leiseste Druck, ein unbedfi^t^ndes 
Verschieben de$ Deckglascbe^s oder. derglejchen .h weicht, um.sobqvBr 
bar ganz andere Geatalten yprzu^iegeln. . So./pebiíieny uqi eíne 
schon oben angezogene Beobachtung zu vevi^ertheif, aucb 4ie Glfm<- 
dulae piriformes in vielen Fall^ eíne hochst unregelmássj^e Ge- 
stalt an und man sieht sie oft unter mechanischen £inflUssen sícb 
mebr oder weniger der Schlaucliform náhern. 

Die Unterscheidung der Spínnspulen . haben wir schon obe^ 
als unstatthaft oder doch zum Allerwenigsten unwesentlich zurilck- 
gewiesen. 

4) Glandulae aggregatae, baumformige Drii^en iindet 
man auf jeder Seite 2. Sie stellen ein rundliches oder mehr oválej 
Lappchen mit einem einfachen gem^insamen AusfQhrungsgan^e dar, 
der sich entweder centrál oder peripherisch ín dasselbe einsenkt 
oder wie Meckel ganz passend sagt »wié die Nabelschnur aus der 

Placenta hervortritt.« 

• . ..I 

Dem unbewaffneten Auge erscheinen sie als eine homogene zu- 
satnihenháĎgende Masse, das lilikroskap aber zerlegt dtésé' in ein 
Convohit fetner Cáliákibenf oder ScUláuchcben, Weldie in vibffilltigěíi 
regelloaen Windviigen siohiduttheibaiMlet schlangéln Hind sich itt sack- 
iSnrfig6T«flcbeU' eFwéiteni, die den eigeiitlioh^sec»niireiiden Hictl def 
daDBtelleni Dk JBifemenr&ume dáttter Taschen «tehcii flkit ddm w 



10 OeffiiiLger, 

dea gemeuisa&i^ Ausf&hrangsgang einmOndenden Hohlraum in 
Yerbindung und dieser sammelt das Secret aller Taschen und Ca- 
néity um dasselbe an die Oberfláche des Spinnféldes au ieiten. 

Der AusfUhrangsgang selbst aber hat m eíoer gewissen Au&* 
dehnung ganz áhnliche Sáckchen auf seinen Wandungen aufeitzen, 
welche an denselben a&háBgen wie die Beeren an dem gtiele (Fig. 19). 

Auch diese AuBstfllpungen scheinen in Bezíehung zur Secretion 
ZQ stehen ; sie communiciren nfimlich mít dem Centraleanal des Drd- 
senausftthrungsgatiges durch elnen ín seiner Weite im Yerhfiltniss ssur 
Bťeite desHalses stehenden geraden Gang, den Heinrich Meckel 
offenbar bei seinen Beobachtungen ůbersehen hat. Dieser Forscher 
lilisst nimlich die Tunica intima der DrAse wohl in die Ausbnchtangen 
der eigentlichen DrQsensubstanz, nicht aber in die des AusfQhrungs- 
ganges ůbergehen (a. a. O. p. 53. Tab. III. Fig. 49). Dem wlder- 
sprechen aber Bilder wie ín Fig. 19, or. /? auf das Entschiedenste, 
und ich babě deren zahlreiche gesehen, wenn ich auch auf der an* 
deren Seite nicht leugnen kann, dass in mancfaen Fállen der Aub- 
f&hrungsgang des einzelnen Sáckchens nicht nachzuireisen ist. Díeses 
rflhrt aber einfach davon her, dass derselbe von den coaguHrten 
Massen der Art ttbeťlagert ist, dass diese ihn der Beobachtung ent- 
ziehen (díeselbe Ffg. y. cJ). 

Diese Sáckchen sitzen dem Drusenausfilhrungsgange nicht in 
seiner ganzen Lange auf, sondem dieser gláttet sích gegen die Basis 
der Spinnwarze zu wieder und es fehlen da die Ausbuchtungen- Als 
Bestimmung dieser Sáckchen wird wohl ohne Bedenken die Liefe- 
rung eines Secretes angenommen werden dttrfen, um so mehr, weil 
sie in ihrem Baue genau mít den Taschen der eigentlichen Drftsen- 
canále ubereinstimmen. Auch lásst sich ein anderer Zweck nicht 
leicht denken. 

Das Epíthel der ganzen Drttse ist wie das des Ausfíihrungs- 
ganges ein Pflasterepithel mít ziemlích regelmas^igen, j^lygonalen 
Zellen, einfachem Kern oder Kernkdrperchen. 

Die Spinnspulen sind denen der cylíndríschen Drúsen gleich. 

5) Olandulae tuberosae, knoUige DrUsen, von Heinrich 
Meckel entded^t, finden sich im Ganzen zwei (vergL Fig. 20). 

Der Beechreibnng, welche der Entdecker seiner Zeit geliefert 
hat, haben wir heute Nichts zuzufagen* Sie bestehen aus dicboto* 
misch getbeíHen wenigen Schl&vjchen^ die sich zu éinem gismeinsamen 



Iilar fmmn Bbq der 6|riMliorg«fil) vófa Bpdfa. tt 

grosseren Schlauche zusammenfinden und abwechslungsweise knol- 
lige, zwiebelfBrmige oder eifBnnige Anschwellungen zeigen. 

Die Epithelzellen sind denen der bauchigen Driisea voUkom- 
men gleicL 

Der AttsfUkrttogsgang scMiesat sich au denjenigen an, welcher 
der atif der míttlereii Spianwarsse mundeodeii banchigett Drttse 
angeh5rt. 



Rrklaniig in AbUMvagei aaf Taf. I. 



Fig. 1-9 incl. 

Spinnspalen, YergrósseruDgsstarke 300. 

1 — 3 verschiedene Orossen derjenigen Spinnspulen, die den Glandulae 
piriform. angehdren. 

1, a. Basalcylinder. 

1, b. Ansatzstúck, in Continuitát mit 

1, / dem DrúsenauBfuhruiigsgaDge. 

I, ft. Obereš gefraDztes Ende des Basalgliedes. 

1 u. 2, n Yerdicktes unteres Ende, Verdickangsring des Basalgliedes. 
4 n. 5. Spinnspulen der cylindr., aggrcgirien u. bauchigen Drúsen. 
6. Spnle einer bimforinigen Drftse mit abgeríssenem unteren Ende. 
7 n. 8. Mit 20 und 307o Aetskali gekochte Spinnspulen. 

9. Abgeríssener Yerdickungsring. 

Fig. 10 u. 11. 

Glandulae piriformes. 

10. Epithel einer birufórmigen Druse durch OsO^ sichtbar gemacht. 
Die violette Farbung ist nicht angedeutet. Vergrósseruug 300. Eine 
der grossten Driisenblasen. 

II. Durch Druck vor&nderte Gl. piriformis mit coagnliriem Inhalt. 

Fig. 12—17 incl. 

Glandulae cylindricae ampiiUaeeae und deren Epithel. 

12. 61. cylindrica. Extréme Form. 

18. Gl ampullacea. Extréme Form. 

14 Zwischenform zwischen beiden. 

15. Epithel der Gl. cylindrica. 

16. Dasselbe im Schlauche. OsO^ 

17. Epithel der Gl. ampullacea. 



It 



OeffiiAger., Dor fomer Btm derSpimnoi 



Epeira. 



Fig. 18 u. 19. 

Glandula aggregaia and deren Epithel. 

18. Epithel 

19. Sackfofraige Anssiůlpungen des Dr&senausfahrungsganges. Man 
sieht bei a u. fi die Communikation dieser Taschen mit dem gé- 
meinsanen Anfiffihrnngsgange. Die Kerne det fipithcAs, dié meist 
allein aiclitbaff diod, sin4 der DeuUiohkeit wegen aw der .Figur weg- 
gelassen. 

Fig. 20. 

Glandula tuberosa. 



I : 



. \ 



I I < 



I • 



I . 



I 

' f * i 



t > 



Beobachtungen uber den sympathisciien 

Gr&uzstrangt 

Von 
Ii. G. Courrolaler, 

■liiiá. umS. 

(Auszng aus einer yoq d6r medieínischen Fakultftt zu Basel 

gekrdnten Preisschrift.) 



Hiérzu Taf. lí. 



I. 

Anatomisch-histologiBcber Bau des Gr&nzstranga* 

Im Nftchfolgenden siod dié Resultate mičťoscq^her U^tér- 
suchungen aber den sympiatbischen Qťftiusdtťáiig niedergelegt , die 
mi^ Ton Nonember 1864 Us jB&lBéó bescbftftigt haben. ÉsWeicht 
das hier OeHéferte nur iÉBdfem ab vcm meiner Orlgiiialarbeřt, als 
idi letstere abgtekdržt und um manches Uniríchttgere Hrmer ge-i 
machl hábe. 

Sehon bei obcfrflftchltcheir Betrachtung des ^mpathleus fftllt 
eíBe fiigenadiafft desselben besonders anf : •— > seine reicfhliche Gang^ 
Kenbildimg. Diefte Ganglíen wiedei-um verdanken der Anhattfti&g 
▼mi Zéňea íbre Entstehung. Es erscheint daher angemessen, vod 
letsteren stttetst Einiges za sagen. 

Die qriApathiseheii Ganglienzellen (Beale, KOlliker, 
Remak, Sohiff, Wagner) Neťvenzellen (Axmann) Gang-' 
lienkligelii (Ehrettberg, Tálentin, Bidder) Oanglienkdr- 
per(Bidder, Arnold) Nervenk5rperchen (Vierordt, Will) 
BelegungskOrper (Valentin) >»01ocken« (Arnold) bieten, 
90 tíel mir seketnt, in ihrer állgemeinen Aulage, nnd wenn man 



li CourToisier, 

• 

sie ohne RUcksícht auf ihre Umgebung betrachtet, keine andern 
Verháltnisse, als andere Nervenzellen. Was z. B. ihre Gestalt be- 
trifft, so lásst sich darfiber wenig berichten, was nicht von andern 
Nervenzellen auch gálte. Sie sind immer niehr oder weniger kugelig, 
und die vielen Variationen ihrer Form sind meist nur durch die Aus- 
l&ufer bedíngt Doch ist bei nackten Amphíbien (Axolotl, Frosch 
und Salamander) bei einer gewissen Art von Ganglienkr^rpem ent- 
schieden deren Kem Uraache der eigenthílmlichen Forra ; hier er- 
scheint námlicb der scheibenábnliche flache Kern oberfl^cl^ich am 
verdickten Ende der unipolaren Zelle, und so erhált ietztere das 
Aussehen eines Bechers mH aufgesetztem Deckel. Ja es ist nicht 
selten, dass dann der Kern sogar duf eíne eigne, abgeschnttrte Er- 
h5hung der Zellensubstapz ^u liegei^ kq^l^)t, wodurch das Ganze 
viel Aehnlichkeit mit einer Mohnfrucht erhált. (Yergleiche Glarke 
inPUilosoph. Trausac^iops 1862^ II; Ha,rless.ui MttlLAroíiiv ^946, 
S. 286 u. 287. Siehe meine Fig,. 5, 8, H, 18.) 

Viel interessanter sind aber die von Arnold entdeckten 
DGlockenfonnentf (Stannius Qualle^?) der sympathischen Gan- 
glienkugeln; sie sollen iibrigens weiter unten beschrieben werden; 
es wird sich dabei leicht zeigen lassen , dass auch hier nur die 
Ausláufer an der Gestaitveránderung schuld sind. Die Besprechung 
seltsamer, den Sympathfcus speciéll characterisireňder Elgenschaften 
d^ Zellea vams iob QbeRfeU3 verscbieben, bis kdk die YerhUtnisse 
der GráQZ3tr4ďi»gforinen auB^nander g«8^t bahen wwde. 

i:^ ist eine alta, gemft$s BíddeT und VolkmaiinXD«í»Se]totr 
siiandigkeit d* syoip. Nervensjrst. duroh i^oatom* Unter^ aií^eviesen. 
Leipzig 1842. S« 4) VOR Treviranuia und Ebr^Qberg ataiwiiBnde 
Ueberlieferung, dass der Sympathicus vornehmlich feine NerVBiirfiturr 
0^9 f^krQ. Bidder und VolkmaBU 3€^)ber haben mit staiinens- 
veitbestam Fleiss diase Boebachtung^ constatírt, e^r vietmehr 
erw^itert und am Sade ihrea Werkea í^rmliah xwei Clas96ii von 
N^rvei^fasern ^ufg^sAeUt, welche, obwoU nícbt aussc^ie^aliidi, ae 
doch hauptsáchlich, an der »Dickea von einanderzu wNtersdieideii 
sind. ^oUi^n doch sogar. die Mittelstatea zwíaehen. yfewen sjrmpa- 
thi^cbefitt má ygrobe^ ciBrebvo$pinsvl^<( Hobre^n r- velcbe^ Mittetoto 
fen eiaen Dmrchme^ser von 0,QOj26"' bis O^QOéS''' baben m£te«Uia ^ 
g{^ nicht vorkomm^n* 

SeitBidd^r und Volkmaaii galt Qun ato beiOAdare Jtigmi 
tbamlicbkeit (jlas SympAtbiicus die Feiobeit i^ner F«0ern« FreAicb 



Beobachtungen ůbev- ^Mt a]pB»iiAÍlÚBchen Oranzstrang. IQ 

babeo verfiehiedene Stirovite súdi dagegen erboben. IL Wagnei* 
sAgt (Haodw^iirtarb* der PbyaíoL Aitiki^: syfnp. Nerv. eta 184ft. 
& 37 1.) f (Ias0 di^ YifleeralgaBgliea tiberhaupt (imd zu dífseq 
reobo^t er alte NerveDkiioti^i wekbe Aeste an yegetative Orgáne 
abseben) m V»t J* bi9 2u V* nod 7io aua femea Fibrilkn beate^ 
btti. Penmatsb waran dtta^e Faa^rn durobau^ niobt dem Sympa-* 
thicna eigen. — gťanoiua (Peripb. Nerveasyat. der Fisohe. Rot 
stoek 1849) i$t eatsebiad^ gegeD B« uad V,, stimmt abo K ň II i- 
ker bei , der ia all seinen Schrifteii die Anaicbt var tritt, feine Fa^ 
sem seien anter keiaar Bedingung ausschliesaliobas Eigenthum dea 
Syrapathicua (Hdb. d. Gewebelehre 1863. S. a&5). -- Schiff leug- 
net aaob den Unterscbied feiner und dioker Fasetn (Prager Yiert 
teljabrssebrift 1855) und sud^ Kfiffner zu widerl^;en, der, indem 
er seáiem Lebrer Bidder folgl, sogar die von diesem den Spinal-* 
nerrenwurzeln aiigestandenen 1-^2% ^feiner Fagemu abstreítet. ^ 
Auch Beale irill von einem Untevsohiede, vle ibn B. und V. anf^ 
stellen, Niebis wissen. (Philiosopb. Transactions 1863, II und ibid. 
1863, n.) 

So venig es mir nun einfaUen kann, die Tbatsache in Abrede 
vx atellen, da^a der Sympatbieus vorziigsweiBe feine Faaem fobrt, 
so sehr mnas icb aiif der andeni Seite hervorbeben, daas er jsabl- 
reicbe »UBbergaiig8fasem« enth&lt. So nenne icb Fasern, die nicbt 
etwa bloas in der van Valentin (MQllers Archir 1844, S. 399ete.) 
nnd Kolliker (Hdb. d. Gewebel. S. 104) angegebenen Weise aíeb 
als i»mitteldick« darstellen und somit die Ltlcke zwisoben B id der 
luid Yolkmann's sympatbiachen und oerebrospinalen Fasem aus- 
fllllen — vielmebr verstebe icb darunter Kervenrobren, welobe foK 
gmdennassen beacbafién aind: Man gkuibt anfangs eine durchweg 
»breite« Bdbre vor aích zu baben, i$t aber erstaustt, sie bei weiterer 
Verfolgung sicb allm&bliob veijflngen, dabei ibre Doppelcontour ent- 
weder beibehalien oder bei gar zu groaser Feinbeit endlich vorlieren 
ztt seben. O^t man ibr nocb weiter nacb, so eeigt sicb TíeUoicbt, 
dasa 8ie bald wieder anaebwittt und zu ibrer frabem Dicke aurttck^ 
kebrt — Icb mdcbte micb gegen den Yorwurf verw^breHy als ob 
iob hier gezenrtOy also nicbt mebr aormale Fasern bescbriebei Háufig 
genug kann man gleícbi^mig diehe Robren grob^ oder feiner Art 
nebea i»Uebergangslasem« im gleicben Bttndel liegead finden. £ina 
allftllige Zerrung batte in diesem FaU eine glelcbartige BeiK^tiQn 
aUer Faaern bervorrufen mQsaen. *— Aucb rede icb jetat nicbt von 



18 Cúnťvoití^T, 

Uebergfiiigeil' i^markhaltigerc ta íimarkkset KMireii, obsohou d* 
gewtíhnlich aaoh ein Wechael id der IMeke einfritt. Uiebrigens ^wtfrde 
jt die EntdeoktiDg von ftbwectaselikd markhaitigen und inarkloseii 
(donkélrandigen tmd blaf^sen) ROhrem obendrein bewéigen, dasB die 
Qegenwart odeit die Abwesenheit der Markscheide kelne fonctibnelieii 
UnteretJhiede bedingen kanu. leh wtlrde also noch auf einem žweitetf 
Wege au dem gleichen Schluss gelangen, zo welchem ich durch die 
Beobadituiig wieohselnder Dimensionen geftifart worden bm: dass 
nftmlich imAetissern derFasein kelne Motive gegeben sind zu eiuer 
Eintheilung in functionell verschíedene Systéme. 

UArigens bat aneb der erfahrene Beale (Phil. Trandactíons. 
l%%3i. IL) fthBlicbe YerhftUnifise beschríeben und abgtebildet. (Flg. 29, 
39, 40.) Er legt dtese Bildungen so ans, dass die raitEemen ver- 
séhenen Ansohwelkngen den eíDzeln^en embryónalen Zellen lentsprft* 
eben, ana denen die Faser sích zusamroengesetzt bat. {Man ver« 
glekhé K5IUkef Hdb. d. 6ewd>elebre, 6.861; Re mak Mail. 
ArcihiÝ- 1836, & 148 mnd ;53; Sehwann Microscep. Uhtérs. 1659. 
S. 171 und folgende, und namentlich Fig. 8, a auf Taf.IV.] 

Endlich Í8t eíne durch Volkmann selber gegebene Bestáti- 
gttng ries ebeii Gesagten in Mali. ArchiT. 1838, S. 287 zu lesen, Wo es 
heisst : »Die Fasem, welcfae gegen das Rflckeninark hinliefen, wurden 
alsbald so dick, ala die Fasern des Ingninalis selbst, die Fasem 
aber, welche gegen die Peripherie hinliefen, blieben in eíner ansehn- 
Itchen Straeke so dUnn, wie die sympathischen Fasern gew5hnlich 
sind K und in der Anmerkung : 

nDiese Verdickung hat etwas Auff&lliges, da sie sich nur anf 
elne kieine Strecke der Faser bezieben dOrfte *i 

Ich balte die geftmdnen ^Uebergangsfasem* fttr ^ítíicfcé 
Uebergftnge zwisdien Bidd^.ťs und Volkmann's ^sympatHiscli- 
féinenM iind »cerebiiospinal-dícken« NervenrShren. (Fig. 22.) 

Da oben Yon ďem Nervenmark oder der Markscbeide 
dieRede^war, so witl ich sogleich nochEiniges beifflgen, ivas ich dá- 
nlber beobachtel hábe* [AnsfflbrUcheres wird der zweíte Theil dieser 
Arbeit bringen.] ' 

Ich hábe iin Granzstrang dreí Arten von sogenannten i^mai** 
lo^n* oder »blasBen<i Nervenfasem gesehen. Da sie alle kemf&h- 
rend sind, k5nnte man sie nach der gebrauchlichen Bezeichnuhgsweise 
^Reihak'sche Fasern « taufen. 

' Ďie der 1. Art stimmen ganz mit den Airfangs bandartigen 



Beobachtuugeu uber den syrapathrachen Granzstrang. 17 

bald aber fftdenf8niiíg und varicos werděnden Beroak'schen (M. 
Archiv 1844, S. 465 etc.) ilberein. Sie begleíten, oft so fein, dass 
man par jhre Knoten (Kerne) iioch gut wahmimint, und dann al- 
lerdings Bindegewebsfíbrillen oft ausserordentUch áhnlich, die brei- 
ten oder schmalen dunkelrandigen Rdhren, sind aber auch oft zu 
2 — 6 und mehr in einem Perineurium eingeschlossen mit einer oder 
2 inarkhaltigen. (Síehe Fig, 1, 14, 23. — Vergleiche Beale Philos. 
Transactions 1863, Fig. 23, 27, 29). 

André wmarkaVme, kernftthrende« Fasem verbinden dunkel- 
randige Rotaren mit Zellen; diese hat Re mak wohl nicht gekannt, 
wáhrend KOlliker (Microsc. Anat. 1850, S. 394), Leydig (Lehrb. 
d. Hist. d. Mschen u. d. Thre 1857, S. 54), Wagner (Neurol. Un- 
tere. Fig. 5 u. 6), Harless (Mttll. Archiv 1846, S. 285 etc.) sie be- 
sehreiben und abbilden und auch Beale die Fasem in der Mhe 
der Zelle der i»white substancec entbehren Vkest (Meine Fig. 2, 8, 
16). — Es gelingt nun bei der grossen Zartheit dieser Fortsatze 
nicht immer, »ie so weit zu verfolgen, bis sie in dunkelrandige 
Rdhren dbergehen ; manche halten Einen auch fast zum Besten 
dnrch ihre langanhaltende ii>Markarmuth« (Fig. 19). Ja es wáre 
mogUch, dass gewisse Fasem dieser Art nie einen zweiten Rand 
ansctzen, sondera permanent »Remak'sche« blasse Fasem blíeben. 

Der dritten Art von j>marklosen<í Fasem ist bisher noch von 
keinem Autor Erwáhnung gethan iworden. leh werde sie weiter 
unten als nCoromissurenfa8ern« náher beschreiben. (Sie sind nslmllch 
nicht identiseh mit den Fasem, gleichen Namens, welche Beale, 
Henle, Leydig, Remak, Wagner und A. gesehen haben.) 

Audi einíge Worte uber die Híillen der Nervenelemente im 
Sympathicus und aber das Bindegewebe in dessen Ganglien scheinen 
mir nicht flberflůssig zu sein. 

Was zunáchst die Zellenmembran betriíFt, so stimmen alle 
meine Befunde vOllig flberein mit Bidders Ausspruch (Z. Lehre v. 
Vhltn. d. Gglienkper z. d. Nvenfasem. 1847, S. 22): »das microsco- 
pische Bild an sich bietet Nichts dar, was als unmittelbarer optí- 
seher Ausdruck einer solchen Húlle angeseheu werden ktinnte.« Nun 
sprechen zwar viele Forscher (Axmann, Hannover, Henle, 
Kdlliker, Leydig, Schleiden, Schwann, Stillings, Will 
und A.) von jener Membrán. Dagegen hat z. B. Valentin an den 
sympatbisch^ Zellen nur eine »zellgewebige« ( bindegewebige) Scheide 
bemerfct(M. Archiv 1839, S. 139 etc.) Stannius, der die Kernmem- 

M. SchultM, ArchiT mikrosk. Anatomie. 2. Ud. 2 



)3 Courvoisier, 

bran vertheidigt, hat an der Zelle keine gefunden (Wagneťs nearol. 
Unter3. Gottingen 1854, S. 92). Beale kenut bloss eíne áussere 
Subatanzscbicht ; Wagner, Bíllroth und Meissner (Wagneťs 
neurol. Unters.) leugnen die Hiillen an den electríschen Ganglienr 
kugelo von Torpédo. KoUiker und Leydig selber vermissen 
sie an den Zellen der Centralorgane ; und an unzahlígen Abbildun- 
gen Andrer erkennt man nicht jene scha)*fen UnirissHnien, welcbe 
z. B. bei Kolliker (Hdb. d. Gewebelehre, S. 357, Fig. 189) difi »cel- 
lulárea Membrán and^uten sollen. IVip unweseutlich eine Membrán an 
Zelleo Uberhaupt sei, hat erst unlangst M. Schultzfs (M. Archiv 
1862, S. 1 : ))Was i^i^n eíne Zelle zu nennen hat«) gezeigt. 

fch zweifle nun vor Allem deshalb ^n der Existenz einer der- 
artigen HúUe, weíl ich sie nie sah. Aber es sprechen immer noch 
aiidere Grilnde dagegen. Ich hábe, so oft ich den Versuch machte, 
moglichst frische sympathische Zellen zu zerdriicken, niemals dabei die 
bekannten Erscheinungen einer platzenden, mít FlUs^gkeit gefalltett 
Blase beobachten konnen. ^s fállt da keine Haut zusammen, kein 
Liquidum fliesst aus. Vielmehr entsteht dabei ein Bíss, an dem die 
gan^ Zelle theilnehmen kaan* Ferner zeigen die Zellen eine soldie 
Elasticitat und Záhigkeit, wie wir sie nur von soliden Korpern er* 
warten konnen. Was aber eíne Membrán um eine feste Masse herum 
ftlr einen Zweck haben solíte, sieht man nicht recht sein. 

Nun sind zwar die sympathischen Ganglienkcirper von einer 
Scheide umgeben, die aber nicht ^cellulárd (d. h. der Zelle eigen* 
tbtimlich, nervos), sondern nbindegewebig« (nach Valentin aus 
))Zellenfa8erntt oder aus »fadig aufgereíhtem Epithel bestebend) sind. 
Fast alle Autoren geben em^ solcbe Scheide zu; [nur Remak und 
Beal^ (Jener iq : Qbserv. anat. et microscop. d. syst nerv. struc^nra; 
Díeser in: Philosoph. Transactions 1862, II) woUen sie aus Nerven^ 
statt aus Bindegewebsfasern bestehen lassen,] aber sie wird von den 
Einen als homogen und kernlos, von den Andern als fibrillar go* 
streift und kemreich geschildert. — Sie fehlt keiner Nervenzelle 
ursprUnglich, und nur in dem Fall kann man sie der einzelnen Ku- 
gel absprechen, wenn, wie das vielfach vorkommt, mehrere Gang- 
líenk5rper von einer gemeinsamen Scheide umschlossen sind (Fig. 14> 
17). An ganz frischen Práparaten sieht man von den Scheíden 
Nichts als die immer vorhandenen, ovalen, hellglánzenden und fein 
granulirten Keme; besser tritt AUes hervor nach Behandlung mit 
Keagentíep (amBesteaA), wo man um den fast Humerkiich aul* 



fieobaohtangeu uber dem sympatbischen Granzstrang. 19 

horenden Band jeder Kngel in gewisser Entfernung einen feinen 
Bogen heramlaufen šicht (Fig. 26). 

Arnold bchauptet nun beaíiglich der Zellemlberzíige eine 
ganz eigne Stellung, iitdeni er wohl zweí HAllen auistellt, abef 
nicht Henle'8 innere ))Schale« (Schwanďsche Scheide) und bin- 
degewebige Haut, die auch Kolliker unterscheidet ; vielraehr sich 
(V. ArdMY Bd. 32. Hft 1. Separatabdruck S* 8) folgendemiassen 
aussprícht: 

DHieraus ergiebt sich , dass die Ganglienzellen gleich 

jeder Nervenfaser eine nenrilemmatische Umhflllung haben, 

welche als Fortsetzung des Neurileniina's der zutretenden Nerven- 
fitsem zu deuten ist, dass femer an den isolirt líegenden Zellen 
ausserdem noch eine bindegewebige UmhUUung vorkomint, die dem 
Perineurium der Nervenstámme entspricht und in den Ganglien zu 
einem vollstandigen Fácherwerk sieh gestaltet.« 

leh hábe nic eine dorartige doppelte »bindegewebige« Umhttl- 
lang geseben. Das ^Fácherwerku allerdings fand ích; es zeigt sieh 
namentlich schdn an ausgepinselten Schnitten von Ganglien, ein 
diese durchsetzendes, otfenbar bindegewebiges )>Stroma(( [wie denn 
auch Wagner (Hdwterbwch d. Physiologie; Avtikel: Syinp. Nerv: 
efcc.); Axmann (Beitráge znr microsc. Anat. u. Physiol. d. Gglien- 
nvensyst 1853, S. 23) eben diesen Namen gebrauchen, und auch 
Kolliker (Hdb. d. Gewebel. S. 345) und Valentin (Mtill. Archiv 
1844, S. 143) von einem solchen »Netz- oder Fácherwerk« reden]. 
— Die8es Stroma umgiebt umittelbar die im Uebrigen nackten 
Ztillen und bildet so deren Scheiden — eben die Scheiden, wekhe 
alle Autoren als áussere oder bindegewebige anfithren. Aber níe 
sah ich die Zellen mit ihren bindegewebigen (nach Arnold »neil- 
rilemmatischen«) Scheiden noch in den Kammern des )>Fácherwer- 
keg« (nPerineuriums«) steeken. Es stnd eben bloss die Hlillen der 
Zellen unter sicth versehmolzen (Fig. 26, 17). 

Nenne man nun dieses Fácherweiic wie man will, Neurilemma 
oder Perineurium, das ist am Ende gleíchgilltig. Die Namen sind 
ja synonym. Aber weil man gewohnlich die Nervenscheiden den 
Muskelscheiden parallelisirt , thut man vielleicht gut in rodglichster 
Aufrechterhaltung der Analogie dieses Fáeberwerk als Perineurium 
(entaprecbend dem Perimysium) m bezeicbnen. Ein Analogon 
fdr daa Sarcolemma der Muskelfasem fehlt also, wie ich mich 
bemúhl háboy zu zeigen. 



20 Courvoisier, 

Die Fasern des Syrapathicus ahnien in Betreff der HtíUen voU- 
kommen díe Zellen nach. Es geht das Zellenperineurium immittel- 
bar auf die Fasern iiber. Und wie sich hftufig mehrere Zellen in 
eine gemeinschaftliche Scheide eíngescblossen fínden, so beherbergt 
ofb ein Bindegewebsrohr inehrere Fasern. Aehnliche gemeinsaroe 
Udílen haben auch Hensen (Yirch. Arch. Bd. 31. S. 60 o. 61; man 
beachte, dass er immer von eingescheideten »Nervenstannnen« und 
nicht wNervenfaserntt spricht) Kolliker (Hdb. d. Gew. S. 362 bei 
embryonalen Fasern); Klebs (Virch. Arch. Bd. 32. Fig. 7); Arnold 
(Virch. Arch. Bd. 32. Heft 1; Separatabdruck, Fig. 3—6); Czermak 
(MtiU. Arch. 1849. S. 556 u. Fig. 2, 4, 5. 7, 8, 9) und Beale(Phil. 
Transact 1862, II u. 1863,11 die meisten Figuren), auchAuerbach 
(Virch. Arch. Bd. 30. S. 458) an erwachsenen Nerven gesehen. (Meine 
Fig. 1, 13, 14, 17.) 

Der ganze Gránzstrang hat einen aus einem Sttick bestehen- 
den bindegewebigen Ueberzug, innerhalb dessen und von welchem 
£eist gánzlich getrennt die nervosen und auch bindegewebige Theile 
desselben líegen. Axinann (Beitr. z. microsc. Anat. u. Physiol. d. 
Gangliennvensyst S. 22) nennt diese Scheide ganz ein&ch )>Vagina,«( 
und ich folge seinem Beispiel. Man kann dieselbe am ehesten der 
Pia mater (plus Důra mater?) vergleich^, nanientlich auch inso- 
fern, als sie Gefasshaut ist. — In íhr verlaufen bald einzeliie, bald 
bttndelweise vereinigtc Faseni, immer in ihre eignen bindegewebigen 
HUllen noch eingesehlossen ; aúch Ganglienkugeln , meist in micros- 
copischen Anháufungen, selten einzeln, fand ich darin (Fig. 14). Ich 
glaube aber nicht, dass man deshalb die »Vagina(( als secundáre 
Scheide dieser Zellen und Fasern betrachten diirfe, wie Arnold 
(1. c. S. 8) thut. 

Die )>Vagina« ist ziemlich leicht von den Ganglien und Nerven 
abzuschalen, ist aber durch gewísse Briicken — als welche ich Ner- 
venfasem und Gefásse bezeichnen kann , wáhrend bindegewebige 
Verbindungen mir fraglich sind — mít denselben in Zusammenhang 
gesetzt. Auf keinen Fall íindet statt, was Arnold (1. c. S. 7 n. 8) 
angiebt, dass i^das Perineurium oder mit andem Worten das die 

Nervenstámme umgebende Bindegewebe in den Ganglien 

selber ein Facherwerk zusammensetzt , in welchem die einzelnen 
Zellen liegen und durch dasselbe in ihrer Ijtge erhalten bleiben.« 

Sehr verschieden von der »Vagina« ist nun das die Gaaglien 
und Nervenáste durchsetzende Bindegewebe, welcfaes in diesen eben 



Beobachtangen tiber den syitípathischen Granzstrang. 21 

jenes Fácherwerk [Kolliker (Hdb. d. Gewebel. S. 345), Arnold 
(1. C.S.7U.8)]; Netzwerk [Valentin (Mflll. Arch. 1839, S. 143)] ; 
Stroma [Axmann (1. c. S. 22), Wagner (Hdwterb. d. PhysioL), 
Laschka (MfiU. Arch. 1862, S. 400)] bildet. In seinen Kammern 
und Ráumen sind Zellen und Fasem, im Uebrigen nackt, einge- 
bettet, und wenn dieselben heransgeschafFt (herausgepinselt) sind, 
zeigt sich ein áhnliches Trabekelgerttste , wie etwa in einer Lymph- 
dríise, oder wie im Hoden etc. — Es ist enorm kernreich, daneben 
stark fibrillár gestreift, scheint aber der Netzbildangen gánzlich zu 
entbehren. Mann kann es in einen intra- und in einen circumgang- 
lionftren Theil theilen , welche aber beide durchaus in nátura nicht 
getrennt sind. An dem oberfláchlichen, schwer vom Ganglion (oder 
Nervenast) lóslichen Theil, den ich soeben circumganglionár genannt, 
lásst sich wohl am Besten die Beschaffenheit des ganzen Stroma's 
stadiren. 

Ich gehe nun (Iber zur Besprechung der Beziehungen zwi- 
schen Fasern und Zellen des Gránzstranges. 

Diese nervosen Elemente liegen auch hier nicht, so wenig als 
im flbrigen Nervensystem, wie zwei einander fremde Gebilde neben 
einander. Blosse Juxtaposition, bloss )>contiguirliches« Verbunden- 
seín (Valentin, Ehrenberg, Bidder) giebt es nicht; im Ge- 
gentheil existirt ein intimer ))continuirlicher« Zusammenhang — 
ein »tieferer Zusammenhang, « wie Joh. Mil Her sich ausdrtlckt — 
den achon wder Verstand postulirt.« 

Es wird zwar die Existenz von sogenannten )>apolaren,« faser- 
losen Ganglienkugeln im Sympathicus von verschiedenen Autoren 
behauptet; so namentlich von K511iker, der andererseits so viel 
Cřewicht eben auf den Zusammenhang beider Elemente legt. (D. 
Selbststándigkeit u. Abhgigkt d. symp. Nvenst. durch anatom. Unters* 
bewiesen. 1844, S. 28 etc.) Wenn aber hier mit Analogien gefochten 
werden darf. so mochte ich andre Forscher citiren, welche in andem 
Gregenden des Nervensystems wapolare Zellen« fttr artefact erkláren. 
So sagt z. B. Bidder (Z. Lehre v. Verhlten d. Gglnkugeln z. d. 
Nvenfasem, S. 24) Uber Zellen des Vagus, Trigemnius und der Spi- 
nalganglien von Hecht, Gadus und Kalb wdrtlich Folgendes: 

v§ 16. Aber der Anblick solcher voUkommen freier Ganglien- 
korper wird nur gewonnen dadurch, dass dieselben aus ihren ur- 

sprúnglichen und natílrlichen Verháltnissen herausgerissen 

wurden.« 



23 Courvoisiei', 

R. Wagner (Neiirol. Untei-s. S. 47) uud H. Stannius (ibid. 
S. 89) nelimen zwar proTísorisch apolare (iiisulare) Zellen an, jener 
íd peripherisclien GaiigUea ubcrhaupt, dieser in deiien der FiBche; 
beide aber sind geneigt Bie filr luutilirte — nicht unipolare, son- 
deru sogar bipolare anzusehen. — Aehnlich spricht sich Leydig 
(Lehrb. d. Hist. d. Mschen u. d. Thre, S. 49) in Betreff aller Gang- 
lienkugeln aus. 

Vierordt (Grdriss d. Thysiol. d. Mschen; S. 47) wiU Yon feh- 
lender Faserabgabe Nichts wLssen. 

Beale (Philos. Trsactions, 1863, II Separatabdruck S. 26) ist 
nach Untersuchung peripherLscher Froschganglien zu dem Schluss 
gelangt: »apolar and lunpolar cells do not exÍ8t.tt 

Voní Froschsympathicus sagt Arnold (1. c. S. 27) das Gleicha 

leh darf mich gerade den beiden letřtevn Forsdiern in dieser 
Ilinsicht genau anschliessen, da ich nie iin Sympathicus des Frosches 
eine Zellc gcfunden hábe, an der sich keine Fortsátze oder keine 
Reste Yon solchen hiitten nachwimn lassen. Yon den andei'n Wir- 
belthieien kann ich nicht ohne Weiteres Aehnliches versichern, doch 
bin ich von der »Vohiritát(< auch ihrer Zellen uberzeugt. 

Es kommt nun die Yerbindung zwischen Zellen nnd Pasem 
im Sympathicus auf eine ganz eigenthunitiche Weise zu Stande, eine 
Weise, die erst in den allerlctzten Jahren bekannt worden ist. Ich 
gedenke hier nicht wie in n^eincr Originalai*beit, eine ganze Reihe 
Mherer Forschungen ilber diesen Punkt zu besprechen, sondern nur 
das Wesentlichste zu erwiihnen. 

Remak's Hauptsatz (Observ. anat. et micmsc. syst nerv. 
struct. S. 9). »Fibrae ... ab ípsa globuloruin nucleatoruin (Ganglien- 
kugeln) substantia oriuntur^c hatte so lange Geltung, bis Harless 
(MiilL Archiv 1846, S. 285) an elcctrischen Zellen von Torpédo, 
und Lieberkůhn(de struct. ggl. peril. 1849), sowie Guido Wa- 
gener (Ztschr. f. wiss. ZooL Bd. 8. S. 455 etc.) an šympathischen 
Froschzellen (auch an Zellen von Wirbellosen) uachwiesen, dass 
sich die Art des Ursprungs noch genauer definiren lasse. Harless 
sah die Fasern nicht nur »ab ipsa substantia,«L sondern auch vom 
Kern und Kernkorperchen entspringen. Die beídca Andern fanden, 
dass vom Nucleolus der Zelle ein Faden austrete, der sich in eine 
vom Kern eutsprungene Rohre (Nervenrohre V) fortsetze (als Axen- 
cylinder?) 

Axmann beschreibt Verlángerungen des Axencylinders bis 



Beobaohtungen uber den sympathiechen Granzstrang. ^S 

an, aber nkht in deu Kera. (Beitr. z. niicrosc. Anat. u. Physiol. 
d. Gglunyensyst. Berlin 1853.) 

K U 1 1 n e r (De orig. nervi symp. ranar. etc. Dissertatio Dorpat. 
1854. & 13 iL 14. Tab. L Fig. d, 6) beobaditete beim Frosch ani* 
polare Zelleo siit conatanter Theilang des einen Fortsatzes m 2 
Faseral 

Beale's und Arnolďs Entdeckungen aus neuster Zeit fúbre 
ich Dicbt besonders an, da sie die Grundlage filr meine Untersnchun- 
gen waren, und da zugleicb ineine Resultate mit den íhrigen in den 
Hauptpunkten ilbereínstinnnen. Indem ich also diese Resultate zu 
beaprechen beginne, erwáhne ich zuerst eines Factnms, dessen Nicht- 
achtung schon manche folgewichtige Irrthttmer nach sich gezogen 
hat Es ist dies der Umstand, daas im Granzstrang keine )>dun- 
kelrandig^,« sondeni nur »blasse(c Fasein mit Ganglieukorpem in 
Verbindttng treten, oder, was auf das Gleiche binansláuft, dass alle 
Fasern, mogen sie in ihrem weitem Verlauf doppelte Gonturen 
(Mark) erhalten, oder nicht, doch in der Náhe der ZeUen derselben 
eatbehren. Eín direetes Uebergehen dunkelrandiger Fasern in ZeUen 
sah ich nie, und so weiehe ich denn hierin namentlieh auch ab von 
Arnold, der nm den eintretenden Axencylinder herum neine lichte 
SteUe« beschreibt und »eine AusfQlluagsmas8e,« welche er als »mit 
eintretende Markscheide« auffasst (1. c.) 

£s vermitteln also »blas8e Fasem« den Ursprung »dnnkelran- 
cUger« ans sympathischen Ganglienkdrpem. Diese »blassena Ver- 
bindungsstQcke sind messbar grang, oift sogar scheinbar endlos; 
(Fíg. 19) sie sind aber, wie dies die Degeneration zeigt, nicht wírk* 
lích »marklo9,« sondem »markarm.« [Verglche Beale (I. c. S. 17 u. 
27).] Sie tragen in sehr vielen F&Uen Kerne. (Fig. 1, 4, 5 etc.) 

Nun bedingeD gewisse Charaktere eine Eintheilung der Fasern 
in 3 Klassen. Was zuerst die Art des Ansatzes an die Ganglien- 
korper betriflFt, so ergiebt sich, dass die Fasern ungetheilt, zngleieh 
mit Verliist ihrer Eeme und ihres spárfichen Markes das Zellenpa- 
rencbym durchsetzen und ihr Ende fínden am Nucleus. Die Verfol- 
giiBg bis dieht an den Kem ist schon keine so leichte Saehe; aber 
▼oUends in den Kem sah ich sie nie eintreten. Die nach Harless, 
Lieberktthn, Wagener und Arnold stattgefundene Endigung 
im Nucleoltts entging mir stets vollstandig. 

Diese erste Art von Fasern , welche also im Kem anfangen 
oder enden^ nenne ich nach fieale'8 und Arnolďs Beispiel nge* 



24 CourvoiBier, 

radě Fa ser n« (straight fibres), weil sie mehr oder weniger gestreckt 
und immer unverzweigt verlaufen. 

Die zweite Art von Fasern stehen durch ein nFadennete« mit 
deii) )>KernkórperGhen<( in Verbindung. — Es ist auffallig, wie oft 
in der Literatur der Nerven solche Netze oder Strei fen verschie- 
dener Art an den Ganglienkorpern angefilhrt werden ; noch aufTalli- 
ger aber muss es erscheínen, dass so lunge Niemand daran gedacht 
bat, die Nátur und Bédeutung derselben zu ergriinden. 

Re mak beschreibt zu verschiedenen Malen (MúU. Arch. 1844, 
S. 469; Fig.9 und Wiesbaden Ber. 1853, S. 182) concentrische Strei- 
fen im Zellenparenchym und andre, welcbe nach den Fortsatsen 
hinlíefen. — Aehniiche Zeichnungen, die er aber der nZelIenraem- 
bran« zumuthet, fand Will (MulL Arch. 1844, S.79) bel Helix po- 
matia. — Wagener (Neurol. Unters. S. 7; u. Hdwterb. d. Physiol. 
im Artikel; symp. Nv. etc.) sah im electríschen Organ des Zitter- 

rochen die nhochst zarten Zellen umsponnen von einem Ma* 

schennetz ausserordentlich fein getheilter Nervenzweige.« — Ax- 
mann (1. c.) bildet (Fig. 2) eiuige sympathische Kugeln ab mit netz- 
formiger Zeichnung der Substanz und sagt dazu (S. 24): ))Aus- 
nahmsweíse ist der markige Inhalt durch die Gerinnung (V t) in un* 
regelmassige Abtheilungen getheilt.« Auch bei Kóllike;" (Microsc. 
Anatomie S. 473. Fig. 143) fínden sich Andeutungen von Maschen 
auf Ganglienzellen. [Stilliug darf ich nicht mit gutem Gewissen 
citiren; sein viel verschlungenes Elementarr5hrchennetz hat wohl 
einen andern Charakter.] Frommann (Virch. Arch. Bd. 31. S. 139) 
schildert ein Netz in der Substanz der Rdckenmarkszellen vomRind. 
— Beale (Philos. Trsactions, 1863, U) giebt inFig. 1, 19, 20, 26, 27 
nur Andeutungen von Maschenbildungen an sympathischen Frosch- 
zellen und legt wenig Gewicht darauf. — Endlich hat Arnold 
das Netz recht eigentlich ans Licht gezogen. Ich hábe reichlich 
Gelegenheit gehabt mich von der Richtigkeit seiner Angaben zu 
Uberzeugen. Das genauere Verhalten des Netzes ist folgendes: 

Es gehen vom Nucleolus, vom allerinnersten Zellencentrum 
Faden aus, die zum Theil grob, zum Theil fast unsichtbar fein sind 
Am leichtesten erkennt man sie in dem hellen Nucleus, den sie 
radienartig durchziehen und so mit einer )>sternáhnlichen Zeichnungct 
schmttcken. Diese í'áden, welche ich Wurzel faden nennen will, 
hat schon Stilliug (Anat. u. microsc. Unters. Ab. d. fein. fiau d. 
Nvenprim. Faser u. d. Nvenzelie. 1856, Fig. 10, 11, 13, 39—51, 54—56) 



Beobacbtangen uber den sympaifaischen Gránzstrang. 25 

aowie Frommann (Virch. Arch. Bd. 51. ÍS. 129 etc. und Fig. 5— 10; 
Vireh. Arch. Bd. 32. S. 231 etc.) gesehen. 

Beale erwáhnt keioe soloben »Wurzelfáden.« Es ist aber 
zu beachten, dass er mit A gearbeítet hat , und dass diese, wenn 
sie auch sehr verdtlnnt angewandt wird, den Kern und AUes, was 
er enthalt, mit Ausnahnie des Nucleolus, undeutlich und verschwom* 
men erscheinen lásst. Am Besten hábe ich die Silbertinctíon zur 
Erkennung ďieser feinen Structurverháltnisse benutzen konnen. 

Nicht seltai anastomosiren die i>)Wurzelíaden« schon innerhalb 
des Kems mit einander. Sind mehrere Nucleoli da, so kdnnen sie 
auch durch Fáden mit einander verbunden sein. — Weiterhin ver- 
lassen die Fáden den Kem und beginnen eine starke Netzbildung. 
Ich bin erst spát íiber jenen Zweifel erhoben worden, den ich frfther 
in B^reff des Zusammenhangs dieser Fáden ini Zellenparenchym 
mit denen im Kem gehegt halte. Aber ich hábe niich endlich ge- 
radě mit Hilfe der Silberinprágnation ilberzeugen konnen, dass wirk- 
lich, wie Arnold angiebt, dieser Uebertritt der »Wurzelfaden« in 
das »Fadennetza der Zellsubstanz ge^hieht. (V. alle meine Fi- 
guren.) Die Žahl der »Wurzelfáden« ist vollig unbestimmt; doch 
bttdet etwa 8 die obere, 3 die untere Gránze der bei einer einzelnen 
Lagerungsweise sichtbaren Fáden. — Ebenso wenig bestimmt ist 
die Form und Weite der Netzmaschen, sowie die Dichtigkeit des 
Netzes; dasselbe durchsetzt námlich die ganze Zellsubstanz und 
aberspinnt dieselbe nach aussen. Sehr schone Bilder erhált man hie 
und da dadurch, dass mehre Netzschichten sich wie Coulissen hinter 
einander ausspannen. 

Ob nun diese Fáden alle, wie Arnold und Stilling meinen, 
hobl and mit einer bisweilen in Tropfen austretenden FKtssigkeit 
gef&llt, oder ob sie solid, und diese Tropfen eher im Sinn von 
Beale als Gerinnungsproducte in Folge der Einwirkung von Sáuren 
aufieufassen seien, das lasse ich dahingestellt sein. 

Ich hábe bis jetzt von 2 Arten von Fasem gesprochen, die 
mit sympathischen Zellen in Verbindung treten. Ks lassen sich 
aber die Fasem der 2. Art, welche also durch Netzbildungen sich 
auMzeichnen, noch weiter abthcilen. Immerhin werden sie gleichen 
fnnctíoneilen Werth haben. 

Zunáchst sieht man Fibríllen aus dem Netz und von der Zelle 
weg sich entferoen, um ein Gerínges breiter werden, em blassgrau- 
líches, galiertiges oder fetaikOmiges Ansehen erhalten und, wáhrend 



26 Courvoisier, 

im Netz nocb keine Kerne zu crblicken sind, hie und da schwach 
anschwellen, um kleine, meist eckige Kdrner van emínentem Glanz 
aufzuuehmen. Die Aiiordnung dieser Korner ist verschíedeR. Sie 
kdnnen fehlen, aber aueh auf kurze Strecken dieht zusammenge- 
drángt líegen. — leh hábe mich gefragt, ob nicht manche der voii 
Remak (Observ. aoat. etc. Fig. 7, 8, 11—13) gezetehneten Borgani- 
schen Fasern^ (Krause's »KndtcheDfibrílIentt) mít den von mír 
so eben beschríebenen Fibrillen identisch sein mOchten, obschon der 
Autor sie als aus der Zellensubstanz entspringend darstelltV 

Díese Fibrillen sind es nun, die ich fríiher schon unter dem 
Namen: »Commissurenfa8ern(( erwáhnt hábe. Es gelingt n&m- 
Uch oft zwischen benuchbarten Ganglíenkorpeťn einen oder mehrere 
gek&mte Fáden anznspannen, die auf beiden Seiten in das nFaden* 
netztf derselben sich einsenken. Ich hábe dieselben zuerst gefcmden 
in Ganglien vom Frosch, welche 4—6 Tage in Á von 0,02 Verdilnnung 
gdegen hatten. Ich untersuchte dann auch Ganghra andrer Wir- 
belthiere auf diesen Punkt und hatte Erfolg. Beim Frosch sind die 
Fasern stets weniger )>gekernt« als z. £. bei SáugetUeren. — Hie 
und da treten auch Fasern direct aus dem Kemkdrperehen aus, 
um sich in das )>Netza einer andem Zelle zu verlieren. Ueber alle 
diese Verháltnisse siehe meine Fig. 1, 6, 7, 12, 13, 14, 17, 24. 

Von y>C!ommissuren,c( wíe sie in der mediciniscben Literatur 
háufig — von Bemak (Observ. S. 10. Fig. 11, A u. D; dann Mftll. 
Arch. 1858, S. 191), von Valentin (MftU. Arch. 1839, S. 153 etc), 
Henle (Allgem. Anat. S. 654), R, Wagner (Neurol. Unters. Taf. I, 
Fig. 1, 2), Stannius (Peripher. Nvensyst. d. Fische, Taf. IV, Fig. 12), 
Le y d i g (Lehrb. d. Histol. Fig. 29), E c k e r (Icon. physiol. Taf. XIIL), 
Volkmann (Anhang zu der Biddeťschen Schrift: Z. Lehre v. 
Verhltn. d. Gglienkper und d. Nvenfasern, S. 69) — erwáhnt und 
gezeichnet, wie sie aber namentlich von Kollíker (Hdb. d. Gewebel. 
S. 313) angefochten werden, — von solchen »Commissuren« sah ich 
nie eine Spur. Vielleicht werden die oben beschriebenen, viel schwie- 
riger zu beobachtenden Verbinduugen mehr Zutrauen erwecken, 
namentlich auch deshalb, weil sie besser sich reimen mit der tkbrí- 
gen wunderbar zarten und feinen Structur der Ganglienkorper. 

Aus dem gleichen ))Fadennetze,« das die nGommissurenfideon 
entsendet, entwickeln sich dann zweitens Fasern, wekhe schrauben- 
f&rmig die )>geraden Fasernu (vgl. weiter oben) umwinden. Sie sind 
von Arnold und Beale beim Frosch entdeckt und nSpiralfa- 



Beobachtungen iiber den syrapathierchen Gránzstrang. 27 

sern« genaiint worden. [Eíne Audeatung von Spiralen íinde kh 
zvar schon boi Ludwig (MilU. Arch. 1848, S. 140).] 

Ihr specielles Yerbalten vorerst beiin Frosch, ist folgendes: 
An einem bestimmten Punkt der Zelle yereínigen sieh díe nNetz- 
£iden« za starkeren Fíbrillen; diese bilden ein etwas weítmaschí- 
geres Netz uuterhalb der Zelle, in welchem die dem Zellenrand pa« 
rallel laufenden Streifen am starksten ausgepragt sind und )iKeme« 
tragea. (Fig. 1, 3, 14—16, 25; vergleiche Beale Philos. Trsactions 
1863, II, Sepabdrck. Fig. 1, 20, 20, 27.) Das Netz spitzt sich oft 
in geringcrer, oft in bedeutender Entfernung von der Zelle zu und 
aus demselben samnieln sich endlich iiiehrere oft nicht anerheblicb 
dicke Zweige zu einer cinzigen )>marklo3eii« (V) Faser, welche oft in 
kurzen Distanzen von eínander mehrere, oft aber auch nur emen 
oder keine Nuclei aufweist. So die Regel. Man trifft aber meht 
selteu (Beale und Arnold) Fálle, wo2, 3 nSpiialfasermt aus dem 
gleichen Netz und an der glcichea Stelle sich entwíckeln (Fig. 1, 3). 
AUerdings vereinigen sich nicht selten »olche aníanglich getrennt 
entsprungene Spiralen spáter doch wieder (Fig. 2, 7). 

Es gescbíeht nun háufig, dass die ))Netzfaden« den ZeOenraiid 
80 herunterbiegen, dass die »Kugelibrm,i< welche gewiss ursprftBg* 
lich jeder Zelle eigen ist, iu die ))Glockenform« Ubergehen muss. 
Daher nannte Arnold auch solche Zellen passend »Glocken«. 
(Virch. Arch. Bd. 28. S. 458 u. Virch. Arch. Bd. 32. Heft I, Sepa- 
ratabdruck, S. 39). [S t a n n i u s erwáhnte W a g n e r's neuroL Unters. 
1854, S. 90) bei Petromyzon ehie )>QualleDgestalt,<i die vieUekht ein 
glekhes Yerbalten als Ursache haben mochte?!] (Fig. 1, 3, 15,25). 

Die Endfaser des nSpiralnetzes,^ (so nenne ich das Netz 
aasserhalb der Zelle) wird aber erst dadurch zur ))SpiraIe,« dass 
sie sich um die »gerade Faser« herumwindet. Wohl 99% der 
»SpiraIfasern« des Froschcs vollfůhren auch solche Schraubengánge, 
freílich in wechselnder Žahl. Es giebt exquisite Fálle voa wohl 20 
Windungen (Fig. 25), andre von nur 4 oder 5. Oft geht die Re- 
duction Boch weiter herab bis auf 2 und 7 (Fig. 16, 20). Es wird 
nau auch Bicht auffallen, wenn hie und da sogar die letzte Win- 
dung fehlt und soniít eigentlich gar keine Spirále mehr vorhanden 
ist. Haufig findet man eine Aadeutung von Spirále noch in einer 
KreuzuBg beider Fasem (Fig. 8) aber auch diese kann endlkh w^- 
fallen (Fig. 5, 15), so dass im Grunde beide Bóbren i)gerade« siud. 

Fragt man nun nach ^i^eciellen Merkmalen der »geraden« und 



I 

28 Courvoisier, 

der »gewundeneQ« Faser, so kann ich ausser dem Urspning nicht 
eins nennen. Denn weder in Dicke, noch in Kernhaltigkeit , noch 
ijn Besítz oder Mangel der Fettscheide, noch in der áussern Gestalt 
selber iinden wir einen geníigend síchern, constanten Unterschíed. 
Zwar Í8t gewóhnlich die »gerade(( Faser auch dicker als die andre, 
aber durchaus nicht immer (Fig. 20). Die »gerade« Betzt auch meist 
in geringerer Entfemung von der Zelle einen zweiten Rand an, als 
die »Spirale.« Allein das beweist noch nicht einen functionellen 
Unterschíed. Etwas dagegen scheint mir auf einen solchen, oder 
doch auf eine verschiedene Bestimmung der Fasem hinzuweisen, 
und das ist Folgendes: 

Es gelingt oft ein Auseinanderweichen beider Fasern zu beob- 
acfaten und ein Verfolgen entgegengesetzter Richtungen. Zwar be- 
gleiten sie sich in den ineisten Fállen lange Strecken weit (Fig. 19), 
so dass man oft noch im Rámus communicans Spiralwindungen einer 
Faser um eine andre herum finden kann (Fig. 28). Aber das 
schliessliche Auseinandergehen kann in einer grossen Žahl von 
Fállen auch ganz in der Náhe der Zellen eintreten, und es ist eine 
Tielleicht etwas gewagte, aber doch nicht unwahrscheinliche An- 
nahme, dass eine solche Stelle der Trennung far alle sympathischen 
Fasern einmal vorhanden sei (Fig. 1, 8, 15, 16,20,23). Das mit der 
Trennung manchmal verbundene plótzliche Auftreten von Mark an 
einer oder an beiden Fasern mochte wohl auch fttr die Wichtigkeit 
des Momentes sprechen (Fig. 8, Ifi). 

Aehnliches beobachteten A r n o 1 d und Beale. Am einfachsten 
liegen diese Verhaltnisse da vor, wo eigentlich gar keine Spirále 
vorhanden ist und daher die beiden Fasern mit der Zelle ein Omega 
(Si) mit raehr oder weniger langen Schenkeln bilden. (Beale 1. c. 
Fig. 13; meine Fig. 15.) 

Es geht nun, denke ich, aus dem bisher Gesagten ziemlich 
deutlich hervor, dass: 

1) die wgerade Faser« einer Froschganglienzelle mit der (den) 
»SpÍTale«(n) in činem unleugbaren Verháltniss der Zusammengeho- 
rigkeit steht, weshalb man sie beide auch mit dem Namen »Zwil- 
lingsfaserntf zusammenfassen kann; 

2) dass ferner die y>Commissur(aden« mit den nSpiralfasem« 
durch ihre gleichartige Abstammung aus dem gleichen »Netz« und 
Nucleolus enge verwandt sem massen. 

Es fragt sich nun, wie man unter solchen Umstánden die 



Beobachtongen uber den 83rinpatbÍ8chen Oránzstrang. S9 

Bezeíchnung nPoU anzuwenden hábe. Beale folgt darín noch dem 
gewdhnlichen Usus, gemáss welchem man eben die Abgangsstelle 
eines jeden Zellenfortsatzes mit obigem Namen benennt. £r sagt 
ja (L c. S. 26) deutlich: napolar and unipolar nerve-cells do not 
existu — Arnold aber hált schon ein andres Verfahren ein. Er 
nennt eine Froschzelle mit je einer »geraden« und einer Dspiraligen 
Faser nicht etwa bí-, sondern unipolar. leh glaube auch in 
Anbetracht der Yerhaltnisse, die ich geschildert hábe, diese Bezeich- 
nung beíbehalten und sie sogar auf solche Fálle ausdehnen zu 
mCLssen, wo nicht nur eine ))gerade Faser« und eíne »Spirale,<i son- 
dern auch, wo mehr als eine Faser der letztern Art und endlich, 
wa noch eine beliebige Anzahl ))Gommissuren(adena vorhanden sind. 
— Ich nenne nun die Stelle, wo ))geradett und nSpiralfaseru abge* 
hen, einen »Holopol« (oder wZwillingspoltí oder »Pol« xať é^x^v.) 
Jede einzelne der Fasern hat einen »Hemipol«. Und wie nun 
die »Spiralfasern<t blosse ^Hemipolea besitzen, so verhált es sich 
auch mit ihren Verwandten, den nCommissureníadenn. 

So wáre z. B. die grosse Zelle in Fig. 18 »unipolar«, obschon 
sie mit einer i>geraden(( und einer* nspiraligen Fasera in Verbindung 
stdit und ausserdem an 3 kleíne Zellen je einen »Commissuren- 
faden« abgiebt. 

Es ist wichtig, dass man sich bei den nackten Amphibien 
aber diese Verháltnisse Ilechenschaft gebe, weil man dann auch 
leichter die noch viel complicirtem Verháltnisse bei den nun zu be-* 
sprechenden úbrigen Wirbelthieren yersteben wird. 

Die Prinzipien, nach welchen bei Fischen, Vogeln und 
Sáagethieren (ich untersuchte etwa 15 Species aus diesen 3 
Classen) der Zusammenhang zwischen Ganglienkugeln und Nerven- 
rdbren hergestellt ist, sind die gleichen, wie bei den Amphibien. 
Audi hier treífen wir die drei Arten von Fasem, die ich bishel" 
beim Frosch beschrieben. Auch die. Art ihrer Urspriinge ist die 
gleiche, wie dort. 

Aber der grosse áussere Unterschied besteht darin, dass hier 
j>multipolareZellen« vorhanden sind — multipolar nicht nur nach 
der tiblichen, sondem auch nach der oben auseinandergesetzten 
Bezeichnungsweise , die ich anwenden mochte. Freili^jh vermag ich 
keinen Beweis fur die ausschliessliche )>Vielstrahligkeit<í aller sym- 
pathiscben Zellen der genannten Wirbelthiere beizubringen ; allein 
ieh hábe so oft die »Multipolaritát« vertreten gesehen, dass ich sie 



90 GoQryoÍBÍer, 

als die Rcgel zu betrachten geneigt bin. Aiich nicht von eSner 
Zelle hatte ich mít gutem Gewissen behaupten kdimen, dass sie 
wirklich weniger als 3 Fasern schon urspnlnglích músse beseBsen 
haben. 

Fůr die Anzahl der Fortsátze oder also der Fasern weiss ich 
kein Fixům anzugeben. Ich hábe auch Leydig'R Augabe (Lehrb. 
d. Histol. S. 179 u. Fig. 89) nicht bestátigt gefunden, dass die 
Žahl der Pole sich nach der Žahl der mit dem Ganglion verbunde- 
nen Aeste richte. 

Aber mitten in diescr scheinbaren Vcrwirrung und Unordnung 
ist ein Gesetz mit grosser Consequenz und Ck)nstanz befolgt, nSm- 
lích das, dass alle Pole der »geraden Fasern « zugleich )>Holo- 
polett sind, dass also jeder »geraden Fasera wenigstens eíne i^Spi- 
ralfasera entspricht. — Es ist aber hícr zu berucksichtígeu , dass 
manehe ^Spiralfasern^ nicht auf den crsten Blick, sondern erst bei 
genauerer Untersuchung ihrer Beziehungen zur Zelle sich als solche 
zu erkennen geben. Hier námlich weit háufíger, als beim Frosch, 
tritt ein Fehlen der Windungen ein, so daa-i also die »Spiralfaser« in 
Bezíehung auf die »gerade«i zur »Parallelfaser« geworden ist 

Gar nicht selten — vorausgesetzt, dass man sehr viele Prápa- 
rate untersuche — kann man Zellen treffen , die in vollkomm- 
ner Ai)sbildung ihrer i>Zwillingsfasernu den einfacher gestalteten 
ZelIen des Frosches nicht nachstehen und 3, 4, 5 und mehr Paare 
derselben aufweisen (s. Fig. 4, 7, 10). — Es kommt ferner bei 
Nichtamphibien viel háufiger vor, als beim Frosch, dass ein »Holo- 
pok mehr als eine wSpiraleu aufweist. (Fig. 6, 9.) Endlich schei- 
nen die nCommissurenfádena bei jenen eine viel bedentendere liolle 
zu spielen, als bei diesem (Fig. 7, 12, 17). 

Somit wttrde es sich herausstellen, dass die Beziehungen zwischen 
Zellen und Fasem im sympathischen Gr&nzstrang bei allen Wír- 
belthierclassen die gleichen und dass nur in der Žahl der »Pole« 
die schon angegebenen Unterschiede zu bemerken sind. 

II. 
Anatomisches Verhalten der Rami commun icantes. 

Die so aberaus wichtige Frage nach Selbstandigkeit und Ab« 
h&ngigkeit des Sympathicus kann alleín in einer genauen, mf- 



Beobaohtungen fiber dtn sympathischen Grftnzfitrang. SI 

croseopisciien oder experimentellen Erforschung derjenigea SteDen 
ihre Entscheidung finden, die auf handgreiflichc Weise eínen áusse- 
rm Zusammeohang beider Nervensysteme herstellen, d. h. der Ha mi 
cominunicantes. Sdíon die Kxistenz dieser Bami ist bedeutfiam 
genug und ist ein leider allzuwenig befolgter Wink, der uns ein 
i^thaltensein feinerer Verkntlpfungen in der gebdrigen Verbindung 
ahnen l&sst. 

Meine Aufgabe war nur auf microscopischem Wege die Ver*- 
haltnisse des Zusainmenhanges zu erforschen. AUein auch dieser 
Weg ist ein doppelter. Man kann zu gleichem Zwecke die ge- 
sunden und (nach Waller's Hethode, wovon spáter) die dege- 
Derirten Nerven untersuchen. leh wíU hier zuerst von den Un* 
tersuchungen der ersten Art reden und die Resultate der Autoren 
besprechen, ehe ich meiner eignen gedenke. 

Wutzer, J. MůHer, Retzius und Mayer fanden gemáss 
Wutzer's Angaben (MtíU. Arch. 1834, S. 305 etc.) alle, dass die 
Rami communic. mit den vordem und mit den hintem Spinalner- 
veawurzeln in Verbindung stQnden, váhrend A. Schmidt 1794 nor 
eine sokhe Verbindung mit den Vorderwurzeln gesehen hatte. 

Volkmann theilt (Mail. Arch. 1838, S. 274) mit, dass dle 
Rami communic. aus necht sympathischen,a also im Sympathicus 
eatsprungenen , und aus ))Medullarfaseni,(( also vom Rttckenmark 
sUmmenden Fasem bestandcn. Jene (S. 288) soUen in den Spinal- 
nerven sowohl aufwárts, d. h. centrál, ala abwárts, d. h. peripherisch 
gehen, aber so , dass die hOber gelegnen Kami raehr »sympathische« 
Fasem centrál, in tiefer gelegene mehr peripherisch gerichtete au8<* 
treten. Die »MeduUarfasern« dagegen zeigen uberall auf sympa* 
thischer Seite eine gleichzahlige Vertheilung nach oben, wie nach 
unten. 

In Verbindung mit B id der (B. u. V. die Selbstandígkeit d. 
symp. Nervensyst durch anat. Untei*s. bewiesen. 1842) hat Volkmann 
femere, genauere £rgebnisse erhalten: Nachdem sie namlicb ge* 
nOgend sicher glauben bewiesen zu haben^ dass Fasem von gewisser 
Feinfaeit )»sympathisoh,« andre von gewisser Dicke aber )>cerebro* 
spinaU seien, constatiren sie, dass sich im Gr&nzstrang etwa 99 7o 
»synipathische« gegen 1% »cerebrospinale« Fasem voriinden. (S. 83*) 
— Die Rami corom. sind nicht die einzigen Wurzeln des Sympa- 
thicus (S. 85), denn sie geben an die i)eripheriscbe Seite desSiiinal- 
nerven mdír Fasem ab, als sie von dessen Centralseite ber selber 



llbtig, d<řféi»^Oi^ >lliiktt(MkopiH(^I BétráobllAg rftbér iHretf VerlMf 

alřiťh ttíéhť'déÉ'í^tagStéii' A«ftishltttoígiébtí; ''■« " "'i .-. .í.ír.-^v 

'"<(' '>6(« leíftttíal 4M ^ilc1clicárZHb!bOd3mén"WiťdrW iliM»''emkelti^ 
l^ftsem m ' ífc^eni^J gahžeii '»Vé*latlf ' J^llrtli' Í9(ri<t^ 'ttnd-iaiffiNtiífcd- 
^fchábli^h€im<VViégtj Ihťeil 'Uti^ttfig/«hte mtrtí^úM^ibtk Vtíůffgmi^ 
erfahren koB<i^; iiíid''iÁam'šicH aho'>anať€flriM(tt^!iiediritiélv<M 
yiéim^ Webť ' Nutsén < i g^l^álMii ;• ''áte* /das^ 'Mtkr<MMip 'otteiái leh 

átWÁífdé^e í«tt>éfr ^bttf D^eiwfřttttotí ■ dfer Ndrveir NaéMb^kungen 
áfi^estan. 'ihťe wi(*fí!řstéítlttťl'íafeYiti ii/ifméiitB«l|i vtttll'AííiV^«IMc^r 
rungenschaft ist der Hauptsatz: »dastí 'tfil^W^tedrtftWéví^íitťUiřkrigeh 
1ibéf^der'ř!inirtrkiití§f''ďéfí WMéřwIelri' 'KOiíf^effe «b«erlttiSt*^ N^ in 

hlíkřóřékópfečíi ' tlntf' Jihysiolbgřáeh ' imbri4<éhhibatw« > Ab ' etírtíoi / < ruttb- 
i^bd Mcíié Vá^&tidd^utígeb i0 defa cetttMMiSt«!dj^£Mř/ttMi«ilftrétMJ) 
'• '"Dkťíiitó*!iésS'«itB iH'řť'Siche^heiťfdlá'aiĚÍ aáfes^ítífefltrlprfaiéV 
HícHtútíi ^TÍéei^d^tiegétí^ihtt^e^V^dferfettbeA afeí^»E)éM*rlnífe iroélflen 
BTtttgVfá^éétf liéť'lé»ieii besó»«éHfr''^u«»ttioW^eMuÉ^<ttii«iídlé{4*fl8ér 
áiteftbél,' dá*á-áIso' ttté* VétWhdtkttž^-ntíťelfelr dí«^tír''!!l«feHl'»érsrt;ír*iii- 

''" ' 'Nyiát *áchtféťall^eÉtíiiétt'!AílllahklBí je*ft*Wdrtí^ 

der Function der Faser vorstehe. £s"bUtídél«^s]4lH''^)!Mir«oť'iAllteiii 

(^kto élú^' átíeh'Tl(id* 'žu^alblúetiráttétt/<(i^ 
Úmmť-^úeřVmM kf^iflít^ufiíi^ig^i^l^sefiť antí^bitibiř liMÉitiMit^ 

fefeÍldnlteh'^'V6r. ' ''Iiíiltltt-hili^fit"aH'!iiřdťé' 'Míd^fehWttói 8<l'dé!itoéW. 

éWéffl^eátifelřéhkrtifeť 'éirlétt' z^řfeH'(fefartígéíť'KOt^'ílattřclfefllteri 
llhd é§1í6tiií*éřií^dtb'''fdhtHíotiéífé<ť''tfíď'»!tutt^^^ 

títía aiSo'ftíť'flsiy'bfcwa«íet« 'AUgfe ^^hmf^^nÁ. ^^mjé^i^m^n 

aber díeses Eine dafQr mit um so grMiíéW¥^SMibÁ»ť KHIái^ iimát 



Beobachtungen ab«í* ú&of sytíi^ttóschen Granzstrang. if^ 

Richtung gesacht^'wtířdlEfiffTii«Mséftíi éifl' ál^e' Rlfclitůtíg 'Vfird^litt^ 

' " Vrttí tíen Vei^áieíléíifeií' JlrdgircťíkeU wattén ' kóniít^n 

in dfeť'Attbráliuttg '^oií '>>jVittřlhónc(' unci ')íX^úucťKpu ín 'den S^eřveiir 
zétlen; Vřítt icfi nWf 'éťn'e ' h^rvórliebén : t)enki man sích' eíiie mit 
iWéi 6áYigliéiíkorpi[iÍTi' Verbundéňe ř'aier uňd jeden Korpér bégabť init 
EinťTtó^ áer^ť.Wállrůng/ Wi^' (lé^Vrnio^ónrY inan 'sícji 

den éťátťín 'líirjíer ,' * Wélctér 'íier Kašer áís ttrsprung' aient^' cTenWii 
vói-stelíih áls 'tq^- llnd niassgebend 'tór álle VorgSnge der íéíztbrn. 
váhreiitf Ůer á'n'dferé korpel-irí ieďerííeziéhiing ihin untergebrduét 
ManlBíiirtfe dtóVťkéu álsd'Wzeíčhhen als posítives Centrum; 
^OTí' ^éMkrn'' éiií; Uputí' sérbstátídígei'' Ift áúsgin^é." Der' zweiťe 
wdťAe Hbér/iin^ kMeVé Tliátié^^^^ er wftrďe'^en' vón 

der Faser.ÍHtn zíi^efeMeh 'Rfelž''WdlficM ser es, dáss er'itin 
'dfái-lth iMďtátíóň \ú\tté\kí )>lí<óuilníssurenfá'de'nc'' nach' amleřn Z^ll^ij 
uná řasern nm Veroreitete, sei es dass er^elber direcl inm entgegen 
wÍrité;'1hn''ácliWácl{i^ '^ 'ÍUI)" W' ítolíe eín^s negativ ^h' Ceii- 
t ruin 8, eines Hinderuisses in der Leitnilg spielte. — Es wírd sícn 
Diir iragen, ob em solches vernaltniss auf irgeiiď eiiie Weise sicli 
kOTiďgeben HVird , wenn iilan dcíienerirte Nerven mřkroskónisčh 

■Íl'i( ■HťiíHi^ " '" ■'' '''' ••'-il'"'-'' -•.!) 11 l'll,l-. / T < lllII..! 1^ "l/|-)i/ 

u-.ii • ' Ki-1 'lili , I iiiit)rí'iM. liliu ,''t.;'f'iťj;;(li: I ili, .' .lii i', . i.)/í.'| •lili 

M-<" h i#ff,lTMi' 8Í^)*^nPÍfi-í'^l>fl»iii'.wrw.,pii>í,; gPWSPíi.WWlg-- 

sií*.i^wfiií a45-.g>»t¥PiíS'-"i)lř)i?Wíi z^,,^^Q^,.íift^^iIíífljfls^».de^r,wílp*í^l^<^or 

pj|Íii»Její Faij^v^l)Í»Wli»ng»fr íř3-,fPl.'JJw*4ií1„íi>Pg,í!P?.r.ftti.píp ,yqv 
^•fiP,y^n/ř^řii?ji}„i#n,^^r#n,ňfSftffl(*unfi[4fM,Jířdd gpbiíp.,ííiftríle. ,„ ,„ 

Degeneration in Nerven zu sagen. SoVllér'it^''líbfer'Hi^!žÚ 

Wi^ééĚá'^ *»ÚteVá*' d^ifiltíMiuMil^ DÍ<ftt"<ftfť«řiA*oelién;<'<l«i ttOžtř^ť 
aber aui^ehoben ist. Im (A^^éHi <bl^M( ' 'tíéiďe - B^ť >«iélé';^M«^Ilt 
iniic«}iW6l«lMí rietí' tiu<-ieb#i ttÉáflgétvébíaé* Wl^íse 4)éiflt^UÍU:lk*'fí)achen 

■mii^íňlimfňlMm-^mAíHí, >>«Mkbé<MÉlaitwgg> '»«itaHíé<ité ním geittwá^ 



32 Courvoisier, 

bekomrnen. — Sio constatiren ferner, dass auf der Centralseite der 
Spinalganglien des Frosclies das Verháltniss »dQnner« zu »dickeii« 
Fasern. 1:50, auf der peripherischen Seite 4:1 sei fS. 71); es ent- 
springen also die in den Spinalnerven des Frosches vorkommenden 
»feinen« Fasern bei Weitem ziim grossten Theil aus Spinal- und 
Gránzstrangganglien, zum geringern aus dein Ki&ckenmark (S. 84). 
— Aehnlich soli es sicli mit den andern Wirbelthieren verhalten 
(S. 85 u. 86), 

Auch Kolliker (d. Selbstdigkt u. Abhgigkt. d. Symp. Ner- 
vensyst. d. anotom. Untei-s. bewiesen, S. 19) sieht darin, dass die 
Raini comm. Fasern an die peripherische Seite der Spinalnerven 
geben, einen Beweis fílr das autogene Entstehen von Nervenrdhr«i 
in Gránzstrangknoten. — Aber er hat sogar dieses Entstelien selber 
gesehen (S. 17). — Die neben den »ácht sympathischen« Elementen 
in den Rami enthaltenen unstreitig »cerebrospínalenic Fasern treten 
ohne Weiteres durch die Gránzstrangknoten dnrch. 

Axmann (1. c. S. 46 u. 47) lásst die Rami bestehen aus 
cerebrospinalen und ))gangliospinalentt (den Spinalgnngli^ entstamm- 
ten) sowie aus »gangliosympathischen<i Fasern. Die letzteren ver- 
theilen sich im Spinalnerven nach oben und haupts&chlich nach 
unteu. 

Re mak (vgl. Kolliker Hdb. d. Gewebel. S. ^9) unter- 
scheidet fast fftr jedeš Gránzstrangganglion einen obern »Ramus 
comm. spinaliSjK der dem Sympathicus cerebrospinale — und einen 
uniern ))sympathicus<. der dem lidckenroark und den vom be- 
treífenden Spinalnerven versorgten Organen sympathische Fasern 
zufflhre. — Die multipplaren Zellen des (rranzstranges soUen Heerde 
sein, worin eine Umwandlung cerebrospinaler in sympathische Fa- 
sern erfolge. 

Obschon ich nun mir wohl bewusst bín, wie leicht bei solchen 
Untersuchungen ganzer Nervenstamrac Táuschungen moghch sind, 
obschon ich ferner einsehe, dass, wo es anf Bastimmung der Rich- 
tung, welche Fasern nehmen, ankommt, die Beobachtung der in- 
tacten, gesunden Nerven keinerlei Entscheidung bringt, hábe ich 
doch der Vollstandigkeit wegen áhnliche Nachforschungen angesteilt, 
wie die oben genannten Autoren. Doch beabáchtige idi nicht hier 
die mehr tabellarischen oder statistischen Befunde weitláufig zu be- 
schrdben; vielmehr vrill ich nur die allgemeinen Resultate betonen. 

Ich hábe námlich die s&mmtlichen Granzstrangganglieii meh- 



Beobaohtungen ub^q 46if (tyiip^bÍBoheii Or&nistnng. f^ 

MAr.fFiifiMto mid umfiiJígfám. AmaUMÍK||^t«p i VOD M.íXe^fAtn und 

gleichmžssig nach oben wd .n^ Wintmt ini»íSpÍpate€fVBiirftt)»r ,pt?ř» 
m-Hn .cftttml^/etv*j*u,.%f,peiípb«iíaíjř/í^rtltóilfl^ I-Bftii'Ta»l>e und 
KtniWái^iislMftUf (Wmpííthtertli^rtSftite /d^,«teiřh^;í ,Y*rhíatni»^.fti|f 
4i^,a<»(f df)A Spin^n^yf n ,*her. pr*ícji^ WriiihQiíwbiÍjRM^li- 

taagíilíb^f.idte-íWínitralf/whtiifio slarky^wiei beiwiřr(íp^ „I „ -.í ,,. 
ttii^b^i .sud. :g€|wisae i .VeibS.Itoi^^e tm^ n\í^9QViAem m ^m^olfr 

Fasern aufi den Rami coram. stracks die Ganglies^M4urc)M36|z/Bp;r-r 
FMferB, die» pÍQ}i/ltLso, mtWki Weitflrp^. i¥<)|nplÍGÍtí#iK VjítIw^ le^tjpiehen, 

Fitílicll/ britu(ů»t/ i»«;í?9Wbtí ^nwpebmpn,t.jd^^/4ie^fiíiFagflffl.i5§fi^; 
bift)spiiMliw .V^pniDgp s^il^^.^ )^Q0^,jai.4)fc^ í,^^í^íjp^»flailgal^g: 

3SW zmmviJ^r^^ 4Qr/!B^<u*ti«p« y^Bdie|}},,(.ji?);,.^r^ .íla^s^n^ 
«tapimlbM49nr Qaiwfí Wroi»K,:.mit.! ihirw i>aW^ li^^^^^^^P 
\étí^mtíit\m'4nv Fííkřwp.ínfiiígljuřfr.i^eiii,, flajpli^ !di^My(]íip| Sym- 

dfir;6pittalwrveotfňrt .j*.imr>Ha#ř^ fln^ ,<enřlMilft Iřie^v^a^^. 

Blva8^AelHpi}iflke9.flia^^q^.)V9nnd^JlWlg§A F^W^^ ffrg^ í) Ajft,! ;«íi? 
oben erwáhDÉ ,irttr4e ,, ,di.^,iyfeŤÍ>Áii^fi«r, hersteilenj zjir^clpen j^ímg}ii?n 

if» I GrtBzatíWig^ . : uftA { / .pftWÍÍJ^liisiQh^in TJ^fíl , ; víff ^ipíj^erven. 

A«di/sie wairtíftf,wchtMV0^j4»ríX^eripJř!W|e..R^^^^ dpm ^jfinpathipimř^, 

Sfflilťler«.itingfkeb?t.vBr>lwfl9iU i ...'m^í. v ^ r.i •...], ,;.•'■„ , i -. ,;, 

. tSoachmwn-^Jtep.dfifíi z^^i^%i}ui«fuypn,lí^ívpprj5^r^^^ 
dief8Mttt:«)mmwp. WW?n, )ř^ftft.,,Y»n( XňP^.ftfireřft^p.ihj^ XfiFÍírUf^ 

ObJfliíJ. viw fří#(Wií«Pí»;^ebmrt,^y}npat}^Í8<ff>,í .q4fiT,iftber.,p^r^|)^p|pjf 
swpe fíJHwg|í#ajig|«*»»f íV^^^ Uí|a//g^YíJW QrřffPl^ř 

U. Schvltxe, ArchiT f. nlkrotk. Anatomie. 2. Bd. 3 



I 

' >>«!' ><HlM'iňáh itib^rOíriMh/IjeMivirá AtAiktManésn iHm Manin -inihrer 

'&bfig,''iA«it^itíOí^ >lllikMtlk0{)i»(ftfél BkráohfttigiÉbér"iHre»'>VertMf 

itttMiMéhťídéÉ^igiétttagstéií^AwftehluteigiéWí; ''•»''' '''i;" .^'-.aiii. 

>'<!" '''6ttt>eíiniilal4t(i i^tdcli(Ae^K«t(!iÍtOtbinén'irit<d('W'n)liW'>em^ 
>P«seni" 'ÍBí'l (li/eni"' gafaten liy«f^ia,tif > <ti\9&' rtgmeti ^<U&<i-->atf>iire|fli4)e- 
^li«iilflJh«tfl'iMfi«gtl IhtieiiiUi^úflg.^liíiire-fiHtyfli-utiď^ilvr^ iiiHHgtnig 
erfahren kSaétu; i iiM''«6a»i'6ieH ftl!ifO<'anaiWiMltatfiiKdiÉiélt"tefMM, 
4éii\(é ^hi»''Nttt2éni>g««ráhf«n;'^á)i$'''datr'illfikr(klWp<iitldii leh 
«ltd«hie 'álá éiů loMbs^iiytiCteii bezé{«hii^»dié>!Beob^<aitttiíg 4<^tí\av!- 
riťtfer''"ířé'ťVeíí.''''-""' ' '"" '■ •'''' ■"•'H"' iiii;il •.(■•u -^m- m;-" . 

á^tf 'SÍMItlťe í^%éA'*ab«i^ DégeiitlftktM««dfer 'N^eir KaéMtoégekui^ieii 
U9iig!fts{£nt. ' llht«'i*ic!ltí|gsté>'tltld'<aft\in' riMtt«iitli«it< v(lii>iiA]<iW-«lireir 

rungenschaft ist der Hauptsatz: i>dasH'>iM¥«h»c!M'H<b6V«)itťU«brigeh 
'a'béř"'der''l!lnWrkdlig'''ďéí MéBí(!étí"ÍK6t^-"flt)leť!a*ě«5-'^MMVen in 
'ibM' ip>^\^mmiétl"'PhééW gé*wišše -pátHdltt^iMhiř^ V^&fldeinmgeh 

'j^fad "éblciié V€«^Ktíd^u«gái'ití deh ceMťiňm^íitéňipfmfikWkmítieiteiol 
''''"'mťáitó'lié8§'«{ěll i^-'Sictléi^kéK>fdIg'«t«íl 'd{[6s'4wi)itotrliMi<«ie'i- 
HftMfitt'^ tA!i"Hi^M'\íegéií<iftQͧ^,''dkrtt^i a«}^)!)^MÍrKi<^ ^ow''t)e|i 

Wt!lié',''4ití '^ifáéí-^ftítídtloiis^' uM'1ífti*ttáfiíW 

"•' ""'ÍÍM"tót "íláéh '»*'allgetii«ineti'lÁ«tíahittB' jed«ií\AíMr^eibi kFttBlJ- 

ťibitóttíilWUtó,«<''al' BJ 'éfhé1%H!6li^''áo'ftiU««'dftfÁ^ 

der Function der Faser vorstehe. £9"hUt^lC'st«il->il)»d<'«o((-iAili«iB 

•akrdW'ííú''feHirř4i'''(fl)''fa*'''J<íí4''l'aáeť>))Ňttllřitlote-''lífld.l-Fmfctw^^^^ 

-mni b'éÍibrgé'l</éťM*«flťe 'KflMe"l!.''B. átliíH' fti^éíAiiBtHlBtehetal-OTs 
etóto^efíitifelřéhkrtiéť 'éiriért' z^Melťtil'(íefartígWKaťíW*'ldttřclÍíetá5ri, 
biia éfe Tí8*riil«áí ' dife' ' 'UtímbUmm' 'íSřííď' áut«tlVeií'ÍT5ÍIIMB8e>ÍW«áhf 

títíd aifo'ftíť'astó'biíWaff^ttí'Augfe -alíhflíwiwiwiť. '-iiwiEiiiaigHdáiífí" 

aber dieses Kině dafar mit um so gemiň(m'^SKMlmím kitái^ itmit 



Beobachtungen ůbeí* ůeŘy sytíij^thlschen Granzstrang. ^ 

Richtung gesucht « 'wtíttlbíi itímseú ; tAid ' rfi^é • Rf felittltig ^^ird ' iťn^ 

Vótí flen \^ei^éhíé'(léhěi/" Í!ťogU'(toeiteii, ^ kónnlép 

m (íéť"ÁÍibtdHuné"'^on ))*Ňiítřinc)n«' umt ')>íuhcti^ii« .m'deh í^^erverir 
zeBen, ^ill icfi 'Mr 'éťúe'' hervórTiebén : Ďenkt man sich eiiie mit 
2Wei éíťňglíénVórjpeiTi' Verliůndéňe Fa.ier ůíkÍ Jetlen korper begabť mit 
Eínffisk^' A'^'«llťíing/ Wtó' áéťi^uňclión;; W 'rí(m'iíc^ 

den éťétt?n'*ív8r|)er,** Welcliér 'cler^ áts 'tVřspriing aiehtj 'aennocii 

voi-stéltén 'áls 'tím- diid massgéWid líirallé' 'Vói;''gaňge der íě(ztiprn. 
wáhreiitf Ú^ť áMeri Rorpeírín iederTÉleziefeung ihta'uriter!gebr'(inét ware, 
l^lan' fe^ft^n^í^ dtó'ei*ken'alsó'Weit'hnen als posíťives Cenírum", 
Von ^é\mm"ěÚ U^xi\^''^ém&íiá[ko^' Á^^^^ liér'zweite 

wflť4e'felyér;'4iiiy"kií(iet^é" ŤUi\é\cé\i eú\\ť^^^^^ ^er w(irde '(len' von 
der Faser /'Itilh žiig^feít^téri''lífelz'm({diiicireií^ es, dáss er'iiin 

dttrth ftt'fid{átíiii" WitteM )>lí1oilirtilssurenf4(Íeh«'' iíach' antíem Z^Uen 
\M Faseťn niii Veriireitete, sei es dass. er §elber direct inm entgegen 
wirkte, Ihn sehwadiťé und álso die Rolle eintjs negativen Cen- 
trums, elnes.Hmderuisses m der Leitung spielte. — Fs wird sicn 
nirt- Imgefi, ob em soiches vernaltniss auf irgenď eme Weise. sicn 
KiinďgeDen \^ird, wenn iilan degene;'irte červen míkroskopiécn 
miteřííuichř. , , , ,, . , ., .. 

. .mI ')i1> . 1 i|jllll'í'»i» Jnfij n(|('říií'"ju«li; !'cjif);* .'1,1 ('.,> |í-,/i , I .)()) 

;íip|i jíHlf}^ a\$.,g^tflQ,;§cliJ|í)3fieJi zq,.4t}iř|.(ift^v^iiřítíͧ^^li^dQif,áfy;npíiíJiiqOr 
íipilnaJej^ Faf^vppWR^ung^^ .|Í3.JptJ|^§v ,íli«MÍt>Pg.flPír,ftti.p# ..YQV 
Xe,p,y,€náPfi|aí9fl,,;jíinirt^rŘiiifipsBfflí*ungí4p^,^^^^ gpřřW-,If^/ííe. mí ,ii 

'lZtí^ť'l«i*fe' <cH'J!Eítliée^ »flHei''' díé' bptl^*' ''^^'^WídtingWiíídel- 
Degeneration in Nerven zu sagen. S(MléMtÁ'^ftbfer*Híéée'lrii 
tt!t*«nelí'4feWftítg?íí|ííé'#ífe éftlte ál^'dtí'^fttftttfe'WM'tti»kgefinhunga 
ti«ri Néf vMtyIifid«iř«J 'Pdť^^lit^éť^&UiediiižWiáeiiétí 4)é{détí< Kátái*tutígéA 
'iiil^)dii»^<4)^ él^eťéi^>di^'i^ltitriulÉ9i!^ni(^t><títíť^U*ot^Iién^^ iémí^t 
aber aufgehoben ist. Im-íMi^dtti m^^^'^m sfllť íViélé'AMMíbhi- 
^\ie»(^mélim dietí''tíufieb#< Uáitígétvéhitíé' W^áse bémytklidi* 'kachen 
W'iattitawifiiMt6i|(''N^e«|i, ^ lechtá' ^^ikfig^' »éMii:ail!áié #MI g^ii^é 
IWl]rtti)ií]tkb«É<eiiky^r<<^hteHd<, ^t^t<'Wbéf!''4Afib'íéb(^IUét<'tl(áz 
iaieil^'limAgm<i««f^'i''^eíMtAlt^tí"e^Ml^^ <«tt^ Ptíl^é^i-mU^ 



Eine im ersten Stadii^n d^, . i(jej:^nwg |i)efiiidU^.iUiKd<{eiBe 
von beginneuder Degeneration af&cirlj^ NprveprohrQj^eigíí]^ ^(^ voli- 
Koiiim^ S^iciii beschaifeu, dunkelrandig.^ ^bei: pocb,,^f^]^£^|telw;a.]^,dig. 
BaW aber. weřden beiqe innere Rander uni;e(j[elp[](£^i^ , j^^^ig^, joiit 
eínsgrin^epden Éuchten und Spit^sen. Dies ist^der li^hdf g/fpfi zvffa 
;^weiíen Stadium^ worin eine rectan^ular^ AbschaftruQJ^ zueyi^t grq^^rei,*, 
dann iiDin,er kleinerer StQcke aufU|itt; weíl ^l^ei^ ďi^.f^.^ep, jk^UmligeD 
uuď die ňussigen, olicen Markfette sich scheideij. ,í)ie iest|ea Xheile 
bildenj[ei^e Rechtecke, zwiscl^en denen Tropfen 4ef.,It7.Us§fg|f^iV^ctó^ 
bar sípd. Die Binďegewebssc^ieide der Fasefn. ,^|t., f^x,,jnijii(;h^p 
Steilen eip un^ so ^ntsteheq Varicositaten. Jp^j^ ^xenc;^J[i»(je]f^ wird 
hie unci dazwischeii den Ma^rksta^ke^i sicb{J)ar, , ^^^c^^ Qbri^li$,AÍcbt 
in^íner viereckig, sonderp oft rie^ienaUnlich ,gQbildet spd. .,.,^ j 

,, Soweit gl^ichen sich ))Coagul^tion<i ijind )>D,eg^neraljioA-j« 3^ 
bieibt.hier wojil stehen., wabrscheinlich ^^eil uber^auyt, jede . Sjp^r 
von Emáhrungseinfluss in dpm todten , Gebilde vei-schwundeii, ist 

Mi,' j ',.■'' ^ ■ - ' ■ » lil.'-. . i > ' M * ■ ■ " • : ' ' ' ' ^71 . 

und ^uch vpn einer Resorptipn ,keine Rede sein kaw. Die »Píjge- 
neratíontt./ aW ^eht unfer dem^. E^inflps fl^r^ ira lef)en4p lípi:per 
Ijhktigen Kšafte iiber ^n eine Resorption, welche^ nuif e\n drittjes und 
vieries Stadium der Veránderung bedingt. Im dritten aj^en sicb 
die Ecken der Rectangel abgestumpft und gerundet, die Portionen 
^Ihet n^Řtíň^ů ab, tmd sďentdtéhen dié M áižffaUéndeu Llcbt ^i&sen, 
im áuréhscheiniendcn sehwafísen feDegéTiéťaťlonsřttgélíihéii,^ 
me^SvohleheralsKOmer, deim alsTrop^ aAfzUfktesetf iinů. Eňdlich 
tet dtó vierle Stadium cítigetteteii ; S(*ald áu(*í 'díese' Kttgélchen 
"řtóoAitt ůrid die Bibdegewebsscfteťdte also efiřtleeH; i^ž ' Wtó init 
dem AxeticyiiÁder jgekciiieht^ hab6 ' tch hieht ' hinlSú^iich Můdiren 
^tflp^«l i: 4flch .scheiij^t. pairH4aí(8)ei;..pf|cU.,¥qr 4en-.y<yíH»ntRí)^ 
4^rÍPtí^MVwsqhwiiídfil;,- ... ... i. i-,'..,/ n' .'m i r.-. .;,., j . - 

^.,: ,.ÍJjBj¥íi3se..R«iagentieflií naiuwtili(á( -ftóft. yieiapg«wwdte*M8í*wii 
j(4u.,Cr;ííb) rufen.g^p^s glwh^ Y€;r494pi|U]W9i h^rprpRrvWk/ilir.Kiitr 
M^wa joder, , 4ie Qerimupg. M«A . il^Ať < §i^ » ft}^ > ib^ it)(iokMM;lituiig 
Qpt;M)3CiliBr,:lJorvpn vor d^iw^iben ;řP.-hW»?M.fi / - u . i -í .-hj,. m,! 
,..r , Soff§it:difi,Faaerde,gei>.era.UpnM:.E$.,trQ|Qii mq; ii»t$ir)U» 
^tJAden efi«z aMUcbe, »Kag^(d»enM ai|«h i|^iíí«P7eim^R/Mlf (i/dieoe 
^Kp^artUPg6lfl[^6lpben<<i.ii^nd »ttf dw .^r^t^npSiUfik. ,vWír4ftmíig«NN99 
PJg«MBnt j;uc| Y<m dev: fmpkQiv)ig^p Sub0t«MMM()erj(Qr|ií^ 



r 



Beobachtongen fibei* deasynf^áthisbhen Gránzstrang. Iff 

OflteraclieMeiii' 'iBéMidKn^ndér aber<ftlfi' Ae8<»' ^itid^kleitlé <^gé^tielte 
Kadtoketr, welché><bei Oegeňeťátion (kfr Zéll^n' ati' A^i^^Obét^flábti^ 
vorecbieBten j tttad»iPteM11e4(A[ de^bálb viD« g e n i^ ť a t i o ir^ ft ti 0^t c h ůii^c' 
Miiiie.'n(F^ji;Q|,), >AtichidléÉ$e'^t6C«hen th^ilwéis)^ bel Bfniriťkuilg 
von obigen Reagentien. m. •■ / .' " •• 

lUv lMte>'0mi iáiii 8i>HaňÍndh«ti<'un^ áti^ etwa Té blš'78 Fťdschen 
UnteiiBflebiuigeW aber Efřtartmig angestelltí. ^ewe wuťden '6-^12',' 
dietě 21-^401 Tage nWrh' der-OpeřttÉťnn'' gétOftfet. '^Ittl^^ieíť' es fHÝ 
bener díéiDei^eiieráltíMi bíehť ztt' weK ' Vórscht^itto ' xq lá^n, wéi^ 
ebmt invletbton 'i8tiidi«m,>bes(mdefi9 bei 'B^ra^htun^ ganzér Ť^eť^en- 
dm><miaBliiéii PaMrn í^iedeťbeinálie' ansíuMSien, Wie' fňí étútm.W 
dass also Táuschungen > ihkfr ■ telcM mĎfelkftř siirf. "^ léfr laSSé^tó 

«)í» N^uTitomie-dferHalfll^cotílm-aíiT^řd-scheh. ■'""'" 

Der sy^ipathi^siche Sttitapf' jedeš !taífttt8'íwar btí áufélniíh' 

kfeiiién', ''offc sogafscbeifabar řéhlendeii'Thíii! ílegeneťÉrt'. Dfe ^é- 

mAéa BlenveDt^owáren iti tiefeť ^éle^^iétt Raáti ťeldflieVeť; alb' 

m WMerti: » "»- •"'■•• ■•• • '•• "■'• *'"'' - <: • : -• '••■'•< v ;.. 

fis Wíebi a1)er ' dte ' ' AtJroiihie déť ' Fasem racht ín iiélh" ' erSt- 
belirofWenf ' Ktíotfeti etóWái / šóiídérti pflanzte sidl- SóWoM ' to bbheťj 
ate in ťiélfet} 'jídegéábn^Oán^ieti deá Ořaitesttané^ f(yrt, <ében'S«'to 
die Visceraiaste. '■' •"'• í»ii*\ 

Bb^trát^^ftrAW iff 'dtím' entój^tefctótídert Ganglioiť • étaé *iassen- 
hafte^^Zféíle^ífdíigenératiťyh atif, bestehencl in jenér eben bésdhťíé- 
benfea, iuifl!lllíglén,Mn;'géíunden Gainglien ■ hie getťoffhén Veťandťřtmř 
der Zelk«8ub8ta!ia. *-- Wfe ist dlefee DégerieratSoTři ehťsltahtféh?*' Jfeí-' 
denfallsl weder dureh Querleltnng nóch dlirteh Cántagium Voín den 
rorVeirtfétfetlddn Faííem her, pottdem gěw}$» durch contintilrlicbe 
Weitjeťfilhning' der Entartung ausi den ívprimftr* érkťankteb' Fasem' 
mítten' in díé QanghenřMrpeť. — fJnd was mnss nUn aui^ dléser 
ZeHencttttatftung ninittelbar ^eit^ geschtossen wefdén? ' JedeÁfa^ná 
— 8<rfelii Hteb Mherel Gfurid^-* "Uttd Hauptsate richtiglsť, *^as nóéll' 
Niemándt angézireiíélt tiat; '^ Nrehis bndt-és, áls 9ás$' wdfé Zelléh 
der sympathischen Ganglien in einer Art ^vóli' périphttA- 

risokem Abkángigkeitsterhdltňisr stehen Vo^tí gett^i^sen, 
jenseitB aieT><i'NerT»índur<ihfichTiéidttng8sfceire bfefílídJ 
lio^hen -Ktrvéííceiiítren.ír 'Esliegt also^ sehr nahé, ' an eirieí A^bJ 
ktegigtteit ideraelben- von Rtíekenmark^- odár '&t(iÉa'ÍgWiigJ 
licm^eilen R^^^Mikem '•" •''»• MMi---iíT»;qM:/- 



., • .,4uch .(}|p,!,pZBHpnd«gť[ierftlteoii4(iTerllr«i<»jll nak^ 

gewaltige Ausdehnung erhalten. n i^f. ._.»;, ;| m. <{.. !i.>, 

„.,.., 4)f^ ^iuial* iSřupíří ^^dp^qbaiebailtiienfllaMcoaifiiL eťkrankt 
ttur zmn- 'ííjflij^; (JÁe^r Theii ifit ,gr^íři^ .in niefaHi, Uráienin^dhen 
g^Jiegen^^ A^f^n. j^Áeigeswcl^ii ,.jiiiid..,ein(iblmn^ íTIiqíI kranker 
Tfia^vni jCUpj a,Vcr .ip áj^m Strom, //donfx Spt»Jf{^aeír» ( b»jd)( tiQtórgBheft,< 
l^^H/sJQb .jja SBÍpfl.lwnve|i qantatsJ,,iverfolgf»»i.'iřf«hn€ad:MÍiiitf' p«ri*» 
pber^SQb^ ^ito ;i^ur,,H|ia)QJ|^e v<tfkQniitieD.,, A^sqrrsíudl ^IteífgsMinidtti 

Wie reimt sich nun diese partielle . ^teJrtwg. linii spiMkn 
Stumpf iřnit iXtev itQt^lep Un « WWathií^hpii V irrti í Eří'l|íH mkh, ehe 
ifilí,,fi^ei.2eUeíidj^»^neří,^ia» kwnte, :^ser.par*řl0x^v(*^iř cMbtante 
B^u^d; zieniíjipl^. in iVerl^gpnlieitngRHStztt,., íii«6.Pfqlře fifr di.e .Btóhř 
tig^ceit, fliftÁ^r.BQ9fe^#ti«^(í^ .batt^.f?^ tniv. gfWMbv?n€»n.we«ni ioh'niif 
jeder Seite gleich viel abnorme, wie auf der andern gesunfte^Hliílsni 
g^jb|'4;>ífftP,ibáAte.[,fTT' A,lí€|r. fbep.|4i§ .ií$«ttqnd«gRn^rMltjoií|MÍ|ftlf>hei der 
Uispflg , fjiepie^ . .RS-tlíPflls. . Síi^ mptbigl^ , ,vor AH W *plw^ >|z«( i4«. .An^ 
iífl.hpie,;-,(l^ss} .íi,pb*ír5^Pii«a]a F,i^sfl4r:n,,ifl )á,f>ht..s,y)ni putki ach!9 
Zellen eintreten! .'íťi.li »•>•»' / .'■ 

sci^iffli, í>Q^li;řeJi^ ^^íí is>s^n i,ii VeffbiiíilrUPfr. lEíi <*tebt, í^berí WgťHdfl 
g^hjrífihen,,/ (Js^iří^i.wehr .^1^, .qú^e ř>ecft.nÍB,LdifliJ?«H§':iert»íti:í^te«l 
mflsse; ,^l^(j^.^,Ah^^^p 4iq, we i^íipier (d3«/ )^ger(Mlfi*í*')n«i»eB.Jeíte5 
VÍíRlwi^lsi^. voRijider .(4e^ ,ikm|piT|i,i(d€iT ^řSpiiiiklfiVNViHO .aekř.fWeri^ 
scbipd^H ift^f dq^^i^.paai^ntlichí jMi^i kurísem gi^u^sahfoftlMiem Vot* 
l^tsifhií-mRnm' Uiu ^mtg^í^ng^Bet^řte Wffjgftan-geheti (arKÍmlljTbeiW 
sf>,, wchtQ. ^)). \;ialtócbt vfolgj^nxle Anni|hwte»itfiolitferti^n!i liwsttiir 
^^,4iQ,.i^b WQÍtp^\uut^iv wieder z^i*U<;bk(|iDtnQii:>iimdf^Cfi»>íW&Air^bA 

y^Pjkj^rpiQa* ei»itr4t.t,. tijitt di«i;undrfi ftuiftlieiixdáer.alniAeir.íi) 

auft ,d-e^i?Vpe4b^n!^|i&|((tM. "I m^ -. ' -, i) íi fil-í^MMiMi ic /< . •■ 

, , . , ^ I)i^ . >>eiftUeten4Qí< » Fascar bviugil <der í?0ltó jihrit jietefei^e i ' piímiŤo 
Eptí^ntung ; oit^cbdiBm:. dí^W dwííB ^eUtř i-^oundir^ ^^rktankt 4srtí, » gebt 
tf^LTtiáti '4i¥^< Deig^iP(er^ioa,.|.uch >(tnf idie iPaudtv^eider í'FMseD'at)eFJ 
Es ,B9}ieii)tBi9ii)Uf) 4i^.>RaHii!<e(^jD]]»i. .geiiiiHehtiea seiníl»H»^bpinaU»íiiMtd 
sympathischen (eintretenden und austretendj^))^! Kteora ,ií 'tUd denert 



Beobachtungen uber '^a i^^i^f^tj^Uchen Gránzstrang. ^ 

tertiir entarten. .imf-^r. ůi ^I i- ); .{uiiiin 

3Wfti fwaht >ifiíiiV^i9í9it i-ii)}*c Uie»'ií: yjftlwi^bin y,ftři<w^ Uíftvfrflh »,iv 

b) Neurotomie der Spin.frlí^|(ířlr;y^»):Wllp^t^íílftJb.(íiefI.liAmíí 

g^qmrlíti diťi«)iiQa^!M}en) ^í9iiettoi9«ťHi4eni ,»rí«tm; Aitbii^ igí^miid^i 

«tfít^ut#|^flti.,.JPJ^«MM^m #«ISÍfi*-W»i^O!ní#br, irts ich 

keine eutsprechenden gesunden im peripherischen The)}) 4^ !KeqY'e)aK 

vweR^ iVm^^^ ^iwrtflípe „ AUř>. , ^fn^mfi /Smaimm^^limiiiif^iM^ i íhuu^íi^ 

die audre Ww^#Í¥lř.|eÍPJ|en)c^R. TTu^Pfttp? ifelg^ í?iiiM»ndre Fasern 
Wi^díS i#ftn„sMíí^jt;nř}fi fr«cljk|»)>ifpí;ui,BÍi^n^ř ,B^«i,nW: Hpwtfei „ffidem 
sie^iaiift|4f«»i»tUf»¥iai(;oHifliuni([|.,ifi.,4QU, ípwfllnw^ventpinbwígw íl«m« 

*TO'»ll(clhip^|*BP#l;í^l.,miíW§řří^ř -^ ťttí/. bejílíi .Ka^Wftrtw.wicdv.in-; 
sofern ihre UmbiegungsschUogtíI.,YJWi^o[[lQP>í(S<clw»ísplilIi#í^^ 
miy 4m gtoifib^ lH^í»ef^iii(^ns!lítífh\&^ Sljwirdiider imi Cen- 

tmlrtiiturf/ deRifi|iHirtBWi¥B>r^ntptfaffl*- Jau^i^e . ŘK^toufcel dm* Fa^ew. 
twmiti\ititíbmí\i^{^eg9b 4iQ'S(ddÍBg^ »mii>p&níp4uNiisohMi.m^ d^r; 
ctatíHprtd^i iScbwkfiiitii ' i ioentialeai . ;í$tiiiitp£ i mt \¥Mkómtím i «i:flUi 



(f) 'N'é<U(réildtír4e áer <Bf^íliaiilitíyV(€li^<lol>»élrhiatb'dB]l'Sa 

comm. an Froschen. (Iíhiíí. m ; * 

"< 0)eť 'vertiiéU «fdtr deť' iltemu^ icoriiíttij> géiMd>80i(' wfé mák der 
8yiÁ|)iK«htedh6'StuinpřiiiiBMiih'der Opék^átiMt * áí.)i tefhifait;' 4j<taJ^r>(mf, 
wi6 iefícif '^Ichéť,' ¥(niig- ^ntártet^ f'Dle& íBťseht tegtleiflltbt At(a>i^pi^ 
nalén f^^Berti, ^Ichéisíčh i^dé)i'AsťbégelmnrándtdillMliide»\S<duiitt 
vott ' ^ Ibreitv < Ctíňtrutir (^itiálgangtion' odět •' ^iMtdgeiím«ric) ^ < ígetrMiit 
worden, sind also primář entartet r dufchr^ seduBiláré Zelléiiénteirtittig 
imd dártiUs<'éttMindeiieI>tertlíáre Brkéattkéig <('«'.' frdher) d6#'i>aus- 
tPétetidena Faidéťný irel^^edeft gleicton RbttittB ^dtttidhÉé(iztéM,i'iii«88te 
di(^ VofUtftftfiidigé! Evitáihtmg 'dé6 l^ítŘert h<ár1yetgéftiut<tivtiMteÉj- - 

' í O^reílieh wami éiM klehie KÉhl Msesttildér iFásem smtíti' \Vňí 
Mtéioň ^ cotíamhicísxí^; <»b 1n demo péíiptaérl^eti i^iíMtbieťteiiktiáiiipf 
nádilsdwefideii';' diešé ^glaUbé ich ab6r> bétřttchteiy»tíu '^tttiiáNU áto 
Fasern, die aus entfemteren, nicht von der DegéAdrtltioii < W^MleifeRf 
Ga&glIeĎf dés GrBÉzstťMged ^táíminfett. > i • i- » .i; n t ,. i j; / . 
Der perípherische gipitíaineiVetlsítuittpf! verhielt sich mít Aus- 
nahm^i ^enig^ g^under Eléméiyte éer leibeniailgedeélétiet AVt ge- 
náttv wie éfi^kb Meh deť^Opel^lioti b) ^ankf^ldái^botéii háMtií< 

' llň Gébtfiď^B ^plnaln^i^OfátteiMpf tib«řwégetí> die ilol^tnfáléii:¥ft' 
S6rtiilb6deutendr^árfi«;he entarteH^ tráf4ch'žMriiť auehii Masfiátifis 
von éS&éětt^ ahnéhikl^nV' klaes ^ ftorGťftfazMrá^g 'ehtí^t^^tí^liM 
dlíťcbiffie* (>ř(ératí<!^&' eben V6ni'Ihliém'Gehtrdm'>geti^ l^ien. 

' ' ln déii' SpiMlga^glién i^ť -vovi ^ZéttemdegetterátióDl^' taSne 

Uebér dfeir wéiteru V«¥!attf dér 'sympa*hitícb*h"řa8ehi in 'den 
8pi«i«dnei«veh^ť2elti; aber ffat^Auftr«!tei^ im Ranms 'pi6š«eiiér'<o(iid im 
MctDéttmArk'(?) >Weiig» fcb noch Niobte 'SklV^Hefi žuf béťkhtgn.-" ' ^ 
'lí' í • d) Délge^éráltoii be4 fřknfneh^tij^/ •"' ' 
< ' '< Híer 'khnn* idi^Midi ktirž- jbéfiétiv dá' iéh itiv: WéM^^^dM giS^icbM 
R^ultáte erhielt,'< wie- béi iFrOichen. I<(^ '^InMh^hiilttidetťKA- 
nittChen' dié iVéÉtitídtitígš^te z^íéfa^n G^ilgOlN^ <dupre»JiiAf 
grttnzbťřáto^UlidÁ^Wgtt^.' ' Mek 6— 1'2 tl^n-tieá^l^éll'^'!!!!' die^ii 
NeřVétií <blgéiidéílThtttóaChéti'ífeá<»1íeltea'í ■ ■" -"n-.r.fin ) tíí!. i.-í ^í 

i' ^Dič i;fm)p«ittíjscben {^aniýfe ijetiier><ita^ wáveÉ^i atals.btttr 
airteťi iiii 'Qtoglfeií w»r' tieid^tohe ^^ZAléfkwH mt i m g^ »vi»yh<íiid6n. 
[leh letttráhwé) das^ ichi dies^e ¥e(rbtiďeniiig di^r G<átigltenkikt>ei*>«toB 
aÉíiSaftiifohen 'énéřit gef utid^fl ' hábe/ <wle *8ie <denk áuiebiiiehite|t)iter, 
als an Frdschen, zu beobacbten ist.] — Ebeuso liessen sUbcImUriBV 



BeoiMohiungen ulx^i^dtii lyniMiifaiiMshen Gransstrang. il 

Fftaunt ňbévi íhr^j u«Mi\ dmu iGmgUon suptioniuoi i iWAbilidunan^ríweiMrn 
hiE|rÍQI»(Gpin^€Hii cfUKltiottin^iWarw .aufihi Bb^fiurte >mfU^virkis. mm 
GMg)ím^0í^ňiifMvl(v^^^ ídie illaiiii.;c(mim.w£am Halflgeftedii 

undPlexns brachialis und ittfdiesaxNíarftfeBasastoiBiaseivewd^ 
Sogar !ZeUei|<iieeQiMtallite:!glaitbeni«h.;eá^ im Gangtíoft iMlium 

»«ctato^,iAi49tQh«n, 0twa' f/iijge8uiidevC^/9enitidri0te*£leiBientt&,: ^Ka 
erwies sich dann auch, dass das eine Drílttltói rlil;&nkto ťlks(erji<Akh 
im VngM pwivlfeii«9brjdaa.laudffe><cé«tn(l waodt^-wSbnHid ém letzte 
firítttb«d,tN4#»M!die.!fie$lu)di^'i«*^ (liwM\ iMto^dari^ntnU-l 

s€iie.4es ypg«s sich.ji4ďl> dea BHiní eDm]ui> begiib...^i Im rPlextu 
ganglioformis war — áhnlich wie in den Spinalgangljieii betai Bmch 
— k9m H&ll?ffr,. iWobll.aJbQr /Fna^iiiégeMÉration stt •^emi^vklřn. — 
leh itwiEiiitbei »daB» dieite rfaymifatiiiaoheM BtušetD, :dieili deiv Spinale 
iMrr^ii 4es«iJFr.osc;bes wdniA •4«di Ya^ft der-iKwmcbeul.ui^nftfipetai 
verlaufci^ti r^Mid^n ifiefteMin voa fUlekCiimaiA undi Otlújmh gehen 
mochten (1 V). m.-,'! ■ -íií p,t/l 

I^h<,DuffQh4cteiieidui»g.de4 iVagua uoterhalbi děni Pksus gang- 
liofo^míp wr .ikn: .otDMr^te^tíUippd) mobtrder .peripterÍBflie gindidi 

J<^ nflUioW.mcbti die, Aah|riiehHeii..i2«i^^ den beiiawei ab 
vei9diM(ip0a; Tliiflrr^peeíjQii r- Fr06ch, und Kahúnotkeni^íerhaíltanen 
Befunden noch besonders hervorbobe^t w mdsseiíj DialUtuptfMinlttA 

.<^.:i&iaiii^MfMff^r)VjQi{)aiUíf,d(^r iDiege^OiejnatioiD; i. i s 

eigetUiCb dicitDegfiDeira^Wii. dureb diei GdtíglionkffrpeD^erli^ftj .so 
awttatoeftdiigúiAUgimilá^tie ddcar; %aífi^ll *9eín.) dcír ^inooiUiubliekiiil 
dietiís: danktln . fí&Qtstí ivarsckaf t#M 1 1 1 Hattptechwjterigkoit. wirdiebeD ilii«r 
immer d^» /(JsiťltaQd \.] ida^i , irkw^\ ďte* «iiu ^ UMkorauchenden. (ndbgtei 
nicht mít Reagentien RQdii njun«l(Ucď)i mcht >tni(l . Sáureii. béhanéelĎ 
darf, weil diese auch in gesunden Nervenelementen áhnliche £r- 
iMtiaini|ifBiiihepfbrriif0a<i wiet-sieildieiientartéték^^aái^eD }' íerUei^, weil 
R6af|atKb<«lfeirhaiiin^ iiiidam^^ 

vensubstanz einwirken. Es bleibt also nur flbrig, ďltf^tifvébhtttltadhcfrrt 
Weger!2IalIttii'2U: iewHftíov a*o» die' Oahglietl zii ípiwpferi. • 'Dabei 
wirdnabartdM Bmdégewéb€^ éás dieZellcfli !iiUhtilh;in«tatilich' kMáfil 



4i ''tlít 'iMt-> I "' <i>tí»|»T'P'iiPtftř';"'*' íi '\j'nM'i'u,(ii> ..'! 

ikilebť ^teltí; e8ii;verden> 'aochilunih >díe<zcRr«ifi)feTidW>'I<^()«Ml^4^ 

nach viel vergeblichen Versuchen endlich beim Fróe«íif»'ftaft*i gtftttMl^ 
men bÍDV eiwaf? říibéréB Uber í^iie' Vorgftrige'ii;tí íerfettltBn/ ftíft fand 
nSmlk* í au (frev I ííióliřteD 2é\\m rfm Yimih, méláíěUe^thm 
wařen/folf^íides Vérfcolt^fítí ' •■ •' -' - ---i' -lí '»"■ !«■''•'» '■'•!' '-^í''"' 
' i)Bi^^iillei]|gubstaii8t6ta^kif9<!^6ni4rdie'0Íg€ii*^^^ hfM-WcIIi* 

licheti, ábeťs«l«^ Aiitteo H!)égehettáUM)dc(l{i:f$ldí»n'A='*be8dlzt ÍM|í^^^ 
an^^den íftllenraiid v ' die':»8pífalfiiseřM»dkg«geii'^ é^IlVe "tillffgiéř* 

(betl'! l( i(PÍg. '5)J '"• '.'('■ . ii^ " '>'/f i! ■ !i'iíi"; ■•: '' "'.■'iHtíoil::!'!,,. 

AhdereZellen íau$' dtflvgiérdietÝíNenrlgíiikbbt^^n, iWi^'t3^rfgM'lden 
eben b^scHricbenen gleicbj zeíg^JeniíMeh^ddeh (tarlti wi«tíeť'ité¥í#b}Mái; 
da^iaileh ihťe> iiBpirálemi uiiďihr "A9pii^Áii^l^,(r'»}á'^9o^r'4^i>^\^M^ 
ganz- deutKeU da^^ )>WnvMfhÍeli^a Mfttr mhralítlifíÉi U)1>ailfttch#ttV<W9^ 
»Kúgelchena besetzt war. (Fig. 18.) •'• •' í«'IiIh»í.' 

. > Koiititeý klso> a4t9 dioíieii teUsteA W(d6iHi<^é^ltÍ^i?^'S^eřta^ da^ 
aiudh dos vSpirate^tríieteJanffier lHgW)<rr^kM'«ér »*le tfifeihlMlttitett' 
kaim,' und= terglich idhi^un wiťiden' '♦^frTiW^-íř^hildferteníZfe!^ 
so musste ich nothwendig auf die Vermuthung konrnié*!' díisfe''lfr 
ihneiv eben' die- Bririraiik«n# iití iimmwtě^áéř Untet#tíi{Jliuiife»'iioch 
nichť:bi8 in die^ Spiwitórí Ivwgtischtitten íWArj ů1ttdUch''«rt*É«ť Rtecy 
folfeenífen-Vértólif der Degememtibtii:' ''í ' < '.mio^^mI ií-hmi (í')l»m.' . i 
))Es erJcranken bei der Durchs<í!htte!(ltln^*í«d«ť">!(íaiťiiíía^itttt. 
zuerst die'F«sferD, Klle'd»íirch»vóhíMhl'em^(>ttlilj*W/ nun 

Httdíeiiniark <ódéť> Spinalgangli^ , a;bgt^^t«fnk<<S^é(rdert»'^i4lA;|'^diese 
sHid »dkj »geTp:d4in iFasfernkí der ísywpaittřií^dhíéli (t^éUti^ů. 
HiieiiaUfbileitielí siobi die' AtrbplÁe ^éh 'áttf>d(e^tfnl> dié^Mvi^Mera 
terbímderien Ofln^lietik9it>e/ Mi un<l'i^t endlfeh(>>ftheilW^B«'>d«mli 
Veňnittlung deu íCortmíssttrenfadeíifíc ttbeť-'nufí'ttn*ťe Kóriterv^er 

I // SoU tch iBcMicsstidh; in aniigliobeten/ Kiltie fdWMHmiii^Bi ik Jte 

metner i v^gebQisse '6rdrte»^ '^Q.ítofieUeí4ie9M6t|wafifi»lgenikinn«8fletí 

gwflh^ben' kwii«n.: ■■ • 'n ••■'• «• !>» -!■''•« -•' .n • ■ ""•■'> mhj-^íIií-m •/ 

i II) .I>iei$SE»ipatbiscben líSeUenider ^irMtíxkvt stebmilelitiVQdW 



BeobachtuDgen uber 'dm - i^itrpnAhisében Granzstrang. 4A 

als zweien - so,})^^^(jfl,^ť}l?^^Jgflj),,,J]rii;^^^ in VerbinduDg 

init je zwei Fasem, deren eine ()>die geradeu) nach Verlust oderVer- 
ringerung ihrer Fettscheide die Zellensubstanz stracks durchsetzt 

do^TNucleoiite ,dHrck>ieÍQi.:nFfHlwoqte<ír.,aick .iaiiwsaiftmeaiiang setzt. 
Ani" iiMifrn"8tellen (»Hémijwleníř)<eiitspriBgéii' wnoh' aná dem »Faden- 
netztt Fasern (»Comraissurenfáden«), w^lche dieée' Zellíf nlft andern 

2) Jeder Rámus comm. besteht auí^. «erebi*DWÍiia}en{ Fasern, 
die dÉm Sjnnpa^licÉsnaiidleii,' 'livd 'r«s > sgr^^vpÉthá^h^n Fai^rtí ver- 
schiedener Ganglien, welche vWi 'óbferi' tfach ^ťititen mít abnehmender 
Menge im Spmalnerven centrál, mit ziiaenmendgr ,?jlen^ .penpne- 
riíi^. yerla#en,i . ,,'.[ f,i.-/ • . .^ ..• ji -r.-i.-- •■..]. ■■■ .- ■{ ... 

h dft • « Die*'»gftradeii< Faftérn« dqr sytnpbthigchtai' Zcfflen 'sind c e - 
rcbrospinal, d.b; iiéeiltstatiiiiťm' deti XéHái deá Miílténmarks, 
der SíJinál- ''iiniť ijetórftnérvengangíiéii und treteíi in symjatťiische 

Zgj^en pip^jr-..P:<^^w^pirftlfa3^n>« siiwlnelífip^oi, gut, .M^i.^e.thnen 
durch Ursprung vei-wandten i^ConuniaMureoladenai^áchi sympa- 
this^h^^éndnMefti-AUá-dén «fe!l^' Ses S^rtipa^^^ utó ent- 
weder Visceri^láste (Jer letfelérn/' oaeť Spipalnerveri zuS^éřs^ 
oder sn^ícV W 'Ge%p od.ejf Puckepiinark íím, ;ge)]^en. ,, j v \\/'^ 

4) jDii$»(»^ByinpAtUsbeb«nr,Ze)leii.<9tfiá, ^ekrni Wfiál ;die iCerebro- 
spínalfaserntf aufnehmen, nicht als Heerde pe^sHiv-eť PtíncMon 
fíh*'teé'*«éy«íitmttehfeíl ''ífeíh^lf zti 'b^ťaát^n'; Išoiia^iií fenťw^der 
mr al§^^,»N5i),r\^iopscejj.^jrp^ (ř.^Hiffj,« f^dey.í^^, pílg^liKe.' Fp,nc- 
tionscentra im Gegensatz/.au ,den iKWtiv. wh-kendcaa.. Cerebrospi- 
nAMe)ién,^«lr Hennner ilér ^^^ 'dwbeii' aus|geheilde» Fitilctiaá. ^ ' 

' •''•''•9>'^''l'>''^ť áBd'íédi^Tiráhš''l^^ Ver- 

haltnvss. inpigster jAppngi^ zijui^ so^en^nnten »ammalen(\ N^-,ven- 
systein. Doch darif ihni eine schwácbe, f^Qlbstáuíiigkeiti.ftwch nicht 
al)g89|)roobe]irrwei^cnÍMWéleh&'CBi^ Bc iti'<ió(eMK Umstamďi^gt^ldass 
attf je éhíféř^^ '«l|^yadé'''PfcWřťft ' Me iltíd dft* ž«K1ří , "dréS"^-'^ statt ^ mir 
emer — wSpiralfaser^ kommen konnen. 

'I • . • t • t 

' ♦•^ [' -"íír . i.if',. /. /''i' //•••. -I ;•!.'! 'i .1. :i,. )í'»- "'i 'I í \" r <\ 'í \ 1' JM , 

.• ii 1 /I ••! I / '1 líi; .(I liítíii !i il' M 

. ii . í'i:'i'»^^ '.jI. i., -f /•)i|i._"j. . ,^i.n |r:„ .•.:» ...'' 'i I M«'.' ii. "X .«''. 

»i II-'" t ('mí- "f i\'" -'li/ V" ''í '^ 'f<'«| I 'Iitií 

:'■// II •ií"í "/ lil •'•' ■ 'I 'i!«'7 íf '• \ ^ ) '1 i '! '• íi -í _ •!',. ■••.' fi-'Í I'. •• 



44 • •• CcMMríTaisé^r,' . I 



» ;i 



I I 



■ I »• 

r» 



n 



■.■I..I....-../ .. BriHá««i'jé^'iíiww«ge;aif-w:ii." ,"■■'"'' ' 

Fig.' 1. 'ÉřřifiizgCrang^želle Vóiíí "Frosck ; ťiebeti der „jjeraAén l^aser'' 'S g'ékeřnté 
' " ,,8tliťató*v^ ^é^mi ieilié mit ;éigMť : Scikeidfá *i(A'' fKlh ^ťétiiiif iMbi' 

.. ,.,^u^tri^^ l^i.a, ,f, ..,:.,„, |.. , ..._. . „ ..j, , . ,j , .,. 

^ 2. Zelle vom Frosch in ihrer Bindere websscheide^ ipit schón^m ^Fa- 

dennetZi'' dnnkelrandig werdender „gerader*' und hié und da dop^ 

4. Tripolare ZeUe vou der Katze; an 2 Polen schone ^Spiralen:'' anL 
'3. rol die „Spirále angerissen. 
„ 5. Frische, degenerirte ^^^erzelle'-* vom Frosch:' 'ÍDwr „St)irate'* 
* i • ehaei!Wifidiirigieik.iiádf|obtie Spurenidec. JDceéiieT«tí«D»^<irelake da- 

,...g^gpHjdi«:g9Mni*<5 „g^r»4^.ř>p^?f iftuciijwigt. i, { j. „ j ; 

p 6. Zelle vom Hqnd. Schembare Bipola]:,itat; abec an eiiiei|[i Pol^meh* 
řere „ápirálen." ' " ' 
"t. • Í5eUe •voní Merisóííeta; »tr\pbTar,' jeder )^M'mii „Spirále," dazíi' 4iů''„hé- 
[ . < ' . TOÍ^ol^i eineřt ^douiiiMMurettflué]^.'' * :•" '•' " -.<i>.-' pf') •! •* 
:„.. §r ,»Be^rawU6Í iVQm.A«oJ<m O^Uif^^ riiifpifonviiy)^ . íffi^Jwa^mihAi 
f. .' , , ilirer Tr^nnune ^^^^ , .... .^ -, .^. . 

, 9. Želle Fon der Taube;_ einer d^r 4 Pole mit 3 , Spiralfas,ern.'* 
, 10. Zelle von' deritóefe;' S Vonden i řolen irhiť éxqutóten' ,^piratón.» 
o ' " Die'>^GehMÍé'' i^nfée feMérn Polá \)Í8^'MiM itéřn VeHM^^^t. < > 
ri , l|t; I tmelte VKMaa. ffqhz^ -f .í -'■ .< • .i «:•■■■ i n .• n ii-j i • !* 

, '»,.l?,t f? íeHlín vom.K^ji? mit jVo^^ůglicb joj^oi^n, frei9fi gp^ppi^ij^j^pa^Bb^ 
misÍBurenfáden.'* 
„iS. ' 4''2ellfen Ýom Frošcíři, die tinter aich' duřeti sebr feine, ungeičérnte 
'•';Cdml*řiiítt1ř«*rfadeiť*-Vttí^undéli Wiňd. ' •> "' ' ^ »"►•»-'•- ' 

„ 14. i9( KaU^f^Iv^fni^S^iKilBohbímiiiMn Aokeidcli i»iminii:S4ftck'diM Binfi 
. / ... 4^ew^8yf^iw i^i^fis jymjpftthiaf heft.QiwglÍ9;w (BT^^f^^en ;^^rc^iichóne 

t-Con^issuren* nnter einander zusammenhange^. 
„1^! Zelle vom Frosch; dié ^Spirálfaseř* ohne Windungen Irennt sich 
''•'• '"írtild von der „geracTen.** ••""'•' • " '•"''• ' • '» '"^^ "' 
^ - A 16. \ 8Í0IU ivom-FrOflcAi;; áfanliché Treimviig tdetf hvidcn Fmviv' ^fie^ip Pig^ 8^ 
.,^, 17- íi ZelloD, , jvon iw Rja^te. ii^ g€^win«q^^^o^^.::i?ijB4eg«;frfd>8a9he^^ 
und durch reichliche ^Commissyren" verbnnden. 
I, 18. Frische, degenerirtc „Bccnerzelle'* vom Frosch, mohnf ruch tah n- 

lich; im Uebrigen wie Fig. 5. 
r 19. 2 Zellen vom Frosch aus der Bindegewebsvagina ; ihre spater von 
2 Seiten her sich vereinigenden Fasern zeigen keine Spnr von dan- 
keln Randem, aber viele Keme. 
„ 20. Zelle vom Frosch; die ^Spiralfaser** dicker als die ^gerade,'^ nach 

nur einer Windung von dieser sich trennend. 
» 21. Einige „degenerirte* Zellen vom Frosch, an welchen wcgen 



Beobaohtaogen uber den sympathisohen GrftnzBtrang. 45 

des noch umgebenden Bindegewebes vom „Fadennetz" und nSpiralen" 
Nichta zu sehen war; exqaisite ^.Degenerationsknótchen.'* 
Pig.22. aUebergaDgsfasern" aus dem Ischiadicus vom Frosch. 

f, 23. Trennung der „geraden" und der ^Spiralfasern" aus einera Rámus 

comm. des Frosches. 
» 24. Scheinbar bipolare Zelle vom Eiohhorn. Schone nSpiralen.^ 
« 25. Zelle vom Frosch ; reichliche Windungeu der ^Spiralfaser.** 
n 26. „Bindegewebsiroma' aus einem Ganglion des Frosches. 



Fur die speciell histolOjpp^|^^j^Il^|p|^ungen bediente ich mích der 
von J. Arnold (Virch. Arch. Bd. 32, Separatabdr. S. 40 etc.) angegebeuen 
Reagentien : A und Cr O3 in ganz b^timroten Concentrationen. — Femer 
wandteichAg O x NO. 6 von 0,5 7o Verdúnnung an, vorzůglich zur Frforschung 
defl „Fadennetzes." .ii'»^ii-»li . # 

Aber mit diesen und andern Reagentien gelangt man ohne Zerzupfen 

der Ganglien mit Nadeln nie zuilsilu^f YaU«tlkidigeu Isolation. Wie sehr aber 

zu solchem erfolgreichen Zerzupfen Geduld und Glúck nothwendig sind, hábe 

ich genugsam erfahren kdnnen — namentlich auch bei der Untersuchung 

«degettfairiťtéJ>'8éltelKÍ* '{ '!» ii...-'><ioii-). ) -. > '•.•!if ti {";.!'..--» id 

; i, Mii«lÍ4ha|/:«Mii beph99tiÍ4l'»Wl4^h«í»»fte^9fntiei|H44brfíMfííH^{2im^ 

4 — 6 Tage m A von 0,2 °/o gelegen haben ^le Zellen von Fig. 13 — 16, 
1Ů,'20; -S2,"Í3, 'Stf, 26ť''«liUďUlkóh6lptópaWt 'ántiióWn 'ísťFi^.'/.' 'ATlé 

■•• -Jí.! j*\\ni\iii'iA 'nd .í'ii:' íi HiiMii /f •.' nií!') / ni -"i/ztM (!•.-•»! 

-- I iil')'>'lit í PmI 1iI')(ií !!<;■" "^j-.ií n> m. A^M : iCW^ -.i ti •; íi.//\ !m!:í 

M ř-.ii '.' i ►<íi' ř-j 'ilífMi M .1--. I thJ.i )',i\ ''H' li'' I. ' " #" .I'-"'" li !•>/ 'í',.í«:l, 

* lií /f'».í I lihl*)' « v": ^lij; li!<'//i)- ')ijl 1^^. I) il-r- ti í-, --,1 !»,'»f i;// 

•'•V •rMUt.l!Hl/!í|o/ 1 / l»ÍÍMíí'ť»'l(|' ílf) l|M"i;jJ'lÍ(.t Ol ■ -i '!í -') t ■' ř'-H J 'íj; 
•'/ jxli. _l!l'.ÍÍ'nií';<'>«l 'n*MUlíI'lL* *»,••) li "lil li. i '.:...iij •(•.■;it ;» !! 1) 

..I' •' i. .! ÍIa, M , j-lí 

■ *:íÍ|Í'i< <(♦»/!<• •■• M/ lij ;U .j' 'I! .1' '.'V/ 1.1'Miíjií .!! líl-iii í'i/ 
I it|iiii,//M Jih: iiílJj /i I* • -li i:; "'I j ti r - 1 iti ' -mI 'ii^ih.-.ii JMiji l»'"'i,ni«:.' 

•; Ml!'*!''// iji'. m;m'iuimi!-íi. . ..♦ 'lií'^ 'il,; n .|)'5'»7/ ^.i')\-Juv}/f .i,.k<. 'iM 

• • i'i i-jii ♦'i''i»í .1 ( iií^-ni^-.j I' iL^iiHi' ■ 'í'!.:!-)!./. (1'iir i*i"'f'»** í ií '!• rxl 

•• "ii:jíi,í' 'ii/ miIm 'n-i' mi.' '/I il">l .ni • n:iii'ij u'rji\\\ n^-* r» / > '■/ 

'I IJ .■•";•!// MU '/Im i ,:í'l'. I.! I IM,!^-*!,!,.!. •' M I II > li řl'ii|ji) ií>| -nr^í-t/t 

».!'•■ I .*) li'il/ 'tni '• t>-.í:i'>U ii».'H';)Mi / Hi' )«r'í'i.' i''h1 M» ! ni il •» ^ 

ll;' Ím'í i., ,i,'v •• i tliťílu.' > í! -'W I/l ll llí"!"!] .\ .1 



j •»> f», ''- c ij")« > if li "-i !!• i(í(. ' ii'ií> "í x^i ir'i,M:iJ íif*»iMl<» •.'I 



"p-M. ; ■í'-' j)i ".í-i I' I . / .('.//•." .-..'I 'I !ni ■«! -j '.í /^'"»íi <-••:> 



•.ÍJ 



... ' I I ,11 •' ,■ > ' 'I ■' -I j. •'• •-... -, . j!'«l-i 1„ ' . '. i • 

, • •■'1 ' ■ ' ! • '\^.. •' íi '• lit "• i ti>i.-, ".. •« .) -'.I I MiMj r '■' 

• . ' . ■ ' ■ • '^ .!• -' 1" I I I ' 'i.í < \ •• ;.:!«■ I ■ •!. • I li-ť^ .í L ., 

I. ,' . I ' l .. ■'( // •. • '. . •■ i' •- ' II I I 1 1 .\ .' '. 

< • ; { ■ ' I '1 , ' I . I > , . 4 . ! 1 I ' . , ' ■ • ■ ' i 1 1 v • ■ • I 1 1 , I - • • '_ #T 



Ueber ein instnuiÉeAt fur núkptfskopische 

■ '■ ';''■' ' ■' 'Píftl>«r*tltWi.' ' "* ' '■ ■' "'• '"'*' 

(.■'li'". ■ '^ . : ' • . • I " * ' . . I " I . 1 1' I ' / . ' i ' / I j I I 1 1 . '' . I, . . . • . 

■•■••."'•I . • •' t . I ■ .)..Tii-, yt^ . ,.■- .1, ') •; » ř,.[n /. : p! ■! 1(1 .',>»• -Ji 

"!M'.' » -'."I I. I ' '. ' I . .t 'Mi'"! -li./ r U ii-» / r. .m/ ^ ( ) 1./, jj.jj I "Icír// 

V. Henseii* •* -Ar-ií-r-.i.i.i^ •. 

'|i ' \ •■ • 'I i : . ' I! ■! • ••-^— ti •• . I'.!}." i" .i'< •: •- :' íicr •; . !/. 
' '•= •"' •'.:-' -•' fiiet«XUÍ T«f.'III^ ■■ t . . I / -".íí if\^,.,) i 1, 

)'"■- •_ ' .','• . íi.i,.) |. . I . . j 1 ■ r ■ iM • \ .'• ['■:• '"•j! lít ii"m('''(> '; v 

. !l ■. - ! ' • • I I 'I {{••i > • * . •ii'j ' II .iliť'/l ll''Ií'i.) ' « i1'í; i.MII1'i'_- •! H 

In einer Arbeit ttber das Gehdrorgau der KiHilM9e4^thd»3.vi(dÍi 
1^68 éřn lostrttbient iinter dem' Námeft viQQérAi^hhíttértf '^séM-ieben, 
YfpM^s^ ich ftlr s^hwlerigď Sitóitte \itíd l^tájjíárájflórifeů brt 
y^jrwandť .haite. %. .j^esjitiqeb . dies Juíftrujiiieni,t ijiuř au'< gr^^řsljef 
Ktirze, weil decgleicbeiu/Jiu»kaQá9obai UAlfscoi^^ 
logen etwas in Verruf gekommen sind. Die Erfahrung hať eben 
gelehrt, dass man uiit Rasirmesser, Scheere und Naděl bis jetzt 
und zwar am besten auskam, so dass man nícht mit Unrecht miss- 
trauisch auf neue Hilfsinstrumente blickt. Jetzt sind beinahe vier 
Jahre verflosseu, seitdem ich mit meinem Instrumente gearbeitet hábe, 
wáhrend dessen hat sích dasselbe sowohl ausgezeichoet bewáhrt, 
als auch ist es meinen Erfahrungen entsprechend vervoUkommnet wor- 
den, daher glaube ich doch eine genauere Beschreibung jetzt vor- 
legen zu můssen. 

Mit dem Instrument werden unter dem Mikroskop Schnitte 
geniacht und insofern beruht es auf einem noch kaum augewandten 
Prinzip, wenigstens werden alle Schneideinstrumente, auf welche ich 
bei den litterarischen Nachforschimgen gestossen bin, ohne Beihtllfe 
von V>rgr5sserungen gebraucht. Ich kenne nur eine Ausnahme, auf 
welche ich durch Henles Jahresbericbt auímerksam wurde. H. D. 
8 c h m i d t beschreíbt im American Journal of the Medical Sciences 



1) Zeitschrift fnr wissenschaftUche Zoologie Bd. XII 1 . 



Hen sen, Ueber ein Instnimeni íiQr niikroskopische Práparate. 4^ 

liohuteB i-rfi iim..8fí}biieÁikei«riclilWiiigea, von . deneDi die ^na ^m 
MltootK>Wi YaUnP*ířb*Aíi ttnd Welk«r úii řcmip gljBÍiíht, .die tn- 

.g«ftlf«»lWBe^/lwr^|í)W^ |)W iipi)iwr«t,;Von. ílfpi .mÉ#rei?e OfM- 

3cbpitjta( gegfib^i $ittd , ist .9ťbr' caiDpli.cái1>. viaďg^^ahV^in .weine^ 
,4i»rf)M^USi;QÍQht^M ň^ j^bj.glwbe». aIws W .i«u qw?ieU»řft: FáltemwoW 

.fíj^f^.M^.QÚif^ i,i|D4§o,«leifbiij^ dickev A(^Ust;ab be&stigt,.i^l^ 
J^if^fitrnWiddflHrch bJa^ ^Qitbcb »^ Mlíikrpi^k^p^ s;^Qmle.H4^ g^ 
scboben, die um eine Vertical- uud ei^^Ml(,lii|C|rax^;(Jf^bajr i^t;. .(j^i^r 

lÍMiei ^1)4 •KMgfteeleoki iťireiptti). , Bw, klei^^,.ť^der._(^pttckí^ fU^ 
iía4^ÍB«f»i//áWilOíl!Í«rtf/sa.íd^p WWW in j*les6y.:^t^Jl,H«g) stflb^? 
l%«sfip4..l^|iA. jPiiengAp:^! ťi«r»Atpngi ist, eji^b JWKirdarftp bpquw 

í^9$.^^ili(S^e^.,\rvm^ c9Wl,Xr(lg^^,•d^8 Qbj«fí|!^ v^P';ft8fndf$ Jlditte^ 

9mi9Íc,r<bMc)l-S).B4dfír HiWí,8#»e.Aw/(lffebl)ar. «Bi#pcht J«í. ,. Au£ d^r 
j^fll^li^wd y}CT.,AppkWite|.||ufMPBa|iiw»řiQu,iV^^^ ISper.,.ri^.yqu 

itopck^l, b^iiUllimtMtst.fl^^.Qjbnct^U b^Mw..! I)|if!/dffi^w>dQír0ípi .^i;«i 
JKniieJrifl^ftr Mesfi^^4^4ger. jjedpr.fvoahibn^p Mřiřl<í/.|4u:rcb,i4SflbřWr 
J^m.iín.^l g«iiriii)QCÍPten.f}iÍRfttiu»^b€^yfWt, ScJurftHi^eiii.vdQrpiii Yí^t 

WK ^wii fr M <4iW'> AbWidwgi ? t^^^t ^P|i|Bir ■A^^^g^bQ^,,^ín4.» ^s gf^gt 

BbdafffnifBl4fM»eirir^bM4^M(^ri^ Mm 

jlMebi;H0ebvHcI4<ni ]^/,i(an9.jbff geqpgQW.: |>k^b^^D4>i4m 
mbátal, iMi lm^iíiWeftari4if»iiip9^/|)6iifrtet,M. i9^o.fmft.^iplwRq«. 
i«lii swtoMeiiíHidh^H^bMi 4Í^s€|r(.Ap»arativ>WW» g»t ,^m;b^i^yt«.>s4t?r 

níiwiA itot)eiiil|ifcm w^i^ísPm a^nipiqipe]?/ bwiK#^ ^u,^i^b^Or 

'ik djen.mltfeii^tw„Fftl)^«i t^-tím i^ragw , w ,uw^»hfira^;,i (Ke Jff 
Uebrigen allseitig durchforscbt, wesentlÍBbjWrtíPíffiílJWfibí sft ířWt^t^ 



^tfňlák '^^l^teh ' dié ^ntAeqUtítiAichkféitéti' d^>Ý¥ápá»tt«ib^ ida<Uíi%h 
tohliieti"feoiiatenv^»flttfis'!rffe IfebťiiMíé ití <í**»íFbťf5(4írttt áer ^íftéed- 
^(*afl''eWgiřfeífen.; IfldéínifChidíéfe^siígé, ^kototawíteh^hicht iW^ťJótiftl^ 
itiit/ délA í^áf^ ídh séU^ťM^éř ef»l(félill». 'M^né !Pm})áirá<7MDig^hyít 
:yíV > aítm" á«lér- Háínd; ' ' jeflé^fáD^ Híl^ Béht V^é^' 'B^wégtíébk^il' M 
ífitíř '.Wfócfeer V^grÓStíérirtigj Eft' iit dei<<faatíftřlfcb€»'l!f^^ iflřÉ**lef- 
l*étt/Hmfetrlit«eíÉí ^ííd» s^hWacher^VeřgN^áfer^infg 'aázuftíigénr'tt«t9itóh 
<g1ftuk> día^' wiť j^k'i«[ deť Lagé 'shld> diéséHMí sto g^WáUO&^ft^uM 
2tt' ^^eířwerttiétř, ' Voí« íiahreri abéi» nóčír aidhi dtfr(íli"fei!ifeř«l'í^ť&iiá!**- 
ilútíeÁ ^éH&řd^t- ^iilí 4«Wetí. '«*^ haife 1cK -úřWít;^ d^fls'"€á'>ftr 
^Weh- gróssetl ■ Pirtéélírřtť' žétigén^ • wiM , • • Wéfttt' Přápkytttíottetf » íái^i 
diér W'SH)íl'»tí1iitai(!tízu 4á6figt?r Vei^i^ndtttti?* M dWn''óťgai«*cWéíi 
Gáťigd^r Fbl^(A\itfgf'gdáiigetti' ■ ' Iv -n-*/ 'mfí . u:ii ^^m .U'.-'--.!-.' 

' ^ J • ' Ďáá Vérftthrén,' ^él«ieá beltti Qtafeí*^htifttél* »1* Án^ttíttHg'' kottítet, 
ldt da^éHigé, '^vilchfej^-feuerst vód' H.IřttlíiňT 'ftit dít baťstfeflttiíg 
Míiér Qtiéfšehnilte a^s erbarMéť Réíiinť eihpWtóetl liňtf^ébkiliító; 
íSt.^vEr bté5teté'1tekáiwittích''dteíMtó« auf détn'<)lbje«t«ígéír útá 
trtía'^éwáiin'dato •dlfe'8(;lňrf«ě,í5todéni ér dtta^tttéi^ i^iíéiifi>%řÉlkd 
altlg^ife^étzté M^Séť oftlQé id Sřfehéti-fltir défe Rítíiaíde4*>ltótiná!*%W- 
weggehen IfesáJ Itt dter^élbe*' • Wéifee ^eř déftrt; Ifttittíanclí ><ttÉn'l«te- 
Stt"úbéť'das Prtpttráťhlft, ábéfiJ-^^ráhtéĎď-seílí^eftendng^-ttttd*^ Baliti 
li^^ftMéJM^^ ^^Améli^'46ti <iviéd'<dÍe''Dick€^ ttbd> 'RMhtuAtl^^t^^ 
Béhiiřlté!s'í'dttitlií^'Vértchitíbttii^ tífes"Prfeť^aiWlsí-bebtlttlriiti<' Bal flirit 
jédódb" sfeiiife 'Séh^Mgke«)''dte «áhh '^des JMteíéeTe^ iú íflkit^ ^ittnfl 
dfáíbei" éfe 'zu' 'íí^iĎgtetí , 'fifhtíé" Ztlg^i^kdng ibeť" dttíT Oíls 'íhittisttí. 
^éřh*tf; 'Webti' mftíi uačh M il ll^eír s Method*! í wft' Aetii' iftadífttřéi^ť 
i^inéíd^t, '■ '#ÍF& inaú- 1)ehiéribiil dábs ^ 4a^ - ftiéte 'E&ile ^ ^lesMlbM >eiíiě 
iétivá én^6hé OarVe b^séÚreibt; D^ lHMÍMátitfax»|i«[UMll 

dife Ltetigé^dés Mesšfertj 'dié^FVimJídéťBcIfttéfM^^ tín#»*íé^0rtiíwí»dife 
Bdi^idfé^dicli' bfnf 'deiri"G»ttgé'%efitiáet/. <* Žwiil^ matf^dié^if^itBé^iM^ 

tir^odlé^ V^Htoál^^tf béfw^ged, 'm '^ird^dttfi Méá^ei^'ibéiin'^Selifieidet 
^\a\ ^ ádfdéití Qlas^i^^^ťhiebeiK 'ltia<«etf/^s ttrtrdi^^dítf^iZtogMi^ 
éittti^l^J^Urt^étet;' W€ftín'''mab' dicíSpířtóe íwríbgt! i«k*t ttets^in 
déribétrefi^tidéfi 06k*v<é !ra '1t>e#égeD, wirSidte l^hiieide ntonctai eiaé 
^tfgitiťkilíigii bér deh" gég6b«Mett''VeMifflťtAs9éYif •(aMObisd^^ 



Ueber ein Instrument Ar mikroskopische Práparate. 49 

schinalen Platten a. a, welche durch einen Bigel b mit einander 
fest vertmnden sind. Die beiden Platten werdeo beira Gebrauch je 
durch eine bewegliche Klemme c, deren Details díe Fig. 2 ergiebt, 
an den Tiseh des Mflcrcmkops beféstigt. Auf der Platte der rechten 
Sette findet skh ein KIot2 angeldthet , wekher eine Scheide c trftgt, 
die 2ur FQhmng der Messerstielg bestimmt ist. Diese Scheide int 
Fig. 3 in der Sdtenansicht gezeichnet , m besteht ans zwei festen 
Platten b, und einer bewegliohen i, urelche durch eine Feder d g^en 
den ini Durchscbnitt gezeichneten Stiel des Messers f angedrttckt 
wírd. Durch zwei Sdírauben wird die Stárke des Drucks, mit wel- 
chem das Messer festgebalten wird, so regulirt, dass eine leichte 
aber doch unabánderliche Beiregung des Messers erfolgt Das Messer 
bleibt loBgelassen in jeder Lage stehen, so dass man dann seine 
reekle Haud frei verwenden kann. 

Auf der liaken Seíte iindet sich Uber der Platte gleichfalls ein 
Klet2, welcher jedooh durch Schniuben íixirt und in seiner Hohe 
Aer dem Tisch verUnderlídi ist. Auf diesem Klotz ist eine beweg- 
liche HUlse angebracht, welche das Ende des Messers enthíilt. 

Wir haben hier von letzterem abgesehen drei StUcke zu un- 
terschetden : 

1) eine kurze feststehende Scheide von «S Mm. HOhe, welche 
díe Drehungsaxe trflgt, sie ist in der Figur wenig sichtbar. 

2) etn MittelstQck Fig. 4 b, welches eine FUhrungsstange h 
trftgt. 

B) eine Hftlse c die um eine Queraxe drehbar nach rechts und 
imks sich neigen kann. 

An dem Mittelstflck ist das £nde des Messers befestigt I^^ig. 4 d, 
es durchbohrt dasselbe und ragt mit einem Knopf d aus ihm her- 
vor. Ein Scliieber Fig. 4 e, den man Fig. 5 von vom sieht, mnftsst 
diesen Knopf und íixirt ihn so, dass das Messer bequem gewechselt 
werden kann ohne sonst etwas an dem Apparat zu stOren. Das 
Mittelstflck, mit dem also das Messer unbeweglicfa verbunden: wird, 
enthalt einen schrftg gestellten, schwach gebogenen Schlítz g, durch 
den eine feste Axe verláuft, es kann sich also dreheu, heben und 
senken. Díe Hebung tritt ein wenn dass Messer auf dem Object- 
tráger schneidet, die Senkung, wenn man es von dem Objeettráger 
entfemt. Eine Spiralfeder f, welche zwischen der beweglichen Httlse 
und dem MittelstUck liegt, sorgt fUr. dle prompte Senkung des £nd- 
stOckft und setat zugleich der liebung einen gewissen Widerstand 

U, Schaltic. Aithiv f. mlkrotk. Aoatoinle. i. Bd. A 



entg^^, vdcher brrirkt,^da98 dag Mesaer nkhl gar m leieht aber 
(las Ob)ect hinlauft, sooderB da^selbe wirklich durdisehneidet. 

Voa der Fonn luid Richtung des Schlitzes h&ogt e8 ab, ob 
jede Zugwhrkung Teriaieden ist, hier wáre wohl noch eine voUkom- 
menere Einrichtung zu iftachen, etwa durch eíBett horizontál taufeo- 
dm Sehlitten. Um vorláufig die AenderuBg, welche der Verushleisft 
des Me^sers in der Bewegimg hervorbringt zu compensiren^ ist dei 
Klotz des DrehttQgsapparates um so viel zu senken, ivie die Kiiiige 
sich verschmálert hat. — Die Klinge des Messers ist etvA I Zott 
lang und V5 Zoll hoch. Die Schneide ist eiii wenig convcx und 
erbált sieb durch den Gebrauch selbst so gleicbmasaigv dass nicht 
die kleinste LUcke zwischen ihr und einer ebenen Glaaplatte bleibt. 
Da8 Measer ist auf der vorderen Seite glatt oder we&ig concav und 
so gestellt, dass man von oben noch deutlich die Sebneide aiebt, 
die hjutere Fláche vird also von oben nicbl geaehen. Fig. a zeigt 
den Durcbschnitt. Das Messer hUt sich etwas l&nger seharí wie 
ein Basirmesser, weO die Filhrung sicher ist, sehr lange h&H es 
aber daas Sdmeidai auf Glas nicht aus. Da aber die Klinge bo klein 
ist, Iftsst sie sich sehr leícht wieder schftrfen. 

Der Gebrauch des ganzen Instruments ist áusserst einfaeh. 
Man befeatigt es mít den Kleramen der Art, dass das Messer wie 
Fig. 7 zeigt etwa V4 des Gesichtefeldes und zwar dea dem Qeoth 
£U;bter wiiklich zun&chst liegenden, bedeckt, alsdaan sebiebt man 
mit der linken Hand das Praparat, vor, drQckt das Messer bis dícht 
an desaen Oberfl&che, Uber der kein Messer stehen soUte, herab, 
und verschiebt das Objectglas in der Weise, da£» die Schneide genan 
uber der Stelle steht die durchschnítten werden solL Man kanu auch 
das Messer etwas danach biegen, aber das ist nicht richtig. Ist daa 
Práparat sehr resistent oder kudjselig und elaBtiadi, so weicht es 
wohl dem Schnitt aus , dann muss man es eben nnt der. Hand fixi- 
ren, was meistens nicht schwierig ist und ja auch beim SchncÁden 
mit dem Rasirmesser n^thig wird. 

Ein sokhi^ Apparat hat seine bestimmte Breite und passt des- 
halb nor íílr Tiscbe, deren &'eite nicht ftber Vs ^U abweichead iat 
Es wird alao ndthig die Breite des Tisches anxu^ebei Ar den der 
Apparat zn machen ist O- 



1) InstnraientenTnacber Beckmann in Klel verfertigi diése Infllniflieiite 
itír 7Thlr., besser wáre et» wenn ein Optiker síoh der 8ache annibme. 



Ueber ein InsUtunent Ar mifcroskopisohe Pr&parate. j^í 

Die Schmtte werden nichl so wie diejeaigefl, weldie áaxeh áen 
Zng emes sehr hoMen mít Alkohol befbacfatelen Rasirmessers aus 
freier Hjuid za gewíMen sínd; diese rra Stíllíng empíóMefne M(*- 
tbode ist in der That unvergkichlieh. 

Es engiebt sieh daker die tínfkehe Begel, dasfi man erst dann 
zun Schneiden anf dem Objeettrftger resp. aram Qaefschnitter greifen 
daii; wenn die Objeote zu fém oder dflnn í&r die* freie Hand ge- 
wordeo sínd. Man ktmi dann mit nmgekehrtem Bild arbetten, weit 
besBer ist ee aber cm bíldauftiditeiides sog. pankratisehes Ocular 
20 benutzen, dessen Preis freíNch 10 Thlr. bettftgt. Em kleiner 
Vortbeil fiegt Aooh darin, dass die Erh&rtiiRg weniger stark: z\i sein 
braucht als í&r Schnitte aus freier Hand. 

Die Fftfle, wo mas den Quérschnitter mít Erfelg anwenden 
kaui, aiad aaUrricb genvg und weťden sieb ohne ZweifeI miít dem 
Fortschrítt der Mikroskopie noch Temebren. l€fa will mir erlaaben 
einige generelle Bei8iriele der Anirendung vorzufílbren. 

Wenn man asarte Blasen, z. B. die Otolitbenblasen der Sďmek* 
keii noHren win, wird man mit Nadeln, deren Zugwirkung sieh nie 
genau bescbriadíen Ifisst, die Blasen ohne Zermng und YerrQckung 
der Otolítíien gar nicbl isoliren kOnnen, wenn raan ttberfcanpt die 
Kapeel rein und heil gewinnt. Mit dem QoerschniCter isC man im 
Stande, sie á^r gul von dem anbftngenden Oefwebe losznachneídeii 
aad wírd sie seblíeBaliéh noe b an derjenigen SteHe Mfnen oder durch- 
sdmeiden kSnnen, áíe man dazu passend findet. 

Mikroskopische Objecte die loeker anhaften, wve z. B. die Epi^ 
tbtlwfdste anf der Crista acnsrtica wird man beí genftgender Vor- 
sícfat mít anserm Instrument nach mehreren Richtmigen hin zerlegen 
kOnneDw Vm der PapiHa spiralis in der gehnedíe z, B., die taft blos- 
sen Auge sehon sehwieriger zu sehen ist, machte ich Liagaechnitte *) 
die ich nach Wmisch ftthren kenirte, sei es dureh die innem, sei es 
d«rdi die ftussem Bogeiifosem oder durch eine Beihe G^rtischer 
ZeUtn; dies mH bk)S9em Auge m thun ist so gut wie nnméglich, 
weil man die Details der Papille nicht mehr zu erkennen vermag. 
Man konnte nun vieUeicht glauben, soldie Sehnitte seien eiie im- 
nMlRge Spielerei. In der That fertigte ieh sie zmrst nur aus 

1) ZeiUehnft f. witsenaohiilL Zoologie XUl. Taf* U. ¥ig. 21. In dieaen 
Zeíofanvngen kam ea mir auf die SiftboheA an, im 13ebri«eD haiio iob eli^g^aft- 
tere Piiparato wáblon konnen. 



42 Hansen, 

Vcvgndgen «q imeinem Instrument, aber ich fond, dass sie mír sehr 
lehrreicb wurdi^Q;, uad Mlte ich kioob eiinnal ^oder die U&iersu* 
chwg. der ScI^)ecke aufnehmen koimen^ bo wilrden mir gecade diese 
Schnitte das Hauptmaterial zur Erforschiuig der Nerv^ abgeben. 

AehnUcb ist der Fall, wenn man bei Embryonen zwiscfaan den 
Urwirbebi d^r Lange oder Quere nach durohseheidea wiU, dieUrwir* 
belhdble anzuachoeiden bat, das. Grehorblasohen , einen Nerven in 
dea Schsitt fasBen ml\ u, f^ w. mitGedubl und Ausdauer "mrd audi 
ijípí gewdholjchen) Wege der Scb^tt gewoDuefi werden, -aber Bur 
mit grosfgem Verlust an Materiál, Zeit und Miiha, uod am. finde 
fahlt man sich nicht voUig sicher, ob der Schnitt nua wirklich gam: 
nach Verlangen ausgefallen ist. 

Wenn es sich darům bandelt ein kkines Objeot gajus in Sebnitte 
zu. zerl^en, ist der Querscbnitter $ii;berer und weBJgfir ermikdend 
wie die Mietbode v0n H, MaUer. 

Als weitexen Yortheil mdchte ich eiudUch nooh <írwábnen, dass 
mpn durch die BehaQdlung bei stárkeren Vergroi^scscusgen vertrau- 
ter und gJeicbsam intimer mit dem Object befrenndet wird, .alt 
durch die Bebandlung uHt ír^ieip Auge <Nler der hoM^, 

Wenn ich d^mnach das Instrument fOr manche Uatetsuobw- 
gien zu empfeblen wage, so glaube ich doch darauf aufbierk^ui 
msicbea zn mUssen, dass es fur Anfánger und mehr dilettírendie Un* 
tersuqber iu der Kegel wobl nicht viel Werth hat, weil man durab 
die Fulle der mikroskopiscben Gegen^tande gelesselt, kaioni sa sehr 
tiei einnidringen die Neigung bat 

Man ist nicht mit Unrecbt geneigt^ dif^enigen, welcbe 4ergleí* 
eben HUlfsapparate empfebleu, fiXv weniger gescbiekt in imkxQstuíh 
pischen . Untprsuchungen zu halten. Ich hábe dfiber lua AnhaUiS' 
punkte m geben . meine betreffenden f abigkeitaa geprilftt .W<oa 
mein verdOnnteaBlut an dem schrág gebaltenen Objecttráger herab^ 
rinnt, vennag ich bei scharfer Tage^belenebtung nocb die einseinen 
Biutkorperchen als sich bewegende Punkte zu erkennen ^)i lák hatte 



»»P*«»II i t • «>'' ■!« 



1) Es existiren meities Wúsens nooh keine An^ben fltrubép, út»B mtti 
die uxwevkalkiea Tríchinenkapieln in dem todt«Q Maikel seibit aefaen k^niif 
und doch sind die Kapseln gross genug. In der That gelingt es nicht ohne 
wciteres, sondern man muss erst, áhnlich wio beim Suchen nach Kratzmil- 
ben, das úbrigen^ leichter iět, den GegensUad stiidiren. Man erkendt dann 
die Kapseln im Sohweineíleitoh ohse Pcaparaiion als dun klére dle Ober* 
fláche meistens etwas vorwolbende Stellen oder Lftoken in Fleiseh' nud den 



Ueber ein Instrument fnr mikvoskopisdie Pr&parate. 58 

hn PhM zn priifeD, ok ioh' ein Blutk^rperchen imt der Kadel dutt^h* 
bohren kdnnte, aber itť Nadd irírd dafíir nieht Bobarf geong. ich 
kaoB jedDch unter der Vergróssening von jeder Seite heféin ge^ 
wáhltes rothes Blntkórpeorohen berakren und das Haať éines fetneti 
OslpinBelSy dass an átr Spitse bedeutend feiner me án Blatísdtper^ 
eben irt, kann ioh eiinge Pulse hiadurcb ^o aiif meinen BluikOi^ 
p^^en balien, dass seine Spiťze sich nicht davon eutfemt. Das 
Haar ist jedoch ;m biegsoin um das angetrocknete KOrpeorcben m 
dorchbofaren. Meíne Hand selbst be^v^egt sieh \iel stárker, aber ed 
beruht ihre Feitheit darauí, da^s entge^engesetzte Musfcelbewegan^ 
gen die Spítze des Instruments in Rtihe balten. 

Weiin nun aach von Andem keine Angabeo ttber én ahnliches 
Ma8& der Feinheit vorbanden soheinen, so liegt es doch nur iarin; 
dads mún in den Praf ungen nach díeserRiobtinig niohtso eingebend 
geweaen ist. Ich gbiube nioht dass tiberhaupt betrflcbttiehe Untei'- 
schíede in der &einheit der Wahrnebmungeii und der Bewegungen 
zor Zeit der vollen Gesundheit vorkonnnen , wenn nur die ndthigd 
Uebung vorausgegangen ist. Da sich nun zeígt, dass die Feinheit 
unsereť Beiinefgttiigen in der Tbbt eine so grosse ist, dass sie das 
Vermdgen wesiigstens meines kurzsichtigen Auges ilbertťifft, so důrfte 
sich daraus ein beherzigenswerther Schluss ergeben; éer namlich^ 
dass im Allgemeinen beini Prápariren wohl nicht die Feinheit: der 
Hand ausgenutzt winl weil man namentlich bei Práparationen im 
auffalleuden Licht durch das Auge zu sehr sich beschránken lásst. 
Ich kann darttber freilich im einzelnen Fall kein Urtheil fállen 
woUen, aber ich wage doch die Frage zu stellen, ob nicht Mancher 
diese Feinheit verwendbar finden wird, wenn er einmal weiss, dass 
er sie besitztV 

Will man sie verwenden, so ist man eben genothigt zu solcben 



gewucheiten Fetizellen. Auf diose Weise kann man am bequemsten eine 
grossere Anzahl Tricbinen sammelu, wenn das Fleisch nicht sehr dicht bě- 
se tzt ist. Jedoch Bcbon nach einer Stande kann icb die Tricbinen nicht mebr 
wiederfinden, und mass erst mit Muhe nach einer besonders gunstig gelege- 
nen suchen um dann úberall sie liegen zu sehen. Das Bild der Milben be- 
bált man im Gedáchtniss, das der Tricbinen bat wohl so wenig hervor- 
stechendes: man raócbte vermutbeu, dass die Elemente des Gedáchtnisses, bier 
die differenten Lichtintensitáten, sich bier scbon so nabe stehen, dass es sich 
nicht l&Dgere Zeit erbált. Uebrigens wurden diese Beobacbtungen nur an 
trnben Tagen gemacht. Mit der Loupe sebe icb die Kapseln weniger gut. 



54 H^nsen, 

Mifcteln, wiie tch sie voreohlftge, 2U greifen nud zwar empiiehlt sioh 
daea das pailkraiische Oeular besmiders, weíl miui es nur mit an* 
deren Oeularen eu wechsdn braucht um gleidi weiter za mikros- 
kopiren. Auaserdem tode idi es bequener mit dem Kopfe den 
Priparat níckt zu nahé zu sdíi, wie dies doch beiin einfacheQ Mi* 
kroskop erjbrdierlicb ist. D&» Ooalar ist zwar lichtachwádier wie 
die gewdhftlicben Octtlare, aber das komint bei schwacheii Veiigritase- 
rungen BÍcfat in Betrackt. leh kann nur sagen, dass ich niémals 
mehr (auaser im Cursus) mein Praparat mit dem freien Aiige zer* 
ziipfe, soBdern stets mit dem Oeular, we'd die Pniparate besser and 
rascher gemacht sind, und weil es dem Auge bequemer ist Ausser- 
dem hat man den Vortheil, dass die Nadeln nicht so leioht abgleí- 
ten, hangen Ueiben, oder sonst in unbequemer Wetse das Praparat 
itoTen, denn man sídrt die Ursachen und weiss sie zu vermeklea. Um 
AUes zu erwahnen, bemerke ich noch, dass man níe mehr stampfe 
Ňadeln duldět, wahrend aonst bei einem geschickten Prftparat^r 
Imcht, wie ich glaube, eíne Indifferenz gegen diesen Punkt ácb st5^ 
read einschleíeht. 

Auch diese MetiMMle, die mít dem Gebrauoh des Queii^chnitters 
innig verbunden íet, ftbe ich seit vier Jahren, nnd so giaubte ich sie 
den Fachgenoaaen dnmai Torlegen und zur Prftfung empfiďilen za 
dtrfen. 



Ueber ein Instrument fur niikroBkopische Práparate. 55 



ErUinBg der AMiUdHigei a»f Taf. III. 



Kig. 1. Der (juerschuitter im Gebrauch; a die Platten welche ihn iragen; 
b die Stange, welcbe die beiden Platteu verbindet; c die Klemme, 
durch welche er an den Tisch befestigt wird, (Auf dcm TÍ8ch findet 
sich eine Mohlsche federnde Platte, die nichts mit dem Apparat zu 
fhtin hat); d die Sebmde, weleh^ áea BlesserstM léitei; é HIGtee, 
welche die Bewegung der Spitse den Messers regulirt. 

„ 2. Eine Klemme fur die Befestigiing des Apparats am Mikroskop. Ihre 
Bewegung ist ftnrch dle Panktirung angedentet. 

q 3. Scheide fur den Messcrstiel von der Seite gezeichnet; a der Klotz, 
auf dem die Scheide festgeldthet iet; b die feststehenden Blfttter der 
Scheide; c bewegliche Schienen ; dFeder, welche dieselbe gegen das 
Messer f anpresst; e Schrauben zur Regulirung des Druckes. 

« 4. Hnise fnr die Spit«e des Messera im Durchschnitt gesehen; a der 
Klotz auf dem sie ruht; b das Mittelstůck, in welcbem die Spitze 
des Messers d unbeweglich befestigt wird; b' die Fúhrungsstange 
des Mittelstňčks ; c die &U9sere um die Queraxe bewegliche HQlse, 
welche von der Fft^ungsstaoge datDM»ohrt .wird und gc^n die 
sJ6h die Feder f ansteinmi: ď Knopf des Messers; g Schlitz, durch 
den die Bewegung des Messers regiilirt wird ; e Schott zur Fixirung 
des Messers. 

„ 5. Das Schott von vorne gesehen. 

„ 6. Qversehnitť des Meseers. 

a 7. Dae Gesichtsfeld des Mikroskops, durch welches das Meeaer a quer 
hindurchgeht indem es ein Práparat (Gehórorgan einer Heuschrecke) 
quer durchschneidet. 



Ueber den Keimfleck und die Deutung der Eitheile. 

Von 
v« la Talette lit. Georye. 



Hierau Tafel IV. 

Der Keimfleck. 

Der verdienstvoUe Erforscher der Struktur des Eierstockes, 
Se hrou theilt iu einer spáteren Arb^it^) Eesultate seiner Beob- 
achtungen Uber den Keiinfleck mit, welche wohl geiieigt sind das 
Interesse der Histologen ín Anspruch m nehmen. Es beziehen sich 
díeselben hauptsachlich auf das Mhcr schon wahrgenommene, jedoch 
wenig beachtete sogenannte Kom des Keimfleckes. 

Schr5n wird durch seiue Untersuchungen der Batteo, Kanin- 
chen und Katzen zu dem Ausspruche veranlasst , d a s s der K e i ni- 
fleck in einem gewissen Stadium eiii solides Kom 
enthalte und man demnach eine vierte Unterabtheilung der Zelle 
annehmen mílsse. Er geht noch weiter, indem er die Behauptung 
aufstellt, der Keimfleck sei ein Bláschen. 

leh glaube nicht, dass sich die eine wie die andere Ansicht 
aufrecht erhalten lásst und hoflfe beweisen zu konnen, dass weder 
ein solches Korn existirt. noch der Keimfleck die Form eines Blás- 
chens besitzt. 

Doch muss ich zugestehen, dass fiir die Sáugethiere ein solcher ^ 
Beweis áusserst schwierig řst der Kleinheit des Objektes wegen, bei 

den EieiTi mancher Wirbellosen dagegen ist derselbe weit leichter 

_ _ _ • 

1) Ueber das Kom im Keimfleck uud in deiii Kerukórperchen der Gang- 
Henzellen bei Sáugethieren in den Untersucbungen zur Naturlehre des Men- 
Bchen und der Thiere hcransgegeben v. J. Moleschott IX. Band, zweites 
Heft S. 209. 



v.laValetteStGeorge, Ueber d. Ktiiafieck ■. d. Deutung d. Eitheile. 57 

gtt ffHoBík and wftrde gewiss fichrdn zn anderen SchUssen gQlangt 
aein, wenB er diese ebenfalte berackdichtigt hatte. 

Neben den Eiem der Katze' uad de9 Scbaíes dienten lair 
die einer LibellenUrve und der rauben Assel auun 3tu(iUum 
des in Bede stehenden Gegeiistandas4 

Als Uateraachungsflassigkeit wurde Jodserum Ij^nutst, wel- 
ches ein f&r viele Dioge so braucbbares Medimii abglebti^ da$8 
68 auf dem Tische keínes Mikroskopikers feUeo solíte. Wo es 
iiDmer angeht, mocbte es natzlicher sein Zellen und was aus íbnei 
bervoiigebt fnsch zu untersuchea, als deren wenu auch ooch ecbon 
eiobateamirte, jedocb baufig sebr veránderte Leicfaea. FUr diesel) 
Zweck ist dein nacb NL Scbultze's Vorschrífb durch geringeQ Zusat^e 
Yon Jod ieicht za conservirenden Amnioswasser gewiss die erste 
Stelle eínzuráumei). 

Die Keímflecke yod Eiem einas siebzebn Tage aJten Kátz- 
chens welche ícb auf Fig. 6 — 9 abgebildet hábe, massen OfiWi — 
0,005 Mm. Sie erschein^ entweder rund, oval uder unregelmássig 
begrenzt aus einer stark lichtbrecbenden homogenea oder sebr fais- 
kómigen Substanz be»stebend. Zuweilen sah man in deuselbeu einen 
helleren oder dunkleren Fleck, Fig. 7 b, n. . 

Nach Zusatz von destillirtem Wasser verschwindet der Keimfleck 
g&Dz und gar. 

In den Eiem eines fast reifeii ScbafembrjOt welche scbon 
eioeZona erkennen liessen, faad icb einen oder mehrere Keiuiflecke 
von annábernd rundlicher Form und etwaa divergirender Groasa 
Die Massverbaltnisse dreier Kier, welciie icb Fig. 13 abgebildet hábe 
waren folgende: Ei a gross 0,120 Mm., Keimblaschen 0,037 Mnu, 
kleinerer Keiinfleck 0,005 Afm., grosserer 0,00G Mm. Ei b gross 
0.088 Mm., Keimblaschen 0,034 Mm. bmg 0,025 Mra. breit, Keimfleck 
0,008 Mm. Ei c gross 0,088 Mm., Keimblaschen 0,039, kleinerer 
Keimfleck 0,005 Mm., die beiden andern 0,006 Mm. 

Der grdssere Keimtieck des ersten Eíes zeiigte io der Mitte 
eíne hellere Stelle, der kleinere erschien íein granulirt. Der Keim- 
fleck des zweiten Eies batte unregelmássigere Contour und ein 
kómiges Ansehen. Das dritte Ei besass drei Keimflecke, welche 
hellere und dunklere PUnktchen erkennen liessen. 

Sebr schone Bilder gewáhrte mir der Inhalt der Eirohren einer 
breiten und flachen Libellenlarve, welche nicht náher bestinmit 
wurde. 



58 ▼ ta Tftlette St. Georgtj 

E6 bezMien snch auf dl^selben ¥íg. 1--5. Diese Ei^t besassen 
constant zwei Reimílecke, einen grOssefen vnd eimn kleineren^V 
EÍTi Keimblilsclien von 0,042 Mni. enthieit eínen K^inifleck von 
0,017 Mm. neben einem zweiten von 0,010 Mm. Ein KeímUi^hen 
von 0,025 Mm. zeigte einen Keimfledc von 0,019 Mm. nud «inen 
von 0,006 Mm. Bei emem Keímblftschen von 0,020 mass der eine 
Keimfleck 0.010 Mm., der andere 0,005 Mm. 

Der grdssere Kehnfleck erschien dunkler und glanzender. Seině 
Fomi war sehr vei-schieden : rund, oval oder unregelmásstg. Seině 
Stibstanz war entwedei* homogen oder zeigte je nach der Einstellung 
des Mikroskopés hellere oder dnnklere Flecken von sehr verecSrie- 
dener Zahl und GrOsse, von unmessbarer Klernheit bis zu zwei 
Drittel des Keimfleckes. Zuweilen sah man um eineelne dieser 
Flecke noch einen ringíormigen Oontour, Fig. 1 n. 

An diesem Objecte glanbe ick Uber die Katur jener Flecke 
voUstandíg ins Klare gekommen zu sein. leh verweise auf Pig. 2. 
a, b, c sJnd ein und dasselbe Keirablftschen wáhrend einer halb- 
slOndlichen Beobachtung. Anítings war der grosse Keimfleck un- 
regelmftssíg gefonnt fast viereckig und zeigte in der Mitte eíne hel- 
lere Stelle, etwa ein Drittel so gi*os6 wie der ganze Keimfleck und 
daneben ein zweites kleineres Fleckchen. Nach einer Viertelstunde 
hatte er seine Form ge&ndert, der kleine Fleck war verachwunden, 
der grdBsere nach der Spitze zu gerflckt (Fig, 2 b, n, r). Nach 
Verlauf einer halben Stunde war er kuglig geworden und jene 
hellc Stelle verschwunden. 

Daraus scheint mir evident hervorzugehen, dass jene hclle Stel- 
len, Flecken oder sogenannte KOmer des Keimfleckes nichts Amteres 
als V a cu o len sind, welche natílrlich das Lidit anders brechen 
mílssen, wie die Grundsubstanz. 

Nach Zusatz von Esstgsfture tritt in den meisten Keimflecken 
eine solcbe Hdhlung auf (Fig. 4, o, n, r). Zuweilen bleibt in dcr- 
selben ein Komehen (h) liegen. 

Bringt man einen Tropfen destillírtes Wassei- zu dem Pr&paraic, 
so quillt der Keimfleck auf, wird homogen, blass und verschwindet 
zuletzt (Rg. 8, n). 



1) Dasselbe fand R. Wagner beim Maikafer, s. dessen Beiiráge zuř 
Geschichte der Zeugung nnd Entwickelung , Abhandl. der k. b. Akademie 
der Wissenschaften 6d. II. 1837, S. 569. 



Ueber deu bimfleek and die Deuttmg der Eitheile. 50 

Durch Csnnmantmomak wiM er raseli tíňgirt, die heDen SMten, 
welche er eňtMUt, nie. 

Díeses Alles galt vcrni grOeseren Keimflecke. Der klmiere bebált 
mehr seine mndliclie Vorm, ^r kann statt einer, auch mehrere 
H9hhuigen ttígm (Ffg. 4, b m). Nach Wasserzusate versdiwinden 
dieBdben und wie der grOseere Keimfleck m wird anch er naeh 
eioiger Zeit umicjhtbar. 

Mil grosser Klarheit lásst sich die ť}iitstehiing und Struktur 
(les KeimfleckeB bei den Isopeden verfolgen. Man kann híer den 
Keimfledc in allen mOgiichen Formen 1)eobachten vo<m KOrner- 
haufen an bis znm massiven Klunipen, mweílen istellť er 
eíaen nach einer Seite gedffneten Ring dar, oft auch eine au6- 
gehdhlte Kugel. 

Attf Fig. 12 und 14 hábe ich Eier von Porcellie scaber abge- 
bikkt, Ton denen das eine emen unregefmftssig geformten, das andere 
einea oTalen Keimfleck besitzt. leh glaube nun , dass ich mich auf 
Grand meiner Wahmehmungen dahin aussprechen darf, dass der 
Kdmfledc aus einer mehr oder weniger feink()rnigen halbfesten 
Mas9e bestebt , welche ^ích aus dem Inhalte des Keimbllischent^ in 
verschiedener Form niederschlágt und in Wasser wiederum lOslich 
ist. Es lann dieselbe kleinere und gr5ssere Hohlráune in sich 
ieascUies^en. 

Ein BlSschen ist der Keimfleck niemals. Dagegen sprícht sein 
ganzes Ansehen seine oft unregelmtosige von der Kugelform aelir 
abweichende Gestalt und die Art des TJebergehens aus der emen 
Form in die andere. 

Wir wissen endHch, dass die Eier vieler Thiere statt eincs ein- 
fechen Keimfleckes eine Anzahl kleíner K(ymer enthalten, wo bleibt 
da das Blftschen? 

Diese meine Ansicht dber die Struktur des Keimfleckes findet 
anch aus den Untersuchungen Anderer ihre voUe Berechtigung. 

Schon der Entdecker derselben nennt ihn nach seinen Beob* 
achtungen bei den Insekten eme k^^ige, teigige Masse, welche sich 
ia versctaiedene Formen drftcken l&sst wie Brodteig, ist jedech ge* 
aeigt, derselben eine ftussere membranartig geronnene Schícbt za- 
zoBcbreiben >). 

Leuckart sagt in seiner ausgezeichneten Arbeit dber die 



1) R. Wagner a. a. O. S. 569. 



eO y. lit Valette St Georg«, 

Ze«giiag (Wagners Handwdrtetrbufih der Pbyfiiologie fiandlV. 8.781) 
»der Keimfleck bildet eine zusaromenhángende Masse von fcáokor- 
niger Beschafienheit und o^kem Auseehen , die uater dem ' Deek- 
gl&scheii mancherlei Formen annifiímt un4 okně Umbimangshaat 
ifit Núďit selten la^sea sícb. ňn Jiuiereii auqb ^iazelne gr^BSere 
MokkOle — mitunter nur • ein eimige& — gaiu^ deutiich uater- 
scheiden. In manchen Fállen nehmen diese MolekíUe aa Zábl und 
SelbataQdjgkeít ia ein^m solchen Grade 20 , dasB der ganze Keim- 
fleck. eine haufeuformige A#gregatiou vou Komem darBteUt«i 

Eine se.br trefiénde und init meiiiea Beob^cbtungen vnHatandig 
Ubereiastiium^nde Bescbreibuag des Keiinfleckes giebt Leydig 
(Histologie S. 551) in den Worten; »er. reprteentírt 8icb bald als 
ein grosser solider Korper oder er hat eine oder mohre Cavittten 
im Inneren, oder endlicb er wird mehrfacfa, wobei wieder iex Unter- 
schied sicb geltend macben kann, dass die einzeliben ihn zusammau* 
setzenden Korper auf einem Hanfen beisaqimen oder im Kein> 
bl&sclien zerstreut iiegen,<^ (bezieht sicb auf die Wirbellosen)* Der 
Keimfieck der Wirbelthiere bietet nach Leydig ein wasserklarea, 
mitunter feinkomiges Aussebea dar oder er bricht das Lickt wie 
ein Fetttropfen. 

PflUger endlicb hat die Kntstahung de^ Keimfleckes durch 
Niederschlag im Keimbláschen direct beobachtet O* Fr s&b> wie sich 
die Ei2ellen mít dem Keimbláschen durch Abschniirung tbeilt^n und 
in dem neugebildeten Keimblascben ein neuer Keimfleck ;9um Vor- 
schein kam^ Diese Beobacbtung halte ich fUr sehr merkwClrdig und 
cinzig in ihrer Art. 

Was nun das «ogenannte Korn des Keimfleckes betriíft, so bin 
icb weit entfernt die objective Beobacbtung Schrons aagmfeu za 
wollen. Auch will ich zugeben, dass zuweilen KómcheB in der Sub- 
stanz des KeimfleckeB vorkommen konnen, glaube aber wie ^chon 
gesagt annebm^en zu dtirfen, dass jene grossern seheinbaren Komer 
der Ausdxuck einer oder mehrerer Vakuolen aind. 

Fúr manche Wirbellosen lásst sicb diess direct nacbweisen 
far die Wirbelthiere, wo der Gegenstand an der Qrenze des Wahr- 
nebmbaren stebt, aus der Analogie scbliessen. Sebr spxicbt da- 
fflr der Umstand, dass, wie schon S ch ron beobachtete, das verraeint- 



1) Ueber die Eierstócke der Sáugethiere und des Menscben. 1863. 
S. 6:2 11. 109. 



Ueber den Keisifi«ek and dia Deotung der Eitheile. 6ft 

licke Kára bei der GarmiMimbibitíGB ttiekt geSkrht vrírd. K% scheint 
mir diess leícht erklárliek: wo nichts ist kann auch nichts gef&rbt 
werden. 



Die Deiitung der Eitheile. 

Der Griinder der Zellenlehre hat bereits die Frage nach der 
morphologischen Bedeutuug der Eitheile erortert und sich dahin 
ausgesprocheii , dass die Deutung des Keimbláschens als Kern der 
Kizelle kaum zweifelhaft sei'). 

Obwohl die Mehrzahl der Histologen jetzt die Schwann'íjche 
AnschauuQg theilt*), so hat sich docli in neuerer Zeit namentlicb 
eine so gewichtige Stimnie dagegen erhoben, dass eme ernout^ Prii- 
fung des Gegenstandes gewiss nicht Uberflttssig erscbainen wírd. 

Sagt nicht Bischoff"), dessen Name iu den Annalfin der 
Entwickelungsgeschichte mit ehernen Lettern veizeichnet steht, dass 
(las Ei keiue einfache Zelle sei, sondern ein ziemlich 
zusammengesetztes Zelleuderivat. Das Keimblaschen 
istnach ihm die einzige und zwar evidept vollkoui: 
mene Zelle, welche in der ganzen Bildungsgeschicbte des Eies 
auftritt Mehrere Grtlnde sind ea, welche ihn zu jener Aanahme 
bestimmen. 

Es soU nach Bischoff nicht die E i zelle das erste von 
allen £itheil6n six^htbare Gebilde seín, sondern der £nt- 
wickelung^ang des Eies und aller einzelnen Eitheile ein gana^ ^- 
derer nud ein y(»i jeder bekannten Bildungsweise einer Zelle ver'« 
schiedener seio. 

Diesem Satze glaube icb auí Grund vielfacher Beobachtungen 
bin widersprechen zu míLssen. Die Eizelle ist das ei*ste vou aUeu 
Eitheilen sichtbare Gebilde, sie entsteht wie aJle andern Zellen aui^ 

1} SchwanD, Mikrotkopische Uniermickuiigen (Lber die Ueberainstim- 
mimg m det Simktar und demWaQintkwm der Tliiei« «nd Pflaossen 1899, 
S. 4e a. f., & 257. 

2) Unter den neuesten Publicationen iiber diesen Gegenstaud niochte 
icli besondcrs auf die Darstellung aufinerksam macheo, welche von Hessling 
in seinen Grundzúgen der Gewebelehre 1866 S. 36 vom £i und dessen Bni- 
wickelang giebt. 

3) Bischoff ůbeť die Bildong des Saugethier-Eies und Beine Stellung 
in der Zellenlehre. Sltzungsberichte der konigi. bayer. Akademie der Wis- 
senschaften zu MUnehen 18«B. Hefl Ih %. 961 a. f. 



danen det Tbíerleib aa%élMat wird als AbkdmmKiig der £nbi7»^ 
BtljseUen. dmrch Theilung eDtstaiiden, giéM «^ ia manohen Fállen 
wíeder durch eigene Theilung anderu das Dasein bis sie ein hh 
dividualisirtes Leben beginnt. Ihr Zellstoff, welcher anfangs der 
HttUe entbehren kann, níoimt rasch an Masse zu, wird k5miger 
und erhártet frílher oder spáter an der Oberfl&che zu einer Mem- 
brán — der Dotterhaut. 

Es ist nicht meine Absicht, híer ěine Entwíckelungsgeschichte 
des Eies zu schreiben und will ich mích desshalb nur auf ein paar 
Beispiele beschránken. 

Fttr die Oogenese der Sfiugethiere halte ich díe Praparate 
Pflílgers, welche er a. a. O. Taf. II. Fig. 1, 3. Taf. III. Fig. 1 
abbildet ftkr durchaus beweisend und seíne Definition des Bíldungsmo- 
dus der Eier fttr vollstandig zutreffend (a. a. O. S. 54)*). 

Ihr stimmt auch Borsenkow bei, indem er sagt, von Anfang 
an ist das Ei einc Zelle, kein fi-eier Kern. Die Vesicula germinativa 
ist der Kern dieser Zelle und seine Zellensubstanz ist der Dotter. 
Diese Zellensubstanz ist schon von deni Zeitpunkte an vorltanden, 
wo man das Ei als solches erkennen kann, obgleich in sefar ge- 
ringer Quantitát. 

Sehr vollkommen lassen sich die ersten Stadíen der Eibfldung 
bei den Gliederthieren verfolgen. Bei jener Libellenlarve zum Bei- 
sptel, deren Eier an den beiden Keimileeken leicht erkennbar und 
nicht mít andern Zellen zu verwechseln sind, síeht man , wie ich 
auf Fig. 3 abgebildet hábe, dass die jiíngsten Eier bereits aUen An- 
forderungen, welche man an eine Zelle stellen darf, ent^reehen. 

Ein zweiter Grund, welchen Bischoff zu seiner Behauptung 
veranlasst, ist der, dass das Keimbl&schen alle Charaktere 
besitzen soli, welche man nur jemals von einer vollkommenen 
Zelle aufgestellt hat 

Meiner Meinung nach beaitzt das Keimblasehcn nur díe 
Charaktere eines bl&sehenfdrofiigen Kernes, m ist nur 
der Theil einer Zelle, zu ihm gehort noch der Zellstaff, Pro- 
toplasma oder der Dotter der Eizelle. 

Dagegen sagt Bischoff, díeses Gebilde eínen Kern zu nen- 
nen, erfordert nicht nur den BegriíF und Sínn des Wortes Zelle mor- 
phologisch und physiologísch abzuandem, wie díeses víelfiltíg ge- 



1) Wurzburger naiarwissesBcbafblícke Zeitaohrift Bd. iV, 1^63. S.(>9. 



Ueber den Keiipfieok nud d«v Deat^ne der Eitheile- (rft 

sebehea ist, smdem maa miias díeselbea geradeau umstossen. J^ 
man OAUss dieaelben umstosseiD wie sie B i s c h a f f auifasst. Desin 
er verlaagt fíír eine Zelle die Gegenwart einer dcutiich erkeun* uod 
nachweisbaren hautigen von dem Kem durch einen oftehr oder we^ 
niger grossen Zwiscbenraum getrennte HaUe. 

Schon Leydig hatte wie bekannt den morphologiachen Be- 
griff der Zelle dahin modificirt, dass zu ihm nur eine mebr oder 
minder wekbe Substana gehore, ur^rilnglich der Kugelgestalt sich 
náhemd, die einen centralen Korper, den Kem einschliesse ^\ 

HatnichtM. Schul t ze durch die grQndlichsten Untersuchun- 
gen nacbgewíesen, dass die Gegenwart einer solchen Hulle durchaus 
nicht erforderlich ist und gar manche Zellen derselben entbehren *). 

Zu diesen kann auch die Eizelle gehOren bis zu einem ge- 
wissen Stadium ihrer Entwickelung '). 

Sehr schOne BIMer von jungen Eiem Keferten mír die Eier- 
stoeke eines sechszehntagigen Kátzchens. Auf den ersten Blick lies- 
sen sich an demselben die von Pflťlger entdeckten aiňóboiden 
Bewegumgen erkennen. Es stiminen diese in auffallender Weíse 
mit den ron mir beschriebenen Bewegungserscheinungen 
der Hodenzellen ttberein. 

An jeder Stelle ihrer Peripherie vermag die Eizelle Fortsatze 
auszutrciben , welche wieder znnlckgezogen werden kdnnen, Fig. O 
uDd B. £s li88t sioh dieses Spiel lange Zeit verfolgeo tíftd endet 
danít, dasB die Zelle gl&mesder und dunkler eostourirt wird and 
tam die tou mhr bei den HodeiBeUen erwftfantea fadenífirmigen mit 
einem KnOpflehen versMienen Vortaětse sustreibt , welche eine laiifi^ 
^m sdíwiDgende Bewegang zeigen Fig. 10. 

lek glaube niebt, dass diese Zeilen ebensa wenig wie die Hodffi- 
zellen eioe Membrán besitzen und stehe darii mit Pflager^) in 

1) Leydig Lehrbnch der Histologie 1857. S. 9. 

2) M. SchuHxe Ueber M«sk«)kérper(^eQ und dšB wm nitn eine 
Zelle m nennea hábe Arobiv lar Anftiomie 1861» $• 1. Daa Proioplanna der 
Bhizopoden and der Ffiaiu^enzellen 1863. 

3) Bischoff nennt solche Korper, welche aus einem Kerne uml 
denselben einbullenden Plasmaschichte bestehn , .Pro to plas ten" im Gegen- 
itatze zu den mit einer Membrán versehenen Zellen (a. a. O. S. 268, SÍtznng!i- 
berícbte der k. Akademie d. Wissensebaften 186B II. S. 46. leh halte et fiicbt 
fttr ndtdieh zwei Formen von Elementargebilden, welebe unvermerkt in <ňsf 
•nder tbergébsn kĎnnen, Teradiiedane Namen su geben. 

4) A. o. O. S. 53. Taf. IH. Fig. 15 u. f. 






dá T. Ift Valette St. Georg6, 

Wideřspracb. Aber er sagt, dass eř sie hat darstellen kdnnen, 
jedoch meist nach Behandlung mit Oxalsáure. leh bin weit entferet 
an dieser Thatsache zweifeln zu wollen, halte aber jene Membrán 
ft!r eine durdi Fftllnng entstandene. 

So wenig man bei den ámoboiden Hoden- nnd Eizellen von einer 
áussern HítUe wahmehiTien kann, wenn man dieselben ohne oder 
in eínem indifferenten Medium untersncht , so reichl doch schon ein 
Tropfen destillirten Wassers hin, die ganze Scene zu verandem. 

Die Zelle wird grosser , kugelrund , ihre Peripherie erscheint 
dunkel contourirt, wáhrend das Protoplasma eine dunnflftssigere 
Beschaffenheít annimmt und die grosseren Kornchen in tauzende 
Bewegung gerathen Fig. 8. 

Wir haben jetzt eine Zelle vor uns in der strengen Bedeutung 
Ůes Wortes, entstanden durch Erhártung der peripherischen Schicht 
ihreB ZellBtoffes. 

Bei der lángeren Berňhrung mit Wasser schwiilt dieselbe so 
stark an, dasB die Híille platzt. Reste derselben hábe ich, nachdem 
sie den Inhalt ausgeštossen hMte, zuweilen noch auffinden konnen. 

Man sieht also hieraus, dass sích Zellenmembranen 
machen lassen— ein Trošt fur diejenigen, welche solche far 
den Hausbedarf der Zelle nicht eutbehren zu konnen glauben, 

Das6 die jAngsten £íer matcher Thiere (Nematodem z. B.) nur 
aus Kern nnd einer gewisseu Somme von Zeltetoff beatehen, halte 
ich far erwiesen, mil jedoch durchaus nicht Ibr diese Beobaebtung 
den Werth eines Gesetzes beanspruehen, da mir bei andem Thieren 
(Insecten, Crustaceen) der Sachverhalt noch zweifďhaít erscheint 
Niemals aber darf man sich d«rdi die Abwesenbeit der Membrán 
verleiten lassen, den Dotter ílLr etwas accessorischea za halt€n und 
das Keimbláschen mit Inhalt zum Reprásentanten der Zelle, worauf 
es nicht das mindeste Anrecht besitzt, zu stempeln. 

Die Dotterháut hált Bischoff fůr ein ^Ausscheidungspro- 
duct einer Kem- oder Zellenschichte« und erklárt daraus ihre ofl 
so auffallenden Dimensionen. Ich halte die Annahme solcher Aus- 
scheidungen fílr wohl begríindet, wenn auch nicht fílr unumgánglich 
Eothig, da ja auch an andern Orten sehr bedeutende Verdickungen 
der SieUmembranen ohne diese vorkommen, glaube {U)er, dass die- 
selben, wo sie nachzuweisen sind, nur Ablagerungen bilden aof der 
bereits erhárteten peripherischen Zellstoffschicht. 



Ueber den Keimíleck und dio Ocutang der Eitheile. 65 

Demnach wdrde die primitive Dotterhaut ebenso entstehen, 
wie die Membrán einer andern Zelle. 

Bischoff sagt weiter, weil der Dotter kein einfacher Zel- 
leninhalt íst, so ist es auch nicht zu verwundern, dass er sehr 
verschiedener und zusammengesetzter Art sein kann. 

Der DoUer jílngerer Eizellen entsprícht aber durchauB dem 
Protoplasma anderer Zellen. Wir finden in ihm denselben 
hjalinen, wie den kórnigen Zellstoff, bei einzelnen Thieren 
mit derselben Contractilítiit begabt. 

In spáteren Stadien sehen wir allerdings fettartig glán- 
zende oft lebhaft gelárbte Kflgelchen (Nalirungsdotter) 
sowie krystallinisclie Bildungen (Dotterpláttchen) im Dot- 
ter auítreten. 

Der Zellínhalt anderen Zellen kann jedoch eben so gut ver- 
schiedene Bestandtheile beherbergen, wiefarbloses und farbiges 
Fett, Pigment, harnsaure Salze, Krystalle man- 
cherlei Art u. s. w. 

leh hoffe also nachgewiesen zu haben, dass das £i bei seiner 
Geburt durehaus nicht das Gepragc seiner hohen Bestimmung 
tragt; dass es entsteht und wlichst wie jede andere 
Zelle bis es durch die Befruchtung den Impuls zu Vorgangen er- 
Yialt, welche bis heute nur zum kleinsten Theile aufgeklárt sind. 



M. Schaltxe, ArchlT f. BlikrMk. Anatomie. 2. Bd. 



66 v. la Yalette St. George, Ueber die KeimileQke etc. 



t» 



»» 



Erklárang der AbbililMiigen auf Taf. IV. 



Fig. 1. EeimblaBohen einer Libellenlarve, n grosserer Keimfleck mit mchr- 
fachen kleinen Yacuolen, m kleinerer Keiinfleok, p Dotterrest.' 
.^ 2. a, b, c dasselbe Keimblaschen, d Vacuole iin Keimfleck, ihre Stelle 
verándernd und verschwindend. 

3. Oberer Theil einer Eierstocksróhre der Libellenlarve, 8 sog. Ver- 
bindungsfadon, 1 granulirte, x glánzende Kerne der Eierstocksháute. 
e Eizelle, k Keirablaschen, r Keimflcck. 

4. Keimbláfichen der Libellenlarve, n grósserer, m kleinerer Keimflcck, 
p Vacuole. Das Keimbláschen o mit Essigeaure bebandelt, v grosse 
Vacaole, b E/ern in der Mitte desselben. 

5. Drei Keimbláschen mit ibren Keimflecken m, n^ nach WaagerKU8at2. 

6. Doppelkerniges Katzenei in amóboider Bewegung, k Keimbláecben, 
n Keimfleck, p kórniges Protoplasma, pf Protoplasmafortsatz. 

7. Drei Keimbláschen mit Keimfleck n aus dem Katzenei- 

8. Kleines Ei der Katze in amóboider Bewegung, k Kern, n Keimfleck, 
p contractiles Protoplasma. 

9. Ei der Katze mit drei Kernen, k Keimbláschen, n Keimfleck, 
p Zellstoff. 

10. Ei desselben Thieres, welches eigcmthiimlicho schwingende Protoplas- 
mafortsátze austreibt. 

11. Ei der Katze nach Wasserzusatz, k Kern, p Protoplasma mit Mo- 
lekaiarbewegung der grósseren Kórner, z Membrán. 

12. Ei der rauhen Assel, k Keimbláschen, n Keimjleck, p Dotter. 

13. Ei eines Scbafembryo, k Keimbláschen, n Keimfleck. 

14. Ei der rauhen Assel, k Keimbláschen, n Keimfleck, p Proto- 
plasma. 



v 

;» 
n 



ti 

99 



Die Leptothrixaohwármer iind ihr Verháltnisa su 

den Vibrionen. 

Eriáutert au der Kntwickelungsgeschichte von Penicillium und 

Mucor. 

Von 
Km«t HaUier* 

Hierzu Taf. V. 

Es werden so oft und bis íu díe allerneueste Zeit herauf Vibrío 
lineola Ehrenberg^ Bacterium tenno Duj. und dle Leptothrixschwftr- 
iner mit einander verwechselt, dass es wohl an der Zeit sein dttrfte, 
eínmal Ordnung in diesen Dingen zu schaifen und dazu bietet sich 
Dun eine treffliche Gelegenheit iu den folgenden Beitrágen zur £nt- 
wickelungsgeschicbte von Penicillium crustaoeum Fne^ und Muoor 
mucedo X. V). 

leh warf scbon in meiner letssten Arbeit ttber diese beiden Pilze 
(Botanische Zeitung 18G6 Nr. 2) die Frage auf, ob díe s. g. Bakterleu 
bei dem Milzbrand wirklich Bakterien seien und halte die Freude^ 
durch Herru Direktor Professor Julius KUhn brieflích darauf 
bingewiesen zu werden, dass er selbst lángst die Ansicht gehegt, die 
Bakterien des Blutes uiilzbraudiger Thíere seien Keime von Pilz* 
spořen. In der Literatur der menschlicheu Parasiten werden bis in 



1; Der ťilz, deo ich hier unter Mucor mucedo verstehe, ist ideutisch 
mit Mucor racemosus Fiesenius (Beitráge zur Mykologie). IL Hoffmann 
beschreibt diesen Pilz in seinen Icones fungorum Heft IV genau und giebt 
auf Taf. 19, 20 giite Abbildungen davou Nach diesen kann ich ihn nicht 
(ur eine besondere Art halton, da blosse Dimensionsunterschiede keinen spe- 
ziiischen Werth haben. 



68 Ernst Ilallier, 

die neueste Zeit herauf alle kleinen beweglichen KSrper frischweg 
Vibrionen genannt und doch wird ihnen blosse Molekularbewegung 
zuerkannt; eine seltsame Begriffsverwirrung! Selbst Pasteur kennt 
den Unterschied zwischen Vibrionen und Leptothrtx-Schwármem nicht, 
wie ich weiter unten zeigen werde. Geradezu possirlich aber ist 
eine Arbeit, welche neuerdings J. LUders^) diesem Gegenstand 
speziell gewidmet hat. Die Verfasserin geht so ohne alle Vorkennt- 
nisse vom Leben der niederen Organismen und ohne Kenntnissnahme 
der Literatur zu Werke, dass ich diesc Arbeit ganz unberflcksichtigt 
kssen kdnnte, láge es mir nicht daran, zu zeigen, zu wekber selt- 
samen VerráTung mykologische Arbeiteu ohne Methode fíihrenkonnen. 
Zuerst erfahren wir schon durch die Ueberschrift, dass Bacterien und 
Vibrio als identisch vorausgesetzt werden, denn begnindet wird diese 
Ansicht nirgends. Aber auch die Pilzschwármer sind niit jenen 
identisch. Aus Bacterien entstehen, je nach der Substanz, Vibrionen, 
Hygrocrocisfáden , Zoogloea, Hefe, Leptothrix, Palmella u. s. w. 
Alle diese Dinge hat Verf. aus Arten der Gattungen Penicillium, 
Mucor und Botrytis gezogen , ohne anzugeben , wie sie sich gegen 
das Eindringen fremder Organismen zu schtitzen gesucht; ja sie 
kann nícht einmal die Arten angeben, die sie kultivirt hat, da sie 
dieselben nach ihren Beschreibungen nicht ermitteln konnte und sie 
in einander fibergehend fand. Was konnen solche Kulturversuche 
ntttzen ! 

Die ganze Voraussetzung , dass die Vibrionen und Pilzschwár- 
mer identisch seien, ist aber falsch, wie sich leicht nachweisen lásst. 
Die Vibrio lineola Ehrenb. hat nicht die geringste Gemeinschaft 
mít Leptothrix-SchwSrmern und bei Reinkultwren gehen niemals 
Pilze oder gar Algen aus ihr hervor. Ich brachte z. B. ňm 2. De- 
zember 1865 von dem Mageninhalte einer an Uterinalkrebs ver- 
storbenen Frau kleine Portionen , mit l)estimmten Flilssigkeiten be- 
deckt, unter Wasserverschluss. Im Inhalt selbst fand ich nur we- 
nige Bruchstacke von Leptothrixfáden , ílber deren Ursprung aus 
Schwiinnem innerhalb der Spořen von Schimmelpilzen ich fríiher 
ausftthrlich Rechenschaft abgelegt hábe,*) femer liessen sich ganz 



1) J. Luders. Deber AbstanimuDg mid Entwickelung des Bacterium 
Termo Duj., Vibrio liueola Ehrb. Botaniache Zeitung 1866 Nr. 5. 

2) Botanische Zeituiig 1865 Nr. 24, 30, 32, 33. Hátte J. L. diese Ar- 
beiten gelesen, so hátte sie sich viele vergebliche Arbeit erspart. 



Die Leptothrix-Schwármer utid ibr Verhaltniss zu den Vibrionen. 69 

vereÍDzelte Piksporen nachweisen. Von drei Kulturversnchen mit 
Glycerin, Syrupus simplex und milchsaurer Magnesia gab jeder ein 
ganz anderes Resnltat. Auf der milchsauren Magnesia bildeten sich 
weder pflanzliehe noch thierische Organismen, auf dem Glyzerin enť 
standen mehre Tage nur Vibrionen und auf dem Zuckersyrup nmr 
Ijcptothrix-Bildungen und zuletzt Penicillraiil crustaceum Fr, Ib 
Masse gesehen, haben beirte Bildungen eine gewisse Aehnlichkeit 
mit einander , aber einzeln in's Auge gefasst, sind sie sehr leicht 
ztt unterscheklen. In grosser Menge bilden beide bisweilen , aber 
keineswegs immer, eine zařte Haut (Mycoderraa) , welche meist aus 
Keimen oder Schw&nnern besteht, die znr Rube gekoinmen sind. 
Die Individuen der Vibrio lineola Mrb. (Fig. 17) stell^Q Stábehen yon 
verschiedener Gr5sse dar, welche sich rasch vor und rťlckwarts be- 
wegen. Niemals bewegen sich bei den Mrirklichen und reinen Lepto- 
thrix-bildungen die Bruchstflcke der Gliederfáden, welche mit den 
Vibriok<kT)eni eine áussere Aehnlichkeit besitzen ; es bewegen sich 
vielmehr nur die Schwármer selbst, welche bei Penicillium noch bei 
800 mal. Vergr. punktí&rmig, bei Mucor als kleine geschwanzte Kugeln 
enscheinen. Mit den Algcnschwármern, welche J. Ltiders Pig. 2 
abbildet, haben sie nicht die geringste Aehnlichkeit, viel weniger 
aber geh5ren die in Fig. 5 dargestellten Pilzfáden zu Leptothrix 
oder gar zu den Vibrionen. Was dort sehr unvollstándig gezeich-* 
net ist, sind lediglfch in Flílssigkeiten entstandene vegetatire Pilz* 
fáden gew5hiilicher Art mit Vacuolen. Oft glaubt man bei ganz 
reinen Leptothrixbildangen beweglicbe Stslbehen zu sehon ; sieht man 
,aber genau zu, so haben sie keine Eigenbewegung , sondem werden 
lediglich von den zwischen ihnen umherschwirrenden Schwármem 
hin- und hergesehoben. Die Bewegung der Vibrionen ist aber íiber- 
haupt eine ganz andere als die der Schwármer. Wáhrend jene in 
zierlíchen Schlangenlinien ihren Kdrper vorwárts schieben (Fig. 17), 
haben diese eine bohrende Bewegung, áhnlich der eines Kreisels ^). 
Die Vibrionen sind aber auch ungegliedert , abgesehen davon, dass 
oft mehreiv Individuen an einander hángen, also eine Vennehrung 
durch Qnerthetlung stattfindet. Auch daran lassen sich die Vibrionen 
sehr leicht erkennen. Sie zeigen námlich durch ihre entgegenge- 
setzten Bewegnngen , durch Winkelbildung am Vereinigung^unkt 
(las Bestreben. sieh von einander zu treimen. Bei solchen voUstan- 



1) Man findet sie genau beschrieben : Botanische Zeitung 1865. Nr.34, 82. 



£rii»t UaUicr, 



4.'j aiKHSfrwarkeoen Individaen erblickt mao aieist an jeden Ende eine 
k>iD#* Aa«ťhwellaiig ú Fig. 17 1. 

I>íe I^eptothrixbilduDgen haben nur hei emi^en ^Mrhimmelfor- 
m«ii ín Mas.*^ eine gewisse Aeholichkeit mit den Vibrtonen ; bei Mu- 
rjtfinien aber, die J. L fi d e r s grade als Beb^piel anAkri. L$t nicht 
dte entfernte^ Aehniichkeit Torhanden. 

Bei Penidlliam cra^taceuni Fr, konnte man im Zwetfel sein, ob 
:5irh der Leptothríxschwárnier bloss durch Theilung des Fadens ver- 
Hiehrt oder ob er innerhalb der Zellen entsteht. denn die Leptothrix* 
faden Ton AspergilluB und Penidlliam »nd so flberaos dOnn, dass 
man den Zelleninhatt nicht deutlich wahmimmt. Gaiiz deutUcb 
aber gewahrt man in den Fáden der Mncor-Leptothríx imieriialb 
jeder Zelle einen Schwármer. Fig. 18 versinnlicht die Leptothríx- 
Mldungen des Mncor mncedo L., auf einer Kartoffel gezogen. Die 
Schwármer »owobl wie die Fáden sind 2—3 Mal so breit wie bei 
Penicíllittm. Die Bewegnng der Schwármer i^t genau die námliche 
wie dort; sie zeigen hier sehr dentlich die Gestalt einer geschwánz- 
ten Kugel oder einer Rube ; ob aber das schwanzfonuige Ende eine 
Wimper ist, darch welche die Bewegung vennittelt wird, láast sich 
nicht Hicher erkennen. Die zur Rube gekommenen Schwármer sdína- 
ren nun (ilieder ab und bilden sich dadurch zu Glíederfaden (Liep- 
tothrixfáden ) aus (1, Fig. 18). Ist die Substanz in sehr heftiger 
ZerHetzung durch Bildung von Milchsáure oder Fáolniss (nicht gei- 
Htige Gáhrung) begrífTen, so bilden die Schwármer keine zusammen* 
hángenden Glieder, sondem neue Schwármer oder richtiger Glieder, 
die RÍch sehr rasch vom Muttei^liede trennen und einen Schwármer 
entlassen. Die Substanz ist dann sehr bald erfáUt mit Schwármem 
und einzelnen so wie doppelten Gliedem. In diesem Fall bildete 
5Ích stets eine zuřte, ofb metallisch glánzende Uaut an der Ober- 
fláche. Natdťlich ist oft diese Masse aus Vibrionen und Leptothrix 
gemischt ; niemals aber ist das der Fall, wenn man sich gegen das 
Eindringen fremder Korper aus der angewendeten Substanx oder 
aus der áusseren Luft gesíchert hat, wenn man z. B. die fiir die 
Aussaat bestimmte Substanz vorher túchtig auskocht und die Glocke 
bw zuř Ausbildttiig der Leptothrix (12—20 Stunden) nicht offhet 

Dass weder aus Bacterien noch aus Leptothrixschwármem eine 
Merismopoedia oder Tetraspora oder eine Monade hervorgehen kaon, 
brauche ich wohl nicht erst zu versichern (vergl. den angef. Auf- 
satz p. 3G Fig. 2 a— g). 



Die Leptothrixschwármer und ihr Verhaltaiss zu den Vibrionen. 71 

Es ist in neuéťefř Zfeit oft, seíbst von Zoologen, die Frage er^ 
ortert worden, ob Vibrio lineola Ehrh. und Bacteriani termo Dtuj. 
\rirklich verschíedene Arten oder nur verschiedeue Zustilnde eines 
und desselben Organismus seien. leh vennag die8e Frage nicht di- 
nřkt zu beantworten, soudem kanu nur versichern, dass mir bei 
meioen zahlreicheu Arbeíten i\ber Pilze, die auf faulenden und gáfaren* 
den Substanzen vegitiren , oft Vibrionen aber niemals OrganiHmeu 
voiigekomnieu ánd, die ich als von dieseu generisch verschieden und 
doch als Heibststándige Organísmen hiitte ansehen massen. Dass 
es Qbrigens mehrerc Arten von Vibrionen giebt , ist leicht m5gljeh. 
Dass Vibrionen oder Bacterien oft mít Pilzschwarniern vervrechselt 
wei-den, dass man Leptothrixschwármer oft mít dem Namen Bac- 
terien belegt, ist gewiss. 

Var dte g^nauere Keimtniss dieser Gebilde ist nun sicherlich 
eine Methode erfoi'derlích , sich ein reines und bestimmtes Materiál 
zu verschaffen ; darům halte ich es fftr Pflicht , die folgende Enť 
wickelungsgeschichte von Penicillium und Mucor in's Genauste mit- 
zutheilen, daniit Jeder, den diese Arbeiten interessiren , mich aufs 
í^írengste kontrolliren kfinne. 

Fflr gianz besonders lehrmch , nicht nur in Bezug auf die so 
interessante Naturgeschichte . der Sehimmelpilze , sondern eben so 
wohl fflr das Studium der Leptothrixbildungen zum Unterschied von 
den Bacterien halte ich die Vorgánge beim Sauemrerden und Ver- 
kásen der Milch und die bei der Fáulniss von sehr stickstoíFreichen 
Snbstanzen. 

Am 11. Jannar sáete ich Penicillium crustaceum Fr. auf Milch, 
welche mehre Minuten stark gekocht hatte. Die Anssaat ward dann 
unter Verscbluss gebracht und erst am 15. die Glocke ge(>ffnet 
Die Oberílftche yrar wellenffirmig gehoben, an mehren Stellen um 
4—8 Linien; sie ei^schíen in Gestalt einer V2 Linie dick^, ietten 
Haut von gelblichneisser Farbe. Unter ihr hatte sich ein mehre 
liinien hoher Hohlraum gebildet. Hie und da erschien die Haut 
durch kteine roBtgelbe Flecken gesprenkelt. 

Die damnterstehendén Molken, in welchen weiRsliche, koa^u- 
lirte Klttmpchen schwammen, wimmelten von sehr kleinen Leptothríx- 
schwármeni und kurzen GliederíSden. Pilzfftden befanden sich in 
den Molken nur wenige, dagegen traten sie in grosser Menge in 
jenen Rosttiecken auf, welche Zeichen der beginnenden Kásebildung 
siud. Hier wie ílberall sind die Butt,erkfigelchen dicht mit Lepto* 



72 Ernst Hallier, 

thrixkornchen bedeckL NatUrlich schmecktc und reagirte die Flds- 
sigkeit stark sauer. 

Der ůbrige Theil jener gekochteu Mílch hatte in der Kochflasche, 
welche ich nur mit Seidenpapier zugebunden hatte, in dem auf 
15 — 16 Grád R. geheizten Zinimer gestanden. In dieser Milch war 
keine Spur von Leptothrixbildungen oder Vibrionen nachweisbar; 
die Mílch selbst schmeckte noch voUkommeu isUss und reagirte neu- 
tral ; — mit einem Wort, es hatte hier abgesehen von der Ansamni- 
lung einer Butterschicht an der Oberfláche nicht die geringste Ver- 
ánderung fttattgefunden, ein Beweis, dass man gekoohte Milch, sehr 
gut verkorkt , einige Tage selbst warm aufhehen kana , ohne ein 
Sauerwerden fiirchten zu mussen. 

£ei jenem Kulturversuch zeigte sich aber schon jetzt, noch 
mehr an den folgenden Tagen, eine hochst interessante Veránderung 
der Leptothrixbildungen. Wáhrend námlich in reinem Wasser und 
uberhaupt in Fliissigkeiten , welche nicht der Fáulniss unterworfen 
sind, sich stets nur reine und unverástelte Leptothrixketten bilden, 
beginnen hier auf der Milch , aber aberhaupt auf allen faulenden 
Substanzen, die Leptothrixháute, ihre Individuen durch Anastomosen 
zu verbinden (Fig. 4). Am háufigsten tritt dieser Fall ein auf trock- 
nen oder allmáhlig austrocknenden faulenden Substanzen, so z. B. 
auf Faeces. Lásst man menschliche Faeces sehr trocken werden, 
so bilden sich aus den stets massenhaft darin vorhandenen Lepto- 
thrixschwarmern, Kettengliedern und BruchstClcken derselben anasto- 
mosireudc Individuen, welche einen áusserst zarten, weisslichen sammt- 
artigen Filz an der Oberfláche darstellen. Untersucht man diesen, 
so findet man ihn zusammengesetzt aus unendlich feinen, vielfach 
anastomosirenden Gliederfáden, welche zuletzt an den Astenden zařte, 
bei Penicillium kugelrunde Spořen (Gonidien) abschnílren. Diese 
Spořen bringen, augefeuchtet , den Pilz in normaler Form hervor 
(vergL Fig. 4). Eine solche Bildung verursacht bi3weilen eine Haar- 
krankheit, welche ziemlich selten zu sein scheint. Dieselbe scheint 
ihren Grund in Unreinlichkcit zu haben und kommt eben daher, 
weil der Leptothrixtilz l&ngere Zeit zu seiner Entwickelung bedarf, 
wohl nur selten und vorzugsweise an solchen Orten vor, welche geeig- 
net sind, Unreinigkeiten lángere Zeit zu beherbergen. 

So hatte Herr Professor Wilhelm MuUer, als ich ihn vor 
zwei Jahren in Kiel besuchte, die GtLte, mir Haare aus der Aclisel- 
hohle eines Mannes mitzatheilen , welche von rothbrauner Farbe 



Die Lepiothrixschwármer und ita* VarháHniss zu den Yibrionen. 73 

waren uňd so starke, unregdfflássige Anscfawellungen zeigten, dass 
diesefl>eii sdíon dem blosaen Auge deutlkb sichtbar waren. Die mi- 
kro8kopÍ8Ghe Untersuchaag eeigte, dass die AflschweUungeti nicht, 
wie es den Anschein hatte, auf Redinung des Haares selbst kamen, 
sondern heryorgerufen warden dnrch Massen (vermathlich durch 
Schweiss) zttsanimengeklebter Epidermoidalzellen, auf und zwíschen 
welchen sich ín erstaunlicher Menge jener feine Leptothrixfilz ange* 
siedelt hatte. Die Zellen waren stellenuveise mit den vom Filz ab- 
geschnUrteu, sehr kleinen, kugeligen Spořen dícht bedeckt; diese 
fiinden sich auch abernll zwischen den Fibrillen des Haares, so dass 
es schien, als sei der Haaricanal selbst sporenerftillt. Im Innem des 
Kanals konnte ich jedoch keine Spořen nachweisen. Icfa kultivirte 
diesen Pilz, indem ich ihn, in Glycerín untergetaucht, in einem 
kleínen Gefass unter Wasserabschluss toachte. Nach 8 Tagen fan* 
deo sich am Haar selbst Achorionbildungen *) und an der Ober* 
flache des Glycerins^) bi-achten die Keimlinge in Menge normále 
Pinsel des Penicillíum crustaceum Fr. hervor. 

Kehren wir zu der Kultur des PeniciUinm auf der Milch zurftck. 

Mit dem ersten Auftreten jener Leptothrixtilze , welche man 
M jedem Kase studiren kann, hat die Milch kainen ganz rein sauem 
Geschmack, sondern einen bitteren Beigeschmack , etwa dem des 
Zieg^dcáses oder bitter gewordener Nůsse vergleichbar. Zu meinem 
Erstaunen btldete sich keine Gliederhefe aas, von der ich bisher 
mit Pasteur glaubte , dass ihre Entstehung durch die Bildung der 
Miichsaure bedingt sei. Wie ich sp&ter zeigen wcrde , hangt ihre 
Attsbildung aber lediglich mit dem Faulnissprozess znsammen. Daher 
bildet im Sommer die Milch beim Sanerwerden sofort Gliederhefe *) 
aus, weil die Kásebildung rapider fbrtschrdtét ; im Winter dagegen 
findet ihre Ausbildung, wie mebrfache Versuchsreihen micfa fiber- 
zeugt haben, sehr langsam satt. In jenen rostfarbigen Fleoken 
waren also die Spořen gekeimt und es bildete sich langsam ein ytr 



\) Vergl meine Arbeit: Der Favuspila und eetoe Verb&liniese au Pěni- 
ci Uium cruataceam Fr* Jenaische Zoitschrift Bd* II. Hft 2. 

2) Das Glycerin war vor dera Versuch stark gekocht. Bei der Kultur 
enUtanden aoch Leptothrixhefe (Cryptococcus cerevisiae) and lángliche Hefe- 
zellen, wie sie aus der LeptotbrixfilB von Muoor mucedu entetelien. Etwas 
spáter trat aucli die Torulaform des Penicillium (Hormiscium vini) hervor. 

8) Ueber Bildung der Gliederhefe vergl. meine Arbeit: BotanÍ8che Zei- 
tong 1866 Nr. 88. 89. 



74 Ernst Hallier, 

getativer Filz stark lichtbrechender Fáden, gewissermassen der erstc 
Anfang der Gliederpflanze, die bei der sehr langsanieti KasebilduBg 
in den ersten Tagen durchaus nicht zar Volleiidung kam; vielmehr 
sah ich ain 17. Jauuar, also am 7. Tage nach der Aiwsaat, die 
kurzgliedrigen Zweigenden Pinselzweige *) ausbilden (Fig; 19 — 22). 
Diese Pináel zeigten aber wesentliche Abweichuagen vom normalen 
Bau. Zwar liess sich das Verzweigangsgeseíz des Penicillus sehr 
deutlich erkeunen, auch waren uianehe Kettentrager ísterigmata) 
ziemlich normál spindelformig gestaltet und schnťfcrten in diesem 
Fall einzelne Spořen ab. Die keilfdrmigen Pinseltráger waren aber 
fast nie deutlich nachzuweisen und die Kettentrager^) selten in ihrer 
normalen Žahl (3) am Ende derselben eingefůgt (Fig. 20—22). 
Gross war aber meine Ueberraschung , als ich suersť an eínzelnen 
KetteiitrágeiTi eine vollstándige Umwandlung bemerkte. Sie* schmlr- | 
ten in diesem Fall gar keiue 8poren ab; sondern schwollen selbst 
zu verháltoissmassig sehr grossen Spořen an (Fig. 19 m, s, p), die 
ich wegen ihrer Grosse, worin sie den Conidien (Gemmen der Au- 
toren) des Mucor mucedo L. gleichkommen , als Macrosporen be- 
zeichne. Aia 20. Jan. hatten dtese Spořen ihre hochste AusbQdung 
erreicht. Au den dunkelsten (am stárksten in Verkasung begriffenen) 
Siellen auf der Mikh hatten die Penicilliiimptianzen statt der Ver- 
zweigung des Pinsels eine regelmássig bftschelige, dichotcmiische 
Verástdnng begonneu (Fig. 14). Hie und da zeigten sich, seitlich 
oder endstándig, die Maci^osporen in grosser Menge (Fig. 14 m, s, pK 
Oft lagen sie so dicht gedrángt, theils am Faden sitzend, theils ab* 
ge&Ueu, auf dem Pilzniycelium, daas sie eine fSrniliche Schioht bil- 
deten. Stellenweise waren die Faden lángei* und weitláufiger ver- 
zweigt (Fig. 15, 16). In diesem Fall trugen sie nur hie und da eine 
eiDKelne endstandige Macrospore. Der Plasmainhalt war in diesem 
Fall in der Begel deutlicher alB Inhaltskugel sichtbar, wáhrend sonst 
difO Spořen meist sehr blass erscheinen; An den folgenden Tagen 
sah ich oft zwei oder gar drei Macrosporen hinter einander abge- 
schnilrt. Seltener bildete sich aus dem Fadenende eine Kette klei- 
nerer Spořen, welche in ehier grossen Vacuole eínen kleinen dunklen 

1) Auf normálem, d. h. raássig feuolitein, weder stark gáhreudein Aoch 
siark faulendem vegetabilisohen Boden erscheinen sohon naoh 36 Stunden die 
ersian PitiseL 

2) la einer unter der Presso beíiiidlJohen Schrift gebe iúh eine genaue 
Daretellung der Entwickelung des Pinsels, an der es nocb dorobaui gefehlt bat. 



Die Leptothrixschwármer uad illr Verháltniss zu den Vibrionen. 75 

Kem zeigten. Einzeke Ma(»*oaporen waren in Keimung begríffen 
(Fig. U— 13); sie triebeai, scheiabar aus ganz beliebigen Stellen der 
WaDd AussackuDgen, welche sich ineiBt soťort díchotomisch verástel* 
ten. Difi8e Verá&telung "war mir glekh aiifangs sebr inerkwttrdig, 
?reil sie fiir d^i ausgebildeteu Mucor die gewohnlíche íst, wáhrend 
bei Penidllium in gewohnlicber Fonn nur unregelinássig abwech- 
seinde Verzweigung vorkoHiint leh bemerkte iudessen dcbon jetzt, 
dass meiue Macrospareu sicb nicht auf ibneti fisusageiidein Bodea 
betinden mussten, denn gar háufig iaáká eia Auswachseu oder Durdi- 
wachsen statt, bevor sie sich voii der Mutterpflanze getrenut bAttou 
(Fig. 24). Bald wurde diesies DurchwBycb^n sogar die Kegel. leh 
hatte fruher einen ganz ahnlichea Vorgaaig bei den Spořen elneř 
Peronospora bemevkt, wekhe anf einein abnormeu Bodeu vegetirte. 
Wo die Macrosporen wirklich zur selbststándigen Keimung gelangteu, 
da bildeten sie ein Promycelium , wie es der Mucorbildung vorher- 
geht (Fig. 8, 9), d. b. ein meíst diohotomisdi getheilter Faden^ wel-i 
cher endstandig und interstitiell Gonidien aushildet (c Fig. 8, 9). 
leh hatte wohl ein Eecht, bier einen Zusammenhang init Mucor zu 
vermuthen, da ich nachgewieseu hatte, dass aus der Gliederhefe des 
Pemcillium nach vorhei-gebender Kopulation Mucor erzeugt werde^). 
Ich konnte nur nicht begreifen, dass die Macrosporen so selt^ zur 
Dormalen Keimimg gelangteu und der Nacbweis, was aus den Toehr 
terconidien fiir ein Product bervorgebe , woUte mir durohaus nicht 
gelingen. Sie zeigt^ELein kdrniges Plasma, welches sich durch Aether 
stark zusamme&zog (o Fig. 9). 

Die Macrosporen liessen, wenn sie keimten, stets ein gleiches 
Plasma , erkennen ; viiele erschienen aber ganz leer. In einzeJneii 
hatten sich ziemlieh grosse Kerne ausgebildet (Fig. 1—3, <>), welche 
oft beim Zerreissen der Spořen herausfielen (Fig. S\ Waren úiú 
feinen Komer der Macrospoa^e sebr deutlicb) so erkaniite iníai sebr 
gttt an ihrer Rabengestalt und ihrer hoohst lebhaften Bewegung 
innerbalb der Zelle, dass es Scbw&mier seien (Fig. 7). Bisweilen 
glaabte ich sebr deutlieh in der Wandung am oberen Ende ein6 
Oeffnnng ztim Eiitlassen der Sch^armer zu seben (Fig. 7, o), dodi 
lásst sich sebr schwer entscheiden , ob in diesem Falle nicht eine 
(lurchwacbsene Spore rait glatt abgebrochenem Ast vorlag. Dicho- 
tomische Keirascbláucbe wurden nicht selten auch Y041 interstitieUeu 



1) BoUniaehe Zeitsahnlt 166^ Nr, 2. 



76 ErnítHaHier, 

MacrosporeB getrieben (Fíg 6). Durch das mebrfache, wenn auch 
jedeš Mal nur momentane, Entfernen der Glocke waren mittlerweíle 
Vibrionei) eiiigedrungen und vermehrten sích unglaublich rasch, so 
dass sie die Rolle der Schwármer und Leptothrixfilze theilteu. 

Nocli muss ich. hier einer sehr eigenthttmlichen Erschemung 
gedenken, nátnlich einer nicht gar selten vorkommenden Kopulation 
zwischen zwei langgestielten benachbarten Macrosporen. Sie legten 
sích mit ihreu freíen Enden fest ineínander und yerbanden sich aufs 
innigste ohne Resorption der Querwand (Fig. 26). Waren sie schon 
im Stadium des Durchwachsens begrifFen, so verbanden sich in der- 
selben Weise die durchgewachsenen Fadenenden, wekhe in diesem 
Falle mit der ihnen angeh<>rigen Spore kommunizirten *). 

So stond die Saehe noch am 20. Tage nach der Aussaat und 
ich musste voraussetzen , dass die Macrosporen zur Keimung eines 
andem Bodens bedQrften. FUr die Auswahl desselben gab mír der 
Umstand einen Wink, dass die Macrosporen nur an solchen Stellen 
reichhch ausgebildet wurden, wo die Kílsebildung deutliche Fort- 
schritte machte; ich vermnthete daher einen Zusammenhang mit 
dem Prozess der Fáulniss, wofUr ich noch bemerken will, dass 
nicht nur hier auf der Milch , sondeni auf vielen faulenden Sub- 
stanzen sich sehr sch5ne, farblose oktaedrische Krystalle, einem der 
irregulárcn Systéme angehdrend, zwistfhen den FSden der Macm- 
sporenpilanze bildeten (ein Ammoníaksalz?). Ferner war mir nicht 
entgangen, dass die durchgegangenen Aeste der Maci*osporen / ja 
fast alle Aeste und Zweige ihrer Mutterpílanzen stark lichtbrechend 
waren und Gliederpflanzen darstelKen, die an den íeuchteren Stellen 
anch Gheder abscbnitilen und Gltederhefe bildeten , wáhrend sie an 
trockneren sowie an nicht faulenden Stellen normále Pmsel in die 
Luft erfaobcn. 

Ich saete desshalb am 28. Januar Penicillium auf gekoehte 
menschliehe Faeces aus und warf gleichzeitíg in dle Milch eine ge- 
schálte und abgekochte Kartoflfel. Zur Probe hatte ich auch eine 
kleine Menge der Macrosporenpflanze auf einera Objekttrftger unter 
Glycerín gebracht. Nach 48 Stunden hatten einzelne Macrosporen 



1) Eine s^anz áhnliche Kopulation beobachtete ich bei einer auf abnor- 
mem Boden vegetirenden Peronospora und hier wie dort konnte ich nicht 
wahrnehraen, dass ein besonderes Prodnct aus der Vereinigang bervorging. 
Sie scheint vielmehr eine blosse Yeratarkong zw Folge eq habeft. 



Die Leptotbríxschw&rmer und ihr Yerh&ltniss za den Vibrionen. 77 

Schl&uche gelxieben mít encbtindigea nud intei-stieUen Conidien (Ma- 
crosporen) , welehe sich von denen des Maoor nkht unterscheídea 
liessen und sieh ím Glycerin genaa so verhielten wie diese. Die 
meisien Fáden entwickelten aber anf der ddnnen Olycerínschicht 
normále Piusel. 

Die ráigefUhite Kartoffel begiinstigte zunadist in profuser Weise 
die AiU3bíIdung der Gliederpflanze (Fig. 50—52). leh hatte ein We* 
niges VOD der Macrosporenmasse auf die Kaitoffel gebracht nnd von 
diesen Stdlen ans bildete sich in radialei* Verbreitung ein dicker, 
weisser Filz, wie er so ofl auf faulenden Snbstanzen entst^t. Wo 
die abgeschnOrten Glieder (g Fig. 50) massig feuchten Boden fanden, 
da keiinten sie und erzeugten abermals Gliederpilaazen. An feuch- 
teren Stellen wurden massenhaft Glieder abgeschnflrt (Fig. 50), aber 
e8 bildete sich ans diesen Gliedern keine eigentliche Gliederhefe ans, 
¥rie es stets geschieht, wenn sie in sauerwet*dende . Milch ^) gerathen, 
aondem ein ganz anderes Product. 

Zuerst in der Milch, dann auch stellenweise anf der Kartoffel, 
schwollen die fast kugeligen Gliederzellen stark an,^ wurden blass, 
zeigtett deutlich komigen Inhalt und hatten zuletzt genau das An- 
sehen keimender Muoorconidien. Sie zeigten zaletzt stets einen deut-* 
lichen Kem (k Fig. 50) und meistens, gewdhnlich dem Kem ^t^- 
gegengesetzt, eine ziemlich grosse kreisrunde Vacuole (v Fig. 50). 
In einzelnen FáUen halbirten sie sich und zeigten doppelte Keme 
(d Fig. 50) ; andere begannen jene wunderlichen Krttmmungen, welehe 
man so oft an keimenden Mucorconidien bemerkt (kr Fig. 50). Zur 
eigentlichen Keimung kam es aber nie. Die Spořen wurden, um so 
grofiser, desto blasser; an manchenOrten sah man gar keine Spořen 
mehr, soudem ihre Membranen, leer und zusammengefallen, in gros* 
ser Menge umherliegen. Zwiscfa^ diesen Massen traten so unge- 
heure Mengen der von ihnen entlassenen Schwármer auf, dass sie 
die Flttssigkeit verdunkelten und die Vibrionen gánzlich verdrángt 
wurden, die ich von nun an nur noch selten nachweísen konnte. In 
Glycerin gebracht, keimten die blassen Spořen ebensowenig, wie sich 
vorhersehen liess ; aber es gingen hier aus den entlassenen Schwár* 
mem zahlreiche Spořen von der Gestalt und Gr5sse der Pínselsporen 
her vor, die sich rasch (binnen 2 Tagen) kettení&rmig verm^rten, 



I) Die Mileh war jetzt sehr stark verkást und reagirto nor 8chwach 
sauer. 



78 Eřn^ Hallier, 

also eine neue Form der Acrosporeaiiefe darstellten. Aaf Starke- 
kleister gingen die Zdlen ébenfalls zu Grunde ; es ^it&rtand aus ihrem 
Inhalt Leptothrix und Hefe. Dagegen brachten úe auf stark ge* 
kochten Faeces binneii 24 Standen kráftige PflaDzen ron Mucor mit 
Kapseln hervor. 

Einzelne GUed^pflan^en trieben ungemein kráftige, dichoto- 
misch verástelte Fáden (Fig. 51, 52), welche vom £nde gegien die 
Basis erst kleinrundliche , dann immer lánger gestreckte :Vacuolen 
ausbfldeten (v Fig. 51, 52), bis zuletzt Vaeaole und Zelienlumen 
EiTies -mA Dasselbe waren (I Fig. 52). Mitunter bildeten sich aneb, 
wie bei Mucor, zahlr^he kleine rundě Yacuolen neben eieauder. 

Auf den mit ťeniciUium besaeten Faeces bildeten sich binnen 
2 Tagen sefar kráftige, glanzende, fast ungegliederte Fádén, welche 
auf der Oberfláche des Substrats kreisfonnig sieh verbreitende Haute 
bildeten, in welchen tlberall Leptothrixketten in grosser Menge ve- 
getirten. Schon ain 4. Tage (31. Januar) war die ganze Oberflfiche 
des Substrats mit fruktifizirendem Mucor bedeckt. Ueberraschen 
konnte mich das nicht, denn ich hatte oft bemerkt, dass auf den 
menschliehen Faeces spoután fast immei Mucor, fast nie Penieillium 
entsteht) wáhrend man docb in der Mundhdhle, im Inhalt des Magens 
und der Dárm«, ja in den frischen Faeces selbst stets Penieillium* 
spořen und zerbrochene Leptothrixketten, aber sehr viel seltener 
Mucorsporen findet ; auch war mir ja der Zusammenhang zwischen 
Mucor und Penieillium bekannt. Um abei* voUkommen sicher zu 
gehen und den Umwandlungsprozess noch genauer zu veifolgen, 
Báete ich auf 's Neue Penieillium auf frische Faeces, "wekhe Uber eine 
Yiertelstunde mit etwas Wasser im Kochen erhalten waren und dann 
bis zur Abktlhlung unter Waaserversehlnss gestanden hatten. Der 
Erfolg war bei diesen und bei mehren seitdem eiiigeleitet4Bn Versuchen 
genau der aámliefae. Nur bei Anwenduag sehr verdllnuter Faeces 
bildeten sieh auf der Oberfláche Pinsel^nzen aus, die jedeš Mal 
da aus Mucor beryorgehen, wo derseibe in sehr dannfldssigen Me- 
dien keimt, wie viel mehr also aus Penieillium ^). Bis zum 3. oder 
4. Tage bilden sieh gemeiniglich nur Mucorpflanzen aus, die bei jeder 
neu^ Generation kráftiger werden. Sie verándern oíFenbar íhren 
Bodea sehr 1)edeutend, denti es entstehen auf der stark austrocknen- 



1 ) Man kann ganz nach Belieben dnroh Auswahl und Yerdúnnunjjrsgrad 
der Substanz aus Penieillium Mucor und aus Mucor Penieillium erzeugen. 



Die Leptoihrixschwarmer und ifar Verliftítniss zu den Yibironen. 79 

den Fláche Massen von Krystalka und an den troekensten Stelkn 
bildet sicb aus noch keiiueDden Penicilliiunsporeu die Pinselpflanfle aus. 

Die Entetehung des Macor ist sehr einiach. An den Enden dea* 
Zweige der PenioílUumkelmliuge und an kleinen Aehren derselben 
bilden sich Maerosporen , die jetzt seltener durchvrachseQ , aber ín 
aUen Fallen, mogen aie abfallen oder in Yerbindmig mit dem Mut* 
ter&den bkíben, sich mit dichtem, kórnigem, glionzendem Plasma 
ftllen (Fig» 64 a— c). 

Sie keimen ond bilden die Conidienpflanze des Mucor, welche 
uian bisher, abgesehen Ton einzelnen dúrftigen Notiz^ ílber die 
Conidien (Gemmen), deren Bedeutung man gar nicht kaaate, gánz- 
lieh abersehen hat Ohne diesc ist aber allem Ansehein nach gar 
kein Mucor m5glich, denn aus den Tliecasporen geht direkt selten oder 
nie Mucor hervor. Mir war mittlerweile durch verschiedene Kultur* 
versuehe mit Mucor die ganze Keimungsgeschiohte genau bekannt ge- 
vorden ond ich konnte sie daher hier um so leichter verfolgen. leh 
fáiid sie Schritt fur Schritt identisch mit der bei den Mucorculturen 
beobackteten, abgesehen von den Majcrosporen. Diese haben aber glei- 
cben pbysiologisohen Werth wie die grossen Mucoroonidien, d. h. sie 
bňngen umnittelbar die Mucorpilanze mit Sporangien hervor. Ich 
neune daber diese Macroconidien, me jene Macrosporen. Die Keimung 
des Mucor besteht der Hauptsache nach in íolgendem. In Glycerin 
keimen die Thecasporen nur da, wo sie in Menge beiaammen liegen. 
Sie schwellen stark an (ťig. 27, 28), verlieren dabei ihren Glanz, 
erseh^inen anfánglicb mit dofppelter fiegrenzung und im Innem mit 
einigen Vacuolen (Fig. 28); nnn wird der kornige Inhalt deutlicher 
und sie treiben einen Keimachlaucb (Fig. 89, 40), wahrend ihre tíe* 
grenzung wieder einfach erscheinL Die Keimlinge smd ini Glycerin 
meist rein vegetativ, anfangs dichotomischgetheilt und ungegliedert, 
zuletzt unregelmássig verzweigt und immer haufíger septirt. Es 
wurden in Menge aus der Sporenmasse Pinsel hervorgetrieben , von 
deaen ich jedoeh nicht unbedingt behaupten konnte, dass sie yon 
den Mucmrkeimlingen herrUhrten. Im Glycerin selteu, aber stets ani 
trocknen, kráftig náhrenden Medien, erzeugen die Keimlinge der 
Thecas|K>ren endstandige und interstitielle Conkliai (Gemmen auct, 
Macroconidien mihi). Diese (Fig. 41 m c) sind glftnzend, mit fein* 
komigem Plasma erfiillt Diese Macroconidien sind sofort keimf&hig. 
Sic schwellen an, treiben einen oder mehrere Schlánche (Fig. 29— 3S)» 
welche die wunderlichsten Auftreibungen machen, die aber immer 



80 Ernst Hallier, 

auf dichotoiníscbe Verfistelung hinauslaufen (Fig. 32, 33). Oft íst 
der Schlauch von Tornberein hochst abenteuerlich gestaltet (Fig. 38, 
42, 43, 48). Koch muss ich bemerken, dass die Fftden der Conídien- 
pflanze erblassen und absterben, sobald die Conidien zar Ansbildung 
gekommen sind (Fig. 41). Die Keimlinge der Conidien bringen an 
den £nden der Aeste die bekannten Mucrokapsehi hervor, welcfae 
bisweilen auch interstitiell entsteben, vermuthlicb aus Maeroconidien 
hervorgebiidet. Dieser Fall stebt keineswegs einzig und allein da; 
er kommt bei mehreren Schimmelpilzen vor. Die Maeroconidien 
bringen aber auch Zweige mit ibres Gleichen (mc Fig. 44) und, wenn 
sie auf dannflassigen Boden gerathen, sogar rein vegetative Aeste ber- 
vor (v Fig. 44; vergl auch Fig. 43, 46). Es entsteben um so mehr 
reine Kapselpflanzen , je stickstoífreicber der Boden und je starker 
er in Zersetzung bégriifen. Nicht selten sieht man ohne Weíteres 
aus der Macroconidie eine oder zwei Kapseln hervorgetrieben (Fig. 44, 
45). Uebrigens haben die Kapseln genau die Beschaffenheit, welche 
Hoffmann in seinen Icones analyticae fdngomm II, 4 bescbrábt; 
sie besitzen eine doppelte Abgrenzung gegen den Stiel hin, oder, 
riebtiger ausgedrůckt , sie sind zweízellig; die untere Zelle wdlbt 
sich meist als halbkugliger oder bei grossen Kapseln fingerhutfor- 
miger Tráger in die Kapsel hinein , seltener ist er ganz flacb und 
bisweilen sieht man deutlich die untere Zelle von der oberen ge- 
trennt, ja noch einen Theil des Stiels bildend. Ueberhaupt ist der 
Name Sporentr&ger ganz unpassend, de&n die Spořen entsteben 
(vergl. botan. Zeitung 1866, 2) ganz frei im Plasma und die Wol- 
bung ist eben nichts weiter als die nach oben gewolbte Wand der 
unteren Zelle (Stielzelle). Da das Zurttckklappen der Kapselwand 
(háufíger der Stielzelle) ganz unregebn&ssig auftritt, so ist zar 
Trennung dieser Form von Mucor allerdings keinGrund; Rhizopus 
dagegen ist, wie Hoffmann sebr rícbtig gegen Fresenius und 
Andere geltend macht, sehr wesentlich verschieden. Zu den von 
ihm ausgeftlhrten Unterschieden kommt noch die der Keimung hin- 
zu: die Thecasporen von Rhizopus verlassen vor der Keimung ihr 
Epíspor, wáhrend Mucor gar kein besonderes Epispor besitat, hie 
und da bildet die Mucorpflanze ein bis mehrzellige Sporidangien (nach 
Caspary so genannt), welche gewóhnlicb in jedem Faoh eine grosse 
Sporidie ausbilden (spd Fig. 49). Bei derMacrosporenpflanze des Peni- 
cillium kommt bisweilen ganz Aehnliches vor (Fig. 53). Leider konnte 
ich in beiden FáUen nicht die Keimung der Sporídien beobachten. 



Die LeptothrizKhwftrmop nud ihr YerHltniss zn den Yibrionen. M 

Sehr iatenasanfe EopuIatMien der liaeroooiridien nnd Theca« 

spofen bégegnet man biB«eileii (c Fig. 47), deren Resultat aber wie 

bei dm KopulatíoBen der Maorosporen lediglidi eine Yerstárkung 

ZQ seta schdiiit. Zuř KMtreUe nahm ich Aussoaten von Mucor auf 

diióenigeii Svbetaaaen vor, an welchen die Entwickeluiigsgeschichte 

áes PeoicílIiBtthMueor m\k aiir erschlossen halte. Auf den Faeces 

trat wie óch denkes láaat, hmiňm 48 Stuoden sebr kráftiger Mucor 

hervor. Die Leptothrixschw&rmer erzeugten eine grosssellige, glin- 

2Mide Hefe, dereu Zellen rundlíoh bis eiformíg gestaltet sitid und 

im ausaeren Ansehen au die Gliederiiefe eriHnem^ von der m sich 

dorcdi die Eatatehung ao wesenttich unterscbeiden (Fíg. 56). Eine 

Hefe gldcber Gestalt, ^i^ben Ursprungs, aber blass und daber 

deatlich kdmíg entalebt aus Mucor auf Oelen (Fig. 55), was sehr 

merkwQrdig iat, wei aus. dea Pinseteporen, wenigstens auf der Ober- 

flache des Oels, nur die sehr zierlichen Ketten der Acrosporehhefe 

ich auabiklen^): diese Kettin (Fig. 57) entstehen durch fottgesetzte 

SpiWuogen der Pinselsporen und ibre fiiUuBg im Innem des Oels 

ist nor dadurch verschieden, dass sich die lánglichen, kleinen Tooh- 

tersporen , welohe atets deut^h ein dunkles Centrum zeigén , sofort 

von der Mntter^odre trennen. 

Anf der Mihdi war das Resoltat der MMorausaaat eín fiist Be- 
gatíves. Die Ma^roconidien gingen ia der Mikh sofort za Grande, 
indem sie ihre Schwármer entUessen, die auf der Butter Leptothríx- 
fibse, in den Moltoi k5rnÍ0B Leptothrix dureh die angegebene Ver- 
mehnmg der SdLWftrmer bildetea and dadurch ganz wie bei Pění* 
cíliittm die Kteebildung einleiteten. Die Theoasporen keimten zum 
Theil aaf der Milch (weit seltener die Macroconidien) , das Product 
ihrer Keimung varen dOnne, sparrig ver&stelte Fáden mit einer ein- 
iaeheii Reihe gl&nzender Keme. 

Diese Fáden 15sten sich zum grossten Theil in feine, weitl&uiig 
septirte Zweíge auf; manche derseiben aber bildeten gegen das 
Ende hin kurze GIM^^^ (^%- '^^)' welche glanaend , rundlich víer- 
kaotig ttod komig ersetaienen, mit einem Wort den Gliedem, die 



1) Diese Zersetzuug des Oels durch Pilze ist hóchst merkwurdig. 
Es fíndei dabei sehr starke Gasausseheidung stait. Die ausgeschiedeno liuft 
hUibi m Oel flusf^eiidirt , welobes daher sowohl auf dem ObjecUrager bei 
Kaltvr VOD Macor alf mach in einer Flasche, mit Pinielsporen beeftet, «mii>* 
sionsariig trabe und dicht mit kleinen Luftblasen etf Allt ist 

M. SdínKM, AicUt L nikrotk. Anatomie. B4. 9. Q 



99 firmftt HaHier^ 

aas Pemcílliam hervovgnheii , áassemt ^hálieti, imr MeisÉ grOsser 
wareD. Seltener ala ditee E&den fanden sicb in den erstM Tafis 
UBgegUederte dicbotomisohe Fiden eín, 'wetehe au iliren EidMi, o^ 
gleich diese in der Form au junge KapMliste eiinnerten^ dícke Co- 
nidien abaduiflrton (Fig. ^, 36). Am Band den Odftasws jedooh 
keLmten eínzelne Maoroconidien ganz «ormal and híer líMele siok 
eine Mucorplantage, weiehe jedooh allnililleh diiroh PenJoíHíiifii v«r- 
drftngt wttrde. 

Die 90 eben besckriebenen Ollederbildungen deizten sich wor 
am Rande fořt; die Milch selbst eeigte nocta am 8. Fekviiar, vier- 
zehn Tage nach der Aussaat, nur LeptothTixpilflf» and Bchw&rmer. 
Die ganze Entwickelungsgeschictat^ íBt aldo in 'álht KUTÉé iblgende: 
1) Auf eínem Boden*. ^cher reich fst án Koh!enh)^dráten, aber 
arm an Stichstoff, entwíckdt sich aus den Pinselsporen bei nrflsftígw 
Feucbtigkeit die Pinselpftmze. 

2) Anf eínem stidcstoffneichen Beden entwiekelt siish an den- 
selben Spořen die M»feroaperenpfl»Bze , deren grosse Spořen M«e^r 
erzeugen. 

3) Auf mftssig feuehtem stioksloA^ichen Bod^n geht atw den 
Thecasporen des Mucor die CJonidienpflanze des M trfor hervor, itetehe 
mlá der MacroBprorenpAanze in sofem gleiehi^eithi^ Ifit, ate ans 
Macrosporen . nnd Macroconidien Mneer entsteht mit Kfeipsehi ind 
Conidien, 

4) Auf stidi[st<iffarniein missig ieucM«fm Boden * getat aus den 
Thecasporen ehies der Gliederpflanze des PemeiMhiin fthnlic^ GiHe* 
derpflanze (Oidium) mit Conidien (Mtci*oconidien) hervor, V^he nkht 
ohne Weiteres Mncor erzengen, aHem Ansehein nach abér Pinsel 
ausbilden kčnnen. 

5) Auf demselben Boden erzeugen die Macroconidien deB Mvcor 
ganz normále Mucorpflanzen ^). 

6) Auf na«sem, stark ammoniakafísch oder zngleích sauer gilh- 
rendem Boden bilden die Pinselsporen 6h'ederpflan2en (Oidinm), 
welche solort in ihre OHeder zerfaUen, aus denen nach t oriiergehen- 
(ler Kopulation Mucor entstehen kann. Im Vergieich díeses Gene- 
rationswechsels mit den bisher bekannteii ergiebt sich also ein be- 



1) Auf selir atiBkitoffarmem Boden vrivá aber stets ^innea Kursem der 
Uiioor darob Penioilliani Terdrángt, wobei er sich aiif&i»glioh an éíe fiMieh* 
testen Stellen zuruckiieht 



Die Leptothríxwhw&miér ^á ihr TérUHtniBs zu den Vibrionen. 83 



deatoD^or Uitle«sckied. Df6 beiéefi ate A^rosporenpflatijíe und The- 
eftBporeapÉaDJse zu beeekhneiiden Formefii Bind msofern voin Beden 
abkiigig, al9 PenieSlittm bei starker ammoniakalischer Ofthmng 
sich mr Voiirildung (If acrosporenpÉaiuie) des Mueor atisbildeit, wfth- 
rmd ^ T)ie«i8poreii ^init weit geringerer Richerheit nachgewiesen, 
leít sie seh^er rein 2u knHivíren má) aof sébr Hfickstoffamieni 
Bota PenldlliiHD hetvorbiingen. 

Die beíden OHeder^flatusea von PenidUium tmd Une&t sittd 
ten beíden Votbilduagea (PmrnyceUBrtn) gleiebbedeuteml, d. h. m 
MDd DegtenemtíoneD denselben, auf sébr nassem Boden reg^bnassig 
entstebeod. Selleo sie, aus Penioilfinm eDtotandefn, Muoor eraeugen, 
9» ht mtkerige K^pulalioii mehrerer Kejmlinge uotíiwendig. 

Die €iii2ig6 annábefode Analogie^ giebt die Entwiekelongsge^ 
sdíidme des SyaygitCB, Me sie uns durcb Tulasne, Bohaeht 
and Do Bftry bebannt g«wordeD. Hier Mldet durch regeim&ssige 
Kopulatímen der Syzjgttes eíne Spore, wekbe Sporodinia erseugt, 
deren Spořen wieder Syzygites bervorbringen. Es \sŘ tíso der grosse 
Unterscbied bemerklícb, dass hier die Kopulatíoii die KbOe flber- 
aimmt, welche bei Penicillium^Mucar der Boden spielt: daher dort 
mehr Unbestimratheit, daher die zablreichen Misfibildangen^; degene- 
rirten Kapseln und Pinsel, auf weldie ícb frQher mehrftieh auftnerk- 
snm maehte. 

Sehr nitereBsant war mír fúr den Vergleídi mit nahestebenden 
Pihea eitie AbbíMung und Noti£ tod Fresce ni us (Beitr. s. Myko^ 
logie), aus welcben herrorgefat , dasí auck bei Aspergillus biímeUen 
die Sterigmata der Basidie beine akrogene Spořen ausbilden, soudem 
nch m gvosse, sporenartige Blasen umirandeln. leb bin zwar a%er 
die EkitwídtelangsgeBebiebte des ABpergilliis ziemlidk genau untér^ 
ricbtet ^), weiss aber trotzdem bis jetzt diese Degenei»ation nieht m 
erkláren. Vergieicben wir nun die LeptothristyíIdMgen mW dein, 
was soast Ober die Phyriologie šer Hefebildung bekannt ist, so tritt 
am abeimll die gerttgto und so leicht verttieidliobe Terweobselang 
jeaer QeUide mít Vibrionen entgegeii. Pasteur sagt zrní fieispíel; 
es ftndea bei der IilMm«» avviei Artem vo» Einwirkmgen dier Orga^ 
aisneB stett: 1) wardan die etíeksteffreiohen SiOwUMen dai^elh 
VibrioMli in einfachere VerUndnngen abergeMhrt. and 2) wttrden 



1) Soweit dieseibe mir bekannt ist, theile ich sie demn&chst in einer 
beaondern Schrift mit. 



84 Eratt Hallier, 

diese durch Bacterien, Mucorea u. a. w. w Wasseir, Kobtenaftiynft und 
AmiBoniak verbrannt.. leh br^uehe wobl nicbt zu vcírsidheni, daas 
eine solche verscliiedene liollenveitheilang ntcbt Btiitifindet, s^vad^m 
dass, die Bkhtigkeit der chemiBch^n VorauBseteui^w zngegeh^, die 
erste liolle der Zersetzung eben durchaus voe dea Leptothrixsehwiir- 
mem, ibren Ketten und Filzeu abemomtnQii werden imun. Daae 
bei Nr. 2 die Schwármer und Bacterien niebt untecaobiedw iwecden, 
ist wobl klar, denn yon dea erstgenaniitei^ \imA P&sleur mchts. 
leh niuss hier . auadracklich hervorheben, dass die Fanlnias; oft nor 
schliesslicb durch Leptothrixbildangett eingelaitet . wind^ A««f stark 
gekochten Kartoffelu z. B. ^ntstehen oft. monatelaiig wxr LeptMhrú- 
kdrnchen, die nút dea zerfiaUenden ZeUen und Starkekomem der Kar- 
toffel einea zaben, zutetzt achmiengen Brei bilden* So erkielt ich 
es zweim^ bei etwas aaaeeii Kartoffebi nadi Aassaat von PeniásUium. 
Fasse ich ejidlich das Geaammtergebiiias míňiier Untei^uohtngen 
aber Penicillium-Mucor kurz zuaammeii, ao eigeben sicdi foÍ0eiide£Dt^ 
wickelufigareiheB : 

1) Schimmelreihe : 

a) Pinaelaohunfliel (PeaiciUiuni)T 

b) Kopfsdmimiel (Mucor), 

c) GUedejrpilanze (Oidium); 

a. auf mássig feuchteo, festen Substanzen und auf der Obei:Aaobe 
^tickatoffireier Flttasjgkeitea ; b. auf .festen, máiaig ieuobten Substan- 
zen ; c. auf breíartigen und flfíiaaigen, stark faulendeft Subeton^ienr 

2) Achorionr^ihe^). Sys. Achorion Scboenleitiú 

Innerhalb flQsaiger oder sebr aaftreicber Substanzen Veraebie- 
dener chemiaeher Zuaammensetzung , Sporeuketten ahschiiareiid ao 
unregelmasaigen Zweígen (Oidium) ; sie gebt aus ketmenden Pinsel- 
aporen hervor. 

3) Leptothrixreihe. 

Syn. Leptotbrix bunealia. Bacterium metot. pluriidL 
a.. DQnne Leptothrixketten. £ntsteben aiis > den schv&rniendaii 
Plasmakemen dea PeniciUua, der Gliederconidii^ der MaořoconidieD 
und vielleicht dier meisteB oder aHer FadenseltaL auf fldasigeti, gáb* 
rungaíubigen Substanzen. Bei geiatiger Gfthrimg treten: lúe als reiac 
Ketten, bei aaurer Gáhrung als Leptothrixfila, bei* ammenii 
Gílhrung als schwármende Zellchen auf. 



1) Jenaische Zeitschrift II. 2. 



Die Lepiothrixechwarmer iiticl ifcr Verhaltniss za den Vibrionen. 96 

b. Dicke liepthothrixketten. Entstehen ebenso aus MucorthecA- 
sporen auf faulenden Substanzen. Der Pilz trágt Spořen wie ein 
Fasísporium. 

4) Leptothríxhefe. Syn. Cryptococcus. 

In gahrenden Substanzen gebildet aus den zerfallenden Ketten 
\md ttberhaapt aus den Schwármem. 

a. Penicilliumhefe. 

Rundlieh, schwach lichtbrechend, mit grossem Kem. 

b. Mucorhefe. 

Kugelig, stark lichtbrechend, feink6mig. Hierher geh5rt auch 
die blasse Hefe, welche im Oel aus Mucor entsteht (Fig. 55). 

5) Torulahefe. Syn. Honniscium. 

Entsteht durch Sprossbíldungen der Pinselsporen in gahrenden 
(alkoholiflchen) FlOssígkeíten. 

6) Gliederhefe. 

6^t heiTor aus den abgeschnttrten Conidieh der Gliederpflanze 
von Penicillium oder Mucor bei saurer und zugleich ammoniakali- 
scher Gáhrung. Die Zellen setzen einfach den Prozess, durch den 
sie an der Mutterpflanze entstanden, fořt und konnen Kohlenhydrate 
in saure Gáhrung versetzep. 

7) Aerosporenhefe. Syn. Trichophyton tonsurans. 

Bildet sich durch kettenfdrmige Vermehrung der Pinselsporen 
auf Oelen. Im Innem do8 Oels trennen sich meist die Kettenglieder 
bald ab (Oelgáhrung). 



ErUamg der AbUMiiigf n. 



AUe Fig. íind mil meinem TiistruTnent von Zeisa, System F., Okiilar 2 
řczeichnet. 

Fig. 1 — 3. Macrosporen des Penicillium, auf Milch entstanden, mit grossen 
lobaltskornem. 
4. Lepiotbrixfilz auf derselben; kleine Spořen (Mikrosporen) ab- 
Bcbnurend. 
n 5. Gliederbefe anf Milcb. 

6 — 16- Macrosporen (m sp). 

6. Durcbwachsen, mit seitlicben Zweigen. 

7. Mit scbwirrenden Scbwármem. 



! 



86 Ermst Hallter, 

Fig. 8^9. Mit ConidieiL 
„ 10. Al)0ef%UeD« Spove. 

n 11 — 13. Keimende Macrosporen. 
, 14. Buschelige Yerástelang mit 2 Maorosporen. 

n 15. 16. Einzelne endstándige Macrosporen. 
n 17. Vibrio lineola auf dem Mageninhatt einer Frau. 

n 18. Leptothrixketten von Mueor mit einem Sékwármer in jedem 

Gliede. 
„ 19—22. Piiueliate im Bogriff unvollkonineno Miatocporvii «a bildein 

hie iind da mit einzelnon kleinen Pinselsporen ^^^) 
f, 23. Aeste mit kurzen GliederzeUen. 

„ 24. Durchgewachsene Macrospore. 

„ 25. 26. Kopalirt^ Macrosporen. 
„ 27 — 33. Eeimung des Mucor mucedo in Glycerin, 
n 27. 28. Thekasporen, vor Aer Keimnng. 

„ 29—33. Macroconidien in verschiedenen Stftdiéti der Keimafig* 
„ 34. Mehrere verbundene Makrospsoren. 

n 86 — 37. Gliederpflanse des Muoor, enUtandett durch Kultur deoselben 

in Milcb. 
fi 38. Maoroconidie keimend in Glycerin 

M 39. 40. Yegetative Fáden, entstanden durcb Keimung der .Thecasporen. 
^ 41. Keimling der Thekasporen mit Macroconidien. 

n 42 — 49. Keimung der Macroconidien auf Glycerin. 
„ 42. 43. 46. 48/ Wulstige Auflreibungen und Bildung von Macroconidien. 
„ 44. Keimling mit einer Kapsel (Theka, Sporftngiutti). einem oonidien* 

tragenden nnd einem vegetatiten KaimíBohlavbh* 
n 45. Keimling mit zwei Kapseln. 

n 47. Kopnlationen der Keimlinge. 

^ 49. Keimling mit mehrfacherigem Sporidangium. 

„ 50. Gliedcrpílanze des Penicillium auf Milcb und keimende Glieder. 

k ^ Kern, v ._ Vacuole g= abgescbniirtes Glied, d ^ Scbeidewand. 
„ 51. 52. Keimlinge der Gliederpflanze . dichotomiscb getbeilt, mit 

grossen Vacuokn. ' ' ' ' 

n 53. Sporídangium zwischen den Macrosporen des Penicillium auf Milch. 

f) 54. Keimfóbige Macrosporen, entstanden aus Penicilliiunsporen auf 

Faeces. a abgeschnurt, b dnrohwachsend, c zweisellig, mit leerer 

Basalzelle. 
n 55. Mucorbefe, entstanden aas Leptothrizscbwármeni des Mucor 

auf Mandelól. 
n 56. Mucorhefe in Glycerin- 

9 57. Acrosporenhefe, gezogen aus PeipiciUiun^ auf Mandelól* 



Brfáhnmgaxi uber dáfi l<)8liglia Berlin^rblau als 

XAJ««ti«n0fiurb6. 



Von 

« 

Krust Brflcke. 



Dus 15sUcAié Betiinerblatt hat sicii in neuérer Zeit unter Ana- 
tomeii and Pkysioki^eift efneti aiiBgeeeíehtieteii Ruf erMřorben und es 
verdietvét densélbén tiach meíner nnmné^ bald athljfthrigen Erfah- 
mng vollkinnmeni Sfehroieder vais der Kolk whid als detfenige 
geoannt, der es Kuerbt gébťmiéht hat: ich hábe seine Aiiwendung 
durch Ludwig kennem gelemt, der sehon hi Zfiťlch damit injiciit 
hatte. 80 vlete Vbrachrifteii ^eMem úbeť dle Bereitnng pnblieiťt 
má, so ftlide Mi deth díejenígen, welehe mr Dat^tellung ehies 
troekéftefl l^duots gégeben eind; thefte um^btatidig und deshalb 
linsicher^ tbeiUs eomplléiiter - al^ es nothWendig ist. Ich bediene 
miefa atíttchfiesslich deejeoigen Berlmerblau^ , dem Berzélins die 
Fornel [K2-f(FeC3nř)Oy2]+[Fe8+(2PesCyí)Cy8] gfeb. 

Uh lieBs es^oetast im Jahre iB58 tou Dr.fi^izelkow, der daiAilB 
ín meinem Laboratoríum arbeitete, nach einer Vorschríft daťšteUeti, 
wefbke Dr. N. tírthgkr m BOtiger's poIytechAisčhem N<ylú9et)blatt 
(Ihrg. l85eiS. 184) ge^^ben hatte, und welches lehrt, eine lOpro- 
centjge •BlutlMgetisalzlo6Ung iniť so yiel eíneť vetdtltinteii LosuBg 
von Eíséttse^nldddrttť m fUleri, dass dáfrin nuť lialh so vlel Gblor 
entlkalten itít, álB smi* Zersetzuttg n^big, utíd den áuf dem Fíttmm 
gesainttelteii Niedet%chlag abi^ttwascheti. loh entsitme mích, dass 
whon dataah' ásm YeMabren raodUieift wUi^e, und ^páHM hábe ieli, 
um sidier éíii vtollsttndtg bud leieht I56liches Přodted zu erhftlteii, 
eiBet|i fM gťd«erai U>ebeř8dmsd vdn ^tlaagentolsi angewendet. 



88 Ernst Brúcke. 

Ich goss unter stetem Umnihren von einer stark verdflnnten Eisen- 
chlorídldsung nur so viel in eine concentrírte LdsuDg von Blat- 
laugensalz, dass das Gewicht des yerwendeten Eisenchlorids Vio bis 
\'8 des Gewicbts des verwendeten Blutlaagensalzes betrug. Nachdem 
der Niederschlag sich abgesetzt hatte, wurde er auf einen Spítz- 
beutel gebracht und, was farbig darchlief, so lange wieder aufgeleert, 
bis eine klare gelbe Flfissigkeit abtropfte. Nachdem auf dieae 
Weise der ganze Niederschlag gesammelt war, wurde er so lange 
roit wenig Wasser gewaschen, bis dasselbe anfing sich stark blau 
zu farben. Dann wurde kein neues mehr aufgegossen, man war- 
tetě ab bis alles abgetit)pft war und scMug dann den Spitzbeutel 
mit seinem Inhalte in Lagén v^n oiřAíkAlem Fliesspapíer , damit 
dies weiter FlOssigkeit auísauge. Nachdem man das Papier noch 
ein- oder zweimal gewechselt und die Masse hinreichende Gonsistenz 
eriangt hatte, wurde síe samnit dem Spitzbeutel in Fliesspapier ge- 
wickelt in eine starke Schraubenpresse gebracht, trocken abgepresst 
und hierauf iu &iúektí aerbrochen und an der Ltft geteocknet. 
Einmal geschah es, wahrseheínlich duroh vMoigelhaftes Umnkhfeii 
beim Eingieasen des Eisenehtorids, dass eia Tbeil des Niederschla- 
ges unloslich wurde; dfts Ubrige war aber darům nidht verloren. 
Nachdem die Masse auf den Spitzbeutel gebracht und gut abge> 
tropft war, wurde sie in wenig Wasser wieder au^efósst, vDni un* 
loslichen Berlinerblau abfiltriit und aus dem Filtrát, dais 15ďiche 
durch eine eonoentrirte Ldsung von sehiveMaminew Natoon^ auBge* 
ffillt I>er Niederachlag wurde aof den Spitaibeiitel gebnacht und 
verlahren wie frUher. Das so erhaltene Product hatte ein ooeh 
be^s^es Ausseben wie das frahere, weil es weniger mitBlutlaugen- 
salz verunieinigt war. FOr die Praxia hat indess jene Venmreini- 
guv^, wenu sie einen gewissen (irad nieht ilb^^cbreitet . k^inen 
NaehtheiL 

In neuerer Zeit hábe ich im kleineti ein Verfahreil eidgeitihia- 
gen, das sich durch grossere WoUfeilbeit empfiehlt leh bemtete 
eme Losung von Blutlaugensalz, so dass ilT Grampen auf je ein 
Litre Fiassigkdt kamen, ujid eine Losiuig von £i8eiicbkirid> Indem 
ich ein Gewichtetbeíl von k&nfiichem festen Eifiiencblond in' joehn 
Gewichtstbeilen Wasser loste. Von beiden Iioaungen nahm i«h 
gleiche Volumina und fOgte zu jedem von beiden daa doppelte seines 
Volumens ein^ (kalten) concentrirten Losung vv>n sohwefi»lsaurem 
Natron. Dam) miscbte iich die FMsÁgkeitea iadem ich ůi^ Bímnb 



£rfahniiigen ub. d. lótUehe BbriineiMau als Injectionsfarbe. 89 

ehlcNridloBttBg ÍQ 4aa filutlMgéiiBate unter sletem Umťtihraii liinein< 
gos& Der NiedevacUag wurde, da der V^rsudi nur mit geringen 
Mengea aagestellt ivar, nidit auf dete Spitebentdi sondem aaf dem 
FUtnim gesanmelt uni Šhalich wie- soust behandelt. Das Product, 
wdches iák erhidit, war leidit und yollkomtUen IMkh nnd em paar 
IiýeGtjonett, weldie damit gesiadit nnd, sind gelungsii wie die 
froheraiu 

Das lodkhe BerUneridatt wird bei mir ia der Oegel nieU til 
kalter Masse angeweadet aber doeh so, dasB es filtr die lB)eotíoB 
von BluitgefisfleD den wesentlichen Vortheil einer katten Masse- dar- 
bietet Es wird nátnlieh der conoentrirten Losung děti Farbstoffs 
nur so viel Leim zugesetet, dass die Masse in der Kalte eben 
getatinárt. Weun man sie dann bis eiwa 60^ C. erwármt und la 
eiae erwannte Sfviíae eiafQQt, so braacht man das Objeet nicbt 
vorzuwarmen. Auch Galleiicailálie werden so ohne Weiteres an deY 
fríschen Leter injicirt F«r die Ii^ectíon der Lymphgefiísse hat bo^ 
kanaUioh Ludwig eiiien eigenen Apparat ang^geben, indem das 
Objeet mít der Injectiommasse auí gleioher Tempemtur gieMteH vřirdi 

Ummttelbar aach der Ijýection xwird éas Objeet ia Weingeist 
gewarfen and bleibt dahn bia zun andem Tage. Dann schneidet 
man die Stiioke, welcbe zur Untersuohnng dienen sollea, beraus 
Hod hartet sie in Alkohol von wenigsteis 94 VolumpiX)oent* I>ie 
gewQimeneo Durchachnitfte .eracbein«i oft fast fárblos; wenn man 
ue aber dami mit Terifeotinfil traokt, so tritt durch Reexydatioci 
de$ Farbstcffs die Injectíoii sckdn und deutlioh hervor. Das gev 
wdhaliche TavpetttiBdl maebt. die Schnitto hart und billchigv aber 
bald nachdem die Behandlanf! mit demselbea bei uns eingefllArt 
war, iaad einer der £levea^ dam balb verharztes dlesen llebelstend 
uicht oder docb in ung^íoh geríngeiíem Gtade hat ; 90^ dass seit Jdbpeii 
Teipentindl in grossen Flaschen der Luft ausgesetzt bei ms vor-^ 
ráthig gehsMen wird, damít wir aiemala in die Nothwendigkeit ver- 
setj^ť wer^n, frisebes ansuwendea^ Die Praparatev welche ,mr 
AuAiewahruDg beerfimmt ^iiid^ werdesir Imehd^dn áe ¥dn Terpeniinol 
voUstandig. und gleietoassig Aardidrungen sind und naohdem man 
das fkberflassige »iit etwas Eliesspapier aufgeeaugt hat, je nacli 
ihrer-Didce mít eiaem Icleiiiea Babmea aus Staoniol, Papter o^eif 
iilas umgeben, di^ivmit eitieni* T^dpfen Daaaiarfimias undendliob 
mit einem Deckglase bededtt Dtó Biulegen des Rahmeds i»i bei 
den nelsten meiner alteren Pr&parate vensaumt^ aber ^ u ihrem* 



96 Bfntt Brfieke, 

Naehtkeile. Aníángs merkt maa aoIoínii Pripařaten Mvr ttfchte 
besonderes an, abcfr nach Jahren wird dte Firftíistidiiolit' immtít 
dfknner und endUcb erleiécD sribat die dttnnateD eiile Qt^tsehiuig. 
Soli mít Gartnin infiitrirt werden^ so gmíkiehil dies mít dem Méck 
gemachten Scluiitte. Die GarminlOsaiig muss aber coDCMtrMxsr 
9ein al8 maa sie gewfihnlich an^^cbdet, w«U dureh IftAgevea l/legKA 
in eíner dOnnen wásserigen Losang die Injection leidet Nadi Vól- 
lendiÉier Imbibitioii vird rasch mít Waeaer abgewawhen, mít Wein- 
geist efttwáasert, mit TerpentinAl getrSnkt u. b. "w. 

Oíýttte, wekhe um das Scbrutnpfen m venneideii niclit in 
WeiBgeist g^legt wefden, kann man nach der Infectíott in tSítié 
wisaerige Losviig werf en, nur mtiss dieinelbe m viel vón einem SalM 
oder eín^ Sáore eathalten, dass das BerlinerMau ncbt daron ge- 
KlBt wtrd. Dr Basofa hat bei seinen* UnterBlichtiiigiin fkber ůéa 
Zottenparenehym gefunden, dass solche Ii^ectíoiieti die GbrMlMaT« 
recht gut rertragen and wenn man ChróitiJs&are. chromsatinBs Kal) 
und sdíirefelsaures Natron je nach den Umstifliden hi vei^hiédeneii 
Verh&ttnissen mischt mtú man kanm néthig haben sicb nach an* 
deren Ziisátsen luneumken. Schwieriger ist es 8ehnitte TOn Solchen 
Pt^paraten in^ wtaserigen Ldsvnigen als nkiktoskópisclie Objécte 
eingesehloBsen dauemd aufiBiibewahren. wenn inati sioh tngteich die 
Anfgabe stellt ausser den Cieftssen auch die abfigen bistológlBcfceii 
Elemente in ihrer voUen IntegritAt und Dentlkhkeit eu eonscfr^iren. 
Die álteren in dieser Hinsicht in meinem Laboratorinm gemaehten 
Versuche befriedigen fiiieh liiobt iiftd dk^ neuéren sind tiock nieM 
alt genug, dass ioh von ibiien ságem kiimte, sie kMIen dié Iřtobé 
bestanden^ Glycerin und glyeerínkattige PMssigkeíten sittd eu 
rermeiden,' weil das Blan in iknen verUasšt. Man wird dem 
▼orauésichtlich entgegenirirketi kOnnen durch einen Košatí voti 
Eisenckforid 2ur OmsenrimngsfiQSBiglMiit. der ' sugMch das lOlOiehe 
Berlinerblau innerhalb der Geftsse in tinUeliches utnWaáéeK. Dfeifia 
wvrd es aber nothwendig sein das m Terwendende BeriinerMauent- 
weder gleich bei der Darstellung mtt Glaubersalfi:Miung ¥ÓllStindíg 
ausBuimiachen oder noch einmal in Wasser aÉfkulGsen und iriédet 
ztt fáUen : denn dami darf die Inj^ionsmftsse kein nbei^cbflssíges 
Bhitlaugensalz enthalten, weil dieBee Bi<di íá -die Gewebe tnfiltriren 
und bedm Hinsutritt des EiseicUarids diesélben bUtu flrben wlirék*. 

Dnrchsdiwitcen des BeťHnbrblMi sélbsl hábe ieh «ur an elnem 
Objekte beobachtet und auch hver aur ausnahmsueise. Dim dine 



Erfahrungen ub. ČL losliohe Berlinerblau als I^jeotioiiBfiArbe. 



91 



Object sínd die Darmzotten. Wahrscheinlich hing dies zusammen 
mít dem Grade von Alkalescenz der das Gewebe durchtr&nkenden 
Flflssigkeít. leh hábe in einigen Fállen vor der Injection Koch- 
salzldsung durch das Darmrohr hindurchlaufen lasseu. Unter diesen 
war kelner, in dem Durchschwítzen eintrat. 

Das lOsliehe Berlinerblau hat in meinem Laboratoríum ein frtlher 
von mir ang^ebenes Injection^verfahren fast vollstftndig verdrangt 
Bei diesem ^rurde zuerst eine concentrírte Ldsung von Blutlaugen- 
salz so lange in die Arterien injicirt, bis sie aus den Venen nur 
Doch mit wenig Blut gemischt wieder abfloss. Dann liess man afis 
der offenen Canttle und den offenen Venen abfliessen, was freíwilíig 
abfloss, und injicirte eine concentrirte Losung von rcinem eis^nfreien 
Kupfervitriol, bis sie ihrerseits aus deu Venen abfloss. Nach vier- 
undzwanzigstflndigem Liegen konnten die Objecte behufs der weiteren 
Untersuchung zerschnitten werden. Die Práparate eignen sich wenig 
fdr Carminimbition, weil die Injection selbst rdthlich ist, aber es 
kanu dodi eínzelne Falle geben. in dienea man sich dieses Ver- 
fahrenB mit Nutzen bedient, da die so bebaiidelten Obje<^ gewi«se 
VorzQge haben. Sie verlangen bei einigeraiassen ktthler Wittepung 
durch ttngere Zeit gar keine Behandbing mit irgeud ein6r Flttesig- 
keit, da die InjectionsflQssigkeiten selbst ein kraftiges Bchuitemíttxá 
gegen die F&ulniss simL Die erlaagteB Práparate ertragen ám 
Attíenthalt in Wasser und in Glycerin beeser ala die mit IMídieHk 
Berlinerblau injieúrten. fiindlich ertragen die Objecte auch dna 
Kodien in Wasser selir gat, so dass man die, wo man nicht wi 
anderes Verfahren v^nsiekl^ durch Kochen und Trodcneu ifQr daa 
SehneidM vcnrbereiteB fcanni Gin Nachtiieil dagegen ist di0 leichte 
ZersetzbMrkeit de6 Feitoeyairiitt|Km in Berahrung mit Eísen. 

Wien ani 28. Januar 1866. 



Ueber das Verhalten der Blutkórper und einiger 
Farbstoffe im monochromatischen Lichte. 



Von 



W. Prejer. 



Um scbnell und beqnein bei mikroskopísdi^ ITntemicliungeii 
crafarbiges Licht anwenden za k(k)nen, verbmfle ich das Míkreskop 
m der Weise mít einem Bttnsen^Kírchhoffisdien Spectralapparat, dasf; 
idi nach Entfemnng des Fernrobrocolars das Sporům der Sonne 
oder eiňer Petroleumflatnme anf den Spíegel des in gewShnlicher 
Weise vertiealsteheoden Mikroskops fallen lasse. £^ ersčheint daím, 
je n^tlidem das Priema imd der SpiegGl gedreht werden, bei pas- 
send gewMrhlten Blendungen das GesiehteftSd gleiehfSrmig r^b, orange, 
gelb, grOti, Máu oder vrolelťgef&rbt Man mitss inír sorgfiltig jedeš 
andere Lieht mrt echmLrTien Sokirínefn und Samnittflchem atissoMies^ 
sen, mikroskopirt daher am besten in einem gaktz dunkeln Rautn. 
Trotzdem aber erhált man begreíflíMierweiee ketb biMiidgtnes Licht, 
weil sich einer jeden Farbe etwas nicht durch das Prisma voUstan- 
dig zerlegtes Licht beimengt. Doch ist dieser Umstand fdr manche 
Zwecke, wie ich aeigen werde. vortheílhafb. Von den sieben Spec- 
tralfarben erscheint im (jesichtsfeld des Mikroskops das Gelb am 
hellsten und zwar so bell, dass man ohne Anstrengung dabei auch 
mit starken Vergrosserungen (z. B. dem Hartnackschen Immersions- 
system 9 mit Ocular 4) arbeiten und die Molecularbewegung klein- 
ster, eben noch sichtbarer Theilchen, leicht beobachten kann. Dann 
folgen dem Grade der Lichtstarke nach fttr mein Auge orange, rotb, 
griin, violett, blau, indigo. Letzteres ist zu dunkel um Beobach- 
tungen zu gestatten. 



Ueber daa VerkaMen der Blntkorper etc. 9d 

UhKtrirt jiuin nm eiiL fríacbes McoMdieii- oder Fros^blut naeb* 
eiiiander mít den eíBzebien prismatischea Farben, so beobiu:htet 
man folgendes: 

bn rothen Lioht emcbeinen die sauersU^altigen Blutkorp^i* 
aucb in den diebtesten Lagen intensiv rotb, nur im ausseiBteo Botb 
ciwas dukler, im Oraiige und dem weniger brecbbaren Ttieil de$ 
Gdb gleicbfáUs rotb ; im starker gebrocbenea gelb dagegen dunkal, 
mx noeb gerade riitblicb* Sowie das Gesicbtsfeid grilu wird, ver* 
lier^Q die filutkorper ibre rothe Farbe ginzlicb, sie warden im 
imig/čT brecbbaren Grttn in diobtereo Lagen ganz scbwarz, im 
starker gebrocbeneii tritt ,eine aiaaserat sebwache AufheUuug, im 
Blau mid Violett eiae entsi^bieden rotblicbe Fárbung eiu. 

Ea folgt bieraus, dafi$ die rotben Blntkorper eine Substaaz 
entbaltea, ^rekbe die grilnea StraUen am sULrksten absorbirt. Da 
dnaSpeetrum des Hamog]pbiii(Uoppe-Seyler) gerade im GrUn die 
stirkate Absorptioa zeigt, so w»r es einigermasseii wabrscbeioiicb, 
im jem Substanz daa Hamogiobin aei. Beines krystallisirtes aus 
fluBdeblut dafgestelites Hamoglobin zeigt in der Tbat dBBselbe Ver- 
halten wie die Blntkorper im einfarbigen Licbte ; nur kanu man 
dJ6 im GrOn eintretendie Sohw&rze weniger leicbt verfolgen, weil 
die Kryat&Ue sich nicht so leicbt ttbereinanderlegen wie die Bhit* 
kdrper* Man »eht sie nnr sebr dnnkel werden und sie verlieren 
ihre rothe farbe, die in keiner anderen Liobtart g&nzlicb zurncktritt 

Da ea sich bei einem ganz frischen in Blutplaama suspendicten 
Blutkdrper nm keinen andenen Farbírtpff als den dea ki>eiaenden 
Blutes haodeln kann, dieser aber am Blntkorper batteod ^cb im 
Spectrum gerade ao verbalt, wie das nach der einen oder anderen 
Methode im JLaboratorium daiigeatellte kryatalli^irte OxybamoglobiA, 
80 dar£ man, glanbe iob, ohne Bedenken folgem, was nbrigena scbon 
dureh aodere Versucbe dargetban wurde, dajss daa durch allerlei 
Mittel aus dem Blute dargesteltte Hiamoglobin identiach iat mit dem 
Farbstoff der cirottlírevdeii . Blntkorper. ťositiv bewiesen freilich 
ist dkse Auiabme abgesehen von jeoen Versuchen erat dann^ wenn 
man durch Messungen íestgeatelU bahen wird, daas im oontinuir- 
Uchen Spectrum die Bhitktaper genau Uberall da achwarz ersobei- 
neu, wo die Abaorptíona^Stneifen und Linien dea Hiimoglobin liegen. 

£a w&re dann eine Methode von. beiapielloser . Emi^dlicbkeit 
ziur Erkennung des.Blutea gc^eben, da man nnr drei oder vier 
Bhitk&rperchen oder deren Farbstoff im GeaichtaMd zu hab^ 



braucht) «m dle Verftndemngen €íiitreteii m sehcm. Nnr muss 
voransgesetzt werdeti, dáss es keine andcre SnbstaiiK gíbt, éie uch 
genau wie der Blutfarbstoff verhielte. 

Aber aucb so g^taMet das Verfahreo gaii;^ ausserordentlich 
géritige Mengen von SubstMeen, die eiMader hi der Farbe nnd im 
optidchen VerlMtteii Hhidith sind in wenigen Minuten a«f das Be« 
átimmleste zu unterscheiden. loii wiB tou den VersvoheD, die ntr 
dieses beMreisen, nur einige erwábneti. Sie wurdeiir in der Weise 
Mge6te)It, dass ich sehr kleine Mengen der verscbkdenstefi Farb- 
Bloffe entweder íb Krystallen oder amorpken Pavlflielti oder ivéera 
kb aUerlei Gewebe damit imprftgnirte, im moooobmmatíBdien Líchte 
durch das Mikroskop betracfatete. Es wurde éabei zunáobst efne 
gáinz bestímmte 8teBe des Objects wltíterend des Weehaelns der 
Fárbeti hn Gesichtefeld natttrlích bei utiverfttiderter Lklibqiielle 
(%alt5ffnuiig ete.) in's Auge gefasst, und beobacbtcA, in irelchefli 
Liehte sie ibre Farbe verlor, in welchem sie nur dtnkler, m ivel- 
0bem sie sebwarz wnrde, in ivelchem endllch die Farbe aai inten* 
siYsten ersehien. Waren aberall die UBtersdiiede nar seto genag, 
so konnie das herpQhren tou zuYiel oder zimenig beigemengtem 
wevssen Li«kt, oder daher dass die beobaehtete Schiebt zo daui 
odiér srn diok "vrar. Diese UmstSnde aber behei^^seht man und ist 
daher sehr bald ím Stande fttr eine beliebig gefwftblte Sehickt das 
Yerlangte anziigeben. Nun wird ans dem mikrochromatischen 
Verbalten auf * das Spectrum der farbigen Sabstanz im Untersu- 
obungsobject geschlossen. Dasjenige liekt, in wekhem- die stftrkste 
Verdunkelting stati fand, muss entweder rm Spectrum gaaz febleti 
oder doch zum Theil abeorbirt sein, es smiss da das Abeofptíons^ 
MMximnm der bétrefltsnden Sabslanz liegen. Dfasjeníge Liebt, iu 
dem die Farbe nirter dem Mikroskop nur dmkeler wurde^ kam in 
Spectrum weder ganz fehlen noch ganz frei von Absorptionsstreifai 
odier AbsorptionsiinieD sein. Dasjenige endlkhf in welckem gai' 
keine Verdnnkriung eintrat, darf imSpeelmm keine odar nur sebr 
sehwache Absorptionsltnien enihallen. So wird nacb jtder nákro- 
chromatíscken Beobacktung ein Spectrum constniifrt, welchcB, wenn 
riehtig beoba«btet wurde, mit dem direet zw ermittelsden Spedmni 
in den wesentíichen Pmiotea aberemstitnmen muss. Bis jetzt iat 
knir in jedem einzelnen Yersueh das Vorivergesagte m befríedigefidster 
Weise emgettieifeni iota w&hltof Torzugsweise SubstauMn, desen 
Speelre» noeh ganz» unbekaiHit odér mir unbekannt wwen^ um 



Ueber dM Verfaaltsa Aer Blotkorper etc. 05 

Selbstt&fschuBf^en za v(9inei(feii und best&nmte sie in gew5hnlicher 
Wdse, ipdem icl( eine LGsung des zu untersuchenden Stoffs io einem 
UámatiDpill^tef 19 centimeterdicker FKlssigkeit^schicht z\vischen den 
Spalt upd dÍ9 l^uchteade Flamme bracbte. Da aber die Tempe- 
ratur, |>icke der Schicht u. a. gleicbgesetzt, nicht uur die Intensi- 
tát, son(|eni (^las hier im (irunde freilicb daaselbe bedeutet) aiich 
die Žahl, d^ Absorptionstreífen von der Goucaitration der Ldsung 
abh&Dgig i^, also nicht jede Concentratiou der mikroskopisch unter- 
SQchten schicht der Substanz entsprechen kann, so warden zuerst 
stets hd^bat concentrirte Losungen angewandt, welche sehr dicken 
Schichtet der beobachteten Objecte entsprechen, und dann so lange 
verdQnnl bis ém Spectram erschien, welches sowohl durch weiteres 
VerdOni|en wie durch Goncentriren der Liteung dem vorher constniir- 
ten Spedtrum unahnlich wurde. Offenbar námlicb entsprícht der 
Dicke ddr mikroskopisch im einfarbigen Lichte untersuchten Substanz 
bei den Versuchen, wie ich sie anstellte, eine ganz bestimmte Con- 
ceotration der Ldsung. Statt die Goncentration zu ándem, kčnnte 
man nattlrlich «ben so gut bei gleicher Goncentration die Dicke der 
(iQssigktitsschieht andern, was aber nicht so bequem ist. Da nun 
die mikijochromatisch beobachtete Schicht willkttrlich gew&hlt war, 
die Gonc^Dtratien der L<>sung aber zu der Dicke dieser Schicht 
eben in ^iner beslimmten Relation stehen muss, die unbekannt íst, 
(sie steiqt im AUgemeinen, wenn jene zunimmt, und nimmt ab wenn 
diese abíiimmt) so bleibt nichts Ubríg als Ldsungen verschiedenster 
Concentiiatíon so lange auf ihr Spectrum hin zu untei^suchen bis ein 
Spectruit erseheiut, in dem die Absorptionen genau den vorher ge- 
machten Angaben entsprechen. Tritt aberhaupt ein sokhes Spectrum 
nicht auf, dann ist die ganze Methode fátech. Man erhalt aber bei 
jedem V]er8uch ein solcbes Spectrum, also ist sie richtig, wie z. B. 
nebenstejiesde Zusamm^stellung einiger meiner Yersuche zeigt. 

Rotji I bedeutet das áusserste sichtbare Roth, Roth II das 
st&rker jgebrocheQe, Gelb I das Gelb zwischen Orange und der 
linie D,i Gelb Q das Gelb zwischen D uud GrQn ; GrQn I das weni- 
ger, Grítn II daa starker gebrochene GrQn. Die Frauenhofersche 
Linie B liegt auf meiner Scale beím Theitetrich 2, D zwischen 33 
und 34, B bei 53, F bei 71. Anilinroth zeigt einen schlecht be- 
grenzten: breitea Absorptionsstreifen zwischen 42 und 52 und Car- 
min zwii etwas verwaschene Streifen gleichfalls im GrOn, einen 
schwftch#reQ zwischen 38 und 42 und einen stftrkeren zwischen 51 



W. Pr^yer, 






f f ? I 









OB 

o 



2 a* 




cr I 



I- 

^^ N 



5-ř 



"I 
o 



>1 

o 



8- 

g- 



{3* O 



3*« jii_ r. 



OB 
N 



O 



o 
p- 



cr 

N 






P CD 



a* 



g-ÍD 

B.5* 



<c 



•1 
o 



9r 

CD 



O 




CD 



CD 

••• 

s 



-*SiJ.. 



OD 

O 
N 



09 

f 

N 



OD 

cr 
•-I 






o 



3 

P* 



ir 






< 
O 



O 



s 



^ 5* 



g 



ff 



tírr 

I ^ 



cí o 

S Oi p 

(D ^ 



U«S3 



a»: 



issru 



OB 

í 

'-i 
N 



< 



OB 

sr 



g3 3 

ffpr p- 



o 



o. 



W CD 



Cfr 



r 

s 



■-f ■■ T- 



s- 

< 


^ 

►: 
S 


1: 


u 




*1 


P 


P 





f? 


N 


'-*"' 










^S 




• 




sr 

• 


1-^ 




g 


g 




s 






._ _y. 


OD 


Oé 






a» 





-n c 




P' 





P- 


P <D 


I 


s 


r 

OB 


Si 


^j^ 


a 


2. 


a 


•< 


ta 


TT 


-1 
2. 
sr 


< 


OB 


• 


CD 


CD 


• 


• 



OD 
f 



< 

D 

OB 



C5 



<p CD 



Ueber das Yerbalieii áer Blatkdrper eic. 97 

Hod 59; déch beíde nnr in verdflDnteii LOsungen; in eoncentrirten 
siaá, me die TaM zeigt^ díe Speotra dee Oarmias UBd Anilmroths 
^eidu Dem enteprechend ergab auch díe mikrochromatische Unter- 
snchung dasselbe Resultat bd beiden. leh hofíe indessen sdír bald 
durch eioe VervoUkeininauiig des Appsrats (mikrometrische MessiiBg) 
auch Garmin nad Anilmroth in dlkimsteD Schichten mikroskopisch 
jffl dĎfarbigen Liobte yoo einander unteT8cbieide& zxl kSimen. Im 
Bka luul Vídlett sind die Beobachtangen wegen áer geringeo 
HeUigfcfiík nícht ganz kícht anzostelleii : auch bei sehr schwaeher 
Absorptioai oder ivemi diese null Í8t, erscheinen gefarbte Gegen^ 
stande so dttniDsl, dass man oft uur mit Mahe ihre Farbe erkeant 

Im Oansen aber ist, Wie leicht 2U seheDi die UeberMnstimmtmg 
eine sehr grosse. Dafijjenige Liohi, in ^(reichem unter dem Mikros- 
kop ein Farbstoff in einer gewissen Dioke sdhwarz erscheint i8t im 
Speetnim dea Stoffea bei einer gewissen Ckňcentration vollst&ndig 
ateorbM, dasýtaige tn welchem er bei derselben Dicke nur dnnkler 
encheiiit, isl bei itowlben Goncentrátion nur zom Theil abeorbirt, 
and dasjeníge Licht, in dem immer bei derselben Dioke díe natar- 
iiche Farbe der Substanz ganz dentlich hervortritt, ist bd gleich- 
bleibender Goncentrátion der LOeung im H&matiiiometer in meinem 
Spectralapparat frei von Absorptionastréifen. Eine nennenswerthe 
Abweíchiuig findet aich nuir im AniUngran. Aneh dte allerdúnnsten 
IMIdien diesee > Stofii encheinen mikroskopisch in aUen Theilen 
des Both sehwarZ) irihrend seine Lteung nur einen Theil des Roth 
absorburt, dnen gnessi^n Theil aber und zwar des weniger breob* 
hai«B dmwUláaat. Es isi nnr jedoch auch nachtraglich níeht gelvn-^ 
gen im ftossersten Soth das AnílingrQn unter dem Mikraskop wieder 
grftn werden sni sehen, vennuthlich wegen zu geringer Lichtstarke; 
DasB lenier ns Qelb, wdchea vom Amlingrftn gftnzlich absorbirt 
irird, daaAníliBgrOn aibhi aehwarz, soiidem nur dunkeler eracbeint, 
ist wA dem Umatando zazusthreiben, dass das gelbe Licht am 
meisten durch wetssea licht verum^eínigt wird, oder dera, daas beim 
Odb wegen seiner Liditstftrke die Ausnutzang des weissen Licbts 
am vtrilsttadigaten ist< Aus dem optischen Verhalten des Anilin^ 
grttns wiid ea .Abrigens wahrscheiBlichy dass die Substaaz keine 
dietHiidie .Varbkdung, eonďem ein Gemetage eei. 

Mankafan aua den Verbuchen folgenden aUgémetnen Schhiss 
tiefaea: Auadem Schwarzwerden selbst sehr kleiner ge« 
f&rbter Partikel in dem einen oder anderen monochro- 

M. SdudlM, AfckiT t BikiMk. Anttonie. Bd. S. 7 



98 W. Preyer, 

matiBchen Lickte unter dem MikroBkop^e, kure ans 
ihremmikrochromatisehieii Verhalten láBStsioli aaf áas 
SpectruHL der in den Partikeln enthaltenen Sabstans, 
foglich auf diese selbst schlíestsen. Ea wiri 2war viel- 
leicht nklrt in jedem einzelneo Fftlle mdglídi sein einen gana be* 
stimiDten Korper auf diese Weíse durch dea bloBasn Anbliok niit 
Sicherheít zu erkennen, doeh aber kann nan immer durch Excla- 
sion die Žahl der ki jedem Falle moglicheÉi Stoffe aehr ibcdeuleid 
herabdrticken. Aus dem Sckwarzwerdea bínes íaibígen Kfirpers im 
granen Ucht z. B., welcher in allen anderen ťarben níckt sohwarz 
wird) lasst sich mít Sicberbeit auf einca Stoff schliesen, diesseii 
Absorptionsmaximum im Grilo liegt. AUerdíngs kana nur dann, 
yieim es sich bloBS um einen Farbstoff handelt, aus dera Behwarz^ 
werden im Gríln auf die Abivosenheit eines das GrOii nicht abaorbi* 
renden Farbstofis geschlosseu werden* Aber man ist in allen F&Uen 
im Stande, weom das Dunkelwerden z. B. in OrAn nicht eintrílt, mít 
Sicherheit die Abwesenheit aller das Grttn absorbirenden Stoffe za 
conatatiren, und so bei jeder einadnen Farbe. 

Eine besondere Bertíckdchtigung verkngen. die díchroítísehen 
oder dichromatischen Substanzen wie z. B. das H&mo^lobin. 

Dichroitiach sínd nach den neueren Anschaauagen' di^ienigen 
Stoffe, welche zwei AbsQrptionsmaKim& haben vnd bei denea 
die eine der absorbírten Lichtarten sehr vid stárker mit xtneh- 
mender Dicke der durohstrahlien Schicht absorbirt wii d ,. ala die 
andere. Nennen wir denjeuigen ach ten Bruch, 'welcher-mít der Aiif 
eiuien Kdrper íallenden Lichtmenge einer bestínmbeB Broobbackeit 
oder Welleniange multiplicirt die dufťch eine Schlehi tetimniter 
Dicke (1) hindurchgehende Lichtmenge jener fireehbarkeit . fttr dea 
Korper angibt, und . welcher vom A. WilUner der SckwáohuBgsceeffi* 
cient genannt wind, x, so nimrat bei einena • BtutkArper^ . .wekíher im 
weisaen Licht in dannster Schicht (1) grfinlich erscbeinty > iNOhread 
er in dickerer Schicht (n) rothlich ist^ X' fftr reth (x^) s^Jtiel lang* 
samer ab mit der Dioke der durchstrahlten Sclicbl; als ji filr Griin 
(Xg\ es ist X? > x^. In der That wird í.^ s^ schndi (bei ao klei* 
nemn) vgegen x? aehr klein, dasswir tun wttndem>mftaBeiiAberhanpt 
sauerstoffarmes Blut (nurdieses ist dichróitiBch) ín-átlnnenSdiid^eD 
grOnzuseh^. E& erklárt sichjedoch daraua, dasa wieFnausliofer 
gezeigt hat^ im weissen Ucht < idie intensitit dea. Grttn /tehr ' vid 



Ueber das Verktlten 4ei* £luikorper etc. 09 

grosáer ist als éiů áw Botii. Beí daer wkr donnen Sobioht kann 
daher das Gran vorbemwhen , wenn mht die Differeia <x?— xf) 
gerade 80 gross isi wie der Intenskalfiuutersohied den Both nad dflS 
GrOn im weissen Lichte* Ist Jeae DiSérenz sehr vid kleiner als 
dieser Untieraobied, dánu jnms Grfln sebr bedentend aberwiegen, ist 
8ie gleioii diesam Unteiachiede, so ivird ein Geauaoh voa Rotii und 
6ruD gMehen werden, wird eodlich die Differenz grosser als djer 
Unterschíed éeir Ut^Bitat dea Both und GrOji im weissea Lidit, so 
muss Botfa přadomiflírai. Diesdr letatere Fall triU aber im weifisen 
Licht erst ein, wann die I>idbd der Scbicht (also d) betriditliob 
wáchst, dainu wkd x^ so kleia gegen x?, dass kein GrQn mehr ge*- 
Beken werdan kaan» Dem ^ntoprechend eeigen hdchst coiMentrírte 
Himogtobinldsungen im' Spectrum gar kein Gran, wabl aber Both^ 
verdůmite dagegea lassen bekannUtch ei&en Theil des Gritn nebea 
dem Roth wieder erscbeinea. 

Hieraus erid&rt ííieh ^ur Genflga, warum man nicfat im eíii&r- 
bigen Lichte das Hámoglobin in dannsten Sobichfaen grfln UBht Es 
rOhrt <^enbar daher, dasa die Intelisitát des GrUn geiinger wird 
ab die des Roth, ^ábre&d es im wejasea Licht sidi umgekehrt ver- 
htelt Das Obran kami bei der geringen Menge des weissen Lúohtes 
nicht eimnal die :dannste Sehioht diurchdriBgen. Man sietat aber ía 
den aUerdflADfllaD Schíbhtea da& Hamoglobiti dennoch grUn in einer 
Farbe nud -zwar im Grte. Dieses erklárt sidi dui^b dSe getiage 
Meige de» ku veruoireínígenden weiasen Lichte verheiidenen Rotb, 
weiches Irots der bedeutead gri^eren Durohgangafihigltett, trote 
des betraohtílQkiea WerthiBs von (x?--x^), doeh nioht ausreicbt die 
&ai imeailioh' viel grossere Meoge des Gríla am Durthgehen m 
Terhindem^. i.Wind. im Gftn die dorchsCrabUe Sohicht dicker^ daoa 
wird m] gei^e $o schneH sebr klein váe im weissen Licbte uad da 
keinBottk daist^ eiBclieUit nim derKdrpor sehHesslich sohfwarz* Im 
rMhea. UúlkX blejM dagegen dea Hamogtobía In dickern Scbiohten 
immer noobMtb, ^mU xf so sebr ku^sam, geimde wie im weissen 
Lioht, abnimmt 

Sine dkhroitiisehaiSabstan^ veriiaUi sich dieninach im eiafairbigea 
Líobte -wia.zweiíiiicM dkbroitiaoke K^ťper, aber nurin dapl:aUe^ 
domiaten fikfcichteni' Ivk didteťea Sebíebten yethSlt $je aich wie ein 
nicht díik«oiti$ch0t.K5rpen ' 

▲iso ist es.^moi^iieli allerlei ftiiMge :K9irper,. aowoU diabroitísidie 
wie mfbt iiáMUiaámi .. in, Mengan di^. so gering siad, d««s aíe 



100 W. Prayar, 

mikro^sheinmche Reactkrnen oft mimdgtich madieB, ehemiseh lu 
untersekeideH dtitrh ihr Verhatten im Spectmni, aaéh daui imoh 
thre AbsorptioDsminima und -Maxhna isiemlich wenig vod einaader 
abwaicheii* Was aber pbysiologisch wichtig ist: niati wM durch 
Untersuohimg lebender Oewébe im S p tc irui n erkennen kOniien, ob 
die aas 3ineD dargCBtellten Verbindangen ate aokhe in ihnen pťiexi« 
stirea oder mcht. So kanu man aaeh durch bloase mikro8kopisch€ 
Betraditong erkennen, ob ein einzdnes Blotkfirperchon aaae^ 
fltirfffirei oder Bauerstoffhaltig ist Ja es wírd n<l§^icb, irem maa 
din laikroAopíBohes Object verschiedenen Einflttasen ín ainfiarbígea 
Lichte aossetat, sofort die chemiscben Terftnderuiigen, welche da« 
dnrch bewirkt werden, za verfolgen m der Weiae, dass naa aas 
dem. miktochromatiachen Verfaalten vor, wihmnd und nach d€r 
Reaotion, Erwármnng, Abkfthlung, Troctnung t. a. w. das Spectnua 
dieser dann jener Sabstanz erschliesst. indessen brancbt man dazn 
feiB£re Apparate als ich ziir Zeit be^itaia Ueberhaupt Bt dié Me- 
thode nur eine vorlinfige. 

Es ist klar, dass, wie ich sdhoii andentete, beí étm híer be* 
scbriebenen Ver&hren keine der prámatisdien fVirbén abaolnt reb 
tn das Qesichtsfeli gelangt, anch dann nicht ivenn dnrch aus g«r 
kein Licht neben dem Spalte ani den Spi^gel f AOt, was síeh Mcht 
erreicken lásst. Man kann das bewe!sen durch Anmidang einer 
Kochsalzflamme statt der PetroteanrflamiM od«r des SoaDenlíebts. 
Man hat dann skher (ifli dunkeln Raume) nur bomogenes gelb^ 
Licht und in diesem erseheínen amsk die das Qélh nicht absorbiren* 
den FartMStoife nicht forbig, sondem dunkel und ii áiekeii Schiebteo 
Schwarz. £s lolgt hieraus, dass z. B. dle rothe Farbe dea Carmio, 
die grflne des Granspans im Gelb der PetroleuÉnfláůime oder der 
Sonrne nur herrflhrt von beigemengtem treissen Lidite. Im Grbn 
^agegen kann die rotíie Farbe des Oarmin t. B. wegea dtor dareh 
AbsorptiOD der im Uebermass Torhandenen grOnfen Strahled bewiik^ 
ten Diinkelheit nicht zur Geltung kommen^ nicht geseben werdea. 
L&sst man im grOnen Gesichtsfeld etwas weisses Licht anf dás Objed 
faUeň, so tritt die rothe Farbe sofort anf dem grAnea Granda vie- 
der hervor, ebenso beim Ohlornatrinmlkbt aal dem galben Grtinde. 
Aber geiiade dnrch die Mangelhaftígkeit der Isohitíkm der ainsetnefe 
prismatischen Farben, da weisses Licht einer ledei béigeÉiengt ist^ 
hkbeh wir eiň Mittel scbnell nud leicht Mi etíďsnnen, ín* wektilbr die 
tft&rksle Absorplton TonSeittotihdsťátevsuchfttigMJéota MMlndet 



Ueber das Verhalten der Bluikdrper etc. 101 

Nur ist dabei za beachten, dass bei jedem Versuche gleichviel wei* 
ses Licht beigemengt sei. Durch Erweitern oder gánzliches Entfer^ 
nen des Spaltes vermehrt man natarlich das Quantum des veinin- 
reinigenden weissen Lichtes und erreicht so auf Kosten der Beinheit 
der Farbe eine grOssere Uelligkeit. Indessen ist, wie ich schon 
angab, die Lichtstarke der einzelnen Farben, namentlich bei schwa- 
chen Vergri^sserungen ohnedies genflgend, und die Interferenzrínge, 
welche, wie ich zu erwáhnen nicht unterlassen wiU, auftreten, weil 
die zur Beleuchtung verwendete Lichtquelle (n&mlich das im Focus 
des FemrohrobjectivB befindlicbe als Spectrum erscheinende reelle 
BiM des Spilte^) ^r kletu ist, siúd '^tfirefnd nur lei átarkén "V^r- 
grósseningen. • i 

Da man schou bei . d^m unyollkfn^menen Veifahren manches 
deutlicher sieht, als im Tageslicht, so ist nicht zu bezweifeln, dass 
der Anwendung des einfarbigen Liehtes in der Mikroskopie schon 
allein auch w^en We^aUs* 4er tftrotnáítisel^n Aberration eine sehr 
bedeatende Zukunft bevorsteht. Der schwierigste Theil der Aufgabe, 
die ToUkommene IsoUnlng der Speetralfarben, ist bekanntlich schon 
sdt Jahren gelOst und zwar durch Helmholtz. 

Bonn am 16. Februařl866. 



Unt^rsucliungeix uber den Ba^u un^.jdjLa NAtorge* 

Bchiohte der B&rthierchen. 

(Arctiscoída C. A. S. Schull&e.) 

Priratdocontoii In Bmiu 

Hierau T»f. VI. «nd VIJ. 



L Die lacrobioten* 



Die nachfolgenden Beobachtungen sind zum Theil schon in M- 
herer Zeit gcmacht worden gelegentlich der UntersuchuDgen uber 
das Nervensystem der Bárthierchen, deren Resultate im 1. Bandě 
dieses Archivs ^) einen Platz gefunden haben. leh hábe mich seit- 
dem zeitweise wieder und immer mit besonderer Vorliebe mit dieser 
kleinen aber anzíehenden Thiergruppe bescháftigt und wíll nun zu- 
náchst ftber die Thiere der einen aber bei weitem verbreitetsten Gat- 
tung, námlich die Macrobioten, einige Beobachtungen mittheilen in der 
Hofifnung, spáter flber dieEchinisci und die dbrigen Gattungen Mit- 
theilungen folgen lassen zu konnen. 

Die Gattung Macrobiotus ist als solche zuerst von C. A. S 
Schultze-) im Jahre 1834 gegrflndet worden. Er widmete dieselbe 
in einer besonderen Gratulatioiisschrift dem berQhmten und vielver- 



1) Bd. I. S. 101 Taf. 4. 

2} Macrobiotus Hufelandii, animal e crustaceonim classe etc., C. G. Uufc- 
1 and i o dědic, et descript. a C. A. S. Schultze. Berolini 1834. 



Untersuchnngen u. d. Bni n. d.' Niinrgdtchichie d. Bárihierchen. 108 

éienteji Arzte HiifMaiid bei- GMegenhdt des SOjábrigen Doctoijttbi- 
láiUBs des )etztétea imd aonuite ^íebdschriobeQeArt: Maerobiotus 
HufelsiidiL Seltn ist wohl ein Naracn glttoklither gewáblt worden, 
da deiselbe nkdit aJlein den MámeD des gefeierlen Arztes und das 
Andeokén au dessen auagMeichtietes sdíriftatenerisehes Werk )>1iber 
die Macrobiotíka (tet, soBdern aneb zbgleícherageit eíne durchans 
charakterisliBdK Lebenseigeaschafi dea betrdiéiitai Thierohens m 
seinea Babmeii' fasst^ namlíob dle Fábig^it náeh langem Sobemtode 
resp. itach mehr oder ndndm* ^votlataodiger Ejfotreckaung unter gOtt- 
stíněn Umsttnden iried/řr aafioIldieD. 

C. A. S. Solivltze istmdeSBeii nickt der erste Beobaohter uq- 
serer Tbiepchea nd wili kfa im Folgenden versucben eine karze 
bi$tort9c^e Vebersioht Ikber die Entwickloag der Maorobioten-Kennt" 
niss und der der Bártbierobcn tberhaupt zu gcben, indem icb za 
gleíeb^Zeit ^e MberenSeobacktungeti, besonders die beobaehtetea 
eÍBzéliteň Art^, níit deá uns hevte bekaunten vergleiche und bier- 
lUM^ti za deiiten suché. 

Scbon trn Jahre 177d giebt der trelftrdie Naturfbrsober und 
Pastor tídtze O ^ím Beachreibung und Abbildung eínes offenbar 
za den Maerobk>ten gehOrigen TUieres; das er seíner eigenthftinlicben 
in der That b&reuábBlidien GestaK und Bewegongen halber und 
werl er ea im elébenden Waseer fond, den kleinen n Wasserbára und 
spáter »Bftrthierchen« nannte. 

Im Jahre 1781 beschreibt Eichhorn -) ein dem Aascheine nach 
verschieáeaed, aber aller Wf^rscbeinlichkeit nach dasselbe Thien 
dem er aáohnach dem Vorgange TonGaetze denNamen nWasser-- 
lMur« beilegt Die Verschiecienbeit des Thterohena vonGoetze und 
Eichhorn ber uht aber, wie mír scheint, auf einem freilich schweren 
Beobachtnogsfehler des Letzteren, indem er seínen nWasserbarcc 
statt mit 8 mit 10 FUssen abbildet, da es doch viel leichter ge* 



]> AblmadhulgMi atís der Inw^fetólogie. Hall^ 1773. S. 96A Taf. 4. Fig. 7. 
— feméř 8pit«r tm. lahre Í7M: „Nfcinrforseher" VJI. 20, Stdok. S. 114 und 
1786: Archiv der Insektengeschichte von Fuessly. 6. Heft. S. 29. 

2) Beiiráge zur Naturgcschichte der kleinsten Wasserthiere Berlin 1781. 
8. 74, ZFaf. 7, Fig. E. Eichhorn gicbt bei dieser Gelegenheit an sehon vor 
GoetBc, námlich Bchon seit dem Jahre 1767 den „Waseerb&ren" gesehen zu 
habent was nainrlich kein PríoritáU-Reoht begriinden kann, da 4Í6 Ver- 
offenitichnng erst 1781 erfolgt iat. 



104 Riok«rd Greall, 

scbefaen kanu, dass man ein Paar éer kMnea mcíisteiifi anter iíe 
Bauchflfiche zurUckgezogeoen Fússdh^ aberstdit. Doyére^) meht 
diese Angabe Eichhorns, die von allén apfttont Beoi)achteni ate 
fehlerhaft beurtheílt worden ist, daáurch wíeder herzustelleii, da» 
er íb soharfsmniger Weise ausfahrt : Eiehliorii hábe mfiglichdnreiae 
eine aiidere wirkltch mit 10 Betnen atuagertlBMe Art beobaehtet 
Doyěrefaatte indessen, wíe aus seíner Arbeit hervorgÉht, die Maero- 
bioten ded Wassers sdbst nicht auffinden lutaneo, soust wtlrde es 
Uua ohne Zweifel scfawer geivorden «eii, den 10 beinígeU Wasser- 
báreii£ichhorii's aufrecht zu erhalten. lek fbr méiiieii Theil kabe 
die Ueberzeiiguiig gewomieii, dasB der vob Ekhtiem gesehene Was- 
sarbar ebeasowohl ein Sbeiniger war, wíedieses bekoii wa Goetze 
riehtig beschriebeft und abgebildet wor den, imd daae die Tkiere der 
beiden Autoren wahrscheinlieh ein nnd derselben Speeíee angehoreii, 
was m spatei-en Bemerkungen noch n&hene fiegmiidttiig findea wiid* 

Der dritte Beobachter wiedemm desselb^ Macrobíoten iflk der 
ausgezeichnete danische Naturforscher O. F. Maller ^) der im Jakre 
1786 eine trefBiehe Besehreibung mit AbiúMiuigeD darOber verdf- 
fentlicht, und ihn auek selbet fúx identíseh mít dem nWaaserbftr* 
von Goetze erklart, dessen Angaben er im Ganzea bestStigt. Wir 
verdanken ihm ausserdem einige sehr wertkvcUe Detailbeobachtvngei 
Aber unser Thierchen^ worunter die allerdingd sohon von Goetze 
beobachtete aber noch nicht riehtig aufgefasste interessante That- 
sadie, dass dasseibe seine Eier in die abgestreifte aussere Haut legt. 
Er acceptírt den von Goetze gegebenenNamen »B&rthiecdleiic mit 
der Bemerkung, dass die nAehnlichkeit dieses Thierchens ím Kleinen 
mit dem Bareu im Grossen so aofbUeiid sei, dasd alle, die es s&hen, 
kaum eine andere Benennung wihlen w(Lrden.« Im System glaubt 
er es za den Miiben steUen zu miiasen onter dem Namen Aduros 
Ursdlus, YXorpore rugeso, pedibus conicis.ft 

Es ist also, wie man sich leicht (Iberzeugt, ohne Zweifel ein 
im Wasser lebender Macrobiotus, den sowohl Gdtze und E i chhorn 
wie O. F. Mit Her beobachtet haben, und der nach den llbereinstim- 
menden Angaben dreíKrallen an jedem Fusse haben soU. M^ller 



1) Mémoire Bur les Tardigrades, Antiales des sciencea Ďatur. 1840, H. 
Série, Torae 14. 8. 290 u. 91. 

2) Archív der Insectengesotiichte, heraasgegeben von Joh. Casp. Ffieftsly. 
Zůrich 1785. 6. Heft. S. 25. Taf. 36. 



Untenachnngen ii. d. Bsa a. d N«targ68chichte d. Bftrthierohen. lOS 

erklárt die Thíem v«a alsn éema ftír ein. uild . dieselbe Art, wáft 
aneh íh der That meiiier Meiioig tiadi mk der grdffiten Wahiv 
schendid&eit angenommen werdenkaim. Es sind bisher ameí MacrtH 
Inoten aiur dem sÉaséii Wasser bésohmben und benannt ^ordeft nftnH 
Udí Maerebtotias laonstris Du/ardin: (Macr. Duíatdin Doy.) n. 
Macf; maeronjK Duj. undítágt es tich' abo, iraleber tm diesen 
beidm denkleilien WasserbirvonGdlise, Bichhorn tind Mftller 
repiflsentira leh stehe aicht an dMaelbea, gesMtet auf zahheidie mid 
ta Yemtsliiedeii6& Orten angesbeUte UBtenmdningtii, mít dem erst 
im Jahre 1851 vod Dnjardin ^):ii&her nad alt neu beschiiebeMá 
Macť^bioiiis macroAyx filr ideatíseh anhalteni dchon'aut dem 
Grande wél ieh den ebeofalls iFoaDlijaffdiii besehnebeneniMácr. 
laeastris mektjdseine eígne Speúies sondem sar »k jQngere oder 
kkiaere Lwiivídiien vod Macť. maoroniyx antebHi kann, worauf tmr 
onteti bei Srwáhniuig der Arbéíteti Dujardln-B iiochtapQdckemmeli 



Yorlier massen' wir íadiesseD, um 4er geschlchtUdieB Folge 
trea tublefteoi wieder ekiigie SohritteiZttnickgehen itnd.nocb nlbcbbo^ 
fen, dass flidhoQ vorEichiiorn mndMttlier uadkarimacb Ooetze 
2wei aodere Natarfecrseher flber BftrtUerchen beritíhtat haben^ a&mr 
Uch GOrti') ím Jahre 1774 uad za dierselbeii Zeitoder balddataaf 
SpaUanzani.')fidde íanden ihre TUeré niohťwJe die dfeivorher 
Genanat^ im Waaser soadeni ín der Eráe and ^war ha Sande der 
Dicher etc. and beide machten auch acboii Beobtchtotagen Uber daa 
Wiederaufwaches derselben lach langem: durch Emtrocknaag her^ 
beigeAlhMem Sdmintode. BesondiBr^ itl) es Spa Hanza ni). der sieh in 
aoflgedéhiiter Weiae mit Untersuchuilgen Ober díeee vielen niedenm 
Thieren (B&rthierchen, Angaillalen, Ráderthierchen etc.) innewohnende 
Eigenschaft besch&ftigte. ^) Er nannte das von ibm gefundene Thier- 
eben, da er, wie es scheint, die Beschreibuag von G 5 ts&e nicht kannte, 



1) Annales ám ao. mt. UI. Série. Tome 16, pug. 16St. PL III. Figr* 7 a. 8. 

S) Opere microBcopiohe. 

8) Opoi^alet de Phjsiqne MÍmale et végpééele, tndfidto p«r J^ 8emebier. 
Genéve 1777. Tome H. pag. 840. Taf. IV, Fig. 7 u. 8 u. Taf. V Fiji/, 9. Da 
dietě Uebenetznng Tom Jahre 1777 íA, io ie^ irgU Anzuneimioii, daav das 
ttatienndie Ortgital vohon eínige Jahre fir&her endiieiien mwt* > 

4) SpaUansani in O c pag. 809 bteSOl: Obeervationeeeiexpórienoei 
•nr qvelqiieB animanx eurprenante qve FObservaieur peoi k son gié údiie 
PMer de la mort á la fié. 



•l6 Tardigr ade.« bh gMibe tnit BealJHniiitteítwisspfecIiěii en UMBm 
dfltt SpaliaBzani mBiÉieis»Tai3áigraden« OMn Macit^ 
gehabt hábe vnd aiiflit eiaé andere Gattmg im Dojére ^) béhaaptet, 
derdw i»Tar(lí^adeii<i mit smein MílnesHim tiurdígradeni zusammen- 
atellt apa^lltfin^aiii íiBgt, ivaa Doyére cntgaiigeii au sem -scheínt, 
8.330 éesolieii citirtm Werkes: bII (lel^ardí^rade) laisse seuteneat 
imdaplťef au milieu* du' corps une* psiíto taoKe eHíptiqae, qae je 
íKnip4caiB6rai >le: resenroiFdea aliraeaJtsii etc. Offiinbar hat 8 p a U au* 
a^^an i' hier den eHqití8d«t Kauappařal der MacrcAiioten gesehen, der 
Mf Mihtenom ígacz andass geataltét ét. ' ' > 
ir( .. Die \bbildtti1g0a sind atleidings, wiorsckon G. A. S.SchuIti?e^ 
.u. A. Iierforgetaoben habei, 8€br dftrfttg^ utid aneb áus den flbrigen 
Aagaben ^) láM; mh ediwer eine besondere SpetJSes constmrea, 
indessen bin auoh kh mítC. A. S. Se kult ze getii^igt ansmnehmen, 
daas es wahi^taeíulicfa der im Sande der Dteher etc. hftuflg vbrkom* 
mende Macrob. Hufelandii war, den Spallanzani beobachiiete. 

Ei«t im Jahre 1804 foiden wir daiiti wieder fiíne Beóbaéhtung 
abeir die Bartíiieroheii vonFran? von-Panla Schraň k^).Iob babě 
scbon b^i frftheiw Qelegdntaeit ^) meíne Zweifél <iber die StéUung 
de» von Sóh rank beschriebenen Hiřerebensim Systém anf^esprooben 
\kíiá kaim dieselben* faier m Wesenthohén liur iřiéderhoteni Es wird 
mir sebver zn glaabén, dass Arciiscon tardigradum von Schrank, 
wie diesedvon G. A. S. SohuItz«^) mit Bestimntheit ausgeeprochen 
wird, mit Milnesium tardigradirá von Doyéi^e (Anstiselm Iftfaieí 
SehaUaé>id»itiBdi ml Das lelztere Thierdh«i vtoiaň aufisehliesslidi 
4m Sande der Dftoher, Moose and Flechten u«d Termag irichá láiiger 
irie einigeTage im Waseer au leben, '')ebenso 'Wenig wie die'Waaser* 

■ » 

1) A. a. 0. Š. 272 u. 283. ' 

2) Macrob. Hofelandlí. • ■ .t. 

3) Yon der ansseren Kórperform sagt er S. 850: ,,La formo du oorps 
n*est pat agréábl^d, «llé retsemUe grossiéremeáť ú*aii tesiicfcile de Ooq.F* 

4) Fauna boica Vol. III. 1. Theil, S. 178 u. 105. 

5) Ueber dw Kérvensysiaitt der BartiúmroheBy dieteé' Archiv K Bd- 8. 104, 
Alunj 1. / . 

6) EclnníflOíM Groplihtt, 'Grjrphóie 1861; • 

7) Es ist anoh wohl wshmer EDxtiDebiriexi, diim aus denEiefn dočijand* 
bevohner^ weim aie EafvUig ius Wasseť geraihen fiind, Thiere geborea wer- 
dsB, die sloh alsbaid an daa neae Mediem nud die dnndians voraěkíodene 
LebensweíBo gewohncn und nnn Wassertbiere werden. • • '* 



UniersDchongen ii. d. B*a a. d.- NiApCirgetchichte d. Bárthierchen. lOt 

Bifdrierohen iin Sande, dte in noch kari^tiar Zeit ďariii ftbuteitiM. 
S«hr afik beswhreiktabér seioi^n Arctisoi^n áatidracklicli al^ Wa á s^ i^* 
thier and identifisirt ihn aatíi selbst miC dem «WáS8efbftiric toti 
Gdtíe ete. Wafi allerdlnge filr dle Art<4il6icbheit deis ArotiacíÉii tai*^ 
digradmn Búhranh nit MilM&ittm tárdigrJidUiirl^dy. q^íditiSifld^dib 
^beidttn kussen Ftthlbdri»8F^« dieSobrank am Kdpfeéeiaes Thierefa 
gesefa«ti habett mil. iSteich daroof bpri<M' er abet von dem ersteá 
Riiige, ' in dea der Kdpf nitiht attváékgtstfogén wei4«ii ktane. £r 
meint offenbar dámit die M^te S^^mtinnig resp; QiierftíiN;iiné delr 
ftussem Haut. Nun stehen aberbei MtlnesHtn' die teiden^klettieii 
Portsitae gerade^ auf den Seiten dneséB ersten Segm^ntos^ itnď itMit 
aof debi Kopfe, dea S«hraiiik als sotehén im Aage gietebt. ' 

Nach' Altenv diesem mdokte es ateo mindesteim zwetftlhaft šda, 
welches GeatB^ond w«lche Bpeeies 8 g fa r a n k beobaehtet kat. WeAigeř 
zweifelhiiir; wie hier aebaabei bdoneťktireirdeD mag, istts fteiliéb, Ůtm 
Doyére ntdht der ersteigel^esen tet^ der Milnemam tardigradiihi be- 
sdíriebea hat. Seteal>utreciiet^)beridhtet isiJahre 18112 voiiieiiieiíi 
Bárthiereben, dass er z^mr selbst fdf den TaMígtadea &p a I lai^eá ni^ft 
tok, dasB aber atter Wahrsoheiiiiichbeit aack MílaeBiam tairdigft^Mm 
D^y. tet^ dicker isťdiesesietatepeabeť seken voaC; A. S.B e haliče 
im Jsdim i897^ bescbríében and ím-Jdhre Í888')'toa demgelben 
anf di»r NatQrfor8dier''y6rsainmlung in '• Freiburg ýq ■ Zeíebnati^ '-m^ 
geiegt uod aMer dem Mikroskope iti natara demónBtrirl wordéii. 
Es$ mOdMeabo hiernadh um den yoa Sohránk gewihlteft ttieiflitfhea 
Namen anAreeUt a^u erhalten, derVorschlag vonC. Ai Bi Sc/ta^aU^ev 
wie ich Bchoa ftliher bemeffcte/) eía^urdlMsbereobti^r 8éla, ntal- 
tich Milnesiain' Iat4lgitwlutn Doy. ia Aretiscon oder Tíelmeht Are^ 
tisoas Mtlnei ^) tm verándeňi. 

Nach Se h rafik flnden- wir erst im Jahtfe 1820 eiirfge IVeilifah 
anseie KeaBtniss -wea^ fórdemde Angaben tou N Has ck ^tber 'dié 



1) Annales da Mttaelim ďiiiMoiyé ntttwrelld. Tomd XiX. ptg; 3^f. ^VA^ 

2) Beríobb .aber' die Y^víSuntAm^ deni^obéie NalnofoescM utid Aóvuk 
in Prag im Sept. 1837. Prag 1838 S. 187. 

3) Berícbt uber die Yersamml. deatsoher Naturforsoher etc. in Freibarg, 
im Sept. J838. Freiburg 1839. S. 79. 

4) A. ». O. 8. 104. Ámki 1. 

5) Schultze: Ecbiniscns Creplitti 8; 4. kvm. 6.' 

%) Allgem. Enoyelopadié tou £rscb u. Ofnber. 5. Tkeil 182e>. Si 166. 
Ariikel: ArcUscon. ' ' 



» '•! 



106 '1 Rioksrd Oveeff, i 

M«cr9hiften« £r recapikidirt die vorausgflgaogADen BeolHHditangflB, 
uod vennuttiet «chUeaalích in dem tWaaserbfeettv das Jujise emes 
0Uf Gattang Cijrclops gekdrigen KruMers. Ebenso uabedoateiid imd 
meistoM irrthttmlich úuá áie MítthoíluBgAii von BUluvíUq im, 
Jahre 1326 iind 18S8, O die fi&st noch hmter déa B«obaditii»geii vo» 
Goet^e yu MOUer surfokUdben. £r bUtacítie ^ardigrftdmit fibr 
KAferlarveoy gibt ůmen nwr 6 Berne eto*, und dle Keimtmfls luiMrer 
Thierobw drolite nidU nur Bdobschritte sbjh macben, Bondern Us^ 
dcor Vorgesaeiibeit anheim xa laUen^ als im Jabre 1634 C. A- & 
SchaJtse dureh YerOffentUcbuiig fleines .Macrobiotu9 ilafelandii ') 
au6 Neiie das Intoresse leUiaft daiilr erweokte^. Er ist dec Ente, 
dem wir g^Mtuere Beobaditiiogea oiobt tíhm Uter di^ ftasatn Qe- 
atatt imd Lebeoaweifle, aoodern aneb Ober die Orgasibatíon derBár- 
tbi^rchon verdanken, weldbe leteteise y<»q dea reriiBiieelieaden Beob- 
Aobtem Qur in ecbvaisheii Andeutauigeii erkamt worden imr, 

Idl ewem AabaDge der erslen SebttltJie'seben Mitthcihing io 
der MleisiK (siabe Anin^) werdem toq EhrenbetgaAcb einige aaf die 
Bftrtbiercbea bes<lgUck« Noti^Q yerOffeottiebt, woria er angibti dio* 
aelben fiobon firober geseheft und im veMuagagangeiieii Jabre >in der 
f GeeellBcbaft aaturfoiscteider Freundet einM : Vortrag darOber ge- 
batten 0a haben4 £r beiUttigt die Srohultceí^fiehe DaTstellimg Uber 
die Orgamsatien besondera dea Verdaaungflaiupareíkea, íaiid abecseiii 
Thiercbea nidit wie S^b.rank im Sande, saader» im Wasaer* 
femer die iB FOaee niebt mit 4, sondera .mít 3 KjraUen au jedem 
audgeroetet, und gibt demselbea vegen dieser letutepen Eigeaecbi^ den 
NameaTriany^hittOk u^rainuiB* Icb glaube, daw daa Trkmychiiim 
ureimimEbrenberg^e kcfaandereaietalfiderechoiiyoa dem erstea 
trefflichen Beobacbter GOtze besobriebene imd yoq E&chborn, 
MQller,KitzBeb ete, vieder aufgeftmdene: »WaaBeit>ar«. Ehren- 
b^erg Bcheiat indeasea die Arbeitea eeiner Vwgtager mcbt g^amit 
za haben, da er ihrer nicbt erw&bnt und auch die eigenthUmliche 
Art der Eierablage in die abgeiteeiíte teasereHaut, die acbaaGetze 
imd nach ihm genauer Múller sebikdert, ala neu aaffAhrl 



1) Annalefl des se nat. Tome XI, 1826 pig. 105 und Diotiotmaive des 
80. nat. Tome LU, 1828, Artiole : Taidigvade. 

2} Uk vpn Ohon. Jahrg* 1804. & 7ia Jag. XiV. Maeraláotai UafalandiL 
Gratolaiionsschría. Berlin 1834. 



UntersQchangfen ů d. Ba» u. d. • N«tili^fe«ohiohte d. B&rthierohen. fM 

Ib déUÉselbeá JaHrgiiiig^ der ^^feisv <) inden wiť ibrnier nd€ÍÉf efaigft 
treřffidie alIgenMne und Bjíesí^lte fietneitaiitgeii olM^^ilíe Birthiei;^ 
eben ro/ň Pe^rfy, woťin er das bk dahin dárftber VsrOffentliehtegttsaniH 
numfásst, nud fllfř dfe ganae OfU|>pe, dá firniisieh d«ik dbrigea' Fattilied 
der fitwta^eéi al6 fremd erwiemn; den bc^offderen Fámttíeniiamefl 
tXenomorpIkidaet véVdekUlgt. Br stellt dánu untér deifa Sehyaiik'écllfiil 
6«ttiis-Numéo ktetít/mi 4 9p«dea éxň, n&i^Uofa^ f) A. Mallerl 
2) A. Sebrattirii, 8) A. Httfelandii dnd 4) A, Datrochétit,< 
Aus eign^Ansebaumig kaimte er nor den A. Mtdkri (Waaserlár) 
sáh au dMiselben aber aaeh wir ei Kimllen au jeden Plsse. 

Im fblgendeti Jahre (183&) verMfenttkht wiedenm ein ft^herer $e^ 
obacfater Nitzsch «), eínSgé ft&merkoogeiif tíbet maevě Tlneíre, dib 
indesiben umí au schon Beiamiited> eriňnehi. Anch die tofi* ihta W 
teauptéte IdeBlit&t des Úenm Arctis^on mit Maerobiobid wat sdlofl 
tm Perty auggieeprocheni. Ihnl war ebesfalteund kswar nm* eirnnal^ 
der Wáseerbár Vorgdeommen, an d^m er aadi' nw 3 Fnee-KraMen 
fanl' • • ■•' • •■ 

Im Jálire 1838 erathíen dMin eine aíosítlhrlíéhere Abimdhng 
toii DujardÝn^), dié aneser einigea AbweíclluAgea und 'BerKb- 
iigangén besend^en^ in< fieifeff des GeOsesysleiiee iiidxtr weMi(> 
Ucb uber ňte Scbult^e^Mhen UntereadMingen hinaiisgfiig, !u«d 
weil díe Beebachtung nur* atrf emer eiňzig^ Speinee- ftisete, 
vielleieht Mm knhneUrtheile ge^ht (ifber> die Biithm^etam> im 
AS^gemeínen wie flber die toranagi^angenen Beebacfatoiř é er Boíbi i i t 
aitfttelUe. Zn deei eřstereti gefaOrte dbr nieM) gMfiAliche Vei«Éeii, :die 
Mrtžíéroten awt ém lUMertblerehen ete. ni 'einá* Klasse dérS^ 
9tolid0ii^) to vereibigev. Wab noh dráBpeeieábetriíR; die Dajardín 
nntersucbte, sebestanddiésetbé wie beí den meístefa .semer Vorgftnger 
in ^em hn Wasser lébeaden Macrobidtas, dei^ eíeh aber i» etaeiii 
PiiiAte wesenflioh ton den Mhér beschriebeben anlersotaeidetr-nft&i'^ 
lieb daroh den Besitz vdn 4 Krállen an jedem FUsee^ níLhrená iří» 
tti den CrMieren Beeehreibnngen Inuner Mr 9 angegdbei ftndeii. < Sb 



Ui, 18W. S. 1241.,,/ . • " : ■ 

2) Einige Bemerkungen uber die Gattang Arctiscon ete. Archiv tur Na- 

tnrg. 1835, S. 374. 

9t Annaleé dét bcí niit II. Serieí TQmeX 8j 18Ií • :. m i 

4) VergL aach Histoira naturelle désZoépkjf^eéiYdh^DigttrdlDvaSZlik £ 



HŘ Rieli^rd Gre«f( . . 

smcjt^ jtdMfiilto viedevum fíií Aie tretticlie.JSeobAebtaiigIgabe 
ctea aii8ge3ekh««taii frws^Kabot NlttAniorscbara, 4a dis s^eUioh 
díutíHgm Tbierfi thiutdjUshlích aU0 4> KraUett ai»' J0di8m Fussf beaeaMa 
haben. His gttxk eben tnoiner Uelm*aw»igttng.iiach: nur. rá^n Macm* 
biQten.i^|HDUrt«mo%i(^9t(líe:i]Q.sA89ea W w^nt^ aiid:ilie9e 
haii 4 KrattffB. .£$ i9t dioM (Jabemeagung tticht/blqs daa Rwritat 
dor eiseiten ' zaUrotobea .Unters«chtt08e» s^nderii-ancb der moglichst 
uobrfaDgeam' viergleíobeiiden PrO&tig . der vorau^g^aneeneii^ B^ob- 
afibtnogen. Dajardifii selbat battein jenor erstea A>beii bespro^ 
cbenen JdtttlMihiDg nur. cilBe Art- (MifgtítUirt, enBt i0 ap&terett Ar- 
bcHten ^).tilgtei; eiae aweite.aQfl dem súBsea Wasáeř binsu^ und tennt 
dann di^arste Ma/cvab« Ifrcustria and* die zweitle M.:macronyx. 
Die Hauptuaterscbied^, die Dujardin 2>wfeilien di^sen beiden Arten 
auibtelH, bezieben mh auf die Groflse des KOrpers und der KraUea 
ba dea Grdsseii-Uoters^thiadea. beeflglíobi ^ Kdrperg widerspr^hen 
aidl. iodasaeii seine ' Ajigabeii^ iuáňm er an einerSteUe <Aiinal..d. aa 
nat. 2 Série Tome X pag. 181) seinen Macr. lacustris bis 0,5 MiUm. 
gíMS angi^t, wfiktend « ibm spitór (AiiBal. d; ac. ,váti 8 Beríe 
'AmeXY pag; 163> Bwr(0,2t — 0,2S Um. GrOase 2U^rJebt.. Der 
ztmitett Art, dem Maerob« maoroayx, e^tMlt ec abei! me Gpdaae bia 
M..i Mfiíi. DieGrgsae tder.Kr.a.llen. tw^besobifeíbt Dujardin yon 
díeaeia Letateren .ate 8mal. aoi staork wie die vod Maor. laeustria. 
M wn dMaerUtitaracb^ed>zi?lMhea den KráUea beider aagegeb^nes 
GKtteeodiftreiiz der: ganien Tbiere auffalted, iat ec iiiobt : YMmehr 
dj9P ttatUfUehen PiropórtMicn durohaufi entapreohená, ^eun siM^iar 
atftti besoBdtíve Avten «i .aa€beii< einfaeb aniinHat, ibtf^s Had lUetflai 
ttUd . kleiokralligtti. Tfaiere dbM éie> J^ngen oder. im W<Rcliatiiam 
zttraokgebliebenen Individoen šind, wfthr^d die groés^ die aiisge* 
ipadh^ení^ti oder durcb gOasiige fiedf nguD^^ : in ihv9r JCru&brung 
bMWdeva gefóvdevta' Thlere derselten Art r»pHUtodtíreQ 9' UM ín 
díor (LbAt braufibt man nur eine Bfiíhe von Majcrobioton deefidadeii 
WaoaBia devaeAben.QerUicUceit entnominen zmuiiMraacilbm lu^ ipaii 
wird meistens betrácbtliche Unterschiede in der Grdsse finden aber 
ohne Zweifel innerhalb der Grenzen derselben Art. Ferner sind oft 
i6' feiníem Gcwasser ťlie Wsas^en ' dtrfch^ehnittUch Wétn uttd áber- 
steigen selten 0,3—0,4 Mm., wfthrend sie sich in élúem anderen 



1) HÍ9toire natareHa dea^OApliytda^. 66&iAwiftl, <l -sOé Aiat ni. 
Sedel ToáiQ. la pag. I61L /PL UL ťig. 7. u. <& 



• j. . . . • / 



Unterauchungen ó. d. Biu a.idb Kaiiii^gietobíchte d. Bárthierchen. lil 

dnch beaamtee 'OroÉse tauKceidiBeta vnďoft Mbera IMm. latig 
aínd. &• fiide ickhier \m> Bonn in einem kleinen Bache, é» hintef 
Godetberg aufi dea fiergen kommt , jenen Ort dui^chfltetot uná sieh 
daan. aur Seito dafi Bheúu int leichten 0«fál)e' naoh Bcniii wéftdéi^, 
e»e ausserdniantliofa neithe Bevdlkemiig an Madrobioten, die fast 
darohgriieBd sa dea grOasten g^Oren , dte mafi finden káno. Maa 
trtffi gas nídit .seltoa Jtof Eicemplare von 0;8-^;9 Mm. Lftnge. AuF 
der aaderA Saite hábe ictaiinedariiin bknr einige kteinere stehendé 
Gfifriaser aagetrofiea, im dtneD-die ^rttesten Itidividuen kaam dvé 
Halíte jener Bachbewohner erreicheD. Wir kóniM^n aho vtótA vor- 
lAufig mit eioem gawfesen - naMrKchen fieehte annehmén, áotís Du- 
jaréift nUf eideinidniGht zm\ tersdiiedene Aťten be<)baehM habé 
mié mm» - die Jttr Haornb. maoronyx gegebéne Darstelhnig uftd Ab^ 
biMong ala die gultíge atogesehen werden. 

£ableibt jetst nock QbHg die Identitat diei^ M aerob, maeronyi 
Dnjard ímí's mít deni Waneť-BirtMerehen voa O oet^e und den Abri^ 
gCD Autoréó nachauweigen , die alte , ^ié irír eben geaebeA haben, 
ihre lliicra mit 3 Kfallen au jédelii FVisse beachreibeii; Dads díé 
iiterafr Beokatthter atatt 4 nar SKralleri geílehen habeti/ dftrfte, dá 
wir es Mít aikroskoi^cben TUerétea zu than h&bea , iu déti da^ 
mals noek^mangelfanuftéa biatratiíenteii u«d Untei^aehtltíg^methodeii 
TÍeUftwkt.oÍDe. Erklirtog finden, dass aberso ausgezáchnete tmd 
in jedef i Weise geQbte Beobaekter lift mikroskópisehen Thičfrlebea 
«i« Ebrenberg aocta aur 3 Krallea gesehea- tiaben, bó das9 déť 
lelstere lOr^i^Thier.aogareineii aeaen >Genu»fNamen Tríenyélfittid 
bcstíiiuutf .foidcrt aicher. zur grósatan Yořricbl bei der UtiterButcbtfng 
miseiw Frage raf. léh glambe iadessen dea ScMoasél s^wdhl íBť 
die AiDgabe Ehvéi^beřg^s, der Qbrigeiis aeit 1834 dK& Haeróhea 
nicht wieder geseheti zu haben scheint ^) , wie íbť dié seiaer Yw*- 
gáng^r in dem natodtohea Verhalten vnaere^ Macrobieteii geAinden 
sso.iiabeii. Beobaiibtet man iiftiiili€h>ehi0n aolchén le1>end niiW 
dem Mikroakap) so wiad man bei^imi lOOfacher Vergťt)siserang fást 
niamala 4 lÍFallen aeken^ Dareta exnen eígeuthfliúiíelieií MéefianÍ9« 
BMiff toateA' jedasmaly aoioft daa Thier aeiné knr^en Piisdehen afos^ 
stncktý^iuÉimec' aur dNKlrallen taní jedéM-]i\iB9e hervot" ^tid diesel 
Bild ist s« Onadiend, dasg es siah -toi lébhafter Betvv^ng de^ 

]) Bericbt ubeir die siuf B€lkf^nUf)^í^ng:g^}gp^}^,y^^ der 

Kónigl. Akademie zu Berlin 1848 S. 334. . •'! .. < i «^ 



U9 Eiojiaff.á are elf^ 

IbifrjQbfOSimetfltttM Bocb ihei S^M)0>lftciier VcvgrOflsMoig w>llko»- 
peii.eFh|lt,.^b$t w^naiMO die Tftusehuiig keut vmé mit ESfer 
dií$. 4»^ Kiallei «u .erbUckea.9^cbt £i«t wcA durdil alhnfthttAcp 
Qmdí wter eipem Diecteglaseídad TlUeraiuigeaUieGidí md bew^^ung^* 
)os df^liegti 3iebt mim deuttidi 4 Krallen, 3 Ulngeiift vúaA 3 kftraare. 
íí;s scheíiit atoOi meh memer UebeiseugiiDg, da ao&Btíge velcDlBíche 
U^terflcbiede ia den betroffenden Beacbrelbiuiflea ntthi ang^cben 
fMurdio, aneb in dem obigea kúa HioderniBB giogen die Art-£i»* 
h e i t . a&ipvtlicbar hisber bekaimt geiwoideier Macrobioteii dea sHaBeo 

. . leh konme. nim zum ^bluBde muterer Maccobkitěii-Geachifibtie 
uod babě, nach Oujardia Doeh eiile Hauptasbeit aitoUch 
di9 vjW; D^|!é.ra im Jabre 1840 yeciiffeiitUobte Jfoaographíe der 
Bárthierchen hervorzuheben , .aín^ Arbeil^ ák aich durch giMie 
Gi^mUkbkeít uiyd Traue der forwhwg bieaondera ín. Bezng auf 
diis Ofgl^iii^ioiisverhfiMQia^e afusnacta^et aad* der< iroU kelner, der 
m kanmm seleirpt, seíne UiH^haobtung veraagea kanu ,Wir vardaa* 
kQU I)í.eyěr.e. eíM líenge Mcbat werthyoUet £Atdeckiuigen tlid De- 
tnUbeqbíM^tiiQgM, im .ni^t. bl<»9< ftr ilie apeoieUe lUnafaka uimm 
Tbiere all^itíg fdrdei-li^h warw.i iK>ridQni 4Mioh in. koheai Grad« 
¥Qn j|ttgf)mem.Zí90towÍ8che«».iMid pbjrmlogischttB iaterassa sind. £r 
bwchreibt 4 zu den Ma^robioten gehiurige Artei: L MattohioUis 
^aiebuldu Soh^Hsej JL, Mi^orobiotas Obetrhiuseri, eme voM' Doyére 
entdeckte neue S|p«ciw« 3. M» uradlos (der kleiiie Wasserbfir voi 
G&tze etCt) und 4. N« Dujardiaii (M. lacustcis • jDi^^aniía s* ob.). 
3:,)jL 4 SM^H' also nach. den obigen ErortenmgeB in eine Specw 
ailiu^nmen, !waa bier am aa kOcner adgefiilhil; mrdon kam, da 
Payére uq^ren Stisawasser-JiaaiDbkiten áelbat oíebb hatte a»ffinden 
uȇ, beQbachten kSnn^. i 

., ..Iq ev^eu zveiteii AufiaUe im Jahi^ ISáfi ^) sooUt Doyére 
dieiiallgAmeín izooLognchan Verh&ltoítte und YeBnvandtsichafiM Mxm' 
eiofoi^er za s^te^n, índem ef aagleíah mne froher van Du jar din 
adQptiirte Anacbt Ober die Veneinigang dar Arctiatxridten raii den 
B^t«ttocien zoi den ^uSystolidenc mesaaUioh. medifiaírtav ohne:kiáe8MB 
weitanrbw m ^imm ba^tfanaiten, Hesukate bezOgKck des AaschliiflW 
dw B^i^rtb^^en, m eíne radete Tbierklasse ku gela«gea. 

Im Jahre 1857 fínden wir dann noch, aus^er der oben erwfthn- 

' 1) Bápi^iMrtB vbdlogiqaM ddi ÝttirdignkdM^. Aimálefs 9. ^e. nat. ti, ISeríe 
Tome 17 Pag. 193. ' ^' 



Untenvichaiigen ú. d. Bftn u. d. Kaiorgeichichte d. 6&rthiercheD. 118 

im Arbeit von Dttjtardin^) sehr werthvollé Mittheilungen von J. 
Kaafmann*) ttber díe Entwicklnng der Maorobiotén uíid die sy- 
stematíBChe SlelHuig der Bftrthiercfa^ im AUgemeinen. Als Unter- 
gacboDgflolýekt dientan Kaufmann eheníálls Maerobioten aus dem 
stssen Wasser, die er nit der von Dujardin besohriebenéii Art 
ideiitiseli glauVt^ besdglich deren wir also auf die oben ausge- 
sprochene Ansicht yerweisen kdnneii. Er glaubt die Bárthiercben, 
wie das bereitB von O. F. M & i 1 e r gearhdien war, 2u tien Milben 
stellen su mUsaen* 

Ausserdem besitzen wir noeh aus den letzteli Decenmen einige 
Mittheilttogen von Ehrenberg Uber die ArctiBcoiden, worin der 
anemOdUelie Forsdher des kleuten thierisoh^n Lebens unseré Kennt- 
niss um einige neue Aiten, hauptsachlich das Genua Echiniscua bé- 
treffend bereichert % die unser Interesse in bohem Grade auch dess- 
halb beansprncbén, weil sre s&innitlicfa in Mooserde vom Monte rosa 
in eiiier H6he von uber 11.000 P. geftinden worden sind. Auch den 
Macrobiottts Hufelandii fand er noch in jener Hóhe. 

Im Jahre 1861 hat uns C. A. S. Se hnit ze noch mit einer 
neuen Art seiner 1840 gegrílndeten *) Gattung Echiniscus, dem Echi- 
níseus Cr^liní^) Wkannt gémacht, der desshalb hier erwáhnt zu 
werden verdient, weíl mr in jener Arbeit auch mehrere allgemeih 
interessante und besonders kritische Bemerkungen bezílglích der 
vorausgegan^enen Beobaehtangen liber díe BErthiercfaen und die sy- 
stematidche Stellung der letzteren finden. 

1) Annaldfl d. w nat. III. Bérie Tome 15. Pag. 169* 

2) Zeitotfbr. f. wisa. ZooL lil. Bd. S. 220 Taf. Vi. Fig. 1—90. 
a) IfonaUberich^ der Becltner Akadenie von Jahre 1669. S. 530. 
Mikrogeologie Tat 35» B. Massenansioht A. u. Fig, 1 - .5* 

Es móge mir erlaabt sein hier auf einen Irrthum Ehrenberg^s in 
Rucksicht auf oine dort aufgestellte neue Art, Milnesium alpigonum, aufmcrk- 
sam zn macben. Er charakterisirt dio leiztere mit 6 áusseren den Mund 
umgebenden Patpen zum tJnterscbiede der von D o y ě r e beschriebenen Art, die 
nur SPalpen hábe. Die Doyěre*scbe Art hat aber ohne Zweifel anchSPal- 
pan, vně jeaer Fořscher anéh selbst mit nmtwijideiittgeii Worten auaspri^t: 
a. a. O. 8^ 288 wboiiohe entQorée de ulx peiita palpea* nad S. 318 usur le 
bofd externě de la .vea^ouae six palpei.* Die untersoheideudon Merkmale 
redueirea aich aUo auf die versehiedene Beaohailenbeit der kleinen Hakchen 
an den Fusaen. 

4) Echiniscus BeUermanni. Berlín 1840. 

5) EchiniacuB CrepHni. GrQÍfswald 1^1. 

M. 8ckalte«p ArdUT f. aifcrMk. Anatomie. Bd. 2. g 



114 Biekura GreefY, 

Endlich HňSBét dér vbn mír im vbrigén Jalifé g^b«iiéiY Dar- 
Btellung dňs Nervensystenitt? der BtMhiércben (Aiesés ApcMv) ye^ 
danken wír nooh als ktzteArbett Herm Pruf. Mftl SehultKe díe 
mteressante Beschreibtttig eines Arctíscoidan aul^ der Vordsee^), der 
von ibm bei Ostende und mi^leicherzeit von mír beí Heigoland anf 
gefunden wordeti vrar, des Kehiníseus Sigi«hiuitdl, auf dén \VTr ^ben^ 
falls spáter zurftckkomnien werden. 

Bev^M* kh lYan zu mehieD Bé<ibachtuiig(?n Aber Yorkommen, 
Lebensweise und den Bau abergehe , will ich zunftdiBt eine kUťze 
allgemeine Charakteristik der Báťthiercben voraas$cht(4?en und die 
einzehieii Arten der Macriribioteti, sow«Ft ich %\é hábe aufifiiiden nad 
ibststellen ktonen, bescbrejben, damit ich mieh bei 4m spitercfi 
Mittbeilimgen um só leichter auf j^tie be^iéhen kann. 



-t — •^—^ .. 



Die Bartbierchen sind ipikroakopiscbe zu dm Arthvfízoenge^ 
horige Thierchen von seitUcher Syfíiixi/etrie nut.meJl^r. oder wepiger 
deatlicher Segm^tirung des ovaleu oder qyUiichrisohen Kpipen, 
dessen Oberflácbe eat^eder glaU (Macrobioten) odfsr . m\ ^^ifsereo, 
iu Yúxjsi von Stacbel9, laogen Fikmenten oder I^urz^n und. ř^ufppfea 
Fortsátzen auftre^ewlea Auhangen (Echuúsci, Arpti^ci [Mi^ne^iuro] 
Lydella) versehen ist. AUe fiarthiercben haben, 8 i]íiit;b^w^licbeo 
Krallen versehene Fiisse, von denen das le^te . Paar . 3tet$ termiiiA> 
am binteren Leibes^de sich befiodet In die mít einemSaugmunde 
endigende starre chitinige Scbbindi:obre tr^ten zwpi festie .voi;n zu- 
gespitzte aus koblensaurem Kalk bestehende Mundspiesse (Mandi- 
beln) ein, die durch besondere Mušketa beMreigt und.nadbi aussfn her- 
vorgesiossen werden konnen, An dle GkitiiirShre schliesttt sioh em stark 
muskolSser Schlundkopf (Kanmagen) , dem damn, hftdfig durch Ver- 
mittlung eines kurzen Oesophagus, der niehr oder minder weíte, ge- 
rade zum After verlauftnde Daf m folgt. Ein vom Darm gesonderter 
Magen existirt nicht. Das Blut, aus einem feinkorni^en Fluidum, ein- 
fachen kleinenund glánzenden, und grossen koroigen Kugeln bestebend, 
wird ohne jeglicbe Gefassyermittelung oder Pulsation frei und uuregel- 
mássig in der Leibeshdhle umhergeiriabm. Die Mwikiilatur besiriit a«i£ 
eineelnen ghitten Muskelbalken, die den Korper nlu^h den verscbieáen- 
sten Richtungen durchkreu2en. Das Gent7i*aln€frvem(ystein ist aiis einem 
Schhmdringe nnd einer sich daran anscHiessenden Bauchgangfienkette 
zusammengesetzt. Von Sinnesorganen hat man bei den meísten žwei 



1) Dieses Archiv Bd. I. S. 439. ÍTáf; 25- 



I » 



TJnierrachnDgen fi. d. Bfen «• d. Nntmrgetchlchic d. B&rthierchen. 115 

dem Gehirn mflie g m de AngiP má «ndere periidierittbe Orgáne wtť 
geSútéen, deven BedenUing nocfa 8iK6ifelhaft út 

Bes^ese- fieopiratíonsitf^gaflie skid Us jetlst nioht naobgewiesen. 
Die ArolisoaidAn bíikI Zwitter, deren Zeuguagsoi^aoe anfl eiiieiii ttber 
dem Darm nach dem Racken zu gelegenen unpaaren OHfariun und 
paarigen Hoden zusammengesetzt sind, welche in eine, am hínteren 
Leibesende bauchwarts gelegene, mt dem Darm getneinsctiaftlíche 
Oeffnang (Kloake) nach ausséti nanden* Einige (Echinisci) lassen 
eine geringe, bloss die Žahl der &u^eren KSrperanhftnge und Krallen 
betreffende Metarooťphose in ihrer Jugeud erkennen, die anderen 
mnd von Yorntierdn ihran Eltem vollkommen tthniitíh. 

Genns Macrobiotns. C, A. S. Schultze. 

<Vergleiche Tafel Tí. Fig. 1.) 

Der mehr oder mindér cylíndrlsche oder gestreckt ovále Korper 
oliTie áussere Anhfinge und ohne feste Segmentirung der leičht sich 
faltenden, weichen und glashellen ausseren KSrperhaut Saugmnnd 
mil oder ohne innere Papillen. (PSg. 1, a). Mundspiesse (Mandibeln) 
verháltnissinássig kráftlg und kurz und ín einem fianften Bogeil 
pfeilartig auf einander zulaufend (Fig. 1, c). Der kugelige oder 
elliptische stark niuskiilose Schlundkopf mít Kaupláttchen oder 
Stábchen ausgekleidet. 4* Paar ungegliedeile Ftlsse. Ohne Meta- 
morphose. 

Der zuerst Von C. A. S. Schultze gegebene Gattungscharakter 
war folgender: 

Corpus elongatum, depresso-cyllndricum in decem segmenta dls- 
tinctum. Pedes octo, alteťnis segmentis a quarto ad decimura 
aflíixi. Caput antí»nnis def^titutum. oculi duo. 
Perty*) vereinigt den Charakter der Faraílie mit dem der Gat- 
tung unter folgenden Gesichtspunkten : 

XenomorpUidae, Crustaceorum familia. 

Corpus suhcylindricum , nudum , molliusculum , pelucidura , 
ě segmentís obsoletis compositum. 

Caput antennis nuUis? oculis duobus. Os laminis duabus, 
maxillas referentibus, instructum. 

Pedes octo : anteriores sex ad segmenta s^xtum et octayum 
affixi, postici duo anales, omneš ungulis muniti. Anus ori oppo- 
situs, termínalis. 



1) Isis von Oken. Jabiy* 1844. S. 1 44. 



116 Richard Oreeff, 

Doyére charakterísirt unsre Gattung folgendermasseB : 

Těte sans appendíces. Boache terminée par uiie veiAoiise 
depourvue de palpes. Peau nioUe, ditmée seolemedt par des rides 
variables. Quatre paires de pattes. Aueone trace de Meto- 
marphoBe, 

I. Macrobiotus Hufelandii C. A. 8. SckulUe. 

Le Tardigrade. SpuUmuHrni (í) % 
ArctifiCOD Hufelandii. Periy*), 
Arctiscon teiradactylum. NitiMch')^ 

KQrper mehr oder minder cyliodrisch mít mehr versehmalerteiD 
Kopfe wie Hinterleibsende , graugelber subcutícularer ^autfarbung 
der erwachsenen Thiere , wahrend die Jungen farblos und durch- 
scheinend sÍDd. Am Kopfe zwei schwarzgefárbte Augen. Keioe 
Papillen im Saugmunde. Der mehr oder minder kugelige Kau- 
mageB ist mit 3 Lángs-Doppelreihen cbitiniger Stabcben ausgekleidet 
Jede Lángsreihe enthált in der Hegel 3 grossere und 1 kleineres 
Doppelstabchen. Oft sind die 2 ersten aufeinanderfolgenden 2u 
eínem langeren Doppelplattchen verschmolzen (Tat VI. Fig. 6). An 
jedem Fusse 2 Krallen (Taf. VI. Fig, 3). Jede Kralle besteht aus 
2 Haken, die in der Mitte zu gemeinschaftlicher fester Basis ver- 
schmolzen sind, so dass bloss die ganze Kralle aber nicht die ein- 
zelneu Spitzen beweglich eingelenkt sind. Die kugelichen Eier von 
0,06—0,07 Mm. Durchmesser werden einzeln und frei abgel^ 
und besitzen eine mit eigenthamlich geformten VorsprQngen bedeckte 
feste Eischale (Taf. VU Fig. 11). Die L&nge des sich durch leb- 
hafte Bewegung auszeichnenden Thierchěns betr&gt m ausgewach- 
senen Zustande 0,5 — 0,7 Mm. Der Korper ohne Fasse ist circa vier- 
mal so lang wie breit. 

Der Macrobiotus Hufelandii ist das verbreitetste und am h&u- 
fígsten vorkommende aller Bárthíerchen. Im Sande und unter allen 
Moosen und Flechten der Dácher, Gem&uer, Felsen, Steine, Baume 
etc, im Thal und auf hohen Bergen triift man auf ihn, und um so 
mehr , wenn jene Stellen sonnig gelegen sind. leh fand ihn im 
Dftnensande von Helgoland und in Mooserde von 8000 F. hohen Bei^- 
gipfeln (Tyrol), Ehrenberg hat ihn sogar noch wie schon oben 



1) A. a. o. S. 346. 

2) A. a. O. S. 1246. 

8) Arch. f. Naturg. v. Wieginann eto. 1886. S. 874. 



Untennchungen ň. d. Bau a. d. XfttttJTKesoliiohte d. B&rthierchen. 117 

erwfihnt in Ifoos yom Monte rooa in einer H$he ven 11138 F. ge^ 
fondeii« Aber nkht btoss unter Moosen findet er sich, sondern auch 
uDter Grieem and soDstigen Ptlanzen, die die Felsea und Steine 
flberzieheo. Besoaders h&ufig fand ich ihn hier in Bonn an deo 
Warzelfaaern Yerschiedener Sadám- Arten , die ein gegen den Bbein 
gebautes Gemfiuer tiberziehen. £r scheÍDt dabei eine eigeatbOm- 
liché Nejgung vtái adaen verwandten Gatlangen und Arten za theilen^ 
gern aaf einer festen Basis, also auf Steisen, Holzweri^ Dachziegeln 
etc m wohfien und dort die der Sonne am meisken auagesetsten 
Stellen aufeusoohen. 

II. Macrobiotus Schultzei mV' spec. 

Taf. VI. Fig. 1. 

Ich fand diesen schdnen und grossen Macrobioten, den ich dem 
GrOnder unserer Gattung zu widmen mír erlaube, hier in Bonn unter 
dOnnem Sedům und Grasrasen auf einem alten GemtUier. Merk- 
wúrdigerweise hielt er hier nur einen kleinen Verbreitungsbezirk, 
der sich fast scharf abgrenzte, war aber dort auch in solcher Menge 
wíe ich nicnials selbst unter den sonst gUnstigsten Bedíngungen 
Macrobioten anderer Arteoi zusanunen angetroffen hábe. Zudem 
behauptete er, wie es schieň, hier die Herrschaft ausschliesslich, da 
ich keine andere Arten in seiner Gesellschaft gefunden hábe > ob- 
gleich der Macrobiotus Hufelandii an vielan Stellen in der Náhe auch 
háofig Yorkao). Er steht dem Macr. Hufelandii in derKorperform, 
Bildong der Krallen etc. sehr nahé, unterscheidet sich aber in zwei 
wesentlichen Punkten von dem erstern, námlich : erstens durch den 
Besitz Yon 6 konischen Papíllen, in dem erweiterten vor- 
springenden Saugmunde (Fig. 1, a) und zweitens durch den con- 
stanten Mangel der Augen, ist ausserdem durcbgehends 
grosser und heller (graugelb) gefarbt. Der ovale Schlundkopf trágt 
drei Beihen chitiniger Kaupláttchen (Fig. 1, 1), die immer dasselbe in 
der Abbildung gegebene Verhaltniss zeigen, wáhrend dieses bei der 
vorigea Art háufig variirt. Ich fand ihn bis zu 0,8 Mm. lang. Seině 
Eíer 8ind ahnlich denen von Macrobiotus Hufelandii. 

lU. Macrobiotus Oberh&useri Dobere. 

Der Kórper dieses vonDoyére*) entdeckten. Macrobioten nfihert 
sich am meisten von allen anderen Arten der Cylinderform und 



1) Annal. d. so. aat 11. Série Tome lY. 8. 286. Taf. 14. řig. 11-15. 



IIB Rtohard Oreeff, 

zeíehnet sic}i dvreh eme schOn rotkbrauiie Párbmg, detn MaUgri i&r 
Augen uDd durch die besondere Bflftuog seiiier Kralten^ aus; die 
lelzteren bestehen an jedem Fhps ansdrei StQcken, nftnrtioh eíner 
langen dfinnen terminalen und zwei tnebr e1lriidcs^elmlden knrzten aber 
kráiligett KraUen, von denen die áeť tennmalen Kralle sa&ddhst st^ 
bendě eiofach ist, wftht^nd die andere zweí Haken bat (Taf. Ví. Fig. 5). 
Der Sitž der erw&hnten Fárbung ist die siibcutkulareKCrperhatft, die 
aus grossen getftfelten Epithetieu besteht, in welobe ein rathbravoes 
komi^ges Pig^ieiiit eíngeJagert ist. JDiese Epithelieii neben sloh ak 
mehr oder minder regelmássige Lángsreihen uber den Kdrper bia 
und treten besonders in den Mittelfeldern des Rackens als zwei 
neben einander herlaufende Streifen vón viereckigen Tafelzellen her- 
vor, und das um so mehr, als sie von den langen darunter liegenden 
Rttckenmuskeln begrenzt und scheinbar eingefiissl werden. Keben 
diesen medřanen Langsstreíffen sieht man noch beiderseits zweí seitlich 
aber weniger regelmassig gestellte Lángsreihen von Epithelien Uber 
den Rncken laufén. 

Aber auch in querer Richtung ist die Fárbmng des Kdrpers 
niarkirt resp. in gewfasen Abstanden unterbrochen , und das ist 
jedesmal da, wo die áassere hcUe Caticula sičh íti Querfalten zu 
legen pllegt, an welcben Stellen ein feines helles Querband den KiJr- 
per umgreift, so dassauf dieseWeise SbislOallerdings nicht imraer 
deutliche Segmente hervortreten, 

Die Mundbewalřnung, SchlundrOhre, Kauapparát slhd bedeutend 
kleiner wie bei den vorhergehenden Arten und auch abtvetchend 
gestaltet (Taf. VI. Fig. 7). Die Jungen sind gauz farblos und durch- 
scheinend und bemerkt man an diesen deutlích die voUsť&ndigc Ab- 
wesenheit der Augen, was sich bei den erwachsenen Thieren w^en 
des am Kopfe vielfach zerstreuten rothen Pigmentes nicht so leicht 
entscheiden lasst. Die Eier sind kugelig und haben circa 0,06 Mm- 
im DurchmeSser. Die áusserc Eischale Ist dicht bedeckt mit ftinen 
nicht starren Stacheln (siehe TafelVlI. Fig. 12). Das was Doyére 
alá das Ei von Macrobiotus Oberhauseri beschreibt und abbildet (o. c. 
Taf. XIV. Fig. 15), scheint eiri unreifes hoch nicht abgelegtes Ei zu 
S.287 sein, das mit Furchungskugeln erfóUt ist, bei d^ aber die 
eigentbumliche Bildung der Eischale meh nicht vorhanden ist 

Die Bewegungeu sind lebhaft Seině, Grosse variirt sehr, ich 
fand ihn bis zu 0,45 Mm. lang. 

Das Vorkommen ven Maccobíotua OberhiMiseri . Jst. Im witem 



Untersuchimgen ů. d. Bflu o. d. Natorgesehichte d. Bárthiercfaen. 1Í9 

nicht so verbreitet urie das voa -Macrdbiottts Hufelandii , sondem in 
gewjsser Hiosicbt besphránltjt. £r lieljt leiqhte, luftige imd bqsQoders . 
sonnige WohnuDgeu ^nd niau wird ihn dessbalh selten in einer tiefern 
Lage von Saad oder Erde finden, sondeiix mei^tews nur da, wo auf einem 
dilDuen erdigen Uebei*zug. mh eíne lieíchte Moos- oder Flechtendecke 
erhebt, also auf Dácli€Ctt/ an abacfaiissigeii Fel&en und Mauem etc. 

IV. Macrobiot;u$ tetradactylus. nov. spec. 

Diese Species bat in ihrem ftusseren Habitus viele Aehnlichkeit 
mit den beiden ersten Arten besonders niit Microbiotus Hufelandii, 
unterscheidet sich aber durch eiuige Hauptcharaktere wesentlich 
von jenen. Nánilich erstens durch die Bildung der Krallen,. deren 
bel unserera Thiere sich auch zwei an jedem Fusse befinden. Jede 
Kralle besteht indessén hier aus zwei bis zum Grund getheil- 
ten Hákchen (Taf. VI. Fig. 2), so dass jedcs Hiikchen fur sich be- ^ 
sonders eingelenkt ist und einzeln bewcgt werden kanu, wodurch wir 
also zwei wahre Doppelkrallen resp. vier einzebie Krallen an jedem 
Fusse haben(siehe auchTaf. VH. Fig. 13). BeiMacrobiotus Hufelandii 
uud Schultzei aber sind die Krallen, wie wú;. gesehen haben, in der 
Mitte mít einander verschmolzen (Fig. 3). Durch den zweiten IJaupt- 
punkt unterscheidet sich unsere Species nicht bloss von Macrob. Hu- 
felandii , sondern von den sánimtlichen vorausgegangenen Arten nám- 
lich durch die Fonn der Eier und die Art und Weise der Ablage dersel- 
ben. Die Eíer von Macrob. tetradactylus sind oval, haben eine voli 
konimen g 1 a 1 1 e Oberfláche und werden nicht einzeln und frei sondern 
zu mehreren in die a^gestreifte áussere Haut hinein- 
gclegt, die als ein vom mutterlichen Korper durchaus getrennter 
selbstándíger Eiei-sack die Eier so lange unischliesst bis die Jungea 
auskriechen, Taf. VH. Fig. 13 ist ein soícher vier Eier enthaltender Eier- 
sack,aus der vollstándig abgestreiften áusseien Hautdes Mutterthieres 
mit sammt den Krallen bestehend, abgebildet. In den Eiern sieht man die 
a*hon sehr frfth gebildeten Kauapparate der Embryonen durchscheinen. 

Der Macrob. tetradactylus ist kleiner wie Macrob. Hufelandii 
und nahert sich in der Grosse und Bildung .seines Kauapparates dem 
Macrobiotus Oberháuseri. Er trágt zwei Schwarze verháltnissmássig 
grosse Augen am Kopfe. Seině Beweguugra sind bedeutend langsumer 
und unbeholfener wie die der ubrigien Arten, Die Lange abersteigib 
selten 0,3 Mm. Man trifft ihn gewohnlich in GeseUschaft voa Mftcrebu. 
Oberháuseri (siehe oben), aber m Oan»en (selteofo-* 



120 Richard Greeff» 

V. Macrobiotus maeronyx Dujardin. 

Derkleine Wasserb&r und das B&rthierchen (Acarus 
ursellus) von Goetze, Bicham und O. F. MiUler. 
Trion yehiam ursinum, Bkrenberg, ' 
Arctisoon Mullerí, Ftrty' 
ArctiacoD tridaetylnin, Kiíiéek, 
Macrobiotus lacnstris, Dvjardin, 
Macrobiotus maeronyx, Dvjardin. 
Macrobiotus Dujardin, Dúyér^, 
Macrobiotus Dujardin, Kawfmann. 
(siehe oben den historischen Theil). 

Der Kprper dieses, wie wir oben gesehen haben, einzigen bisher 
bekannten Reprásentanten unserer Gattung aus dem sílssen Wasser 
hat die Form eines gestreckten Ovales mit verschmalertem Kopf- 
ende. Er ist durchscheinend and leicht graugelb gefarbt, mit einem 
sofort sichtbaren fast scbwarz-braunen Darro. Mund, SchlundrShre, 
Mandibeln und Schlundkopf haben viele Aehnlichkeit mit denen 
von M. Hufelandii, indessen ist der Schlundkopf des ausgewach- 
senen Thieres statt mit breiteren Kaupláttchen mit dttnnen langen 
Stábchen ausgekleidet. Am Kopfe zwei schwarze Augen. Jeder 
Fuss trágt zwei Doppelkrallen ; jede Doppelkralle (Taf. VL Fig. 4) 
besteht aus zwei einzeln eingelenkten und fílr sich beweglichen 
Haken, wovon der eine den andem an Grosse bedeutend flberragt 
und auf seinem RUcken noch besonders gespalten ist, und dadurch 
ein secundares feines Hákchen trágt. Der M. maeronyx legt seine 
glatten, wenig ovalen, fast kugeligen Eier, wie M. tetradactylus, 
in die abgestreifte Sussere Korperhaut. leh fand oft 20 — 30 Eier 
in einér Haut. Er ist der grSsste von allen Macrobioten (wird bis 
1 Mm. lang) und hat eine ausserordentUehe Verbreitung in allen 
stehenden und fliessenden Gewássern (siehe oben S. lil). 

Die Angabe Dujardiu's (Annal. des se. nat. Tome X 1838) 
dass bloss bestimmte Individuen unserer Species die allen Bárthier- 
chen eigenthiimlichen grossen granulirten Blutkugeln enthalten, be- 
ruht wohl auf einer unvollstandigen Beobachtung, ich babě sie 
niemals vermisst. 

Das Yorkommen der Macrobioten im Allgemeinen ist also nach 
den obigen bei den einzelncn Arten gemachten Angaben ein sehr 
mannig&ltiges und weites: nur eine Art (Macr. maeronyx) lebt im 
sQssen Wasser, die anderen (M. Hufelandii, Sehultzei, Ober- 



Untenuchangen ů. d. Bmi ti d. Nsiurgesohichte d. Bárthierohen. 121 

haaseri, tetradaetyltts) áaf dem Lande u&d zwar fast (iberall, wo 
skb auf fiBSter Ufiteriage, also auf Felsen^ Steinefn, Dáchérn, an grn- 
nen and trockuen fiAumen etc. gerhige Méngeii von Sftnd und 
Hrnnos angesamiiielt haben, um einer schoteenden Moos* oder 
Flechtendecke Nahruttg zu gében, imd oft anch ohne diese treflén 
wir auf die WobnstfttteB der Macrobioten und der Bártbiereben 
ttberhaupt Dabei saehen sie besonders die sonnigen nnd lichten, 
nach SQdea gielegenen Stellen ani, demn atebald, wenn die Sonne 
nur kurze Zeit daraaf weilt, alle Peacfatigkeít entaogen wird, was 
znmal im Sommer natflrlich oft wochenlang anhftlt. Die Báťthier- 
chen verfaHen dann mit zundunender Trockenheit ín eine Art 
Sclieintod, sie zieben sícb immer mehr nnd fester zasammen, nnd 
sehen scblieaalich einem feinen Sandkom íihnlieh, das die ursprftng* 
liché ThiergeMAlt ín kelner Weise mehr erkentien lásetO- Die £r- 
nihrang nnd die gesammten KOrperfiinktiotien sctaeinen dann voli*- 
kommen still za stehen. In diesem Zastande kOnnen nnsere Thter- 
chen Monate selbst Jahre lang Terharren, bis ihnen gelegentlieh' 
durch ne ne Feuchttgkeit resp. Wasser nenes Leben znfliesst, eudem 
sie dann meistentheils nach kunoer Zeit (ISingstens Vz^I Stunde, 
wieder erwachen. Schon Spallanzani hat diese fieobaditung, wie 
schon oben angeítlhrt, in ausgedehntester Weise sowohl an onseřen 
Birthierchen wie an den gew&hnlichen Gesellschaftern derselben, den 
Rftderthieren und Nematoden angestelit, und alle nacfafolgenden 
Naturforscher, die díése seltsame Erscheinung zu beobachten 6e- 
legenheit hatten, besonders C. A. 8. Sehultze (Macr. Huf.), haben 
dieselbe vollkommen best&tígt und erwertert. Nnr eine, allerdings 
gewíchtige Stimroe hat sich bis jetzt, wie es scheínt, andaúemd da- 
gcgen ausgesprochen, nftmlich Ehrenberg, der zuerst im Jahre 
1B84 (Isis S. 711) in Folge der Schnltze'schen Mittheilungen die 
ganze Wiederbelebung fOr eine Tauschung erklaite. Was indessen 
Khrenberg hier Uber die im Wasser lebenden Ráderthiere und 
Infosorien sagt, die ihm in Bezug auf die Wiederbelebung nach er- 
folgter Toltetftndiger Eíntťocknung nur negative oder anvoUkonimne 
Resttitate gegeben, kann natUrlich fUr unsere spezielle Frage keine 
Bedeutung haben, da jene F&higkeit bloss an den auf dem Lande 
resp. im trockuen Sande lebenden Thierchen aber nicht an Was- 
ser thieren beobachtet und beschrieben worden ist, welchen letzteren 

1) Yer^l. die AbbildoBg von C. A. Schnltze in Macr. Hafelandii 
Fig. 2 and besonders 3. 



1221 Richard Grobff, 

sie in der That anch nicht oder mtr ia sehr bewhr&nktem Maaase 
zukomiot. Die Uemuf (Isis S. 712).folgende&fi#«erku«geaKbLr0ft- 
berg'8 aber die iro Saade lebenden Bidertfaiere. wideclegeii iodesaea 
tiuch nicht die fra^licbe ErgcbeinuDg ; m BtAUett meh bloss ani die 
Be^chtung, dass die auB de» Sebtafe t«(rwa43hliea Riklectbi^iídMn 
grUne aJft Nahriuig gedeulete K&jmchm i« íhrew. Diornia eriMUDeu 
liessen, wairaus daoa giefolgert wivd, dasa diefiie Nabrung walneiMl 
dea Scbeintodea eíQgeuomiaea worden m, Diese Vemutjiaiiff ant- 
behrt indeesen der direkten BeobachtUQg desFrei^s^ns derTbiercben 
wahrend des Scblafea, da die pach dein Krwaflhea im Dacme 
vovgefiiodenen granen K^rn^n mít unserer Eraebeinwg aebr woU 
in Einklaog m briogeB &i»d, iudera m erstena dartbuii, da^a die 
Verdauung w&hrend dea Asphyxie voUkommen aistirte nud aiteo auch 
die vor dem iiIinscUafen gefresseaea grllnea lUrochea JÚcbt atterirt 
wvden, und aweitenís daaa die grUnen Koraer uater der scbúUieiideu 
TbiarbíiUe siqh in BVhe und Gestalt erhalt^a babeo, wa& um so 
eher afigettoiiunea werden kann, da Ebreubarg auch in der erdi- 
gen UmgebuBg dea Thíerchena, die ebenfalls jabrelang ^), trocken 
gelegep hatte, feiiie conferveoáholiQhe ťadeu {^á, deren grúae 
Glieder jeaen Kňracben gleieb waren. 

Spňter im Jahre 1853 2) wiederbolt Khrenberg nút noch 
grwserer Be8tin)itttbeU seinen WidersfKrueb, ohne Jjudessea, wie luir 
scbeintj weitere Btíchbaltige Bewei«e yoyrzubriAgen, £r íAhrt bier 
haapteacblicli eine Beobacfatung dag^en »auf , die er ^n Kaderthiereu^ 
die sich in der Mxiaserde yoih Monte rosa befanden, ansti^llbe^ 

Yiele dieaer Thiercben wareo u&ter Wa^s^er wiederzu voUer 
uud lebhafter Lebeasthatigkeit erwacbt, aadere indes^eA nwarea. noch 
eifórmig zusammeiigezogeii . and zcigtan bei soastíger . Friscbe uur 
laogsame fiewegungeB eineebier v o r gestreckter Theile oder nur 
innere Bewegangen der Kiefeť mm Kauen oder auab kleine Bewe- 
gungen anderer Euigeweidietf ek. £iiia dieaer Thierchen mit scbwa- 
eben Bewegiui^ea wut^de tiun beaondera beobaohtet und dabei wahr- 
genoinnien) dusá ein in demselben sicb belindliches aa&ngs noch 



1) Br untcrsuclite oiucu Theil des von C. A. S. Se hul i ze an die Bres- 
lauer Naturforschef-Versaminlung gesandten SandeB, derdrei Jahre trocken 
gélogen hatte. 

t2) Berichi iibcr dÍQ zur Bekannfcmiichung geeignelea YerJbRndUiQgeii der 
K PreusB. Akademie 1853. S. 531. 



Unteniichnngeii iL d. BMo u, á- řÍii4«rgett3hÍQhie d. Bárthierchen. Í9B 



WĚtmtmidbAtM £1 «ber Naoht sioktergvddstrt uné iveiter éntwic^eli 
luitte« Eín aideres Tkiertheti halte 9(^ar dfi Eí abgelegt. Aus 
(lieseii fieabtchtnDgmi wird Sun der Schhisg gezogen, dass das be- 
schriebene Stadium der iidvncheii LebensiMiss«řttagen vi^Ukommea 
dengemgeB entspreciie mie e& bei (riten angeblieb scheintcMKett Thier- 
chea uanterbroeheii Státt finde. Aliein alte diese tou Ehrefil^erg 
beahachteten VargiBge soirobl díe wéBB áucdi ^hwachen Bevegaft"^ 
gea als auch die< Vergr^M^ng uad líntwickelung dés Em ete. 
síbA, natth fteinen wiederholten An^be ei46igi, wfthttend di« Thiep«kM 
im W a 68 ar lagen, nad abe LebeostUiasemiigisa, die (tfelibar aater 
der fiinwirkaiig dea WasseiB erzeagt waren. Es kana daa fólglkb 
unmi^cb «ni BeweÍB daftr seiii> dass aucb dieim trocfroen Sande 
liegeadM 'vollkonmea bemgungakMtta nud sdíekrtodten Thierehen 
sich ebnso ia aageatíHter. Weise eraMiren uná lortpfiaazen. Be^ 
tmchtel man solche .eÍDgetrocknete auiuimiucngezogene Thierobeti, 
te UoBs cleni geQbten Auge ala solche kdnatíioh-inidyon dea um- 
gAeBdeB Saadkorneni zu uaterscheiden siindy unaageféMbtet, so 
vad man vei^eblicb auck auf díe solMriicbsdben Lebensaeídhen, ge^ 
scbweige deiin auf die oben xon Ehrenberg bescbriebeneti Be* 
vegongaii i»uiit vergestrecktea Theiteoa da <warteá uad maa vwA 
úbertiaupt die UdMraéttgung gawinnen^ dasa das Leben in diesen 
festeDalrakórtea^ Kdriiehea, die jader hniízmg wie den -amgebendw 
Staub in éie Hohe hebt^ voUkomiien erstarrt iat Noeh íealer 
vint diaee Ueberseuguag irenn man nun diesc eirstarpten Tkiepotaen 
alhnáhlig unter dem Einilusse des Wassers zum Leben airUck** 
kehrea sieht nad die verediiadenen Stadiea beobauhtet, die sle zu 
dareUaaíen kaben ke &ie' aa den votí E^hrenberg beschriisbebetí 
schwacbea Beweguagen gelangen. Oft tnus man lange varten eher 
die crsten 'leiaen, scHeinbar mích ganz imsBiven AusdebiiangeR des 
Kdmdheas begi&nen^ ehe die ersten Falten des eontrahirteft ruAsse^* 
lícken Leikes steh glátten and erst wiederun' nach lángerer Zeit 
erkennt man dann wirklich aktive Bewegungen. Es ist eme sehf 
háafige En^heinung, dasa luandie dieaer viedepbekbten Thier 
chea in mehr odar ninder eiatarťtetorKuatanée verfaMrrcn and dana^ 
nnr die scbwaokea Bewegongea zeigen, die Ebrenberg bet 
scbreibt, l)as sind aber unawefiielbaft neue. unter der EinMdrkung 
(les Wassers erzeugte Lebensthátigkeiten, die der EniáhruQg durch 
wahmehmbares Kauen vorsteheu und somit auch der Weiterent- 
vickhiag eiaes' Eiea gOnstíg mik kqraWi wabreRd rmUf wie f^ben 



194 Rickard Greeff, 

aU8geflUirt, bei den. erstarrtefi Thiercheii nicfats von aUe éma mekat- 
mmint £b miSchte ateo hieniaoh wohl varUUifig d«sr Widerspnich 
des berúkmten Naiurforsohers keinen genttgenden Beweis gegen die 
firagliche Erscheinung ia siob sohliefismi, weder fttr unaere Bar- 
thiercheU) die£hraQberg ilbearh&upt hiarauf nicht náher nntersucht 
zu habeu acheiiit, noch fúr itire Grcsellschafter die- Bfiderthiere, 
AnguiUuliDen etc Jene Fálugkeit birgt ttberhaapt k«»n i»Wiiiider,« 
das Ehreuberg in dieselbe hinem za legea suoht, in sich, wie 
sdíon Per ty in treffendw Bemerkungen (Ifiis 1864 & 1246) aus- 
gefubrt bat, und steU; bekafintlich durcbaus mcbt isolirt im tliieri- 
aeben Leben da, nar darf man woU sicbt eine totale bi& ins lonere 
vordringeikde YertrockDung amiehmen. Dle feste kugdige Znsam- 
inenziebung scbeint nur eher dneti Sehuta gegen eine voUitftiidige 
Au$trockniiiig, etnen ausser^i: gewiseermafisen hermetisehen Ver- 
schluss zu bieteU) der dem Gentnim resp; den Eingeweiden * einen 
gewissen Grád. von Feoehtigkeit bewahrt. Hierftr spricbl aaoh die 
Beobachtttiig, daas we&n man etn Báder- oder B&rtbierchen íBoltrt 
und rasoh auf eínor Glasfilatte einUrooknen lAsst, dasselbe gewdbn- 
lich bakl abstírbt^ ohne je wieder durch AnfeuchUing ii^es Leben 
25U gewinnen. Die Feucbtigkeit mré faier zu schnell amcb deo 
inneren Theilen eatisog^i ohse dass das Thierohen Zeit gefaabt 
hatte, wie dieaea bei einem laogsamen VerdnnsUm des angebenden 
Saades etc mdglich ist, sich aUmiUilig zusammenzu^iehen und mít 
aeinen feltenreicbeii K(^rperdeeken die inneren Orgáne schotzend 
zu umhttllen. 

Ueber die andere Art der £rs4arniagt die eititritt, wenn man 
die Bartbierchen in lufUee^es Wasser bríngt, hábe ich aehon friker^) 
weitl&iifig beriohtet. Die Wirkung ist hier eine ganz en^egenge- 
setate deije&igen wie sie beim Scheintode darch Eiatrocknung erzeugt 
wird. Wahrend bei letzterem der Korper sich kugelig md fest 
zusammenzieht, streckt er sich hier nach aUen Bichtungen bis zum 
Aeussereten. — 

Die N.ahrung der Macrobioteo scheint theils vegetábiUsdier 
(kleine Algcn, Worzelfsaem und andere Pflanaentheiie) theils aní- 
maler Natnr zu sein. Sehr haufig beraerkt man im Dann die 
unverdauten Běste versp^ter Baderthiere^ namlí^h die Kauapparate 



1) Ueber das NerveiMyidem der B&rtliiercbeii d. ArokW 1. Bd. S.ie5 etc. 



Untenaokungen fi. d. Bt« o. d/ N«terg6Bobiohte d. Barthierchen. IM 

dttselben; cíaigenial sah ieh audi Ifac^olnoteh mit angeeptessten 
and fest an den Muodnapf gejsegenea Rftderthierehen nniherlaufeii. 
Kěinenfi&lte aeheíiit éie auUe Gharakterístík, die O. F.Maller Tte 
dmn fienetanen* uiid der Lebensweise des nUeinen Bftren« entwirft') 
auf alle gleiduDtaíge Attwendung au findeik. 

Die vemiUioheB.aiiatoinischen VerhUteisae sínd schoa oben ia 
der allgemeinea Ohiurakteristik vad in dem systrnnatischen Ttaeil^ker 
die Maim)bioteu dafgealeUt wovden und findea aosserdem in d€» 
beigegebenen AbbUdaogeii eine Uhersieiitliehe Erlánterang. leh kana 
mich desshatt^ darauf beadiranken «inige speziefie Beobaehtungen 
nitxntheilei^ die zaoí' Theil acue Thatsachen ratbalten, znm Theil 
erganaend and berichtígead denlraberen Beobaohtui^en dieoen sollen. 

Die inaaerea Kdrperdedcen beetehen, wie sehoii Mheř erwálmt, 
1. aos eÍDer dttiitien gkishelIeQ cliítinigen, den ganaen K5rper méist 
lose amgabenéen Gilticida (Fig. 1), die bei dň» nehr oder minder 
Uuifigeii H&utttQgen abgéstreiíl wird, and Rweitena einen daruaÉer 
liegenden dickem und kdnugen mit grossen Plattea-£|nitaelien (Fig. 
14)bedeckten Corium, das za gleicberZeit der Trttger der KOrper- 
farbe ist (siehe oben 8. 11& tniter M. OberhA^uderi). An der 
Iniienbant diaser zweitan Hautschíobt beféetígen gicb die den K5pper 
vialfaeh dorobkreuzeiiden Maaketn^). 

Das Blat circalirt fvei und uaregelaiftsaig ohne Gefásse iind 
PuisatifHien (siebeob. 8. 114) itn Kdcper. Die grosaea graniilirten 
Bktkngéln bestehen oaa eiaer hellen, homogenea und membraniosen 
Grrandsubetaiia, mit laiUraieh eiagebetteten dankeln nad glinaendeD 
KdndML Da jene yerkittande Grundsabstane ziemlicb weioh i«t 
and jedem Drueke aackgíabt, so nekmen die Blutkórperehen, wenti 
sie m K^vper umhergetrieben werden und auf Hindemisse stonen 



1) Fue88ly' Archiv der Inaektengeschichte 6. Heft S. 18. Muller be- 
richlet nnter Anderen in naiver Weise : »Von dař &hnlicfaen Oestalt erhielt 
dieM Thieroben den Kluntn eities Bftren, and éteserNaiae braobte «b in den 
Rnf der GeMasigkeii and dar BaMbbagievde, allehi tíkám ftobloBS mit Uarecht 
Tom enUm Anseheii vad vom Nfunaa auf die inoeren Eíg enBchaflen Der 
kleine Bár ist ein scbw^rf^ďJigeSt kaltblutigea und s^uCtes ThieriQUe^; ar 
lasset die Mitbewobner seines Tropfens mit gleicber Gleicbgultigkeit aU der 
liówe das Hůndchen um und an sich fahren'* etc. 

2) £me votlsiandige und aussersi sorgfóltige Darsiellung und Abbildung 
des ganzen Muskelsysiems bat Doyére in seiner bekannten Afónographíe 
(8. Í87 Pl. 17-19) gegeben. Vergl. aucb d. Archiv Bd. I S. 112. 



t» , ' . , Riok^i^d 6«««ffl, 



]naiiiii0£ftdet«ii Fornies vĚáá Figav^ adv In voiifamineiwť Rnke 
und aus d«in Ktirper entfemt síimI sie kugelig. i Bloas bei ehnr 
Macnr>bi<)tei^Art Airolich bei M/maoronjx hábe ioh eingcttiale eine 
gam abweichenle Fopéi der BltttkckqMi* an(q«t;mffini Um vraren 
sie alle láDglich (Fig. 17a) und fiilltm utob Innennulnn des Leibes 
80 an, daB6 eine Ciroaktióii nar. ia 'gana beatibiiánktem Mbasse 
négUch war. leb hielt diesélben : anfatags fút mdém Gebildey faad 
ftber kehi eifiKigBS kogétigea BlaikaqiereHea yan^der geMlnMchen 
fieslalt daawisobcn, 80 dass kk aMiehnien iibisb, daids siedie-Stelk) 
átr lettieneo veiHraten. Fúr die Ursathe und BedeultHig dieser so 
Verdnderten F>omi vmá Grosse (aie wmí \m 0,05tMii>. laqgumd 0^12 
Mm. brail) hábe ioh imtíň Krkliráag, da ídh>iikht adnaneluBCii 
vennag, dietolben ^eien dmroh gegenscitígeiii machanisdMBn Druck 
alUnahlíg attsder nindan in díe Iftnglidhe Férmillbevgegangen* 

In ^mÓkĚňkhn Vei4ialten lassen díe Hattcllafcr' achvmr im 
Inaern €inen Kem erkennen. Im/ Zastande der-firatarřaiig durdi 
díeEinwirknig ée0 lUttleeren Wasaers aiiar erbcMit man 'ge«»6hnUdi 
lekht éinea^ TttWflOen: 2*— »B Kerne (Fig* 17^ • > . i 

AmoboiideBewegungea cfer fihitkorfarcheu hábe idi háufig in 
dem eben erwákntent ZuaUmde dev-EarstaHruiig. beoberiitet undzwar 
am schonsten auf dem Punkte, welni' díe A^dq^xie dUrab díe Bia- 
¥firkung def Lnit sioh jmileseft begaím (Fig.: li?.). • . • ) 

Einer anderai latereMaaten fieobachtung mil iob^hier aock 
erwáhnen namlioh dafiB die Kornahen der Btartkugitíii, ^a lange m 
im lebenden Tkiere bicíl befinden^ keÍDe aMdckuttreBewegttng aieigmi, 
jselbst nkhl im Znstaade deť ETetart^ung, nwt sie alsdivoSkoaMOiea 
bewegungslos und swher híenuaf beobachtei werdan bdnnen. £f8t 
wenn daa betreffeade Thiier abgestorben- ist/ oděv • sie - ai» ieili iebai- 
denden Thierkdrper entfernt und unter Wasser suspendirt siiid, be- 
ginnt bald eine sehr lebhafte Molekular-Bewagung. Es muss also 
hier wohl die eigenthťlmilicbe' Cxinsistanz der homQgjenen Grundsab- 
stans im Leben die tBňxmáe Bewegmngder Kcínichen verhindern. 

laBesugaof den Verdauuagsappara;!, der'a4if Taf; VIaowobI 
in* toto Fig. 1 wie vn seínen elnKelnen Abtheiliingen milgliehst genau 
dargestellt tet, mflchte ich hier die Vermttthung aussprechetí, dass 
die grossen zur Séite des Schlundkopfes liegenden DiUsen (Pig. 1, 
f.) deren Ausftthrungsgánge, wie ičh sicher hábe constatíren konnen, 
nicht weit hinter der MundolFnung in die ScblundroUre milnden, 
moglícherwei^e QiftdrUsw ^eip kpnntepu/ Wie sebou o^n , ^rf^ahat 



Untersacliiingen fl. d. Bán u. ň Nál^r^eichichte d. Barthierchen. t^^ 

M)e kh eidigenÉfe A^eobaditet^ dass Maor»bioten Ráderthi^e an- 
griffm imd* alM&pieSBteii, wobei es aoffiel^ dirss die let^teren, sobald 
sieh der Mmidftiiignsyf d«r Maerobiolen an ^it festgesogen hatte, 
Bofort be^péguntgslofi ittid: aiudbeineiMl todtwaren, obglmh die Ihissere 
Eorptrfonn m. kemer vimm áltenit var. 

DerEMnuL der Maerabíoten ist mit groasfen ZeHen ausgekloidét 
{¥i^ 1, 6«. 9. G.) ati dertti Obevfláohe siehháuiig eig^nthlimlidi^ 
kryslalUiiiscbe • Bildliogen {Vig* 8) aeigta , die ein Abscheklung8^ 
frodiiloi d«r Zeilřm ni ^sein seheíntitt uiid nielit ans kotiktisaureiá 
Kalk iMStehen. 

BeaiglklL dee N^r^eiiRysteHieB freae .ieh mích als Erglui>- 
sniiig au meiiiw áraberen Unlersuchiuigcn k^uie ewe Bkáit tmwkh- 
tigif ThrtBflcWh hitonfilgen au kiíoiiei] : Die AfctíscékleD hatten bisher 
audi in aoftírD me AuinahiMfttellntig' tiiter den GUedertbieiTii 
eingenommen als bei ihnen ein geschlosflDer NervenscMi»iidriiig ai 
Mto echieiii. £s halte i¥eaigstons bisher iiichl gelíngen wollen 
«iBetlber dem Sohlunde ^elegene md nit denoi crsteo BaMhgaiíglíoB 
10 VerbHi4iiilg treUnde Mervenparthie zu erkemeo.- Immer erneude 
aufdiewiij Punkt gerichtete Untepšadhwíngen bahen mklh nim dodi 
dea vcttilisrtlai Scbliln4iing mil voUer BeatúMitíieit aulfiodeii lassett, 
wie ích ihn Taf. yil Fig. 15 und 16 dargeséfllt hábe. ^ig. 15 
giébi die Aosidit des volbttedigeii SoUiudidngB yoa der Badlchseite 
des Thieres: Veta dem obeniteo< fiauchgaqglion' (f) treten die beidtii 
C^mfluseore* (d) hi elBem B^gen naoh awÉen um ZU' den> 'seitlicheii 
die Attgea tvageadea Gangllai (b) anEasdiweUen. -lift díéses 
Hcheiobar lulbeBÍ9vimgen AnschvéUungeD (b) endigte tiun nach dett 
bisberígea^UnlerevK^httngeR die gajize Nervcaparthie uimI in der Thad 
ersebeíMB aiei aach meiab.wie ata^edshnEtei^ afanedass iigeari tioé 
weitene Fontsetsung ku 'seheoi wara; Bnngt man das Thier aber 
UDtev eaeht gaaabigen und klaareu Objéeten^): in: eiae Seilerilagé, 
so sieU imu sfaltfa de8 bribigeii Ganglms ein dfábckiigea (Fig^ 16), 
deesen JM^ier Widfcídi eích. bei gdnauearer Betiachtnng amf< dér 
Rachenflftche re^p. itther deníSohluad tlea Thieirea> ncÉrlAngeri and 
ia .eínem bkiasen Bendě jurtianderte Beile kniftberaieht, irasiim 



I '/ 



1) AHe diese UntersachungeD kunncn mit Erfolg niir an Thieren yorge- 
nommen werden, die ďnier dem Einfluss des luftleeren Wassers in einen 
Zustand vollkonimner Srstarrung ubergefhhrt sTnd '(síel^^ d Archiv Éá. I 



1^ Riohard Gre^ff. 

so d^licber wird, wenn man nun díe^Seíteri«0e duvchvonidh 
tige und allmablige VerBchiebung, um das erfesste BiM nicht wieder 
za verlieren, in eine dem Auge ^ugewandte Mdcenlage brtogt. 

Genttg die sdtliohen anseheineiid tfloss kolbiget AnackwellnBgea 
umgreifen in ihrer Fortsetzung den Schltindapparat (Fíg. 15) umí die 
dort llegenden Moskeln (a) um sieh Ober deai Sohluade durch ein 
belles Markband (g) zu verdnigen, so dass aiso das voUst&ndige 
Gehim resp. die so zu sagen anfgeEottten uodin eine Bbene ge- 
kgten beíden oberen Schhmdgsnglien mit * ihrer sie Terbindendea 
Gomissur die Gestalt haben wUrde, wie ich sie Fig. 16 idigebíldet 
baba Eine weitere Eigendhttmlácbkeil bietet unser Bchlundring auch 
dadurch, dass die die efeem und unteren SeMumlganglien irevbinden- 
den Coraissuren (Fig. 15 d) auf ihrem Wege beiderseíts eíneD Ner- 
ven (d) abgeben , der sieh bald gtbeiíg tbeílt, mD sieh dánu spftter 
mit Mudceiu zu verbindcn. 

Bei den Maerobioten sind wie bei Ardíaaon Milnei vier Bavch- 
gangUen (nit EinBchlusB des unteren gcUundganglions) wrhanden, ik 
in so fern eine etwas abweidiende Form von der , wie íeh sie bet 
Arctiscon Milnei besehrieben hábe, zéigen, als blose an dem vor- 
deren Theil ein ÁussdiMlt vorhanden istv wfthrénd der hintere in 
gteichmássiger. Wdlbung sieh abrundet (Fig. 18 f.) 

Auch fUr die perípherisoben Nerveaausbreitungea kann ich neben 
den muskulosen NervenendigangeB eine ueue Beobachtung mittfaeileB. 
Die zwoite Hautschicht dinr Maerobioten besteht, wie sdíon mehrere- 
nale erwihnt , ans grossen TafelzeKen , die besonders auf dem 
iiAcken deutiiek hervortreton. An einigen Stellen besonders in 
oberen Drittbeti sieht man auf beiden Seiten des Rflckei» einen 
Nerven (Fig. lé) ans der Tiefé hinter MusMn (a) hervortanchen, 
der sieh in seiner weileren Ausbreitmg zwíschen die Grenaen der 
Epithelplatten hindurchschiebt , na4}hdem er vorher eine einem 
Doyěre'schen Httgel in gewisser Hinsidil áhnliehe AnschweUung 
(b) erlitten^ die den Gouturen der Epithelien eieh eng ansekliesst und 
dieselben mebr oder minder umgreift. Ein anderer von dieser An- 
schweUung entspringiender Faden geht wiedentm in die Tiefe, bUdet 
eine neue Ganglienzelle (c) um dann wieder weiter nicht mehr zu 
verfolgende Verbindungen einzugehen. 

Was schliesslích den Geschlechtsapparat betrifft, so 
^ind die Arctiseoiden , wie wir schon wíssen, Zwitter, deren mánn- 
liche und weibliche Orgáne uber dem Darmé nach dem RQcken zu 



Untersuchangen n. d. Bau u. d. N^targesohichte d. Bárthierchen. 139 

gdagert sind. Direkt auf dem Darmé liegt das unpaare Ovarium 
(Fig. 1, 8 UDd 9 b), das an zwei fadenfórmigen Ligamenten (Fig. 8 
u. 9) beiderseits im oberen Dritttheil des Mckens an der inneren 
Korperwand befestigt i9t. Dm fiiet* áwá verlMilttiissmássig gross 
(Fig. 1, h) und habeu wenn sie abgelegt werden, theils eine glatte, 
theiLs eine mit eigenthumlichen Fortsátzen versehene Eischale (Fig. 1 1 
und 12). Diejenigen Arten, die glatte Eier produciren, legen die- 
selben za mehreren in ibre abgestreifte áussere Korperhaut, und 
diese sind Macrobiotus macronyx und M. tetradactylua, von welchem 
letzteren ein solcher aus der áusseren durchsiohtigen Haut bestehen- 
der Eiersack mit vier Eiem in Fig. 13 abgebíldet ist. Die anderen 
Arten námlich M. Hufelandii, Schultzei uiid Oberháuseri, haben 
eine feste, Fortsátze tragende Eischale. Fig. 11 stellt ein reifes 
Ei von Ur Schultzei und Fig. 12 ein solches von M. Oberháuseri dar. 
Ueber dem Ovarium liegt die ebenfalls unpaare Samenblase 
(Fig. 1, 8 und 9 i) und zu beiden Seiten von derselben die beiden 
schlauohfórmigen Hoden (k), die eigenthttmlich gefonnte schon von 
Dojére erkannte Spermatosoiden (Taf. VL Fig. 10) entwickeln. 
Dieselben sind námlich mit einem doppelten nach zwei verschiedenen 
Richtungen ausgehenden fadenfónnigen Anhange versehen, und lassen 
eine auch im Wasser noch anhaltende lebhafte Bewegung erkennen* 
wobei meistens der eine Anhang zurtlckgeschlagen wird (siehe die 
drei ersten Abbildungen von Fig. 10). Der Ausgang der Geschlechts- 
orgáne resp. die mit dem Darin gemeioBcbafUiche Kloaka ist mit 
eÉnigen Drasen umgeben (Fig. 8 und 9 1), deren Žahl bei den ver* 
schiedenen Arten zu wechseln scheint. Zuweilen wird auch ein kleines 
meistens allerdings schwer aufzufindendes Copulationsglíed (Fig. 9 n) 
an der Geschlechtsdilhung (m) sichtbar. 



M. SdAiltM* ArcliiT f. mikrMk. AutonUe. Bd.2. 



IBO Richftfd Gřeeff, 



CiUifaig é9t AUiMMgei atf Taf. III. 

Tafel VI. 



Fig. 1. MacrobioíuB Schultzei in circa VOOmalíger VergfroBíeťung. 

a. Die 6 inneren PapiDen deb Saugmandes. 

b. Cfaiinige Sehlundrdhre. 

c* Perforationaatandibeln Ton kohteniaurem Kalk. 
d* MuBlreln eum Hervorsiosaea der Mandibeln. 
e- Muskulóser Schlundkopf xnit den Kaupláttchen. 

f. Speicbeldrusen (?). 

g. Magen mit dem Schlundkopf durch einencylindrischenOesophagws 

verbunden. 

h. Ovarium, mit 6 nahesn reifen Eiem ond mfehrdren ttnreifén fiizéHcH. 
Au den groft^en Eiem faat sehon die Bildkiug der úgoaifaam- 
licken hóckerartigea Aufsitce der aoaaarea Eiflohale begeoneD. 

i. Samenblaae, 

k. Die Hoden. 
Fig. 2. Fusskrallen von Macrobiotus íotradactylns. Jeder Hakcn ist besonders 

eingelenkt und beweglich. An der zweiten Abbildung siehi man 

das feine auf dem Rflcken des grdskem Hakens beftndliche aekun- 

dare H&kchen. 
Fig. 3. PasBklrtillen vcm Maorobiotua Hofeláadii tmá SehuHmi. 
Fig. i. Kralleii und Ftuis des Ittzien FosepasTes am Hsaierleib von Maer0- 

bioiaa maoronyx. 
Fig* 5. Krallen und Fasa von Macrobiotus Oberhauseri. 
Fig. 6. Schlundapparat von Macrobiotus Hufelandii. 
Fig. 7. derselbe „ „ Oberhauseri. 

Fig. 8. Darm und Geschlechtsapparat von Macrobiotus Schultzei in seit- 

licher Lage. 

g. Darm. 

h- Ovarium mit unreifen Eliern erfnllt. Nach oben die beiden faden- 
formigen Ligamente zur Befestigung des Ovariums. 

i- Saamenblase mit Saamenfaden erfiillt. 

k. Die beiden Hoden. 

1. Die Afberdriisen. 

m. Afber. 
Fig. 9. Darm und Geschlechtsapparat von oben resp. vom Rticken des Thieres 

gesehen. 

Die Bezeichnungen wie bei Fig. 8. 



UnteraachuDgen u. d. Pau d. Naiurgeschichte d. Barthierohen. 181 

Tafel VII. 

Fig. 10. Spermaiozoiden von MaorobiotuB Hufelandii. 

Fig. U. £i yon Macrobiotua Schultzei. 

Fig. 13- „ „ , Oberháuseri. 

Fig. 13. Abgestreifte aassere Kórperhaut mit vier in dieselbe gdegten 

Eiern von Macrobiotus ietradactylus. In den Eiern sieht man schon 

den Kauapparat der Embryonen durchscheinen. 
Fig. 14. Nenrenausbreitung zwischen den Epithelien der zweiten Kórperhaut. 
' a. Maskeln, bínter welchen der Nerv aus der Tiefe hervorkommt. 

b. AnBohwelInng an den Epithelien mit der davon ansgehenden 
AuBstrahluug zwischen die Epithelplatten. 

c. GangUenzelle eines von der ersten Anschwellung (b) wiederum 
la<das Ixmere-des Kdrpere dringendeKi A«»Ufifér& 

Fig. 15. Nervenechlundring von Macrobiotus Hufelandii von der Bauchseite 
des Thieres gesehen. 

a. Mnskeln zu den Seiten des Schlundes gelegen. 

b. 01>ere Schlundgangtien! 

c. Aoslaufer des ersten Bauchganglions (nnteren Sohlnndganglions). 

d. Commissur zwischen dem unteren und oberen Schlundganglion. 
«. SmiMiiist der Commisawr. 

f. Unteres Schlundganglion. 
Fig. 16. Gehirn .von Macrobiotus Hufelandii úbersichtlich dargestellt. 
Fig. 17. Granulirte Blutkórper von Macrobiotus Hufelandii. Die untere 
Reihe zeig^t solche mit amóboiden Bewegungen. 
17a. Yeranderte Form der Blutkorper wie sie bei Macrobiotus macronyx 
zfrweilen rorkomtnen. 



Die Trichinen in Beaug auf die Mikroskopie. 

Von 
V. Menšen. 



Durch die wunderbar schnell ríngs in Deutschland eingefdhrte 
mikroskopische Fleischschau ist eine so besondere Phase in der Ge- 
schichte der Mikroskope entstanden, dass es wohl gerechtfertigt 
ist, die Leser dieses, den mikroskopischen Wissenschaften gewidmeten 
Archivs damit zu bescháftigen. Die Anzabl der in diesem und dem 
Vorjahr gekauften Mikroskope dtírfte nach dem, was ich ttber die 
Einfuhr derselben in Holsteín allein erfahre, eine sehr bedeutende sein ; 
dem entsprechend wird die Zahl der bis jetzt in Deutschland nur 
spárlieh vertretenen Dilettanten der Mikroskopie rasch wachsen. 
Wie bedeutend der rein wissenschaftíiche Gewinn sein wird, der durch 
díese etwa erwáchst, mdge dahín gestellt bleiben, dagegen ist es 
unzweifelhaft, dass das Ansehen und die praktische Bedeutung áes 
Mikroskops bei einem solchen Verhalten sich bald nach víelen Rich- 
tungen hin und ftlr ganz andere Zwecke als die Trichinenirage 
(z. B. Waarenkunde, Fálschungen, ZoU) geltend machen muss. 

In sofern scheint die máchtige Wirkung der Trichinenfurcht der 
Beachtung wohl werth. 

Was mích jedoch eigentlich zu dieser Besprechung ftthrt ist die 
Furcht davor, dass ebenso wie seiner Zeit in unserer engeren Wis- 
senschaft eín erhebliches Misstrauen und ein RQckschlag gegen die 
allgemeine Arbeit mit dem Mikroskop erfolgte, auch eine vielleicht 
viel starkere Reaction gegen die jetzt angebahnte allgemeine Aus- 



Die Trichinen íd* Bezog auf die Mikroskopie. IdS 

deknung der Mftroskope erfolgen werde, eine Reactioii) die Idcht 
weit iotensi?er nnd sebwerer ausfaUen kdniite. 

Wenn man beobachtet, was fdr Mikroskope auítauchen — das 
eine mit ^em< Gesichtsfelde, nicht grOsser als ein Nadelkopf, das 
andere so nebelig, als káme es dtreot aus einem London-Fog, ein 
drittes von einer Form die den Geduldigsten elend machen kann, so 
mnss man seine Erwarkongen sehr herabspannen. Im Allgemeinen 
dOrite die grosse Mehrzahl der Trichín^-Mikroskope sehr weit unter 
Mittelmássigkeit stehen, denn die In den Laděn verkfiuflichen Mi- 
kroskope werden in dieser Zeit iioch rascher nnd sdílechter ver- 
fertigt 

Andererseits ist die Wahl deijenigen, welche die Untersuchungen 
untemehmen, nicht ohne Bedenken. Wir finden, von den Aerzten 
al)ge8ehen, Pharmacenten, Schullehref, Schláchter und eine Anzahl 
anderer Personen aus vaischiedenen Klassen, die aus Neigung fQr 
Bolche Dinge und wegen des Gewinns sich an die Untersachung 
machen. Es ist nicht zu verkennen, dass unter diesen allen sich 
eine Anzahl findet, die befthigt oder sehr beffthigt zu den vorzu- 
nekmenden Untersuchungen sínd und díese thun sich mit der Zeit 
hervor, aber von den Unbef&higten werden ebenso sicher Manche 
sieb hervorthun, und die werden der Sache recht schaden. 

Dass ich flberhanpt Manchen fllr unbefáhigt halte auf Trichinen 
zu untersuehen, kOnnte bei der grossen Leichtigkeit der Unter* 
snehung auífallen, jedoch sobald die Untersuchungen zahlreicher 
werden, kOnnen sehr leicht einzelne WOrmchen entgehen, namentlich 
we«n síe nodi im Muskeldetritus liegen, und doch wftre ein Bissen 
solchen Fleisdies noch hínreicheiid gef&hrlich. Man muss doch ehie 
gewisse Quantítát Fleisch untei*suchen, ich wili sagen ein Gramm, 
mid dies kann nicht in allzu kleine Partikel zerlegt werden, weil 
man kanm mehr als Va Stunde auf ein Thier wird verwenden kdn^ 
nen. In sblchem Falle muss ich selbst zuweilen, um Gewissheit zu 
erlangen, die stárkeren VergrOsserungen anwenden und jedenfhlls 
das Fleisch nach der Tiefe durchmustern, kurz ich finde dass es mir 
nicht vdllig leicht ist mit Sicherheit zu sagen »in diesem Fleisch 
^nd keine Tríchi^en.« Ich fttrchte, dass in derRegel die Sache sich 
weit ungOnstiger stellen wírd. Wenn man in den mikroskopischen 
Cársen, Ton denen sich doch meistens die wenigstbegabten Studenten 
fem halten, Erfahrungen hat, wird mat wissen, wie gross fdr man- 
chen Menschen die Schwierígkeiten des Mikroakophrens sind ; noch 



134 y. Hen seny 

itt denlMzten Stooden trífiftioan aaf čioicfae, díd niditerkénnen^ dMs 
ihre Linsen schmutzig rád oder die mit grostem Eifer die AbdrQoke 
ihrer Fúiger mikroskopíreiu Wenn man sieht wie schwíerig es oft 
den StudenteB ist, Licht zu fínden uiid mít giiten IiiBtrtiinenteii 
richtíg eiozuatellen, wie soli man dann z. £. Von diiein SeMflchter 
erwarten, dass er bei aehlecht eíDgerichtetem MikniBkop das BiM 
deatlich hábe und es gar der Tíefé nach dmxjbmdstere, er, der mít 
harten Handeo, mit AugdM die flu áihnlichbt) Zweokea nie vterwandt 
vurdeU) ohnehio meht immer geMgende Praparate títík beratten 
wird. ÁBdero Personeu, die fdr Oeld untersnehen, wérden sích zwar 
nach einiger Zeit eine gewisse Uebung in der Behandlung dte Mi^ 
kroakops verachaJBSen^ abejr $ie werden bald rascfa untersnoheii und 
w^den ohne ein gewisees Talent, uAfehlbar ntiklar vorliegeode Kap^ 
Beln oder Wilrmer ganz aberáeheti oder fOr dine der viélen Fígaren 
halten, die durch Gombinatíon von yerWirrÉen Muskeln, Bindgewebe, 
Gnefctesen, Fett und Luít sie sdíon so oft getánscht haben ; um so 
Bioherer je w^iger gut dag Mikroskop ist 

Diese Ueberieuguog hat sicb mir nach einer Reihe Ton Fleisch- 
ttotersuchungen und nach der Unterweisung einiger Personen auf- 
gedraugt Es ist bis jetzt nicht m<)glích den specíelten Nacbweis 
dafar oder dagegen zu fahren, aber ich wíll daras eťfnnem, dass 
die Geschichte der Mikroskopie so reich an relativ groben Irrthdmern 
und Yerwechselungea ist, dass man schon daduťch all^ niur áos- 
sersten Yorsicht in dieser Sache gemahnt wird. 

Es ist natarlích sehr leieht diese Mftngď aufisudecken, sebr 
schwer, und nur nach vielen Erfahrungen ist es mOglíoh, dieaelben 
zu bessem. Meiner Meinung nach mQsste yon Alten die auf Tri- 
chinen untei*3uchen wollai, der Besitz eines guten Mikmskops ge- 
fordert werden ; es milsste mit Schraobe oder Trkb versehen aein, 
djje sohw&chere Linse solíte etwa dem álteren System (a tube) 
Nr. 4 von Oberháuser an G^ie entsprechen / ein wiarkliches Oe- 
aiiohtsfeld von 27^—3 mm. haben und die Streifen der heilfórmigeB 
Schuppen von Lepisma sacharinum IQsen, die st&rkere Luise 
dOrfte! dessen Sjstem Nr. 6 entsprechen Vli—l mtn. Gesiohtsféld 
haben und mtlsste die MuskelstreiAmg sehr deutlídi eeigen. V<m 
den Untersttchem tiiasste mindestens vtíiangt werdea, daas sie, ab- 
gesehen von den Trichinen, Pr&panute von Muskeln und deren An- 
s&tzen, so wie Rainey'scher Kdrpercben liefem. BeSBět abcir wQrde 
Boch ém gewisse praktísche Kenntniss . detr Histiolieg^ . vfeirlangl ; 



Die Tríchinen in BMUg ani die Mikroskopie- 185 

^D 00 wenig ^e Steuerleuta Afitronom^D sind, urafde x man áe 
dadurch va hmUmen gemAcbt bal^n. 

A«f ktztere PrQfiuig l^e ieh im Kinselnftii natQriich kein Ge- 
wicht, wohl abeť auf das tber MikroAop und PeirsdnUchkfiitfin ge- 
sagte, Pie Kl^pe w der die ganee BewiegiiQg ia der Tríchinen- 
fmge scheitern kdnnte, ist in Wahrheít aur die, das& mit HiUfe von 
Bdispiflai naťbgewieeen werden kOnnte, wie die mikvoskopiache 
Unteiraficliwg gir f^ "wmg belfe. 

Di9 Einrichtungen ff^ die Tríchi&enuatersntfhungen sind zur 
Zeit fxeilifik s^bop weit vorgHScluriUeQ, aber eie folLan dech nnr Bp&r* 
licbe Maacben in dem weiten Netz selbrt diesea íCweigea der ange* 
waodten MikvQskopie au8. Grosaere Schliichtoreien, wo vrie z. R 
iu KlUm^ 1000 Sísh^^^eíw die Woofae geliefert weiden, entsieheft aiob 
den Untersuchungen noch voUig. Es dúrfte daher immer Meh an 
der Zeit , ^ear gerade jisUt die i^it aeíya , wo eine gewisae Einbeit 
ia dem Sinn und don Bestrdi^ungen der Míkroskoj^er forderlich 
viie. Dttabalb babě ich mir die Be&prechuDg erhtubt, ohne in dí^ 
Tltat meiB6 A&sicbten ^cbon fftr giendgend gelautert za haltea. 



VQTsieheaden vor zwei Monaten eingeaandten Bemerkungen kana 
ich jetot Jooch Einiges binzufflgen. 

Hier in HQlstein i^t die Trichineaacbau mittlerweile eingefflbirjb 
worden, Jedier der im Stande irt das Mikroskop 7.u behandelp und 
ein Trichinenpraparat ^nzufertigen, ist zur Triobinenschau legitiinirtj 
doch musa vorber seúa Mikroakop durch den Medicinalinspector ge- 
prOft :seiQ. £a wird verlaugt a) ein auhwaches Syateni von 40— 
50iacher Yevgr^^saqrung, mt einem wahren Uesicbtafelde von 2 his 
2Vs Mm. , der Abstaod vom Oliýecte soli miudestens 5 Mm. betragen. 
Uas Systém soU die 'Strejf ung dergroberen i>chuppen von Lep i sm a 
beí gi-ad^ Beleuchtung h^^eu ku^n^p; b) ein starkerea System 
Yergr. 140— 20Q Gjesichtsfeld % Mrn., Qbject^bstand V< Mm. miu- 
destens. Als I^eial^upg ward verlangt die Schragstreifnng der Schup- 
pep od^r die Querstreil^ng der Muske)n in deutlicbem Bilde, statt 
dessen wird jedocb die jUisung der feip^tan Schuppen yon Lepisma ak 
bessen^s Frttfungs^íttel vorgezogeu ; c) ein App^at mr Feins^Uung. 

Ich hábe durch die Gttte des Medicinalinsp^tors Dr. Bocken* 
d a b 1 Ge^genbeit gehabt etwa 60 solcber kleinep MikrosHppe zu 
prQfen. Dje Firmen der meistep MiJIproskope liessen sích nicht ermit- 
teln, es waren abgesehen vonBenéche, Emmert und Schrdder, 



1S6 V. HenB6.ii, 

etwa 9 verschiedene Fabrikáte vertreten , die in der Form sehr von 
eínander abwichen. Der Preis betrug iin Durebscbnltt 20 Thaler. 
Meisteos war nur eín System, bestefaend aas 2 oder 3 Doppeninsen 
vorhanden, wo dann die einzelne Linse fttr die kleine Vergrdssenmg 
diente. Die VergrOsserungen waren sebr verscbi^u, doeh blieben 
sie meistens unter 200. Ein System hatte beiepielsweise : die ein- 
zelnen Linsen 36, 42 and 50. Zwei Linsen 90, drei Linsen 110 bis 
120 zur Vergrosserungszabl. Far die Feinstellung diente meistens 
ein Tríeb oder eine Mo>hrsche feáemde Platte. Letzterer Apparat, 
der sich durch die Leichtigkeit seiner Herstellung und seine Daiier- 
haftigkeít aiiszeicbnet, empíiehlt sicfa nidit fúr so kleine VergrOsBe* 
mngen. Bei den meist kleinen Tischen werden nftmlii^h die Excar- 
sionen, welehe eine Schraubendrehang herrorbringt , allza unbe- 
deutend. 

Von den 60 Mikroskopen mussten etwa 10 zurQckgewiésen 
werden, und zwar die mdsten weil die kleine VetigrOsserung die 
Schuppen nicht Idste, bei dreien genftgte auch die stftrkere Ve^ 
grosserung nicht den Anřorderungen. Es zeigte sidi, dass sokbe 
Mikrokospe selbst die Tríchinenkapseln zu undeutlich zeigten, um 
mit ihnen Bicher nach solchen zu suchen. Die fibrigen Mikroskope 
genfigten und zeigten zum Theil sehr gute Bilder. Die Ob^ctdistanz 
war immer ausreichend gross, dagegen war der Diirchnies.^er des 
Sehfeldes sehr h&ufig unter der verlangten GrSsse, wfthrend doch 
andere noch bei einem Behfeld von 4 Mm. die grSberen Schuppen 
158ten. Ueber Chromasie war im Ganzen ňicht zu klagen, dagegen 
war das Bild hfiufig sehr uneben und verzerrt, bei eínzelnen Linsen 
vergrósseile die eine Hálfte der Linse bedeutend stárker wie die 
andem. Aelfcere Mikroskope kamen fasřt gar nicht vor, da man wohl 
davon abstand sie einzusenden. Am besten war von den Trichinen- 
miki-oskopen eins von Schrttder, welches mit einem System bei 
90fkcher Vergrftsserung den Anforderungen entsprach.' Ausser- 
dem waren pariser Mikroskope, von Gabory mHambuťg gellefert, 
sehr gut, sowohl im optischen als auch mechanischen Théil; der 
Tubus ist mit der Hand verstellbar und ausserdem mit Tríeb ver- 
sehen, der etwas schmale Tisch Iftsst sich zugleich mit derti Mikros- 
kop horizontál neigen. 

Dieser kurze Bericht wird genttgen, eineíi kleinen Ůébei-bllck 
Uber dies Feld der mikroskopischen Technik zu gestatten. 



Die Tríohinaii in Bézug luif díě Mikroskopie. 187 

Da hier (ast Jeder nch die Berechtígong zur TríoliineBBchaa 
erwerben kann, ist die Folge, dasB wo Ooncurrenz ist^ die Aerzte ku- 
náchat yon der UnterBuefaung avfigesehlossra werdeii, yfeií bei dem- 
jenigen untersucht wird, der am weitesten uiiter die Taxe Iterath 
geht Es lani sich noch ntoht (Ibefseken, wie die Saobe uater diesen 
Verhaltnissen verlaufau wird. 



neber die Brsengimg von rothen BlatkdrpeirohQii. 

Von 
Pi-of. voii ReeklInghauBen. 

I Vom Verfasaer raitgetheilt aus der neuen Wúrzbiirger Zeitang vom 1 3 Márz 1 H6Q. 
Sitzung der physikalisch-medizinischen Gesellschaft am 3. Marz 1866.) 

Herr r. Reeklinghansen theilt der Geseltediaft Versnche 
mit, wrtche er fiber die ErzeagUBg vos rotben Bhitkdrperchen aus- 
serfaalb des thierisdieD Organiatniis angestellt hatte. 

Die KSrpenďien der Lymphe des Froscbes bleiben auch bei 
mehrlág^^r Aitfbewahrutig in eiaer aeu constraírten mikrořdcopi- 
sehen íéuehten Kammer noch gnt contraktil) sind aber weder durch 
Gese, noch dnroh Qflon oder den elektrischen Strom zu f&rben. Ter- 
pentin raft eine Brinnang der kleinen Kdmchen in ibnen herror, 
Kampher, ebenso Lebersubstanz und Qallens&nre bewhrken ausserst 
siarkes Ansirachsen ifarer FortfÉtze* 

Fing Vortragender dagegen FroschMut in geglůfaten Porzéllan- 
Hchftlchen aaf nnd brachte dasselbe in eín 'grosses Glasgefites init 
feodit géhaliener, tagheh eifteuerica* Lufl, so konnte ernach 11—21 
Tagen nengebildete rothe Bluťkorperchen nachweisen. Das geron- 
nene Blat l<tet eích ivieder im Verlaufe von 24 Stundeu , werni es 
dem atmoepháriscben Bauerstoff zuganglich ii^, bleibt ungeldst, 
wenn eine hinreidieÉde Menge (tber 20 pOt.) Kohlensáure in dem 
LuftramiD dea Glaagefisses vúrhaaden • iat. In dem wieder geMsten 
Blate bilden sich am 3;.. bis 4w Tage uniaittelbár auf der abgésetaten 



T86 v. R«oklÍQgkta6eii| 

Schidvto der rotfaeD filutkerpanelien kleine weisse Punkte, vdcke an 
den fol^nden Tiageo n pktten Inseln \áb au einem DmvhAesier 
von 4 Mm. wachsen und aus &ii>losen slark contraktileii Zelkn 
bestekeiL Aiisserdem íinden sieh íd diesen iBseln, weit zahkeichef 
aber in der interen Semmsfkiekt zerstreut spindeUdranige farblose 
Zellen ; anfangs klein , wachsen síe vom 4. bts^ 8. Tage oft bis zur 
Grosse der rothen Blutkorperchen , nehmen dabei auch die platte 
ellíptische Gestalt derselben an und ihre Zellsubstanz , welche an- 
fangs schwach punktirt und ziemlich glánzend war, wird glatt und 
homogen, die Begrenzungslinie voUkommen scharf. Ausserdem sind 
sie jetzt resistenter geworden , w&hrend sie frflher schon in Folge 
leichten Druckes aus der elliptischen Fonn in eine eckige leicht zu- 
rúckkehren. Zwischen den spindelfórmigen und elliptischen Gestal- 
ten gibt es allerhand Zwischenformen. Derartige elliptische und 
spindeH^^Tmige Zellen von der vercdiiedeasteii < GMsdB vatoensK tmu, 
welche, wie erwáhnt, unter gílnstigen Umstánden deutlich die Fár- 
bung der gewohnlichen rothen Blutkorperch^ .^afigenommen hatten 
und inussten namentlich desshalb als neugebildete angesehen werden, 
weil in ihrer Zellsubstanz noch einzelne kleine Pttnktchen restirten, 
ferner ihr Kem stark punktirt im Gegensatz zu dem homogenen 
(Sauers^fFwiriíuiig) Kem der akeh rothen Blutkorperchen erschien. 
Jene luaeln werdeu an grosstea bei Anwesenlieit einer geirisseD 
Kohlensáuremeuge, dagegen die ovalen UebengflAgssellen bilden sich 
ain reicUíchstein bei rekhliehem Sauersteffzutritt. Zu reichliche 
Kohlensfture bewirkt Vacuolenbildung in den rothen Alutk&rperchen, 
bei starken Graden einen komigen NtederBohlag in íhnan, fenier 
entstehen in den farMosen contraktilen Zellen bei Anwsndung einer 
reiehliche Kohlenaaure (ilber 20 Volumprooeate) enthaltenden At* 
uiosph&re Fetttropfcben ohne Ver&nderung der oontraktikn Phá* 
nomene. Die Fetttr5pfchen wachs^ im Verlaufe einiger Tage bis 
zur Grosse der Zelle selbat. 

In jenen Glasgeíassen gelang es; das Blat ausaerhailb des Thte- 
res bis zu 35 Tagen aufzafaewabren^ ofane dass Fánlniss, Pilz* oder 
Vibrionenbildung eintrat Es entwiekeln sich dann ausser den be- 
reíta erwáhnten Formen noch andere. Zunáehst treiben schon in 
den ersten Tagen die kornigen farUosen Blntkdrperchen pístUlartige, 
vollstándíg horoogene. glaneende Fortsdtzs, vfekhe skh aiabald ab<^ 
lOsen, an ihren Enden . ausserordentlich fetne, sdbr lange und grád* 
.linige) hisweilen <mit KOmdien beaetzte Forfóátee Anssohióken ; der 



Ueber die Eneugnng v. rothen Blutkorperohen. 189 

KOrper w&chst, wird meist spindelfónníg , starker glánzend, am 
starksten das Knopfende, welches anscheinend einen Kern dai^stellt. 
Wahrscheinlich nehmen auch diese eigenthflmlichen Zellen spáter 
den Ton der rothen Blutkórperchen an. 

Endlich wachsen besonders in den Inseln die contraktilen Zel- 
len zu enorra grossen, iminer noch mit contraktilen Fortsátzen be- 
setzten Kugeln, diese sind oft sehr stark punktirt, entwíckeln abr 
in sich homogene gUnzende Kugein (endogene Zellen?) bis zu 40 
StQck ; ein Theil dieser Kugein hat rothe Blutk5rperchen und Bruch- 
stQcke derselben aufgenommen. 

Liess endlich Vorťragcnder Blut, wo nr5g1fch mit Lymphe ver- 
dilnnt, in jenen mikroskopíschen feuchten Kammem gerinnen, so 
sah er dabei unter dem Mikroskope die Fibrinfaden radienartig von 
verschiedenen Stellen ausstrahlen. Diese Knotenpunkte enthielten 
jedesmal eine eigenthflmliche, blasse, relativ kleine Zelle. Lag ein 
rothes Blutkorperchen derselben unmíttelbar au, ^o traten an der 
Obeiil&clie des letzterea Eiiunebungen auf, sehliesslioh aber eine 
Spottung in 2vei haufig ungleiche H&lilen — nach v, Keckling- 
h á u s e n' s Meinung woM nicht durch Abschndrung von aussen mit- 
tels der sich contrahirenden Fibrínfaden, soadern durdi einen inaem 
Vorgang bedingt, ^elcher durch die anliegende farbloae Zelle erregt 
ist. Vortragender schlBigt vor, diese Wirkung einer Zelle auf eine 
andere eine Ccmjugatíon zu neimen. Solche halbe, rothe Blutkdr- 
perchen schvimmen auf dem Froschblot nach Aufbewahrujig in den 
PorzeUanschálehen umher ond sitzen beaonders zMreich in der 
Peripherie jener Inseln. Den angefidhrteQ Gerinnun^svoiigang und 
die GonjQgation findet ma^ noch oft in 6—^ Tage lang aufbewahr- 
tem Btat, welohes, wie gewdhnlich, vollBt$f)dig gel9st ist, Vermir 
schoBg des Blutkorpercheosediineates mit dem daraber stehenden 
Seram gíbt bisweilen Gerinnung* Vod den erwabnten neu sich bil- 
dendeo Zellen konáte Yortragender nur die Keiha der ovalen Zel- 
len im Blute des Froscbea nachweisen, wenn Kegeneratiouavorgtlnge 
darín in Folge einer Blutentsiehung eingetreten waren. 



Kleinere HittheilimgeB 

von 
Max iSchultBe* 



1. Beichert und die Gramien. 

Reichert ist wieder auf die Polythalamien-Jagd gegaDgen and 
hať díesmal meinen wiederholten AuíForderungen za Folge der Gro- 
mia oviforinis nachgestellt. Daa Glttck schemt ihn auch be- 
gtlnstígt zu haben, wenigsteos lautet die lange Veberschrlft einer in 
der Sitzung der Akademie der Wissenschaften zu Bertin am 10. Aug. 
v. J. gelesenen und iu dém betreflfenden Monatsberlcht p. 491 ab- 
gedruckten, spáter wčrtlich in deni von Reichert nnd du Bois 
Reymond herausgegeb. Archiv f. Anatomie und Physiologie 1665, 
p. 749 reproducirten Abhandlung: »Hr. Reichert las flber die 
contractile Substanz — Sarcode, Protoplasma — und deren 
Bewegungserscheinungen bei Polythalamien und einigen andereo 
niederen Thieren. — I. Ergebnisse aus den raitgetheilten Beobach- 
tungen ttber die morphologische Beschaflfenheiť und tíber die Bewe- 
gungserscheinungen der eontractilen Substanz bei den Polythalamien 
(Gromia oviformis). Hiemach ei^scheint Gromia ovifbrmis, alsAp- 
position zu dem Worte Polythalamien, diesmal sogár dás éinzige Opfer 
Reiche rťscher Wissbegierde gewesen zu sein. Wie reichlich das 
interessante Thier dem Forscher zu Gebote gestanden und an wel- 
cher Meereskťiste er beobachtet hat, unterlásst er freilich zu melden, 
was aus niancherlei Grlinden bedauerlich ist. Ob dann Gromia ovi- 
formis schlechthin als Vertreter und als Paradigma ftir die )>morpho- 
logische Beschaifenheittt der Polythalamien gelten k5nne, inag 
Reichert vertheidigen. Bekanntlich gehort Gromia nach den her- 



Reicheri und die Gvomien. 141 

gebrachten systematiflchen Bestímmiuigeti zn ienMonothalamien. 
Doch deiíglQiebeii genirt den von zootogischer Syst^natik bis dahíB 
uttberahrt gebliebenen Berliser Morphologen Dicbt. 

Gromia oviformis, wie wir sie bis jetat aUeia ]iadhDajardin's 

und meíaen Beechrabungen kenaen, ist ein aíemlioh vielgestaltiges 

Rhizopod. Kuglig, eifSrmig, iaschenfórmig mít Ittogerem oder kOrze* 

rem Hals; bellgelb^ rdthlich, rotiibraas, schwarzbrann ; durchsiebtig 

oder undurchsichtig ; das sind verschiedette, an vwgQhiedenen Loká* 

litaten yon mír beobachtete Variationen, welobe wie ich m meinef 

Monographíe »der Organismus der Polythalainien etca p. 54 au8- 

gefuhrt babě, vorl&nfig noch unter eínemSpeciesnamen zusammen^ 

gefasst blieben, mdglicher Wdse aber in versehíedene Speeies au 

zertheilen sind, Man solíte hiemaeh erwarten, dasaBeichert be- 

z&gUch der von ihm beobachteten Exempláre irgend etwas die Ge- 

stali, die Farbe, die Dnrchsichtígkeit fietreffendes míttheile. Miehts 

VOD dem. Er gelit seineii eignen Weg, er hat seine eigene Sprache, 

AUes anders wie bei dnem Naturíursoher des 19. Jahrbttaderts. 

Xícht einmal eine Spui* von Beweis, dass er wirklich Gromia ovifor<* 

mis beobachtet hat, dabei aber die gřdsste Zuversicht, das was er 

beiseinen Groinien gesehen nícfat nur fdr andere Gromien, sondom 

2X)gar ftkr alle Polythalamien Geltimg hábe. 

Der Znfáll hat es gewoUt^ dass ich unmittelbar vor der VeNiífent^ 
Ijchong dtf Mittheiliingen Keichert^s Gel^enheit hatte, eine sehr 
grosse Žahl von Gromien zu beobachten. Ks war za Ostende im 
Augast und Anfang September v. J. Dieselben grOnen Odcillarien* 
klumpen, in welchen die ia einem frOheren Aufsatz von mir be« 
sprochenen lebenden Plenrosígmen vorkommen, und walche eúiem 
der Aastemparks nnd "^war dem am Hafen unweit des Aa^gangs 
zar Esiacoade gelegenen entnommen wurden, b^erbergten zu der 
genannten Zeit auch grosse Mengen von Gromien. Ich hábe keiaen 
Grand dieselben von Gromia oviformis sq^ecifisch zu trennsn, doch 
zeichneten sie sích vor allen von mir frtther beobachteten £xempla-> 
rea dundi ihre voUkommene Farblosigkeit und Darehsichtigkeit aus. 
Ich will sie als Gromia oviformis var. hyalina beaeichnen. 

Zanáehst hebe ich hervor, dassdiese Gromien s&mmtlich K e r n e von 
der Alt besassai, wie ich sie bei den gelben und rothen Gťomíen 
des Mittelmeeres fríiher beobachtet, beschrieben und abgebildet hábe. 
Dieselben waren wie auch in den friiheren Falleu leicht wahrzu- 
nehmen, entweder soglekh, oder bei Anwendung eiiiea geríngea 



Ua M«K SoliuUze, 

Drudces diirch eín Dedk^áscIieB, ín ífarerQrttBfle oad Žahl, wie wir 
iftSáer b<)rQn werden, zwar achwankend, in Bezog auf Oesialt, Goní- 
stenz, Lichtbrechuog and féinere Střuetnr jedoob von groeser Begel- 
massigkeijt, lind wíoder geiiatt ttberemstimaieiid mit dem, mu ich 
fiUher vooi diesen vod lair fQr dromia ovilomig charakteriBtiseh 
erklirten Kernen bericbtet hate. Ich Stelle dies m den Vordeifnmd, 
da Reiehert gleich im Eingaage seiner Abhandlaiig sagt: >BMi6* 
chenArmige K^iper von der Grdsse nad Beschafiénheit, wie aie 
M* Schultze ,,Ueber den Organienuis der Polythalamieo u. s. w. S. 
21'' beschreibt und Taf. I Fig. 6, Taf. VII, ťig. 10 und 12 meh- 
neta (es ánd dafldie von mir Ker ne genaonteá tíebilde, die ich als 
^áhe Kngeln bezeichse und mit den Kernen anderer ProtoMen ver- 
gteícheV) wurdw nícht beobachtet Ob die von dietem Natarfor- 
scher nicht beschriebenen Bcheinbaren Vaoaoleii dar coDtractUen Sá- 
densubstane zuř Au&asung dieser blaschenřortaigen K4rpar gefúhit 
haben, ode^r ob rab bisher nicht ho gliicklidi gewesen bin, Tkiere 
mit wirklioheD jm der centrakn Leibe^ubstanz gelegenen Biasehei 
zu erhalten, daiUber mogen weítere Forachnngen eBlscheiden.<i Es 
lá8st sich vermtUhen, daas Keichert die Stelle welche er dtiit, 
auoh geleaen und die Ábbildungen welche er nennt, anch angeschen 
hat. Unter diesen Umatanden ware es abgescfamaekt, darao za 
denken, dass derselbe im Ernste an eisie Verwandtschaft seiner schein- 
barén Vacuolen (wie er sie uns weitar unten p. 494 genauer defi- 
airt: mit Meerwasser erfiUlte Alveolen ia der Rindensubstanz des 
Thieres dicht unter der Schale) und meiner Keme geglaubt hábe. 
Denn letztere liegen tief im lanern des Kdrpers, sind iaolirbare 
zahiassige Kugeln^ und emthalten zahlreiche kleine blasse Blásdi^, 
die darch Essigsaurezusatz etwas schárfer^ Gontoaren annehmen 
(loc. cit. p. 21). Man begi^ift, daas es keiner weiteren Forschungen 
bedurfte, ain die ganzUch alberne Vermuthung Reicherťs ín ihr 
Nidits zortickzuweiaen. Da ich aber in den Stand gesetzt bin, Be- 
bacbtungen ilber die Keme von etwa 100 Oromien meinen frnheren 
hinzuzuftigea, so ergreife ich die íieiegenheit dies faier zu tiian. 
Der Grund meiner Forschungen imr seIbstiTerst&ndlich nicht der, 
bloss die Anwesenheit der Keme zu constatiren, denn dieae waren 
mir als -etwas Constantes bereits ven Mhér her b^aant, sondem 



1) Ich erwUhne diMe Kerne spáter aiich nooh iti meinem Anfsats uber 
die JPoťkilflanBUig dor PolyKhUamicai (Htlter*d Avchiv 1866, p. 160). 



Reicherl und é\e Ortftnien. 143 

iíbtír ihriB pliyslologisi!^ Bedentun^ Au£3chliis6 eu gewinneti; Es 
batMlelte niát tím Kottftchst daram, d<e Verseiiied^eidieit derselbea 
iii Eabl, GfOsse und féinenef Stinottir, soétnn das Verli&ltiiJss ihret 
GrOsee zu def des gamscn Tkicires bei ^imr Anzaih) EmupUre bq 
ermitteltt. Dabei stcAte sich Fólgendes heraus: 

1) die Otf^dBe déf Gromien variirte zwiscben iHirchmesaem ^n 
0,33 bis 0,01$ Um. 

2) Dle Žahl der Kerne kanti »elii- aoséhnlMi seiti. Wfthrend 
in den bei weitem meisten Fállen nur 1 Kem vorhanden ^ar, 
kamen mehrere Exempláre mit 2 und nrit 4 Ketmen yw, einmal 5, 
worttBter ein gni^ser nnd 4 kleinere, femer mebrere mtt 16 tfnd 
20 Kemeti, ttnd eiM isM SS-^GO kléamen und 1 grSsseren. 

3) Die Sahl derKerne iteht mit dem Diircttme8B<Br der GrOmieii 
ifl kaném be^timmten Veťhlitt&ids, úíb GHtase iosofern als ^frevm 
mt ein K«fn vofhandidn, áféser ifi den gt^sden GtMiiien grosa 
íd den kleínen klein fst. lěh th<eile «rm dtes sm «rh&rteB eine kleine 
TabeDe van Maassen uiit, ^etehe ohne bestimmte Answahl genomnien 
worden und m welcher flie Onomien nach ifater Qi oase geordnel sind. 

i 

<iromia ^^yiformia var. hyalína (Ostende). 

Zahl der Keroo. DnrohmeaBer der i(jeTn«i 



DlIfdiIDMi 


(6r des 


ganzen Tliieres. 


0,33 ] 


Um. 


0,33 


íi 


0,29 


D 


0,284 


» 


0,28 


V) 


«,26 


» 


0,26 


1> 


Oi,26 


» 


0,112 


» 


0,10 


» 


0,004 


w 


0,08 


11 



(1 

fl grí 
)58— 



rosser o,06 Mm. 

leine o,026 » 

1 grSsserer o,04 » 

60kleinere o,02 » 

1 0,077 

2 0,054 
2 0,047 



)) 
2 0,049 t> 



1 0,045 



"ft 



davon 1 =0,047 Mm. 
4 w 2^0,040 ft 

» 1=0,026 » 

1 Ofiifí Mm, 

1 0,035 » 

1 0,022 » 

1 0,022 » 

fi^zftgfiek der Zrtíl (det Keme igebt aos votstilieňder TabeHe 
hervor, dass die meisteB in groasíBn "(toonneii gefonden wurdem, und 



144 Max Schultse, 

dafis die kleinsten Thiere immer nor einen Kera liehertein^* 
Aber auch grosse zeigeo oft nur einen, mittelgrosse m^Airere Kmie. 
Zweí Keme m eíner Gromie pAegen gleách gross su seia^ bei mehr 
wie zwei pflegt einer an Grosse eu Ubervíegen, wáloend 4ie anderen 
alle ganz oder nahezuglekďi sind. HQcbst wabrscheinlich gehem die 
Kerne durch Theilung aufleinander hervof . Dabei wflrdeii daím die 
Theilproducte gleicher Ordnung einander an Grdsse gletcbeo. fileibt 
aber ein Kem in der Theilung zurdck, so wird er spiter die andem 
an Grdsse Ubertreffen. 

Die Keme besitzen auch eine schon iraheir yon mir erltaterte 
feinere Structur. Sie bestehen aus kleineD, blassen^ bomogmaien 
Kugein oder Blasohen, die man ohne Znsatz voa Beagentíen vrahr- 
Bimmt, deren Grosse innerhalb eines und desselben Kemes, auch 
in den mehrílsLchen gleiohgrossen Kernea desselben Tbiares die 
gleícbe, BOQst aber nianchea Schwankungen unterworfiei íst. leh 
hábe diese innere Structur, auf deren weiterer Entwickelung dieje- 
nigen Metamorphosen des Kemes beruhen milssen, welche ihn 
seinem endlichen Schicksal entgegenfahren , mit AuímerksanJíeit 
studirt. Jedenfalls gehort eine Beobachtung der Gromien in ver- 
Kchiedenen Jahreszeiten dazu, um die ganze ř^ntwiekelnngsreihe der 
Kerne zu ergrúnden. Die ven mir beobachteten Verschiedenh^ten 
beziehen sich zunáchst auf die Grosse der inneren Kugein, welche 
in Durchmessem von 0,001 Mm.— 0,0045 Mm. schwaaken^ leh 
nenne Kerne mit jenen, feinkOrnige, mit diesen, grobkórnige, 
und eine mir ofter vorgekommene Mittelstufe mit Korncheií von 
0,0027 Mm. raittelk5rnige. Keme dieser drei verscbiedenen 
Sorten k()nnen die gleiche Grosse haben, und die kleinsten wie die 
grdssten fand ich bald grob- bald fein- oder mittelkdmig. In einem 
Falle hábe ich kcine Structur in dem Kem entdecken kdnnen, es 
war das der in obiger Tabelle an letzter Stelle verzeichnete. Nicht 
immer filUen dle blassen Kugein den Kern ganz vollstandig aus, 
die Menge der hyalinen Zwischensubstanz ist Schwankungen uater- 
worfen, und kann einen betráchtlichen Raum im Kem einnehmen. 
Fttr gewtthnlich nimmt man keine Spur von doppelten Gontouren an 
dem Kern wahr. In einem ganz frischen Falle war eine Doppelcontoor 
aber auf das deutlichste vorhanden. F«ssigsáurezusatz zu den Ker- 
nen bringt immer ein solches Ansehn hervor, wobei die inneren 
Kemchen ebenfalls dunkler werden. E^ mgewOhnfiekes Ansehn 
bot ein Kern, der einzige einer kleinen Gromíe, innofem dar als 



Reiolieri nad die Qromien. 145 

dendbe aos eiiier bdlen Rmde mit wenigen, und emem nndnrch- 
sicb1%eren Kern mit vieleii Kdrnohen begtand. Kndlích rooss ich 
noch erwibnen. daes ich bei den Versuchen die Structur der Kerne 
bis in ihr Centrum zu verfolgen bei einzebien ganz feínkdrnigeii auf 
Bilder stíess , weldie mir es wahrsoheinlich machten , dass dieses 
Centrum von einer grdssereu hellen Kngel eingenommen 
seí, in deren Innerm wieder ein glftnzendes K5rperchen lagerte. 
Wenn i<^ miék nicht tftusche, so hfttten wir es hier mit etnem 
Gebilde zu thun, welcbes aus einer halbdurchsichtig feink6rnigeii 
zJiMCLs8igen Hauptsubstanz , und emem hellen Kern mit Kern- 
korperehea begtand, also einen Bau besass, dafis wir nicht anznste* 
hen hatten, dasselbe ffir eine Zelle zu erklAren. Es lenchtet ein, 
dass falls sich dieser Bau weiter beBtatigen solíte und wenn der 
Kern der FortpflancungskOq)er der Gromie ist, ein wichtiger Schritt 
weiter in der bis dahÍB noch so dunkeln Entstehungsgeschichte der 
Rhizopoden gethan wflre. 

So schliesse ich denn meine Rechtfertigung der Kerne der 
Gromien, zu der mích Beichert provocirt, nnd hoife er wird sich 
dabei recht lebhaft alle Eig^thíimlichkeiten seiner mit MeerwaRser 
<8ic) gef&llten Vacnolen — nein scheinbaren Vacuolen (!) ins 
(ied&chtniss zurAckgerufen haben. Denn wie er dieselben mit 
meinen Kernen . verwechsetai konnte , ist noch Nichts weniger als 
aofgeklftrt. 

Unsere Gromien von Ostende haben die schátzenswerthe Eigen- 
schaft voUkommener Farblosigkeit, und dies setzt uns in den Stand 
ihr Imieres in befriedigendster Weise w&hrend des Lebens zu stu- 
diren. An dem Reicherťschen Schéma einer Poljrthalamie sind 
sie freitich, wie sich herausstellt, unschuldig. Gleich zuerst fiLllt uns 
eine hdchst sonderbare aber durchaus constante Bewegung des 
Innem der Gromie auf, welche den ganzen Schaleninhalt gleich- 
mássíg betrifFt und mit der Bewegung der ausserhalb der Schale 
in Pseudopodien zertheilten Masse in unmittelbarem Zusammenhange 
steht. Wáhrend mehrfáche StrOme aus- und eintretender Proto- 
plasma- (Sarcode) Massen die SchalenOffnung erfullen ist das Innere 
der Schale von einer zwar dicbtkftmigen aber nicht undurchsichtigen 
Masse erfnilt, die sofort als derjenige Stoff erkannt wird, aus wel- 
chem die austretenden Massen sich ablftsen nnd zu welchem sie 
auch wieder zurúckkehren. Denn nicht nur gleicht die Ausserhalb 
der Schale die Wurzel der Pseudopodien bildende Substanz in jeder 

U. SdíaltM, ArddT f. mikrofk. Anatomie. Bd. 2. ^Q 



146 Max Sdkultzév 

BeaiehiUDg éem Inhalte der Scfaaien, bondeni Meh 4ie fievegeng 
éer aus- und eintretenden Massen lasst sioh angeschwaeht bis in die 
centralen Theile des Thierkorpens verfolgen. So entsMit m áem 
letztern aus den aneinander hínziehenden , sich aneioander ver- 
schiebeoden und endlich ineÍQftiider ilbergehiend€» Stromen eine vo* 
gende Bewegung^ welche das Merkwttrdigste ist, was man sdíea 
kann. KeiB Theil der inneren Masse des Korpers liegt dauerud ia 
Rube* Nicht our die feinkomíge Masse wallt durckeinanAer , such 
die aufgenommenen Nabruogsbestaiidtbejle aebmen au der Bew^nng 
Tbeil, indem 8ie wie auch der einfaehe oder die mehnfticbeii Ker ne 
bald recbts-, bald linksrum rotiren, bald aoeh hier und dortbin ihre 
Stelle ándem. Um den Weg^ den einzelne Kdrnehen beHchreiheii, 
besser verfolgen zví konnen, miscbte ích dem Wáfiser, in welchem 
ieh die Gromien mit ihren ungeniein lebhaft bewegten Pseadopodien 
unter dem Mikroskope beobachtete, Carminkornchen bei. Sogleick 
wurde derselbe von den Pseudopodien aufgenonHnen und naeh kuraer 
Frist gelangte ein Theil deaselben in das Innete des Korpera, und 
wurde nun hier nach allen Bichtungen hin und her ^wáizt, so dass 
man MUhe hatte durch Heben und Seuken des Tubus den etnaelnea 
K5rnGhen zu folgen. Bald háufte sieh derselbe der Art im luDein 
an, d^ss jetzt der ganze Korper eiiie wogende rothe Masae 9ChieB. 

Stellen wir mm neb^ diese Thatsachen einige der Haupts&tse, 
welche Reichert aus seinen Beobachtungen an Gromía OTifarmis 
ableitet : 

))An dem Polythalamienki^rper sind* abgesehen von der. Sehale, 
2Kwei Bestandtheile zu unterscheiden : die eontraetíle LeibesaubBUnz 
und der die centrále Masse des Korpers bildende, farblose und ge- 
íarbte Korperchen^ auch Blaschen fahmnde Be6tá.ndtift6il.« 

»Die oontractile Leibessubstanz bildet die den ceotvaten bUs- 
chenfuhrenden Bestandtheil umgebende Ripdenachieht des weklieo 
Polythalamienkorper8.« 

)>Die contractile Rindensubstanz des PolythaJamienkorpers ist 
im Ruhezustande, auch mit HUlfe des Mikroakopes, als gosonderter 
Bestandtheil nicht zu erkennen ; sie ist eíne so dOnne Schicht, dass 
sie im optischen Querschnitt bei der Dicke des PoJythalamienkdrpefs 
und der scheinbar formlosen, centralen blási^enltthreniden Leibes- 
substanz nur als GrenzUnie der letzteren und nicht doppelt contoo- 
rirt sich darstellt.(( 

»In Betreff der Bewegungserscheinungen des PoIythaUmienkor- 



Reich«4 ¥?v4. íie í?rpinieTi. U7 

pem^ iwlclie mit Aer CoDtractilUHt d^r BJndengubstan;! in Yerbin- 
duDg zu bringen siná, untarscheide ich active und passive. Zu des 
passiveii gehoreo die Verschiebungen und oft sch6íiU)£kren Hotatiou^Q 
der central^n bljlsd^Q^hreuden LeibessubstaDz in Folga von perí- 
Btaltisch vorruckenden EjnschnUrungen des contraetílen Mantels, und 
díe OrtsveranderuDgen ie& 6esamintk(>rpers. AUe activeu Bewegungs- 
erscbainungen geben 3ich durch allgenieine oder locale Veránderungen 
in der áussern Form und morphologischen fie^^cbafienheit der con- 
tractíleOi Riodensubstanz selbst zu erkennen.u Dabin gehoren vor 
allen DUigcn die Pseudopodien. 

Die angefílhrten Stellen genůgen um E«icherťa Auffassung 
des Koi*peji's der Groiaieu und vrie er sich ausdi-flckt der Polytha- 
lafiúen zu cbarakterlsiren. Derselbe soli ausser der Schale aus 
eioer contraetílen Kínde von aebr geringer M&chtigkeit, einer ncon- 
tractilen Membrán « wie dieselbe p. 494 an zwei SteUen ge- 
nanni wíťd, und aus einer nicht contxactileu blňBdienfUhrenden 
Hauptsubstau^ besteben, Beide werden streng von einander ge- 
scbieden. Die ^entvale bláscbenfilbrende Masse soli an der ^ontrac^ 
tilea »paBSiv verschoben^i werden (p. 498), nie aber selbst sich be* 
v^en konnen, Die eine umhiillt die andere als eine verschwindend 
danne Schieht, die zwar partieUe Verdickungen eingehen kann, ge- 
wdhnlich als vgesouderter Bestapdtheiltt aber nicht zu erkennen 
íst. Die Hauptfunction dieser »contr^tilen Membrán ^ des Gromien- 
korpers ist die, die Pseudopodien zu liefern. 

Una^re Gromien zejgen die ganzlicbe Haltlosigkeit aUer dieser 
BehaupUxQgen. Das ganze Innere ist der gemeinscbaftlicbe Mutter- 
boden fUr die auszustreckenden Pseudopodien, also das gaiíze Tbier 
Ist contractil, nicht eine auf seiner Qberflacb^ supponírte Membrán. 
Passiv bewegt wird der Kern, werden die Nahrungsballen und was 
sonst da oder dort von EinlagPřungen in die contiactile Masse vor- 
konunt. Aber die Gruodmasse des Kii^rpei^s ist eine einfacbe, nicht 
zwiefach verschíedeDe und dte ganze Betrachttmg Reicherts, 
wdehe sich auf diesen Dufllismus gríindet , fállt in ihr Niehts zu- 
sammen. 

Frrilidi konnte Reichert nicht ahnen, dass ihn das Schicksal 
80 schnell erreichen wflrde, denn in meinen Schriften Uber Rhizo- 
poden hábe ich bisher weder bei Groniia noch bei Polythalamien 
dieser wogenden Bewegungen des ganzen Inuern Erwabjaung 
gethan. In der That kon^mt eine so deutlieh auf den ersten Blick 



148 Max Sohnltce, 

zn erkennende Theilnahme der centralen Theile des Rhicopoden- 
korpers au den Contractionen der zu den SchalenóffiHingen hervor- 
tretenden Massen nicht gew5hnlich vor. Aber Andeutungen davon 
zeigen auch andere Gromien, und Reich ert hat gewiss etwas 
AehnKches vor sich gehabt, wenn er von wVerschiebungen* und 
nscheinbaren Rotationen der centralen bláschenf&hrenden Leibessub- 
stanztt sprícht. Freilich erklárt Reichert dieselben aus i»peristal' 
tisch vorrQckenden EinschnOrungen des contractilen Mantel8.« Diese 
Erklárung passt nicht, denn die Beobachtung \hs&t, wie doch die 
erste Bedingung wáre, nicht zwischen Bewegendem und Be^regtem 
unterscheiden, Alles ist bei der Gromia oviformis eine wogende Masse. 
Selbstverstándlich spreche ich dabei immer nnr von den von rair 
beobachteten Arten, indein ich den zunachst nicht zu controUrenden 
Reicherťschen gem die wunderbarsten Abweichnngen zngestehe. 
Ich protestire aber gegen die von Reichert getlbte, jeder gesun- 
den Logik widersprechende Verallgemeinerung seiner Einzelbeob- 
achtungen , und das dem Anstand znwiederlaufende Verfahren , auf 
Grund ebensolcher irgendwo aufgelesener, zusammenhangsloser Er* 
scheinungen ganze Reihen systematisch durchgeftthrter Untersuchim- 
gen ftir optische Tftuschungen zu erkláren, oder gar in straffittli- 
ger Leichtfertigkeit sich dem Glauben hinzugeben, der Nátur »Ge- 
setzctt (sic Reichertp. 495) ^) abgelauscht zuhaben, wo auch nicht 
der Schein einer exacten Beobachtung vorausgegangen ist. 

Kann es mir also schon ans allgemeinen GrQnden nicht in den 
Sinn kommen , die Gromia oviformis von Ostende in jeder Beziehung 
als das Paradigma der morphologischen Beschaffenheit der Mono- 
und Polythalamien ťlberhaupt anzusehen, so hábe ich im Gegen- 
theil zu constatíren, dass meine frílheren Arbeiten Materiál genag 



1) Der denkwúrdige Satz lautet: nBei der Rúckkehr in den sogenannten 
Ruhezustand aleht sich jeder Yorsprung genati wieder auf die Stelle des eon- 
tractilen Sackes oder bei complicirteren Fortt&teen auf die Stalle det Fori- 
aaizes oder der Lamelle zurAok, yod welcher aut die £2rhebuag stattfand. 
Bei verástelten Formen beginnt die Zaruckziehung an den Endásten, retpec- 
tive an den Pseudopodien , und zugleieh hórt die Kómchenbewegiiag auf; 
ihnen nach folgen 80 zu sagen die Stamme. Hiemach darf als Gesetz feeť 
gestellt werden, dass die durch die Contraction verschobenen Theilchen der 
contractilen Rindenschicht nach der Rúckkehr in den Ruhezustand genau 
wieder in der Ordnung und in dem Lageverhilltniss vorliegen, in welcheu 
sie sich hefiindeOi als die Contraction begann.** 



Reiohexi and die Gromien. 149 

enthalten , was direct gegen die Mdglichkeit einer raekbaltlosen Ver- 
allgemeínerung spricht leh kdnnte sogar die paradox scheinende 
Behauptung aufstellen, dass Reichert an mir zum Plagiátor ge- 
worden, indem er die vod mir eben bekámpfte Meinung von der 
doppelten Nátur des Polythalaraieukorpers aufstellte. Denn nach 
ineinea Untersuchungen verschiedenartiger lebender Polythalamien 
hat man an vielen derselben einen gefarbten centralen, rela* 
tiv ruhenden, und einen an den letzten Eammem oder allein 
an der letzten Kammer und au den Schalenóífnungen zu Tage tre- 
tend^ vorzugsweise beweglichen Theil zu unterscheiden. leh 
darf zur BegrQndung dieser Behauptung es mir nicht versagen, hier 
eine langere Stelle aus meinem i»die Gattung Gomuspira unter den 
MonothaUmien und Bemerkungen Uber die Organisation und Fort- 
pflaDzungderPolythalamienv úbersehriebenen Au&atzans TroseheVs 
Archiv flír Naturgeschiehte 1860, pag. 303—307 abzudrucken, da 
dieselbe ganz ausfahrlich meinen Standpunkt gegeniiber der Frage 
oacli der Organisation der Polythalamien und der Protozoen Uber- 
haupt bezeichnet. 

Es heisst daselbst : 

vWenzi nun nach dem Yoranstehenden die contractile Rinden- 
substaDz der grossen Rhizopoden so gut wie der kleinen aus einem 
in Zellen nicht zerlegbaren, wenn aueh inBetreff seinerEnt- 
wickelang auf eine oder mehrere Zellen zuruckzuffthrenden Proto- 
plasma besteht, so iat damit noch nicht gesagt, dass nun nothwen- 
dig der ganze in der Schale eíngeschlossene innere Theil des Rhizor 
podenkOrpers auch aus derselben Substanz bestehen miílsse. leh 
hábe schon in meinem Buche aber den Organismus der Polytha* 
lamien darauf aufmerksam gemacht , dass man bei allen grosseren 
Rhizopoden einen inneren meist gefarbten, mehr ruhenden Theil 
von dem ausseren fárblosen, ausschliesslich Fortsátze treibenden, 
beweglichen zu unterscheiden hábe. Beide Theile gehen all- 
mahlig in einander (iber und sind bestimmte Anhaltspunkte Uber we- 
sentlicbe Verscbiedenheiten der innern Organisation aus meinen Beob* 
achtungen nicht gewonnen worden. Farbstofibláschen , grossere Kor- 
ner und Kernchen, welche die Masse undurchsichtíg machen, zeich- 
nen die innere Substanz von der ausseren aus, aber eine Zusammen- 
setzung aus Zellen oder gar die Differenzirung bestimmter Organ- 
systéme babě idi auch an dicsem Theile des Rhizopodenkorpers nicht 
waltniehiiien kSnnen. Ebrenberg nimmt eine solche Differenzi* 



láO Mak Šclitiltzé, 

rung an, spricht z. B. von einem den Rhlzopodenlcorper durchzic- 
henden Darmkanal, der natůrtkh doch eiiie besondere von der 
umgebeuden Substanz Yerschiedeiie Wand haben míisste. Beweise 
fttr die ExistenK einer solchen sind nie beígebracht, und raiiss ich 
nach hUufig und bis in die neueste Zeít wiederholten Beobachtungeti 
lebender ňamentlich durchsichtigcr Polythalamien die Exi- 
stenž eines solchen aUf das Bestinimteste bestreiten. 

Aiich davon, dass jttngeren, durchsichtigen Forinen von Corm- 
spira, Miliolá und Hofalia, wie ich schon ftřílher behauptet hábe, einc 
contractile Blase fehle, hábe ich mich \viederholt und wie ich 
glaube auf das Bestimmteste flberzeugt. 

Dennoch besteht, wie ich anfflhrte, eine auch bet den Sftsswas- 
serrhizopoden , selbst den Amoeben, angedeutete Verschiedenheit 
zwischen Ilinden- und Marksubstanz. Dieselbe kftlinte, wenn die 
Organismen aus einer Zelle entstanden sínd, auf die bei vielen 
jungen, membranlosen Zellen zu beobachtende Verschiedenheit der 
Rindenschicht des Protoplasma und der innern Partieen ' zurftckge- 
fíihrt werden. Ich meine die Verschiedenheit, welche z. B. bei den 
von Re mak auf Taf. XI. fig. 17 seines Werkes ílber die Ent- 
wickelůng der Wírbelthiere abgebiHeten Embryonalziellen besteht, 
dahiu gehend , dass die hyaline Grundsubstanz des Protoplasma 
sich hier wenigstens stellenweise flber den die Kdrticheu einschlies- 
senden Theil erhebt. Ih der That beobáchtet nian dergleíčhen bei 
vielen ňamentlich sich bewegenden jungeh Zeílen (ich eriuuere an 
die Vou Lieberkílhn beschriebenen beweglichen ZeHen desBhites). 
R e m a k hat in dem angefilhrten Falle das Hervortreten der hya- 
linen Substanz als Abheben einer Membrán gedeutet , in Welchern 
Punkte ich tnit dem geehrten Forscher nicht Qberelnstlmmen kann. 
Sind aber mehrere oder víele Zellen zur Bildung eines Rhizo- 
podenk5ii)ers zttsammengetreten , wie wlr solchen Fall als gar nicht 
unwahrschéinlich bezeichneten (wie also der Fall sein wtlrde, wenn 
der Rhizopodenkorper ans einer, emem sitíh furchenden Eie áhn- 
lichen, sich theilenden Eizelle hervorginge); so hátten wir nach un- 
serer ueuen Protoplastha-Theoríe in Betreff des weiteren Vferhaltens 
der Zellen folgendé Mdglfchktéit ztt constatiren. Ich erítaere wíeder 
daran, dass die von mir gegebene Définition der Zellc láutet: wem 
naktěs Protoplasmaklttmpchen mil Kern,« imd dass i^ die Mcm- 
bťau als etwas zum BegriflF der Zelle durchaus nidit Notliwettiiges 
betrachte. Es ist also eiti Haiiféii khíiráer ŽcUen g^b^nf; titíá ttliÉen 



Beichert itnd ^ Gromien. 151 

eis iUuflopodeakórper sich bílden soU. So brauehen nur die p e r i - 
pfaerišcben Zellen untereinander zu versehinelsen, um dasspáter 
in Zellen nicbt sithr zaerlegbare, den inneren K5ťper wie eine 8chicht 
iossigen Waehsee umgebendeProtoplasma, die Bogenannte Sarkode, zu 
bilden. Nach dcan Gentnini zu aber kana sich die 8elbststandigkeít 
der ZeDen in allmabligem Uebergange erhalten, m kdnncA 
eine Membrán bekommen, Gewebe verschiedener Art bilden, wie sie 
au8 den Fnrchungsaellon des Eies eínes hoheren Thieres heryorgehen, 
jadie Theorie erlaubt die Anna^bme, dass Herz, Blutgef&sse, 
Darni, Nieren, Gehim, Nerven, kurz Alles, was nur gewanscht wird, 
innen in voliér Entwiokelung fitnctionirt , wáhrend aussen die ein- 
fachste Fom lebensfdbiger Bubsianz persistirt — also der ganze 
so coDiplicirte Organismus sich wie ein Aethalium auf 
einein Haufen stinkender Lohe herumwálzt. Dass eine 
in ihren Oonsequenzen so entsetziiche VerbíndufDg hochster und nie- 
derster Organisation in der Nátur Aicht Platz greife, dafftr sind die 
Schranken der Ty pěn aufgerichtet Wir sind weit davon entfernt 
deo Typus der Protosoen bereits so weit verstanden zu haben, dass 
wir sagen kónnten : bis hierher und nicbt weiter geht innerhalb des- 
sélben die DilTerenzirung der Organsysteme. Dass dieselbe aber eine 
gewisse und sebr bestimmte niedere Gránze hábe, lUsst 
sich naeb der Analogie der ^brigen Typen erschliessen. 

So alBO k5nnen sich mnerhalb des Protozoentypus aus den ein- 
facfasten, nur aus dem Protop lasma einer einzigen Zelle běste- 
henden Tbierfornieii leicht andere hdhere Formen entwickeln , bei 
denen eine gewisse oder ziemlieh voUkommene Selbetstandigkeit 
etneeiner eonstituirender Zellen vorbanden ist und aneb Andeutungen 
bestinimterOrgansysteine auftreten. Aber beiallen Protozoen, 
und das mdehte ich fiir diarakteristisch halten , waltet wenigstens 
ni gewissen Beziřken des Korpers und behuís Erfiillung gewisser 
Funetioiien die Neigung der Zellen vor, zu einer grosseren Pro- 
toplasmamasse zusaniinenzuschmelzen, in welcber dann 
nur die Žahl der persistirenden Keme etwa noch den Ursprung der 
Maase aus ZeUen andeutet. Bei einigen Formen ist es die Rinde 
des Kdrpers, wo solche Masse vorkomrat, — es sind Rhizopodeii^ 
autor denen nach Job. MCilleťs und namentUcfa E. HaeckeTs 
neaen, 'durch mfindliche Mittheilung mir grossentheils bekannt ge- 
wonieBeninohtígen Untersuchungen die Radiolarien^ die Acantho- 
mttren vnd dia Folitcjnstinen dan bochsten Platz einnehmen dftrften, 



152 Max Sehnltse, 

insofern bei ihnen ín der oben angedeutetén Weise wirklich Zellea 
persistiren. Bei anderen Protozoen kónnte aussen eine géschichtete 
Lage mehr oder weniger selbststándiger Zellen vorhanden sem, wie 
bei den Infusorien, wáhrend innen der Kdrper aasgeittllt ist von 
dem nicht in Zellen zerlegbaren, aus verschmolzenen ZcUen entstan- 
denen Protoplasma. Als solches námlich deute ich die weicbe Cen- 
tralsubstanz der Infosorien, in weicbe die Bissen eingedrfickt werden. 
Sie ist der weichste Theil des Infusorienleibes, gehdrt aber za dem- 
selben ebenso gut wie die Rindensubstanz, und kami den Nameo 
Chymns den Lachmann ihr beilegte, nicht filhren. 

Von diesem Gesichtspunkte aus mdchte ich an die Deutong 
der Organisation der Infosorien gehen, und lebe ich á& Ueberzeu- 
gung, dass wir so zu einem befriedigenden Abschluss in der sehwie* 
rigen Angelegenheit kommen. Doch muss ich auf eins auf- 
merksam machen, was nicht unwichtig ist, dass nftm- 
lich die Theorie auch die Annahme einzelliger Infuso- 
rien erlaubt. Denn eíne Zelle kann auf der Oberfláche Wiin- 
pem bekommen; eine Zelle kann eine hártere Rindenschicht 
und eine weíche Marksubstanz mit Vacuolen, Kem, verschiedrasten 
Korperchen, FarbstoíFbláschen u. s. w. enthalten. In einer Zelle 
kann, wie die jungen Muskelfaserzellen lehren, die Peripherie des 
Protoplasma in echte Muskelsubstanz umgewandelt sein, 
wáhrend das Centrum der Zelle noch von gewohnlichem Pro- 
toplasma eingenommen wird. Dass im Protoplasma einer Zelle 
eine sogenannte contractile Blase entstehen koime, bedtrf freilich 
noch weiterer Untersuchungen , scheint aber nicht mehr unwahr- 
scheinlich. Endlich, dass eine Zelle, also hier ein ProtoplasmaJkUimp- 
chen mit erhílrteter und bewimperter Rinde, an einer oder zwei 
Stellen seiner Oberfláche der erharteten Rinde und der 
Wimpem entbehren konne, einen »Mund« hábe, von welchem 
aus feste Stoife in die innerste, weichgebliebene Pfotoplasmamasse 
hineingedrftckt werden und einen »After« zur Ausleerung der- 
selben, diescn Punkt hábe ich oben bereits besprochen, und ^ubo 
ich, dass die Moglichkeit solchen Yorkommens zugegeben wer- 
den muss. a 

Man sieht das Richtige, was der R e ic h er ť8(:hen Angabe von der 
doppelten Nátur des Schaleninhaltes der Polythalamien zu Grande 
liegt ist nicht neu ; was aber daran neu ist, dass námfioh eme adlaife 
Abgrenzung beider Substanzen bestehe, ist tááít iwiihr« Es ist also 



Reioheri vod die ChmmieiL 1S8 



nur eine imfislangene Aiifwármiing einer langst bdcanoten Thatsache, 
wenn Beichert die Beihe seiner Thesen b^iímt mit: i^An dem 
Polythalamienkdrper sind, abgesehen von der Schale zwei Be- 
staiidtheile zu UDterscheiden : die contraetile Leibessubetanz und 
der, die centrále Masse des Kdipers bilde&de, forblose nnd ge- 
ftrbte Kórpa*ckea, auch Bláschen fofarende JBestaiidtheil.« Denn 
da die Pseudopodien nie rothe oder gdbe Farbstoffkdrperchen ent- 
halten, die doch tn dem Inbalte einiger Kaoimem der Polythalamien 
kaom je feblen, so ist die Substanz der Pseudopodien zimachst ebeo 
in díeser Richtung eine andere als die des in der Schale eingeschlos- 
aenen Kdrp^rs. Aber eratens ist dies nichts Ckmstantes, denn die 
Gromíe Yon Ostende entbehrt der centralen Farbstoffblfischen und 
ist sicher ganz und gar nur aus contractiler Masse gebildet, uad 
zweitens ist die Niehtcontractilitit des gefarbten Inhaltes der cen- 
tralen Kamniem der Polythalamien dadurch noch nicht erwiesen, 
dass die FarU>liischen derselben nicht aneb in die Bildung der Pseu- 
dopodien eingehen. Die scharfe Uaterscheidung beider Substanzen 
nach Gontractilitat und Nichtcontractilitat schwebt also voUst&ndig in 
der Luft. 

Die Saehe hat aber eine tiefere Bedeutuag als anf den ersten 
Blick schemt. Man wird sich erinnern, dass meine in manehen 
StQcken von den hergebrachten Annahmen abweichenden Ansiehteii 
aber die Nátur der Zelle und deren Rolle bei der Gewebebildung 
ihre Wurzel besitz^ in meinen Schriften dber die Rhizopoden und 
d«8 Protoplasma der Pílanzenzellen. Beginnend mit meiner Mono- 
graphíe der Póly tbalamien 1854, und den Studien tiber Protoplasma- 
bewegungen in IHatomeen und Tradescantia (Mtlller's Archív 185d) 
ist es wesentlich die £riíenntni8S der ToUstandigen Uebereinstimmnng 
der Figenschaften der Pseudopodiensubstanz Kiit dem Protoplasma 
der PflamseBzellen gewesen, welche mioh zu den Resultaten kommen 
liess, wie ich sie in mmem Aufsatz nttber MudEelk&rperchen, und 
das was man eine Zelle zu nennen habe« (dasselbe Archiv etc. 
1861 gleichzeitig in dem Aufsatz »die Qattnng Gomuspira etc.« 
(Archiv f&r Naturgeschiohte hrsgeg. v.Troschel 1860, p. 298—307 
und in der Sdíríft: ^das Protoplasma der Rhizopoden und der 
Pflanzenzellen<c (Leipzig 1863) niedergelegt hábe. 

Die in demselben dem Protoplasma zugeschriebene Seibststan- 
digkeit, die neuen Untersuchungen iiber seíne Consisteaz und seine 
Ck)ntractilitat und das Resultat derselben, dass sícb Protoplasma 



ÍS4 lÍA-x Seholtee, 

auch ohne eine auBsere, vón ihm verschiedeHe Membtaa, die Zeli- 
netibnm der Au toren, ausseren Einflúásen gegenaber selbststándif^ 
lebend erhalten konne uiid alle Gonsequeiuen dteser Anschauiingen 
Itaben sicb mit einer Schnelligkeit verbreitet und sind 60 obne viel 
AufhebeDs Geineitigut der Wissenpchaft geworden, dass schon Jeder 
meinfc es koune gar nicfat anders seiti. Die Reforoi kat mh so za 
sagen ron seibst voUzogen, der běste Beweis dafttr, dass sie m der 
Luft lag, ond dass es niur eines áussereú Anstosses bedurfte, ééo^ 
und nieht mehr, gegeben zu habeii ich vieileicht mir zum Verdiesat 
aarechnen dařf. Au kleinen groUendeb Bandbemerkangeii, dass 
dieser Anstosa unniitz geweaea sei, da man durek denselben oidits 
Neues eríahren hábe, oder an kleinlicďien) Nebendinge betreffenden 
AuBstellungen, durch die ao leicht Groases verunglimpft wírd, hat 
es natdrlich nicht gefehlt. Eine systeitittncbe Opposition ist gegen 
die gleichsam i&ber Nacht volhsogene Abánderuhg desSe-hwann^scben 
StaatBgruodgesetzes nicht fm Tage getreten. Dagegen hat es aa 
fórmlichen und inotivírten Zustimmungen, an 'fieierlichea Beatatígun- 
g^n akht gefehtt, dereu ich hier mir zwei nennen wiU, denen Ge^ 
wicht weitaus ani schwersten wiegen dilrfte. Die eine seitenS des 
hocfaveiidiéntcQ Ernst Brúcke, vorn^mlioh die Attalomie der 
Zelle ala solcher betreffend ^), die andere von dem genaneston Ken* 
Mer der Kadiolarien tinter den Rhizopoden, von Ernst Hae«kel, 
eine volLstandige Bestátígung der Protoplasinathe^ie des Bhizo^ 
djenorganismus bringefid % 80 ersthien nach kui^zer Friat der Fortr 
scbritt auf der neuen GriuuUage gesieberl dnťch die gaoz riickhaU^ 
losen Bestatígnngen éJamal der Grundanadtaukingeti liber Pt^oto- 
plasma und d^^ss^i Theilnahnie ain Aofbau des Rhizopoéenkorpers 
und zweitens der Antvendung dieser Lehren auf die Eicmentar- 
theile der hoheren tUeríachen Organisitien. 

Andere Reichert. 1 StaiT amAlten hmgend undia der 'VÉ>hl*- 
begriindeten Beaorgnito, die neue Lehre konne d«a von íkm so 
schon systematisch ausgebildeten GegensaiK von Želte und Inter* 
ceilularsubstanz stórea, aa wešchem seta ganzér hístiologÍBoher Rahm 
hing, mns&te er dér< tnei»brank>sen Zelle den GaraAis - zu maeheii 
suoheiL Sie HoUte .im Keime erstickt trerden und wiirdc demgeniass 



1) Die Eiementarorganismen. Sitzber. d. Akademie d. Wíssenscliaften 
zu Wién 1861. 

S) í)íe Eadlí)larien. Bertín 1861, p. tó 11. ff.' !' ' ' 



ReichéH ittiil iáfe ^tJťťmiien. 155 

einmttl von den ^rchtingskugelri aus angegrfflteii, unď zWar in dem- 
áelben Hefte (!) des Archíts'), in wekhetn Reichert meinem 
éfrsten dle ncue Ahschatiung er5řternden Auftatíe eirte Stelle ange- 
triesen hatte, sodatin durch den Versuch, die wichtigsten Resnltate 
meiner Studien tlber dle Pseudopodien der RhiíSopoden umztistosíjen, 
nfid dlé Venrandtschaft íhrer Substanžr mit dem Protoplasma -der 
Zeflen zu láiignen *). Man síeht die Stellen fítr die anzulegenden 
Mteen ^ya^en gut gewfthlt — ihr geráuschvolles Platzen Ttermochte 
aber nicht einmal die Fundamente zn erschttttern, die in TfOmmer 
zn weriten ihre Bestímmung gcfwesen. Dass der Faltenkranz des sich 
fttTChenden Forícheies nicht, ^ie Reichert wollte, von eínerdieEl- 
sttbstanz bedeckenden Membrán herrtthre sondern auf die Oontrac- 
tílitát der Efeabstanz selbst zuriickzufahren sei, hábe ičh Jn einer 
besonderen, diesen Faltenkranz auch in Abbildungen ansfiihrlieh 
erifcute^nden Schrlft*) wahrscheinliťh gemacht. Welch klágliches 
7jeugnis8 aber Relčhert srich durch seine Publteatioňen ftberPdeu- 
dopodien nnd Protoplasma ansgestellt hat ist vonE. Haeckel der 
Mit- und Nachwelt zu Nutz und Frommen in maťkigen Zftgett dar*- 
getegt worden «). Der gánzlich vernichtenden Kritik méines wacke- 
i-en Fřeundes ist ííichts hinzuzuflagén. leh hábe hier nur der wei- 
teren Entwíckeliing des Gegenstandes za folgen, und noch eitóge 
inerkvrttrdfge Refeultate zu constatiren. Die fflr Reitihert so ver- 
háttgnissvoU gewořdene Bescháftigung mít den Pólythalamien geht; 
wie er uns des deuHichsten auseinandergefeetzt hat, vort seiner eW- 
gtwarzelten Abneigung gegen • die wurschřeimigew Sar(5ode-' eder 
Protoplasma-Masse aus. 80 lange die Sarcode aíiJ^fterhálb der Zel- 
lentheorie stand, wa!r ihm diese Abneigung nicht žd vetířenkett. 
Aber statt, wie seitens anderer Forschér ganz allgemein gestíhehcn, 
mít dem Nachweisé der Protoplasma-Natur der Sarcede Bich des 
Triumphes der Zellentheé^ie auch aber diesel letzteA, uvibeiíwíngtich 
sdíeíiienden Rest tWerischer Gewebe zu freuen, setzt er seine Oppo- 
sition gegen die Sarcode nls eiher belebten, conťractilen, ' reizem- 
pftnglkhen nacktem ZeHsubstanz fi)rt> iind vmú' jede M5glichkett 

1) Archiv f ÁDat. u. Phys, hersg. v. Reichert u. da Bois Reymond 
18f>I, pap. 133. 

2) Ebeiida 1862, p. ^38. 

3) De ovorum raiiarum segmentatione. Bonn 1863. 

4) Ueber den Sarcodekórper der Rhizopod^n. EcHscbr.T. wws. Zoologie 
1865, Bd. XV, p. 842. 



166 U%K SohuUse, 

eines Vergleiches derselben mit deni gleiches Aussehen, gleiche 
uúkrochemische Beactionen und gleicbe Bewegungen darbietenden 
Protoplasma der Fflanzenzellen von der Hand. Dáss es lebendige 
Zellsubstanz — Protoplasma — ohne Zellmembran gebe, dieseo 
Grundgedanken der neuen Zellenlehre bekáinpft Reichert aaf das 
Aeusserste ^). Alles muss eine Membrán haben, u&d selbst die eio- 
facfasten Organismen, die sich bis dahin ungestdrt ihrer Nacktheit 
freuten, mttssen skhdem Gesetze fiigen und vor Reichert verhtiUen. 
Aber woher die Membrán nehnienV Da sind wir nicht in Verle- 
genheit Hier du Amoebe, dir genúgt deine hyalíiie Bindenschiebt, um 
vorschriftsmassig zu erscheiuen, dich, Furchungskugel reltet. der Fal- 
tenkranz, die Myxomycete hat »eine einfache scharf gezeichnete 
dunkle Contour« und kann passiren ^) — aber das abscheuliche Ding 
d«, die Gromie, die hat sich zwar ihr Haus mitgebracht, aber darin 
sitzt sie, entsetzlich auzuschauen, in Wahrheit splitt^mackend ! Die 
contractile Substanz membranlosl nAusser der Contractilitat besitzt 
die Rindensubatanz des weichen PolythalamienkOrpers wabrscheiiilich 
auch die Eigenschaft, Excrete zu liefem durch wdche zur Nahrung 
dienende Thiere getčdtet werden. Sie verráth feruer sensible £r- 
scbeinungeu dadurch, dass die ausgestreckten Fortsatze bei Berilh- 
rung mit heterogenen Elementen sich zurilckziehen ; sie ist wahr- 
scheinlich auch Respiratíonsorgan, und dúrfte ihre lebhafte Kom- 
chenbewegung.zum fortwahrenden Wechsel des Meerwassers beítragen. 
Aus der Ait und Weise, wíe die vielkammerigen Foraminiferen sich 
vergrossem und wachsen^ darf kaum gezweifelt werden, dass sie 
einen wesentlichen Antheil bei diesem Bildungsprocesse hat. Ea ist 
endlich von mir beobachtet worden, dass sich Abachnittc von ihr 
ablosen und wie es scheint gánzUch zu Grunde geben, so dass sie 
einer Art Regenerationsprocess unterliegt.« Und doch ist »iffl aus* 
gebildeten Zustande nicht die geringste Spur eiqer Zusammensetzung 
aus irgend weichen gesonderten Bestaudtheilen wahrzunebmenc 
(Reichert Monateber. 1865, p. 492, 493). Also doch echtes 
Schultze'sches Protoplasma! Was ist da zu machen?! Hier hilft 
nur ein schneller Entschluss: so sei selbst Membrán! Was keine 



1) Die neueren Reformen in der Zellenlehre. Reichert u. duBois 
Reyraond^s Archiv 186$, p, BH. 

2) Archiv etc. 1863, p. 101. 



Reiohert nnd cUe Gromien. 167 

Membrán kat, imn da8 ist eben eelbst Membrán — was giebts da 
za lachen ? Irgend etwas wh*d die Substanis doeh einsehlieBsen, was 
die Bolle des Inbaltes úbernehmen kann. Da ist die »centrale blás^ 
chenftthrende Siibstanz«t, die sicfa offenbar nur »passivtt bewegt, ttnd 
deren i»Mantel« die contraetile Rinde bildet. Und bel der Gromie 
Yon Ostende, der díese Art Kern fehlt stellen zum Ohick andere 
Kerne sieh ein, die von der contractilen Substanz umhntlt wié ein 
Pflaamenstein in der ileischigen Hfllle, seiner Membrán, liegen. 

So ist denn also glttcldich der Weg gefanden, auf wekhem 
jede contraetile Protoplasmamasse, jede embryonale Zelle eineMem^ 
bran erh&ltt Ihre eontractíle, schleimigconsistente, baldmehr hyaline 
bald feinkOmige Hauptsubstanz, das an der Oberfl&che ft-ei zu Taf^ 
tretende Protoplasma der Aotoren, wird Ae gesaohte Membrán im 
GegensalB zu einer entweder supponirten oder wirklieb vorbandenen 
minder contractilen festeren oder .flossigeren InhaltsmaBse 1 — 

Habeat sibi I Wer gegen den Strom sdíwimmen i¥ili, den woUen 
wir nicbt daran hindem. Was Protoplasina z« nennen sei und was 
nicht, daá steht aachgerade im naturforschertichen Spraehgebraueh 
ziemlich fest, und ftlr den fiegriff einer Membrán, wie der Histiologe 
ihn aofzufassen hat, fehlt es auch nidit an musterf^ltigen Defi* 
nitíonen ^). 



]) leh erinnere hier nur an die vortrefflichen Auseinandersetzungen H. 
von Mofal*8 in der botaniiohen Zeitúng vom J. 1855, Jahrg. 18, pag. 90 
u. ff. Dieselben sind allen deneu, welcben die erwunsohte Klarheit fehlt 
uber daa, wfM uan eine Membrán zu neauen babě, warm ani Hers su iegen. 
Der groBse Naturíoracher áungert sich hier unt«r Andarem dabin: y^Bem 
20 m Begriff einer solchen (Membrán) gehort notbwendig, dass sie eine von 
ibren Umgebungen nach beiden Fláchen hin bestimmi abgegrenzte Schicht 
bildet;*' „keineswegs aber reicht zur Bildung einer Membrán biu, dass eine 
homogene Snbstanz eine scharf begrenzte Oberfláche von featerer Consistenz 
besitzt, wenn diese festere Schichte ohne Grenze in die úbrige Substanz 
Qbergeht, so dass Niemand bestimmen kann, wo die ftussere Schichte aufbort 
und die innere Substanz beginnt. Wir konnen in einera solchen Falie die 
sussere Fláche int Auge fassend sagen, sie sei membranenartig erhártet, wir 
gebdn aber nur zu Yerwirrung Veranlassung, wenn wir zur Bezeichnung 
dieses Verbftltnisses den gleichen Ausdruck gebrauchen, mit welchem man 
eine eigenthilmliche, einen bestimmten Gegensatz gegen die unterliegende 
Substanz bildende Schicht benennt; im gemeinen Leben mag eine solche Yer- 
wecbselung hingehen, in wissenschaftlichen Werken, wenn von anatomischen 



So ist deiin alBO m con^tatireHi dass auch^OreícUert nickt 
ferner an eiue Meiabraii an der Obarflácb^ iea contractib^ Pro- 
topla&ma der Rbizoi)od6q denkt, uod daaiit f^ti»ck dea Cardínal- 
puiikt der »neuere]i Ilef<;»riueA in der ZeUenlehre« aueilfieoaU 

Wie die Groinia oviforinis von Ostepde mh durch dia Besehaf- 
fenbeit ihreB Kiirpers, den Mangel der Farbstoffblaischen, die e^qui- 
Hite Oojitratitilitat íbrer gaQ^sen i>ub8tan2( als ein Orgwisi»us zu er- 
kennea giebt, welcker &o zu si^en eiiie Uebercangsform joviscliea 
dea nackteu und beschalten fibi;iopodeii darsteUt, m bietet denn in 
der Tbat aii(^ ibre Scbale JJďgentbUmliťbkeiteo, w^cbe auf eine 
minder scharfe Diffei^en^siruug oder wenigsteuá eiuea nied^eu Grád 
der Erhartung ihrer Sutetaaz hiiideutet gegentíber dem Verbal- 
ten anderer Gromies. Die byaline HiUle mi jswarri»gsum acbarf 
abgeBetíit von dem koruigen Thierkorpor,. aber an der 8cbiJeuoiAo* 
duDg, wo die Pseudopodien zouaciist in dickem Wuriietetanw ik 
HiUbhing der .ScbaJie verlassen, íaí merkwitrdigflr Weise durchaus 
oicht immer eiue gaii^ kbu*^ Granze cwis«toi die^er Schale und 
dem koroigen Inbalt zu erkennen* Das VerhaltjM&a beider Sub^tan- 
zen au eínMder bedarf bier eiues genanenea Stodiiuus, das icb der 
Zukiioft vorbehalten musste. 

Die Halle ist dehnbar und elastisch. Bei einer GrouMe vob 
O9O94 Mm. Durchuiesser maass ich die Dicke der hyalinen Schale 
ohne jede Compression des Thieres zu 0,0068 Mm. Nach Auflegen 
eines schwereu Deckglases, wobei der Dur^bmessei* der Giromie, 
ohne dass dieselbe platzte, auf 0,14 Mm. gefltiegen war^ betrug die 
Dicke der Sc^Jiale mir Boch 0,0023 lim. Nach Enileevung eines 
Theíles des Inhaltes der Schale und Naefalass der Spannung war 
die Dicke wieder um etn Geringes, námlich bis auf 0,0034 Mra. ge- 
stiegen. Die Schale ist also dehnbar wie Cautschuk, ihre Elastici- 



Verbáltnissen die Rede ist, sollten aber so verschiedenartj^ Vejrhaltniftie nicbt 
verwechsplt werden. Nicht inindcr Í8( «$, wenu \yir dem allgi^mein featge- 
stel 1 ten Begrifíe der Blase treii bleiben wollen, durchaus línpassend eine mehr 
oder weniger weiche, jedoch nicht flůsaige kugelfórmige Masse, deren Ober- 
fláclie eine gróssere Consistenz besitzt, eine Blase su nenaeoEL Denn xam 
Begriff der letzteren gehurt noth^endigerweiae eijx von feateror Substanz 
umgebeaer, mit einer tropfbaren oder gasartigea FlttsaigkeU geTúllter, oder 
auch ganz leerer Hohlraum/' Mau rergleicbe hier auch meine Schi-ifl: Das 
Protoplasma der Rhizopoden und der Pflanzenzellen pag. 5—9 und 58—60. 



Reiohert md di^ fliéomien. 'ISO 

tit fst fréilidi nicht gro», da l6tetei-e Z AI Mr die Hálfte so 
grofis íBt alB die des imprOnglicben DurchmeBsers. 

^ Bei ddu BewegUDgen des Thieres ísi die SchiUie kein Hiadeintes 
ztt aUeriiand FormyeriLaderuiigen desselben^ irobei immer der In^ 
halt der inaeren SdíalenflAché di<^t anliegen bleibt Lodcen 2wi* 
scheft beiden hake ioh nie gesehen. Aber einer mír r&thselbaít ge- 
blíebenen Ersckeinang tnu8» ich nocb geéenken, welcke oít «nd bei 
ganz friach eiogefangoieii Thieren aur Beobacktung kam, da&s von 
einer auf kleinen Bauin beschiraiklen áusserea £iiibieg«ng der Sehale, 
etner scbarfen nach inneD torspriDgenden Kníckung derselben. ein Un^ 
gerer oder kflnBerer Févtsata hya^ner^ von der Sohalensubstanz sohein- 
hsut mthk: TersGhiedtaer Masse ín das koraige Iimere kineinragte. 
Ja kb kabe anoh- ohne jede Spor áosserer Knkkang solche hyar 
Mant láiagcre und kttreere Zapfbn zu mefareren itadienartig indea 
Thierkdfper kíaainragte Běhen, wekbe vollkommen hyalin, ía Aos** 
seken and GonaisteDZ der SchaleaBubstant venvaadt waren. £ine 
aikere Erlaaterung dteaer Erseheinung mass von emeaten Unteť.- 

snohuageB erwartet weiden* 

Jetzt nur nock einige Worte flber KeichcrťH gegeBwáitigea 
SUad^anktgegenttberderKornchenbeweguag* DassBeicbert 
bereits 1863 gaae nahé vor der Entdeckung der wirklieben Koraehen 
ia dea Paendopodii^ der Bhizopoden, die er aafiLnglíoh 80 hartnáe- 
kig abgeleugnet, sUnd, iai von aiir angedeiiteťworden (Ávohiv-ftr Na^ 
turgesch. 1863, p. 362). Natiirlich kann dle Entdeckung nur langsam in 
Scene gesetzt werden. Zwar bedient sich Keíchert bereits mít 
einer gewissen Geláufígkeit des Ausdruckes Kornchenbewegung 
ohne die frtthereu Zusatze ^scbeiabarea, i>SQgenannte« ; aber: »0b- 
gleich bei anderen níederen wirbellosen Thieren die Anwesenheit 
solcher wirklichen Kdrnchen in der contraetilen Substanz nicht zwei- 
felhaft ist, so muss dies doch vorláufig fúr die contractile Substanz 
der Polytlialaiaien ia Abrede gestellt wenien, da die kftrnige 2eich- 
nong nar im GontractíoBSZiMtande hervortritt und demnaeh auf Un- 
ebenheíteD der Obei*fláche zarQckgefílhrt werden mus3.« (Monati^- 
nehte etc 1865^ p. 493.) Also immer noeh die alteLeier. 

SŘieii wíchtigen Fortsckritt bahen wir aber doch ku constatiren. 
Bis dahin kannte Reich ert das Btld eines Komchens nur alB )»in 
ťoribew^ung begriflene SchKfige« oder als »fortsehreitende Gon- 
Iractionaarellet, irgendoin sichtbat^es ruhendes Kdgelchen hatte er 
aber weder an nock in der Substatiz der PiSMtdopiedien eatdeckeá 



160 Máx Sohnlise, 

kónnen (Archiv etc. 1862, p. 647) ; jetzt sind jhm táoeh oft Fftlk 
vorgekoiDmen, íd welchen K5mchen auftraten und stefaen bliebra, 
ohae eine Contractiooswelle in fiewegimg . zu setBen. Ueberhaupt 
kann als eine Eigenthilmlichkeit der BewegungserBcIieiiiaiig der 
coDtractílen Kindenschicht angeaehen werden, dass eiae jede Oon- 
tractionsbewegung auf einem beliebigen Zustande der Inteasitat 
stundeniang ausharren kannv (Monatsber. 1865, p. 496). 

Al8o stundenlangl Frtther war es imr díe Mdglichkeit der 
Beobachtong des Entstehens und Yergehens der als Oontrac- 
tiooiswelle »am Faden fortziehenden SchHnge,* welcbe Reich ert 
vor der Yerwechaelung mit einem ^rkliohen Kdmehen fiicherte (Ar- 
chiv etc. 1862, p. 648).. Jetzt f&llt bei stnndenlangem Aushar- 
ren der ContrftctiandbeweguBg i»auf demselbeti Zostande der Inten- 
sitáttt diese Mdglichkeit natdrlich fořt. Das wichtigste Unt^^chei- 
dttugszeichen von Contractionswellen mit und ohneKomekea wird 
hiemach, wie einleuchtet, von Reich ert selbst au^egeben. Die 
Kdmehen kdnnen jetzt ihren Einzug in die Pseudopodien der Póly- 
thalamien halten. Wir sind also gliicklich auf dem Bodcn derjeni- 
gen Verstandigung angelangt, welche ich bereits vor Kurzetn als 
nahé bevorstehend in Aussioht aiellte. Ob dabei das ZugestikDdBiss 
seitens des Herm Reich ert noch irgead ein Interesse babě, lasse 
ich nach dem Vorangegangenen und nach meínen frOheren und 
£. HaeckeTs Auseinandersetzungai dahingestdtt. 



2. Eine neue Art Objecttr&ger. 

Mit einem Holastchnitt. 

H. L. Smith vom Kenyon Gollege in Newyoric bedchreS)t in 
Silliman's American Journal of science aad arts Vol. XLy Sept 
1865, pag. 241 eine neue Art Objectt^iiger, velcher weít^re Em- 
pfehlung verdient Derselbe ist darauf berechnet bei Untersuchun- 
gen des Wachsthums und der Fortpflanzung kleiner Thiere und 
Pflanzen in Wasser, welcbe langere Zeit in Anspruch nehmen, das 
Austrocknen der Flttssigkeit unter dem DeckgUschen zu verhíndem 
und einen stetig andauernden Strom frischen Wassers unter dem 
Deckgláschra zu unterhalten. Ich hábe den sehir ein&chen Apparat, 




Eine nene Ari Objeoitr&ger. 161 

den sích Jeder leicbt selbst hersteHen kanu, ún Holzschnitt wieder- 

gegeben. 

Derselbe stellt einen niedrígen aus 

inOglichst dQnnem Spiegelglas gefertig- 

ten Kasten dar von der Grosse eines 

etwas breiten Objecttr&gers. Die Maasse, 

welche Smith angíebt, sind 3 und 2'' 

ins Gevierte, die Dicke der Glasplatten 

betrage V25", die Dicke des ganzen 

Kástchens nicht viel mebr als Vb"- Dieser Kasten ist dazu bestimmt 

roit Wasser geAllt zu werden, und um dies zu k5nnen ist eine 

Ecke der oberen Glasplatte (bei b) weggeschnitten. In dieselbe 

Platte ist bei a mit einer Feile ein enges Loch gebohrt Um den 

Apparat zu gebraucben wird derselbe mittelst einer Pipette mit 

Wasser gefilUt und die in a sicb festsetzende Luftblase ebenfalls 

durch Wasser verdr&ngt. Das Object wird in der Nahé von a orien- 

tirt und danach so mit einem Deckglaschen bedeckt, dass zwischen 

dem Wafiser unter dem letzteren und demjenigen des Kastens durch 

a eine Verbindung besteht. 

Das wahrend der Beobachtung am Rande des Deckgláschens 

verdunstende Wasser wird durch GapiUarit&t auf dem Wege von a 

aus dem Kasten wiederersetzt, und es bedarf nur einer in lángeren 

Zwischenráumen (nach Smith alle drei Tage) n&thig werdenden 

Emeuerung des Wassers auf dem Wege bei b. 

Noch ist zu erwáhnen, dass c einen dfinnen Glasstreifen bedeu- 

tet, welcher das Deckglaschen vor dem Abgleiten schfitzen soli, 

wahrscheinlich berechnet auf die in England und Amerika herr- 

schende Mode, bei schiefer Stellung des Mikroskopes zu beobachten. 

Es leuchtet ein, dass der kleine Apparat sehr wesentlichen 

Nutzen gewáhren kann. Es ist eine Art feuchter Kammer mit 

manchen Vortheilen vor den gebráuchlichen. Nattírlich wtlrde sich 

der Kasten statt mit Wasser auch mit andereu Flússigkeiten, z. B. 

Jodserum fullen lassen. Bei der nur langsamen Verdunstung der 

FlUssigkeit wílrde der allm&hlich eintretenden Goncentration wohl 

leicht durch Wasserzusatz auf dem Wege von b vorgebeugt werden 

kOnnen. 



11. S^ultM, AfthiT f. nklkrokk. Anatomie. Bd. 2. \\ 



162 Max Schaltse, 

8. Berichtigung eines Referates von Shrenberg. 

Der Sitzungsbericht der GeseUschaft naturforschender Freunde 
zu Berlin vom 16. Januar d. J. enthált ein Referát Ehrenberg's 
uber eínen von mir in diesem Archiv Bd. I, pag. 376 verdffentlich- 
ten Aafeat2 »díe Bewegung der Diatomeentt. Diesem Referáte liegen 
erhebliche Missverstáiidnisse za Grunde, daher dasselbe geeignet ist, 
den Leser íiber den wahren Inhalt meines Aufsatzes vollkommeu 
irre zu ftthren. leh hábe demgemMss čine Berichtigung der in 
demselben enthaltenen Irrthttmer an den Voreltzenden der GeseU- 
schaft der naturforsch. Freunde zu Berlin zu geffiUiger Míttheilung 
an die GeseUschaft und Abdruck in den Sitzuňgsberichten dbersandt, 
und dieselbe Berichtigung auch der botanischen Zeitang, redig. von 
H. v. Mohl und v. Schlechtendahl, zum Abdruck ftbergeben, 
welche das Ehrenberg'sche Referát wortlich aus den erstgenann- 
ten Sitzuňgsberichten aufgenomnien hatte. Diese Berichtigung ist 
in Nr. 12 der botanischen Zeitung vom 23. Márz d. J. auf pag. 
96 abgedruckt. Die GeseUschaft der naturforschenden Freunde 
zu Berlin hat, wie der zeitige Director derselben Herr Geheim- 
rath Gurlt mir meldet, in ihrer Sitzung vom 20. Marz d. J. 
beschlossen, die Berichtigung in den Sítzungsbe- 
richtnicht aufzunehmen. Da moglicherweise auch andere 
Blátteř aus dem £hrenberg'schen Referáte geschdpft oder das- 
selbe ganz reproducirt haben, muss mir an einer wettem Verbrei- 
tung meiner Berichtigung gelegen sein, welche ich denn hier folgen 
lasse: 

Herr Ehrenberg geht in seinem Referáte von der Behauptung 
aus, mein Aufeatz handle »ftber die Structur der Bacillarien als 
Pflanzeutf, und schliesst mit einem Protest dagegen, dass durch 
meine Darstellung »die Bacillarien als Pflanzen erwiesen wftren.« 
Erstere Behauptung ist unwahr und letzterer Protest hat keine Be- 
ziehung zu meiner Abhandlung, denn ich erklare mich selbst gegen 
die Ansicht von der pflanzlichen Nátur der Diatomeen. DieFrage, 
ob durch das von mir Mitgetheilte »eine Entscheidung darQber mog- 
lich geworden, ob die Diatomeen dem Thierreich oder dem Pflan- 
zenreich unterzuordnen seien« (p. 399), beantworte ich mit den Wor- 
ten ))dass diese Entscheidung ůberhaupt wohl nicht zu erwarten íst.« 
Ich erklare ausdrúcklich, dass ich etwas »characterisch Thierisches 
oder Pilanzlichestt an den Diatomeen nicht finde, und komme za 



Beríchti(|fiing eioes Heferates ron £hrenberg. 163 

dem Schluss^dftss dieselben i>zu den Urorganísmen zu zahlen, wel* 
che nicht nach der Scheidnng von Thier- und Pflanzenreich fragen« 
(pag. 400). Unter diesen Umstánden ist unverstandlích, weil dem 
Worthnt nieincs Aiifeatzes zuwider, weun Ehrenberg von mír 
sagt nerhált es nicht fůr unmOglích, dass aach bei anderen Pflan- 
zen (sic) Spalten .... vorkommen kOnnen.a Die aneh bei Kh- 
renberg gesperřt gedruckten Worte lassen natttrlich denEindťiick 
zurQck, als wáren sie von mir gebrancht, konmien aber weder an 
der angezogenen Stelle noch m áhnlicher Verbindung in meinera 
Aufsatze vor. Es ist femer eín Irrthnm, wenn Ehrenberg l)e- 
hanptet, ich hátte die Aufnahme von Nahrung bei den Díatomeen 
gesehen. Ich erkláre vielmehr (p. 395): »Denn wieCohn und an- 
deren ist es auch mír ergangen, ich hábe vergeblich wochenlaug 
auf diesc Aufnahme gewaitet, obgleich ich sehr lebliaft bewegte 
Arten des Meer- und silssen Wassei^ die auch Ehren berg aimandte, 
loit za diesen Versuchen besonders fein geschlámmtem Indigo in 
Beithrung braehte.« 

Herr Ehrenberg macht mir endlich den Vbrwnrf, ich hátte 
•die Erl&aterung der hervorragenden Fasse durch IndÍgotrabung« 
Herm von Siebold statt ihm zugeschrieben. Die Sache ist die. 
Ehren berg' s Angaben Ober das Verhalten der FarbstoflFtheUchen 
an der Oberfláche lebender Diatomeen treffen nii^^ends die That- 
sacbe, um welche es sich bei mir in ers^r und einziger Linie han- 
delt, das Ankleben derselben an der Raphe, ihr Hin- und Hei-ziehen 
wie auf einer Strasse. Fflr diese Bewegungen weiss ich keinen 
friihertn Beobachter als G. Th. von Siebold. 



4. Beobachtungen an Noctiluca. 

Nach dem frůher von mir mitgetheilten Verhalton der Leucht- 
organe von Lampyris splendidula zu der Ueberosmiumsaure 
musste es von Interesse sein zu erfahren, wie sich das im Meere 
verbreitetste Leuchtthierchen, die Noctiluca miliaris im leben- 
den Zustande zu dieser Sáure verhalte. Ich benutzte ehicn Aufent- 
balt in Ostende, woselbst, wie wir naméntlich aus der anziehen- 
den Schrift des Dr. Verhaeghe (La phosphorescence de la mer 
sur la cóte ďOstende, 6 ed. 1864) wissen, die Noctiluca zu 
allen Jahreszeíten in grossen Mengen das Meer und den Rafen er- 



164 Max Se hu li ze, 

f&llt, dieses merkwflrdige Thier in verschieden conc^triite Ldsun- 
gen der gedachten Sáure za bríngen. Dasselbe stirbt in den Lčsun- 
gen der Ueberosmiumsaure sehr schnell ab und Iftsst sich in den- 
selben lange Zeít conserviren. Besondere Structurverháltnisse, die 
nicht schon bekannt wftren, treten durch die Behandlung nícht her- 
vor. Das Thier farbt sich durch allmáhlige Reduction des Osmium 
nach und nach blau schwárzlích, und diese Farbe tritt ziemUch 
gleichmássig an allen Theilen auf. Dabei erh&lt sich die strahlig 
yerzweigte Anordnung der von dem sogenannten Mund ausgehenden 
Protoplasmaf&den, und da die wie es scheint nur Spuren von oi^a- 
nischen Substanzen aufgelost enthaltende Interprotoplasmasubstanz, 
die FlQssigkeit, welche der IntracelluhirflOssigkeit einer grossen Pflan- 
zenzelle entspricht, kaum schw&rzliche Fárbung annimmt, so trágt 
die Osmiumbehandlung dazu bei, die Protoplasmafiden nach und 
nach immer schárfer hervortreten zu machen. Am dunkelsten fir- 
ben sich natůrUch die dicksten Fáden und vor Allen die an der ba- 
senf&rmigen Einbiegung des Korpers liegende Protoplasmaanh&ufung, 
von welcher alle innere Fáden ausgehen, weniger dunkel wird die 
áussere Húlle und der wunnfonnige Fortsatz derselben neben dem 
Mund gefarbt. 

Von grosser Bedeutung fílr die Auffassung des Noctiluca-Orga- 
nismus ist unzweifelhaft das in der Hauptmasse des Protoplasma 
eingeschlossen liegende kernartige Gebilde, deasen Anwesenheít 
zwar frdheren Beobachtem nicht ganz unbekannt war, dessen con- 
stantes Vorkommen jedoch erst von A. K r o h n hervorgehoben warde, 
welcher Forscher zugleich die Analogie mít dem Kem der Infuso- 
rien und Rhizopoden gewiss sehr richtig betont. ^) Krohn bildet 
diesen Korper auf Taf. III, fig. 2 1. c. als eine homogene Kugel ab. 
Der fragliche Kem scheint spáter nicht wieder die Aufmerksamkeít 
eines Naturforschers auf sich gezogen zu haben, so kommt es, dass 
wir weder iiber seine feinere Structur noch etwaige Veranderungen 
desselben wáhrend des Lebens, noch tiber seine physiologische Bedeu- 
tung das geringste wissen. Daran mag Schuld sein, dass, wie icb 
mich ttberzeugt hábe, der Kem gar nicht immer leicht von anderen 
kugligen Kdrpem, die in den Paremchymstock eingeschlossen gefun- 
den werden, sofort deuUich zu unterscheiden ist leh hábe mich 



1) Archiv f. Naturgeschichte heng. von TroBohel lb52, I, p. 76. 



Beobftchtmigeii au Nootilaoa. 1^ 

bemttht zunáclist seine fdnere Structur za ermitteln, und bin dabei 
aiif di6 YoHst&idig gleichen Yerh&ltnisse gestossen wíe bei den oben 
erwihnten Gromien. DerKern ist frisch ein ganz durchsichtiger, 
wie es soheint s^der, kugliger Kdrper, welcher wieder aus sehr 
zartcmtourirten kugligen Oebilden zusammengesetzt ist, deren 6r5sse 
wie bei den Kernen dor Gromien variirt. Dieselben scbimmem im 
ganz frischen Znstande deutlich her vor .Essigs&ure tritbt das Bild 
durch die auftretenden Gerinnungen. Auch die Grčsse der Keme 
stimmt mit denen der Gromim ungefahr tiberein, ich mass bei 5 
Noctaoken Keme yob je 0,04, 0,042, 0,041, imd 0,047 Mm. Es 
wáre fEU* gflnstig situirte Forscher gewiss eine lohnende Anfgabe, 
die Keme in verschiedenen Jahreszeiten zu verfolgen nnd ihre Ver- 
anderangen nach Žahl und feinerer Structnr festzustellen. Vóraus- 
sichttich dttrften sich dabei Beziehungen der Keme zu der immer 
noch in Dunkel gehttllten Fortpflanzttngsgeschichte der Noctiluca 
ergeben. 



5. Zur Anatomie und Fhysiologie der Retina. 

Ans den Sitzungsberichten der niederrheinisohen Gesellschaft far Nátur- und 

Heilkunde zu Bonn, vom 4. April 1866. 

ProfessorMax Schultze theilte Einiges von seinen demnáchst 
aosf&brlicher zu veroflFentlichenden Untersuchungen uber den feine- 
ren Bau der Betina des Menschen und der Thiere mit. Es handelte 
sich bei denselben vorzugsweise um Feststellung des Unter- 
schiedes zwischen den Stábchen und Zapfen mit Rtlck- 
sicht auf die Art der Verbindung dieser Elemente mit den angren- 
zenden Schichten der Retina. Der Gegenstand ist einer der wich- 
tigsten fflr die Physiologie des Sehens, aber bisher noch voUkommen 
unklar. Es ist leicht, sich an der Retina der Knochenfische zu 
aberzeugen, dass die Zapfen, welche bei diesen Thieren bekannt- 
lich den Durchmesser der Stábchen um viele Male íibertrefFen in 
ziemKch dicke Fasem ttbergehen, welche mit conischen Anschwel- 
lungen in der ZwischenkSrnerschicht aufhóren. Diese hat Heinrich 
Mflller zuerst gesehen und abgedildet. Schwieriger sind dieselben 
bei Saugethieren und beim Menschen wahrzunehraen, doch wurden 
sie wiederholt gesehen, filr den Menschen ktlrzlich von Henle ge- 
schildert. Ueber die Nátur dieser Fasem wissen wir Nichts be- 



166 Mfrx S«haH8e» 

stimiBtes; ebensowenig etwas iiber ibre Verbindang mit den dbrigen 
Schichten <der Retina. Viel schwieřiger sind von den Stábchen 
ausgehende Fasern in der auseeren Komerschkiht zu entdeeken. 
Heinrich Mttllcr und Kolliker habtín sie keaiien gelehrt, aber 
wíe weít dieselben reiehen nnd in was fttr Verbindungen dieselben 
tret^ ist vollkommen unbekannt Dass sie nerTd ser Nátur seien 
hábe ich wíederfaolt auf Gnind der an ihnen su beobaehtenden 
characteristischen spindelformigen Varikositaten behamptet. Henle 
hat diese Fasern aberhaupt nicht auffinden k5naen. 

Der Yorti^agende hat auf Grand neuer Methoden, und in seinen 
Untersuchnngen des menschlichen Auges wesentlich gefSrdert durch 
einen von Prof. Busch bei Gelegenheit eines Cancroids der Orbita 
exstirpirten mlt ge^under Retina versehenon Bulbus, der ganz frisch 
in seine Hánde gelangte, bezttgtich der Stslbchen- und Zapfenfasem 
zunftchst der Knochenfisehe, Saugethiere und des MenecbeuFolgen- 
des festgestellt. Jedeš Stábchen goht in eine áusserst feine, sehr 
schwer zu conservirende Faser uber, welche die áussere KOrner- 
schicht gewohnlich auf kflrzestem Wege durchsetzt und dabei frflher 
oder spáter mit einer eifórmigen kleinen Zelle, einem sogenannten 
áusseren Korn in Verbindung tritt. Diese Faser zeigt an Macera- 
tionspráparatcn, welche eine Isolinmg dei-selben in ganzer Lange 
gestatten, sehr characteristische feine spindelfórniige Varikositaten, 
ihr Ende fáilt an die Grenze der áusseren Kornerschicbl; gegen 
die Zwischenkornerschicht, hier hort 3ie bei guter Erhaltuiig mit 
einer die gewohnlichen Varikositaten an Durchmesser ein wcnig 
ůbertreffenden spindelformigen Anschwelli^ng auf, in welcher unter 
Umstanden kleine Vacuolen gesehen werden, Die Zapfen besitzen 
fur gewohnlich dicht unter der membr. limitans extema eine kem- 
haltige Anschwellung, welche ihrer Lage nach zu den áusseren 
Kurnern gehort, aber von den bei weitem zahlreicheren, mit Stáb- 
chen in Veibindung 'stehenden áusseren Korném in mehrfacher 
Beziehung verschiedeu ist. Kern und Kernkorperchen naraentlich 
sind an den Zapfenkornern grosser, die von Henle entdeckten 
Querstreifen, welche die áusseren Korner unter Umstanden auszeich- 
nen, komuien niir den Stábchenkornern, nie den Zapíenkorneni zu. 
Von dem Zapfenkorn geht eine stets ansehnlich dicke, freilich áusserst 
wciche und vergáugliche Fa:scr aus, welche (mit Ausuabme der 
Gegend des gelben Fleckes beim Meuschen) gestreckt bis zur Zwi- 
schenkornerschicht verláuft, und an deren áusserer Fláche mit einer 



Zar Anatomie und PhyMologie der Retina. 167 

Anscliwdyiiuig von ktgeUomiiger G^stalt eiidigt. Diese AnschweUung 
hat in gutem Erhaitangszustaiide eine eb^oe Basalflache, vou wei- 
cber aber einige feine Faserchen ausgében, deren Žahl genauer 
nicht bestimmt weErden konnte, welche nicht in radiftrer RichtOBg 
weiter ziehen, sondern sieh der flicfaenhaft aageordueten iSeinen 
Fasenmg d^ Ziríschenkolrneraohicht wie es scheint nach versdiie- 
denen Riebtungen anseinanderlaofend ansebUessen. Die kegelíor* 
mige Anschwelhmg kann avch glocken- oder eifórmig bei minder 
gnter firiialtang ersdieinen, auch Vacuolen, wie in den neben ibnen 
liegenden Anscbwellangen der Stábchenfasem, bilden sich hftnfig in 
ihr BOS. Au guten MaceratíonsprAparaten, d. h. solchen, an denen 
die zartesten Elemente wie frisch aussehen, aber eine Isolirbarkeit 
derselbett in vid grdfsetem Umfange als in friachem Zastande 
mfigHeh kt^ gleid^n dieae didien Zapfenfasern in Lichtbrechmig, 
Glatte der Obei^iftche, Neigaug zur Bildung von Aosbuchtungen 
und selb^ regelmdssig gefiMrmten 8{Hndalf6nnigen Varicositaten nnd 
endli<A misfierster Hin&Uigkeit darchans den aus breiteren matic- 
haltigen Nervenfasem isolirlen Axencylindem. Aach in der feineren 
Stroctur gleicben ste letzteren, denn sie bi^en deutlioh den An« 
schein eíner parallelen Lángastnchelung^ die die Axencylinder hie 
und da auSKéiduiet und von so hoher BedeaUmg ist, da sie den 
Schloss auf eine Znsammensetzung deeselben aus feineren Fasem 
gestattet. Auch bei den Zapfenfasem stehe ich nicht an, dieselbe 
in gleicher Weise zu deuten, da die nervose Nátur dieser Fasem 
aus rein anatomischen 6f Qnden hinreichend gesichert ist, und ein 
Zerfall der breiten Zapfenfaser in vide feinste Fasem in der Zwi- 
schenkomerschicht von mír gesehen wurde. Aber auch der Za- 
pfenkčrper zeigt eine Andeutung eines faserígen Bauas, fihnlích 
der fibríUaren Besdiaffeoheit eines Theiles der Ganglienzellensubstanz 
(vergl. das Vorwort v. M. Schnltze zuO. Deiters Untersuchun- 
gen aber Gehim und lUkckeninark pag. XV), welcher faserige Bau 
im Zapfenkorper bis aa das Zapfenst&bdien beran reicht. 

Auch ein bíndegewebiges Gerttstmit oft deutlich radiárfaserigen 
Fortsetzungen der MUller^schen Badialfasern (Limitansfasem) 
dunhzieht die áussere KCrnerschicht, endigt aber an der m. limí* 
tana eiteraa und hat mit den Stábchen- und Zapfenfasem keinen 
dirccteo Zusammenhang. Der Vortragende hált es durch seine 
Unteřsnchungen fttr anaiomisch bewiesen, dass die Stábchen mít 
8^ ííBinen, die Zapfen mit mindestans 10— 20mal so dicken Nerven* 



168 Max Sohttltse, 

fasern ín Verbindung stehen, von wekhea die letzterm 
Biindel feinster Nervenfase^ sind, welche alle in der Zwischeii- 
kómerschícht aus der radiáren. Richtung abweichea and zanaefast 
sich in der Richtung der Flacbe der Retina vertMlen. 

In der inneren Kčmerschicht ebenso wie in der moleknláreii 
sind keine Neryenfasem von der Dicke der Zapfenfasern, nar die 
unmessbar feinen Fádchen von der Dicke der Siabdwnfiasem. Folg- 
lích verbinden sich die in der Zwischenkomersohicht auígelosten 
Zs^fenfasem in den inneren Schicbten der Retina nicht wieder sa 
ahnlichen dicken Fasern miteinander, sondern erreichen einseln ond 
vielleicht raumlich weit von einander getrennt die innel:en Retina- 
schichten. 

Der Vortragende macht kurz auf einige wichtige Beziehtmgen 
dieser Anordnung zu gewissen Rathseln ín der Phyáologie der Re- 
tina aufmerksam , anknQpfend an die bekannten Young'schen 
Postuláte fíir die Farbenempfindung, und dieknrzlich von Y. Han- 
se n bei den Gephalopoden aufgefundenen anatomisdien VerhUtnisse. 

Auch des Yortragenden Untersuchungen Qbef den gelben Fleck 
und die fovea centralis des Menschenauges haben durch die neiien 
Methoden und das ungewohnlich gQnstige Materiál Fortschritte ge- 
macht Zunáchst wurde constatirt, dass die verschmáleiten Zapfen- 
korpem gleichenden empfindenden £leinente am gelben Fledí ond 
die ganz stabchenartig dttnnen Elemente der fovea centralis in 
der ausseren Kornerschicht mit Zellen in Yerbindung stehen, weiche 
in jeder Beziehung den geschilderten Zapfenkdmem gleichen, von 
den Stabchenkomern aber sehr verschieden sind, die also hier in 
der ausseren Kdmerschidht ganz fehlen. Die Elemente der fovea 
centralis sind danach unzweifelhaft echte verschmálerte Za* 
pfen. Aber, was bis dahin kaum erreichbar schien, aneh die von 
diesen Elementen ausgehenden und die &us8ere Kornerschidit durch- 
setzenden Fasern wurden mit den zugehOrigen Zapfen auf lai^e 
Strecken isolirt, und konnten demnach auf ihre feinere Structur ge- 
nau untersucht werden. Auch nach der Nátur der aus den Zapfen- 
kdmem des gelben Fleckes und der fovea centralis hervorgehenden 
Fasern und deren an die Zwischenkoraerschicht grenzenden ange- 
schwollenen Enden kann es keinem Zweifel mehr nnterliegen, dass 
die Zapfen der fovea samnitlich in dicke, Axencylindem gleichende 
Fasern Qbergehen, die ganz den vorhin beschriebenoi der tibrigen 
Zapfen der Retina gleichen. Aber diese Fasern weichen von der 



Zar Anaionie nnd PhyBÍologie der Retina. ^ 109 

\ 

radi&rc» Bichtang ab und nefamen m der am gelben Fleck bekaijnt* 
lich sehr dicken áusseren Kdrnerschieht (van H. M ti 1 1 e r zur Zwi- 
schenkdmerschicht gerechnet) eínen von der fovea nach allen Kicb- 
tcmgen divergirenden Verlanf an, so dass sie oft erst nach emem die 
Didce der áusseren KOrnerschicht vielleicht um dag 6— lOfache 
flbertr^fenden Ltegeuferlauf die Zwi8chenk5merschicht erreichen, 
aro híer vermittelst der eonischen Anschwellnng in feínste Fftser- 
chen za zer&Ilen. So entsteht die bekannte )>schiefe« Fasernng der 
inneren Partien der aiuiseren Kdrnerschicht des gelben Fleckes und 
seiner nichsten Umgebung. 

In der ganzen Retina enden also die Zapfenfosem zilnSchst an 
and in der ZwiBchenkOmerBchicht, indem sie hier die radiih*e Rich- 
tung au^ben und in ein System feinstér Faserchen zerfaHen, die 
auf dem Wege der letztgenannten Schicht fláchenhaften Verlanf 
annehmen, «nd sioh m<3glicherweise nach den yerschiedensten Rich* 
tímgen vertheilen. £s hegt auf der Hand , dass der * Nachweis des 
directoi ZniBammenhanges eines Zapfens mit einer Zelle der iime- 
ren Kómerschicht, mit einer Ganglienzelle oder endlich einer Opti- 
cQsftser der innersten Retinaschioht hiemach zu den UnmOglich- 
keitai gehdren dtlrfte. 

Schon H. Mflller fand die Zapfen der fovea centralis ntcht 
nor sdunaler sondem auch l&nger ak die der Umgebímg. Der 
Bedner hat in einem frUheren Vortrage in dieser Gesetlschaft am 
4. Angnst 1866 nach einem von ihm glilckllch durch die fovea cen- 
tralis gdegten Schnitte eines in M tlil eť seker FlUssigkeit gehár- 
teten enudeirten Bulbaa (von Dr. Iwanoff erhalten, Enudeation 
wegen Staphjlom) diese lángeren Zapfen in sittt in einer fbr die 
Physiologie der fovea centralis sehr interessanten Anordnnng gedchil- 
dert Es zeigte sich an diesem Auge, durch dessen fovea zwei mit 
dem Pigment erhattene Schnitte gelegt waren, diese fovea nicht 
nor gegen den Glaskdrper concav, sondem die Linie der membrána 
limitans ext^ma mit deutlicher Concavitflt gegen die Chorioide^. 
Der auf diese Weise zwischen limitans extema und Pigment der fo- 
vea entst^ende grdssere Ztrischenraum zeigte sich von den lánge- 
ren Zapfen der fovea ansgef&Ut, so natHrlich, dass die Ghorioideal- 
enden der Zapfen sich convergirend einander zuneigten, also ná*- 
her aneinander zu liegen kamen als ohne diese Anordnung 
mdgUeh gewesen w&re. Der Redner, v(m dem gewrss naheliegenden 
Gedaoken auc^hend, dass nicht die ZapfenkOrper oder g«r iht^ zél- 



A70 Max 3ehi^U2e, 

ligen AnhfUige in der áusseren KórnersdiiGbt aondera dje dem Pig- 
ment eingebetteten Chorioidealeadea der Zapfea die percipiren* 
den Stellen dieser Elemente seien, demonstrirte dasials denaiisdie- 
ser Aaordnuug fUr die feinere Gesichtswahmebaiung resuitirendcn 
Vortbeil, wíe er sicb damals auoh brieflich ilber diesen Fund íd 
derselben Weise verscbiedenen Freanden^ naaieatlich Volkmaon 
gegenttb^* ausgesprochen bat, Mittlerweíle , i8t eía bemerkenswer- 
tber Aufsatz V, Henseďs in Vircbaw'»" Arcbiv Nov. 1865, Bd. 
XXXIY, p. 401 erscbieneu, íb welehcnn in m. £. sehr einleuchten- 
der Wejse der Vortheil gescbildert wird, der den physiologiacbea 
Betracbtungen uber die Perceptionsfabigkeit der Retina darans er- 
wácbst, wenn die Darchmesaer der íeinen penplieriscbeo Eaden der 
2^pfen8tábcben, nicbt dje der Zapfenkdrper bei den Rechniingeii zu 
Grunde gelegt werden. In der That, hebt der Vortragende hervor, 
ist der Vortbeil den diese Betrachtungen bieten Belvr erbeblich. 
Denn nach den Messungen des Vortragendein an versehiedeneD 
menscbliohen Augen betrágt der Durchmeas^ des oattirlicheii Qae^ 
scbnittes des Zapfenstabchens innerbalb der Pigmentachicht b9ch* 
stens ein Fanftel des. Durcbuiessers des Zapfenkorpers. Letrte- 
ren bestimmte ich fiUber zu 0,0025 mm. mit wekberKakl die sq^itearen 
Mesaungen vonH. Miiller 0,003 und von Welker 0,i00a3 nahezu 
iibareinstimmen. Fttr die perdpirenden letzten Eoden der Zs^^fen- 
stabchen "wúrde demnach jetzt der Durthrnesaer auf unge&br 
0,0005 mm. anzugeben sein. Fáilt ein solobes Zapfenst&bchen in dea 
Zwiachenraum dea Betinabildes sweier ParallelliDien so ist die M 5 g- 
Ucbkelt ihrer gesanderten Eaipfindong gegeb^, denn hier und 
dort wird jede dieser Linien in der fovea auoh auf ZapfenstabcbeD 
faUen. Wenn dies aucb nur in grosseren UnterbreohuDgen gesdiieht 
wegen der anaebnlichen von Pigment ausgefíilltea Zwischenraame 
zwischen den Zapfenenden, soistdas, wieschonHensen bervdrhebt, 
kein Hindemiss fiir ihra Perception als Linien, da GewobnuAg nnd 
Augenbewegungen die LUeken leieht ausfilUen werden. 

Hiemach sind die neuerdmgs \(m Volkmannn erbobenen 
Bedenken gegen das Ausreicben der Zapfen der fovda i&r die £r- 
klaning der Wahrnehmung kleinster Distanzen nach der Ansicht 
des Vortrageoden der UauptBache nach eirledigt 

Heusen bebt mit Becbt bervor (1. c. p. 403), daas die Anord- 
n u ng der Zapfen am gelben Fleck und in der fovea, d. b. wíe die Quer- 
scbnítte in der Flache zu einandet gelagert sumI, nioht gteicbgOltig sein 



Znr Anatomie, vvcl Phynológie der Retina 171 

konne. Da die Anatomie darttber bisher keinen AufscUuss g^g^ben, 
inn^ste er das Bild , welches er von dieser Flache zu entwerfen 
beab^ichtigte , nach WillkQhr zeichn^en. Die gradlinige AjQordnung 
verwarf er, weil er bd Beobachtungen derLinien der N ober ťschen 
Flatte die aus solcher Anordnung notbvendig folgenden Mángel 
nicbt auffinden konnte. Er wáblte die krummlinige Anordnung als 
die Gunstigste. Nach meinen B<9obachtung€n an drei ůrischen 
menschtichen Netzh&uten besteht diese krumonlinige Anordnung der 
perdpirenden Elemente am gelben Fleck ganz evident. Die Kreís- 
línien, in wdcben die ^apfen stehen, wflrden verUngert im C^trum 
der fovea zusammenstossen. In der fovea selbst kann aus Bahe<» 
liegenden Grfinden die Foitsetzung der Kreislinien sich nicht con* 
tinuiriich erhalten. Wegen ungúnstiger Clonservimng in zweien und 
wegen pathologischer Zust&nde der foveae in einem der drei Eálle 
war ich nicht im Stande alle Elemente derselben im Querschnitt 
in BatQrlicher Anordnung zu sehen. Jedenfalls findet auch in ihr 
eine krummlinige, wenn auch nicht mehr so r^gelniassige Anord- 
nung wie in íhrem Umkreise statt^ Auck die Stá bc hen der peri- 
pherisch von der Macula lutea gdegenen. Theile der Netzhaut sind 
streckenweis immer deutlich krummlinig f^ngeordnet. 

Bei Gelegenheit dar Besprechuvg des feineren Baues des gelben 
Fleckes der menschlichen Betina warf der Vortrageude die Frage 
auí nach der Ursache oder dem Nutzen der gelben Pigmentirang 
der zum schái-feten Sehen bestimmten Stelle* (Dass auch die fovea 
centralis trota der geringen Dicke, welche die Retina bier besitzt, 
citronengelb bei durcfaMlendem Lichte er&cheint, davon tbergeugte 
sich der Vortragende an frischen menschlichen und Affenaugen*) 
Pie natnrliche Folge der gelben Fárbuug iat» da das Licht vor 
der Perception durch die gelbe Stelle hindurch gehen muss, eine 
Absorption eines grosseren oder geríngeren Theiles der Strahlen des 
violetten Endes des Speotrums. Wie viel absorbirt wird, wáre durcta 
das Experiment zu entscheiden. Friscbe menschliche oder Aífen- 
Metzháute standen mir in letzter Zeit zu dieaem Zwecke nicht zur 
Disposition. Aber áhnlich dem gelben Fleck des Menaohen- und Aien- 
Attges ist die ganze Aetina der Yogel mít einem gelben Pigment 
durchsetzt Dies ist aber kein in allen Schicbten diifus verbreitetes 
soodem bekanntlich auf durchsichtige geiarbte Kugeln bescbrankt, 
welche an der Grenze vom Zapfenkorper und Zapfent^tabchen sitzen, 
und kein weisses Licht neben sich durcblassen. Neben den gelben 



178 M«x Scbultxe, 

Zapfen sind dann noch durch Hbnliche KiigeM roth geíarbte Zapfen 
in der VogelretÍDa vorhanden, wáhrend die an Žahl hinter den 
Zapfen weit zurúckstehenden Stftbchen ungefSrbte Elemente darstellen. 
Es musste darauf ankommen zu entscheiden, ¥relche dieser drei ver- 
schiedenen Elemente der Vogelretina die b es ten, filr die empfind- 
lichste Stelle geeignetsten seien. Nach H. MflIIer's EntdeckuDg 
besitzen manche V5gel eine oder gar zwei foveae centrales in ihrer 
Netzhaut. Was fllr empfindende Elemente hier žur Verwendung 
gekommen, ist noch nicht untersucht vorden. leh hábe die Ange- 
legenheit bei Falkenaugen vorgenommen and gefunden, dass die 
foveae centrales nur gelbe Elemente enthalten, denen sich in der 
Umgebung allmfthlig die beiden andem Arten, die faťblosen nnd 
die rothen beigesellen. 

Diese gelbpigmentirten Kugein, welche offenbar einen fthnlichen 
Einfluss auf die percipirende Schicht der Retina ausQben mfissen, 
wie das diffuse Pigment der macula lutea, untersuchte ich im blanén 
und violetten Lichte des Spectrums (Herr Dr.' P r e y e r hierselbst 
stellte seinen Apparat zu diesem Behufe freundlichst zur Disposition) 
und auf dunklem Eobaltglas. Die Versuche míttels des letzteren 
ergaben das sehr bestimmte Resultat, dass die zahlreichen dunkel- 
gelb pigmentirten Kugeln der Retina des Huhnes von dem durch 
jenes Glas geleíteten Strahlen nichts híndurchliessen , w&hrend die 
hellgelben auf dem Kobaltglas blau durchschienen. Die Versuche 
mit dem Spectralapparat sind zu wiederholen ; sie konnten vorláufig 
nur des Abends ausgeffthrt werden, und ergaben unvollstándige Re- 
sultate. Jedenfalls ist durch das Experiment bewiesen , dass durch 
das gelbe Pigment der Vogelretina , wo es intensiver auftritt , sehr 
viel blau absorbirt wird, und ist mit Stcherheit zu schliessen, dass 
etwas von dem blauen Ende des Spectrums auch in der macula lutea 
des menschlichen Auges absorbirt werde. Bekanntlich siebt der 
Mensch von dem violetten und ultravioletten Licht weniger, als durch 
Fluorescenz aus demselben deutlich gemacht werden kann. Da 
nun durch Versuche bewiesen ist, dass die Augenmedien nur zum 
allerkleinsten Theile Schuld sein k6nnen an der geringen subjectiven 
Helligkeit des Ultraviolett (Brflcke, Donders, Rees), so ist 
zu erschliessen , dass diese geringe Helligkeit vielmehr in der Un- 
empfindlichkeit der Netzhaut ihrenGrund haben muss (Helmholtz, 
physiologische Optik pag. 233). Solíte diese wUnempfindlichkeit« 
nicht ganz einfach durch die gelbe Farbe der macula lutea, welche 



Zar Anatomie und Physiologie der Retina. 173 

durchstrahlt werden muss,, ehe das Licht zar Perception kommt 
ihre Erklárung finden? 

Aber welches kann dar Nutzen der gelben Farbe des empfind* 
lichen Fleckes sein ? Mit dem violetten Ende des Spectrums werdeu 
Strahlen absorbirt, welche man als die am starksten chemisch 
wirkenden za bezeichnen pflegt. Dass die gelben und rothen Pig- 
mentkageln in der Vogelretina ))die chemisch wirkaamen Farbena 
schwáchen mfissen, ist von Hensen mit Beziehang auf seine oben 
angefQhite Ansicht, dass die peripherischen Theile der Zapfen die 
percipirenden seien, angedeatet worden (I. c. p. 405). Vergleicht 
man die menschliche Retina einer empfindlichen photograpbischen 
Platte, so wird unzweifelhaft die macaia latea als ein die Licht* 
wirkung abschwáchender Schirm wirken mússen, and es fragt sich, 
ob nicht die Behaglichkeit, mit welcher wír einen fixirten Gegen- 
stand betrachten, bei gleicher Hellígkeit des einfallenden Lichtea 
und gleicher Farbe Idden wtLrde, wenn die macaia latea farblos 
^áre, and ob wir ohne macaia latea nicht die Dámmerang dem 
Tageslicht vorziehen wftrden. Der Vortragende spricht die Ver- 
muthung aus, dass im Gegensatz zum Aage des Falken, der nach 
den obigen Angaben nar gelbe Elemente in der fovea centralis be- 
sitzt, die Eale dieser an der entsprechenden Stelle ermangeln 
werde, and bedaaert bisher keine lebende Eale za dieser Unter- 
sachang erhalten za haben. 

Aber aach nach einer anderen Richtang liesse sich ein Nutzen 
filr das Auge aas der gelben Farbe der macaia latea erschliessen. 
Es ist moglích dass darch sie in nicht anerheblicher Weise die 
chromatische Aberration, von welcher das Auge bekanntlich 
nicht frei ist, corrigirt werde. Sehr erheblich ist freilich bei der 
geringen Intensitat der gelben Farbe im menschlichen Auge die 
Menge der absorbirten blauen Strahlen schwerlich, da beim Hin- 
durchsehen durch blaues Kobaltglas das Centrum des Gesichtsfeldes 
(der macula lutea entsprechend) nicht wesentlich dunkler erscheint 
als die Peripherie. 



Nachtrag: War die oben angefilhrte Ansicht richtig, dass 
der Nutzen des gelben Fleckes und der gelben Pigmentkugeln in 



174 Max Schaltze, sur Anatomie und Physíologie der Retina. 

den Zapfen der Vogel-Retina dařin beruhe, díe dein Auge wehe 
thuenden weil am starksten chemisch wirkendeu Strahlen zu absor- 
biren, so war vorauszusehen , dass díe Retina éines allein in der 
Nacht attf Raab ausgehenden am Tage aber geblendeteu Vogels wie 
der Enle der gelben Pigmentkugeln entbehren werde, um hier den 
chemisch wirkendeu Strahlen ihre volle Intensitát zu lassen. Der 
Yortragende hatte auf diesen Umstand aufmerksam gemacht, aber 
bisher keine Eule zur Untersuchung erhalten. Nachtráglich iiít 
ihm durch die zuvorkommende Bereitwilligkeit des Herm Dr. 
Bodinus in C51n die Untersuchung frischerAugen von Strix aluco 
mOglich geworden. Eine fovea centralís oder gar zwei , wie í>ie der 
Falke besitzt, hábe ich an diesen Augen nicht aufgefunden, aber 
mit dem grossten Erstaunen wahrgenommen , dass die ganze 
Eulenreťina an gelben Pigmentkugeln sehr arm ist. Die rothen 
Kugeln fehlen gánzlich, und díe gelben sind so blass und ín 
grósseren Zwischenráumen zerstřeut, dass man nach den bisherigen 
Vorstellungen vom Baue der Vogelretina in dem Eulenauge eine 

« 

solche kaum wíedererkennt. Wir stehen nicht an, hiernach den 
Grund der ausserordentlichen Empfindlichkeit des Eulenauges fúr 
Tageslicht und seine Fáhigkeit, in der Dámmerung besser als andere 
VOgel zu sehen, in den Mangel an gelbem und rothem Retinalpigment 
zu verlegen. 



Bonn. Drttck von Carl Goorsi. 



Verzeiehniss der Mikroskope 

aus dem loBtitute 

von 

Q. A 8. Merz, vormals UUschileider & Fraunhofer in MflDchefi. 



A. Complete Mikroskope. 

Mikroskop íír. 1 niit Stati v Nr. 1, vertical feststehender, hori- 
zontál drehbarer TLsch, grobe ♦) und feine Bewegung am Tubuá, 
Beleuchtung in und ausser der Axe, Doppekpiegel und Lupe 
fůr opake Gegenstande. 

Ďas Instrument versehen mit 6 Objectivgystemen : 1", Va"* 
Ví% Vi2*t Vl8^ V24^ und5 0cularengewáhrteine20— 1800ma- 
lige Durchmesser-Vergrdsserung. Es besitzt ein Schraubenmi- 
krometer welches nocn 0,0001 eines Pariser ZoUes messen lasst, 
eínen Polarísations^parat mit 2 NicoPs, ein Zeiehnungsprísma 
und ein Compressorium. Das Ganze in elegantem Kasten. 

Preis 420 i = 240 Thlr- 

Mikroskop Nr. 2 mit Stativ Nr. 1, versehen mit 5 Objectivsyste- 
men: l^ Vs", Vs*, Vl«^ Vis" und 4 Ocularen gewáhrt es 
20 — 12O0 VergroHserung. Beigegeben und ein Ocular- und ein 
Objectiv-Glasmikrometer, ein Polarisations-Apparat, ein Zeich- 
nungsprisma und ein Compressorium. Preis 280 fl. sr 160 Thlr. 

Mikroskop Nr. 3 mit Stativ Nr. 1, versehen mit 4 Objectivsyste- 
men: Vs", V»^ Vi2% Vis", und 3 Ocularen gewáhrt es 40— 
900 Vergrdsserung. Beigegeben 1 Ocularglasmikrometer. 

Preir 168 fl. = 96 Thlr. 

Mikroskop Nr. 4 mit Stativ Nr. 2, vertical und horizontál fest- 
stehender Tisch, grobe*) und feine Bewegung am Tubus, Be- 
leuchtung in und ausser der Axe. 

Das Instrument versehen mit 2 Objectivsystemen : Vs", Vi«*» 
und 3 Ocularen gew&hrt 60—600 Vergrosserung. 

Preis 70 fl. = 40 Thlr. 

Mikroskop Nr. 5 mit Stativ Nr. 3, grobe*) Einstellung am Tu- 
bus, feine am Tische, Beleuchtung in der Axe. 

Das Instrument hat 1 Objectivsystem : V12'', und 2 0culare 
von 200 und 400maliger Vergrdsserung. Preis 42 fl. = 24 Thlr. 

Trichinen-Mikroskope: Stativ Nr. 3, Objectiv Ve" mit 60* 
Oefihung, Ocular 1 und 2, Vergrdsserung 120 und 240. 

Preis 31 V2 fl. = 18 Thlr. 

♦) Die grobe EioBtellung nur bei Mikroskop Nr. 1 und Nr. 2 durch Trieb, 
bei Kro. S — 6 durch Schieben der Róhre aus freicr Hand. 



B. Mikroskopisohe Gegenfitánde. 

Objectivsysteme. 

Brennweite der aeqiiiv. Linse. 

1", V2, Vs" Oeffhungswinkel 20»'-4O« Preis Ufl. -Thlr. 8 

Ve" ' n .. 1000 „ 21 .. = „ 12 

'U'\ V12" M n 1200 ,, 28,,= 



V"^'^( tjstómet i liiuner»ion " " 1 1600— 170® ] " ^^ " ~ 

724 ( 90 t9 \ f #i 



,, 16 

.. 24 

. 32 

. 40 

Corrections-Fassungen erhdhen die Preise um je 14 fl. = 8 Thlr. 

Oculare: Nr. 1, IV2, 2, 2V2,3,4pr. Stttck: Preis 5V4fl.= 3Thlr. 

Ooularmikrometer, Ocular 

sammt Mikrometer, ,, 14 „ss 8 „ 

Objectivmikrometer, Mil- 

limeter in 100 Theile ,, 10V« ,, = 6 „ 

Schraubenmikrojneter ##56 ##==32 „ 

Polarisation-Apparate. ..... ##21 ,, =12 ,, 

Compressorien „ \1^I%„'=10 „ 

Lupen: Doubletten von 5, 12, 17, 24 und 

32inaliger Vergrdsseiiiiig „ BV2 ,# = 2 „ 

Bei Mangel au Keferenzen Versendungen nur gi^en Nachnahme. 

Mttnchen, den 1. Januar 1866. 



Zur Anatomie und Fhysiologie der Retina. 

Von 

Max Sehaltse. 

Hierzu Taf. VIII— XV. 



Die UntersuchuDgen, welche ich im Nachfolgenden mitzutheilen 
gedenke, beziehen sich wesentlich auf den Unterschied zwischen den 
beiden verschiedenen Elementen der percipirenden Schicht der Retina, 
(len Stábchen und Zapfen. Nicht die Verschiedenheiten der 
Form, die der Hauptsache nach bekannt sind, erschienen mir dabei 
als das Wichtigste, vielmehr war es die ungleiche Art des Zusammen- 
banges mít den angránzenden Schichten der Netzhaut, auf deren 
Untersuchung ich den meisten Werth legen zu mflssen glaubte, um 
auf diesem Wege Anhaltspunkte zur Beurtheilung der physiologi- 
schen Unterschiede von beiderlei Elementen zu gewinnen. Denn dass 
solche Yorhanden sein milssen, kann Niemand bezweifeln, der auf 
die ungleiche Vertheilung beider Elemente in der Retina des Men- 
schen achtet, an deren empfindlichster Stelle sich bekanntlich nur 
Zapfen voi-finden, wáhrend sonst die Stábchen an Žahl flber- 
wiegen. Aber dies Verháltniss ist bisher ebenso unerklárt wie die 
merkwflrdige Thatsache, dass in der Retina mancher Thiere nur 
Stábchen (Rochen und Haie), in der anderer nur Zapfen (Schlan- 
gen und Eidechsen) vorkommen. So verstand es sich von selbst, 
dass ich einerseits als Untei-suchungsobject die menschliche Netzhaut 
in ihren verschiedenen Regionen, namentlich auch die macula lutea 
mit der fovea centralis zu wáhlen, andrerseits alle mOglichen Ver- 
schiedenheiten im Baue der Netzhaut der Thiere aufzusuchen hatte. 

M. SekoltM, ArchiT L mikrosk. Anatomie. Bd. 2. 22 



176 Max Schultze, 

Um kein Mittel unversucht zu lassen, den Differenzen zwischen 
Stabchen und Zapfen auf die Spur zu kommen, unternahm ich fer- 
ner das Studium der Entwickelungsgeschichte der Retina, 
namentlich der Stabchen- und Zapfenschicht , und zwar wáhlte ich 
das Hiihnchen, um, wie dies bei Sáugethieren nicht zu erreichen 
gewesen wáre, Lílcken in der Beobachtung moglichst zu vermeiden. 
Dieser Theil meiner Studien datirt aus dem Soramer 1862. 

Die Schwierigkeit des Gegenstandes bringt es mit sich, dass 
eín ansehnliches Materiál, wie es von mir benutzt wurde, nicht 
in kurzer Zeit bewáltigt werden konnte. So fallen denn meine Un- 
tei^suchungen in den Zeitraum mehrerer Jalire. Dieselben schliossen 
sich unmittelbar an das Erschoineu meiner kurzen Abhandlung: 
Observatioues de retinae structura penitiori (Bonn 1859) an. Sie wur- 
den oft durch andere Arbeiten unterbrochen und konnten zur Zeit 
nicht immer der Wichtigkeit des gerade vorliegenden Materiales 
entsprechend zu Ende geffthrt werden. Ich hábe desshalb Veran- 
lassung genug, die geneigten Leser wegen vieler Mángel nachstehender 
Arbeit um Nachsicht zu bitten. 



I. Die Zapfen und Stabchen der Retina nebst den 

áusseren Korném. 

Bekanntlich hat die Entdeckung der Radialfasern der Retina 
durch H. Maller ') und die Reihe scharfsinniger Deíluctionen, welche 
Kolliker^) und H. Múller») an diesen Fund knQpften, der An- 
šicht, dass die Stabchen und Zapfen die letzten Enden der Fasem 
des nervus opticus darstellen, und soniit die eigenUich percipirenden 
Elemente der Netzhaut sind, schnellen und allgemeínen Eingang 
verschafft. In der That eriauben die anatomischen Verháltnisse der 



1) ZeitBchrift f. wissensck Zoologie Bd. III, 1851, p.234. 

2) Zur Anatomie und Fhysiologie der Retina in den Verhandl. der pbys 
med. 6e8. in Wnrzburg. v. 3. Juli 1852. Bd. III p. 316. Mikroskopische Ana- 
tomie Bd. II. 18G4 p. 690ff. 

3) Ebenda p. 336 und Bd. V, 1855 p. 411, endlicb boaondera Zeitschr. f 
wiss. Zoologie Bd. Vlil. 1857, p.97- Diese letzte Hauptarbeit des leider 
80 fruU geschiedeuen Ileinricb Muller, welche ich imFoIgenden háafiger 
£u citireu babě, soli der Kurze wegen immer mit „VII I'' angeftihrt werdeo. 



Zur Anatomie und PhyBÍolog^*e der Retina. 177 

Setina keine andere Erklárung far das Zustandekommen des Seh< 
actes. Es bedarf einer gewissen Šumme empfindlicher Punkte in 
der Fláchc, auf welche die brechenden Medien des Auges das reelle 
deutliche Bild der ausserhalb befindlichen Gegenstánde werfen. Je 
grosser die Žahl dieser empfíndlichen Punkte im gegebenen Baume 
ist, um so detaillirter wird das kleine Bild im Auge zuř Perception 
gelangen. Welche Anordnung wáre zu diesem Zwecke geeigneter 
auszudenken als die der Elemente der Stábchen- ^ und Zapfenschicht, 
dařen natúrliche Enden ein Mosaik von kleinen, dicht nebeneinander 
liegenden Kreisen darstellen, ein jeder ein selbstáudig empfíndender 
Oi*t im Raum, klein genug um ungefahr die Schárfe des Sehens, 
wie sie beim Menschen beobachtet \^ird, zu erkláren. Wir haben 
hinreichenden Grund zu der Annahme, dass jede Sinneswahrneh- 
roung in erster Instanz durch die Ncrvenenden zu Stande 
komme. Dass in der Opticusschicht der Eetina, welche zun&chst 
vom Licht bestrahlt wird, solche Nervenenden nicht existiren, 
kann als zweifellos gelten. Man musste also bis zur Ganglienzellen- 
schicht vorschreiten. Diese bietet aber in ihrer Anordnung keine 
Anhaltspunkte fur eine Theorie des Sehens. Es blieb nichts úbrig 
als ihre Elemente nur als Durchgangspunktc fur die Nervenfasorn 
zu betrachten. Da entdeckte H. Muller die Eadialfasem in der 
Retina, welche von den Opticusfasern bis in die unmittelbare Náhe 
der Stabchen- und Zapfenschicht oder in diese selbst hineinreichen. 
Der Weg, durch welchen die Stabchen und Zapfen als Nervenend- 
apparate eingefíihrt werden konnten, war vorgezeichnet, und sofort 
fanden sich schlagende Griinde, dass nur sie es sein konnten, durch 
welche das Bild im Auge zur Perception gelange. Unter allen der 
uberzeugendste důrfte in der von H. M ii 1 1 e r gegebenen Theorie des 
bekannten P u r k i n j e'schen Aderversuches liegen ^). Da sich die 
Blutgefasse bis an die Zwischenkornerschicht erstrecken, so bleiben 
zur Perception ihres Schattenbildes nur die áusseren Kórner mit den 
Stabchen und Zapfen zur Auswahl iibrig. Dass letztere mit den 
áusseren Kornern in continuo stehen, wies H. Mil Her nach. Somit 
mussten die Stabchen oder Zapfen oder beide zusammen die Nerven- 
enden sein. 

Der anatomische Beweis stellte sich schwieriger heraus als an- 
fanglích gedacht wordeu. Es zeigte sich bei genauerer Untersuchung 



1) Yerhandl. der pkys. med. Ges. zu Wiirzburg Bd. V, 1855, p. 411. 



178 Max Schultze, 

der Radialfasem, dass ein grosser Theil derselben oder, wie man 
sich auch zu helfen suchte, eine gewisse Strecke derselben nicht 
als Nervenfaser angesprochen werden durfte ^). Gerade die oflFenbar 
am leichtesten erkennbaren Radialfasern boten Eigenthůmlichkeiten 
ihres Baues und ihres Zusammenhanges, welche es unm5glich mach- 
ten, sie als Nervenfasern aufrecht zu erhalten. Ihre dreieckigen 
oder besser platt kegelfórmigen Anschwellungen an der membrána 
limitans interna hielt bald Niemand mehr far nervos, aber dieselben 
Fasem sah man bis in die innere und selbst áussere Kornerschicht 
hineinreichen, in der sie pinself6rmig ausstrahlend mit den áusseren 
Korném und durch sie mit den Stábchen sich in Verbindung zu 
setzen schienen. So konnte denn die Reaction nicht ausbleiben, 
welche durch die Dorpater Schule reprásentirt wurde, von wel- 
cher wir unter der Anfúhrung Bidders eine Reihe bekannter 
Arbeiten flber die bindegewebige Grundlage der Centralorgane 
des Nervensystems unď der Retina erhalten haben. Freilich wurde 
das Kind mit dem Bade ausgeschtlttet , wenn Blessig^) wie- 
der allein den Fasem der Opticusschicht der Retina die Bedeutung 
nerv5ser Elemente vindiciren wollte, alle anderen Theile dieser Haut 
aber als einebesondereFormation derBindesubstanzansprach. Die durch 
H. M íl 1 1 e r und K 5 1 1 i k e r begrUndete Theorie des Sehens vermittelst 
der Stábchen und Zapfeu war zu fest gesta tzt, als dass B 1 e s s i g \s 
extréme Ansichten Beifall finden konnten, die nebenbei auch vom rein 
histiologischen Standpunkte aus nicht zu rechtfertigen waren. DieSache 
stand einfach so. In der Stábchen- und Zapfenschicht liegen die per- 
cipirenden Nervenenden, daran ist nicht zu rUtteln; da hier ausser 
den Stábchen und Zapfen keine sichtbaren Elemente vorkómmen, 
mttssen diese selbst, entweder nur die eine Art derselben oder beide, 
die Nervenenden sein. An radialen Fasem, welche von den Stáb- 
chen und Zapfen ausgehen, fehlt es nicht. Aber diese sind nur auf 
sehr kurze Strecken isolirt zu verfolgen. Dann scheinen sie sich 
mit den dickem radialen Fasem zu verbinden, welche in der mem- 
hrana limitans interna endigen. Diese kdnnen aber mit ihren kegel- 
fórmigen, zur limitans sich verbreitemden Enden keine Nervenfa- 
sem sein. 



1) U.MuUer in denVerhandl. der phys. med. Ges. zu Wurzburg 1863. 
Bd. IV p. 96 und 1. c. Bd. Vlil p. 99. 

2) De retinae textura disquisitiones micruscopioae Dorpati 1855. 



Zor Anatomie und PhyBÍologie der Hetina. 179 

Bei diesem Zustande konnte man sich nicht beruhigen. Jeder 
weitere Fortschritt in der Kenntniss der Retina zeigte sich abhángig 
von dem Gelingen einer scharfen histiologischen Sonderung der bin- 
degewebigen und der nervosen Radialfaseni. Der so gestellten Auf- 
gabe unterzog ich mích und gab von meinen Untersuchungen einen 
Bericht in den observationes de retinae structura Bonn 1859. Mit 
Hťilfe neuer Macerationsmethoden , namentlich der von mir zuerst 
eingefahrten Benutzung der bis auf V»o7o verdíinnten Chromsáure- 
losungen *) und stárkerer als bisher gebráuchlicher Vergrosserungen, 
welche ununigánglich nothwendig sind, wies ich nach, dass die von 
den Stábchen ausgehenden radialen Fasem dasAnsehen der fein- 
sten marklosen Nervenfasern besitzen, wáhrend die dickeren Radial- 
fasem, deren Limitans-Ende lángst nicht mehr als Nervenfaser galt, 
in ihrer ganzen Lange Eigenthiimlichkeiten ihres Baues darbieten, 
welche sie von den Nervenfasern scharf scheiden. Neben den letzte- 
ren, den radialen Stíitzfasern , konnte ich in allen Schichten der 
Retina die gesondert verlaufenden Nervenfasern demonstriren. Wenn 
es aber bei den radialen Stútzfasern ein Leichtes ist, einzelne durch 
die ganze Dicke der Retina von der limitans externa bis zur in- 
terna zu isoliren, so stehen einer solchen Práparation fílr die radia- 
len Nervenfasern untiberwfndliche Hindemisse entgegen. Die leichte 
Zerst^rbarkeit derselben wáre durch passende Erhártungs- undMa- 
cerationsmittel vielleicht zu ilberwinden. Ich úberzeugte mich aber 
bald, dass die Nervenfaaern keinen streng radialen Verlauf durch 
die ganze Dicke der Retina einhalten. Denn es gelang mir nie, eine 
von dem Stabchenkorn innerhalb der áussern Kornerschicht aus- 
gehende Faser weiter als bis zur Zwischenkornerschicht , oder eine 
Nervenfaser der inneren Kornerschicht durch die moleculáre in die 
Ganglienzellenschicht zu verfolgen. Der Grund davon liegt in dem 
raanche Reťmaschicht^n charakterisirenden verworrenen Verlauf der 
Nervenfasern unter innígen Verbindungen dieser letzteren mit einem 
feinspongiosen Bindegewebe, aus welchem sie nie auf lángere 
Strecken isolirt werden konnen. Hier galt es die Untersuchungen 
weiter zu ftthren. Aber noch ein anderer sehr wichtiger Punkt 
hatte in meiner Arbeit unerledigt bleiben raussen. Was fílr die 
Stábchenfasern sicher erreicht war, der Beweis ihrer nerv5sen 
Nátur, war bei den Zapfenfasern unerreicht geblieben. Die Un- 

1) Ygl. Monatsberícht der Berliner Academie der Wissenschaflen 1856 p.511. 



180 Max Schultze, 

tersuchung hier von Neiiem aufziinehmen bot um so iiiehr Reiz, als 
von vomeherein ein wesentlicher funktionellei* Uiiterschied zwischen 
Zapfen iind Stiibchen fur wahrscheinlich geluilten werden musste, 
und bereits Andeutungen bekaimt geworden waren , dass die von 
den Zapfen ausgehenden Faseru von den entschieden nervosen 
Stábchenfasern wenigstens in ihrer Dicke abweichen. Es handelt 
sich dabei um solche Unterschiede, dass ich lángere Zeit dazu neigte, 
die Zapfenfasern vieler Thiere und die der peripherischen Theile der 
menschlichen Retina filr bindegewebige Stíltzfasern der áusseren 
Kornerschicht zu halten. Diese Fasern enden námlich, wie schon 
H. Mil Her z. B. bei Fischen abbildet und wie Fig. 10 auf TafelXI 
nach einer von mir schon im Jahre 1860 gefertigten stark vergros- 
serten Zeichnung von der Retina des Barsches (perca fluviatilis) 
darstellt, mit kegelf5rmigen Anschwellungen an der Zwischenkomer- 
schicht. Von dieser Stelle sah ich feine Fáserchen ausgehen, welche 
sich in das bindegewebige Netzwerk der letztgenannten Schicht zu 
verlieren und mit ihm in einem Zusaramenhang zu stehen schie- 
nen, etwa wie die radialen Stutzfasern mit der limitans interna. 
Dies veranlasste niich, vorláufig an der nervosen Nátur der Zapfen- 
fasern zu zweifeln *). Bei diesen Betrachtungen liess ich die wie ver- 
schmálerte Zapfen aussehenden empfindlichen Elemente der fovea 
centralís der menschlichen Retina ausser Acht, da mir eine Isolirung 
der von ihnen ausgehenden Fasern nicht gelingen woUte, an ihrer 
nervčsen Nátur aber nicht gezweifelt werden durfte, insofern sie 
an der betreffenden Stelle die einzigen Elemente in der percipirenden 
Schicht der Netzhaut sind. Somit stand uber den Unterschied von 
Stabchen und Zapfen nur so viel fest, dass die von ihnen ausgehen- 
den, die áussere KOrnerschicht durchsetzenden Fasern in ihrer Dicke 
sehr verschieden seien , wáhrend jeder Versuch, der funktionellen 
Verschiedenheit von beiderlei Retinalgebilden auf die Spur zu kom- 
men, vorláufig aufgegeben werden nmsste, da nicht einmal mit Si- 
cherheit festzustellen war , ob die Zapfen der peripherischen Theile 
der Retina zu identiticiren seien mit den sichcr nervosen Zapfen der 
fovea centralis. Unter diesen Umstanden musste es vor allen Dingen 
versucht werden, die von den Zapfen ausgehenden Fasern in der 
macula lutea und fovea centralis des menschlichen Auges genauer 
kennen zu lernen. Langere Zeit hindurch verarbeitete ich hierauf 



1) Reichert und du Bois Reymonďs Archiv etc. 1861, p. 785. 



Zuř Anatomie und PhyBÍologie der Retina. 181 

das rair von mehreren Seiten freundlichst ťlberwiesene Materiál ') 
ohne erwunschten Erfolg. Die Augen stamrateii entweder von re- 
lativ frílh zuř Section gekoinmenen Leichen oder waren wegeii Er- 
krankungen im Leben exstirpirt; diese freilich alle mit mehr oder 
weniger erkrankter Retina. Ala Macerations- und Erhártungsfltíssig- 
keiten bedientc ich inich vorzugsweise der sehr diinnen Chi-omsáure- 
losungen und der Millleťschen Misehung von káli bichromicum 
und káli sulphuricuin. Aber wedcr die besten Schnittpr&parate durch 
die fovea centralis noch Zerzupfungen unter der Lupe . fňhrten zu 
gemigenden Isolirnngen. Nur das unter den obwaltenden Umstánden 
immerhin sehon wicljtige ResuUat liess sich feststellen , dass die 
áusseren Korner, welche sich gewohnlich, wie schon H. M ti Her 
fand, scharf in Stábchen und Zapfenkorner unterscheiden lassen, 
nicht nur an der macula lutea, sondern auch in der fovea centralis 
alle die Fonu echter Zapfenkorner haben. Es konnte daraus 
mit einiger Wahrscheinlichkeit geschlossen werden, dass eine wesent- 
Uche Verschiedenheit in der Nátur der Zapfen der fovea centralis 
und der peripherischen Thcile der Retina nicht bestehe, dass viel- 
mehr die Verschmáchtigung derselben den vielleicht einzigen Unter- 
schied darstelle. Bezttgliche Priiparate aus einer etwa 8 Tage in 
Mulleťscher Flůssigkeit aufbewahrten, daher noch zienilich weichen 
und zuin Zerzupfen geeigneten Retina des Menschen hábe ich in 
Fig. 9—12 auf Taf. X abgebildet, von denen Fig. 9 der Umgebung 
der macula lutea, Fig. 12 dem Rande der fovea centralis entnom- 
men ist; a bezeichnet ftberall die liraitans externa, unter welcher 
in Fig. 9 und 10 ausser den Zapfenkornem auch Stábchenkorner, 
freilich nicht mehr in Verbindung mit den Stábchen, zu sehen sind, 
wáhrend Fig. 11 und 12, wie sie ilber der limitans externa nur 
Zapfen zeígen, unter derselben auch nur Zapfenkorner dar- 
bieten. Die ausserordentlich langen Zapfenfasern waren aber 
durch das Erhártungsmittel derart unter einander verklebt, dass 
sich gar kein Urtheil ťiber ihre naturliche Beschaffenheit gewin- 
nen liess. Auffallender Weise bot die macula lutea, von wel- 
cher die Zeichnungen entnommen sind, eine Abwelchung vom Ge- 
wohnlichen insofern dar, als die schiefc Faserung der áusseren 



1) Zu besondcrem Dank bin ich verpflichtet den Herr Dr. Saemisch, 
Obernier und lwan*off zu Bonn, Dr. Mooren zu Diisseldorf, Dr. Max 
Muller in Cóln. 



182 Max Schultze, 

Kdmerschicht, welche sonst an der macula liitea vorkommt, nnd 
von der unten ausfíihrlicher die Rede sein wird, hier fehlte. Das 
Auge, dem die Retina entstammte, war von Dr. Saemisch hier- 
selbst wegen intercalarem Staphylom exstirpirt worden, zeigte eíne 
tiefe Excavation der Eintríttsstelle des Sehnerven und demnach wie 
ge^čhnlich Atrophie der Opticusschicht und Ganglienzellen. Die 
Stabchen und Zapfen waren am Orte des directen Sehens von nor- 
málem Ausschen, nach der Peripherie aber in ihren an die limitans 
externa stossenden komigen inneren Hálften pathologisch verándert, 
geschrumpft und zur Ablosung geneigt. Die Resultate waren aber 
auch an anderen in Mdller^scher FlQssigkeit conservirten Augen, 
an denen die schiefeFaserung deutUch vorhanden war, nicht ganstiger. 

Um die Vortheile m5glichst frisch in conservirende Flíissigkeiten 
eingelegter Netzháute besser ausbeuten zu konnen, liess ich mir 
einige Zeit hindurch von verschiedenen zoologischen Gárten Affen- 
augen kommen, denen bekanntlich eine fovea centralis wie dem 
Menschen eigen ist. Dieselben wurden an Ort und Stelle gleich 
nach dem Tode in yon mir angegebene Ldsungen gebracht. Mit 
besonderm Danke muss ich hier der Unterstíltzung gedenken, welchc 
mir in dieser Beziehung in Berlin Prof. Peters, in Amsterdam 
Prof. Berlin, in Paris Herr Hartnack, in Coln Dr. Bodinus 
angedeihen liessen. Das aber, worauf es mir wesentlich ankam, die 
Isolirung und das genaue Studium der von den Zapfen der fovea 
ausgehenden Fasern, woUte an diesen Práparaten so wenig wie an 
den menschlichen gelingen. 

Der einzige Forscher, dem es neuerdings geglůckt ist, die Zapfen- 
fasem der menschlichen Retina zu isoliren, scheint Henle zu sein, 
der dieselben nach Alkohol - Práparaten als platte und glánzende, 
0,0015 Mm. dicke Fasern schildert ^), die, nachdem sie die ganze Dicke 
der áusseren Kómerschicht durchsetzt haben, an der Zwischenkomer- 
schicht (Henle's áussere granulirte Schicht) mit eigenthíimlicher 
Anschwellung von kolbiger oder kegelformiger Gestalt endigen. 
Welche weitere Verbindung sle hier etwa eingehen, blieb Henle 
dunkel. Aber gerade an der macula lutea und der fovea centralis 
gelang auch ihm die Isolirung dieser Fasern am wenigsten. Hier 
ist es Henle's áussere Faserschicht , an welche die kegelformigen 
Enden angrenzen und in welche Fortsátze derselben abergehen 

1) Nachrichten v. d. Konigl. Ges. d. WÍ88. zu Góttingen, November 1861, 
Nr. 15. p. 321. Handbach der systemat. Anatomie Bd. II, 1866, p. 660. 



Zor Anatomie und Physiologie der Retina. 168 

sollen. Diese Angaben sind aber, wie unten gezeígt werden wird, 
unvollstandig und irrtbamlich. 

Míttlerweile hatte ich mich mit dem gUnstigcn Einfluss der L(teun- 
gen von Ueberosmiumsaure auf die Gonservirung der Retinalelemente 
bekannt gemacht ^ und beschlossen, die erste gUnstige Gelegenheit zur 
UntersuchuDg der macula lutea mittelst dieser Liosungen zu benutzen. 
Diese Gelegenheit bot sich in der erwílnschtesten Weise, indem mir ein 
vollkommen normaler menscblicher Bulbus eine halbe Stunde nach 
der Exstirpation in dieHánde kam. Prof. Buse h hatte die Operation 
wegen eínes tief in die Augenhohle vordringendcn Gancroids der Lider 
ausfuhren míissen und die Gtite mir den Augapfel zu senden. Ich 
oílhete das Auge in einem Schálchen .mit Jodserum und benutzte 
die Retina zunáchst zur Untersuchnng des Zapfenmosaiks am gelben 
Fleck. Sodann wurden verschiedene Stiicke der Setina in Losungen der 
Ueberosnaíumsáure gelegt. Diesen Práparaten verdanke ich in erster 
Linie dieKenntnissder Stabchen- undZapfenfasern des Menschen^ wie sie 
mFoIgendem geschildert werden soli. Offenbar ist der gQnstige Erhal- 
taiigszustand derselben allein dem seltenen GlQcke zuzuschreiben, dass 
der Bulbus noch warm in meine Hánde gelangte. Denn ich aberzeugte 
mich spáter, dass selbst wenige (3—4) Stundeu nach dem Tode exstirpirte 
Bulbi, wie ich sie mehrfach zu untersuchen Gelegenheit hatte, ganz 
onbrauchbar zum Studium der Stabchen- und Zapfenfasem sein 
konnen, wáhrend ich allerdings in einigen Fállen auch in Leichen- 
augen Andeutungen der Fasern auifand. Jedenfalls darfte die Art 
und der Yerlauf der Krankheit einen grossen Einfluss auf die Con- 
serriruDg zartester nerv5ser Betinalelemente nach dem Tode haben, 
wie dies far das^ Gehim langst anerkannt ist. Auf solche Verschie- 
denheiten des Erhaltungszustandes, abhángig von der Todesart wer- 
den meines Erachtens sich auch einige der von H e n 1 e gemeldeten 
individuellen Verschiedenheiten zurUckfQhren lassen, welche er an 
scheinbar gleich gut conservirten menschlíchen Netzháuten beob- 
achtete *). 

1. Mensch. 
Ich beginne die Darstellung dessen, was mir die Ueberosmium- 
saure-Praparate der frischen menschlichen Netzhaut an der áusseren 
Kómerschicht gelehrt hahen , mit der Erlauterung der Figur 1 auf 

1) Vergleiche mein Archiv f. mikr. Anat. Bd. I p. 299. 

2) Nachrichten y. d. Eonij^l. Ges. d. Wissensch. zu Gdttingen, November 
1864, Kr. 15, p. 306, 



184 Max Schultze, 

Taf. X, welche einer etwa im Aequator des Auges gelegenen Partie 
der Netzhaut entnommen ist und als Paradigma fťir die sogenannten 
peripherischen Theile der Ilctina gelten kann, den Ausdnick im 
weitesten Sinne genonimen, wobei nur die macula lutea und ihre 
náchste Unigebung ausgesehlossen ist. Die Zeichnung ist keinem 
Schnitt-, sondern eincm Zerzapfungppráparat entnommen und keine 
schematische. Die in Losungen der Ueberosmiumsáure von V^s— Vio" o 
macerirten und erhíirteten Netzháute spalten sich bci BerQhnmg iiiit 
Ňadcln auf das Leichteste in dťinne Blátter nach der Richtung der 
Radialfasern , und dicse sind selbstvcrstándlich als natíirliche Spal- 
tungsproductc viel werthvoUer wie dunne Schnitte. Auf dieselbe 
Weise sind alle nacli Ueberosmiumsáure - Priiparaten gezeichueten 
Durchschnittnsbilder erhallen. Die Figur 1 zerfállt durch die Linie 
a a in ciuen oberen und unteren Theil. Es ist die membrána limitiias 
ext^rna, welche die Zapřen und Stábchen c und b von den Zapfen- 
und Stábchenkomern , welche zusammen die áussere Kornerschiclit 
darstellen, trennt. Erstere zeigen die bekannten Innen- und Aussen- 
glieder, welche sich aber an den Stábchen schárfer absetzen ak 
an den Zapfen, an welchen letzteren, auch wenn die Stábchen voU- 
kommen gut erhalten sind , immer Schrumpfungserscheinungen auf- 
treten, welche es auch m unserem Falle zweifelhaft raachen, wie 
lang die sogenannten Zapfenstábchen eigcntlich im natttrlichen Zu- 
stande gewesen seien. Die Ueberosmiumsáure verándert auch meist 
die Aussenglieder der Stábchen etwas. Es sind Kríimmungen, Bie- 
gungen, quere Spaltungen, welche an ihnen, verschiedeu je nach der 
Concentration auftreten. leh hábe diese Theile wie im frischen Zu- 
stande gezeichnet. An alle Zapfenkorper schliesst .sich unmittelbar 
unter der limitans exterua ein kemhaltiger Anhang von etwa dem- 
selben Durchniesser wie ersterer an, von diesem durch eine etwas ver- 
schmálerte Partie geschieden. Der Kern fUllt diesen Anhang voU- 
stándig aus, ist kuglig oder ein wenig zur Eiforni abweichend und 
zeigt in seiner homogenen Substanz ein glánzeudes, relativ gros>es 
Kernkorperchen. Aus diesem Zapfenanhang , dem Zapfenkorn der 
Autoren, entwickelt sich nach abwárts ein blasser Faden von cyliu- 
drischer Gestalt, vollkommen glatter Oberfláche und ansehnliclier 
bis zu 0,003 Mm. betragender Dicke, welcher ohne sich zu theilen 
oder feine Seitenástchen abzugeben bis zur unteren Grenze der 
áusseren Kornerschicht verláuft und hier, dicht iiber der Zwischen- 
kornerschicht eine kegelformige Anschwellung bildet, mit welcher 



Zur Anatomie nnd Physiologie dor Retina. 185 

erscheinbar aufhort. Aus der Basis dieser Anschwellung, welche auf 
der Zwischenkórnerschicht gewissennassen aufruht, entwickeln sich in 
verschiedener Žahl sehr feiue Faserchen, welche ich an isolirten 
Zapfenfasern, wie eine solche bei lOOOnialiger Vergrosseruug in Fig. 8 a 
gezelchnet ist, imiiier kurz abgerissen endigen, in šitu dagegen sich 
an der horizontalfaserigen Zwischenkornerschicht verlieren sah. Die 
Verbindung ist hier eine solche, dass der Eindruck eines directen 
Ueberganges dieser feinen Faserchen in die fláchenhafte Faserung 
der Zwischenkornerschicht entsteht. Die Faser des stark vergrosserten 
Zapfens Fig. 8 zeigt, was sehr bemerkenswerth ist, eine deutliche 
Lángsstrichelung, Bei einem gewissen Erhaltungszustande war diese 
Strichelung constant zu bemerken, und setzte sich bis in die Zapfen- 
korper fořt, freilich unterbrochen durch den kemhaltigen Theil dcs 
Zapfens (Fig. 8 a). In diesem Falle schienen, wie die Figur zeigt, 
auch die ganzen Zapfenkorper wie aus feinen parallelen Langsfasern 
zusammengesetzt. Die Zapfenstábchen zeigten sich leider sUirk ge- 
schrumpft. lni Vcrlaufe einzelner Zapfenfasern kamen an gewissen 
f^ehr weichen Praparaten Anschwelhmgen vor, einseitige Au-buchtungen 
oder spindelfonnige Varikositaten. Die mittlerc von den drei in 
Fig. 1 abgebildeten Zapfenfasern ist durch eine solche Verdickung 
in der Mitte ausgezeichnet. 

Der Rauni zwischen den die íiusscre K()rnerschicht durchsetzenden 
Zapfenfaseni ist ausgefuUt von einer grossen Žahl dicht gedrángt 
liej^ender kleiner Zellen , welche alle mit Stábchen in Verbindung 
stehen. Bei einzelnen derselbeu, welche zwischen den Zapfenkornern 
sich dicht an die liniitans externa anschliessen, ist dieser Zusamnien- 
hang mit den Stábchen durch kurze dickeBnlcken vennittelt und leicht 
sichtbar, bei denjenigen aber, welche tiefer in der Zwischenkorner- 
schicht Hegen , und deren ist die weit gróssere Žahl , kommt die 
Verbindung auf dem Wege áusserst feincr Fáden zu Stande, welche 
um so lángcr sind, je naber die Zelle der Zwischenkornerschicht 
gelagert ist. Ebensolche feine Faseni , wie sie die Verbindung mit 
den Stiibchen vermitteln, entspringen aber auch aus dem entgegen- 
gesetzten, unteren Ende der eiformigen Zellen. Diese Fasern streben 
zur Zwischenkornerschicht, an welcher sie in einer Hohe mit der 
kegelfonnigenZapfenfaseranschwellung mit ovalen Knopfchen endigen. 
Sonach gleicht jedeš dieser StábchenkóiTier, wie wir mit H. Múller 
dirse Zellen im Gegensatz zu den ZapfenkOrnem nennen wollen, einer 
bipolaren Ganglienzelle mit einem centrál (zur Zwischenk5rnerschicht) 



186 Max SchuUze, 

und einem peripherisch (zu den Stábchen) verlaufenden Faden, deren 
Lange zasammen mit dem Zellenkorper der Entfernung zwischen 
limitans externa und Zwischenkornerschicht gleicht. Der peripherische 
Theil muss sich auf ein Minimum verkilrzen, wenn das Stábchenkorn 
an die limitans externa stosst, ebenso der centrále Faden, wenn die Ent- 
fernung zwischen Stábchenkorn und Zwischenkornerschicht schwimlet 
Die Zellenkorper bestehen aus einem kugligen homogenen Kem mit 
kleinem glánzenden Kernkorperchen und einer ausserordentlich dftnnen 
Binde einer kaum kornigen, staubartig trůben Zellsubstanz, welche mit 
voliér Deutlichkeit aber nur am oberen und unteren Ende des Kernes, 
wo sich der zařte Faden auszieht , sichtbar ist (vergl. Fig. 8 b ' bei 
lOOOmaliger Vergrósserung). 

Die feinen Fasern, welche von den Stábchen und Stábchenkornem 
ausgehen, sind, wie die Abbildung zeigt, mit Varikositáten ver- 
sehen, von der charakteristischen Form, wie sie isolirte feine Fasem 
der Opticusschicht der Retina bei gewissen Behandlungsmethodeu in 
80 ausgezeichnetem Grade zeigen (vergl. meine Observationes de 
retinae structura etc. Fig. 2). Wie diese Varikositáten durch důnne 
Losungen der Chromsáure von V25 — Vso 7o hervorgerufen werden, 
entstehen sie auch in solchen Losungen der Ueberosmiumsáure , in 
denen die Erhártuug gegen die Maceration zurůcktritt. Wie immer 
80 sind sie auch hier das erste Stadium der beginnenden Quellung, 
deren hohere Grade zur Auf losung fiihren. Eine Isolirung der feinen 
varikosen Fasern auf lángere Strecken, wie an dem abgebildeten Prá- 
parate, ist natůrlich nur nach Entfernung eines Theiles der áusseren 
Komer wie eine solche an Zerzupfungspráparaten sich oft von selbst 
vollzieht, moglich. Sehr eigenthílmlich ist das Ende dieser Fasern an 
der oberen Grenze der Zwischenkornerschicht. Dasselbe ist reprá- 
sentirt einfach durch eine spindelformige Anschwellung, etwas grosser 
und schárfer contourirt als sie im Verlaufe der Fáden als Varikosi- 
táten vorkommen. Manche derselben enthalten kleine Vacuolen im 
Innem, d. h. kuglige Ráume, welche mit einer dasLicht schwácher 
brechenden Substanz erfiillt zu sein scheinen. 

Ausser den Stábchen- und Zapfenkornern hábe ich an den be- 
schriebenen Práparaten menschlicher Netzhaut keine Zellen oder 
Kenie in der áusseren Kórnerschicht wahrgenommen. Es stimmt 
das auch mit den spáter zu erwáhnenden an Thieraugen gewonnenen 
Resultaten, nach denen ich alle zelligen oder kemartigen Elemente 
der áusseren Komerschicht aLs in Verbindung mit Stábchen oder 



J 



Zva Anatomie und PhyBiologie der Retina. 187 

Zapfen stehend annehmen muss. Ausláufer der radíalen Stfitzfasern, 
die soDSt in der menschiichen Netzhaut innerhalb der áusseren 
Komerschicht nicht fehlen , waren an dem sehr bald nach dem Ein- 
l^en untersuchten und nocb sehr ^renig erhárteten Práparat, dem 
die Abbildung entnommen ist, nicht zu isoliren. Gefesselt durch 
die úberraschende Klarheit der Stábchen- und Zapfenfasem hábe ich 
aach auí die etwa vorhanden gewesenen Andeutungen der radialen 
Stútzfasem zuerst nicht Acht gegeben. Das Práparat hielt sich 
aber nicht lange, denn schon am folgenden Tage hatte die fort- 
gesetzte Maceration die Stábchen- und Zapfenfasern durch Quellung 
vemichtet. Offenbar hatte ich eine Concentratíon der Ueberosmium- 
saurelosung gewáhlt, welche bereits zur Zeit der Untersuchung Quel- 
luDgserscheinungen hervorgerufen hatte. Denn nur so erkláren 8ich, 
wie erwáknt, die Varikositáten der Zapfen- und Stabchenfasem, voraus- 
gesetzt, diiss sie den Varikositáten entsprechen, welche dUnne Chrom- 
saurelQsuDgen an den Opticusfasern der Retina erzeugen, woran zu 
zveifeln kein Grund voiiiegt. Ich will schon hier bemerken, dass man 
Id starkeren Losungen der Ueberosmiumsaure die Stábchenfasem 
auch ohne Varikositáten conserviren kann, wobei sie aber meist schnell 
so briichig werden und mit dem zugleich erhárteten bindegewebigen 
StQtzapparat verschmelzen, dass an einelsolirung auf lángere Strecken, 
wie in der Fig. 1 nicht mehr zu denken ist. Auf Grund der beschriebenen 
Varikositáten, welche ganz mít denen der feinsten Opticusfasern der 
Retina ůbereinstimmen, und weil sie die einzigen Fasern sind, welche 
von den Stábchen ausgehen, rechne ich auf die Zustimmung des ge- 
neigten Lesers, wenn ich die Stábchenfasem mit aller Entschiedenheit far 
Nervenfasern erkláre. Woftlr werden aber die Zapfenfasem zu gel- 
ten haben ? Durch die kegelformige Anschweilung an der Žwischenkor- 
nerschicht erhalten sie eine gewisse oberfláchliche Aehnlichkeit mit den 
radialen Stfitzfasern, welche an der hmitans externa endigen. Nichts 
kann verschiedener sein, als das Ansehen der beiden Faserarten in 
ihrem Verlaufe. Die StUtzfasem hángen ttberall mit dem spongiosen 
Zwischengewebe der Netzhaut zusammen, geben zu demselben Aeste ab, 
und je besser sie conservírt sind, um so rauher ist ihre Oberfláche. 
Die Zapfenfasern sind vollkommen glatt und senden kein einziges 
Seitenástchen ab. An dem abgebildeten Práparate waren die Stfltz- 
fasem gar nicht oder nur sehr unvoUstándig sichtbar, die Zapfen- 
fasem aber mit einer unttbertrefflichen Klarheit isolirbar. Also 
můssen auch wohl chemische Verschiedenheiten vorhanden sein. 



188 Max Scbultze, 

Die Zapfenfasem haben nach Lichtbrechung, Glátte der Oberfláche and 
innerer Bildung ganz das Ansehen breiterer A x e n c y 1 i n d e r , w sie 
aus markhaltigen Nervenfasern isolirt werden konnen , oder frei als 
die dickeren Fasern in der Opticusschicht der Retina vorkommen. 
Diese Aehnlichkeit wird noch grOsser, wenn man die oben erwáhnte 
ofber beobachtete aarte Lángsstrichelung berficksichtigt, welche manche 
der ani besten conservirten Zapfenfasern darboten. Dieselbe erinnert 
ganz an die áhnlichen Vorkomninisse an breiteren Axencylindern. 
Wir wir Ursache haben, solche als ein Bttndel feinster Fasem an- 
zusprechen, sofern sie aus einer fibrillár gespaltenen Ganglienzellen- 
Rhide sich erheben i), oder gar aus verschiedenen Ganglienzellen 
ihren Ursprung nehmen; so konnten wir die Zapfenfasem dann 
auch als eine Šumme feiner Elementarfasern aui£assen, wobei der 
ebenfalls fibrillár gebildete Zapfenkorper der fibrilláren Rinde der 
Ganglienzellen der Centralorgane des Nervensystemes entsprechen 
wílrde. Andererseits ist bewiesen, dass die Zapfenfaser an der 
Zwischenkórnerschicht wirklich in eine Anzahl feiner Fíiserchen 
zerfállt, oder wenn wir den natůrlichen Weg vom Centrum nach 
der Peripherie verfolgen, sich vielmehr aus einer gewissen Žahl fein- 
ster Fáserchen zusammeusetzt. Diese milssen also einen wichtigeu 
Bestandtheil der Zwischenkórnerschicht bilden. In der That ist hier, 
wie bereits erwáhnt, eine dichte Ansammlung feinster fláchenhaft 
ausgebreiteter Fáserchen vorhanden, welche verschieden sind von 
dem die Gruiidlage dieser Schicht bildenden spougiosen Bindesub- 
stanznetz. Bei der enormen Feinheit dieser Fáserchen und der Schwie- 
rigkeit, sie zu isoliren, ist es schwer, genauere Angaben uber sie zu 
machen. An unserer menschlichen Retina gelang es niir aber an 
abgerissenen Enden ófter, kurze Strecken der feinen Fáserchen iso- 
lirt wahrzunehmen und mich zu iiberzeugen, dass sie sowohl an 
Feinheit als in der Neigung kleine spindelfdrmige Varikositaten zu er- 
halten, feinsten Nervenfasern und speciell den Stábchenfasern der 
áusseren Kornerschicht áhnlich seheu, welche letztere sie jedoch an 
Feinheit noch flbertreffen. Dickere Fasem áhnlich don Zapfen- 
fasem kommen in der Zwisehenkoraerschicht nicht vor, weder in 
fláchenhaftem noch in radiárem Verlauf. 

Est ist bekannt, dass sich die menschliche Retina nach dem 



1) Vergl. meine Vorrede zuDoiters Untersuchungpen uber Gehirn 
und Uúckenmark, Braunschweig 1865» p. XV. 



Zur Anatomie und Physiologie der Retina. 169 

gelben Fleck zu allmáhlich verdickt, und dass diese Yerdickung zu- 
Báchst den Zwischeuraum zwischen liinitans externa und Zwischcn- 
kornerschicht betriftt, inclusive der letzteren nach H. Mu Her, ex- 
clttsive derselben meinen Angaben zufolge. 

Was H. Mu Her eine Verdickung der Zwischenkornerschicht 
ara gelben Fleck nannte, kann dieser Schicht nicht zugerechuet werden, 
sondem gehort der der áusseren Kórner an und stellt eine zellen- 
arnie aber faserreiche innere Partie derselben dar ^). H e n 1 e ftthrt 
ueuerdings filr diese Dickenzunahme der Netzhaut ani gelben Fleck 
eine ganz neue Schicht ein, sehie áussere Faserschicht^), 
Tvekhe anfangs aus radialen, spater, an der macula lutea selbst, 
aus den bekaunten liegenden oder schlefen Fasern besteht. Das 
Verháltniss ist folgendes. Wáhrend die Zwischenkornerschicht nach 
dem gelben Fleck zu keine Vcránderung ihrer Dicke zeigt (vergl. 
Taf. X Fig. 1—4 dd, Taf. XIII Fig. 1 dd), vergrossert sich allmáhlich 
der Baum zwischen a und d, welcher der áusseren Kornerschicht 
angehórt. Dabei nehmen die áusseren Kórner an Žahl nicht zu, sie 
bleiben dicht geháuft, wie sie es vorher waren, unter der limitans 
externa und soweit nach innen, als sie Platz brauchen. Wáhrend 
aber vorher die Stábchenkorner bis zur Zwisclienkornerschicht (Taf. X 
Fig. 1 dd) herabreichten , bleiljt jetzt (Fig. 2) ein Raum oberhalb 
der Zwischenkornerschicht von Stábchenkornern frei, welcher nur von 
Stabchen- und Zapfenfasern eiugenommen wird. Dieser Raum kann zu 
derselben Dicke und dartiber anwachsen, wie der von den Stábchen- 
und Zapfenkoraern elugenomraene. Aus Raumersparniss ist in Fig. 2 
nur der Anfang dieser Dickenzunahme der áusseren Kornerschicht, 
nicht das Extrém abgebildet. Die Stabchen- und Zapfenfasern 
ziehen hier in derselben Richtung weiter, wie sie entsprangen, nichts 
Neues oder Eigenthíimliches lagert sich zwischen dieselben als nur 
das reticuláre Bindegewebe. AUes ist geblieben wie vorhin, auch 
die Endigungsweise der Stabchen- und Zapfenfasern an der áusse- 
ren Grenze der Zwischenkornerschicht, nur die Lange der Stábchen- 
und Zapfenfasern hat zugenommen. Da die Stabchen- und Zapfen- 
komer sich nicht gleichmássig auf den erweiterten Raum vertheilen, 
80 entsteht eine kornerlose innere Abtheilung der áusseren Korner- 



1) Verhaudi. d. niederrh. Ges. f. Nátur- and Heilkunde t. 8. Juli 1861. 
Reichert und du Bois Reymond'8 Archiv etc. 18G1, p. 

2) Nachrichten v. d. Ges. d. Wiss. z. Góttingen Nov. 1864, No. 15, p. 313. 



190 Max Schultze, 

schicht. In dieser beginnen nun sehr bald die Stabchen- und 
Zapfenfasern von der rein radiáren Richtung abzuweichen. So lange 
noch KOrner zwischen ihnen liegen, also in der Náhe der limitans 
extema, ziehen sie gerade nach einwárts, in der komerlosen Partie 
angekommen biegen sie der ora serrata zu, also in meridionaler 
Richtung, vorwárts ab, und erreichen somit erst nach einem kleinen 
Umweg die obere Grenze der Zwischenkčrnerschicht (Fig. 3 Taf. X). 
Diese Veránderung nach dem gelben Fleck zu lásst sich in jedem 
nach der fovea centralis als hinterem Pole gezogenen Meridian 
der Retina beobachten. ' 

Mittlerweile hat in der Stábchenschicht die Žahl der Zapfen 
auf Kosten der Stábchen zugenommen wie schon in Fig. 3 und 
weiter in Fig. 4 sichtbar ist. Dadurch riicken an der limitans 
extema die Zapfenkorner dichter zusammen, wáhrend Stábchen- 
komer nur noch in geringer Žahl unter ihnen vorkoramen. Die 
Žahl der áusseren Korner niramt also ab , die Dicke der ganzen 
Schicht aber immer noch eher zu als ab. Dies kommt also der 
faserigen inneren Abtheilung der áusseren Komerschicht zu gute. 
In dieser nehmen denn die Stábchen- und Zapfenfasern, und end- 
lich wenn die Stábchen ganz geschwunden siud, wie am gelben Fleck 
selbst (Fig. 5 und 6), die Zapfenfasern allein eine wahrhaft enorme 
Lange an. In Fig. 4 konnte ich noch einen Theil derselben aas- 
zeichnen, die sich anschliessenden Figg. 5 und 6 hátten aber, wenn 
die Lange der Zapfenfaseni in richtigein Verháltniss hátte ange- 
geben werden soUen, weit uber die Lange der ganzen Tafel ausge- 
dehnt werden míissen. Hier gelang mir nun auch ihre Isolirung 
nicht mehr voUstándig, so dass eine genáueBestimmung der Lange 
dei^selben nicht ausfíihrbar war. Ich glaube nicht zu irren, wenn 
ich die Lange einzelner Gruppen derselben auf das 6— Sfache der 
in Fig. 4 abgebildeten schátze. 

Der Charakter der Zapfenfasern hat sich bei dieser enormen 
Zunahme an Lange sonst nicht geándert. Es sind dieselben blassen, 
glatten, Axencylindern áhnlichen Fasern , wie wir sie an den peri- 
pherischen Theilen der Retina kennen lemten. Ebenso ist die Art 
ihrer Endigiing an der oberen Grenze der Zwischenkornerschicht 
dieselbe geblieben. Zu hunderten konnte ich an abgelosten Partien 
der Zwischenlcornerschicht die anhángenden kegelformígen Enden 
der Zapfenfasern ansitzen sehen. Die Verbindung ist eine ziemlich 
ínnige und spricht ganz dafíir, dass die feinen Fasern, welche aus 



Zur Anatomie and Pliysiologie der Retina. 191 

der Kegdbasis hervortreten, der fláchenhaften Faserung der Zwi* 
schenkomerschicht sich beimischen. £benso sind die Stabchenfasern, 
wo sie wie bei Fig. 3 und 4 noch zwischen den Zapfeifasem erkenn- 
bar sind, von der gleichen Eeschaflfenheit, wie ich sie oben geschil- 
dert hábe. Auch sie hábe ich trotz ihrer Feinheit hie und da auf 
wunderbare Lange isolirt gesehen (Fig. 4), aber ihre Endigungs- 
weise an der Zwischenkórnerschicht aber nichts Neues herausge- 
bracht. 

Schon in Fig. 5 und 6 ist eine bedeutende Verschmálerung der 
Zapfen gegenaber den peripherischen Theilen des gelben Fleckes 
(Fig. 4) und den anderen Abbildungen (1 — 3) zu bemerken. Diese 
Yerschmálerung steigert sich am Rande der fovea oentralis bis zu 
dem in Fig. 7 abgebildeten Verháltniss, wo ich die Dicke der Zapfen- 
kórper zu 0,003'"'" bestiinmte, entsprechend den frQher von mir, H. 
Můller und Welker angegebenen Maassen der Elemente der fovea 
centralis. Auch die von diesen Zapfen abgehenden Fasem vermochte 
ich deutlich isolirt auf eine kurze Strecke zu verfolgen, und als 
identisch mit den andern Zapfenfasern zu erkennen. Die Zapfen- 
Icorner haben aber bei der grossen Háufung der Zapfen auf kleiném 
Raam langst nicht mehr alle Platz in einer Reihe unter der limitan^s 
extema. Dieselben milssen sich, wie frilher die Stábchenkomer, ílber 
und durcheinanderschieben, wobei sie sich aber immer moglichst nahé 
an der genannten Grenzhaut ansiedeln. Niemals scheint tiefer unten 
im Verlaufe der die áussere Kornerschicht durchsetzenden schiefen 
Fasem eine kernhaltige Anschwelluug vorzukommen. Die Zapfen- 
komer zeigen sich an der macula lutea etwas schmáchtiger als an 
den peripherischen Theilen der Retina, soust gleichen sie, was die 
Form und Grosse des Kernes und KernkSrperchens betrifft, jenen 
ganz genau. Durch die enorme Lange der Zapfenfasern innerhalb 
der áusseren Kornerschicht kommt auf eine kurze Strecke eine voU- 
kommen fláchenhafte Faserung zu Stande, von welcher Fig. 1 Taf. 
XIII bei schwacher Vergrosserung ein deutliches Bild giebt, welches 
zugleich das Trefifende des H e n 1 e'schen Vergleiches dieser Verlaufs- 
richtung mit der Faserung des musculus sacrospinalis beweist, indem 
die von der limitans extema her heiantretenden Fasern erst nach 
langerem Verlaufe in der horizontalfaserigen Schicht nach der Zwi* 
schenkomerschidit zu wieder abgegeben werden. 

Der Werth und die Bedeutung dieser Anordnung kann nur in 
dem Umstande gefundeu werden, dass bei der gegen die Mitte des 

M. Scbultze, ArchiT f. mikrovk. Anatomie. Ud. 2. J[3 



192 Max SohultEe, 

gelben Fleckes immer mehr zunehmenden Hftufung der Zapíen and 
ihrer Fasem die ůbrigen Schichten der Retina und zunftchst die 
Zwischenkdmerschicht nícht gleichen Schritt halten kónnen. Sie 
bleíben so zu sagen zorlick in der weiteren Verarbeitung der Zapfen- 
fasem, wessbalb mehr peripherisch gelegene, dem Aequator náhere 
Theile mít zu Holfe genommen werden mfissen. Dies Verháltniss 
wird zur unabweislichen Nothwendigkeit an der fovea centralis, an 
welcher alle Schichten ausser der Zapfenschicht und den sich zunáchst 
anschliessenden Zapfehkdmem auf ein Minimum schwinden. Hier 
mussten die Zapfenfasern die peripherischen Theile des gelben 
Fleckes aufsuchen, welche sich bekanntlich durch besondere Dieke 
ihrer Schichten, namentlich der Ganglienzellenschicht auszeichnen. 
Die so einmal eingefahrte vom Centrum der fovea divergirend aus- 
strahlende Verlaufisrichtung der Zapfenfasern wird nun aber auch 
weiter peripherisch noch eine Strecke weit beibehalten, sie kann 
sich nur allmáhlich ausgleichen und dies geschieht . auf dem Wege 
der Figuren 4, 3, 2, Taf. X. 

Gehen wir von Fig. 1 aus, so stellt Fig. 2 die erste Veránderong 
dar, welche eintreten musste um die schiefe Faserrichtung nach 
dem gelben Fleck zu moglich zu machen. Dieselbe ist dann einge* 
treten in Fig. 3, steigert sich zu Fig. 4 und weiter, bis dann die in 
Taf. XIII Fig. 1 dargestellte horizontál faserige Abtheilung der áus- 
seren Kómerschicht zu Stande kommt, in welcher die Zapfenfasern 
eine solche Lange haben, dass ihre Isolirung untibersteigliche Schwie- 
rigkeiten bietet. Die zelligen Elemente der áusseren K5merschicht 
bleiben ds^egen alle so nahé wie moglich an den Stabchen und 
Zapfen, also an der m. limitans externa, gerade so wie an den peri- 
pherischen Theilen der Retina, aber die von ihnen ausgehenden 
Fasem haben statt des rein radiaren einen abweichenden Verlauf 
zurflckzulegen, um die Zwischenkornerschicht zu erreichen. Durch die 
auf diese Weise nothwendig gewordene Verlángerung der Stftbchen- 
und Zapfenfasern kommt die ganz allmáhlig sich herausbildende 
Yerdickung der áusseren Kčmerschicht zu Stande, welche wir eben 
geschildert haben. 

Aus dem Voranstehenden geht, wie ich glaube, zur Geaůge 
hervor, dass die Einfiihrung einer besonderen áusseren Faserschicbt 
im Henle'schen Sinne auf grosse Schwierigkeiten stossen muss. 
Henle erkannte die Stftbchenfasern nícht an, da er sie an seinen 
Pr&paraten nicht zu beobachten vermochte. .So entging íhm der 



Zut Anatomie und Physiologíe der Retina. 193 

durch und durch radiár faseiíge Bau der fiusseren E5merschicht 
Erst mít dem Zurticktreten der Stabchenkómer und mit der Ent- 
wickelHDg der zelleoannen , rem faserigen iimeren Abtheilung der 
áusseren Kómerschicht bemerkte er die Fasern, die er nun als eine 
besondere Schicht benennen zu mťlssen glaubte , wahrend sie vor- 
her ebenso schon vorhanden waren, nur verdeckt und versteckt 
zwischen den áusseren Kdmem. leh halte es unter diesen Umstanden 
far sachgemftss, ayf einen besonderen Namen auch fUr die Schicht der 
schiefen Fasern am gelben Fleck und an seiner Umgebung zu ver- 
zíchten, und das Anftreten derselben als eine besondere Modifícation 
der inneren Abtheilung der ftusseren Kornerschicht zu bezeichnen, 
wie ich diese Bezeichnung schon 1861 in ineiner kurzen in dem 
Archiv far Anatomie und Physiologie, herausgeg. von Reichert 
und du BoisReymond, veroffentlichten Notiz dber die Anatomie 
des gelben Fleckes pag. 785 vorgeschlagen hábe. 

Ich f&hrte bereits oben an, dass die Verlángerung der StUbchen- 
und Zapfenfasern in rein radiárer Richtung nach dem gelben Fleck 
zu Tiel bedeutender zu sein pflegt , als Fig. 2 angiebt. Damit hat 
dann auch fftr die schiefen Fasern der Zwischenraura zwischen a und 
d bedeutend zugenommen, wie auch meine Fig. 1 Taf. XIII beweist. 
So zeigt die von H. Mttller in Fig. 17 Taf. II des Sten Bandes 
der Zeitschrifb f. wiss. Zoologie gegebene Abbildung eines Quer- 
scbnittes durch den gelben Fleck unter 3 eine enorme Dicke der 
faserigen inneren Abtheilung der áusseren Kornerschicht, ebenso die 
Fig. II auf der von H. Mítller und Kolliker gezeichneten Taf. XIX 
der Icones physiologicae von A. Ecker. Dass es nicht die Zwischen- 
kdmerschjcht ist, wie H. Mttller meinte, welcher diese Verdickung 
angehort , bedarf jetzt keines Beweises mehr. Auch weit ttber den 
gelben Fleck nach vom gegen den Aequator der Retina hin sieht 
man hie und da die Zupfen- und Stábchenfasern noch lánger als 
die Strecke ist, welche die áusseren Komer einnehmen. Eine solche 
Stelle bildet Henle in Fig. 503 pag. 653 seines Handbuches der 
Anatomie Bd. II ab. Aber dass die fraglichen Fasern durch Schrumpf- 
ung des (Grlaskórpers kttnstlich in die Lange gezogen werden kdnnen, 
wodnrch dann ttbernatttrlíche Verdickung der Retina in der be- 
zttglichen Gegend entstánde, wie Henle meint, mdchte ich emst- 
lich bezweifebi. Namentlich der Ghromsáure und dem chromsauren 
Kalí, ouf welche Henle mitUnrecht schlecht zu sprechen ist, soli 
diese Wirkung zukommen. Ich kann mir wohl denken, dass durch 



194 Max SchuUze, 

• 

kanstliche Aufríchtong der schiefen Fasern za rein radiáren IrrtMmer 
in der Beurtheilung der Dicke der áusseren Kornerschícht entstehen. 
Soust vermag ich aber die Furcht vor Zerrungen und Dehnungen, 
welche die genannten Reagentien erzeugen sollen, nicht zu theilen 
und kaun versicheru, dass mir beí Uutersuchuug einer nach und 
nach wohl zu einem halbeu Hundert angewachsenen Žahl in Chrom- 
sáure und chromsaurem Káli erhárteter menschlicher Augen nie 
eine Ausdehnung der áusseren Kornerschícht zu ungewohnlichen 
Durchmessem vorgekommen ist. Dass aber die von H e n 1 e so ge- 
rahmte Entwásserung in Alkohol auf das frische Gewebe angewandt 
Schrumpfungen erzeuge, braucht nicht erst bewiesen zu werdeB, 
zumal wenn es sich um so ausserordentlich wasserreiche, weil festerer 
zelliger BestandtheUe entbehrende Schichten handelt, wie die aufge- 
lockerte áussere Kdrnerschicht am gelben Fleck, deren Vergáng- 
líchkeit und Veránderlichkeít schon manche Mahe zu Schanden 
gemacht hat. 



2. Thiere. 

Eínen gelben Fleck haben unter den Sáugethieren bekanntlich 
nur die Affen. Dass dieser im Wesentlichen die Organisation des 
menschlichen darbietet, d. h. in seiner percipirenden Schicht nur 
Z a p f e n besitzt, welche sich gegen die Mitte der macula lutea ver- 
schmálem, wo eine besonders dttnne Stelle, also eine fovea centraiís, 
vorkommt, hábe ich bereits frúher auf Grund meiner Untersuchung 
von Affenaugen beschrieben. Zur Behandlung mit Ueberosmium- 
sáui*e konnte ich nur die Augen eines wenige Stunden zuvor 
gestorbenen Macacus cynomolgus verwenden. Das eine derselben 
zeigte ausgedehnte Netzhautablosung und schied aus. Von dem 
anderen hatte ich mehrere Stiicke der Retina in verschiedene Cod- 
centrationen der Sáurelosung gelegt. Dieselben reichten aus, die 
vollstándige Identitat im Bau der áusseren Kornerschícht der perí- 
pherischen Theile der Netzhaut mit dem in Fig. 1 Taf. X gezeich- 
neten Bilde darzuthun. Stábchen- und Zapfeníasem konnte ich bis 
zur Zwischenkdmerschicht isoliren, und constatiren, dass ihre Dicke 
der der betreíFenden Elemente menschlicher Retina gleichkommt 
Auch die Durchmesser der Stábchen und Zapfen selbst weichen too 



Zuř Anatomie und Physiologie der Retina. 195 

denen des Menschen kaum ab, wíe die Betrachtung des Mosaiks der 
Chorioidealenden dieser Gebilde im frischen Zustande lehrt. So ist 
es auch mit dem Verháltniss der Menge derselben zu einander. 
Kurz die Affenretina bot mir in keiner der erwáhnten Beziehungen 
eincD nennenswerthen Unterschied gegenttber der menschlichen dar. 
Nicht ohne Bedeutung dflrfte es sein, dass ich, wie ich hier gleich 
anPahren will, bei keinem Sáugethiere so dicke Zapfenfasem wie 
beim Menschen und beim Affen (Macacus cynomolgus) wiedergefunden 
hábe. Neuerdings bescháftigten niich zu anderen Zwecken die Augen 
eines Cynocephalus Babuin, deren gelbe Flecke ich ganz frisch aus- 
schnitt Beim Zerzupfen des einen in Sérum mittelst feiner Nadeln 
gelang es mir, einzelne Zapfenfasem von ziemlieh bedeutender Lange 
zu iso]iren. Es ist dies das eínzige Mal , dass ich Zapfenfasem im 
ganz frischen Zustande ohne Zusatz irgend ^relcher Reagentien be- 
obachten konnte. Offenbar hatte die lockere BeschafFenheit der auch 
hier dickeren áusseren Kornerschicht die Isolirung begůnstigt, die 
unter anderen Umstanden frisch kaum gelingen dftrfte. Die Fasera 
hatten ungefahr die Breite wie die Zapfenfasem der menschlichen 
oiacula lutea, eine voUkommen glatte Oberfláche, und einen eigen- 
thůmlíchen Glanz, wie ihn marklose Nervenfasern in Sérum unter- 
sucht darbieten. 

Unter den ťlbrigen Sáugethieren waltet eine sehr auffallende, 
bisher, wie es scheint, unbeachtet gebliebene Verschiedenheit bezůg- 
lich der Vertheilung von Stábchen und Zapřen ob. Wáhrend die 
meisten unserer grosseren Haússáugethiere , speciell Schaaf, Rind, 
Schwein, Tferd und Hund einen Wechsel von Stábchen und Zapfen in 
der Retina áhnlich wie der Mensch zeigen, natúrlich mit Ausnahme der 
macttla lutea, fehlen meinen Untersuchungen zufolge die Zapfeu 
ganz den Medermáusen, dem Igel, demMaulwurf, derMaus, dem Meer- 
schweinchen. Eine Art Uebergang bilden die Katze, das Kaninchen 
die Ratte , indem hier entweder noch sehr dílnne wirkliche Zapfen 
wie bei der Katze existiren oder nur Andeutungen von solchen vor- 
kommen, jedenfalls die Stábchen der Art (iberwiegen, dass die 
Zapfen zwischen ihnen leicht ganz tibersehen werden. Nach Ritter's 
Angaben flber das Wallfischauge ^) (Balaena mysticetus), welche sich 
freilich nicht auf die Untersuchung frischer, sondem nur auf Spiri- 



1) Die Structur der Retina dargestellt nach Untersuchungen iiber das 
Wallíuchaage, Leipzig 1864, p. 30. 



196 Max Sohultze, 

tuspr&parate stíitzen, scheinen dem Riesen uDter den Sáugethieren 
ebenfalls die Zapfen zu fehlen. 

Um die An- oder Abwesenheit der Zapfen und ihr Verhaltniss 
zu den Stabchen zu constatiren , i8t das einzige sichere Mittel , die 
Retina des eben getódteten Thieres in Sérum abzulosen und mit 
der Chorioidealseite nach oben ohne Deckglas bei starker Vergros- 
serung unter das Mikroskop zu bringen. Auf diese Weise erhalt 
man ein Bild der natUrlíchen Querachnitte der Elemente der percí* 
pirenden Schicht, und kann leicbt durch Heben und Senken des 
Tubus die Stabchen- und Zapfenschicht in ihrer ganzen Dicke durch- 
mustem. Solche Práparate von der Retina des Menschen, wie ich 
sie zwei Mal an eben exstirpirten bulbi untersucheu konnte, geben 
an allen Stellen mit Ausnahme der macula lutea, wo nur Zapfen 
sind, ein sofort in die Augen springendes Bild der regelmássigeo 
Anordnung abwechselnd stehender Stabchen und Zapfen (Taf. XII, 
Fig. 3). Der Zwischenraum zwischen den Zapftn betragt nicht 
mehr als zwei bis vier Stábchenbreiten und dies Verhaltniss bleibt 
dasselbe bis zur ora serrata. Fast absolut gleich sínd die enť 
sprechenden Bilder vom Affen, áhnlich die vom Schaaf, Rind, Schwein 
und Pferd, wo auch die Dimensionen der Stabchen- und Zapfenbreiten 
denen des Menschen áhnlich bleiben (vergl. Fig. 11 Taf XIV tom 
Schaaf). So auch (ebenda Fig. 10 a) beim Hunde, wo jedoch der 
Durchmesser der Stabchen und Zapfen sinkt und die Žahl der 
Stabchen im Verhaltniss zu der der Zapfen bedeutend zunimmt, 
so dass 4—6 Stabchen auf dem kUrzesten Wege zwischen je zwei 
Zapfen zu záhlen sind. An guten in Ueberosmiumsáure erharteten 
Práparaten der Retina, die sich leicht durch Zerzupfen in dúnne 
Blátter áhnlich mit dem Messer gefertigten Querschnitten zerlegen 
lassen, konnte ich bei allen eben genannten Thieren die Zapfen mit 
ihren die áussere Kdmerschicht durchsetzenden Fasem isoliren. Das 
Verhaltniss des Zapfens zum Zapfeukorn unter der m. limitans externa 
und dieses wieder zur Zapfenfaser gleicht, wie Fig. 1—5 Taf. XI von 
Ochs und Schaaf zeigen , ganz dem der entsprechenden Theile der 
menschlichen Zapfen. Nur sind die Dicken-Dimensionen etwas ge- 
ringer, namentlich bei den Zapfenfasem. Freilich kommt es bei 
Bestimmung der Dicke des Zapfenfadens auch etwas auf den Grád 
der Erhártung oder Maceration des Práparates, auť die Concentration 
der Ueberosmiumsáure an, so dass diese Bestimmung immer etwas 
Unsicheres behált. Denn in stárkeren Li^sungeu wird der Zapfenfadmi 



Zur Anatomie und Fhysiologie der Retina. 197 

uozweifelhaft feiner, dabei gl&nzender als in dfinneren, wo er blasser 
aber dafilr auch breiter ist. Letzterer Zustand scheint dem nattir- 
lichen zu entaprechen. 

Wie im Menscheo hábe ich alle auf ganze Lange erhaltenen 
Zapfenfasern immer dicht uber der ZwischeDkčmerschícht mít einer 
kegelfonoigen Anschwellimg enden sehen. Aus derselben entwickeln 
ách feíne Fasem, dle an isolírten Zapfen karz abgerissen sind, in 
síta gesehen in die fiáchenhafte Fasening der ZwischenkOmerschicht 
tiberzagehen scheinen. Sehr merkwUrdig ist, dass die Anschwellang 
in starkeren Ldsungen der Sáure oder bei l&ngerem Liegen in 
schwácheren oft eine dintenartig blauschwarze Farbe annimmt , wie 
sie anch haufig, aber nicht constant, an den gl&nzenden Aussen- 
gliedem der Stábcben nach Einwirkung von Ueberosmiumsaure be- 
obachtet wird, wo sie an die áhnliche des Nervenmarkes erinnert^). 
Auch die feinen Stabchenfasem und ihr Zusammenhang mit den 
Stabchenkdmem sind bei den genannten Thieren in gleicher Weise 
wie beim Meaischen zu sehen (Taf. XI Fig. 2 vom Ochsen, Taf. XIV, 
Fig. 10 b vom Hund). Die Stábchenkómer selbst, welche dicht 
geháuft in mehr oder weniger Lagen úbereinander geschichtet sind, 
kofflmen, was Gestalt und eigenthainlichen Glanz betrifft , welchen 
letzteren die Ueberosmiumsaure erhalt ohne kOrnige Gerinnungen 
zu erzeugen, mit denen des Menschen tiberein, hinter denen sie an 
Grdsse jedoch meist etwas zurúckbleiben. Auch das Ende der Stabchen- 
fasem an oder unmittelbar uber der Zwischenkdmerschicht mittelst 
einer kleínen spindelfdrmigen Anschwellung hábe ich nie andeřs als 
wie beim Menschen gesehen. 

Bei dieser grossen Uebereinstimmung in allen Theilen der aus- 
seren Retinaischichten beim Menschen und den genannten Thieren 
muss es in bohem Grade úberraschen, dass bei anderen Sáugethíeren 
wesentliche Abweichungen vorkommen. Zunáchst íiel es mir auf, 
dass in der Kaninchenretina weder mit Jodserum noch mít Ueber- 
osmiumsaure Zapfen aufzufinden waren, und dass die áussere 
Kdmerschicht nur aus einer Art von Elementen, aus Stabchen- 
komern besteht. Die Untersuchung des Reliéf der Chorioideal- 
lláche der Retina ergab kein ganz entscheidendes Resultat. Ueber 
grdssere Strecken ist allerdings ein gleichmássiges Mosaik von nur 



1) M. Schnltze und Rudne ff in dem Archiv f. mikrosk. Anatomie 
Bd. I, p. 308. 



198 MaxSchultze, 

einer Art von Elementen, von Stábchen vorhanden, aber au sehr 
vielen Stellen zeichnen sích ín diesem Mosaik dunklere Punkte aus, 
verwaschene Flecke, etwas grosser als ein Stábchendurchmesser. 
Betrachtet man diese mit moglichst starker VergrQsserung, so inachen 
sie den Eíndruck als fehle hier ein Stábchen, oder als befaiide sich 
an der betreffenden Stelle eine Lucké, deren Ausfilllungsmasse aber 
keinerlei besondere Structur zeigt und von welcher Lttcke sich ein 
verwaschener Schatten auf die unmittelbar angi*enzenden Stabchen 
ausbreitet (Taf. XIV, Fig. 8 a). Ein deutlicher Zapfenkdrper ist 
nicht zur Anschauung zii bringen. So verhált sich nach meinen 
Untersuchungen auch die Katte , von welchen Thieren ich es also 
zunachfit unentschieden lassen muss, welcher Art ihre wahrschein- 
lich rudimentaren Zapfen sind. Vollstandig zapfenlos ist aber die 
Retina der Fledermáuse, des Igels, des Meerschweinchens, 
der Maus und des Maulwurfs. Spáter zu erwáhnende Grůnde 
gaben mir Yeranlassung , die Untersuchung gerade dieser Thiere 
Yorzunehmen, welche darin untereinander tibereinstimmen , dass sie 
die Dámmerung oder Nacht dem Tage vorziehen, oder wie die Maul- 
wiirfe in unterirdischen Hohlen leben , die sie nicht leicht freiwillig 
verlassen. Das Mosaik der percipirenden Elemente, wie es Fláchen- 
ansichten zeigen, ist bei diesen Thieren ein vollstandig gleichmássiges 
und stimmt mit dem Mosaik der Stabchen anderer Sáugethiere 
ttberein, wie Fig. 4 a auf Taf. XIV von VespertiUo, Fig. 5 vom 
Meerschweinchen zeigen. Andeutungen von Zapfen fehleu gánzlich, 
sowohl im Hintergruude des Auges wie an der ora serrata. Das 
Meerschweinchen allein zeigt hie und da dunklere Flecke zwischen 
den Stabchen , welche wie Liickeu aussehen und vielleicht als letzte 
Andeutungen von Zapfen gelten kounen. Dabei fiel mir bei diesem 
Thiere, und spáter auch bei der Maus auf, dass in der Mitte jedeš 
Stábchenkreises bei einer Einstellung des Mikroskopes, welche nicht 
mehr der freien Endfláche, sondern einer etwas tieferen R^on des 
Stabchens entspricht, eine kurze feine Linie zum Vorschein kommt, 
ein etwas in die Lange gezogener Punkt, uber dessen Bedeutung 
ich mir keinen Aufschluss verschaffen konnte, 

Dass die percipirenden Elemente dieser Thiere in jeder Beziehung 
mit den Stabchen anderer Sáugethiere ubereinstimmen, lehren frisch 
gefertigte und erhárteten Práparaten entnommene Durchschnitte. 
Solche sind nach Ueberosmiumsáure-Behandlung in Fig. 6 Taf. XIV 
vom Igel, Fig. 4 b von Vespertilio dargestellt. Es ist nur eine Art 



Zar Anatomie und Phyeiologie der Retina. 190 

von Elementen in der Stabchenschicht und nur eine Art von áusseren 

Korném vorhanden, welche sich zugleich mit den von ihnen aus- 

gehenden und an der Zwischeukdmerschicht endenden Fasern durchaus 

wie Stabchen und ihre zugeh5rigen Theile verhalten. Ganz ungewOhn- 

lich lange Stábchen bietet die Ratte dar, deren frisch abgehobene und 

mít der Chorioidealfl&che nach oben gelegte Retina einen auflfallend 

deatlichen Atlasglanz mít rothlíchem Schimmer zeigt, áhnlich wie die 

Retina der Eule und dcs Frosches. Was die Dicke der Stábchen 

betrifit , so fand ich die feinsten bei der Ratte , nicht mehr als 

0,001 Mm. betragend, beim Igel mass ich 0,0014 Mm., bei den 

Fledermáusen 0,0016—0,002 Mm., und ebenso bei dem Meerschwcin- 

chen, der Maus und dem Maulwurf. 

Unter den iibrigen Wirbelthieren stimmt, was den Wechsel von 

Stábchen nnd Zapfen und dle Elemente der áusseren K5merschicht 

betrifft, die Retina der Knochen-Fische am meisten mit der 

der Sáugethiere ůberein. Haie und Rochen besitzen , wie bereits 

Lcydig *) und H. Mil Her*) angegeben haben, nur einerlei Elemente 

in der Stabchenschicht, welche , wie ich mich wiederholt an friscben 

Thieren tiberzeugte, Stabchen und keine Zapfen sind. Petroniyzon 

fluvíatilis hat ebenfalls nur eine Art percipirender Elemente. Ich 

hábe dieselben fríiher von der Fláche gezeichnet, wage jedoch, da 

mir neuere Untersuchungen fehlen, jetzt keine Entscheidung, ob es 

Stabchen, wie mir am wahrscheinlichsten vorkommt, oder Zapfen sind 

H. Mtiller glaubte frůher bei diesem Fisch nur Zapfen gesehen 

zu haben (VIII, p. 27 Anm.), welcher Angabe sich Leydig®) an- 

schliesst. Nach spáterer Untersuchung von P. marinus ist er zweifel- 

haft, ob hier nicht Stabchen und Zapfen in gewdhnlicher Vertheilung 

vorkommen -*). Hier kSnnen nur frische Exempláre ent^cheiden und an 

solchen ist die Frage wieder aufzunehmen. Von Ganoiden besitzen 

wir nur einige Angaben (iber die Retina des Stoťs ^), deren percipirende 

Elemente nach Ley di g 's Abbildung mehr Stabchen wie Zapfen gleichen. 

Die Knochenfische empfehlen sich zur Darstellung der Zapfen- 



1) fieitráge zor mikroskopischeu Anatomie eic. der Rochen und Uaie 
1B52, p. 24. 

2) Zeitechr. f. wiss. Zoologie VIII, p 26. 

3) Lebrbuch der Histologie p. 238. 

4) Ueber d. Auge d. Chamaeleon p. 25 Anm. 

5) BOwmann on the Eye, p. 89. — Leydig, Anatom, histolog. Unters. 
uber Fische und Reptilien, p. 9, Taf. I, Fig. 6. 



aOO Max Schultze, 

fasern vornehmiich. Dies mag mit der bekannten ausserordentlicheu 
Grdsse der Zapfen zusammenhángen uBd beruht zoiii TMI tof 
grdaserer Besiistenz der mn letiteran tmgektaieií Fasern und einer 
minder innigen Verklebung der Elemente der áusseren Kčroerschicht 
untereinander. H. Maller kannte die dicken Zapfenfasem vom 
Barsch und bildete sie mit ihrer kegelformigen Anschwellang au 
der Zwischenkdmerschicht ab. leh hábe dieselben schon vor Jahren 
ebenfalls vom fiarsch mittelst sehr dttnner Ghroms&urelosangen 
(V26— Vfto V o) isolirt, und meine damaligen Zeichnungen in Fig. 10 
und 11 auf Taf. XI hier mitgetheilt. Die innige Verbindung d^ 
Zapfenfasem mit der Zapfenkornerschicht, welche bei Fischen ein sehr 
deutliches bindegewebiges Statzfaserwerk enthált mit eingebetteten 
Bíndegewebttkernen , liess mieh damals annehmen, dass die Zapfeo' 
fasern ebenfalls zu dem Stútzfasergewebe gehoren mtissten imd in 
der iiusseren Kornerschicht eine ahnliche BoUe spielten, wie die 
langeren. radiáren Stutzfasem in den abrigen Schichten der Retina. 
Mit der Entdeckung der von den Zapfen der fovea centralis der 
menschlichen Retina ausgehenden ganz áhnlichen , ebenfalls an der 
Zwischenkdmerschicht angeschwollen endigenden Fasern ánderte sich 
meine Ansicht flber die Nátur der Zapfenfasem, uber deren nervose 
Beschaffenheit bei den Fischen ebenso wie beim Menschen ein Zweifel 
jetzt nicht mehr obwalten kann. Figur 10 und 11 zeigen neben den 
Zapfen auch dieStabchen mit ihren auf lángereStrecke erhaltenen feinen 
varikdsen Fasern, welche in der áusseren Kdmerschicht mit kleinen 
glánzenden Stabchenkdrnem zUsammenhángen. Das innere Ende 
der Stabchenfasem blieb mir damals unbekannt. Erst durch die 
Anwendnng der schon Vielfach gerůhmten Ueberosmiumsaure erhielt 
ich deutliche Bilder von ihnen, welche nach ihrer Eigenthttmlichkeit 
nicht wenigdazu beitrugen, mich von der, abgesehen von ihrer Dicke, 
wesentlich gleichen Beschaffenheit der Stábchen- und Zapfenfasero 
zu flberzeugen. Práparate, wie die in Fig. 8 und 9 von der Retina 
des Hechtes abgebildeten , die ausserordentlich leicht zu gewinnen 
sind, geben den Zusammenhang der Stabchen und Zapfen mit den 
Elementen der áusseren Kornerschicht, die auch hier in Stábchen- 
und Zapfenkoraer zerfallen, in voUer Klarheit zur Anschauung. 
Die Stabchenfasem kdnnen hier eine messbare Dicke zeigen, und 
die spindelformige Anschwellung, welche ihr Ende an der Zwischen- 
kdrnerschicht einnimmt, erreicht einen Durchmesser, wie* ich ihn 
sonst nicht zu Gesicht bekám. In ihr bilden sich unter Umst&nden 



Zor Anatomie und Pbyeiologie der B«tíii». 301 



(Fig. 8) dieselben yacuolenartigen Raume aus, die auch das 
der Zapfenfasem bezeichnen, so dass beiderleí £nden von genau dem- 
selben eigenthumlichen Aussehen, sich nur noch durch die GrOsse 
anterscheiden. 

Die Osmiumíarbung der Zapfenenden hábe ich auch nírgends 
iDtensiver als bei Fischen gesehen, an ihr nehmen oft auch die 
Stabcheufaserend^ Theil (Fig. 9). Ganz ábuliche Bilder wie £sox 
ludus gewáhrt die Betina von Gyprinuis barbus (Fig. 6 uud 7). Hier 
gelang es mir auch in sehr ddnnen LosuBgeo der Ueberosmium- 
saure die Keme in den Zapfenkdmem wie bei Sáugethieren und die 
feinen Yarikositáten der Stábchenfasern darzustellen (Taf. XI Fig. 6). 

Von deni Typus der Sáugethier- und Fischretina weicht der Bau 
der Vogel-, Bep tilien-undAmphibien-Betina in eigenthftmli- 
cher Weise ab. Legen wir daa Mengenverháltniss von Stabchen und 
Zapfen, wie es die menschliche Betina mít Ausnahme des gelben 
Fleckes zeigt, als Paradigma zu Grunde, so finden wir nach Obigem 
eine fast vollstándige oder annáhernde Uebereinstinimung mit dem- 
selben bei Aifen, Pferd, Bind, Schaaf, Hund, Katze und den bisher 
untersuchten Knochenfischen , mit Hinneigung dazu, die Žahl der 
Stabchen auf Kosten der Zapfen zu vermehren, welche Veránderung 
endlich zu vollstandigem Schwund der Zapfen fúhrt, durch Kanin- 
chen und Batte zu Meerschweinchen, Fledermaus, Igel, Maus und 
Maulwurf unter den Sáugethieren, Haifischen und Bochen unter den 
Fischen, bei denen die Stabchen allein ilbrig geblieben sind. Die 
Elemente der áusseren KOmerschicht halten mit diesen Yerschie- 
denheiten durchaus gleichen Stand, Uberall sind die grosseren Zapfen- 
komer von den kleineren Stabchenkornern zu unterscheiden , und 
uberall verbinden sich mit ersteren dicke, mit letzteren dUnne Fa- 
sem, die beide uber die Zwischenkornerschicht nicht hinaus verfolgt 
werden konnen, an welcher die Zapfenfasem sich in eine Anzahl 
feiner Fáserchen auflosen, die Stábchenfasern aufhdren, ohne dass 
uber ihr weiteres Schicksal bisher ein Aufschluss gewonnen werden 
konnte. In der Betina der Vdgel dagegen nimmt die Žahl der 
Zapfen gegen die der Stabchen der Ait zu, dass das Mengenver- 
háltniss beider sich geradezu umkehrt, ja fůr die Stabchen oft noch 
ungUnstiger wírd wie fOr die Zapfen bei den Sáugethieren. Mít an- 
deren Worten die Betina der Vogel náhert sich bezUglích der Ver* 
theilong von Stábcheti und Zapfen dem gelben Fleck des Menschen, 
indem die Zapfen die Stabchen mehr und mehr verdrangen. In 



202 Max SchultEe, 

gleicher Weise ist die Retina der Reptilien (beschuppten Am- 
phibien) gebaut. Bei der Schildkróte der der Vógel ganz áhnlich, 
verliert sie bei den Eidechsen die Stabchen ganz , die auch den 
Schlangen durchweg zu fehlen scheinen. Wie die Fledermáuse und 
einige andere náchtliche Sáugethiere und die Plagiostomen, wahr- 
scheinlich auch die Cyclostomen unter den Fischen das eine Extrém 
nach der Richtung der Stábchenentwicklung reprásentiren , neigt 
sich also die Retina der Vogel und Reptilien dera anderen zu, der 
ausschliesslichen Entwickelung der Zapřen, wie am Orte des directen 
Sehens in der menschlichen Netzhaut. 

Zapfen und Stabchen lassen sich bei Vdgeln zunáchst nach 
ihrer Form namentlich nach den starker lichtbrechenden Aussen- 
glíedem unterscheiden, so dass, auch wenn wir auf dieses Merkmal 
allein angewiesen wáren, nicht leicht eine Verwechselung vorkom- 
men důrfte. Die Aussenglieder der Stabchen sind an beiden Enden 
gleich dicke, cylindrische Štábe von dem bekannten Glanz (Taf. XI, 
Fig. 12 bb vom Huhn, 16 b votn Falken), die der Zapfen dagegen 
(ebenda cc) nach aussen conisch zugespitzte weniger glánzende, 
zugleich meist sehr feine und áusserst vergángliche Gehilde , deren 
L&nge sich selbst ira ganz frischen Zustande schwer geuau bestim- 
men lásst. Ein sehr characteristisches und eigenthůniliches Merkmal 
erhalten aber die Zapfen der V5gel durch den wie es scheint aus- 
nahmslos ihnen zukommenden Besitz eines in sie eingelagerten kug- 
ligen Kórpers, welcher meist eine gelbe oder rothe Farbe besitzt. 
Derselbe hat seinen Sitz an der Grenze von Innen- und Aussenglied, 
an der Spitze des ersteren, welches er hier nach seinem ganzen 
Durchmesser ausfttllt, so dass kein Licht in das Aussenglied gelan- 
gen kann, welches nicht die Kugel passirte (Taf. XI Fig. 12 vom 
Huhn). Nur wenige Kugeln sind farblos, die bei weitem meisten 
gelb, hellgelb bis orange in vielen Abstufungen, einige in regelmás- 
siger Vertheilung zwischen den gelben stehende tief rubinroth. Ihr 
Farbstofif lOst sich in Alcohol und TerpenthinOl, scheint also fettiger 
Nátur zu sein, und ist mit einer wahrscheinlich eiweissartigen, in den 
genannten Flíissigkeiten unlóslichen Grundlage verbunden. Obwohl 
schon Pacini, Hannover und Vintschgau bekannt, verdanken wir, 
was Lage und Vertheilung dieser fiir die Vogelretina so characteristi* 
schen,zwar bei Reptilien undAmphibien sich wiederholenden aber bisber 
bei keinem Sáugethíer und keinem Fisch beobachteten Pigmentkugeln 
betriíft, erst H. Můller, welcher nachwies, dass es allein die Zapfen 



Zur Anatomie und Physiologie der Retina. 203 

selen, welche mit diesen eígenthUmlichen Gebilden ausgerůstet er- 
scheineo, sowíe dass dieselben ihre Lage immer an der Grenze von 
Innen- und Auasenglied haben. Nur darin darften H. M (i 1 1 e r s An- 
gaben einer Gorrectur bedQrfen, dass die Aussenglieder der Zapfen 
nicht wie die der Stábchen cylindrische Gebilde sind, sondem wie 
bei allen <anderen Thieren, wenigstens soweit icb íinde, auch bei 
den Vógeln eine conische Gestalt mit nach aussen gerichteter oft 
sehr feiner Spitze besitzen. Eine merkwíirdige Abweichung bieten 
dann einige Zapfen z. B. der Taubenretina dar , deren Kenntniss 
wir ebenfalls H. MttUer verdanken (1. c. Taf. II, Fig. 18 e), welche 
darín besteht, dass das Innenglied unterhalb der Pigmentkuge] mebr 
oder noinder weit noch mit einer diffusen Ablagerung von Pigment er- 
fbllt ist. Eine sokhe kommt bei den rothen Zapfen des Augenhinter- 
gruttdes der Tanbe vor, und findet sich auf meiner Tafel IX Fig. 7 d 
abgebildet, wo ein Stábchen und gelbe und rothe Zapfen nebenein- 
ander gezeichnet sind. 

Der gefarbten Zapfen wegen gewáhrt das Mosaik der natflr- 
lícien Enden der percipirenden Elemente der Yogelretina ein h5chst 
merkwtirdiges und aberraschendes Bild. Hannover hat dasselbe 
vom Huhn zu zeichnen versucht^). So elegant seine Zeichnung zu 
oeonen ist, so entspricht sie doch der Nátur nicht Denn es sind 
im Verháltniss zu den gelben viel zu viel rothe Kreise, und die 
farblosen Elemente, welche theils Stábchen, theils Zapfen sind, feh- 
len in derselben gánzlich. Bei der innigen Verbindung, welche die 
Zellen des sogenannten Pigmentepithels vermittelst ihrer zwischen 
Stábchen und Zapfen hineinreichenden Fortsátze mit diesen letzteren 
eingehen, missglúckt es nicht selten, reine Fláchenansichten der pig- 
mentfreien Ghoríoidealenden der percipirenden Elemente zu erhalten. 
Bei einiger Ausdauer und vorsichtiger Práparation in einem Schál- 
chen mit Sérum gelingt es jedoch gerade beim Huhn leicht , pig- 
mentfreie Stellen zu gewinnen, an denen auch die Aussenglieder 
der Stábchen und Zapfen in šitu geblieben sind. Immerhin bleibt 
das Mosaik auf den ersteu Blíck schwer verstándlich. Um mich 
moglicbst voUstándig zu orientiren, hábe ich von drei verschiedenen 
Húhnern in ziemlich weit auseinanderliegenden Zeitráumen Zeich- 
nungen des Mosaiks der empfindlichen Elemente entworfen und dabei 
verachiedene Gegenden der Retina beracksichtigt. Die Zeichnungcn, 



1) Recberches microscopiques sur le systéme nerveux 1844, Taf. V, Fig. 68. 



304 Max Sohultze, 

welche ich in Fig. 6 a, b, c Taf. IX mittheile , stimmen in allen we- 
sentlichen Punkten mit einander ttberein. Der gróssere Theil des 
Bildes ist eingenommen von gelben Kugeln, deren Durchmesser zwi- 
schen 0,003 und 0,005 Mm., und deren Farbe zwischen hellerem 
und dunklerem citronen- und orangegelb schwankt. Zwischen die- 
sen liegen in regelmássiger Vertheilang, dem ersten Blick auffallend, 
rubinrothe Kugeln von der Grosse der mittleren gelben. Ihre 
Lage erinnert sogleich an die der Zapfen zwischen den Stftbcheo 
etwa der menschlichen Netzhaut, da der Zwischenrauni zwischen 
je 2 rothen durchschnittlich dem Durchmesser von 2 — 4 gelben 
gleicht. Aber es sind auch farblosé Elemente da, und ílber diese 
orientirt man sich am schwersten. Ein Theil derselben blasst all- 
máhlich aus den gelben ab, wenigstens sind an manchen Stellen der 
Retina des Huhnes Uebergánge zu sehen. Es sind diese Elemente 
mit Ausnahme der ora serrata meist von geringem Durchmesser, 
ihre Vertheilung ist eine unregelmássige und ich will hier gleich er- 
wáhnen, dass es Zapfen sind, wie die bisher beschriebenen, aber mit 
fest oder ganz farbloser Kugel an der Grenze vom Innen- und Aus- 
sengMed. AUe diese Elemente, die farbigen wie die farblosen, zei- 
gen bei aufinerksamer Betrachtung wahrend des Hebens des Mikros- 
koptubus flber den gefiirbten (oder ungefárbten) Kreisen schwebende 
concentrische kleinere Kreise von glánzender BeschaflFenheit , deren 
jeder bei fortgesetztem Heben in einen Lichtpunkt ausgeht. Es be- 
ruht dies Bild auf der successiven Einstellung immer hoherer Theile 
der Aussenglieder der Zapfen. Die andere Art der farblosen Kreise, 
welche das Mosaik der percipirenden Elemente enthált, zeichnet sich 
durch eine ansehnlicheře und gleichmássige Grdsse aus, und kehrt 
in regelmássigen Entfeniungen wieder, etwa gleich denen, in wel- 
chen die rothen Zapfen stehen. Diese stellen sich am deutlichsten 
dar bei hoher Einstellung und zeigen keinen concentrisch gelager- 
ten kleineren Kreis in der Mitte. Es sind dies die Stabchen. Eine 
umst&ndliche Vergieichung des beschriebenen Mosaiks mit Profil- 
ansichten der in verschiedener Weise isolirten Elemente lásst dicwse 
Deutung zur vollen Gewissheit werden. Das Verháltniss ist dem- 
nach das, wie es oben ftlr die Vogelretina als charakteristisch an- 
gegeben wurde, die Zapfen stehen gedrftngt und zahlreich wie die 
Stabchen der menschlichen Retina, die Stabchen dagegen haben. 
w^n wir den Vergleich festhalten woUen, den Platz der Zapfen 
eingenommen. Dieses Bild ist an allen Stellen der Retina des Huh- 



Zuř Anatomie nud Pbjsiologie der Retina. 205 

nes wesentlich das Gleiche, hOchstens den Band der ora serrata 
ansgeDommen, wo die Farbstoffkugeln der Zapfen verbleichen. Ebenso 
ist es bei der Ente. Von einer fovea centralis, wie sie H. M ti Her 
bei mehreren V5geln entdeckt hat % oder einer sonst besonders aus- 
gezeicbneten Stelle der Ketina hábe ich bei beiden Vdgein Nichts 
gefunden. 

Auch bei der Taube gleicht das Mosaik wesentlich dem be- 
schriebenen. Aber hier scheidet sich die Retina, wie sofort beim 
Ablosen derselben auff&Ut, vorausgesetzt/dass nicht das Schwarze 
Pigment an ihrer Ghorioidealseite haften blieb, in eine gelblicb und 
eine rdthlích durchscheinende Hálfte '). Erstere ist diejenige, wekhe 
das Pccten enthált, letztere die laterale, beim Sehen nach vom 
alleín in Betracht kommende. Fig. 7 a stellt das Mosaik aus der 
rothlichen, 7 b, bei gleicher Vergrosserung gezeichnet, das aus der 
gelblichen Halfte dar, und es springt sofort in die Augen, dass in 
der seiner Lage nach bevorzugten Halfte die Durchmesser der Zapfen 
geňnger, die gelben Pigmentkugeln intensiver gefarbt sind, als in 
der anderen. Dazu kommt dann noch die verháltnissmássig gr5ssere 
Zahl von Stabchen in der heller gef&rbten Partie. Die oben bereits 
erwáhnten diífus rothpigmentirten Zapfen (Fig. 7 d) finden sich auch 
nur in dem dunkleren Theil der Retina. Einen sehr interessanten 
Anbiick gewáhrt die Taubenretina , wenn es gelingt, beim Abheben 
derselben, am besten in einem Schalchen mit Sérum, auf eine ge- 
wisse Strecke das schwarze- Pigment in unverrílckterVerbindung 
mit den Stabchen und Zapfen zu erhalten. Blickt man yon oben 
auf eine solche von unten gut beleuchtete Stelle , so gewahrt man 
zunáchst (Fig. 7 c) auf dunklem Grunde regelmássig vertheilte Licht- 
punkte, es sind das die mit íhreu peripherischen Enden das Pigment 
durchsetzenden und daher hellbeleuchtet durchscheinenden Stftbchen. 
Zwischen diesen nimmt man verschieden deutlich je nach der In- 
tensitat des schwarzen Pigmentes die rothen und gelben Elemente 
wahr. 

Mehrmals bemerkte ich an dem eben geóflFneten, ganz frischen 
Auge der Taube ziemlich genau im hintern Pol die Andeutung einer fovea 
centralis. Natttrlich suchte ich zu ergrftnden, welche von den ver- 

t) Ueber das ausgedehnte Yorkommen einer dent gelben Fleck der Re- 
tina entsprechenden Stelle bei Thieren. Vorláufige Notiz in der Wurzburger 
naturwitBenschaftlichen Zeitschrift 1861, Bd. II. p. 189. 

2) H. Můller 1. c. VIII, p. 41. 



206 Max Schultze, 

schiedenen percipirenden Elementen hier ibren Sitz aufgeschlagen 
haben. Bei Betrachtung vod der Chorioídealseite konnte ich jedod 
die bezttgliche Stelle nicht mit Sicherheit wiederfinden , woraus ich 
schliesse, dass eine wesentliche Abweichung in dem Mosaik der Zap- 
fen und Stabcheu an dieser Stelle der Taubenretina nicht stattfinde. 

Von viel deutlicherer Entwickelung ist die fovea centralis der 
Kráhe, und die in jedem Auge doppelt vorhandene des Falken. 
H. MftUer hat die Exist^nz dieser beiden foveae centrales ange- 
zeigt ^), aber von der Naťur der an ihnen befindlichen percipirenden 
Elemente Nichts gemeldet *). Bei der Mannigfaltigkeit der percipi- 
renden Elemente in der Vogelretina, deren wir vier verschiedene 
Arten unterscheiden konnen, 1) gelbe, 2) rothe, 3) farblose ZapfcB 
und 4) Stábchen, und bei der Schwierigkeit, diese Unterschiede physio- 
logisch zu begrttnden, musste die Beantwortung der Frage, welche 
von diesen Elemmten an den zum Fixiren , zum schárfsten Sehen 
bestimmten Stellen der Retina vorwiegen, von der grčssten Bedeu- 
tung sein. Die Sache ist folgende. Die beiden foveae eentrales, die 
hinteré und die seitliche, verhalten sich bei Falco buteo gleich. Die 
percipirendeSchicht enthált in ihnen nurgelbpigmentirte Zapfen 
von ausserordentlich kleinem Querschnitt des Chorioidealendes (Taf. IX. 
Fig. 9 b). Die Elemente sind in grosser Regelmássigkeit angelagert und 
alle von voUkommen gleicher Art. Ich hatte das Glůck die Stellen der 
Retina, in welchen die foveae liegen, zusammen mit dem schwarzen Pig- 
ment ablosen zu konnen. Dasselbe hinderte durchaus nicht die Erken- 
nung der natilrlichenQuerschnitteder percipirenden Elemente, gew&hrte 
vielmehr die Garantie, dass AUes in der natUrlichcn Lage gebliebeo 



1) Ueber das Auge des Chamaeleon p. 11. 

2) Dass H. M ú 1 1 e r eine gróssere Arbeit uber die Ketina der Vogel Yor- 
bereitete, geht aus mehreren seitLer let^ten Mittheiluugen hervor. Daa Einzige, 
was sich in diesen letz toren uber den feineren Bau der foveae centrales des Vogel* 
auges fíndet, beschrankt sich auf die kurze Angabe (V^iirzburgerZeitschr. etc- 
Bd II, p. 140): ,,Bei sehr vielen Vógeln wenigstens ist eine exqui pité fovea cen- 
tralis vorhanden, mit dem cbaraktcristischeu Bau der dickeren Netzhaut in der 
Umgegend: bogenfórmiger Verlauf der Nervenfaaern, Anháufung der Ganglien- 
zellen zu mehreren Schicbten , schiefer Verlauf der Fasern in der Kórnerschicht, 
betráchtliche Lange und Feinheit der percipirendenElemente 
in der Stábchenschicht. Auch hier sind zweierlei Fasemngen in^der Koroer- 
schicht durch den versobiedeuen Verlauf cbarakterisirt Dieser wunderbare 
Apparat ist namentlich bei Raubvógeln prachtvoU entwickelt.'* 



Zur Anatomie nnd Physiologte der Retina. 307 

ist^ was ohne die Verbindong mit dem Pigment kaum zu erreicben 
wáre. So síebt man denn in Fig. 9 b nur die áussersten Enden 
der Aussenglieder der Zapíén, welche bis in den nicht mehr pig- 
mentirten Theil der Pigmentzellen hineinragen, und somit durch Be- 
leuchtung von unten, und zwar wegen der darunter liegenden gelben 
Pigmentkageln mit gelber Farbe, deutlich werden. Der Durchmesser 
derselben betrágt hier etwa 0,001 Mm. . Die erste Verándei-ung im 
Mosaik am Rande der fovea centralis besteht in dem Hinzutreten 
danner farbloser Elemente und zwar St&bchen , wie Fig. 9 c zeigt. 
Der Durchmesser derselben ist anfangs wenig grosser als der der 
Zapfeu, nimmt jedoch schnell zu bis zu dem 4facben der Zapfen- 
enden (Fig. 9 a), wáhrend welcher Veránderung dann auch die 
rothen Zapíen zwischen den gelben sich einstellen, so dass sehr bald 
im Umkreise der fovea centralis das Bild wie Fig. 9 a zu Stande 
kommt , und nun bis zur ora serrata unverándert bleibt, wo endlich 
durch Zunahme des Durchmessers der Zapfenst&bchen und Abblas- 
simg des gelben Pigmentes, auch durch Abnahme des schwarzen ein 
Mosaik wie Fig. 9 d zum Yorschein kommt. Farblose Zapfen hábe 
kh in der Retina des Falken nicht beobachtet. 

Sehr fihnlieh ist die Retina der Kraben gebaut, deren ich zwei 
Arten untersuchte, Corvus cornix und corone. Die einfache 
foYea centralis liegt im Hintergrunde des Auges. Die Umgegend der- 
selben bis zur ora serrata bietet bei Betrachtung des von dem Pig- 
ment bedeckten Mosaiks der Stahchen und Zapfen das Bild wie 
Fig. 8 ^ welches fast genau mít 9 a vom Falken Ubereinstimmt. 
Aber der Unterschied des Mosaiks an der fovea beschránkt sich hier 
auf eine Abnahme in der Dicke der Stabchen (Fig. 8 ^ ), so dass die 
Zapfen náher aneinander liegen. Aber bis zum Verschwinden der 
Stabchen , wie in der fovea des Falken . scheint es bei der Krabe 
nicht zu koromen. Auch die rothen Zapfen erhalten sich zwischen 
den gelben, so dass die fovea der Krabe einen Bau darbietet, wie 
der Rand der fovea des Falken , wo die Stabchen zwar noch dQnn 
aber dech zwischen den gelben Zapfen bereits deutlich sind und die 
Entwickelung der rothen Zapfen eben begonnen hat. Wenn wir, wozu 
aller Grund vorliegt, die foveae centrales des Falken fttr die ftir feine 
Perception am gttnstigsten organisirten Stellen unter den hier in Ver- 
gleich gezogenen Yogelnetzháuten halten mdssen, so wllrden wir also 
die gelben Ziq^fen mit moglichst diinnem Chorioidealende fUr die besten 
unter den percipirendeu Elementen der Vogehetina zu erklaren haben. 

M. Schsitm, ArchiT f. mlkrotk. Aaatomie. Bd. 8. 14 



208 Max Schultze, 

Aber ^e es unter den Sftugern Thiere giebt, deren Retina jede 
Spur von Zapfen fehlt, so ist anch bei V5geln das Verbáltniss von 
Stábchen und Zapfen nicht uberall dasselbe. Von dem fttr die Vogel- 
retina charakteristischen Ueberwiegen der Zapfen Ober die StSbchen 
machen, wie ich gefunden hábe, eine sehr bemerkenswerthe Aus- 
nahrne die E u 1 e n. Hier treten die Stábchen der Art hervor und 
die Zapfen so zurílck, dass das Verbáltniss beider ziieinander sich 
geradezu umkehrt, und da die Stábchen ausserordentlich lang, die 
Zapfen aber sehr kurz sind, so erreichen letztere gar nicht die 
Chorioidealenden ersterer und das Mosaik der percipirenden Elemente 
gleicht, indem es nur aus Stábchenenden besteht, dem der Fledermaos. 
Ich konnte drei Eulenarten lebend untersuchen, Strix aluco, 
n octu a und flammea und fand alle drei darin flbereinstimroend, 
dass die Zapfen zwischen den Stábchen kaum wahrzunehmen sind. Die 
Stábchen haben bei den Eulen eine enorme Lange, íhre Verbínduug 
mit dem schwarzen Pigment ist eine sehr wenig innige, so dass ganz 
entgegen dem Verhalten anderer VOgel die Retina sich fast úberall ohne 
Pigment abhebt. Dieselbe bietet in sehr ausgezeichnetem Grade den 
r5thlichen Atlasglanz dar, der sich bei einer ungewOhnlicben Lange 
der St&bchen auch bei den Sáugethieren einstellt. Das Mosaik der 
St&bchen scheint ein ganz gleichiSrmiges , ununterbrochenes zu sein 
(Fig. 11a, Taf. IX), aber bei der grossen Lange der Stábchen fallen 
sie gem in Bttndel auseinauder, so dass Spalten und Zwischen- 
ráume zwischen ihnen entstehen (Fig. 11 b). Aber von Zapfen sieht 
man Nichts. Erst nach dem Umlegeu der Stábchen oder der Ent- 
fernung der Aussenglieder derselben, oder nach Anwendung eines 
Deckgláschens gewahrt man Elemente mit blassgelben Pigment- 
kugein zwischen den Stábchen; dies sind die Zapfen. Nur bei einer 
jungen Eule, deren Species nicht zu bestimmen war, konnte ich ohne 
weiteres im Mosaik der Stábchenenden die Lage der Zapfen ao 
dunkleren Flecken erkennen (Fig. 10a), welche sich wie Lflcken 
ausnahmen, in welchen dann nach Entfemung der stark lichtbrecheu- 
den Aussenglieder die blassgelben Kugein zum Vorschein kamen. 
Rothe Pigmentkugeln fehlen den Eulen gánzlicfa, auch 
die wenigen gelben erblassen gegen die ora serrata hin 
zu Yollstándig farblosen Kugein. Erinnem wir uns nun 
der obigen Angabe, dass die Retina der náchtlichen Sáugethiere 
durch das gánzliche Fehlen der Zapfen ausgezeichnet ist, so kOnnen 
wir uns des Gedankens nicht erwehren, dass bei den Eulen das 



Zur Anatomie und Physiologie der Retina. 209 

ZurQcktreten der Zapfen, das Erbleichen ihrer Pigmentkugeln und 
das Ueberwiegen der Stábchen ebenfalls mit der Vorliebe dieser 
Thiere fdr dle Dámmerung und mit ihrer Lichtscheu zusammenhánge. 
Es muss somit von grossero Interesse sein, dle Retina auch anderer 
Xachtvogel, z. B. der Caprimulgus-Arten auf ihre percipirende Schicht 
zu untersuchen, wozu sich mir bis jetzt keine Gelegenheit geboten hat. 
Unsere Kenntniss der Retina der Reptilieň ist leider sehr diirf- 
tig. Von den Schildkrftten raelden Hanover^), Nunneley*) und 
Leydig'), welche frische Thiere untersuchten, dass ihre Retina sich 
eng an die der Vógel anschliesse, insofem in der percipirenden Schicht ^ 
in ábniicher Vertheilung wie dort drei Arten von Fettkugeln, rothe, 
gelbe und farblose vorkommeu. Ueber Eidechaen finde ich bei 
Leydig (1. c. p. 97) eine Angabe, dass námlich in der Stábchen- 
schicht (bei Lacerta agilis) zweierlei Elemente zu unterscheiden 
seien, schlanke mit einem intensiv gelben Fetttropfen und breite, 
kegelfórmige, derenSpitze von einem mehr difFusen gelben Pigment 
emgenommen sei. Anguis fragilis hat nach Leydig (1. c.) und 
H. Mťiller *) nur Zapfen in der Retina, nach ersterem mit unge- 
fárbten Fetttropfen versehen. Ebenso verhalt sich nach Leydig 
die Ringelnatt^r, doch scheinen hier Fetttropfen, gefárbte oder unge- 
firbte zu fehlen. Die percipirenden Elemente haben eine kegel- oder 
bimfórmige Gestalt und gleichen in der Abbilduug (Leydig 1. c. 
Taf. IV, Fig. 35) durchaus Zapfen. Eine sehr genaue Arbeit aber 
sammtliche Schichten der Retina des Chamáleon verdanken wir 
fl. Mílller*^). Nach derselbeu besitzt diese Eidechse in der perci- 
pirenden Schicht nur eine Art von Elementen, welche als Zapfen 
angesprochen werden mílssen. Aber da Mttller keine frischen 
Exempláre zu Gebote standen, bleibt die Frage nach ihrer etwaigen 
Pigmentirung unentschieden. Von bohem Interesse ist die schon 
Sommering bekannte aber erst von H. Mttller genauer gewílr- 
digte Thatsache, dass das Chamáleon ungefáhr an derselben Stelle 
wie der Mensch in der Retina eine fovea centralis besitzt. Eine 
solche soli nach Albers auch der Riesenschildkrdte zukommen 
and zwar mít einem gelben Saume, wie denn die Angabe von dem 

1) Recherches etc, p. 47. — Múller'.s Archiv 1843, p. 314. 

2) Quarterly Journal of microscopicai science Vol. VI, 1858, p. 224, 230. 
8) Untersuchung uber FÍ8che and Reptilieň, p. 97. 

4) ]. e. Vin, p. 35. 

5) Warzburger Naiurwisgeuschaftliche Zeitschrift Bd. III, 1662, p. 10. 



210 Max Schnltze, 

Vorkommen einer macala lutea oder fovea centralis sich noch f&r 
einige andere Reptilien wiederholt *) , ohne dass bisher voUe Gewiss- 
heit erreicht íst. H. M U 1 1 e r hat gezeigt, dass die Zapfen des Cha- 
máleon gegen die fovea hin und an ihr selbst sich bedeutend ver- 
diinnen und zugleich verlángern. Auch beobachtete derselbe deo 
Zusammenhang der Zapfen mit ZapfenkQmem unterhalb der Membr. 
límitans externa und mit Zapfenfasern , welche von der fovea cen- 
tralis aus innerhalb der ausseren Komerschicht eine &hnlich schief 
einwárts divergirende Bichtung einschlagen, wie icb oben beim Mcd- 
schen beschrieben hábe. Das Ende der Zapfenfasern blieb H. MůUer 
unbekannt. Endlich sind hier die Angaben eines Englánders, Hulke, 
anzufůhren, der neuerdings die Amphibien- und Reptilien-Retina zum 
Gegenstande einer besonderen Arbeit gemacht hat *). Die von ihm 
untersuchten Thiere sind Coluber natrix, Anguis fragilis, Gecko, 
Testudo graeca, Terrapene europaea und Chelonía mydas. In einem 
Nachtrage wird der Retina von Chamáleon gedacht. In der Unter- 
Rcheidung von Stábchen und Zapfen ist der Verfasser nicht ganz 
zuverlássig, da er z. B. bei Anguis fragilis beiderlei Elemente 
findet, wáhrend hier entschieden nur Zapfen vorkommen. Sonst 
fíndet sich manches beachtenswerthe in seinen Angaben. Die Zeich- 
nungen lassen allerdings sehr viel zu wflnschen Qbrig. 

Was ich von der percipirenden Schicht der Beptilien-Retina ge- 
sehen hábe, beschránkt sich auf die frischen Augen von LacerU 
agilis j viridis und Anguis fragilis und auf einige leidlich erhaltene 
in Spiritus conservirte grčssere Schlangen. Lacerta hat ansehnliche. 
intensi v gelb pigmentirte Zapfen. deren Mosaik in Verbindung mit 
dem schwarzen, sogenannten Chorioidealpigment , welches beim Ab- 
heben der frischen Betina in Sérum wie bei den Vogeln gem haftcn 
bleibt, einen Anblick wie Fig. 12 Taf. IX gewáhren. Es sind, wie 
Leydig beraerkt, schlankere und dickere, mehr conische Elemente, 
die aber beide unzweifelhaft als Zapfen anzusprechen sind. Erstere 
enthalten, wie meine Zeichnung Fig. 12 a lehrt. an dem obereu 
(ausseren) Ende des Zapfenkórpers eine sehr tief citronengelbe Pig- 
mentkugel, letztere an derselben Stelle eine áhnliche, meist etwas 



1) Vergl Job. Múller zuř vergl. Physiologie des Gesichtssinnes p. 103- 

2) Au8 dem Royal London Ophthalroic Hospital Reports in das Fran- 
zdsische ůbersetzt in dem Journal de la physiologie v. Brown-Sequard Tom. VI. 
Nr XXIV, publicirt im December 1865, p. 524 und 704. 



Zur Anatomie and Physiologie der Retina. 211 

blassere, und sind aosserdem in ihrer Substanz nach einw&rts von der 

PigmeDtku^el mit diffusem gelben Pigment erfullt. Diese Einrich- 

tuQg erinnert ganz an die Pigmentvertheilung in den rothen Zapfen 

ejniger Gegenden der Taabenretina, welche H. Miiller kannte^), und 

die ich in Fig. 7 d Taf. IX abgebildet hábe. Die Aussenglíeder der 

Zapfen oder die Zapfenspítzen sind verháltnissmássig sehr fein und 

kurz (Fig. 12 a). Zwischen diesen gelben Zapfen finden sich einzeln 

farblose Elemente yon etwas geringerer Dícke. Das Mosaik (Fig. 12) 

lásst der Vennuthung Baum, dass dies Stabchen seien, wie bei den 

Vogeln. Dem ist jedoch nicht so. Durch Zerzupfen der frischen 

Retina mít feinen Nadeln gehmg es mir, solche farblose Elemente 

zu isoliren und mích zu Uberzeugen , dass sie in allen Stftcken den 

Zapfen gleichen, nur statt des gelben einen ungefarbten Fetttropfen 

enthalten. Die Eidechse hat demnach wie das Chamáleon nur Zapfen 

in der percipirenden Schicht der Retina, diese allerdings von dreierlei 

verschiedener Bildung. Wesentlich gleieh ist die Retina von Anguis 

fragilis. Jedoch stimmen in ihr alle Zapfen in der Gestalt mehr 

aberein und entbehren sammtlich des intensiv gelben Pigmentes. Ley- 

díg>) meint bei der Blindschleiche nur ungefárbte Elemente gesehen 

za haben. Mehrere von mir untersuchte Exempláre liessen keinen 

Zweifel tibrig, dass der grosste Theil der wie bei den Eidechsen in 

den Zapfen enthaltenen Fetttropfen deutlích gelbe Farbe besass, 

allerdings von viel germgerer Intensitát als bei Lacerta. Hulke 

(1. c. p. 536) nennt die Farbe dieser Kugeln whellgrttn.a Seině 

Unterscheidung von Stabchen und Zapfen bei Anguis vermag ich 

nicht zu bestatigen. 

Von Schlangen bedauere ich, nur Spirítusexemplare gehabt zu 
haben. An gut conversirten Augen von Spillotes vermochte ich 
die dicht nebeneinander stehenden ansehnlichen Zapfen zu unter- 
scheíden, zwischen denen schwerlich stabchenartige Gebilde Platz 
gefunden haben dflrften. Ueber die etwaige Pigmentírung dieser 
Zapfen kdnnen solche Práparate natUrlich keinen Aufechluss geben, 
da die Pigmentkugeln der Zapfen sich ttberall in Spiritus entfarben. 
Coluber natríx, die einzige bisher auf die frische Retina untersuchte 
Sťhlange entbehrt nach L e y d i g und Hulke der gefárbten Kugeln 
in den Zapfen. Noch ist zu bemerkcn , dass ich bei Ueberosmium- 

m. c Vílí, p. 39, Taf. II Fig. 18 e. 

2) Unters. uber Fische und Amphibien, p. 97. 



212 Max Schifltze, 

sáure-Práparaten der Zapfen vod Anguis íragili8 eíne eigenthůmliche 
DifferenziruDg im Zapfenkorper beobachtete, welche allgemeíneFe 
Verbreitung haben dúrfte, da auch H. Mu Her einer o£fenbar ganz 
áhnlichen fiildung beim Chamáleon Erwahnung thut (I. c. p. 25). 
£s ist díes eine im frischen Zustande nicht wahmehmbare Scheidung 
eines in der Basis des Zapfens liegeuden abgestutzt kegelfonnigeii 
Korpers von stárkem Lichtbrechungsvermogen ; Fig. 2 und 3 auf 
Taf. XIV zeigen solche Korper von Lacerta agilis und Anguis íiagilis. 
Sie kehren ihre breitere Basis der kornigen Aussenhalfte des Zapfen- 
korpers zu, wáhrend das verjiingte andere Ende nach der limitans 
externa gerichtet ist, diese aber gewohnlich nicht erreicht. Zellen- 
kemen mochte ich sie nicht vergleichen , wie H. M tt 1 1 e r thut , der 
sie au seinen in Chromsáure aufbewahrten Chamáleonaugen be- 
merkte. Ich halte sie, falls nachgewiesen wtlrde, dass sie im frischen 
Zustande existiren, eher fůr Licht concentrirende Linsen. 

Was endlich die Amphibien betrifft, so wissen wir, dass 
unter Froschen, Kroten und Salamandern eine grosse Uebereinstini- 
mung der Elemente der Retina herrscht. Zwíschen zahlreichen colos- 
salen Stábcheu stehen wenige sehr kleine Zapfen (Taf. XI , Fig. 18 
und 19). Diese letzteren bergen an der Grenze von Innen- und 
Aussenglied eine kleine blassgelbe oder farblose Fettkugel (vergl. 
H. Miiller VIII, Taf. I, Fig. 2, undmeine Disquisitiones de retinae 
structura penitiori , Fig. 4 e) , welche ihrer Lage nach genau den 
Pigmentkugeln der Zapfen von Vogel- und Reptilien-Retina entspricht. 

Bei der grossen DifiFerenz, welche bei Amphibien in der Lange von 
Zapfen und Stábchen herrscht, war ich begierig das Mosaik der freien 
Chorioidealenden der percipirenden Elemente zu sehen. Ich hábe 
wiederholt bei Froschen die in Sérum abgehobene Retina mit der 
Chorioidealtláche nach oben ohne Deckglas mit starken Vergros- 
serungen betrachtet, dabei das Mosaik der colossalen Stabchenenden 
vortrefflich wahrgenommen , von den Zapfen aber nie etwas sehen 
kOnnen. Es wiederholt sich hier dasselbe wie bei der Eulenretina; 
bei grosser Lange der zahlreicheren Stábchen konneu die Chorioideal- 
enden dieser letzteren der Art zusammenschliessen , dass von deu 
kúrzeren Zapfen zwischen ihnen Nichts zur Anschauung komnit. 
Bei den tief zwischen die Stábchen hineinreichenden Fortsatzen der 
Pigmentzellen haftet das Pigment oft sehr fest an der Stabchen- 
schicht. Dies ist kein Hinderniss fílr die Untersuchung des Stabchen- 
mosaiks. Denn sind die Pigmentzellen beim Abheben wirklich genau 



Zur Anatomie und PhyBÍologie der Retina. 213 

ÍQ der Lag(^ geblieben, so kann man auch beim Frosch wie bei den 
Vógeln und Reptílien die natUrlichen Querschnitte der percipirenden 
Elemente durch sie hindurchsehen (Fig. 1 b, TaL XIV von Baňa 
temporaria). £s reichen dieselben bis in den áusseren nicht mebr 
oder schwach pigmentirten Theil der Pigmentzell^. Oft kommt es 
aber auch vor, dass sich beim Herrichten der Betina das Pigment 
stellenweise abhebt. Dann erhált man eiu Bild wie Fig. 1 a. Durch 
das Herausziehen der Pigmentseheiden haben aber ďie Stábchen 
ihren Halt verloren, und wenn sie vorher in ganz gleichen Entfer- 
nungen von emander lagen, fallen sie jetzt stellenweise auseínander, 
$0 dass breitere und schmalere Zwischenráume zwischen ihnen ab- 
wechseln« Von den Zapfen sieht man auch jetzt Nichts. Die Štáb- 
chenenden bieten an solchen Práparaten eine eigenthUmliche auf cen- 
centrische Schichtung deutende Zeichnung dar, welche weiterer £r- 
klárung bedarf. 

Ist es nach dem Vorausgegangenen auch bei Vogehi, Beptilien 
und Amphibien leicht, Stábchen und Zapfen von einander zu unter- 
scheiden, so schwindet bei diesen Thieren h5chst auffallender Weise 
der Unterschied in den zugehorigen Elementen der áusseren Kdr- 
nerschicht. Es giebt bei allen diesen Thieren Stábchen- und Zapfen- 
komer und Stábchen- und ZapfQufasern, aber eine Untei^scheidung 
dieser beiderlei die áussere Kóruerschicht zusammensetzenden Ele- 
mente, wie wir sie bei Sáugethieren und Fischen scharf durchfiihren 
kounten, hdrt, so viel ich bis jetzt sehen konnte, bei jenen auf. 

Bei den Vogeln ist der Dickendurchmesser der áusseren Kór- 
nerschicht verháltnissmássig sehr gering. Wie H. Miiller auf Taf. 11 
Fig. 15 seiner grósseren Abhandlung von der Taube zeichnet, so 
iinde ich bei allen von mír untersuchten Tagvogeln in der áusseren 
Komerschicht nur 2 oder hochstens 3 Zellen oder Kdrner aberein- 
ander gelagert (Taf. XI Fig. 12 von der Taube Fig. 16 von Falken). 
Dann íolgt sogleich die Zwischeiikornerschicht. Von einer inneren, 
wesentlich radialwárts faserigen Abtheiluug der áusseren Kórner- 
schicht hábe ich nie etwas gesehen. AUein bei den Eulen wáchst 
die Dicke der genannten Schicht etwas, indem sie hier bis zu 4 
Zellen dbereinander bergen kann (Taf. IX Fig. 10 c, a — d). Es scheint 
die^ mít der ausserordentlichen Zunahme der Stábchen bei diesen 
Thieren zusammenzuhángen, mít deren Háufung auf gegebenemBaume 
wir auch bei den Sáugethieren die áussere Komerschicht dicker 
werden sehen. In dieser Schicht nun drángen sich die Komer ganz 



214 Max Schultze, 

ausserordentlich dicht aneinander. Die erste Reihe stosst an die m. 
limitans externa, und ihre Elemente sind, so viel ich sehen konnte. 
immer Zapfenkdrner ; aber auch in der zweiten Reihe můssen viele 
Zapfenkorner ihr Unterkommen suchen, da die Zapfen an den raei- 
sten Stellen zu geháuft liegen, als dass alle in der ersten Platz Ru- 
den. Zwar strecken sich die Zapfenkorner so zu sagen nach der 
Decke, sie nehmen eine langgezogen lanzettfSnnige und die unteren 
eine spindelfórmige Gestalt an (Taf. IX, Fig. 10 und 11, Taf. XI 
Fig. 12). Dennoch kommt es vor, dass Zapfenkorner in eine drilte 
Reihe verwiesen werden. Hier oder in der zweiten befinden sich nun 
auch die Stabchenkomer. So schWer es fílr gewohnlich ist, zwischen 
der grossen Menge von Zapfenkorneni niit Stábchen in Verbindung 
stehende Korner herauszufinden, so ist mir dies doch bei der Taube 
Taf. XI, Fig. 12 links) und bei der Eule (Taf. IX, Fig. Ha), wo wieder 
die Stábchen ilberwiegen, auf das Sicherste gelungen. Hier konntí 
ich mich iiberzeugen, dass weder in der Grřisse oder Gestalt derselben, 
noch in der Beschaffenheit des KernkSrperchens, noch auch in der 
Dicke der ausgehenden Fasern ein wahrnehmbarer Unterschied zwi- 
schen Stábchen- und Zapfenkom besteht. Und da ich bei anderen 
Vogeln auch nie zwei Arten áusserer Korner oder zwei Arten der 
von ihnen ausgehenden Fasern finden konnte , nehrne ich an , dass 
ftberhaupt bei Vogeln der Unterschied im Aussehn beider Gebilde 
sich verwischt, zu welcher Ansicht sich auch schon H. Mil Her hin- 
neigte (1. c. VIII, p. 43). Stábchen- und Zapfenfasem haben eine 
ziemlich gleiche messbare Dicke, beide enden mit einer deutlichen 
kegelfbrmigen Anschwellung an der Oberfláche der Zwischenkomer- 
schicht, wo die Anschwellung sich in Fasern aufzulífeen scheint. Die 
K5mer aber, welche unmittelbar an die ZwischenkSrnerschicht stos- 
sen, pinseln sich so zu sagen direct in die letztere aus (Taf. XI, Fig. 13). 
Auch in der, soweit bis jetzt festgestellt ist, stábchenlosen Rep- 
tilienretina betrágt die Dicke dfer áusseren Komerschicht h&ufig nur 
2 KOmer-Durchmesser (Taf. XIV Fig. 2 und 3 von Lacerta agilis und 
Anguis fragilis), welche Korner nattlrlich alle Zapfenkorner sind. Die 
Zapfenfasern sind kaum ein Mikromillinieter (0,001 Mm.) dick und 
enden wie in allen frttheren Fállen an der Zwischenkomei'schicht 
Abweichend verhált sich nach H. Mťllleťs Angaben das Charaá- 
leon, bei welchem zu den auch hier wenigenLagen áusserer Korner 
eine innere rein faserige Abtheilung der áusseren Komerschicht 
hinzugefiigt ist. in welcher die Zapfenfasern von der rein radiáren 



Zar Anatomie nud Phyfliologie der Retina. 315 

Richtung nach vorwárts abweichen, um sich erst nach lángerem Ver- 
laufe der Zwischenkdrnerschicht zuzuwenden. Es ist genau dasselbe 
Verhfiltniss wie m der l-mgegend der fovea centralis des Menschen- 
auges. die innere, faserige Abtheilung der áusseren Kdmerschtcht 
reicht beiin Chamáleon aber viel weiter nach vorn. 

Beim Frosch , wo der Unterschied von Stábchen und Zapfen be- 
kannterroassen sehr aaí!&llt, ist es mir auch nicht móglích gewesen, 
eíne Yerschiedenheit von Stábchen- und Zapfenkdmem aufzufinden. 
Hier weichen die Verháltnisse noch dadurch von den gewohnten 
ab. dass die Stabchenk5mer den Platz unmittelbar an der limitans 
externa einnehmen, die Zapfenkdmer aber in zweite Linie gedrángt 
werden. Durch Ueberosmiumsáure ist man im Stande die betreífenden 
Elemente vortrefBich zu isoliren, auch f2rben sícli in dieser FlQssigkeit 
die faserigen Ausláufer der áusseren K5mer an der Zwischenkdrner- 
schicht leicht tief schwarz. Solche Práparate, wie BruchstQcke der- 
selben in Fig. 18 und 19, Taf. XI abgebildet sind, lehren, dass zunáchst 
kein Unterschied in der Beschaffenheit der inneren Fortsetzungen der 
Stábchen und Zapfen innerhalb der áusseren Kornerschicht hat auf- 
gefunden werden konnen. leh bemerke jedoch, dass die Ueberosmium- 
sáurelósungen , niit weichen ich bei Frčschen arbeitete, etwas zu 
schwach gewáhlt wareu. Nachtráglich sehe ich, dass bei stárkeren 
bis 1 % gesteigerten Concentrationsgraden die Gestalt der áusseren 
Komer auch bei den Froschen im frischen Zustande mehr die spindel- 
fSrmige wie bei den VOgeln und Reptilien ist. 

Blicken wir noch einmal auf das vorstehend ilber die Schicht 
der percipirenden Elemente und die áussere Kornerschicht der Wirbel- 
thier-Retina Gesagte zurQck, so geht aus demselben hervor, dass 
Stábchen sowohl als Zapfen mit Fasem in Verbindung stehen, welche 
sich deutlich bis an die Zwischenkomerschicht verfolgen lassen. 
Zu diesen Fasem gehort als integrirender Bestandtheil je eine Zelle 
der áusseren Konierschicht. Wie aber die Fasem sich in Stábchen- 
und in Zapfenfasern scheiden, so sind auch die Stábchen- und Zapfen- 
kdmer in mehrfacher Beziehung verschieden. Aber diese Unter- 
schiede sind nur bei den Sáugethieren und Fischen deutlich ausgeprágt, 
verwischen sich dagegen bei V5geln, Reptilien und Amphibien. Die 
Dickenunterschiede in den Stábchen- und Zapfenfasern, welche fftr 
die erstgenannten Thiere ganz constante Geltung haben, schwinden 
bei den letztgenannten. MerkwQrdiger Weise sind diese gerade die- 
jenigen, deren Zapfen fast durchweg gefárbte Pigmentkugeln ent- 



216 . Maz Schultze, 

halten, durch deren Eiufluss die Aussenglieder ausschliesslich mehr 
oder weniger vollstandig monochromatisches Licht erhalten. 

Stabchen- und Zapfenfasem haben alle Eigenschaften von 
Nervenfasern und zwar von solchen marklosen Fasern, wie sk 
die Opticusfaserschicht der Retina zusammensetzen. Trotz dieser 
Gleichheit ist keine Aussicht vorhanden, einen. directen Ueber- 
gang nachzuweisen. Alles deutet vielmehr darauf hin, dass von 
der percipirenden Schicht centralwárts zunáchat in der Zwischen- 
komerschicht eine wesentliche Veránderung mit den Stabchen- und 
Zapfenfasem vor sich gehe. Diese besteht nachgewiesenermassen 
bei den letzteren in einer TÍelfachen Theilung, so dass die dicke 
Zapfenfaser sich in eine gewisse noch nicbt bestimmbare Žahl feiner 
Fasern auflM. Keine breite Zapfenfaser scheint als solche iu die 
Zwischenk6rnerschicht einzutreten, und noch viel weniger als solche 
die innere Kdrnerschicht zu durchsetzen. Was aus den Stabchenfasern 
an der Zwischenkornerschicht wird, ist minder deutlích zu beobachteo. 
Zwar enden sie, wie es scheint immer, wie die Zapfenfasem mit einer 
Anschwellung. £s liegt nahé dieser eine áhnliche Bedeutung zu vin- 
diciren, wie derjenigen der Zapfenfasem, und sie demnacb als Aus- 
gangspunkt neuer feiner Fasern anzusehen. Und in der That, bei 
denjenigen Thieren, bei welchen , wie bei den Vogeln , Ileptilien und 
Amphibien der Unterschied von Stabchen- und Zapfenfasem schwindet 
kann diese Bedeutung der Anschwellung direct beobachtet werden. 
Bei den Fischcn sind mir Bílder vorgekommen , welche es nicht 
unwahrscheinlich erscheinen lassen, dass an den Stabchenfasern im 
Kleinen sich wiederholt, was au den Zapfenfasem so deutlich zu ver- 
folgen ist. Aber die enorine Feinheit der Stabchenfasern bei den 
Saugethieren und dem Meuschen spricht gegen die Annahme, dass 
auch die Stabchenfasern noch componirte Gebilde seien, wie es die 
Zapfenfasem dem Mitgetheilten gemáss sind. Jedenfalls setzenauch 
bei den letztgenannten Thieren und beim Menschen die Stabchenfasern 
ihre radiáre Kichtung dem Anscheine nach iiber die Zwischenkorner- 
schicht hinaus nicht fořt, sondern verlieren sich zunáchst entweder 
als Ganzes oder getheilt mit den Theilsprosslingen der Zapfenfaisem 
zusammen in dem horizontalfaserigen Gewebe der Zwischenkorner- 
schicht Erst von hier aus kónnen sie ihren Weg durch die innere 
Kdmerschicht fortsetzeu. Dies geschieht , wie ich glaube , nur in 
Form sehr feiner Fasern. Meiue Beobachtungen uber die Schichten 
der Retina einwárts von der Zwischenkornerschicht sind zwar sehr 



' Zuť Anatomie and Phy«iologie der Retina. 317 

iQckeiihaít. So viel gUube leh aber behaupten zu konnen, dass fttr 
gewdhnlidi dickere Nervenfasern , wie sie als Zapfenfaaern aussen 
und als Optikusfasern innen vorkommen, in den Zwischenscbichten 
fehlen. Daraus wflrde deBn hervorgehen, dass von innen nach aussen 
gerechnet, wie auch Ritter^ auafahrt, aunachst die Ganglien- 
ze]len die Zerspaltung der dickeren Opticusfasern ttb^nehmeu. 
Das Verháltniss wáie áhnlich, aber der Richtung nach umgekehrt 
wie nach Deiters au den grossen Gang]ienzeUen der vorderen 
Homer des Rttckenmarkes. Die Zelle wdrde aus der Optikus- 
schicht den Axencylinderfortsatz aufnehmen, und peripherisch die 
fein zerspaltenen verástelten Fortsátze entsenden, welche die mole- 
kaláre Schicht in verwickelten Bahn^ durchsetzen, in der inneren 
Komerschicht in noch gánzlich unbekannte Beziehungen zu deren uer- 
vosen Zellen treten, um sich dann hier und in der ZwischenkOmer- 
schicht zu den Stabchen- und Zapfenfasern zu gruppiren. In letz- 
teren wird jedenfalls wieder ein ganzes BUndel feiner Fasem zu- 
sammengefasst , deren Ursprung und Beziehung zu den inneren 
Korném und Ganglienzellen aber noch gánzlich in Dunkel gehOllt 
ist. Wie ich die Verschiedenheit in der Zusammensetzung der Stab- 
chen- und áusseren Komerschicht mit Rucksicht auf die St&bchen 
und Zapfen bei Tag- und Nachtthieren dargelegt b&be, so waren 
bei denselben Thieren nun auch die inneren Retinalschichten zu 
durchmustern. Vielleicht dass sich dabei schon eine auf die An- 
oder Abwesenheit der Zapfen zu beziehende Verschiedenheit er- 
gábe, welche neues Licht verbreitete. Zunácbst aber mQssen alle 
Theorieen aber den Verlauf der Nervenfasern durch die inneren 
Schichten der Retina als vollkommen unsicher bezeichnet werden. 
So ist auch der von mir gemachte und auf Taf. XV, Fig. 2 dar- 
gestellte Versuch, die nerv5sen Elemente der Retina frei von dem 
bindegewebigen Stfitzapparat fibersichtlich zu zeichnen, fttr die Schich- 
ten zwischen Ganglienzellen und Zwischenkornerschicht nur als ein 
vorlaufiger zu betrachten. Allerdings hábe ich bei den Vogeln auf 
das deutlichste bipolaren Nervenzellen gleichcnde innere Korner 
gesehen, mit langen varikosen Fádchen in Verbindung, deren Fein- 
heit den Stabchenfasern der Sáugethiere entsprach. Diese verliefen 
beim Falken, wie Fig. 16 f auf Taf. XI andeutet, schief, wáhrend 
die radiáren Sttttzfasern die rein radiále Richtung einhielten. Aber 

1) Die Strnctur der Retina etc. 1664, pag. 42. 



218 Max Schultze, 

bei den V5geln verhált sich die innere Kčrnerschicht in manchen 
Stflcken abweichend von der entsprechenden der Sáugethiere und 
ses Menschen. Bei den letztgenannten sind die inneren Kdrner, so- 
weit sie nicht Kerne der radialen Sttttzfasern sind (Taf. XV, Fig. 1, c), 
weit grosser, und wenn auch immer noch verháltnissmássig arm an 
den Kern umgebender Zellsubstanz, doch áchten Ganglienzellen áhn- 
licher. Hier glaube ich auch jn einzelnen Fállen mehr als zwei 
Fortsátze gesehen zu haben. Sonach wáre es moglich, dass, wie 
Ritter meint, die inneren KSrner wenigstens in einzelnen Fállen 
diedelbe Bedeutung wie die gr5sseren Ganglienzellen haben. Doch 
lásst sich gegen die Wahi-scheinlichkeit solcher einfacher Wieder- 
holung der Function der grossen Ganglienzellen in einer neuen Schicht 
Vicles anftthren. Gegen den von Henle fftr die in Rede stehende 
Schicht vorgeschlagenen Namen der ^áusseren gangliosen Schicht« 
lásst sich gewiss Nichts einwenden , da an der nervdsen Nátur der 
betreffenden Zellen nicht zu zweífeln ist , und ihre Aehnlichkeit mit 
centralen Nervenzellen wenigjstens bei Sáugethieren und beim Menschen 
im Vergleich mit den ebenfalls nervosen áusseren Kdmern deutlích 
in die Augen spríngt. Minder glUcklich mochte ich die von Henle 
eingefůhrte Trennung der Retina in eine innere nerv5se und eine 
áussere musiyische Hálfte nennen , da der letzteren, so passend 
ihr eine musivische Zusaramensetzung nachgesagt wird, die nervose 
Nátur nicht abgeht, vielmehr in allen ihren Theilen recht ausge- 
sprochen zukommt. Es ist richtig , dass sich die Retina , wie Zer- 
zupfungen erhárteter Práparate lehren, an der Zwischenkorner- 
schicht leicht in eine áussere und eine innere Hálfte spaltet. Dabei 
folgt die letztgenannte Schicht meist der inneren Hálfte, wcil die 
radiáren Nervenfasern der áusseren Kómerschicht nur durch sehr 
feine und vergángliche Fáserchen mit der fláchenhaft faserigen 
Zwischenk5rnerschicht zusamraenhángen. Bei guter Conservirung der 
Nervenfasern bleibt aber oft die Zwischenkornerschicht mit der áus- 
seren Komerschicht verbunden, und die Trennung kommt dann 
innerhalb der inneren Kdmei'schícht zu Stande. 

Eine sehr merkwttrdige Erscheinung sind die von Henle ent- 
deckten Querstreifen an den áusseren Korném ^ , besser den 
Stábchenkdmern , denn den ZapfenkSrnern kommen sie nicht zu. 

1) Nachrichten v. d. Ges. d- Wiss. z. Góttingen 1864, 'Nr. 7, p. 121- - 
Handbnch d. Anatomie 11, p. 649. 



Zar Anatomie and Phy8Íologie der Retina. 219 

Ich hábe sie bei inanchen Sáugethieren gesehen und finde, dass sie 
sich in der Ueberosmiumsáure olt sehr gut erhalten '). In Ueber- 
einstimmung mit Ritter') veriuisse ich sie bei den iibrígen Wirbel- 
thieren. Beim Kaninchen sah ich einen Streifen, bei der Katze 
zwei. Die Erscheinung hat nach der Lichtbrechuug der uingebeiideD 
Flflssigkeit und noch sonst von mancherlei Umstánden abhángig ein 
verschiedenes Ansehen. Es kommt mir am wahrscheinlichsten vor, 
dass die Zeichnung ihren Sitz in den Kemen der St&bchenkOrner 
hábe. Denn durch Behandlung mit verdúnnten Sáuren (Salpeter- 
saure) zerfallen, wíe ich finde, diese Kerne in mehrereJStacke, deren 
Zwischenráume den Querstreifen entsprechen. 

Den Yon Ritter innerhalb der Stábchen beschriebenen Axen- 
cylinder*), den Ritter'schen Faden, wie er mehrfach genannt wor- 
den, muss ich mit Braun, Henle u. A. als ein hdchst zweifelhaftes 
Gebilde ansprechen. Die Stabchenfaser entwickelt sich vollkommen 
deutlich aus der Substanz des Innengliedes (Taf. X, Fig. 8 b) , aber 
nicht, wie Ritter meint, aus einem Axenfaden desselben. Von einem 
solchen habc ich weder an den dicken Stábchen des Frosches noch 
an den dtlnneren anderer Thiere, weder im Innen- noch Aussengliede 
jemals etwas gesehen. Auf eine faserige Structur der Stftbchen 
deuten die oben erwfthnten zahlreichen Lángslinien, welche ganz 
frísche Stábchen von Raná temporaria in ihren Aussengliedem er- 
kennen lassen (Taf. XIV, Fíg. 1). Etwas áhniiches lásst die Ueber- 
osmiumsáure an sehr gut conservirten Innengliedem der mensch- 
líchen Zapfen hervortreten (Taf. X, Fig. 8 a). Das ist aber auch 
Alles, was ich von feinerer, auf Faserung deutender Structur an 
Stábchen und Zapfen wahrgenommen hábe. Zu Gunsten des Axen- 
fadens, dessen Anerkennung Ritter nur temporár gefahrdet glaubt, 
ahnlich dem Schicksal des Axencylinders der markhaltigen Nerven- 
fasern^), weiss ich keine einzige Beobachtung anzufQhren, es sei 
denn die bereits erwáhnte Thatsache, dass mir beim Meerschweinchen 
und der Maus auffiel, wie bei Einstellung auf das Mosaik der frischen 
Stábchen beim Senken des Tubus in gewisser Tiefe eine in jedem 
Stábchen scheinbar centrál gelegene kurze Linie auftrat (Taf. XIV, 



1) Yergl. Taf. XIV, Fig. 8c nach einemOsmiumsáure-Práparat vum Kaninchen. 

2) Archiv fttr Ophthalmologie Bd XI, Abth. I, p. 89. 
8) Ebenda Bd. Y, Abth. 2, p. 109. 

4) Die Stractur der Retina etc. 1864, p. 82. 



320 Max Sohultse, 

Fig. 5). Beim Umlegen der Stabchen konnte ich in denselben nichts 
Analoges bemerken. WahrscheÍDlicher Weise entsprícht dieselbe 
der ZospitzuBg des Innengliedes zur Stábchenfaser. Zn welchen 
Extra vaganzen Ritter durch die Vertheidigung seiner Axen- 
faden verleitet wird, m5ge, wer Lust hat, in dessen eben citirter 
Schrift pag. 31 nachlesen, woselbst u. A. die Bebauptung zu iinden 
ist, dass die von H. Mttller 1. c. Taf. I, Fig. 4 abgebildeten Zapfen 
der Retina des Frosches »sich kauin anders als centrále Fáden der 
St&bchen deutenu lassen. 

Eine besondere Erwáhnung verdienen hier endlich noch diePig- 
raentzellen, welche ihrer Lage nach zu der Stabchen- und Zapfen- 
schicht der Retina gehoren und die sogenannte Pigmentepithelschicht 
der Ohorioides darstellen. Far die Vogel und alle Wirbeltbiere ab- 
wárts aberzeugte man sich láii^st, dass die in Rede stehendeo Pig- 
mentzellen sogenannte S che i d e n um die Aussenglieder der Stabchen 
und Zapfen liefem, indem letztere in diese Pigmentzellen gewisser- 
massen hineingesteckt sind. Weniger allgemeine Verbreitung haben 
die Angaben gefunden, nach deuen auch bei den Sáugethieren und 
beim Mensehen ein áhnliches Verháltniss obwaltet, wie u. A. Brúcke 
in seiner classischen anatomischen Beschreibung des menschlíchen 
Augapfels , Berlin 1847 , p. 26 andeutet , indem er von den Stab- 
chen des Mensehen sagt, dass sie nn Yertieíungen auf der ihnen zu- 
gewendeten Fláche der sechseckigen Pigmentzellen der innerenAus* 
kleidung der Ghorioidea eingreifen.tf H. Maller gedenkt gleichfalls 
der die áusseren Enden der Stabchen aufnehmenden Vertiefungen der 
Pigmentzellen bei Sáugethieren (VUl, p. 50), will diese Bildung 
aber scharf getrennt wissen von den Pigmentscheiden der úbrigen 
Wirbelthiere. In der That beruht aber der Unterschied allein in 
der verschiedenen Lange der Pigmentzellenfortsatze, die Nátur der- 
selben stimmt, so viel ich gesehen hábe, aberall ilbereiu. Ein jedeš 
Stabchen und wahrscheinlich auch jeder Zapfen steckt mit seinein 
Aussengliede in einer Pigmentscheide oder, wie bei den Albinos und 
am Tapetům, zwischen Fortsátzen der nicht pignientirten entsprechen- 
den Zellen. Diese Fortsátze sind fein haarfOrmig und bilden an der 
Innenfláche der Pigmentzelle einen Busch wie von langen Winipem, 
und reichen oft noch viel tiefer zwischen jene Elemente hinein als 
sie Pigmentmolekeln enthalten. Deun ihre Grundlage ist farb- und 
kornchenlose Zellsubstanz, in welche die kugligen oder oval-stábdien- 
formigen Pigmentkórnchen, am Zellk5rper sehr dicht, gegen Ende der 



Znr Anatomie vod Physiologie der Retina. 121 

Forts&tze ganz dtHin, eingestreut sind. Dieser Bart von Kwischen 
die St&bchen m zahlloser Menge herabhángenden Fortsátzra, welche 
fein wie die zartesten Wimpern sind, fehlen auch nicht den pigment- 
losen Zellen ílber dem Tapetům, wo ich sie von der Katze besonders 
schčn sah and anf Taf. XIV, Fig. 9. b. P abgebildet hábe. Dieselben 
eireichen aber bei den S&ugethieren nicht die L&nge wie bei den 
Vdgeln und den úbrígen niederen Wirbelthieren. Die Ueberosmium- 
saure, welche erh&rtet, ohne kornige Gerínnungen zu erzeugen, ist 
ein vortrefBiches Mittel sich von der eigenthttmlichen Configuration 
dieser Zellenfortsátze ein deutliches Bild zu verschaffen. Wie die 
Figg. 14 nnd 15 auf Taf. XI von derTaube lehren, handelt es sich 
dabei um tief zwischen die Stabchen, jedenfalls bis nafae an die limi- 
tans extema heranreichende ebenfalls haarfórmige Zellenaasl&nfer, 
welche in ihrer Hauptsubstanz hyalin , anfangs viele , nach abw&rts 
ztt wenige Pigmentmolekfile eingesprengt enthalten, und nach der 
limitans voUkommen pigmentlos sind. Auf dieser letzteren bemerkte 
ich eínmal an gut isolirten Bláttem der erhárteten Retina des Huhnes 
zwisdien den St&bchoi und Zapfen und nach deren Entfernung freí 
aofreeht stehende hyaline Fádchen, welche den Pigmentzell«i-Aus* 
láofem glichen, und mógUcher Weise mit ihnen zusammengehángt 
hattcn (vergl. Fig. 13 a, Taf. XI). 

Wendet man zur Frhártung frischer Netzhaute solche Flflssig- 
keiten an, welche die bekanntlich sehr leícht zersetzbaren Aussen- 
glíeder der Stabchen unverándert erhalten (Mttller'scheFlQssigkeit 
oder besser die starkeren Losungen von Ueberosmiumsaure von 
V« — 1%), 80 wird man sich immer leicht von der innigen Verbin- 
dung iiberzeugen, welche, bedingt durch das beschriebene Verhalt* 
niss, die Pigmentzellen mit der St&bchen- und Zapfenschicht eingehen. 
Mittelst dieser Fliissigkeiten erh&lt man beim Menschen und Affen 
gerade so wie bei den Vdgeln etc. Praparate der Retina, an welchen 
das Pigment fest an den Stabchen und Zapfen haftet und nicht der 
Ghoríoides folgt Selbst an den dtínnsten Schnitten durch die Retina 
kann das Pigment mit dieser in Zusammenhang erhalten werden. 
Der auf Taf. XIII, Fig. 2 abgebildete Schnitt durch die fovea cen- 
traSs des Menschen, welcher genau mit der camera clara gezeichnet 
wurde, ist ein Beispiel davon. Ftlr die innige Verbindung spricht 
in der schlagendsten Weise das von mír háufig beobachtete Verh&lt- 
niss, dass beim Abheben des Pigmentes erhárteter Augen die Stabchen 
dem Pigment folgen und an oder in der Náhe der limitans extema 



222 Max Schultze, 

abbrechen (Taf. XI , Fig. 14 von der Taube) , wo dann díe Zapfei, 
die sich leichter aus dem Pigmentrnantel herauslčsten . alldn Qbňg 
geblieben sind. 

Wíe weit die percipirenden Elemente in die Pigmentzellen hineiu- 
reichen, geht einfacb aus dem oben geschilderteB Verhaltniss hervor, 
demgemáss es bei unverándert erhaltener Verbindung beider mit- 
einander bei vielen Thieren moglích ist, das Mosaik der natOrlichen 
Enden jener durch die Pigmentzellen hindurch zu erkennen. Aus 
diesem Yerháltniss erklárt sich auch der nicht unbedeutende Zwi- 
schenraum, den man zwischeu den Stabchenenden bei ganz frisch 
vom Pigment gelosten Netzháuten wahrnimmt. Es sind verhaltniss- 
mássig breite Spalten zwischen je zwei Stabchenenden, welche bei 
Betrachtung der Ghorioidealfláche als dunkle Zwischenráume zwischen 
jenen erscheinen, und den Glanz jedeš einzelnen Stábchenquerschnittes 
erhohen. Dadurchdass, wie Krause richtig hervorhebt, dielnneo- 
glíeder der Stabchen meist etwas dicker als die Aussenglieder sind, 
ergibt sich der Raum fOr die Pigmentzellenfortsatze. Yielleicht dass 
auch die Aussenglieder der Stabchen 5ftér eine geringe VerjílnguBg 
nach der Choríoidealseite zu erleiden, wie ich sie bei Raná temporaria 
auf das Bestimmteste wahrgenommen hábe. Dadurch wird eine ge- 
wisse Aehnlichkeit in der Form der Aussenglieder der Stabchen mít 
der der Zapfen angebahnt, welche letztere immer eine ausgesprocheB 
conische Gestalt besitzen. 

Die Zellen des sogenannten Pigmentepithels der Chorioides bildeii 
also nicht den Grund, auf welchem die Stabchen* und Zapfenenden 
aufruhen, sie Uegen víelmehr mit ihrem Hauptheil, soweit sie pig- 
mentirt sind ganz und gar. zwischen den Aussengliedem vod 
Stabchen und Zapfen. Nur der áussere. nicht pigmentirte Tbeil, 
welcher den Kem enthált, ragt Aber die Stabchenenden hinaus und 
berílhrt die Chorioides. Nur so erklárt sich die Mdglichkeit, bei er- 
haltener Verbindung von Retina und Pigment das Mosaik der Stab- 
chen- (und Zapfen-) Enden durch das Pigment hindurch zu erkennen. 
Es ist dies Yerháltniss zu beriicksichtigen , wenn es sich um eine 
Erklárung der physiologischen Bedeutung des Pigmentes handelt 
Zugleich zeigt dasselbe, wie víel inniger die Beziehungen der Pig- 
mentschicht zu der Retina als zu der Chorioides sind, und wie wohl 
begrQndet der von mir frúher*) gemachte Yorschlag ist, das Fig- 



1) Observationes de retinae sir ac tura penitiori 186H, p. 16, Anmerkung' 



Zar Anatomie und Physiologie der Retina. 223 

mentepithel lieber Retinalpigment als Ghorioidealpigment zu 
nennen. Wir werden unten sehen, dass nach der Entwickelungs- 
geschichte derKetina der Gebrauch, das Pigment der Chorioides zu- 
zurechnen, jeden rationellen Boden verliert. 

Ausser demKern umschliesst der áussere, bekanntlich inehr hyaline 
Theil der Pigmentzellen ofter gefarbte Fetttropfen, welche, wenn nur 
einer in jeder Zelle vorhanden ist, eine merkwttrdig regelmássige An- 
ordnung besítzen. H. Mttller ei*wahnt derselben bereits vomFrosch 
undKanlnehen (VIII, p. 28 und 51), wo ich sie auch constant gesehen 
hábe, ohne dass ich mír die geringste Yorstellung von einer besonderen 
Beziehung derselben zu den percipirenden Elenienten selbst zu machen 
vermdchte. Bei der Taf. XIV, Fig. 1 gezeichneten Fláchenansicht 
der mit den Pigmentzellen bedeckten Ghorioidealflache der Retina 
des Grasfrosches konnte ich sie ílberall in šitu iiber dem gezeichnet;en 
Mosaik erkennen, wenn ich den Tubus des Mikroskopes um ein 
Weniges erhob. Dabei stellte sich heraus, dass diese gelben Fett- 
tropfen in ihrer Lage ebenso oft der Grenze mehrerer Stábchen ent- 
sprachen, als sie genau auf den naturlichen Querschnitt passten, 
?on dem sie fibrigens immer noch eine gewisse Strecke nach aus- 
wárts entfemt liegen. 

« 

n. Die Zapřen an der macula lutea und fovea cen- 
tralis der menschlichen Retina. 

Nach Henle's vielfach bestátigter Entdeckung euthált die gelb 
gefarbte Stelle der menschlichen Netzhaut im hinteren Pol des Aug- 
apfels in der percipirenden Schicht nur eine Art von Elementen. 
Denn die Žahl der Stábchen zwischen den Zapfen nimmt im Um- 
kreise des gelben Fleckes stetig ab, so dass endlich an der macula 
lutea selbst nur noch Zapfen iibrig sind. Aber diese unterscheiden sich 
in mehrfacher Hinsicht von den Zapfen der peripherischen Theile 
der Retina, zunáchst sehr wesentlich in dem Dickendurchmesser. 
Wáhrend dieser an den peripherischen Zapfen, also iiberall da, wo 
Stábchen und Zapfen gemischt vorkommen, 0,006 — 0,007 Mm. be- 
trágt, verjflngt sich derselbe schon an der Peripherie des gelben 
Fleckes zu 0,005 — 0,004 Mm., und niramt, sobald die Stábchen zwi- 
schen den Zapfen geschwunden sind und letzteren das Feld allein 
Qberlassen haben, nach dem Centrum des gelben Fleckes noch weiter 
ab. Die Veránderung in der Gestalt der Zapfen aus der Form dick- 

M. Sdíoltzc^ Archiv f. mikrotk. Anatomie. Bd. S. X5 



224 Max Schultze, 

bauchiger zu der langgestreckter flaschenfónniger Gebilde nnd Sk 
damit verbundene Abnahme in der Dickendiinension war Kol likér 
und H. Mil Her bei ihren genauen Retínauntersuchungen nicht ent- 
gangen *) ; aber ihre Maassangaben passen nur auf den Rand. nicbt 
auf die Mitte des gelben Fleckes. Au dieser verdunnt sich die 
Retina bekanntlich an der Glaskórperseite niit ziemlich steil ab- 
fallendem Rande zu der fovea centralis, deren Durchsichtigkeit bei ge- 
trflbter Retina so sehr gegen die Umgebung abstichť, dass mitten im 
gelben Fleck ein Loch zu liegen scheint. Die Zapfensehicht setzt 
sich ttber diese dttnne Stelle (Taf. XIII , Fig. 1) continuirlich fořt. 
leh glaube der erste gewesen zu sein, der durch eine fleihe vou 
Messungen nachwies, dass der Durchmesser der percipirenden El^ 
mentě in der fovea centralis noch fast um die Hálfte geringer 
sei als der der Zapfen des gelben Fleckes *), den man nach H. Mflller 
und Kol likér bis dahin den Berechnungen flber die kleinsten er- 
kennnbaren Distanzen zu Grunde gelegt hatte. leh fertigte an mehreren 
sehr frisch nach <lem Tode in conservirende Flůssigkeiten eingelegten 
und erhárteten Netzhftuten Durchschnitte durch die fovea centralis. 
und fand die dUnnsten Zapfen derselben an ihrer Basis nur 0,00'2 
bis 0,0025 Mm. dick. Frische menschliche Netzhaute zur Gewinnung 
von Fláchenansichten der fovea standen miť nicht zur Disposition. 
Indem ich aber frische Netzhaute von AflFen (Macacus cynomolgu<) 
verglich und feststellte, dass die Elemente der fovea, welche ich hier 
frisch zu 0,0028 Mm. maass, in der Mílii er'schen Flílssigkeit ein 
wenig schrumpfen und nach der Erhartung nur 0,0025 Mm. messen. 
kam ich zu dem Schlusse, dass die von mir gemessenen Zapfen der 
menschlichen Fovea frisch wahrscheínlich auch eine Dicke von 
0,0028 Mm. besessen hátten. Sehr bald nach der Publikation meiner 
Maassangaben trat H. Mil Her mit einer Bestátigung derselben her- 
vor ■), in welcher er angibt, dass nach seinen Maassen »an Fláchen- 
ansichten frischer, wie erhárteter Práparate sowie an Schnitten- 
»gegen die Mitte des gelben Fleckes die Zapfen 0,003 Mm. an Dicke 
nicht ílberschreiten , wohl aber noch etwas dílnner vorkommen*. 

1) H. Mfiller 1. c. Vlil, p. 49. 

2) SitzuDgsber. der niederrh. Ges. f. Natar- und Heilkunde v. Jali 166]. 
p. 99, Reichert u. du Bois-Reymonďs Archiv etc. 1861, p. 784. 

8) Wúrzburger naturwisRenschaftlichc Zeitschrift Bd. 11, p. 219 (nacb 
Můller'8 Angabe am 2. November 1661 der.phys.-mcd. Ges. mitgctheilt, iiu 
Februar 1862 zam Druck niedergescbrieben). 



Zur Anatdfaiie and Phyaiologrie der Retina. 225 

H. Mílller halt individuelle Schwankungen in der Dicke dieser 
Zapfen fQr wahrscheinlieh, da ihm »cÍDÍge Mal aoch merklich diinnere 
Zapfenc vorgekommen sind. Zu diesen (Ibereinstimmenden, die Bicke 
der Zapfenk5rper der fovea zu 0,0025—0,003 Mm. norrairenden 
Angaben geseUt sich von dritter Seite eine Angabe, die als auf der 
Untersucbung ganz gesunder frischer Augen eines Hingerichteten 
benihend die grosste Beachtung verdient. H. Welcker^) hatte in 
Halle Oelegenheit an den Augen eines 64j&hrigen Mannes in der 
ersten Stunde nach der Hinrichtung an der Fláchenansicht der Retina 
Messungen der Elemente der fovea centralis auszufflhren , deren 
Resultat ér áls Mittel aus zehn Einzelbestimmungen zu 0,0033 Mm. 
fftr die Basen der Zapfen angibt. 

Wir wollen es vorláufig dahin gestéllt sein lassen , in wie weit 
individuelle Schwankungen, Verschiedenheiten des Erhaltungszustan- 
des und Abweichungen in der Bestimmung der Mikrometer an diesen 
UDgIeichheiten Schuld haben. Gross sind jedenfalls die Differenzen 
nicht. Das běste Materiál zur Ausftihrnng von Messungen werden 
immer ganz frische Netzháute sein, die man in Sérum so ausbreitet, 
dass die Chorioidealflache der percipirenden Elemente der macula 
lutea dem Beobachter zugekehrt ist, und die man ohne Deckghis 
imtersucht. Das Irischste menschliche Auge, welches mir neuerdings 
zu solchem Versuche zuř Disposition stand, enucleirte Hr. Dr. Sae- 
misch hieselbst einem 12jáhrigen Mádchen und ward von mir wenige 
Minuten nach der Operation aufgesehnitten. Der Bulbus zeigte ein 
hochgradiges Staphylom der Comea, welche voUkommen undurch- 
sichtig war. Die Untersuchung der Fláchenansichten der Retina 
ergab ein regelmássiges, normales Mosaik der Stabchen und Zapfen, 
auch der gelbe Fleck war in seiner percipirenden Schicht ganz intact ; 
aber in der fovea centralis lag ein Blutextravasat, deren sich auch 
an anderen Stellen einige zwischen Retina und Chorioides befanden, 
welches die percipirenden Elemente der fovea vollstándig bedeckte, 
so dass hier keine Maasse genommen werden konnten. Dieses Auge 
bot aber in manchen anderen Beziehungen interessante Resultate, 
denn es wurde an demselben constatirt: 

1) die Vertheilung der Stabchen und Zapfen bleibt von einer 
gewissen den gelben Fleck in geringer Entfemung umkreisenden 
Linie an bis zur ora serrata genau dieselbe, so dass immer etwa 



1) Zeitschr. f. rationelle Medicín ». R. Bd. XX, ]863, p. 176. 



226 Maz Sohaltze, 

3—4 Stabchen in der kílrzesten Entfernung zwischen je zweiZapfen 
liegen (Taf. XII, Fig. 3). leh hábe áhnliche Beobachtungen schon 
frůher an Menschen- und Affenaugen gemacht und beschrieben *). 
Danách muss ich der iminer wiederholten Behauptung gegenQber 
festhalten, dass die Žahl der Zapfen nach der ora serrata nicht con- 
tinuirlich abnehme. Mit Ausnahme des gelben Fleckes und seiner 
allemachsten Umgebung, in welcher die Zapfen noch etwas dichter 
stehen, ist, so weit meine Beobachtungen reichen, ein Unterschied 
in der Vertheilung von Stabchen und Zapfen in verschiedenen Re- 
gionen der menschlichen Retina nicht vorhanden. 

2) An der ora serrata nimmt plotzlich die Žahl der Stabchen 
wieder ab. Die Zapfenkreise werden zu unregelmássig verzogenen 
Figuren, ihr Glanz schwindet, Zapfenstábchen sind an ihnen nicht 
mehr zu beobachten (Taf. XII, Fig. 4). Die Zapfen nehmen das An- 
sehen etwa wie Epithelialzellen an, schliessen aber nicht dicht zu- 
sammen, auch sind Kerne in ihnen im frischen Zustande nicht zu 
entdecken. Endlich hořen die Stabchen ganz auf und es bleibt ein 
indifferentes, im frischen Zustande undeutlich zelliges Gewebe der 
pars ciliaris retinae úbrig. 

3) Die Stabchen stehen streckenweis in deutlichen oft chagrin- 
artig sich kreuzenden Bogenlinien (Taf. XII, Fig. 3). Ihre Chorioideal- 
enden stossen nicht dicht zusammen. £s bleiben vielmehr recht ao- 
sehnliche Zwischenráume zwischen ihnen tibrig, welche bei Beleuch- 
tung der Retina von unten ganz dunkel erscheinen und die hellen 
Stabchen wie Perlen auf dunklem Grunde hervortreten lassen. Dem 
Obigen zufolge sind aller Wahrscheinlichkeit nach diese Zwischen 
raume von dem anstossenden sogenannten Chorioidealpigment erfQUt 

gewesen. . 

4) In der Mitte der hellen, von den ZapfenkSrpem herrtthrenden 
Flecke zwischen den Stabchen bemerkt man etwas unter dem Niveau 
der freien Fláche der letztercn die Enden der Zapfenstábchen. Diese 
zeigten sich durchweg von viel geriugerem Durchmesser als gewohnlich 
angegeben wird. Ich fand sie kaum 1 Mikromillimeter (0,001 Mm.) 
dick, so dass sie bei einem Durchmesser der Zapfenk5rper von 6 -^ 
Mik. etwa den 8— lOten Theil der Zapfenkórperdicke einnehmen. 

Ich bemerke hier beiláufig, dass die Zapfenstábchen eines grossen 
Aflfen (Cynocephalus Babuin), den ich kílrzlich lebend erhielt, an 



1) Reichert etc. Archiv 1861, p. 785. 



Zur Anatomie and Physiolog^e der Retina. 227 

ihrem Chorioidealende einen viel ansehnlicheren Durchmesser zeigten, 
námlich 0,003 Mm. und darilber, wáhrend die Zapfenkdrper und die 
Stabchen zwischen den Zapfen in ihrem Durchmesser mít denen des 
Menschen tibereinstimmten. 

5) In aberraschend regelmássiger Anordnung stellten 
sich die Zapfen der macula lutea dar. Ihre dicht aneinander liegenden 
und stellenweis eckig gedríickten Korper standen in Reihen, welche in 
Bogenlinien in der Richtung nach dem Centrum des gelben Fleckes 
convergirten und eine chagrinartige Zeichnung hervorbrachten , wie 
an der Peripherie der Fig. 1 auf Taf. XII a, bb, cc angegeben ist. Das 
Centrum des gelben Fleckes war, wie ich oben anfúhrte, mit einem 
Extravasat bedeckt. Die Anordnung der Zapfen konnte hier also 
nicht beobachtet werden. Bis an den Band der Fovea war die 
Chagrin - Zeichnung deutlich, und an der Peripherie liess sie sich 
verfolgen bis zu der Gegend, wo die ersten Stabchen zwischen den 
Zapfen aaftraten und die Regelmássigkeit der Anordnung st5rten. 

Diese Beobachtung bestatigt die scharfsinnige Voraussage von 
Hensen*^) in glánzender Weise.. Eine schachbrettartige Anordnung 
der Zapfenkdrper , schloss er, muss den Einfluss haben, dass feine 
Liniensysteme , wie die der Noberťschen Probeplatten , wenn ihr 
Netzhautbild den Zapfenreihen parallel zu líegen kommt, besser 
gesehen werden, als wenn es die Reihen kreuzt. Da ein solcher 
Einfluss der Lage bei Betrachtung der N o b e r t 'schen Platten nicht 
bemerkt wírd, nahm Hen sen die krummiinige Anordnung als die 
wahrscheinliche an und construirte ein Schéma , welches dem von 
mir nach der Nátur gezeichneten Bilde im Wesentlichen entspricht. 

Was die Durchmesser der Zapfen an diesem Práparate betrifft, 
so maass ich am Rande der mit dem Extravasat bedeckten fovea 
Elemente bis 0,003 Mm., wáhrend die Zapfen nach der Peri- 
pherie sich schnell auf 4 , 5 und 6 Mik. vergrosserten. Bei hoher 
Einstellung kamen iiber den Zapfenkorpem die Zapfenspitzen zum 
Vorschein. Auch deren Durchmesser nahm nach der Fovea zu 
noch etwas ab, so dass derselbe auf V2 Mik. taxirt werden konnte. 

Das andere oben erwáhnte menschliche Auge mit gesunder 
Retina, welches mir durch seine gute Conservirung in Ueberosmium- 
saureso wichtig wurde, kam eineStunde nach der von Prof. Busch 
ausgefahrten Operation in meine Hánde. Nach dem Oe£fhen des- 



1) Virchow'8 Archiv Bd. XXXV, p. 403. 



238 Max Schultze, 

selben in Sérum uDd dem Ablosen der die macula lutea bergenden 
Stelle der Netzhaut fand sich, dass'die Ibvea centralis bereits ein- 
gerissen war. Ihre Elemente waren iiaturlich etwas aus der Lagc 
gefallen , doch bot der Umkreis der Fovea auch hier wieder den 
Anblick der regelmásí«ig bogenlormigen Anordnung der Zapfen- 
korper dar, wie ich sie oben beschrieben hábe. 

Die nach der Behandlung mit Ueberosmiumsáure genommenen 
Maasse ergaben fftr die Elemente der Fovea (Taf. X, Fig. 7 ) wieder 
3 Mik., fur die des Umkreises der Grube 4 — 5 Mik., also dieselben 
Zahlen wie vorhin. Trotz des Einrisses konnte ich feststellen, dass 
sich in jedem Durchmesser der Fovea etwa 50 Zapfenkorper von 
gleicher, unverándert eirca 0,003 Mm. einnehraender Dicke vor- 
fanden. Auf der von die^en Zapfen eingenommenen Fláche kanD 
naturlich eine regelmássig bogenfórmige Anoidnung der Elemente 
in nach dem Centrum convergirenden Linien nicht vorhanden sein. 
welche an der Peripherie der Fovea mit der allmáhligen Zunahnie 
der Zapfenkorper an Dicke auftritt. 

Spáter kamen mir noch zweimal frisch au8 der Leiche entnom- 
mene Augen za, deren Netzhaute sich in einem solchen Zustande 
befanden, dass ich die Anordnung und GrOsse der percipirenden Ele- 
mente der fovea centralis ilbersehen konnte. An diesen Práparaten 
zeigte sich nach dem Ausschneiden des betreffenden Stíickes Netz- 
haut in einem Schállchen mit Jodserum und der Uebertragung des- 
selben auf ein Glaspláttchen die Fovea zwar in so fem nicht mehr 
normál , als die inneren Schichten derselben , in welchen der gelbc 
Farbstoflf seinen Sitz hat, mit zackigen Randem eingerissen waren. 
Aber die Zapfenschicht hatte ihre Continuitát nicht eingebíisst und 
war als feines Háutchen wohlerhalten geblieben. In diesem liess sich 
das Mosaik der Zapfenkorper gut erkennen, wáhrend die Zapfen- 
spitzen allerdings bereits Verfinderungen eingegangen waren. Die 
bogenformige Anordnung der Zapfen an der ganzen macula lutea 
war wieder das erste, was sogleich auffiel. Die Dickendurchmesser 
an der Peripherie entsprachen genau dem oben Mitgetheilten. In 
der Fovea erhielt ich fůr die Zapfenkorper 0,0033—0,0036 Mm., 
wenn ich 4 oder 5 Zapfen zugleich maass und die erhaltene Zahl 
theilte. Beim Messen des einzelnen Zapfen lielen die Zahlen meist 
etwas niedriger aus, was auf die im ersten Falle mit gemessenen 
Zwischenráume zu schieben ist. Auf eine Strecke von etwa 0,2 
Mm. hatten alle Zapfen der Fovea den gleichen geringen Durch- 



Zur Anatomie und Physiologie der RetÍDa. 229 

messer; das wůrde auf diese Strecke in grader Linie 60 Zapfen 
ausmacheu. 

Mit dieseu an frischeu Práparaten genoinmenen Maassen der 
Zapfenkorper der menschlichen Fovea stimmen nahezu ilberein die 
Zahlen, welche die Mes-sung der beiden in Fig. 2 und 3 auf Taf. XIU 
abgebildeten Práparate ergab. Es sind dies feine Schnitte durch die 
fovea ceutralis, welche Netzháuten entnommen wurden, die in Mftl- 
ler'scher Flilssigkeit couservirt waren. Beide stamraen von enu- 
cleirten Augen im Besitze des Dr. Iwanoff, Fig. 2 von emem mit 
Staphylom behatteten, Fig. 3 von einem Bulbus mit Atropbie des 
Sehnerveu in Folge einer Geschwulst desselben in der Orbita. An 
beiden ist eine Atrophie der inneren Schichten der JRetina vor- 
handen , wáhrend die Zapfenschicht der uiacula lutea sich vortreff- 
lich erhalten zeigte. Dex' Dickendurchniesser der Zapfenkorper der 
Fovea betrágt an diesen Práparaten 0,003-0,0034 Mm. 

Ausser der geringen Dicke bieten die Zapfen an der fovea cen- 

tralis noch eine andere bemerkeuswerthe Eigenthumlichkeit dar, sie 

mi auch lánger als die ihrer Uuigebung. H. Mil Her hat an 

verschiedenen Stelien dieser Lángenzunabme gedacht, am bestimm- 

testen in seinen »Bemerkungen iiber die Zapfen am gelben Fleck 

des Menschena (Wúrzburger naturwiss. Zeitschr. Bd. II, p. 220), 

wo er sagt : »Die Zapfenspitzen sind iibrigens in der Gegend der 

Fuvea sehr verlángert, cylindrisch. Stábchen ganz áhnlich, und ilber- 

treffen den Zapfenkorper bedeutend an Lange. Die ganze Zapfen- 

lánge betrágt 0,6 Mm., vielleiclit noch etwas mehr, wáhrend sie 

weiterhiu an denselben Schnitten merklich abnimmt.a Desgleichen 

in seinem Aufsatze íiber das Auge des Ghamáleon (ebenda Bd. III, 

p. 37): ))Die Lange der Zapfen in der fovea ist beim Ghamáleon trotz 

der Kleinheit des Auges bedeuteuder als beim Menschen. Dies ist 

wahrscheinlich als ein Vorzug zu deuten. Děnu bei Menschen, Affen, 

Vógeln und dem Chamáleon selbst ist diese Lange tiberall in der 

Fovea grosser als .sonst in derselben Retina. « (Die Lange der Zapfen 

ini Grunde der Fovea des Ghamáleon- Auges gibt H. M il 1 1 e r p. 36 

zu 0,10 Mm. an. Hiemit stimmt die Žahl von 0,6 Mm. fttr die 

Lange der menschlichen Foveazapfen, welche doch kttrzer als die des 

Chamáleon sein soUen, nicht ilberein. Es muss hier ein Irrthum 

obwalten, welcher auf dem Druckfehler 0,6 statt 0,06 Mm. beruhen 

wird, da die erstere Žahl als etwa 12 Mal grosser wie die gewohn- 

lichen Zapfenlángen unmoglich richtig sein kanu.) 



280 Max SchultEe, 

Auch mir waren die verhaltnissmássig langen Spitzen der Fovea- 
zapfen an erhárteten Augen wiederholt aufgefallen. Aber so lange 
ich letztere nicht untadelhaft in šitu gesehen hatte, wagte ich nicht zu 
entscheiden, ob die gr5ssere Lange nicht allein in einer grosseren 
Resistenz derselben gegen conservirende Flílssigkeiten, also in einer 
besseren Erhaltung gegenťlber den gew5hnlichen Zapfen ihren Grund 
hábe, welche letzteren in ihren Spitzen oder Aussengliedern bc- 
kanntlich sehr vergángliche Gebilde sind. Zu einem vollstandigen 
Verstandníss der Angelegenheit gelangte ich durch einige glfick- 
liché Schnitte, welche ich durch eine mir von Dr. Iwanoff 
íibergebene menschliche Retina anfertigte , die ohne plica centralis 
erhártet und in ihrem hinteren Abschnitte mit dem schwarzen 
Pigment zusammen von der Chorioides abgel5st war. Es gelang 
zwei Schnitte nebeneinander durch die Fovea zu legen, welche beide 
in Zusammenhang mit dem Pigment blieben. Einen derselben hábe 
ich auf Taf. XIII , Fig. 2 mit Halfe der Camera clara abgebildet, 
jedoch nur die ausseren Schichten der Retina gienauer detaillirt, da 
die inneren, wie die Dickendimensionen im Vergleich mit denen einer 
gesunden Retina (Fig. 1) zeigen, atrophisch waren. Die Abbildung 
erláutert auf den ersten Blick die Anordnung, welche die Nátur ge- 
troffen hat, um die lángeren Zapfen der fovea centralis unterzu* 
bringen. Die Chorioides, welcher das Pigment unmittelbar anliegt, 
zieht an der der Fovea entsprechenden Stelle ohne Niveaudiflferenzen 
hin. Die Pigmentlage begránzt den Schnitt an seiner Chorioideal- 
seite als gerade Linie. Aber die membrána límitans extema bildet 
einen dem der limitans interna an der Fovea entgegenkommenden 
Bogen, als wenn hier ein freier Zwischenraum zwischen ersterer und 
der Chorioides entstehen solíte. Dieser wird aber von den lángeren 
Zapfen ausgefallt, welche an unserem Praparate alle mit ihren feinen 
Chorioidealenden in voUer Lange und in fester Verbindung mit dera 
Pigment erhalten sind. Natiirlich convergiren diese feinen Enden gegen 
das Pigment und stecken m demselben náher aneinander als die Mítten 
der Zapfenkorper íiber der limitans externa von einander abstehen. 

Die grosste Lange der Zapfen im Grunde der Fovea betnig an 
den beiden in Rede stehenden Schnitten inclusive der Pigmentschicht, 
in welcher ein Theil der Zapfen verborgen steckt, 0,118 Mm., d. i. 
etwas mehr als das Doppelte der Lange der Zapfen der peripheri- 
schen Theile der Retina , welche ich an demselben Auge za 0,047 
Mm. maass. 






Zur Anatomie nnd Physiologrie der Retina. 281 

Dieses Práparat bringt mich auf die Er5rterung eines sehr wich- 
tigen GegeDstandes, námlich des Durchiuessers der Zapfenspitzen. 
Ftlr mich war der erste Gedanke nach Anfertigung und Betrachtung 
der eben beschriebenen Schnitte durch die Fovea der, dass die Ver- 
lángerung der Zapfen an der Fovea darin ihren Grund haben milsse, 
dass durch sie eine mSglichst grosse Annáherung der erapfindlichen 
Punkte in der percipirenden Flache herbeigefahrt werde, indera ich 
von dem Gedanken ausging, dass diese percipírende Fláche diejenige 
sei, in welcher die von Pigment urahttUten und durch Pigment iso- 
lirten Zapfenenden liegen. Je geringer der Durchmesser der Cho- 
rioidealendfláchen der Zapfenspitzen sei und je náher dieselben zu- 
sammenliegen , um so mehr Detail wůrde im Retinabilde erkannt 
werden k5nnen. Ich maass also auch die Zapfenspitzen, soweit sie 
nicht im Pigment vereteckt lagen , und kam auf die geringe Žahl 
von hdchstens 0,6 Mik. *) Gleichzeitig ist durch mehr theoretische 
Betrachtungen flber die Erkennbarkeit kleinster Grdssen Prof. Men- 
šen in Kiel zu der Abfassung einer Abhandlung veranlasst worden, 
welche in Virchow's Archiv etc. Bd. XXXIV p. 401 erschien, und 
die Frage anregt, ob nicht statt der bisher den Rechnungen aber 
die Perceptionsfáhigkeit der Netzhaut zu Grunde gelegten Maasse 
der Zapfenkdrper - Durchmesser , die der Zapfenstábchen und 
ihrer Endfláchen in Anwendung gezogen werden míissten. Da die 
Zahlen fftr letztere weit kleiner als die filr die Durchmesser der 
Zapfenkorper sind, erhalten wir bei Verwendung jener ein zur Per- 
ception kleiner Bilder geeigneteres anatomisches Substrát. Die Lticken 
im Sehfelde aber, welche den Zwischenráumen zwischen den einander 
natflrlich nicht berllhrenden Endfláchen der Zapfenspitzen entsprechen, 
wflrden Gewohnheit und Augenbewegungen leicht ausgleichen. 

Hiernach kame filr die Feinheit der Perception noch ein anderes 
Moment ins Spiel als die Žahl der empfindlichen Punkte auf einer 
gegebenen Flache. Wenn námlich feststeht, dass Lílcken im Gesichts- 
felde, unempfindliche Stellen in der percipirenden Flache, leicht durch 
Gewohnheit und Augenbewegungen ausgeglichen werden, wie nach dem 
Verhalten des Mariotte'schen blinden Fleckes nicht zu bezweifeln 
ist, so ist jedenfalls die Gr5sse der in feststehender Žahl in ge- 
wisser Ausdehnung vorkommenden empfindlichen Flecke nicht gleich- 

1) Vergl. hienibei" meino vorláuíigen Mittheilungen in Bd. II dieses Archivs 
p. 169. 



232 Max Schultze, 

gilltig. Nehmen wir die Kndtiáťheii der Zapfenspitzen als die allem j 
erregbaren Stellen im Gesichtsfelde an, so erhalten wir auf blindem 
Grande eine gewisse der Žahl der Zapfen entsprechende Menge kleíner 
emptindlicher Kreise. (Vergl. die Mitte der Fig. 1 auf Taf. XII.) 
Stande nun die Retina im Sehacte unverrttckbar fest, so wáre durch 
diese Anordnung gegeníiber der. bei welcher die sich beríihreDden 
Zapfenkorper die emptindlichen Elemente sind, ein entschiedeuer 
Nachtheil gegeben. Da wir aber, wie bekannt ist, beim Fixiren und 
scharfen Sehen, unseren Biilbus in kleinen Excursioueu wie zittemd 
bewegen, und wie Jeder an sich selbst leicht feststellen kasn, diese 
Beweguugen ein wesentliches liulfsmittel darstellen bei Versuchen 
ttber die Erkennbarkeit kleinster Distanzen, wird die scheinbar 
nachtheilige Einrichtung zu grossem Vortheil. Denn wenn nach 
E. H. Weber.'s und Volkmann\s Vei-suchen ťeststeht, dass zuř 
Perception einer Distanz zwischen zwei Linien die Breite wenigstens 
eines elementaren empíindlichen Kreises im Netzhautmosaik gebóit 
so wird nach unserer ueuen Auschauung nicht die Breite des Zapfen- 
korpers, sondern die weit geringere des Zapfenstábchens in Rech- 
nung zu ziehen sein. Die Augenbewegungen, durch welche das Retiua- 
bild der Linien baldhier bald dort so fallen wird, dass eineZapfen- 
spitze in den Zwischenraum zu liegen kommt, wáhrend die LinicD 
selbst náher oder ferner dieser Stelle andere Zapfenspitzen decken, 
ermoglichen die Perception, die bei feststehender Retina erst bei be- 
deutend grosserem Abstande der Linien erklárbar sein wttrde. 

Nach diesen Erorteruugen muss es natťirlich von ghisster Wich- 
tigkeit sein, den Durchmesser der Zapfeustábchen an der fovea cen- 
tralis kenuen zu lernen. Die Endfláche derselben ist nicht leícht 
zu messen. Gelauge es, wie bei den Vogeln (siehe obenj, au der 
frisch mit dem Pigment abgehobenen Retina das Mosaik der in 
diesem Pigment steckenden Zapfenstabchen zu erkenneu, so hátten 
wir unseren Zweck erreicht. Da, wie schon H. Mil Her hervorhebt 
das Pigment an der macula lutea und fovea centralis ziemlich í&il 
haftet, so dťlrfte bei gíinstiger Gelegenheit ein solches l'ráparat schon 
einmal zu gewinuen sein, vorausgesetzt , dass die Zapfenendeu, wie 
bei den Vogeln den pigmentirten Theil der Zelle durchsetzen. Er- 
hártete Práparate sind zu diesen Beobachtungen nicht wohl verwend- 
bar, da an ihnen die Durchsichtigkeit der Theile sehr gelitten hat 
Die wenigen maculae luteae, welche ich frisch untersuchen konnte, 
waren pigmentlos. An diesen konnte ich, da ich sie ohne Deckglas 



Zur Anatomie uad Physiologie der Retina. 288 

UDter das Mikroskop gebracht hatte, bei starker Vergrosserang durch 
Heben des Tubus die Zapfeuíitábchen »ehen. Nach den wiederholt 
von mir genommenen Maassen schátze ich die Endtláche derselben 
auf etwa V2 Mikromillimeter, das wáre also wenn der Durchmesser 
des Zapfenkorpers 3 Mik. betrágt, der 6. Theil desselben. Ich hábe 
versucht auf Taf. XII, Fig. 1 diese Zapfenspitzen der ganzen Fovea 
und eines Theiles ihres Unifauges so abzubilden, wie sie von Schwar- 
zem Pigment umgeben das Mosaik der Chorioideal-Fláche darstellen. 
Die Figur út au^ nielireren von verschiedenen Netzháuten entworťenen 
Zeichnungen zusammengesetzt. Die bogenlormige Anordnung der 
Zapfen war voUkommen so regehnassig, wie die Figur wiedergibt An 
der Fovea erleidet diese Regdmássigkeit eine Storuug, hier ist nur noch 
im AUgemeinen die Teudenz zur Anordnung in Bogenliuien vorhanden* 
ctwa wie an vielen 8tellen der peripherischen Theile der Netzhaut 
die Stabchen auch in Bogenliuien stehen (Fig. 3). Nicht dírect be- 
obachtct, also nachtráglich binzugesetzt , ist an der Fig. 1 nur áw 
Pigmentumhiillung der Zapfenenden. Diese ist aber anderweitig be- 
wiesen, z. B. durch die Fig. 2 auf Taf. XIII. Noch ist zu merken, dass 
die Zapfenspitzen an der Zeichnung ein wenig zu gross angegeben 
sind, dass also in der Nátur die blinden Stellen um die Zapfen- 
spitzen noch etwas mehr Raum einnehmen. 

Es kann. wie aus Obigem hervorgeht, keinem Zweilel unterliegen, 
dass sich aus der H en se n'scheu Aunahme, die Zapfenspitzen seien 
die percipirenden Theile der Netzhaut, ein Vortheil fílr die Berech- 
nung der Sehschárfe ergibt, sobald man, wie ich wiederholt hervor- 
hebe, die steten minimalen Augenbewegungen beim Fixiren 
mit in Betracht zieht. Es unterliegt diese Annahme aber einem 
wesentlichen Bedenken, dessen Beachtung mír die hdchste Be- 
deutung filr unsere Vorstellungen iiber das Zustandekommen der 
Gesiehtswahrnehmungen zu haben scheint. Es grUndet sich das- 
selbe auf die physikalischen Verschiedenheiten von Innen- und 
Aussengliederu der percipirenden Elemente. Diese Vei-schieden- 
heiten sind namentlich bei den Stabchen sehr auifallend nnd leicht 
zu beobachten. Krause*) hat das Verdienst , zuerst darauf auf- 
nierksam gemacht zu haben, dass auch im ganz frischen 
Zustaude eine scharfe Demarkationslinie zwischen diesen beiden, 
bereits fraher bekannnten Abtheiluiigen der Stabchen existirt, ja es 

1) Nachrtchten v. á. Kon. Ges. d. Wím. z. Góttingen 1861, Nr. 2. 



284 Max Schultze, 

hat den Anschein, als wenn sich noch eine Kittsubstanz zwiscben 
dieselben einschdbe, von deren leichter Zerstdrbarkeit die leichte 
Trennbarkeit von Innen- und Aussenglied abhángen viirde. Die 
Verschiedenheít der chemischen BeschafFenheit beider Theile erláo- 
tert bei manchen Thieren auf das Schlagendste die Ueberosmiuin- 
sáure, durch welche z. B. beim Frosch nach gewisser Zeit die Aussen- 
glieder tief schwarz gefárbt werden kdnnen , wáhrend an den haar- 
scharf abgegrenzten Innengliedern kaum eine Andeutung schwárz- 
licher Farbe wahmehmbar ist. Nimmt man dazu, dass dieAussen- 
glieder sich frisch bei raechanischen Insulten sofort von den InneD- 
gliedem ablosen, so wird es sehr zweifelhaft, ob zwischen den beiden 
Theílen aberhaupt die Continuitát bestehe, welche dem Aussengliede 
die Bedeutung eines Endapparates der betreffenden Optikusfaser 
geben wfirde. Halten wir uns an die scharfe Demarkationslinie UDd 
die sUrkere Lichtbrechung gegenaber dem Innengliede so ist nicht 
zu ubersehen, dass Lichtstrahlen, welche auf dem gewohnlichen Wege 
die inneren Retinalschichten durchsetzen und bis an die Grenze von 
Innen- und Aussenglied eines Stábchens gelangt sind, bei dem Ver- 
suché in das starker brechende Aussenglied einzudringen , wenn sie 
die Grenzflache desselben schief treffen, wie von einem Spiegel 
grossentheils zurQckgeworfen werden milssen; diese 
werden also nach dem Innengliede zu zurUckkehren. Das Licht aber. 
welches trotz dieses Híndemisses dennoch in das Aussenglied ein- 
drang, wird nach Brilcke's bekannten, spáter noch ausfQhrlicher 
zu ei*wáhnenden Betrachtungen ílber díeStabchenfunction zumTheil 
von den dunkeln Pigmentscheiden absorbirt, zum andern Theil wieder 
zurťlckgeworfen. Wenn aber den Aussengliedem die BoUe eines 
reflectirenden Apparates zukommt, kdnnen sie nicht zugleich perci- 
pirende Elemente sein, als solche wttrden vielmehr jetzt die Innen- 
glieder, als die uuzweifelhaften Nervenenden, gelten milssen. Diese 
werden von Licht in doppelter Richtung getroflfen, von einfallendeni 
und i-eflectirtem. Der ganze wundervoUe Spiegelapparat der Aussen- 
glieder kann natflrlich nur den Zweck haben, das reflectirte Licht 
zur Per cep ti on zu bringen. Die Stelle des Innengliedes, welche 
von dem reflectirten Licht zuerst getroffen wird, ist die Grenzflache 
gegen das Aussenglied, die Endfláche desselben. Sie ist das dem 
(reflectirten) Licht zugekehrte Nervenende, wie in den Augen der 
wirbellosen Thiere das dem einfallenden Licht zugekehrte vordere 
Ende der Sehnervenfasem. Wenn also ausschliesslich das reflectirte 



Zur Anatomie and PhyBÍologie der Retina. 236 

Lícht empfttnden wúrde, wáre eine voUstS^ndige Analogie im Bau 
der Augen der wirbellosen und der Wirbelthiere hergestellt. Es fragt 
sich nun wie es sich daneben mít der Moglichkeit einer Perceptlon 
des direct einfallenden Ldchtes verhált. Ist es wahrscheinlich, 
dass die Licht perdpirende Endfláche des Innengliedes zu dem mole- 
kuláren Vorgange der Nervenleitung angeregt werde durch Aether- 
wellen , welche sie direct, in der Bewegang auf die freie Fláche zu, 
also hier als reflectirter Strahl tref fen, und zugleich durch solche, 
welche von der entgegengesetzten Bichtung kommend an ihr aus- 
treten? Wahrscheinlich ist es nicht, ja nach der Analogie mit 
bekannteren Vorgangen der Nervenleitung h5chst bedenklich. Ent- 
weder mOsste also noch eine andere percipirende Fláche fttr das 
einfallende Licht da sein — die Anatomie giebt keine Anhaltspunkte 
zur Annahme der Existenz einer solchen — oder das einfallende 
Licht wird ůberhaupt nur als reflectirtes Licht percipirt, was mir 
zunáchst das Wahrscheinlichere zu sein scheint. 

Erhalten diese Betrachtungen, auf welche ich in dem 6. Capitel noch 

einmal zurúckkomme, filr die Štáb chen Geltung, so ist ihreBichtig- 

keit auch fílr die Zapf en nicht zu bestreiten, so weit diesen auch eine 

scharfeAbgrenzung von schwácher brechenden Innen- und stárker 

brechenden Aussengliedem (Zapfenstábchen) zukommt. Die auf Taf. 

X, Fig. 5, 6 und 7 abgebildeten, von Ueberosmiumsáure-Práparaten 

stammenden Zapfen der macula lutea und fovea centralis zeigen diese 

Abgrenzung, aber dber die Gestalt und Lange des Aussengliedes lehren 

sie nichts Zuverlássiges, denn die betreffende Ldsung der Sáure (1 : 700) 

war zu schwach, um die Aussenglieder zu erhalten. An den Zapfen 

der Peripherie kommt bekanntlich die scharfe Abgrenzung úberall 

vor, und wenn auf den Zeichnungen Taf. X, Fig. 1 und 2 dieselbe 

nicht angegeben ist , so beruht dies auf einem Yersehen. Minder 

zuverlássig sind Práparate, welche in der MtUler^schen FlUssigkeit 

erhártet wurden. Denn wenn an ihnen auch die Grenzlinie der bei- 

den Abtheilungen an den Stábchen meist deutlich auffallt, vermisse 

ich dieselbe an den Zapfen namentlich der macula lutea und fovea 

centralis (Taf. X, Fig. 11 und 12, Taf. XHI, Fig. 3). Hier wtlrden 

vor allen Dingen an ganz frischen menschlichen Netzháuten neue 

Prafungen vorzunehmen sein. 

Ist, wie ich nach den Ueberosmiumsáure - Práparaten nicht be- 
zweifle, auch an den Zapfen der fovea centralis die scharfe Ab- 
grenzung vorhanden und fállt an ihnen , dem Obigen zufolge , die 



*236 Max Schultze, 

Perception an die Endllftche des Inneugliedes , so wftre also. um zu 
unserem Ausgangspunkte zurůckzukehren, behufs der Gewinnung 
eines Maasses fOr die Sehscharfe der Durchmesser dieser 
Endfláche zu bestimmen. Bei deni Mangel vollkommen zo- 
verlássiger Praparate kann ich denselben nur ungefíihr schátzen. wo- 
nach ich auf die Žahl von 0,001 Mm. koninie. 

Natiirlich gilt Alles das, was oben ťiber den Vortheil gesagt 
worden, welchen die Sehscharfe aus der geringeren Gr5sse der perd- 
pirenden Fláche ziehen muss. auch unter der veránderten Annahme, 
dass nicht die Zapfenspitzeii, wie Hensen annahm, der Licht em- 
pfindende Theil, viélmehr die (Trenzfláchen der Zapfenkčrper gegen 
die Zapfenstábchen als die eigentlich percipirenden Stellen anzu* 
sehen seien. 



IIL Die Eutwickeluug der Retina, namentlich der 

Stabchen und Zapfeu. 

'Zu einer genauen Kenntntss der Stabchen und Zapfeu, wie icb 
dieselbe zum nachsten Ziel m^iner Studien Uber die Elemente der 
Retina gesetzt hatte, gehórt natiirlich auch die Kenntniss ihrer Ent- 
wičkelung. AIs ich mich zu Beobachtungen (iber diesen Gegenstand 
entschloss, war es aber nicht bloss der allgemeine Wunsch nach 
VervoUstandigung meiner .Untersuchungen , welcher mich zu den- 
selben veranlasste. Ich trug mich damals viélmehr mit der Hoff- 
nung, aus der Kenntniss der Entwickelungsart Aufschliisse aber die 
verschiedene Nátur der Stabchen und Zapfen zu gewinnen, iiber 
welche mir zu jener Zeit die oben mitgetheilten Beobachtungen nocb 
nicht in der VoUstándigkeit zu Gebote standen. Diese Hofihung ging 
insofem nicht in Erfiillung, als der Entwipkelungsmodus sich fur 
Stiibchen wie fiir Zapfen iibereinstimmend zeigte. 

Ueber die embiyonale Bildung der Stabchen und Zapfen war, 
als ich meine Untersuchungen im Sommer 1862 begann, kaum etvas 
Sicheres bekannt. In seinen eben erschienenen Vorlesungen flber 
Entwickelungsgeschichte war Ku 11 i ker der von Re mak au^ 
stellten Ansicht, dass von den beiden Bláttem der primitiven Augen- 
hlase das innere zur Retina, das áussere zur Chorioídes werdeM. 



1) Untersuohnngen uber die Entwickelung der Wirbeltfaiere p. 35-- 7^, 91. 



Zur Anatomie and Pbysiologie der Retina. 337 

mit der freilich nur erst auf wenipje Práparate gestfltzten Behaup- 
tung gegenQbergetreten, dass das áussere Blatt nicht die gaiize Cho- 
rioides , sondern nur die innere Pigmentlage derselben bilde (1. c. 
p. 284 u. 288). Ob aber nicht die Stábchen und Zapřen, welche 
ganz jungen Embryonen, wie sie K 5 1 1 i k e r verwandte, fehlen, nach- 
tráglich noch aus deni áusseren Blatte ihren Ursprung nehmeu, 
darflber wie ttber die Entwickelung dieser Elemente ůberhaupt theilt 
Kolliker Nichts mit. leh will hier gleich erwáhnen, dass ich niich 
bald auf das voUstáudigste von der Wahrheit der K511iker'schen 
Ansicht ttber die Theilnahme des áusseren Blattes der primitiven 
Augenblase bei der Bildung der Chorioides ťiberzeugte. Das schwarze 
Pigment an der áusseren Seite der Retina bildet sich beim Hťlhnchén, 
wie Remak (1. c. p. 72) vollkonimen richtig beschreibt, am Anfang 
des 5. Tages. Bis dahin sind die Entwiekelungsvorgánge im áusseren 
Blatt der primitiven Augenblase am frischen Embryo mit der grossten 
Klarheit zu verfolgen, und bedarf es keiner besonderen Prápara- 
tionen, um das Auftreten des Pigmentes ausschliesslich in dieser 
Schicht zu beobachten. Will man dies Pigment die erste Anlage 
der Chorioides nennen, so hat Remak Recht, wenn er sagt, diese 
Haut entsteht aus den Zellen des áusseren Blattes der Augenblase. 
Es fragt sich nur, ob durch Proliferation dieser pigmentirten Zellen 
auch die gefásshaltige Bindegewebsschicht der Chorioides ihren Ur- 
sprung nimmt. Dem ist aber nicht so. Reniíwk hat diese Prolifera- 
tion auch nicJit beobachtet, er erechliesst sie mehr unter dera Ein- 
(Imck der herrschenden Ansicht, dass die Pigmentzellen einen wesent- 
lichen Theil der Chorioides darstellen. Die spáter auftretenden 
Capillaren und das pigmentirte Bindegewebe der Umgebung der 
Retina stehen, wie ich mich ťiberzeugte, in keinem genetischen Zu- 
sammenhange mit den Pigmentzellen der primitiven Augenblase. 
Wenn diese letzteren also auch nach aussen neue Gewebe nicht 
bilden helfen, so wáre es doch moglich, dass sie sich, wie schon 
Remak O fragte, an der Bildung der Stábchen und Zapfen bethei- 
ligen, welche zur Zeit der ersten Pigraentirung noch ganz fehlen, 
und, wie wir sehen werden, zu den sehr spát auftretenden Elementen 
der Retina gehoren. Hatten doch Huschke*) und S choler*) 



1) l. c. p. 72. 

2; Lehre von den Eingeweiden and Sinnesorganen 1844, p. 714 Anm. 

3) De ocali evolutione. Diss. inaug. Mitau 1849, p. 29. 



238 Max Schaltze, 

schon die Meinung vertreten , Zapfen und Stabchen entstanden aus 
dem áusseren filatte der primitiven Augenblase, die iibrigen Retinal- 
schichten aus dem inneren, wobei sie die Bildung der Pigmentschicht 
unabhángig von der Metamorphose der primitiven Augenblase za 
Stande kommen liessen. Scholer muss allerdings folgerecht daN 
Pigment zur Retina rechnen, wenn er, was voUkommen richtig ist, 
sagt, die primitive Augenspalte hábe mit der Choríoides Nichts 
zu thun, sondern gehore allein der Retina an. Re mak weist auf 
Grund seiner Untersuchungen am HUbncben die Betheiligung des 
áusseren Blattes der primitiven Augenblase an der fiildung der Stab- 
chen und Zapfen zurUck. Was er Qber diesen letzteren Vorgang 
sagt, beschránkt sich auf Folgendes (1. c. pag. 72 Anm.): »Gleich- 
zeitig erfolgt auch die Sonderung der Retina in stratům bacillosum 
und tunica nervea. Sie beginnt am neunten Tage in der Náhe der 
Eintrittsstelle des Sehnerven damit, dass unter dem Schutze eine& 
dílnnen glatten Háutchens, von welchem die Retina alsdann noch 
eng umschlossen ist, die Stabchenschicht sich nach Art eines Cylin- 
derepitheliums erhebt Die Sonderung schreitet zum Pupillarrande 
fořt ; doch scheint sie hier auch selbststandig aufzutreten , und der 
vom Boden der Augenblase ausgegangenen entgegenzukommen. Am 
achtzehnten Tage lásst sich an der Retina schon deutlich die Stabchen- 
schicht und die tunica nervea unterscheiden : beide sind innig mit 
einander verwachsen,^wáhrend die Retina nur am Pupillarrande mit 
der Uvea zusammenhángt.« Auch Gray vergleicht in einer kurzen 
Notiz ílber die Entwickelung der membrána Jacobi ^) ihr Aussehen 
beim 14 Tage bebrťiteten Hiihnchen mit einem Epithel der Chorioideal- 
fláche der Retina. Die gelben Pigmentkúgelchen , deren er weiter 
Erwáhnung thut, sollen den Zellenkernen entsprechen. Am 21. Tage 
gleiche die Stabchenschicht im Ansehen der des erwachsenen Thieres. 
Diesen hochst aphoristischen Mittheilungen gegenaber unternahm 
ich die Untersuchung der Entwickelung der Stabchen und Zapfen beim 
Hiihnchen. Spáter sind einige wesentliche Fortschritte in unsere Kennt- 
niss der Bildungsgeschichte der Retina durch die Beobachtungen von 
Babuchin gebracht worden^). Diese beziehen sich vorzugsweise auf 



1 ) On the developement of the Retina etc. in den Philosoph. transaciions 
Y. J. 1850, p. 194. 

2) Wurzburger Naturwissensch. Zeitschr. Bd. IV, 1863, p. 71, Bd. V. 
1864, p. 141. 



^ur Anatomie nnd l^liysiologie der retina. 239 

Froschlarven und auf Sáugethierembryonen. leh komíne auf dieselben, 
^owie auf einige kurze Xotizen ílber denselben Gegenstand von 
Hensen und Ri ttei* unteu zuríick, und theile bíer zunáchst im Zu- 
saminenhange meine das Hiihncheu betreffendeu Untersuchungen mit. 
Als Ausgangspunkt wáhlte ich das in Fig. 1 , Taf. Vlil darge- 
stellte Stadium in der Entwickelung des Auges, welches der 40. bis 
50. Stunde der Bebríitung, also dem Eude des zweiten oder Anfang 
des dritten Tages entspricht. Das Bild, wie es hier gezeichnet ist, 
stellt sich dar bel der Seitenlage deí> frischen, durchsichtigen Embryo, 
ohne dajis e>4 eiuer besonderen Práparation bedarf. Aeusseres und 
inneres Blatt der primaren Augenbiase (a und í) haben sich dicht 
aneinandergelegt und umschliessen die Liuse (1) ziemlich eng. Die 
Dicke der beiden Blátter stimnit nahezu tiberein O . ebenso wie ihre 
íeinere molekulár kornige. zugleich radiár streiíige Structur. Von 
Pigmentirutígen ist auf diesem Stadium noch Nichts entwickelt. 
Gegen Ende des dritten Tages hat sich das Bild wie Fig. 2 ver- 
ándert. Der Raum um die Linse . die secundiire Augenbiase, (5. a) 
ist bedeutend erweitert, die Dicke der beiden Blátter der primaren 
Augenbiase eine verschiedene geworden. Die des áusseren hat ab-, 
die des inueren zugenommen 2), so da^ss das erstere nur mehr als eiu 
dflnner Beleg auf dem letzteren erscheint. Der Uebergang beider 
Blátter ineinander ist auf dem optischen Querschnitt, wie die Figur 
ihn darstellt, ebenso wie auf dem w^enig reiferen, in Fig. 3 ge- 
zeichneten Stadium sehr befriedigend zu ílbersehen. In letzterem 
niisst die Dicke des áusseren Blattes nur ein Viertel von der 
des inneren *). Im Uebrigen stimmt dies Bild , welches einem 80 
Stunden alten Embryo entnommeu ist, mit dem vorigen ziemlich 
genau ttberein. Die feinere Structur beider erláutern Fig. 4 und 5 *), 
deren erstere sich auf Fig. 2, letztere auf Fig. 3 bezieht. Aeusseres 
und inneres Blatt bestehen beide* aus einer leicht radiár strei- 

1) Das áussere Blatt misst 0,022 Mm., das innere ^0.038 Mm. 

2) Aeusseres Blatt 0,019 Mm, inneres 0,040. 

3) Aeusseres Blatt 0,0113 Mni., inneres 0,045. Bei einem anderen Auge, 
welches. um die circa 70. Stunde der Bobrutung gemessen wurde, verhielten 
sich die beiden Bl&tter wie folgt: ausseres 0,014 Mm., inneres 0,034 Mm 
Bei der nngleichen Entwickelung, welehe mnn an Eicrn der ersten Briittage 
oft bemerkt, sind diese Zahlen natiirlich auuh einer gewissen SchwankiiDg 
unterworfeu. 

i} Bei 350facher Vergrósserung gezeichnet. 

M. Scknltze, Archiv f. mtkrosk. Aiutomie. Bd. 3. IQ 



240 Max Schultze, 

figen Masse, in welche sehr kleine glánzende Kórperchcn eingebettet 
sind. Bald nach der 80. Stunde beginnt die Ablagerung schwarzen 
Pigmentes in der áussersten Schicht des áusseren Blattes, wie Fig. 6 
zeigt, einem 100 Stunden bebrílteten Hťlhnchen entnoininen. Es ist 
das Ende des 4. und der Anfang des 5. Tages , welche diese Ver- 
ftnderung bezeíchnen, durch welche das Auge undurchsichtig wird. 
so dass nun ein Bild des optischen Querschnittes der beiden Blátter 
der primáren Augenblase nicht mehr gewonnen werden kann. An- 
statt der Uebergangsstelle des áusseren in das innere Blatt sieht 
man jetzt nur die durch Mangel des Pigmentes charakterisirte, wie 
Schčler richtig hervorhebt, ausschliesslich der Retina angeh5rige 
embryonale Augenspatte. Die in Fig. 2 imd 3 mit xx bezeichneten, 
in den optischen Querschnitt eigentlich nicht hineingehorenden, noch 
weit klaflfenden Rander dieser Spalte haben sich genahert, wie in 
Fig. 7 dargestellt ist, welche Figur die áusseře Ansicht des Auges 
um die 100. Stunde der Bebríltung wiedergibt. Nur Uber der Liuse 
hat die Vereinigung der Rander noch nicht stattgefunden. Um diese 
Zeit konnte ich bei Betrachtung der pigmentirten Schicht von der 
áusseren Fláche noch keine deutlich getrennten Pigmentzellen wahr- 
nehmen. Solche lassen sich aber erkennen, sobald, wie schon am 
6. Tage geschehen, die Pigmentirung intensiver wird. Dann zeigt 
sich, wie Fig. 9 erláutert, die Pigmentablagerung fleckweise und 
jeder Fleck von einem zarten liellen Hof umgeben. Es sind offen- 
bar Zellen, deren Kem bei der Fláchenansicht durch das Pigment 
verdeckt wird. Bei der Seitenansicht bemerkt man, dass die áusser- 
lich pigmentirten Elemente kleine Prismen oder Pallisaden dar- 
stellen, welche die ganze Dicke des áusseren Blattes der primáren 
Augenblase einnehmen, so dass diese also nur aus einer einzigen 
Lage von Zellen besteht (Fig. 8). Die Zellenabgrenzung , welche 
auf diesem Stadium noch sehr undeutlich ist\ tritt unter der nun 
schnell vorschreitenden Grossenzunahme der Pigmentzellen sehr 
bald schárfer hervor, ebenso der Kcmi. 

Mit dem Auftreten des Pigmentes und der Vergrosserung des 
Bulbus musste die bisher- befolgte Methode der Untersuchung abge- 
ándert werden. Inneres und áusseres Blatt der primáren Augen- 
blase waren frisch isolirt zu untersuchen, um den an der Berahrungs- 
fláche beider zu erwailenden Entwickluugsstufen der Stábchen und 
Zapfen auf die Spur zu kommcn. Ich schnitt desshalb die fríschen 
embryonalen Augen im Aequator auf und trennte die Hálften in 



Zur Anatomie and Physiologie der Retina. 241 

mehrere Segmente, an denen sodann im humor vítreus oder 
Senim die Ketina abgelost wurde. Inneres farbloses und áusseres 
pigmentirtes Blatt trennten sich bis gegen Ende der embryonalen 
Entwickelang immer leicht voneinander, erst in den letzten Tagen 
der Bebrtttnng haftet das Pigment fester auf der Retina, was auf 
der Ausbildung der Stabdien und Zapfen und der Pigmentscheiden 
ffir dieselben beniht. Die vom Pigment geloste Retina wurde stets 
frisch von der ausseren Flácbe und an Umschlagsrftndern ohne An- 
wendung eines Deckglases untersucht, die Pigmentschicht wurde 
ebenso behandelt und in kleine StUcke zerzupft. Inneres und áusseres 
Blatt der prim&ren Augenblase berUhren sich am 6. Tage und 
weiter bis zum 9. mit vollkommen glatten Randem. Das áussere 
beharrt auf seiner Zusammensetzung aus einer einzigen Schícht von 
Zellen, deren Pigmentirung die áussere Fláche einnimmt Das innere 
Blatt wird nach Aussen durch einen sehr scharfen Contour abgegrenzt. 
Derselbe entsprieht, wíe wir weiter seben werden. der membrána 
limitans extema, wíe wir diese Begrenzung also weiter nennen woUen. 
Diese Fláche ist es. welche wir zunáchst ins Auge zu fassen haben, 
denn auf ihr sprossen bald Hocker her vor, welche die Anlagen der 
Stábchen and Zapfen sind. Noch am 8. und am Anfangedes 9. Tages 
bleibt, wie erwáhnt, die limitsms externa glatt. Auf Fláchenansíchteii 
bemerkt man nnter ihr in einer feinkornigen Gnmdmasse kemartige 
Gébilde (Fig. 10 und 12). welche der spátereu ausseren Komerschicht 
ftngehdren. Dass eine solche von einer inneru Kórnerschicht noch 
nicht getrennt ist zeigt die Abbiidung Fig. 11 vom 8. Tage, einem 
ínKali bichr. erhárteten Auge entnommen. an welcher 1. e. die limi- 
tans externa, 1. i. die interna bedeuten. 

Dies Bild verándert sich im Laufe des 9. oder am Anfang des 
lOten Tages, indem auf der m. limitans externa zařte halbkugelige 
Erhabenheiten auftreten, welche um uugefáhr ebensoviel voneinander 
abstehen als sie selbst Durchmesser haben (Fig. 13 und 14). An- 
íanglich niedríg und klein, vergrossem sie sich bald am 11. bis 13. Tage 
(Fig. 16 und 17), wobei ihre halbkuglige Form und das Verhált- 
niss ihrer Dicke zu ihren gegenseitigeu Abstauden aber wesentUch 
gleich bleiben. Die Zwischenráume zwischen den Hockem seben an- 
filngUch molekulár feinkomig aus, werden dann aber grobkomig und 
wachsen deutUch zu kleinen ebenfalls halbkugligeu Hervorraguugeu 
ans, wekhe sich zu den grossen etwa wie die Stábchen zu den Zupíen 
der menschlichen Retina verhalten (Fig. 19 uud 21). Dies Verhált- 



^43 Max Schultze, 

niss erhált sich unter fortwáhrender Grdssenzunahme der erwihDten 
Hdcker bis zum 17. Tage der Bebrtttung (Fig. 22). Dabei schreitet 
die Differenzirung der innereii Structur der Retina continuirlieh fořt. 
Zunáchst scheídet sich die áussere von der inneren Koiiierschicht 
(Fig. 15) am 10. Tage, wáhrend ain 13. (Fig. 18) auch scbon die 
molekulare Schicht scharf von der der inneren Kdmer abgesetzt ist, 
zugleich die Optikusfasern an der limitans interna immer deuUicher 
hervortreten. 

Mittlerweile sind die anfanglich haibkugligen Hocker auf der 
limitans extema kegelformíg geworden und schreiten zunáchst durch 
das Auítreten eines kleinen glánzenden K5mchens ín ihrem Inneren 
in ihrer Entwickelung fořt (Taf. IX. Fig. 1). Dasselbe liegt an der 
Spitze der Hócker und ist constant in allen denjenigen yorhanden, 
welche die dftnneren, schmaleren sind. A ber auch in den dickeren 
Elementen bildet sich etwas Aehnliches aus, ein gl&nzendes K5r- 
perchen, das bei der Fláchenansicht oft noch yon einem helleren 
Kreise umgeben liegt. Die glánzenden Edrnchen sind die Vorláufer 
der gef&rbten Kugeln, welche die Setina des reifen Hubneš wie dep 
meisten V5gel auszeichnen. Denn schon am 1 8. Tage der BebrUtong 
bemerkt man einzelne dieser Kómchen tief rubinroth gefarbt (Taf. 
iX, Fig. 2), dazwischen farben sich andere am 19. Tage gelb (Fig. 3). 
Diese tlberwiegen schliesslich bedeutend an Žahl, so dass die rothen 
in ziemlich weiten regelmássigen Entfemungen stehen bleiben, wáh- 
rend dazwischen viele gelbe zum Vorscheiu kommen. AUe werden 
schon am 20. Tage erheblich grdsser (Fig. 4). Endlich sind alle 
oder fast alle der kleineren, schmaleren Hdcker mit solchen gef&rbteD 
Kugeln versehen. In den grosseren dagegen treten keine solchen auf. 
Ueber die gefarbten Kugeln hinaus ragt jetzt, wie die Profilan- 
sichten (Fig. 3 und 4 a) lehren, eine feine glánzende Spitze. Dadurch 
ist jeder Zweifel Qber die Bedeutung dieser Gebilde gehoben, es sind 
die sich entwickelnden Zapfeu. Hochst merkwUrdiger Weise hat sich 
wáhrend dieser Entwickelungsvorgánge derUnterschied imDorchmesser 
der grOsseren und kleineren Hdcker, die wir nun als Elemente der 
Stábchen- und Zapfenschicht erkannt haben , mehr und mehr ausge- 
glichen. Die dannen sind dicker, die dicken aber auch wieder etwas 
dtlnner geworden. Aus dem glánzenden Kdrperchen der dttnnen hat 
sich die rothe oder gelbe Kugel entwickelt, die áhnlichen Gebilde der 
dickeren Hocker haben dagegen einen anderen Entwickelungsgang 
genommen. Auf der Fláchenansicht (Fig. 2, 3 und 4) zeigen sie 



Znr Anatomie and Phyeiolof|rie der Retina. 348 

sich als allmfthlig an Umfang zunehmende Kreise. In der That sínd 
es farbloso irlánzende Aufsátze auf den Hockern, welche den Zapfen- 
spitzen entsprecheD aber nicht zugespitzt endigen, sondern ihre Dicke 
gleichmássig beibehalten. Es sind die Aussenglieder der St&bchen. 

So sind denn alle Elemente der Stabchen- und Zapfenschicht, 
wie wir sie beim erwachsenen Huhn kennen gelemt haben, auf der 
embryonalen Retina znr Entwickelung gelangt, und das eben aus- 
kriechende Hahnchen (Taf. IX, Fig. 5) unterscheidet sich mit Rttck- 
sicht auf diese Elemente vom erwachsenen (Fig. 6) nur noch durch 
den geríngeren Dickendurchmesser derselben. 

Noch ist zu erwáhnen , dass in allen Augen von Híihnerem- 
bryonen, bei denen die Entwickehmg der Stabchenschicht begonnen 
hat, die Gegend der ora serrata hinter dem Augengrunde etwas 
znrflcksteht. Dies geht so weit « dass beim eben ausgekrochenen 
Hdhnchen (Fig. 5) die Gegend der ora serrata (Fig. 5 a) etwa das 
Ansehen bietet wie der Augenhintergrund am 17. Tage der Be- 
brQtung, demnach etwa um 4 Tage zurUck ist. 

Wáhrend dieser Veránderungen an der Oberfláche der m. limitans 
extema hat sich die anliegende Pigmentschicht so zu sagen in- 
different verhalten, d. h. keinerlei andere Veránderungen durchge- 
macht als mit dem Breiten- und Dickenwachsthum der Zellen und 
der Ausbildung der Pígmentscheideii nothwendig verbunden sind. An 
der Bildung der Stábcheu- und Zapfenschicht nimmt sie keinen TheU. 
Aber auch die Bildung der Chorioides geht unabhángig von ihr von 
Statten. Die ersten Spuren einer isolirbaren Chorioides beobachtete 
ich am 9. Tage der Bebríitung. Es ist eine dttnne Lage Capillargefasse 
enthaltenden Bindegewebes. welehes sich scharf von der Pigmentschicht 
abhebt, mit der bereits Knorpel ftíhrenden Sclera dagegen inniger zu- 
sammenhángt. Dieses Bindegewebe ist vollkommen pigmentlos. Dieser 
Umstand ist von grosser Bedeutung. Denn wenn eine Proliferation der 
namentlich auf der áusseren Fláche pigmentirten Zellen des áusseren 
Blattes der primáren Augenblase. wie sie trotz der grossten Aufmerk- 
samkeit den Beobachtern entgangen sein konnte, die Bildung der Cho- 
rioides veranlasste, wflrde die letztere unfehlbar von ihrem ersten 
Auftreten an Pigment ffthren. Dies ist nicht der Fall. Die Chorioides 
nimmt erst spater und dann gloichzeitig mit gewissen Theilen der 
Sclera Pigment in ihren BindegewebszcUen auf. 

In Uebereinstimmung mit dieseu Beobachtungen steht, was 
Babuchin Uber das Schicksal des áusseren Blattes der primáren 



244 Max Schultze. 

Augenblase nach Untei^suchuugeii an Hahuereinbry<men mddet^). 
Auch er sah aus díesem Blatte ausschliesslich (las Pigmentepithel 
entstehen. Zur Verfolgung der Stábchen* und Zapíen-Entwid^elung 
schienen ihm Htihnerembryoiieu ))wegen der Kleinheit und Feinbeít der 
Elemente zu scbwieri^.« B ab uc h i n wandte sich desshalb an Frosch- 
und Tritonen-Larven. Zapťeu und Stabchen entwickeln skh híer deut- 
lich als Aiiswftcbse der Zellen der áusseren Kornerschicht. Spáter *) 
fúgt Babuchin noch kurz hiuzu. daí^s er auch bei Húbnern und 
Sáugethieren das Auswachsen der Stábchen und Zapfen aus den 
áussereu Kornern und npráťoriuirteu Ausláufemt< dei^selben beobacbtet 
hábe, giebt uber die Zeit dieser Kntwickelung aber Nicht^ an. Auf 
die úbrigen werthvoUeu Angaben Babuchin's, die Differenzirung 
der anderen Retinalschichten betreifend, will ich bier als unserem 
Zwecke femer liegend nícht weiter eingehen. Ebenso hebe ich au^ 
Hensens Autsatz ))zur Entwickelung des NervensysteniesR in Vir- 
chow's Archiv Bd. XXX. p. 76, nur das hervor, dass auch er bei 
Hiihner- und Sáugethierembryonen das Pigment in dem áussereo 
Blatte der prhnáren <Augenblase auftreten sah, wáhrend das innere 
Blatt zur Ketina wird, ^doch machen« . fáhrt Hensan fořt, »die 
áusseren Theile der Stábchen davon vielleicht eíne Ausnahme, da 
sie mit den Pigmentzellen vom áusseren Theil der Augenblase ge- 
bildet zu werden scheinen.u Diese Annahine bestatigt sich weder 
fttr die Vogel noch fílr die í<áugethiere. 

leh will nun noch iu der Ktirze mittheilen, was ich ilber die 
Entwickelung der Retina bei Sáugethieren beobacbtet hábe. 
Feine Schnitte durch erhártete Embryonen fillher Entwickluugssta- 
dien sind sehr geeignet, die Metamorphose des áusseren Blattes der 
prímáren Augenblase in die Pigmentzellen wie l)eim Hfthnchen zu 
demonstriren^). So zeigen mir die durch einen 2 Ctm. langen Ka- 
ninchenembryo gelegten Schnitte ungefahr wie die vun Babuchin 
1. c. Bd. V., Taf. IV, Fig. XIV gegebene Abbildung von dem Aoge 
eines Maus-Embryo. aufs Ďeutlichste. wie das innere Blatt. die eigent- 



n i. c. IV, p. 81. 

2) 1. c. V, p. 142. 

.3) Zuř Erhartung lege ich Embryonen in 1 — 2procentige Lósung von 
Kati bichromicum oder in Múller*sche Flússigkeit and nach ein- bis ewei- 
wdchentlicber Einwirkung in absoluten Alcohol, oder ent in Huleesaig und 
daan in Alcobol. 



Zar Anatomie u|id Phy«iologie der Retina. 245 

liché Setina, und das áussere, die einfacheLage von Pigmentzellea, 
vom am Liusenrande in einander iib^rgehen, wobei die Pigmentirung 
erst eine kurze Strecke hinter dem Umschlagsrande anfángt. Die 
Grenze des inneren Blattes gegen die leicht abbebbaren Pigment- 
zellen bildet eine scharf gezeicbnete Linie der spateren membrána 
limitan^ extema entsprechend. Von Stabchen und Zapfen iist Nichts 
vorhanden, ebenso ist eine Choriuidos als besondere Haut noch nicht 
diíferenzirt. 

Von frischen Rindsembryonen untersuchte icb 15, 20 und 
25 Ctjn. lange Exempláre. Bei allen diesen schloss die Retina gegen 
die einfache Lage der Pigmentzellen mit der membr. limitans externa 
scharf ab, von Stabchen uud Zapfen zeigte sich keine Spur. In den 
in Mttller'scher Flttssigkeit und in 20% Salpetersaure erhárteten 
Augen der 15 und 20 Gtm. langen Embryonen konnte die Nervenfaser- 
schicht der Retina zwar deutlich erkannt \verden, die iibrigen Schichten 
waren jedoch noch nicht scharf voneinauder getreunt und bestan- 
den aussťhliesslich aus Spindelzellen mit langen an den metíibranae 
limitantes abgestutzten AusJáufem und lángsovalen Kemen. 

Vom Schaaf stauden mir frische Embiyonen von 2, von 3^/%, 
von 7, von 14 und von oO— 35 Gtm. Lange zur Disposition, letztere 
fa8t oder ganz ausgetrageu. Unter diesen fanden sich Stabchen und 
Zapfen nar bei den bereits behaarten, fast ganz ausgetragenen Em- 
bryonen vor. Dieselben úberragten die membr. limitans externa 
auf ganz ansehnliche Strecke, waren aber kiirzer undvor Allem viel 
ťeiner úh bei erwachsenen Thieren. Den genannten jiingeren Em- 
bryonen fehlten dieselben dagegen noch vollstándig. Auch die scharfe 
Scbichtung der Retina entwickelt sich erst spát, demi sie fehit dem 
U Gtm. langen Embryo noch theilweise, insofern sich hier zwar Faser- 
(langlieazellen- und Molekulár- Schicht unterscheiden liessen, die 
áussere von der inueren Komerschicht aber noch nicht deutlich ge- 
trenBt war. Bei den frttheren Stadien wurden mit Ausnahme der 
Optícusfaserscfaicht nur spindelformige, radiiire ťaserzellen mit lángs- 
ovalen Kemen und dreieckigen Anschwellungen nach den membranae 
limitantes hin als Elemente der Retina erkannt. Die Pigment- 
schicht zeigte sich bei den jiiugsten Scbaafembryoneu von 2 und SV^ 
Ctm. Lange in so fem eigenthilmlich. als sie in mehreren Schichten 
ubereinander liegende Kerne enthielt und nur in der innersten, der 
limitans extema angrenzendeu Schicht pigmentirt war. Die Pigment- 
zellen stellen auf diesem Stadium noch ziemlich langgestreckte, paUi- 



246 Max Schnltze. 

sadenáhnlich gruppirte Zelleo dar, die sich spáUír bei einem grdsseren 
Wachsthum in die Fláche verkflrzen. Von einer Chorioides war auf 
diesem Stadium noch Nichts vorhanden. Eine solche ist aber bei 
dem 7 Ctm. langen Embryo mít sehr weiten Gapillaren deutlich 
entwickelt aber pigmentlos . euthalt dagegen bei dem 14 Ctm. 
langen Embryo bereits stern- und spindelf8rmige Pigmentzellen. 

Geht aus diesem Befiinde beim Schaaf hervor. dass die Ent- 
wickelung der Stábchen a uch bei den Sáugethieren der Differenzirung 
der ílbrigen Schichten verháltnissmássig spát nachfolgt und erst an 
das Ende des embryonalen Lebens fállt, so tritt dies Verháltniss in 
noch Ďberraschenderer Weise bei jungen Kaninchen und Katzen her- 
vor. Beide Thiere besitzen bei der Geburt noch keine 
Spur von Stábchen und Zapfen. Die Blindheit der Xeuge- 
borenen beruht also nicht allein in der Verklebung der Augenlider, 
der Verschluss hat vielmehr seinen inneren Gnmd in der noch 
mangelnden Ausbildung der Retina. Beim neugeborenen Kátzchen 
finde ich die Retina ^ ollstándig glatt durch die scharfe Linie der 
m. limitans externa abgeschlossen . beim Kaninchen erheben sich 
Uber dieselbe eben die ersten Spuren ausserordentlich kleinerHScker. 
welche der Fláchenansicht ein gleichmássig kftniiges Ansehen geben. 
Diese wachsen innerhalb der ersten acht Tage langsam zu sehr 
feinen Stábchen aus, ohne dass ich dickere Elemente. Zapfen zwi- 
schen ihnen bemerken konnte. Beim Kátzchen konnte ich am 4. bis 
5. Tage nach der Geburt die Anlage der Zapfen und Stábchen er- 
kennen, die ersteren als grossere. etwa 8 Mik. ini Durchmesser 
haltende, die der Stábchen als viel feinere, kaum messbare, h6ch- 
stens V2 Mik. im Durchmesser betragender Hdckerchen. Die Fláchen- 
ansicht ándert sich wenig bis zum 8. - 9. Tage, wo sich die Augen- 
lider Sflfiien. Die Umschlagsránder der Retina zeigen aber eine lang- 
same Zunahme der Stábchen an Lange. Am 18. Tage nach der 
Geburt sind dieselben lang fadenf5rmige Gebilde áhnlich wie beim 
erwachsenen Thier aber von viel grSsserer Feinheit. Ueber die Fort- 
bildung der Zapfen, welche auch beim erwachsenen Thier einen nur 
geringen Durchmesser besitzen. vermag ich nichts weiter auszusagen. 
Bei der neun Wochen alt^n Katze sind die Stábchen 1,5, die Zapfen 
3 Mik. dick. 

Indem ich die frische Retina des 4—5 Tage alten Kátzchen mit 
Ueberosmiumsáure behandelte, konnte ich dieselbe durch Zerzupfen 
sehr gut in quere Blátter spalten und Uber die Beschaflfenheit der 



Zur Anatomie und Phyiiiologfíe der Retina. 347 

einzelnen Schichten Folgendes féstetellen. Die Stábcben waren nnr 
eben als kleine Hdcker aber der m. limitans extema angedeutet; die 
ánssere KOmei*schicht besass eine sehr ansehnlíche Dicke (im Hínter- 
grunde des Auges wie in derNáhe der ora serrata 0,130 Mm., wáh- 
rend die gansse Dicke der Retina dort 0,3 Mni. betnig) und bestand 
aus etwa 12 Lageu lángsovaler nach Anssen und Innen fein znge- 
spitzter K5mer mit unterbvocbenen Quei-streifen ; die Zwischenkitrner- 
schicht ist deutlich ; die innere K5merschicht besteht aus eínigen 
Lagen von Kemen, kuglige und ovále, mit deutlichem Kemkdrper- 
chen, Radialfasem sind sichtbar; molekuláre Scbicht wie beim er- 
wachsenen Thier; in der Ganglienzellenschicht grosse rundě Kerne 
mit grossen KemkOrperchen, die Zellsubstanz zwar meist unverkenn- 
bar um die Kerne vorhanden, aber nicht deutlich nach Aussen ab- 
gegrenzt; zařte, ungemein feine Optikusfasern ; die radialen Stdtz- 
fasem mit deutlichen kegelfóimigen Ansohwellungen an der m. limitans 
interna. 

Beim M e n s c h e n tallt die Entwicklung der Stabchen und Zapfen 
wie bei den Wiederkáuem. welche wie der Mensch mit oflfenen Augen* 
lidem geboren werden, vor die Geburt. Die Retina des neuge- 
borenen Kinder ist geschichtet wie die des Erwachsenen. Hinreichend 
frische Einbryonen au:^ den letzten Monaten der Schwangerschaft 
kamen mir nicht in die Hánde, so dass ich die Bestímmung derZeit, 
zu welcher die erste Bildung der Stftbchen vor sich geht, spáteren 
Untersuchungen voríiehalten muss. In der 24. Woche fand ich noch 
keine Spur derselben. Ritter behauptet allerdings*), dass der von 
ihm untersuchte menschliche Foetus aus der zehnten Woche in 
allen Theilen fertig gebildete Stabchen besessen hábe, mit Hťllle, 
Inhalt und centralem, knopflcSrmig angeschwollenem Faden, von 
welchen Theilen ich freilich anch beim Erwachsenen Nichts zu unter* 
scheíden vermag. 



IV. Ueber die Verschiedenheiten von Stabchen und Zapfen 
mit besonderer Berftcksichtigung ihrer Function. 

Mit der Erweiterun^í unserer Kenntuisse des Baues und Vor- 
koinmens der beiden verschiedenen Elemente der percipirenden 
Schicht der Xetzhaut, der Stabchen und Zapfen. tritt die Frage an 

1) Die Strnctar der Retina etc. p. 32 a. 52. 



248 Max Sohultze, 

uns heraD, ob dadurcfa Anhaltspunkte gewonnen seien, der bis dahin 
unbckaimten physíologÍ8chen Verschiedenheit der genannteii Elemente 
auf die Spur zu kommen. leh glaube, dass sich jetzt wenigste&s 
die Bichtung, in welclier diese Unterschiede zu suchen siod, init 
einiger Skherheit bezeichnen lásíst. und nTochte im Nachfolgendea 
meine bezúglichen Ansíchteu kurz darlegen. 

Die anatomischen Grundiagen , auf welcbe wir uns dabei zu 
stiitzen habeii, sind kurz recapitulirt folgende: 

1) Die Verschiedenheit der Grosse und-Gestalt. Diese drúckt 
sich namentlich ín dem sogenannten lanengliede aus, welches bei 
den Stabcheu iinmer von dem Au^engliede scharf abgesetzt ist 
und auch bei deu Zapfen als Zapfenkdrper Yoni sogenannten Zapfeo- 
stabehen differirt. Die Innenglieder bestehen bei Stabchen wie bei 
Zapfen aus einer iin ganz frischen Zustande tast strUcturlos erschei- 
nenden, aber sehr schnell nach dem Tode und in fast allen con- 
servirenden Flussigkeiten niehr oder weniger deutlich komíg ge- 
rínnenden Substanz, welche, nach uiikmchemischeu Reactioaen zu 
urtfaeilen . niit Eiweisssubstanzen . z. B. Protop]at$ma junger Zellen. 
die meiste Aehnlichkeit besitzt. Eine wesentliche Verschiedaiheit 
zwischen der Substanz der Innenglieder von Zapfen und Stabchen 
besteht daríu, dasB gewisse Goacentmtionsgrade der Ueberosmium' 
sftureldsung in den Zapfenkorpern eine parallele Láugsstríchelung sehr 
deutlich machten , die ich unter gleichen Verháltniss^ an den ent- 
sprechenden Theilen der Stábdien nicht bemerken konnte (Taf. X. 
Fig. 6). Die absoluten Diiiceuduix;hines8er der Innenglieder geben 
keinen durchgreift^iden Unterschied ab, denn weun z. B. an der niensch- 
lichen Retina der Zapfen an den bei weitem meisten Stellen reich- 
lich doppelt so dick als das Stabchen i&t , werden die Zapfenk5rper 
der fovea centralit^ ganz ebenso dann wie Stábchefiinnenglieder. Die 
Aussenglieder bestehen aus einer viel starker lichtbrechenden, nadi 
dem Tode in anderer Weise gerinnenden Substanz als die Innenglie- 
der. Komig wie Protoplasma wird diese Substanz nicht, sie er- 
hartet entweder als eine homogene Masse oder schrumpft in eigen- 
thOmlidien Verbiegiingen mit Spaltungserscheinungen namentlícli 
in querer aber auch in der Langs-Richtung. Dass eine Hůlle und 
ein Inhalt, eine Rinde und ein centraler Faden an ihnen zu unter- 
scheíden sei halte ich, wie bereits angefilhrt, fůr áusserst unwahr- 
scheinlich. Die Aussenglieder der Stabchen smd cylindrisch, wobei 
eine ganz geringe Abnahme des Dickendurchmessers Aach der 



Zur Anatomie usd Phytiologie der Retina. 2éň 

Chork)íde8 zu vorkommen kann (Frosch), die der Zapfen haben da« 
gegen eine ausgesprocben kegelforinige Gestalt, indem sie ihre Basis 
dem bereits stark TeijtLogten ZapfenkOrper . die feine Spitze dem 
Pigment zukebren. Hier endigt die letztere oft frUher als die be- 
nachbarten Aussenglieder der Stábchen , 8o dass dann die Stabcheu 
lánger sind als die Zapfen. 

2) Eine sehr bemerken8wertiie Yerschiedenheít zwischen Stabcheu 
uBd Zai^en macht sich geltend in den von ihnen ausgehenden, der 
áusseren Kornerschicht angehorend^i F a s e r n. Diese besitzen bei 
den Zapfen eine ansehnliche. unter Umstanden 2 — 5 Mik. betrageade 
Dicke, er:^einen hie und da fein lángsstreifig, wie aus FibríUen zur 
saminengesetzt , uud U)9en sich stets an der oberen Grenze der 
Zwischenkomerschicht in eine nicht naber bestimmte Anzahl feinster 
Fáserchen anf, welche sich in dieser Schicht verlieren. Die von deu 
Stábchen ausgehenden Fasern dagegen sind von kaum messbai-er 
Dicke, lassen sich iibrigens auch nur bis an die Zwiscbenkdmerschicht 
Terfolgen, an deren oberer Grenze sie init einer kleinen Anschwel- 
lang zu endigen ptlegen, deren Bedeutiuig noch dunkel ist. Jede 
Stábchen- und jede Zapfenfaser steht an einer Stelle ihres Verlaufes 
mlt emer Zelle, eineni áusseren Kom in Yerbindung, so dass die 
áosseren Korner in Stábchen- und Zapfenkorner unterschíeden ver- 
den mCtesen , von denen die letztei^en wenígstens bei Sáogethieren 
grosser als die ersteren sind. Beiderlei Faserarten tragen die Merk- 
male tou Nervenfasern an sich, sie sind den Fasern der Optikus- 
scbicht der Retina sehr áhnlich, dagegen von den bindegewebigen 
Statzfasern in mannigfacher Beziehong verschieden. 

3) Am gelben Fleck der menschlichen und Affen-Ketina finden 
sich ausschlie?sUch Zapfen. Doch schon an seiner Peripherie stellen 
sich Stábchen zwischen den Zapfen eiu. und wenige Millímeter von 
der Mitte der niacula lutea nach Aussen sind deren bereits zwei bifi 
drei zwischen je zwei Zapfen, wie es dann bis zur ora serrata con- 
.^tant bleibt Wie sich die Zapfen am gelben Fleck haufen, nehiaen 
die Zapfen- und auch die noch einzeln zwischen ihnen liegeaden 
Stábchenfaseni einen schiefen Verlauf an, indem sie vom Centrum 
des gelben Fieckes meridional- und vorwárts strahhg diverpren, um 
erst nach kOrzerer oder langerer Abweichung yon der radialen Rlch- 
tung die Zwischenkdmer schicht zu erreichen. 

4j Bei den meisten Saugetbieren ist das MengemverháltnisB der 
stábchen und Zapfen zueinander ganz ahmlich wie bezu Menachan, 



250 Max Schultxe, 

mit Ansnahnie nattlrlich des gelben Fleckes. Bei manchen fehlen 
aber die Zapřen gánzlich. Es sind das diejenigen Thiere, welche im 
Dunkeln zu leben vorziehen, FledermSuse, IgeL Maulirurf, Maus und 
wahrscheinlich noch eine ganze Menge andei^er. Beim KanincheD. 
welches bekanntlich im Naturzustande in unterirdischen Gángen lebt. 
sind zwar Andeutungen von Zapfen vorhanden , doch scheinen diese 
ganz rudimentár zu sein. Die Katze hat deutliche aber dttnue Zapfen. 
welche zeratreut stehen, so dass die doppelte bis dreifache Quantítat 
Stabcheu zwischen ihnen Flatz findet im Vergleich zur menschlichen 
Retina. 

5) Die Vogel habeu viel mehr Zapfen wie Stabchen, so dass 
letztere etwa stehen wie die Zapfen beim Menschen. An den beíden 
foveae centrales der Falken - Retina finden sich nur Zapfen. Aber 
die Eulen gleicheu fast den Fledermáusen , in ihrer Retina sinken 
die Zapfen gánzlich zurQck, wáhrend die Žahl der Stabchen enom 
zunimmt. In der Eulenretina kommen nur in ziemlich grossen 
Zwischenráumen zerstreute Zapfen vor. und flber diese drángen sich 
die Stabchen mit ihren sehr langen Aussengliedem so zusammen. 
dass erstere schwer zu finden sind. 

6) Die Zapfen der Vogel sind durch ein sehr eigenthftmliches 
Merkmal ausgezeichuet. Die bei weitem grdsste Žahl derselben be- 
sitřt an der Spitze des Innengliedes unmittelbar vor der Stelle, wo 
sich das Aussenglied anschliesst, eine bei Sftugethieren , so viel bis 
jetzt bekannt ist, allgemein fehlende Einlagerung , eine stark licht- 
brechende Kugel. nieistens intensiv gelb oder roth gefilrbt. Die 
gelben sind zahlreicher, die rothen seltener. Die gefarbten Kugeh 
haben einen Durchmesser genau entsprechend den Basen der Aussen- 
glieder, so dass letztere kein Licht erreichen kann, welches die Kugeln 
nicht passirte. Diejenigen wenigen Zapfen, welche der gefárbten 
Kugel entbehren, enthalten an der entspi^echenden Stelle eine farb- 
lose stark lichtbrechende Kugel. Die wenigen Zapfen , welche die 
Ettlen besitzen, sind mit blassgelben oder farblosen Kugeln ausge- 
rftstet. Rothe fehlen in der Eulenretina gánzlich fStrix aluco. noc- 
tua und flammea). 

7) Unter den Reptilien scheinen einige (die Schildkr()ten) den 
V5geln im Bau der Retina zu gleichen. Eidechsen und Schlangen 
besitzen nur Zapfen , und zwar einige mit gelben Pigmentkugcln 
an derselben Stelle wie in den Zapfen der V5gel (Lacerte, Angais 
íragilis), andere ohne solche (Chamáleon, Schlangen), 



Zuř Anatomie und Pbysiologie der Retina. 251 

8) Die Amphibien (Frčsche, Kr5tea, Tritonen und Salamander) 
haben gewaltig dicke Stábchen, aber sehr kleine Zapfen, in jedem der 
letzteren fíndet sicb eine hellgelb gefárbte oder eine farbloKe Kugel 
an der Grenze von Innea- und Aussenglied. 

9) Die Knochenfische besitzen, soweit die blsherigenUntersuchungen 
reichen , St&bchen und Zapfen wie die Sáugethiere , letztere ohne 
Pigmentkugeln. Die Rochen und Haifische entbehren dagegen der 
Zapfen ganzlich, wie die Fledennáuse unter den Sáugethieren. 

10) Der Unterschied, welcher sicb bei Sáugethieren und Fiscben 
in der Dicke der Stabchen- und Zapfenfaseni so aufí&llig geltend 
macht, fiút bei den Vdgeln und Amphibien nicht in die Augen. 
Wie sicb diejenigen Reptilien verhalten, deren Retina Stabchen und 
Zapfen besítzt (es scheinen dies nur die Schildkroten zu sein), ist 
uoch nicht . ausgemittelt. 



Die Organisatíon des gelben Fleckes und der fovea centraUs der 
menschlichen Retina gibt uns den Beweis, dass die Zapfen allein 
nicht nur zum Sehen ausreichen, sondem auch entschiedene physio* 
logísche Yorzúge vor den Stabchen besitzen. Aber auch die Stabchen 
reichen zum Sehen allein aus, denn die Fledermáuse und einige 
andere oben genannte Sáugethiere entbehren der Zapfen gánzlich, 
Bei der sonst vollkommenen Organisation ihres Auges wird ihnen Nie- 
mand die Fáhigkeit zu sehen absprechen woUen. Aber diese Sáuge- 
thiere ohne Zapfen in der Retina ziehen die D&mmerung oder Nacht 
dem Tageslichte vor. Man konnte hiernach die Frage stellen, welche 
durch die Retina zu vermittelnde Fmpfíndung im Dámmerlichte nicht 
zur Geltung komme, und so einen Rúckschhiss auf die Bedeutung 
der Zapfen versuchen. Bezeichnen wir mit Aubert ^ die drei Grund- 
empfindungen des Gesichtssinnes mit den Ausdrficken Lichtsinn, 
Farbensinn und Raumsinn, so erhellť sogleich. dass derLicht- 
sinn oder die Fáhigkeit quantitative Lichtdiiferenzen zu empfín- 
den die Grundbedingung jedeš auch des einfachsten Sehorganes ist. 
Ein einziges Nervenende, mit andern Worten ein einziges Stabchen 
warde filr diesen Zweck genUgen. Sind viele Stabchen zu einem 
lichtpercipirenden Organ vereinigt, so schliesst sicb dem Lichtsinn 
Qothwendig der Raumsinn an , welcher eine Folge der gleichzeitigen 



l) Physiologie der Netzhaut, erste Uálfte, 1864, Einleitang. 



262 Max Schultze, 

EiTegimg mebrerer distinct empíindender Punkte ist. Ihrer be- 
kannten Organisation gemáss wird den Augen aller Wirbelthicre 
der Licht- und der Raumsinn zugesprochen werden mfissen. Die 
zapfenlose, nur stabchenitlhrende Retina der Fledermáuse, des Igels, 
des Maulwurfs wird nach Licht- und Raumsinn von der stabchem- 
losen nur zapfenflihrenden Retina der Schlangen und Eidechsen im 
Princip nicht abweichen, denn Zapřen wie Stfibchen sind Nerven- 
enden , welche Licht percipiren intissen , durch deren Vielheit und 
mosaikartige Anordnung aber das anatomiscfae Sulistrat auch fQr 
den Raumsinn gegeben ist. Es lásst sich erwarten, dass der Licht- 
sinn bei den in der Nacht fliegenden FledermJiusen stárker ent- 
wickelt sei. als bei den im Sonnenschein spielenden Schlangen, so 
dass erstere noch viel Licht erapfinden, wo letzteren dunkle Nacht 
zu herrschen scheint. Dies wttrde darauf hindeuten, dass die Stib- 
chen far quantitative Lichtperception einen Vorzug vor den Zapfen 
besitzen. 

Es bleibt derFarbensinn, die Ffthigkeit der Perception q u al i ■ 
tativer Lichtdifferenzen ttbrig. Wenn wir von unsercr eigencD 
Empfindlichkeit fllrFarbendifferenzen ausgehen, wie wir es natflrlich 
mttssen, da wir fftr die Beurtheilung von Sinnes^eindrdcken keinen 
anderen sicheren Maassstab als den unserer eígenen Sinnesorgane 
kennen, so ergeben die einfachsten Versuche, dass mit der Abnahme 
der Beleuchtung, also mit dem Eintritt der Dámmening und der 
Nacht die Fáhigkeit fflr dfe Farbenperception verháltnissmássig frflh 
aufhftrt. Wir kdnnen des Abends Gregenstánde noch sehr wohl scharf 
unterscheiden , sind aber tiber deren Farbe oder ttber Farbendif- 
ferenzen voUkommen im Unklaren. Wie A u b e r t *) bemerkt, ándert 
sich bei abnehmender Beleuchtungsintensitát zunSchst Farbenton und 
Farbennftance der Pigmente, Zinober wird Dunkelbraun, Orange 
dunkel und rein Roth, Grttn und Hellblau sehen ganz gleich aus eU. 
Dann schwindet die Empfindung der Farbe gánzlich. und es bleibt 
nur das Geffthl von LichtdiflFerenzen flbrig, der Art. dass bei gewisser 
Lichtintensitat (auf Schwarzem wie auf weissem Gnmde) Rosa und 
Gelb am hellsten, etwas dunkler Griln und Hellblau, fast schwarz 
Blau, ganz schwarz oder am dunkelsten Orange, Dnnkelgran und 
Roth erscheineu. Fíir ein Thier, welches nur des Nachts auf Raub 
ausgeht oder in unterirdisdien Hdhlen lebt, gibt es also keine Farben. 



1} Physiologrie der Netzhaut p. 126 ff. 



Zur Anatomie and Physiologfie der Retina. S58 

es bleibt nur die Mdglichkeit Obrig, die anch bei geringer Lichtinten- 
sítftt fortbeatehenden Helligkeitsdrfferenzen der Farben za unter* 
scheiden. Ist der Farbensinn an ein bestimmtes anatoniisches Sub- 
strát, an besondere Nervenendapparate der Retina gebunden, zu 
welcher Annahine wir nach der Yoiing-HeImhoItz'schen Theorie 
hinreichende Berechtigung baben. so l&sst sich erwarten, dass diese 
Apparate den ausschliesslich im Dnnkeln lebenden Thieren feblen. 
So kommen wir folgerichtig auf die Yermuthung, die Zapfen 
mdchten die Nervenendorgane des Farbensinnes sein. 
Es wird sich nun damm handeln, diese Vermuthung nach anderen 
Ricbtungen hin auf ihre Glaubwardigkeit za prúfen. 

leh mache noch einmal darauf ^ufmerksara , dass die Zapfen 
nicht als Orgáne angespi^ochen werden sollen ansschliesslich 
fUr die Pereeption der Farben bestimmt. Der Farbensinn begreíft dei 
Lichtsinn in sich, and insofern die Perceptionsapparate des Farben- 
sinnes vielfach nebeneinander mosaikartig angeordnet liegen , dienen 
sie zugleich dem Raumsínne. Die Frage kann also nur die sein: 
Ist es wahrscheinlich, dass den Zapfen neben der Bedeutung, welcbe 
íhnen im Dienste des Licht- and Raumsinnes zukommt, audi noch 
die Vermittelung der Farbenperception obliege, und haben yrir Grimd, 
den St&bchen die Theilnahme an der Farbenempfindung 
abzusprechen. 

Die erste Stelle bei der Pittfnng dieser Angelegenheit werden 
selbstrerstándlich die anatotnischen und physiologischen VerhUtnisse 
der menscUichen Netzhaut einnehmen. Die Fáhigkeit Farben zu 
percipiren kommt unserer Retina in ihrer ganzeu Ausdehnuxig zu. 
Aber die Feinheit der Farbenempfindung nimmt von der Stelle des 
directen Sehens in allen Meridianen der Netzhaut schnell ab* Dies 
lehren flbereinstimmend die Yersuche von Purkinje, Hueck, Helm^ 
holtz, Aabert und Schelske. Einen sehr wesentlíchen Einfluss 
Abt dabei, abgesehen von der Art der Farbe, die Grosse des farbigen 
Objectes aus, femer ob dasselbe in Bewegung ist oder sich in Rohe be* 
findet, wie ans Au b e r t in sehr genanen Versuchsreihen bewiesen hat ^). 
Seině Tabellen und die sehr instructive graphische Darstellung einer 
seiner Versuchsreihen (blau auf weissem Grunde) ^) beweísen zugleich, 
dass die Erapfindlichkeit ftlr Farben nicht in allen Meridianen der Netz- 
hant ganz gleichm&ssig abnimmt, sondem an der inneren (medialem) 



1) l. c. p 116 ff. 



254 Max Schultsa, 

Seite sich am langsten erhált. Nach A u b e r t werden farbige Quadrate 
von 1 Mm. D bei 20Ctm. Entfernung, also 17' 12" Gesichtswinkel, 
wenn sie in Bewegung sind, voUkomnien farblos bei einer Abweichung 
von der Geijichtslinie von 13— 2P, wenn wir die Mittelzahlen seiner 
Versuchsreihen fflr Gelb, Koth, Griiu und Blau auf weissem Grunde 
wáhlen oder bei 177^^^ ^'^nn ^^^ von den 4 Mittelzahlen wieder das 
Mittel ziehen. £ine sokhe Abweichung von der Gesichtslinie bel 
20 Ctm. Entfemung entspricht etwa 4 Mm. Abstand von der Mitte 
des gelben Fleckes, d. h. einer Stelle wo nach den vorliegenden Ab- 
gaben uber die Au»dehnang des gelben Fleckes bereits jeder Zapfen von 
zahlreichen Stabcben umgeben ist. Unzweifelhaft stimnieu danach 
im AUgemeinen die Structurverlialtnisse der menschlichen Retina uiit 
der Yorausselzung iiberein, dass die Zapfen die Elemente íúr die 
Farbenperception, die Stábchen dagegen uugeeignet zur Farben- 
empfíndung seien. Einer specielleren DurcbftLhrung der Frage, in wie 
weit die Resultate jedeš einzelnen der Auberťschen Experimente 
mit der Vertheilung der Stábchen und Zapfen der menschlicheu 
Retina in Zusammenhang zu bringen sind. mOssen genauere Bestim* 
mungen der successiven Veranderungen im Durchmesser der Zapfen 
und Zapfenzwischenráume in der Umgebung den gelben Fleckes 
nach den verschiedenen Meridianen vorausgehen, welche wir nocb 
nicht besitzen. 

2) Eiue wesentliche Unterstútzung gewáhrt unt^erer Ansicht von 
der Bedeutung der Zapfen als Farben percipirender Orgáne die 
Beschaffenheit der die ánssere Kornerschicht durchsetzenden Zapfen- 
fasem. Dieselben sind beini Menschen, bei den Saugethieren und 
den Fischen um ein Vielfaches dicker als die Stabchenfasem, und 
Idsen sich an der Zwischenkdrnei*8chicht in viele feine Fasern auf. 
Diese k5nnen nach dem feinstreifigen Ansehn , was die dicksten 
Zapfenfasem des Menschen darbieten (vergl. Taf. X, Fig. 8), al^ 
pr&formirt angesehen werden, ja der Zaptenkarper selbst scheint aus 
Fasem zusammengesetzt. Nach der bekannten Young-Helmholtz- 
schen Theorie der Farbenempfindung sind mindestens drei verschiedene 
Faserarten ftir diese letztere nothig. Jedenfalls ist die Farbenper- 
ception ein complicirterer Vorgang als die einfache Lichtperception, 
sie setzt eine Vielheit verschiedener Nervenfasern voraus, welche zu 
letzterer nicht unumgánglich sind. Siod aber die Zapfen die Elemente 

1) 1. c. p. 121. 



Zur Anatomie und Physiolog^e der Retina. 255 

ziim Farbensehen, so wird entweder fílr jede Farbe eine bestimmte 
Alt von Zapfen vorhanden sein mOssen, oder jeder Zapfen ist fáhig, 
alle Farben zu -einpfiiideu. Im ersteren Falle wird eine eínzige 
Faser gendgen, die durch ihn verniittelte Thátigkeít weiter zu Iciten, 
im letzteren wird jeder Zapfen mit einem Biindel von Fasem zu- 
sammenh&ngeu mUssen. 

In der mensehlichen Netzhaut sowie iu der der Sáugethiere und 
Fi8che kommen derartige Unterschiede der Zapfen nicht vor, dass 
wir f&r jede Grundfarbe eine besondere Ait derselben annehmen 
konnten. Alle Zapfen sehen sicb wesentlich gleich, und alle gehen 
in ein Bnndel von Nervenfasern aus, welche sich an der oberen Grenze 
der Zwisehenkomerschicht theilen. Iliernach erscheint es wahrschein- 
lich, dass jeder Zapfen sehr verschiedene Farbenempfindungen zu ver- 
míttein vernxag. 

3) Eine weitere Bestátigung dieser Hypothese von der Bedeutung 
der Zapfen sebe ich im Bau der Vogeketina. Die Zapfen derselben 
entbalten zum gross^i Theile an einer bestimniten Stelle eine durch- 
sichtíge farbige Kugel eingebettet. H e n s e n ist, soviel ich sehe der 
erste , welcher andeutet ^), dass der Sinn derselben darin gefunden 
werden kdnne, dass sie gewisse Strahlen absorbiren, welche nicht zur 
Pereeption gelangen soUen. In der That kann die Existenz der ge- 
dachten farbigen Kugeln in den Zapfen keinen auderen Grund haben, 
ak den, dass die Strahlen, welche pereipirt werden sollen, durch die 
farbige Masse hindurch gehen mússen. Trittt auf diese Weise den 
Zapfen an seiner percipirenden Stelle immer nur farbiges Licht, 
so wáre es eine Ungereimtheit daran zu zweifeln, dass derselbe 
der Farbeneuipfindung diene. Nicht alle Zapfen aber bekommen 
bei den Vogeln gleichfarbiges Lícht. Die meisten enthalteu gelbe 
Kugeln, welche viel violett und blau absorbiren ^). Eine geringere 
Žahl ist mit tief iiibinrothen Kugeln ausgerastet, welche fast nur 
roth duTchlassen. Hier scheint also die an der mensehlichen Retina 
venniaste Einríchtung zu bestehen, dass fílr die Pereeption verschie- 
dener Farben auch verschiedene Arten von Zapfen existiren. Hier* 
mit stimmt in merkwdrdiger Weise aberem, dass die vou den Zapfen 
der Vogelretina ausgehenden Fasern iu ihrerDicke von den dilnneu 

1) Virchow'8 Archiv etc. Bd. XXXIV, p. 403 

^) Vtrgl. xneine kleiue Sohrift: Uebcr den gelben Kleck der Uetiiia etc. 
Bonn 1666. 

M. Seholtse, Archir f. mikrovk. Anatomie. Bd. 2. 17 



256 Max Schultze, 

St&bchenfasern kaum verschieden sind. Nun gibt es in der Vogel- 
retina noch eine dritte Art Zapfen, daa sind.die farblosen. Diese 
kdnnten sich in derselben Lage befinden wie die nienschlichen, and 
zur Perception aller Farben organisirt sein. Dann inflssten sie mit 
dicken Nervenfasern in Verbindung stehen. Es ist mir nicht ge- 
lungen, eine solche Verschiedenheit zu erkennen. Sonach w&re es 
auch denkbar, dass sie allein oder wesentlich der Empfindang des 
Violett dienten, welches in den gelben und rothen Pigmentkugeln 
absorbírt wird, von denen erstere die GrQn, letztere die Roth em- 
pfindenden Elemente sein wftrden. 

Eine weitere Bedeutung erhalten diese Betrachtungen durdi 
das Yerhalten der Eulenretina. Wáhrend bei allen andern (Tag-) 
Vdgeln die Žahl der Zapfen in der ganzen Retina bedeutend die der 
Stábchen ílberwiegt, wonach also der Farbensinn bei den Vogeln 
entsprechend der Farbenpracht ihres Gefieders, ansserordentlich feía 
entwickelt zu sein scheint, fehlen bei den Eiilen die Zapfen &st voli* 
standig, wogegen die Entwicklung der Stábchen einen sehr hoheo 
Grád erreicht. In der Dámmerung gibt es keine Farbea. Was soli 
also die Eule mit den farbenpercipirenden Elementen? Zur Unter- 
scheidung dessen, was im Halbdunkel von den Farben abríg bleibt, 
námlich ihrer verschiedenen Hellígkeitsgrade, gendgen die dem Licht- 
sinu dienenden St&bchen. Die Reste von Zapfen aber, welche der Eule 
bleiben, sind noch mit gelblichen Pigmentkugeln versehen. Sie ab« 
sorbiren Violett und Blau schwach, der geringen Intensit&t ihrer Farbe 
gemáss, doch aber wahrscheinlich genug, um die letsten ^uren der 
im D&mmerlicht vorhandenen derartigen Strahlen von den gegeo inten- 
siver photochemisch wirkendes Licht áusserst empfiudlichen Zapfen 
abzuhalten. 

Dass auch dem gelben Pigment der macula lutea der mensch- 
lichen Netzhaut wahrscheinlich eine áhnlídie Bedeutung zukomme 
mit RQcksicht auf die vornehmlich stark photochemisch wirkenden 
violetten Strahlen hábe ich in meiner oben citirten Abfaandlung flber 
den gelben Fleck angedeutet. 

Ist nach dem Vorstehenden meine Voraussetzung, dass die St&b<> 
chen den Licht* und Raumsinn, die Zapfen daneben auch noch den 
Farbensinn vermitteln, im AUgemeinen als wohlbegrandet zu erachten, 
sodarfdoch nicht verkannt werden, dass wir noch weit entfernt sind, 
alle Rathsel der Verschiedenheit beider Elemente gelost zu haben. 
Namentlich bezflglich des Raurasinnes walten einige schwer veretánd- 



/ur AnHiomie unci Physiolupe der Retina. 257 

liché VerMltnisse ob, welche darín gipfeln, dass iinzweifelhaft die 
Stabchen bezftglích des Raumsínnes hinter den Zapfeu zurackstehen. 
Die Feinheít des Raumsinnes hangt wesentlich von der Grosse und 
Zábl der ín einem gegebenen Abschnitt der percipirenden Fláche 
nebeneinander gelegenen percipirenden Punkte ab. Ist dies der Fall, so 
muHS bezaglich der Beziehung zum Raumsinue zwischen Stabchen und 
Zapfen auBser ihrer ungleichen Gr5sse noch ein Unterscbied exístiren. 
Son8t bleibt es unerklárlich , warum an der Peripherie des gelben 
Fleckes mit dem Auftreten der Stabchen zwischen den Zapfen mit 
dem Farbensinn auch der Raumsínn sich wesentlich verschlechtert. 
Denn die Quei-schnitte der Stabchen, welche sich zwischen die Zapfen 
drangen, sind nicht grosser, vielmehr kleiner ala die der Zapfen. Man 
soUte also umgekehrt eine Verfeinerung des Raumsinnes erwarten. 
Dass die mangelhafte Centrirung der brechenden Medien beim indirec- 
ten Sehen einen Fiuiluss Obe entsprechend dem , wie yiel wir an der 
Peripherie des gelben Fleckes schlechter sehen, kann ich nach den 
Erfahrim^n an andei'en optischen Systemen nicht glauben. Es 
bleibt also kaum eine andere Annahnie dbrig als die, dass die Zapfen 
als Venníttler des Raumsinnes Etwas vor den Stabchen voraus bahen. 
Worin soli dies aber li^enV Vielleicht inder faserigen Beschaífen- 
heit des Zapfeukdrpers und der Dicke der Zapfenfaser, so dass der 
Zapfen nicht bloss nnt Riicksicht auf den Farbensinn sondern auch 
mit Beziehung auf den Raumsínn als ein zusammengesetzter Korper 
gegentlber dem einfachen Stabchen zu gelten hábe V Ich muss ge- 
stehen, dass ich fiU* diese Ansicht wenig Berechtigung sebe. Denn 
das Zapfen stabchen oder das Aussenglied scheint doch ein durch- 
aus bomogenes, einfaches Element zu sein, ebenso wie es die 
Aussenglieder der Stabdien sind. Und fandě sich hier wirklich 
allgemeiiier eine Lángsstreifung , wie sie von mír an den ganz 
írischen Stabchen von Raná temporaria wahrgenommen wurde, und 
liesse sich nachweisen, dass dieselbe auf cíner faserigen Structur 
beruhe, so fehlte doch immer noch die Vorrichtung zum Isoliren der 
in die Einzelfasem eingetretenen Strahlenbiindel. Denn wie die Aus- 
s^glieder durch Pigment und eine schwácher brechende Substanz, 
als ihre eigene ist, von einander gesondert sind, durch welche Ein- 
richtung der Uebertritt der Lichtstrahlen aus einem Element in das 
andere verhindert wird, so mdssten die hypothetischen Einzelbestand- 
theile eines Aussengliedes auch wieder weuígstens nach dem Brechungs- 
verháltoiss difiieriren, wovon aber Nichts zu seheu ist. Es ist sehr 



268 Max Schultze, 

wohl moglich, dass Licht, welches im Zapfenstábchen gebrochen nnd 
reflectirt auf die Stelle der Vereinigung von Innen- und Aussenglied 
zuríickgelangt, hier je nach seiner Farbe die verschiedenen Fasern 
des Innengliedes qualitativ verschieden afficirt. Aber dass das aus 
einem Zapfenstábchen zurůckkehrende Licht den Eindruck viel- 
fach gesonderter ráumlicher Empfindung machen kdnne, 
wenn auch noch so viele Einzelfaseni des Innengliedes ihre Enden 
diesem Lichte entgegen richten, scheint mír nicht wohl annehmbar. 

Móglich dass die Verschiedenheit in dein Werthe der Stábchen 
und Zapfen als Elemente des Raumsinnes eine einfache Folge ihrer 
Verschiedenheit gegenttber dem Farbensinn ist. Solíte nicht der Um- 
stand, dass die Zapfen neben den verschiedenen Helligkeitsgraden 
auch die Farben der Gegenstande zur Perception britigen, allein 
ausreichen, ihren hCheren Werth auch im Dienste des Raumsinnes 
zu erkiaren ? In Ermangelung andei-er Anhaltspunkte gebe ich diese 
Frage zu weiterer Erwagung. 

Von gánzlich unbekanntem Einflusse ist weiter die verschiedene Ge- 
stalt und Lange der Aussenglieder von Stábchen und Zapfen inner- 
halb einer und derselben Retina, und die sehr bedeutende Variation 
in der Lange der Aussenglieder namentlich der Stábchen bei ver- 
schiedenen Thieren. Ueber diese Verháltnisse kann eine gedeihliche 
Discussion natflrlich erst eingeleitet werden, wenn man sichere An- 
haltspunkte gewonnen hat zur Beuitheilung der Function der Aus- 
senglieder ílberhaupt. Entweder die Aussenglieder stehen in Conti- 
nuitat niit den sicher nerv(5sen Innengliedern und gehoren zu den 
percipirenden Theilen, sie sind dann als die ftussersten Nervenend- 
gebilde die recht eigentlich specifischen Lichtempfindungsapparate. 
Oder aber die Aussenglieder stellen, was wir nach dem Obigen flir 
das Wahrscheinlichere halten mUssen, als von den lunengUedem 
scharf abgesetzte, chemisch und physikalisch von deren Substanz total 
verschiedene Gebilde rein optisch wirkende Reflexionsapparate dar. 
welche dazu bestimmt sind , das durch die Inneuglieder au und in 
sie einfallende Licht auf dieselben Inneuglieder zurůckzuwerfen. Be- 
kanntlich hat E. Brticke lange vor der Entdeckung der Radial- 
fasern der Retina, zu einer Zeit, wo man die Stellen fftr die Licht- 
empfindung noch in die Optikusschicht verlegte und den Unterschied 
von Innen- und Aussenglied der Stábchen nicht kannte, die Ansicht 
ausgesprochen, die Stábchen hátten vermoge ihrer eigenthftmlieheii 
Brechungsverháltnisse den Zweck, das aus den durchsichtigen inne- 



^ur Anatomie und Phy Biologie der Retina. 269 

ren Retínalschichten in sie eintretende Licht, soweit es njcht vod den 
Pigmentscheiden absorbirt werde, genau aui d i e s e I b e n Elementar- 
fiisern der Nervenschicht zuiUckzuwerfen, durch welche es seinen Weg 
zu den St&bchen hin genommen hatte O* Die Augaben B r il c k e\s 
sind in den Hintergrund getreten, seit H. M U 1 1 e r seine Ansicht ent- 
wickelthat, dass die Stábchenschicht dle Schicht der Nervenendap- 
parate sei, and dass jedeš Stabcheu und jeder Zapfen einen percipiren- 
den Elementartheil darstelle. Aber was Briicke damals von den 
physikalischen Verhaltníssen der Stábchen gesagt hat, bleibt richtig 
und muss auch bei den Fortschrítten unserer Kenntniss Uber die 
Lage der Nervenenden in der Retina Berdcksichtigung finden. Zu eíner 
solchea ergibt sich meines Erachtens eine neue Gelegenheít, seit man 
erkannt hat, dass an den. Stabchen ganz allgemein die schw&cher 
lichtbrechenden Innenglieder durch eine scharfe Grenze von den 
starker brechenden Aussengliedern geschieden sind^). Dass erstere 
Nerv^enden darstellen, hat die Anatomie bewiesen, far letztere 
bleiben die B r U c k eschen Angaben in Krall. Hiernach hatte man 
sich vorziistellen, wiebereits oben ausgefůhrt wurde, dass dieper- 
cipirende Stelle des Stábchens die Grenzfláche des In- 
nengliedes gegen das Aussenglied sei. Die in das Aus- 
senglied eintretenden Lichtstrahlen wdrden nach Abzug der am 
dunkeln Pigment absorbirten Lichtmenge durch Reflexion wieder 
zu dieser Grenzschicht zuruckkehren , wo dann bei der Einfalls- 
richtuDg von hinten nach vorn die Strahlen die hintere Fláche des 
Innengliedes zu reizen und die Perception einzuleiteu hatten. Ein Theil 



1) B rticke in Múller'8 Archiv 1844 pag. 447 sagt: ,,Offenbar muss 
das (Licht), vraa nicht absorbirt wird, aufirgend einem We^e zuř Ausbreitung 
der Sehnerven zarúckgelangen, uud falls es nioht genau dieselben Elemente 
triffi, welohe es schon einmal darchstromt hat, das deutliche Sehen wesent- 
lích stóren. Das Licht muss ahi fainter der tunica nervea entweder voli- 
ntandig absorbirt werden. oder es mnss durch eiuen hinter derselben liegen- 
den optischen Apparat je zu denselben Sehnervenelementen zurůckgefiihrt 
werden, welche es schon einmal durchstrómt hat. Bcide Principe finden wir 
in den Augen der Wirbelthiere angewendet, und beiden dient die Schicth 
der stabformigen Korper*' (inclusive Pigment). 

2) Vergl. meine observatioues de retinae structurapenitiori Fig. 4d; und 
namentlich W. Krause in den Gótt. Nachrichten 1861, No. 2. Januar 16. 
VergL femer die Figureu Taf. X vom Menachen, Taf. IX und XI von Thieren 
am Scbluaae dieaer Abhandlung. 



260 Máx 8chu1tze, 

der Lichtstráhlen muss aber bei der Verschiedenheit der Brechangs- 
coefficienten von Inaen- und Aussenglied schon bei dem Versuch, in 
das Aussenglied zu gelangen, an der vorderen Grenzfláche des letst- 
teren reflectirt werden, und trifft zurťlckkehrend sogleich die per- 
cipirende Fláche des Innengliedes. So wáre es móglich, dass nur 
solches Licht zur Perception káme, welches rUcklaufig die Nerven- 
enden trifft, wodurch eine unvénnuthete Uebereinstimniung mit den 
Augen der wirbellosen Thiere hergestellt ware, deren percipirende 
Elemente bekanntlich dera einfallenden Lichte zugekehrt sind. Es 
leuchtet ein, dass nur béi solchem Hergange das Tapetám der 
Choríoides vieler Thiere eine Erklárung findet. Denn nur wenn 
gespiegeltes Licht zur Perception gelangen kann , hat der Spiegel, 
den das Tapetům darstellt, einen Sinn. Je mehr Licht aber durch 
Spiegelung auf die Innenglieder der Stábchen zurilckgeworfen wird, 
um so entwickelter muss der Lichtsinn sein. Diess stimmt insofem, 
als z. B. den Raubthieren, den Wiederkáuem und dem Pferd, welche 
ein Tapetům besitzen, die Fáhigkeit, sich auch in tiefster Dám- 
merung oder in der Nacht zurechtzuíinden, bekanntermaassen sehr 
ausgesprochen zukommt. Wenn der Eule dagegen ein Tapetům 
fehlt, so kónnte hier moglicherweise die ganz ungewohnliche Lange 
der Stabchen compensirend wirken. Auch ist es sehr bemerkens- 
werth, das die Eulen, wie ich gefunden hábe, der sonst bei V5gelii 
sehr ausgebildeten Pigmentscheiden auf grftssere Tiefe znvischen den 
Stftbchen entbehren, so dass es nicht gelingt, beim Abheben der Re- 
tina von der Ghorioidés das Pigment auf den Stabchen zu erhalten. 
Offenbar wird hier also weniger Licht absorbirt, damit um so mehr 
reflectirt werde. 

Ich bin mit dieser unsere bisherigen Anschauungen Uber das 
Zustandekommen der Gesichtswahmehmungen wesentlich modifici- 
renden^ Theorie auf eineni Punkte angelangt, wo eine neue Reihe 
von Beobachtungen ihren Anfang nehmen muss. Es wird sich jetzt 
darům handein, die Innen- und Aussenglieder der Stabchen und 
Zapřen von dem neuen Gesichtspunkte aus den genauesten Unter- 
suchungen zu unterwerfen. Davon, dass beide sehr verschiedene 
Gebilde sind und durch einedílnne besondere Schicht einer schwach- 
lichtbrechenden Substanz von einander geschieden sind, wird sich 
Jeder^ zumal am Frosch, wo die Stabchen sehr gross sind, bei 
Untersuchung der frisch in dem beim Oeffnen des Auges ausflies* 
senden Sérum zerzupften Retina iiberzeugen. Ebenso verhftlt es sich 



Zur Anatomie uii4 Pbyňologie der Retina. 261 

mit deo ZapfenstabcheD. Aber wie wichUg ist es jetzt, um den Gang 
der licbtstrahlen in dem ala Hohlspiegel wirkenden reflectireDden 
Attsseogliede verfolgen zn konnen, díe verschiedenen Gestalten der 
letzteren zu berUcksiGhtigen , und um die Riehtung der einfallenden 
Strahlen genauer angeben za kdmien, die Inneuglieder auf das Ge- 
naueste darauf zu durchmustem, welche Einrichtuugen sie besitzen, 
am Licbt zu concentriren, wie solche z. B. bei Keptilien und Amphi- 
bien vorsukommen soheinen. Wir můssen somit genauer als es bia* 
her irgendwo geschehen ist, auf den Bau der Stabchen und Zapfen 
selbst eingehen. Diese Untersuchuog denke ich zum Inhalte einer 
ap&teren Mittheilung zu mach^. 



V. Schéma des Bindegewebsgeríistes und der ner- 

vósen Elemente der Retina. 

Die schematische Zeichnung der nerv5sen Elementartheile der 
Retina, welche ich auf Taf.^ XV, Fig. 2 gegeben hábe, bedarf 
nach dem Vorangagangenen kaum mehr einer Erlftuterung. Be* 
zQglich der 8t&behen- und Zapfenschicht sowie der die áussere 
Konnn^chicht zusammensetzenden Stabchen- und Zapfenkdrner nud 
deren Fasem hftlt sich die Zeichnung streng an das Beobachtete. 
In der Zwischenkdrnerschicht iindet eine so innige Verflechtung von 
bindegewebigen und feinsten nervosen Fasern statt, dass eine isolirte 
Darstellung letzterer nur einzeln und auf kurze Strecken ausfllhrbar 
ist. Genaueres ftber den Verlauf der einzelnen Fasern diirite hier 
kaum je auszumitteln sein. Dass die innere Kdmerschicht wesentlich 
Nervenzeilen entháit, kann nicht mehr bezweifelt werden, seit ich 
Fáserchen von derselfoen Feinheit, Vergánglichkeit und varikOsen 
Beschaffenheit wie die Stábchenfasem mit ihnen in Verbindung sah. 
Ob aber die nervdsen inneren Komer immer nur zwei Ausl&ufer be- 
sitzen , wie ich bei Falco buteo auf das Deutlichste gesehen hábe, 
oder auch multipolaren Ganglienzellen gleichen konnen (nachRitter 
beim Wallfisch mit. drei Fortsátzen) , lasse ich dahin gestellt Die 
in Rede stehenden Zellen sind bei Sáugethieren entschieden grosser 
und an Zellsubstanz um den Kem reicher als bei den Ydgeln, was 
in Zusammenhang mit einer bei ersteren gfosseren Žahl von Fort- 
sátzen stehen kOnnte. Beim Falken sah ich die nervosen Fasern 



262 Max Schnltase, 

dieser Schicht in ahnlícher Weise schief zwischen den rein radiála 
Sttltzfasern angeordnet, wie dies am gelben Fleck des Menschen 
und Affen und nach H. Mílller beim Chamftleon in der áusseren 
Kórnerschicht vorkommt. Dickere Nervenfaseni , wie sie in der 
ausseren K5rnerschicht als Zapfenfasern vorkommen, sind mír in 
der inneren nie aufgestossen. Die centralen Fortsetzungen der ner- 
včsen Fasern der inneren Konierschicht bilden in der sogenannten 
moleknláren Schicht der Retina (g, g) ein dichtes Fasergewirr. leh 
hábe dasselbe mittelst der schwachen Chromsáurelčsungen hier znerst 
nachgewiesen, und in seiner innigen Verbindung mit dem spongiosen 
Bindesubstanz-Netz . welches dieser Schicht ihr charakteristisch kor- 
niges Ansehn gibt, beschrieben *). Nach meinen neueren Erfah- 
rungen muss ich immer noch die gedachten dflnnen Chromsáure- 
lósungen fftr das běste Mittel ziir Darstelhing der feinen Nerven- 
fasem der moleknláren Schicht halten, wie sich anch Deiters 
zur Isolirung der feinsten Ganglienzellen - Ausláufer im Gehim und 
Rflckenmark keiner besseren Methode zu bedienen wusste. Jodseruni 
leistet , wenn man es rait der Maceration gldcklich triflFt . auch Vor- 
zttgliches. Was fttr verschiedene Form und Grosse auch die Ele- 
mente der folgenden Schicht , die Ganglienzellen (h, h) , haben mogen. 
darin scheinen sie alle unter einander flbereinzustimroen , dass sie 
viele fein getheilte Fortsátze in die molekuláre Schicht senden. 
wáhrend sie andrerseits mit den Fasern der Optikusschicht (i, i) in 
Verbindung stehen. Dies Verhftltniss hebt unter allen bisherigen 
Forschern am schárfisten K i 1 1 e r nach seinen Untersuchungen aro 
Wallfischauge hervor. *). Genauere . speciell auf diese Schicht gc- 
richtete Studien . die ich nicht angestellt hábe , werden gewiss mehr 
ins Einzelne gehende Resultate liefern. Die Zellen gleichen bezQ^ch 
ihrer verschiedenen Bestandtheile den Nervenzellen desGehims und 
Rtickenmarkes , entbehren also einer besonderen Zellmembran. Sic 
liegen nackt im spongiosen Bindegewebe, wie die Zellen der Gan- 
glien (des Sympathicus) nackt in ihrer ebenfalls bindegewebigen. 
kemhaltigen Hulle gelagert sind. Was Ritter von einer sie um- 
hUUenden glashéllen Membrán sagt , welche sich auch auf die Fort- 
sátze erstrecken solL wáre gegenflber den vielen gegentheiligen Be- 
hauptungen besser zu begrílnden gewesen. 

1) Observationes de retinae stnictura etc. p. 23. 

2) 1. c. p. 41. 



Znr Anatomie und Physiolope der Retina. 2(iB 

Dimkelrandige Nervenfasem kommen in der Optikusschídit beim 
Menschen nfcht vor. Ebenso verhalten sich die meisten Sáagethiere. 
Die Aiisnahme . welche Kaninchen nnd Haase machen , indem hier 
blendend weisse markhaltige Fasern in zwei Bftscheln von der Sdí- 
nervenpapille in die Retina ausstrahlen , ist bekannt. Das Aufhoren 
der Markscheide ist ein sehr allmáhliges, daher ist nieht za ent- 
scheiden , wo die Faser den Charakter eines nackten Axencylinders 
annimmt. Die Blásse der Contouren, welche die Optíkusfasem der 
Retina im frischen Znstande zeigen . und die Abwesenbeit jeder 
Art von Gerinnungsfiguren, welche selbst geringe Mengen von Nerven- 
mark bei Behandlnng mit conservirenden Flflssigkeiten annehmen, 
machen es mir unzweifelhait . dass die Bezeichnung der Nerven- 
fasem der Optiknsschicht als wnaclcte Axencylinder« von der Wahr- 
heit nicht weit abweicht. Ebensolche Fasern kommen in der grauen 
Snbstanz des Himes vor. Sehr bemerkenswei'th ist die verschie- 
dene Dicke der Fasern der Optikusschicht. FiS finden sich neben 
Fasern von 1 — 2 Mik. Dicke unmessbar feine, welche den Stábchen- 
fasern der áusseren Komerschicht Nichts nachgeben. Die feinen 
Varikositáten , welche diese Fasern bei Behandlnng mit sehr dtinnen 
Chromsáureldsungen oder Jodsemm annehmen, mússen den Ans- 
gangspunkt bilden fdr Jeden, der sich von dem diagnostischen Werth 
dieser eigenthúmlichen Bildung eine klare Vorstellung machen will. 

Auch daS' Schéma der bindegewebigen Grandlage der 
Retina (Taf. XV, Fig. l)findet wesentlich imObigen bereits seine Er- 
klftmng. Zudem kann ich bezQglich dieses Theiles der Retinalgewebe 
in allen Stficken auf die Darstellung in meiner frttheren Retinaab- 
handlung verweisen. Ich beschr&nke mich daher hier auf die Aus- 
einandersetzung flber einige streitig gewordene Punkte. 

Die Grenzschichten des Bindegewebes der Retina sind die mem- 
branae liinitantes. Ueber diese herrscht bei den neueren Autoren 
keine vollst&ndige Uebereinstimmung. Was zunáchst die von Pa- 
cini mit den Namen der limitans belegte m. limitans interna be- 
triíft, so muss ich nach ementer Untersuchung derselben meine 
frflhere, von Schelske und Anderen adoptirte und erweiterte An- 
mht, dass diese Haut wesentlich durch die verbreiterten Enden der 
radialen Statzfasem und ein sie verbindendes Netzwerk entstehe, auf- 
recht erhalten. Wenn K511iker den innigen Zusammenhang von 
Radialfasem und limitans interna bezweifelt O j und letztere ttberall 

1) Gewebelehre 4. Aufl. 1863» p. 666. 



264 Max Sehultze, 

als eine selbststandige Bildung ansprechen mOchte, so weiss ich 
dies nicht anders zu erklftren , als dass die m. hyaloidea zor Retina 
gerechnet wordeu íst. Die háufig sehr innige Verklebuiig und Yer- 
wadisung der Oberflache des Glaakdrpers mit der membrána limitans 
hat H e n 1 e veraniasst , diese Membrán limitans hyaloidea za 
nennen *) , wodurch die betreflfende Haut vortrefflich bezeichnet wáre, 
wenn wir nicht GrQnde hatten, die limitans und die hyaloidea aus- 
einanderzuhalten. Letztere, wenn sie als hautartige, abldsbare 
Grenzschicht des Glaskorpers exístírt, was nicht bei allen Thieren 
und jedenfalls nicht in allen Lebensaltem der Fall ist, gebórt, sie 
mag sich leicht oder schwer von der Retina losen lassen, ihrer Ent- 
wickelung nach zum Glaskórper, die limitans ist aber ein integrit 
render Bestandtheil der Retina. Die háufig eintretende Verklebong 
Beider kann uns nie und nimmer berechtigen, sie in eins zu zíehes 
und einer der beiden Háute ausschliesslich zuzurechnen, deren jeder 
nur eine Halíte gehort. Die limitans interna markirt sich an Quer* 
schnitten der Retina, so viel ich sebe, immer nur als eine einfache 
Linie. Dieselbe entsteht durch die scharf abgeschnittenen , kegel- 
f5rmigen Enden der Stútzíasem. Es kommt vor, dass die Kegel- 
basen benachbarter Fasern nicht mit einander verschmelzen. Dano 
besteht keine zusammenhangende limitans. . £s erhellt, dass die 
limitans interna nicht mehr Berechtigung als Membrán zu gelten 
hat als die limitans externa, mit welchem Namen ich die Grenz- 
schicht des Retinalbindegewebes nach aussen von der áusseren Komer* 
schicht benannt hábe, im Querschnitt reprásentirt durch die von 
H. Mu Her sogenannte )>Stábchenkornerlinie.(t Von der limitaas 
interna zwar dadurch wesentlich unterschieden , dass sie von allen 
Stábchen und Zapfen durehbrochen wird, da wo der^ Inn^- 
glieder an die áussere Eomerschicht angrenzen, wáhrend die lim. 
interna, auch wenn sie Locher besitzt,- nirgends von Elemeoten 
der Retina durchbohrt wird : gleicht sie dieser durchaus in ihrer Be* 
zíehung zu dem StQtzfasergewebe der Retina. Sie ist die zu einer 
festeren, membranartigen , nach aussen glatt begrenzten Grenz- 
schicht sich verdichtende Bíndesubstanz der Retina. Auf den Namen 
kommt wenig an, so kann ich es verstehen, wenn H. Mil Her 
meinte'), »das was man sonst eine Haut nennt«, sei »hier in den 



1) Haudbuch der Anatomie Hd. II. p. 641. 

2) Ueber das Áuge des Chamál^on , p. 80. 



Znr Anatomie nod Pbysiologie der Retina. 260 

meisten F&llen sicberlich nicht da«, weshalb er den Aosdruck m. limi- 
tans extema lieber nicht eingefílhrt sahe. Die limitans interna kann 
wirklich 5fter aaf grdssera oder kleinere Strecken abgeldst werden, 
was bis jetzt von der lim. extema Niemand beobachtet zu haben 
scheint. Aber beim Abheben ersterer sebe ich immer die Keste der 
abgerissenen Radialfasem an ihrer innereu Fláche h&ngeu, es ist 
also beí dieser Ablc^sung keine Membrán von eíner von ihr ver- 
sehiedenen Unterlage scharf abgehoben , sondern die festere Cohá- 
renz der membranartig verschmolzenen Badialfaserenden hat die 
Trennang der weichen Kadialfasern in ihrer Substanz selbst er- 
ni5gli€ht, so dass sie beim Zerzupfen der Retina durchríssen, 
wihrend die feste gemeinschaftliche Endausbreitung aller im Zu- 
sammenhang blieb. Man begreiít, dass auch die limitans interna 
keine Membrán der Retina im strengen Wortsínne ist. Behalt 
man aber fdr sie den einmal gebráuchlichen Namen bei, so diirfte 
sich gegen die Einftthrung des andem, der limitans extema, 
schurerlich etvas einwenden lassen, der denn auch eine Zábl neuerer 
Forscher wie Manz, Ritter, KoUiker und Henle zugestimmt 
haben. Ich verglich die limitans extema in meiner ersten Mitthei- 
luDg (1. c. p. 16) einem Eierbrett, an wekhem die ausserste Lage 
der áusseren Kdmer die £ier darstellen solíte. Dies bedarf einer 
Berichtigung , indem, wie ich jetzt finde und wie auf allen dieser 
Abhandlung beigegebenen betrelTenden Figuren auch abgebildet ist, 
Stábchen- oder Zapfenkóraer niemals in den Lochem der Membrán 
stecken, sondem immer unter derselben líegen. Die Lik^her der li* 
mitans extema werden also ausgef tillt von den inneren , zu den 
tasseren Kdraera strebenden Enden der Stabchen und Zapíen , wdche, 
namentlich bei den Stabchen, oft fein faserartig ausgezogen sind. 
Einen úberzeugenden Beweis fUr die Nothwendigkeit der Unter- 
scheidung einer besonderen Grenzschicht an der ftusseren Seite des 
Betinalbindegewebes lieíert die Uutersuchung embryonaler Netzhaute. 
Wie oben erw&hnt worden ist , findet sich vor der Entwickelung der 
Stftbchen und Zapfen eine ausserordentlich scharfe Eegrenzung der 
Retina gegen das Pigment, auf Durchschnitten solcher Netzhaute 
eine Grenzlinie, welche der spateren limitans externa an Scharfe 
nicht das Mindeste nachgibt. Dieselbe ist viel deutlicher als die li- 
mitans interna sich in den ei'sten Stadion der Entwickelung ab- 
gtenzt. Der Lage nach entspricht sie der inneren Grenzschicht der 
Himventrikel. Sie bildet die innere Auskleidung der prim it i ven 



266 Max Schulize. 

Augenblase , und da diese der Hohle der Himventríkel aquivalent 
ist, so haben beide gleiche morphologische Bedeutung. Es ist nicht 
uninteressant, dass Durchschnitte durch enibryonale Gehirne, wie ich 
sie z. B. beim Hilhnchen vom 9. Tage der Bebrdtung, Kaniuchen von 
9'" und Schaafembryonen von 7 Ctm. Lange gezeichnet hábe, eine 
scharfe, aus dreieckig angeschwoUenen , verschmolzenen Zellenfbrt- 
satzen bestehende Grenzschicht an der inneren Oberílache der Ven- 
trikel zeigen. welche in jeder Beziehung der limitans externa der 
Retina gleicht, wáhrend nach der Pia mater zu an der áusseren 
Fláche noch keine so scharfe Grenzlinie hervortritt und iiberhaupt 
nie zur Entwickelung komrnt, wenn auch die Andeutungen der radialen 
Stiltzfasem und ihre kegelfoimigen Anschwellungen nicht fehlen, die 
nach F. £. Schulze^ auch beim Erwachsenen z. B. auf der 
Oberílache des kleinen Hirns deutlich wahrzunehmen sind. Hier 
legt sich die Pia mater als eine accessorische Bindegewebshaut an, 
ganz entsprechend dem Glaskorper und seiner m. hyaloidea an der 
limitans interna. Wie dann das Epithel des Ependyma oder besser 
das Endothel nach His^) als eine viel spátere Bildung auftrítt, so 
ist es mit den analogen. epithelartig auf der limitans externa her- 
vorsprossenden Stábchen und Zapfen, welche morphologísch dem Ven- 
tríkelepithel entsprechen. 

Beide Grenzmembranen der Retina werdeu von den radialen 
Sttttzfasern und einem zwischen diesen aiLsgebildeten bald gro- 
heren bald feineren Netzwerk von Bindesubstanz untereinander ver- 
bunden. DieFasern werden háufíg nach ihrem Entdecker die M til- 
ler'schen Fasern genannt. Ritter will dagegen allein den ner- 
vosen Radialíiiseni den Namen der Miiller'schen vindicíren. Die 
radialen Stíltzfasern , wie wir diese Fasern nennen wollen, erheben 
sich wie Báume mit íhren Wurzeln aus der m. limitans interna, und 
reichen zum Theil bis zur limitans externa. zum andem Thal hořen 
sie in dem Geflecht der Zwischenkornerschicht auf oder enden auch 
wohl Bchon noch friiher. Sie stehen in meridionalen Reihen und bil- 
den 30 gewissermaassen meridional verlaufendeScheidewande, Blátter. 
zwischen denen die nervosen Bestandtheile der Retina sich einlagem. 
Diese Blátter stehen aber so dicht aneinander, dass zwischen je 
zweien im AUgemeinen hochstens ein Zwischenraum von dem Durch- 
messer einer GangUenzelle abrig bleibt. Zwischen den Enden dieser 

1) IJeber den feineren Bait der Rinde des kleinen Gehirns, Rostook 1863. 

2) Die Háute und Hohlen des Kórpers, Basel 1865. 



Zut Anatomie and Physiologie der Retina. 267 

Fasern an der limitans interna verlaufen díe Optikusfasem , welche 
al80 durch die Reihen der Stdtzfasem in fiQndel abgetheilt werden. 
Diese sowohl als die Ganglienzellen sind von einem Netzwerk fase- 
riger und blattartiger Au8láufer der radialen Sttttzfasem urnsponnen. 
Eine ganz eminente Feinheit und Dichte erreicht dieses Netzwerk 
in der molekularen Schicht (Fig. 1, g, g). Der Charakter <ler Netz- 
fonnation variirt etwas bel verschiedenen Thieren. Am dentlichsten 
hábe ich die Einzelfasern in der Itetina der Plagiostonien gesehen, 
von wo ich in uieinen Observationes etc. Fig. 5 eine Abbildung gab. 
Die Treue dei*selben, sowie díe Richtigkeit nieiner damaligen Be- 
schreibnng hat sich mir bel allen spáteren, auf dieses Netzwerk ge- 
riehteten Untersuchungen bestátígt, so dass ich abweichenden Ansieb- 
ten gegeniiber nur aaf jene und auf meine Vertheidigung derselben in 
meinem Bache iiber den Bau der Nasenschleimhaut (HaUe 1862, 
p. 29 Anmerkung) verweisen muss. Jodserum und Ueberosmium- 
sáQre in passenden Concentrationsgraden geben ganz dieselben Bil- 
der, wie die míttelst der dflnnsten, weniger erhártenden, als ma- 
cerirenden Chromsáureldsungen erhaltenen Práparate. Auch von 
auderer Seite sind vielfache Bestatigungen meiner Ansicht ílber die 
Natnr dieses Bindesubstanznetzwerkes eingegang^, so namentlich 
von Deiters bezůglich der Bindesubstanz der grauen Massen á^ 
Hims- und Rftckenmarkes , denen ich eine gleiche spongidse binde- 
gewebige Grundlage zuschrieb , wie der molekuláreu Substanz der 
Retina, von K 511 i ker, der sich im Wesentlicben memer Darstel- 
lung ángeschlossen hat, und von Ritter^), der nur darin in*t, wenn 
er meint, es h&tten sich meine Untersuchungen Uber das in Rede 
stehende Oewebe nur auf den Frosch erstreckt , auch hatte ich die 
Xatnr desseiben nur geahnt, ihm sei es dagegeu vorbehalten ge- 
blieben, die rechte Klarheit Qber dasselbe zu verbreiten. Hátte sich 
Ritter die Mahe genommen, meine Arbeiten im Originál nachzu- 
sehen, so wtirde er gefunden haben, dass meine Augaben wie Ab- 
bildungen sich ebenso gut auf Sáugethiere und Fische beziehen, wie 
anf den Frosch. Und wer ďie Tafel meiner Observationes etc. ver- 
gleicht mit den Abbildungen zu Ritter's beiden citirten Abhand- 
longen, dflrfte nicht in Zweifel sein, wer von uns beiden der Ahnende 
und wer der Wissende gewesen. In der innem Kornerschidit aínd 
die Seitenástchen der Radíalfasern viel grotoiasciiiger verflochten 

1) Graefe'8 Archiv etc. 18ř>5. Bd. XI, Abth. I, p. 179. Die Stractur 
der Retina etc. p. 2 u. £P. 



^m Max Schultze, 

und umschliessen die ziemlich ansehnlichen nervósen Zellen dieser 
Schicht. Aehnlich aber zarter, und nur in geringer Menge vor- 
taanden ist das fiindegewebsgerOst der áusseren K5rnei^chicht. Am 
deatlichsten entwickelt hábe ich es bei Vogeln gesehen (Taf. IX, 
Fig. 3), wenn es gelang, die Rlátter der Retina in radiaier Richtung 
so abzuspalten, dass die Stiltzfasem von nerydsen Elementen, Stábchen- 
und Zapfenkornern, nichtbedeckt lagen. Sehr feinmaschig gefiochten 
Í8t dagegen wieder das Oerflst der Zwischenkdmerschicht (Taf. XY, 
Fig. 1, d d), welches im Wesentlichen ganz mít dem der molekuláren 
tíbereinstinimt 

Es ist bekannt dass in den radialen Stiltzfasem Kerne liegen. 
Ich faabe nie mefar wie einen in einer Faser gesehen und diesen 
immer innerhalb des Bezirkes der inneren Komerschicht, was ganz 
mit d^ Untersuchnngen H. Mtiller's u. A. ttbereinstimmt. Die 
Kerne haíten hier meist der Fasei* seitlich an , wie in einem Diver- 
tikel derselben eingebettet (Fig. XIV, Fig. 8 b, e'), oder ohne dass 
man die Art der Verbindung náher anzugebw wOsste (ebenda Fig. 
8 c, e', Taf. XV, Fig. 1, e'). Diese Kerne sind eiformig. mit der 
langen Axe der Faserrichtung parallel, homogen und mit deutlichem 
Kernk5rperchen versehen. Dass feinkdmíges Protoplasma in erheb- 
licher Menge sie umgebe, hábe ich nie gesehen. Grdsse, Gestalt und man- 
-gelndes Protoplasma anteracheiden diese Kerne meist sehr bestimmt 
von ihren nachsten Nachbarn, den eigentlidien innern Kdmem, Zetten, 
welche zu dem nervdsen Apparát geh()ren (Taf. XIV , Fig. 7 b von 
der Ratte , Fig. 8 c vom Kaninchen und Fig. 10 vom Hund). 
Bei den Vdgeln, bei denen die Zahl der inneren Komer verh&lt- 
nissmássig sehr gross und ihr Durdimesser ein geringer ist, hábe 
ich Kerne an den radialen Sttttzfasern nur mit Mtthe finden konnen. 
Taf. XI , Fig. 17 stellt eine solche Faser mit Kem vom FalkeD 
dar, wáhrend die Fig. 16 von demselben Thier in der innern 
Kdmerschicht gezeichneten zelligen Elemente alle zu den eigent- 
lichen inneren Kórnern gehčren. Ausser diesen zelligen Elementen 
oder Kemen des bindegewebigén Stútzapparates, welche ganz constant 
sind, kommen vereinzelt solche in der fasmgen iimer^ Abtheilung 
der áusseren Komerschicht am gelbenFleck, in der Zwischenkdmer- 
schicht und in der molekuláren Schidit vor. Bei Fiscfaen giebt es, 
wie zuerst H. M ti Her beschrieb und ich in meiner álteren Retina- 
arbeit nilher ausgeffthrt hábe , eine innere Abtheilung der Zwischen- 
kómerschicht , ein stratům intergranulosum fenestratum, wie ich 



Zur Anatomie und Physiologie der Retina. 209 

m damals nannte , in welchem charakterístische Zellen und Kerna 
bind^ewebiger Natnr fiegen. Bald sind es Fasernetze, in deren 
Knotenpunkteji oder zwischen denen Kerne eingebettet sind, bald 
Kegen bier, wie bei Barscb und Kaulbarsch, mehrere Lagen stern- 
fSrmiger abgeplatteter Zellen ftbereinander vor. Wie ich Mher 
hervorgehoben und durch Abbildungen vom Bochen erlautert hábe 
(I. c. pag. 13, Fig. 5 u. 6), handelť es sich hier um glatte Zellen, 
die in ihrer Substanz in das faserige und retieulare Bindege^rebe 
der ReliDa flbergehen , und mit Rtteksicht auf die Frage nach der 
Entwickelung die^es Bindegewebes ein hohes Interesse besitzen. Ich 
kann hier nur auf das damals Gesagte zurftckverweisen. Dass die 
Substanz dieser Zellen nicht nnr zu einem netzformig gestrickten, 
sondem auch zn parallel-faserigem Gewebe, wie íibrilláres Binde- 
gewebe , sich umwandeln kann , davon liefert die Retina des Bar- 
sches (Perca fluviatilis) Qberraschende Práparate. Wie bei den 
Fischen solche Zellen und Zellenreste, die entschieden der Binde- 
substanz der Retina angehoren, zwischen áusserer und innerer 
Komerschicht massenweise vorkommen , so werden Andeutungen da- 
von auch noch bei anderen Wirbelthierea sich vorfinden. Dieser 
Punkt bleibt sp&teren Forschem empfóhlen. 

Zur Bindesubstanz der Retina sind endlich die Blutgefisse der- 
selben zu rechnen, welche sich beim Menschen in allen inneren 
Schiehten bis dicht an die Zwischenkdm^ischidit erstrecken. Nament* 
lich bei den grdsseren derselben ist der Uebergang ihrer áusseren 
Wand in das retikulftre Bindegewebe bei vorsichtigen Isolirungen in 
ganz fihnlicher Weise wie in den Lymph- und Ijmphoiden DrQsen 
wahr zunehmen. Einer knrzen Notiz zufolge O hat H i s in der 
Retina Andeutungen derselben perivascul&ren Lymphbahnen beob- 
achtet, wie er sie um die Blutgefásse der Himsubstanz nachwies. 
Wir dúrfen ausf&hrlicheren Mittheilungen tlber diesen Gegenstand 
entgegensehen. Ein nicht geringes Interesse bíeten die Re- 
sultate der von Hyrtl*) und von H. Mttller*) bei veradne- 
denen Wirbelthieren ausgefQhrten Injectionen in so fem , iďs durch 
sie nacbgewiesen wurde, dass V5gel, Reptilien, Amphibieii und Fiscbe 
der Blutgefásse in der Retina ganz entbehren, viele Sáugethiere 



1) Zeitschr. fur wissensch. Zoologie Bd. XV, 1865, pag. 140. 

2) Sitzuug8ber. d. Akad d. Wiss. zu Wien Wil. XLIII, p. 207. 

8) 1. c. Vin, p. 97. Wurřburger naturwiss. Zeitschrift Bd. II, p. 64, 2ž2 



270 Max Schultze, 

aber, abweichend von dem gewohnlichen Verhalten , Blutgefisse nur 
in einem kleíuen, dem Optikuseintrítt benachbarten Gebiet besitzen, 
so der Haase nur soweit seine Retina durch markhaltige Fasern 
in der Optikusschieht undúrchsichtig ist, das Pferd in einem deD 
Sehnerven nur um wenige Millimeter rings Uberschreiteuden Felde. 
Da das Blut, wie ich finde. schon in den ddnnsten Schichten viel 
Violet absorbirt, so kann die An- oder Abwesenheit der Blutgefasse 
nicht gleichgtlltig fttr den Sehact sein. £s w&re von Interesse, die 
Beziehungen zwischen den Verschiedenheiten im Vorkommen der 
Bkttgef&Bse und der verschiedenen Sehscharfe der Thiere, so Yiel 
es angeht, einer Prttfung zu unterwerfen. Eine experimentelle Be- 
grAndung ' dieser meiner Vérmuthung (iber den Einfluss dea Blutes 
aaf den Sehact konnte sich moglicher Weise aus dem Studium der 
Yeránderungen des Blutes bei Santoningenuss ergeben. 

VI. Methode der Untersuchung. 

Far dieBenutzung derUeberosmiumsáure, welcher die imVor- 
stehenden niedergelegien neuen Beobachtungsresultate vorzug&weise zu 
danken sind, hált man sích am passendsten eine einproceutige Ld- 
sung vorrathig , welche uian im Mensurircylinder je nacb Bedflrfniss 
verdúnnen kann. Ich hábe mich bei der Retina mit Yortheíl der 
bis au Vio Procent verdannten Losungen bedient. Die starkeren 
von 1 — 74% wirken schnell erhártend ohne jedoch interstítieUe 
Gerinnungen zu erzeugen , schon nach Vs stUndiger Einwirkung der- 
selben auf isolirte Retinastúcke lassen sich diese durch Zerzupfeu 
nach der Richtung der Radialfasem in Blátter spalten, in welchen 
sicb die St&bchen- und Zapfenfasei^n erkennen und wenn sie nicht 
schon zu brttchig geworden sind , isoliren lassen , wáhrend die binde* 
gewebigen Radialfasem noch wenig deutlich hervortreten. Solche 
Práparate kónnen ohne Schaden bis 24 Stunden und lánger in der 
Losung liegen bleiben und werden dann behufe der Untersuchuug 
in Wasser ausgewaschen , worin man sie auch Tage lang aufbe- 
wahren kann. Jedoch schreitet dabei die Erh&rtung auch des binde- 
gewebigen Statzapparates allmáhlig voran, ebenso wie die dunkle 
Fárbung im Wasser noch nach und nach zunimmt. Die Herstellung 
des mikroskopischen Práparates selbst hábe ich immer in Wasser vor- 
genommen. Die schwarze Farbe . welche das Praparat schon in den 
ersten Minuten nach dem Einlegen anzunehmen begiunt. ist zuei^ 



Zur Anatomie uDd Pbyíiologíe der Retina. 271 

eine in allen Schicbteu ziemlich gieichmassíge. Spater stellen sich 
oft geringe Unterschíede heraus, Indem die Optikusfaser- die mole- 
kuláre und die Zwischenkdrnerschicht die intensivere Farbe zeigen. 
Bei Froschen und Fischen farben sich bel weitem am intensivsten 
die Aussenglieder der Stábchen. Man erhált hier uamentlicb nach 
lángerer Eínwirkung Práparate, an welchen das Aussenglied tief 
Schwarz, das Innenglied fast ungeiarbt ist, und beide sich haarscharf 
abgránzen. Bei Sáugethieren tritt dieser Unterschied in der Fár* 
bung ebenfaUs ein, jedoch nicht constant und unter Umstanden, 
die ich nicht anzugeben vermag. Die Grenze zwischen Innenglied 
und Aussenglied wird jedoch immer auf das schárfste markirt, wess- 
halb ich zum Studium der Stábchen kein besseres Mittel anzugeben 
vermag als die Ueberosmiumsáure. Concentrationsgradc von ^/^ % 
an abwárts wirken nicht mehr vorwiegend erhártend, soudem zu- 
gleich macerirend, so dass beim Zerzupfen die BrQchigkeit des 
Práparates in den Hintergrund tritt, die Faseru, namentlich die 
nerv5Ben, dagegen auf lángere Strecken erhalteu werden konnen. 
Meist genilgt ein Einlegen von 12 — 24 Stunden zur Erzielung der 
voUen Wirkung. Selten hat lángeres Liegenlassen einen Yortheil, 
oft dagegen einen Nachtheil, so dass ich háufig die Sáurelosung 
mít reinem Wasser vertauscht habc. In den schwácheren Lu* 
sungen stellen sich auch an den feinsten Nervenfasern , wenn sie er- 
halteu sind, Varikosítáten ein. Ein Hauptvortheil der Ueberosmium- 
sáure besteht darin, dass die Elemente des bindegewebigen Sttttz- 
apparates spáter erhárten als die nervGsen, ein anderer ist der, 
dass die Sáure mit Ausna)mie ganz starker Losungen, kornige Ge- 
rinnungen weder innerhalb noch ausserhalb der Elementartheile 
der Retina erzeugt 

Auch an ungeoffnet eingelegten Augen macht sich die Wirkung 
der Ueberosmiumsáure auf die Betina geltend , um so schneller je 
dttnner die Sclerotica ist. Augen von Schaaf oder Kalb zeigen un- 
geoffnet in Iprocentige Losung gebracht bereíts nach einigen Stunden 
eine Schwarze Fárbung der Retina und erhártete Elementartheile 
derselben, so dass siejetzt der Einwirkung von Wasser widerstehen. 

Der Gebrauch der Ueberosmiumsáure ist nicht ohne Gefahr 
fdr die Gesundheit. Beim Abwágen der trocknen Sáure ebenso 
wie bei der Benutzung der Losungen hat man sich sorgfaltig vor 
ihren Ausdiinstungen zu schtitzen, welche Conjunctivitis, Schnupfen und 
Kehlkopfcatarrh erzeugen. Yielleicht liesse sich die Ueberosmium- 

M. SduútM, ArchiT f. mikrotk. Anatomie. Bd. 2. 23 



272 Max Schultse, 

saure durch eine der mínder flúchtigen Sfturen anderer verwandter 
Metalle ersetzen. 

Indem ich der merkwfirdigen Wirkungen der Ileberosmium- 
sáure gedenke, kann ich nicht umhin, im Namen der mikrosko- 
pirenden' Anatomen wiederholt Dank zu sagen meinem Terefarten 
Lehrer und Freunde dem Professor der Chemie Franz Schulze in 
Rostock, welcher mich zuerst darauf hinwies, dass thierische Ge- 
webe in verschiedenem Grade reducirend auf die Losungen der ge- 
dachten Saure wirken *). Auch verfehle ich nicht der Kaiserlich 
nissischen Akademie der Wissenschaften zu Petersburg 5ffentlich 
meinen Dank abzustatten , dass mir dieselbe aus ihrem Laboratoriuin 
einen nicht unbetr&chtlichen Vorrath des werthvollen Osmiumprápa- 
rates zur Disposition stellte. 

Von gi-ossem Weithe, wie bei allen Untersuchungen zarter 
Gewebe im frischen Zustande so auch bei der Retina, ist das 
von mir eingefílhrte Jodserum*). Nicht nur dass grčssere 
Quantitaten desselben bei Zerghederungen der Augápfel unentbehrlích 
sind , wenn es sich um eine moglichst schonende Abidsang der un- 
veránderten Retina und Uebertragung einzelner Stttcke derselben 
auf den Objecttráger handelt ; auch die Maceration der Gewebebc- 
standtheile der Netzhaut behufs ihrer Isolirung gelingt im Jodsenun 
vortrefflich. Am wenigsten gut erhalten sich in dieser Flflssigkeit 
die Aussenglieder der Stábchen und Zapfen. Was die Herstellung 
des Jodserum betrifift, so benutze ich dazu klares Amnioswasser von 
Wiederkáuer-Embryonen, dem ich wiederholt soviel concentrirte Jod- 
tinctur zusetze, dass die Farbe sich stets ein wenig jodgelb erháK. 
Sie blasst auch bei gutein Abschluss gegen die Luft namentlich in 
der ersten Zeit immer schnell ab, so dass ein wiederholter Zusatz 
von Jod nothwendig ist, wenn der Zersetzung vorgebeugt werden 
soli. Ich pflege auch wohl nach dem ersten Zusatz vq& Jodtinctur 
einige Krystalle von Jod in die HOssigkeit zu werfen, die sich bei 
wiederholtem Umschťltteln allmáhlig auflSsen. Oder endlich ich 
verdtinne eine concentrirte Aufidsung von Jod in Amnioswasser, 
welche eine tief braune Farbč besitzt , mit frischem Amnioswasser, 
wodurch jeder Zusatz von Alcohol vermieden wird. 



1) Vergl. meinen Aufsatz uber die Leuchiorgane von Lampyris iu die^m 
Archiv Bd. 1 p. 132. 

2) Virchow'8 Archiv Bd. p. XX, p. 263- 



Zur Anatomie and Physioiog^ie der Retina. 273 

BeUáufig will icb hier et*wft)nieB, dam ich auch mit Brom 
Versuche angestellt hábe Eiweisslosungeii , namentlich Amnios- 
wasser, zu conserviren. Die erste Wirkung des Zusatzes einiger 
Tropfen Broms zu einer grosseren Quantitát gelblichen Amnios- 
wassers ist die Entfárbung desselben. Es wird gebleicht und farblos 
wie Wasser. Niederschláge bilden sich nicht, bei fortgesetztem 
Bromziisatz tritt natarlich wieder gelbliche Fárbung auf. Die zum 
Bleichen hinreichende Maige ist mehi* wie ausreicheiid , das Am- 
díos wasser dauernd und ohne emeuten Zusatz, und ohne dass 
laítdichter Verschlnss nothwendig wáre auf Jahre hin Yor jeder 
Veranderung zu bewahren. Es grenzt an das Unglaubliche , dass 
solches Amnioswasser , welches nach lángereni Stehen an der Luft 
jede Spur von Brom-Geruch verloren hatte, monatelang in einer 
weíthalsigen Flascbe offen stehen konnte, nur durch eine iiberge- 
stQlpte, oft gelftftete Glasglocke gegen Staub geschfltzt, ohne die 
geringsten Spuren von Zersetzung zu zeigen. Jedenfalls genttgen 
also die nkfat ilAchttgen Bromverbindnngen einer solehen Mischung, 
um jede Infiisorien- oder Pilzbildung zu verhindern. Ein solches 
Sérum ist aber in seiner Einwirkung auf lebendige thierische Ge- 
webe sehr verschieden vom Jodserum. Das Bromserum t5dtet 
/ellen schnell ab, verándert ihre Gestalt und vermittelt Losungs- 
erscheinungen , welche es als conservirende Flttssigkeit p&r excel- 
lence, wie sie das Jodserum ist, nicht gelten lassen kónnen. Fibril- 
láres Biiidegewebe quillt hn Bromserum auf wie in sehr verdflnnter 
Kssigsanre. Die antiseptische Wirkung minimaler Mengen von Brom, 
wie sie sich aus meinen Versuchen ergiebt, dílrftc in mannigfacher 
Beziehung von grossem Werthe sein, fUr den Chemíker, wenn es 
sich um Conservírung gewisser leicht zersetzbarer organischer Fltts- 
sigkeiten handelt, die durch das Brom selbst nicht unbrauchbar 
werden , f&r den Arzt , wenn er gegen gangranóse und verwandte 
Processe zu Felde zu ziehen hat. In letzterer Beziehung citire ich 
hier eine mir (wenn ich nicht irre in Schmidťs Jahrbflchem) vor 
Kurzem zu Gesicht gekommene Notiz , nach welcher Dr. F u c k e 1 
in Schmalkalden die specifische Wirkung des Brom in LOsung (6 Gr. 
mit 24 Gr. Bromkalium in z\ Wasser) zum Bepinseln bei dem sonst 
unaufhaltsam um sich greifenden Noma rílhmt. 



274 Max Schultze, 



Taf. YIII. Yergrosserung, wenn iiicht besonders angegeben 4—500 mal. 

Fig. 1. Auge Yom Hůhnchen in šitu, 40. Stuiide der Bebrútung, optischer 
Querschnitt; a áusseres, i inneres Blatt der primaren Augenblase; 
1 Linse. Vergr. 180. 

> 2. Auge Yom Hůhnchen in šitu, (>0. Stunde, optischer Querschnitt; a 

áusBeres, i inneres Blatt der primaren Augenblase; s. a. secandáre 
Augenblase: 1 Linse; xx Grenzlinien der embryoualen Augenspalte. 
Vergr. 180. 

» 3. Dasselbe 80. Stunde der Bebrutang oderAnfang des i, Tages. Die 
Pigmententwickelung in dem sinsseren Blatt der primaren Augen- 
blase beginnt ungeiahr um diese Zeit Vergr. 1F0. 

» A, Querschnitt durch die beiden Blátter der primaren Augenblase vod 
dem Auge Fig. 2. Vergr. 500. a áusseres, i inneres Blatt. 

» 5. Querschnitt derselben Th«ile von dem Auge Fig S. 

> 6. Querschnitt derselben Theile von dem Auge Vig, 7 vom Anfang 

des 5. Tages. 

» 7. Aeussere Ansioht des Auges in šitu von einem 100 Stunden bebru- 
teten Hůhnchen. Die Pigmententwickelung in dem ftusseren Blatte 
der primaren Augenblase hat begonnen. Die embryonale Augen- 
spalte (s) ist bis auf eine schmale Raphe geschlossen; 1 Linse 
Vergr. lííO. 

» 8. Querschnitt der beiden Blatter der primaren Augenblase vom 6. Tag. 

» 9. ř^lachenansicht des pigmentirten ftusseren Blattes, von demselben 
Auge. 

» 10. Aeussere Fláche des inneran Blaltes der prím&reu Augenblase 
(membrána limitans externa) vom Hůhnchen am An&ng des 8. Ta- 
ges der Bebrůtungf frisch in humor vitreus ; a Rand, b Fiá che. 

» 11. Querschnitt der Retina vom 8. Tage, von der m. limitans externa 
(1. e) bis zur m. limitans interna (1. i). Von einem in 2 7o Lósung 
v. Eali bichrom. erharteten Auge. Die Schichtung ist noch nicht 
deutlich ausgepragt, die áussere Komerschicht ist als eine etwas 
uudurchsichtige Partie angedeutet, die Ganglienzellen sind als gros- 
sere Zellen erkennbar, ebenso ist die Nervenfasersohicht nnverkennbar* 

> 12. Aeussere. Fiache der membrána limitans externa friach.in bomor 

vitreus, a Rand, b Fláche. Vom Anfang des 9. Tages, vom Hinter- 
grnnde des Auges genommen. wie auch in den folgenden Fignren. 
» 13. Dasselbe vom Endo des M. Tages. Die Flaohe zeigt hier zum ersten 
Male halbkuglige Hervorragungen, gróssere und kleinere wie her- 
vorsproBsendo Zapfen und Stabchen. 

> 14. Dasselbe vom Anfang des 10. Tages, die grósseren Elemente eben 

hervorsprossend, von d?n kleinoreu weniger zu sehen ale in der 
vor. Figur. 



Zuř Anatomie nnd Physioloj^ie der Retina. 275 

Fig. 16 Durchsohnitt durch die Retina desselben Hůhnchen wie Fig. 14 
vora Anfang des 10. Tages, nach vorgángiger Erhartong desAuges 
in 2 7o Lósung ▼. Ka]i bichrora. Die aussere Edmerflchicht ÍBt 
bereita soharf von der inneren gescbiedcn. I>ie inneren Schicbten 
8ind nicht mít abgebildet; 1. e. limitans extema; z. k- Zwischen- 
kdmersdiicht 

» ]6< AeiiMere Fláohe der Zapfen* und Stabohensebicht von der Retina 
ernes 11 Tage bebrSteten Hnhnehens. Die grósseren Elemente sind 
in auffallender Regelmássigkeit angelegt, die kleineren kaum wahr- 
zunehmen a Rand, b Flaobe. 

» 17. Dasselbe vom 13- Tage, dem vorigen sehr ahnlicb. 

> 18- Durebsohnitt daroh die Retina vom 18. Tage- Alle Schicbten sind 

woblentwiokelt zu erkennen, anf der m. Umitans extema (1- e*) nur 
die groBseren Elemente; 1. i. limitans int. 

» íiK Rand (a) und Fl&che (b) der m limitans ext. von der Retina des 
1 1 Tage bebruteten liiihncbens. Von der Fláche gesehn treten 
zwischen dem grosseren (Stabchen) die kleineren (Zapfen) im nátur- 
lichen Querschnitt als kleine rundě Kreise deutlich hervor. 

» ďO« Pigmentzellen desselben Anges. 

» 21- Zapfen- und StabchenBchicht der Retina vom 15 — 16. Tage der Be- 
briitung frisch in humor vitreus. Hintergrund des Auges- Die 
Gegend der ora scrrata bleibt constant ein wenig in der £nt> 
wickelung zurúck- 

» 22' Dasselbe vom 17. Tage* 

Taf. IX. Vergrosserung 4—500 MaU 

> I. Zapfen und Stabchen sehicht der Retina vom Hůhnchen am 17 — 18. 

Tage der Bebrůtung- In den kleineren Elementen haben sich win- 
zige glanzende Kugein gebildet, welche, wie die ProíUansicht Fig. 
1 a zeigt, an derSpitze der jetzt bereits ziemlich langen conischen 
Hervorragungen ihron Sitz haben. Auch in den gróseeren Elemen- 
ten scheinen áhnliche glanzende Kiigelchen vorhanden, welche in 
einem wie durch eine Qnerlinie abgeschn&rten vorderen, kornchen- 
losen Theil liegen. Bei der Seitenansiohti Fig. 1 a, ist diés Ver- 
háltniss deutlich zu sehen, bei der Ansicht von oben kommt eine 
Andeutung davon zum Vorschcin, wenn die Klemente sich ein 
wenig schief gelagert habeu. Es ist auch móglich, dass einige 
dieser glanzenden Kórperchen der Entwickelung der áusseren Olie- 
der der Stabchen angehóren. In der Nahé der ora serrata fehlen 
div glanzenden Kórnchen noch. 

» ?. Dieselbe- Ansicht ani 18.-- 19. Tage der Bebrutung. Ein Theil der 
glanzenden Kiigelchen in den kleineren Elementen (Zapfen) hat eine 
intensiv rothe Farbe angenommen Die Profilansicht ist ganz wie la. 

» 3. 19. Tag. Zwischen den in regelmassigen Abstánden entwickelten 



276 Max Schaltze, 

rothen Kúgelchen haban sich andere in zwischenliegenden Zapfen 
gelb gefarbt. Die grósseren Elemente bleiben alle farblos. Was 
in ihnen anfánglich wie eia glanzender Fetttropfen erschien, hai 
8ich vergrÓBsert und wird zum glanzenden ausseren Theil desStáb- 
chens. Eiue Frofílansicbt der Zapfen zeigt Fig. 3 a. An der on 
serrata sind die glánzenden Kúgelchen noch ungeíarbt. 
Fig. 4. Yom 20.-21. Tage. Die Zahl der gelben Kugeln hat eich noch 
vermehrt, ihre Grosse, so wie die der rothen, deren Zahl nicht 
zugenommen hat, ist ansehnlicher, die Farbe intensiver. Die grós- 
seren farblosen Elemente zwischen ihnen sind wesenilich unver- 
ándert; Fig. 4 a Zapfen im Profil. 

» 5. Dasselbe einen Tag naoh dem Auskriechen des Hnhncfaens aas dem 
£i. Der Durchmesser der farbigen Kugeln in den Zapfen hat noch 
zugenommen, einzelne Zapfen haben noch ungefarbte Kugeln, die 
farblosen Stábchen zeiohnen sich immer noch durch ihre Grosse 
zwischen den Zapfen aus. A uch um diese Zeit fíndet nutn an der 
ora serrata noch ganz ungefárbte Stellen (Fig. 5 a). Die schwar- 
zen Pigmentepithelzellen haften wie schon vom 18. Tage an sehr 
fest auf der Stábchen- und Zapfenschioht, so dass immer nur zu- 
fallig einzelne Stellen der Retina frei abgelost erhalten werden. 
Yerschiedene Sorten Húhner scheinen in dieser Beziehnng Yariatio- 
uen darzubieten. 

» 6 a, b, c* Fláchenansichten der Stábchen und Zapfen von verschiedenen 
Stellen der Retina mehrerer junger aber beinahe ausgewachsonťr 
Uůhner. Die rotheu Elemente stehen ůberall in ziemlich gleich- 
mássigen Entfernungen, ihre Zahl und Grosse ist keinen bemer- 
kensworthen Yariationen unterworfen. Die gelben, sowohl heller 
als dunkler gelbe, flberwiegen bedeutend an Zahl. Zwischen ihnen 
stehen farblose Elemente, Stábchen, entweder in siemlich regel- 
mássigen Entfernungen wie in 6 a, oder unregelmassiger wie in 6 b ; 
(>c ist dem Hintergrunde des Auges entnommen, wo die farblosen 
Elemente am meisten zurůcktreten, sowohl an Zahl als namentlich 
an Grosse. 

» 7 a, b, c Fláchenansichten verschiedener Stellen der Retina von der 
Taube, die ersten beiden ohne, die letztore mit dem Pigment. 
7a vom Hintergrunde des Auges und der vom Pecten abgewandtcn 
Hálfte, wo die Retina durch róthliche Farbe von den ubrigen, 
hellgelben Partieen ausgezeichnet ist. Die farblosen grósseren Kreise 
gehoren den Stábchen an, dazwischen die rothen und gelben Zapfen- 
Letzterc sind klciner und dunkler orange gelb als an den ubrigen 
Theilen der Retina, welche ein Ansehn wie Fig 7b bieten. Hier 
ist auch die Zahl der Stábchen grósser. Orange gelbe Elemente 
sind nur sparsam zwischen strohgelben zerstreut. Fig- 7c ist eine 
Fláchenansicht der nooh mit dem Pigment bedecktcn Retina, bie 



Zuř Anatomie und PhyBÍologie der Retina. 977 

hellen Stelleu 8ind die Stabchen, welche durch die dicken Pigment- 
zclltín hindurchragen , von den Zapfen sieht man die gefarbteu 
Kugeln hindurchschimmem. 7d Seitenansicht von 4 Zapfen und 
einem Stabchen aus dera róthlichen Theil der Retina- Die Zapfen 
mit den rothen Kugeln enthalten hier noch ein diffuses róthliches 
Pigment, áhnlich wie es sich in den gelhen Zapfen der Retina von 
Lacerta viridis (Fig 1 1; wiederfaolt. 
Fig. 8 i und 2 Kráhe, Corvus co roně- Fláchenansicfaten derStábchen 
und Zapfen, 1 von der Gegend des Aequaior, 2 von dec Fovea cen- 
tralis, beide mit dem Pigment. An der fovea sind die hellen Stellen, 
die Stabchen, von viel geringerem Dorohmeaser und die Zapfen 
daher einander viel mehr genahert aU am Aequator. In der Yer- 
theilung der rothen Elemente bieten beide Zeiohnungen keinen 
Unterschied dar. 
» 9* Falcobuteo. Vier Flachenansichten der Stabchen und Zapfen 
mit dem Pigment- 

a) A US der Gegend des Aequator des Auges, mit grossen Stabchen 

m 

und rothen und gelben Zapfen; 

b) von einer der beiden foveae ceutrales, an bciden fínden sich n u r 
gelbe Zapfen. 

c) vom Rande der fovf^a, zwischen den gelben Zapfen stellen sich 
důnne Stabchen ein. Rothe Elemente fehlen noch, die dann aber 
sehr bald hinzutreten ; 

d) der ora serrata entnommen. Die Zapfen haben einen viel an- 
sehnlicheren Durchmesser, die Pigmentirung ist schwácher. 

» 10. Retina einer jangen Eule, wahrscheinlich strix aluco; 10a Flachen- 
ansicht der Stabchen, zwischen dcneu einzelne dnnklere Flecke die 
Lage der Zapfen andeuten. Wegen der sehr bedeutenden Lange der 
Stabchen, welche die Ursache ist, dass sie sehr leicht auseinander 
fallen und sich umlegen, bekommt man so reine Fláchenansichten 
nur schwer zu sehcn. Die starklichtbrechenden ausseren Stftbchen- 
gTleder lassen sich streckenweise, leicht entfemen. Dann erhalt 
man das Dild wie 10 b, wo die gelben Kugeln in den Zapfen her- 
vortreten, die vorher durch die Lange und starke Lichtbrechung 
der Stabchen verdeckt waren. Fig. lOe Seitenansicht derStábchen 
und Zapfen, der áusaeren und eines Theiles der inneren Korner- 
achich t; f. a limitans axterna, d Zwischenkórnerschicht. 

> 11 Strix noci u a, a und b Fláchenansichten der Chorioidealseite der 
Retina. Das Pigment lóst sich sehr leicht. so dass es nicht in šitu 
zu erhalten ist, Gefarbta Elemente sind an Práparaten, an denen 
die ausserordentlich langen Stabchen in uatiirlicher Stellung erhal- 
ten wurden, nicht zu bemerken. Wie in Fig. 11 a liegen die Stab- 
chen etwa wie in der Retina der Fledermaus ohne Unterbrechung 
durch Zapfen dicht aneinander, oder sie fallen zu Búndeln gruppirt 



278 Max Schultxe, 

eín wenig auseinander, so dass tief klaffcnde Spalten zwiechen 
ihnen aaftreten (Fig. llbS Bei der enormen Lange der Stabchen 
und ibrem eigenthfimlicheri Glanz, welcher der Retina scbon fur die 
Betrachtung mit blosseni Auge einen Atlassohimmer und eine blass 
róthlicbe Fárbung giebt, kann man durch die Stftbchen hindurch 
von den úbrigen Schichten der Retina kaum etwas bemerken. 

Legt man die Stábchen um und comprimirt das Praparat ein 
wenig, so kommen einige Zapfen mit blassgelben Pigmentkugeln 
ziim Vorschein. Fig. llo. Ob die Zapfenstábchen derselben bis 
zum Niveau der Stábclienenden reichen ist sweifelhaft, die Be- 
trachtung von der Fláche lasst, wie angefuhrt, nichts von Zapfen 
erkennen. In der ora serrata sind die Kugeln in den Zapfen nicht 
mehr gelb, sondem farblos. Fig. líc nach einem Praparat, wel- 
ches V2 Stunde in einer V* 7o Lósung von UeberosmiTimsaure ge- 
legen hat. a limitans externa, b Stábchen, c Zapfen, d Zwischen- 
kórnerschicht , e Múller'sche Faser, f innere Kdmer, g moleku- 
lare Schicht. 

» 

Fig. 12. Fláchenansicht der Zapfen der Retina von Lacerta viridis. I2a die 
Zapfen von der Seite gesehen. 

Taf. X. 

Zapfen und Stábchen mit ihren Faseru bis zur Zwischenkornerschicht 
vom Menschen. Alle Figurou mit Ausnahme der H. sind bei 500facher 
Yergróaserung gezeichnet, Fig. 1—8 nach Práparaten, welche einem 24Stun- 
den in Ueberosmiumsáurelósung (1 : 700) macerirten Retinastilcke entnommen 
wurden von einem frischen geaunden ^Auge, Fig. 9 — 12 von einem in Mul- 
ler^scher Flůssigkeit erhártoten Auge mit Atrophie des Optikus. a a be- 
deutet iiberall die membrána limitans externa, b die Stábchen, c die Zapfen, 
b' ďas Stábchenkorn innerkalb der áusseren Kórnerachicht, c' das Zapfen- 
korn, d die Zwischenkornerschicht. Die Aussenglieder der Zapfen sind an 
don von in Ueberosmiurasáure práparirten Theilen herriihrendea Abbilduu- 
gen unvollstándig, weil geschrumpft. Die Aussenglieder der Stábchen sind 
gezeichnet wie sie im frischen Zustaqde aussehen- 

Fig. 1. Von dem peripheríschen Theil der Retina. Der Ranm swischen a 
und d ist durch die Stábchen- und Zapfenkórner (letatere immer 
dicht an der limitans extema geleg^n) voUstándig ausgefullt. Zvl 
der Abbildung wurde eine Stelle gewáhlt, an welcher einzelne 
Stábchenkorner ausgefallen sind, wodurch die von den flbriggeblie- 
benen ausgehenden Fasern auf ihre ganze Lange sichtbar geworden 
sind. Die Zapfen fasern enden mit einer kegelfórmigen Anscbwel- 
lung, welche sich an der oberen Grenze der Zwischenkornerschicht 
in die feinen Fasern der letzteren auflost. die StábchenfaserD, mit 
exquifliten feinen Yarikositáten besetzt, enden mit einer solchen 



Zur Anatomie and Physiologie der Retina. 279 

Yaríkosit&i, einer duroh Aafqnellen erweichten Stelle, ebenfalls an 
der Zwischenkómerschicht. 
Fig. 2* Die gleichen Elemente von einer im Umkreise der macula lutea 
gelegenen Stelle. Zapfen- nnd Stábehenfasem nind bedeutend langer 
geworden, die bctreffenden Kómer sind aber in ibrer frnheren An- 
ordnung verbliebeh, so dass jetzt uber der Zwischenkdmerschicht 
d ein kómerloser, nur radiftrfaseriger Absohnitt der ftusseren Kór- 
nerschtcht entsteht, weloher eine noch weit ansehnlichere Hóhe 
erreiohen kann, als die Figur angibt. Es ist dies diejeníge Stelle, 
▼on weleher H. Múller meinte, sie sei ans einer Verdickung der 
Zwischenkórnerschicht hervorgegangen , nnd welchc Henle die 
aussere Faserschicht der Retina nennt. 
» 3. Eine entsprechende Stelle der Retina, dem Rande des gelben Fleckes 
noch naber. In der inneren Abtheilung der aasseren Kómerschicbt 
hat sich ein in der Richtung nach der ora serrata sn strebender 
scbiefer Yerlauf der Stabchen- und namentlioh der jetzt mit der 
Abnahme der Stabchen endlich allein úbrígbleibenden Zapfenfasern 
eingestellt. Sonst Alles wie yorhin. 

> 4. Yom Rande der macula lutea. Der schiefe Yerlauf der Stabchen- 

and Zapfenfasern tritt noch ausgepr&gter hervor. 
» 5, 6 nnd 7 stellen Zapfen der macula lutea und der fovea centralis dar, 
alle l)ei a, an der limitans extema, mit den Zapfen&sem in Yer- 
biodung, welche nach Bildung der Zapfenkorner, s. Tlu aoch sohon 
fráher, von der radialen Richtung abweichen und die merídional*- 
warts schiefe einschlagen, dabei eine solche Jjánge erreichen, beror 
8Íe an die Zwischenkórnerschicht gelangen, dass eine vollst&ndtge 
Isolirung derselben nioht ansfáhrbar ist- Die Lange wird die der 
Fig. 4 TÍelleicht um das <)fache iibcrsteigen* Die Aussenglieder 
der Zapfen sind, wie bereits oben bemerkt wurde, geschrurapft. 

> 8a. ein Zapfen von einem pcripherischen Theile der Retina nach Ueber- 

osminmsáure-BehandhmtJf bei lOOOmaliger Yergrosserung. .Das Aus- 
senglied ist geschrumpft, das Innenglied, der Zapfenkórper, zeigt 
eine feiu faseríge Structur, etwa so wie die Substanz der centra- 
len Ganglienzellen ; diese hórt scheinbar an der kernhaltigen An- 
schwellung des Zapfens nnter der limitans exiema auf, nm jedoch 
in der Zapfenfaser wieder aufzutreten, wo sie mit der Zerfaserung 
am unteren, angeschwoUenen Ende in Zusammenhang stehen dtirfte. 
Fig. 8 b ist ein bei der gleichen Yergrosserung gezeichneies Stabchen, 
aber ohne .\us8englied: b' der kemhaltige Theil der Stabchenfaser, 
das sogenannte Stábchenkom. 

> 9 — 12 stellen Zapfen und Stabchen von dem gelben Fleck und seiner 

Umgebung dar nach einem feinen, durch eine in Můller'scher 
Flussigkeit erharteten Retina gelegten, und dann mit Nadeln zer- 
zupflen Schnitte. Die Práparate sind abgebildet um zu beweisen. 



380 Max Schulise, 

dass aich, auoh oline dass die Stabohen- und Zapfonfasern erhalten 
sind, doch die Stábchcn- und Zapfenkóraer (b' und c') unierschei- 
den laaten, und dass dio mii den dtinnen Zapfen der fovea centra* 
1Í8 (fíg. 12) in Verbindung stehenden Komer don Zapfenkórnern 
der Peripherie gleichen. Bezugltch der Zapfeníasern zeigte sich 
das Praparat ganz ungenugendi waa einmal der zur Isolirung 
derselben uberhaupt nngeeigneten langeren Einwirkung der M ul- 
ic r'scheu Flussigkeit, andereutheils pathologischen Yerháltmuen 
zuzuschreiben sein mag. Da« betreffeade Auge war wegen inter- 
calarem Staphylom exstirpiri, und zeigte Atrophie der Optikus- 
Bchicht osd Ganglienzellen. 

Taf. XI. 

Die Tafel stellt wesentlich die Versehiedenheit der Elemente der áusse- 

ren Kómerschicht von Thiereu dar zur Vergleichnng mit den auf der vorigea 

Tafel Yom Menschen gegebeiien Abbildungen. Yergr. 4 — 50(K Fast alle 

Figuren sind nach Ueberosmiumsánre-Praparaten gezeichnet, an vrelchen die 

Stabchen- und Zapfenfasern sich isoliren liessen, wáhrend die Stabchen und 

Zapfen selbst nicht imraer in allen ihreu Theilen crhalten warcn. Diese 

sind denn auch oft nnvoUstándig abgebildet, oder nach frischen Praparaten 

erganzt. Die Buchstabenbezeichnung ist allgemein dieselbe, so dass a die 

limiiaus extema, b die Stabchen, c die Zapfen, b' die Stabchenkdrner, c' die 

Zapfenkómer, d die Zwischenkdmerschicht, e dio radialen StUtzfasern, f die 

inneren Kómer bedeutet. 

Fig. 1 und '^ yom Rind. 

» 3 und 4 Tom Schaaf. Au beiden ist die Aussirahluug der radialen 

BtutzfaBorn e e in der áusseren Kómerschicht gezeichnet. Von ner- 

Tósen Fasern zeigt nur Fig. .3 zwei Zapfonfasem. 

> 5. Einzelner Zapfen vom Schaaf mit Zapfenkorn' und Zepfenfaser, aber 

ohne Aussenglied. 

» 6 und 7 von Cyprinus barbus. 

» 8 und 9 von Esox lucius. Hier gleichen die unteren Enden der Štáb- 
chenlaaem, abgesehen von ihrer geringeren Grosse, in anffallender 
Weise denen der Zapfenfasern. An beiden tritt nach lángerer Ein- 
wirkung Ton Ueberosmiumsáore eine ziemlich ínteneiT dintenariige 
Fárbung auf (Fig. 1))< 

> 10 und II. Priiparate der Stabchen und Zapfenfasern von Perca flurift- 

tilis mit sehr důnnen Lósungen von Ohromsaure bereitet. In Fig* 
11 c ein Zwillingszapfen, der mit zwei Zapfenfasern in Verbindung 
steht. Die Stabchen sind nach frischen Praparaten vervollstandigt, 
da 8ie in den Loiungen der Chromsáure schrumpfen- Die Iren- 
nung von Innen- und Aussenglied ist damab, als ioh diese Zeich- 
nungen fertigte, von mir nioht angegeben worden, besteht hier aber 
80 g^t wie bei den anderen Thieren. 



Ziir Anatomie und Physiologte der Retina. 261 

Fig 12. Theil der Retina der Taube nacli Ueberosmiumsftttre-Behandlung. 
Die drei mit b bezeichneten Stabohen entbehren der ioi frischen 
Zustande gefarbten stark lichtbrechenden Kugelu, welche die Zapfen 
auszeichnen. Yon Stabchenkórncm siebt man nur eins am linken 
Rande der Figur, die anderen áusseren Komer gebóren alle zu 
Zapfen. Ein Untersohied im Anesehen von Stábchen- und Zapfen- 
kórnern ift nicht za bemerken. 

> l.i- Radiále Siutzfa«eru aus der Retina des Hubneš durch Ueberosmium- 

aáore iaolirt. Bei a Uebergaug derselben in die limitans externa, 
uber welohe einige feine Fa«em hinausragen, deren Bedeutung 
zweifelhaft geblieben ist. Es scheint, dass sie von den in der fol- 
genden Figur abgebildeten feinen Auslaufem der Figmentzellen 
herstammen. 
» 14 und 16. Pigmentzellen der Retina der Taube (sogenanntes Chorioi- 
deal-Epithel). Der ftussere Theil der Zel len ist wenig oder gar 
nicht pigmentirt, dann folgt der die aussereu Enden der Stábchen 
und Zapfen umhůUende dunkel sohwarze Theil. Aus diesem ent- 
wickelt sich nach innen, gegen die limitans externa za eine grosse 
Žahl feiner, haarfórmiger Forts&tze, welche wie ein Busch feinster 
Wimpem zwischen die Stábchen und Zapfen hineinragen, und diese 
ganz umhullen, und anfanglich uoch pigmentirt, in ihren Enden 
voUkommen pigmentfrei sind. 

> 16. Theil der Retina von Faloo buteo. Ein Stábchen und drei Zapfen, das 

St&bchenkom ist nicht erhalten. Unter der ZwiBohenkdmerschicht 
d, die inneren Kómer mit schicf durch diese Schicht ziehenden 
feinsten Nervenfaser in Verbindung, wáhrend die Statzfasern radiál 
verlaufen. An einer anderen Stelle, deren Bild nicht mehr mit 
aufgenommen werden konute, gelaog es, die schiefen Fasern ganz 
zu isoliren, wobei ihr Zusammenhang mit den inneren Korném und 
ihre fein varikose Beschaffenheit sehr deutlich nachgewiesen ,vrerden 
konnte. Ein inneres Korn verhielt sich zu der Faser wie ein 
Stábchenkom des Menschen zu der Stábchenfaser. 

* 17. Radi&re Stůtzfaser der Retina von Falco buteo mittelst Ueberos- 
miums&ure isolirt, in ihror oberen Hálfte membranartig breit, mit 
einem ovalen Kem, am obereren Ende in die Zwischeukórnerschicht 
ausstrahlend , in der Mitte, an der Uebergangsstelle der breiten 
in die schmaie Abtheilung, zum Theil in das feine Netz der mole- 
kularen Schicht aufgeldet, mit dem Rest bis zur limitans interna 
verlaufend. 

> Iri und )9 Stábchen und Zapfen vom Frosch mit ihren Korném in 
der áusseren Kórnerschicht. A uch hier ist wie bei den Yógeln ein 
Untersohied zwischen Stábchen und Zapfenkdrnern nicht zur Be- 
obachtnng gekommen. Beiderlei Elemente Idsen sich an der obe- 
ren Grenze der ZwischenkOmerschicfat in ein feines Fasergewebe 



382 Max Schaltse, 

anf, welche Stelle siob bei Behandlung mil UeberosmiamMnreinanch- 
mal intensiv sohwarz farbt. 

Taf. XII. 

Fig. 1. Das Mosaik der Zapfen in der fovea oentralÍB und deren Uingebang, 
also der Mitte der macula lutea, Tom MenBchen bei ungefftbr 
400maliger Vergrósserung dargestellt. Die Zeiohnang stellt an der 
rechten Seite bei bb das Mosaik der Zapfenkdrper dar, welche in 
Bogenlinien chagrinartig angeordnet als rundě Kreise oder fasi 
6eckige Figuren einander berahren, wáfarend bei a die Zapfenspitzen. 
die Chorioidealenden der Aussenglieder, mít dargesiellt sind, wie sie 
sich beim Heben des Tubus pr&seDtiren, wenn die Zapfen geiua 
senkrecht dem Beobachter zugekchrt stehen, wae nach dem Abheben 
der Retina und dem Ausiósen der Pigmentscheiden nm die Zapfenspit- 
zen selbst bei dem frisehesten Praparat freilioh nur seltenňber grossere 
Strecken der Fall ist Die Bogenstellung der Zapfen zu erláutern, 
welche sofort bei der ersten Hetrachtung eiuer hinreichend frischen 
macula Intea in die Au gen springt, ist bei cc nur die Gonstruction 
gestochen, in welche die Contouren der Zapfenkdrper einzutragen 
wáren. Naturlich kann diese Regelmaseigkeit der Bogenstellung nnr 
soweit reiohen, als die Zapfenkdrper noch coutinuirlicb anQuerschnitt 
abnehmen- Sobald, wie am Rande der Fovea, in dieser Beciehungdss 
Minimum erreioht ist und alle ZapfenkÓq^er uber dieganzeFláche der 
Fovea gleiche Dicke beibebalten, nimmt die Anordnung an Regel- 
massigkeit ab. Es bleibt aber die Bogenstellung streokenweis auch 
an der Fovea unverkennbar. Der betreffende Theil der Figur ist so 
gezeichnet) als wenn nach Art der auf Taf. IX dargestellten Flácben- 
ansi chtěn verschiedener Yogelnetzh&ute das Pigment beim Abheben 
der Retina von der Chorioides, wie das hier in der That Ófter ge* 
schieht , sitzen geblieben wiire , und scheidenartig die eammtlichen 
Chorioidealenden der Zapfenspitzen umhnllte, die natiirlichen Enden 
derselben aber frei liesse, so dass diese durch dio zwisohen sie ein* 
geschobenen Pigmentzellenťortsatze von einander gevohieden bei Be* 
leuchtung von Unten wie leuchtende Punkte auf Schwarzem Grande 
erscheinen miíssen. 

» 2. Ein kleiner Abschnitt des die Umgebung der macula luiea bildendcn 
Mosaiks, bestehend aus Zapfen c, zwischen welche sich in einfacher 
Reihe Stábchen b b eingefnndeii haben. Vergrr. 500. 

» 3. Ein kleiner Abschnitt des Mosaiks der Stábchen und Zapfen aus den so- 
gěnaunten peripherischen Theilen der Retina. Wenige Millimeter Tom 
Centrum des gelben Fleckes entfemt beginnt dies Mosaik, indem es 
durcd Zunahme der Stábchen zwischen den Zapfen ans dem der Fig. 2 
hervorgeht, und erhalt sich dann unveriindert bis zur ora serrsta, 
wo pldtzlich die Stábchen seltener. werden nnd dte Zapfen in blftsse, 



Zuř Anatomie und Phymologie der Retina. 283 

unregelmassig kreitfórmige, Epithelsellen ahnliohe Gebilde uber- 
gehen. Diese Elemente stellt. 
Fig. 4 dar, wo b ein Stftbohen, c einen veránderten Zax>fen bedeutet. Au 
den Zapfen sind keine AuMenglieder mehr zu sehen, und auoh an 
den Stabohen nimmt der Glanc ab, so dats es soheint, als wenn 
auch hier dle Aussenglieder schwinden. Diese Verfrndernng ist auf 
einen sehr sohmalen Saum beschránkt, indem sie den Uebergang 
aur pars ciliaris retinae eintoitet* Vergr. wie die vorige 500. 

Taf. XIII. 

Fig. t. Schematiscbe Zeichnang eines Dttrcbschnittes durch die macula 
lotea und fovea centralis der menschlichen Retina bei etwa llOfaoher 
Vergrósserung; i Optikusschioht , b Gangliensellen-, g molekuláre, 
f innere Komer-, ad ftossere Kórner-Sohicbt mit der ánsseren, die 
St&bchen- und Zapfenkomer bergenden, und der inneren rein fase- 
rigen Abtbeilung, a limitans externa, b c Stabchen und Zapfenschicht, 
p Pigment. Die Schichten von a bis i sind genau copirt nach einem 
Durchschnitt durch eine normále mcnschliche Netzhaut» an welcher 
aber durch die ersten Anfange einer plica centraliS) wie sie bekannt- 
Uch an der macula lutea sehr bald nach dem Tede anfeutreten pflegt, 
das Reliéf nach dem Glaskórper zn ver&ndert war. Die Zeichnung, 
wie sie hier vorliegtf zeigt die macula lutea ohne plica, also wie sie 
sich im Leben verhalt. Die Stabchen- und Zapfenschioht war an 
dem betreffenden Praparat ebenfalls sehr gut erhalten, so dass die 
Zeichnung sich auch hier an das Praparat genau ansohliesst, aber 
die Pigmeutflchicht war nicht mehr in Yerbindung mit den perci- , 
pirenden Elementen, sie ist also der YoUstandigkeit wegen nach 
anderen Praparaten eingetragen. Unter dieseo Umstanden ist natiir- 
lich auch die Darstellung der Zapfen an derFoYca, so wie sie hier 
gegeben ist, von einem andem Praparate entnommen. Das erst 
erwahnte bot wie mehrere andere, an denen die Centralfiidte bereits 
aufgetreten war, zwar noch die Moglichkeit, die ansehnlicbere Lange 
der Zapfen der Fovea im Yergleich zu denen der Naohbarschaft zu 
erkennen, aber da die Yerbindung mit dem Pigment fehlte, fehlte 
auch die Controlle fůr die wirkliche L&nge der Zapfen im Leben. 
Diese ergab sich aber an dem in Fig. 2 abgebildeten Praparate. 
Dass ich aber die Gegend, in welcher die langeren Zapfen stehen, 
in Fig. 1 etwas ausgedehnter gezeichnet hábe, als Fig. 2 zeigt, rúhrt 
davon her, dass ich nach dem, was mír andere Praparate lehrten, 
gerade was diese verschiedene Lange betrifft, manohe individuelle 
Schwanknngen anzunehmen mich fůr bereohtigt halte. 
* 2. Dorchachnitt durch die macula lutea and fovea centralis von einem 
in M úl ler 'seber Flfissigkeit erhárteten Auge. welches wegen Sta- 
phylom enudeirt wurde, bei ISOfaoher Yergrosserung mit der camera 



284 Max Schultze, 

clara gezeiohiiet. Bnchstaben wie vorhin. Die inneren Sclúchten 
der Retina sind nicht detaillirt, da in ihnen wie schon in der aus- 
seren Kómersehioht eine bedentende Atrophie Plais gegfríffen httte 
Die Zapfen sind Toilkommen intact und in fester Verbindung mit 
dera Pigment gebUel>en, welohes sie an ihrem Chorioidealende schei- 
denariig urahullt. 
Fig. 3. Darcbschnitt durch die Mitte der macula latea Ton einer in Mul- 
1er'8eher Flussigkeit erhárieten Reiima. Der Bulbns war wegen 
Atrophie des Sehner?en in Folge eincr Geschwnlst desselben in der 
Orbita enucleirt. DerSchnitt isrt vonHerrn Dr. Iwanoff gefertigt 
und wie das vorige Praporat in dessen Besite. Die inneren Sóhichteo 
der Retina sind atrophisch, d Zwischenkdmerscfaiokt, I limitans in- 
terna. Die Zapfen sind voUkommen intact und seheitaln sich in 
der Mitte derFovea nach reohts und linka wie in dem von Henle 
im Handb. d. Anatomie Bd. II, p. 663 abgebildeten S^knitte. 

Taf. XIV. Vergrosserung 4—500. 

Fig. 1' Stábchen der Reiina Ton Bána temporaria; 

a) ChorioidealeDden derselben in natnrKoher Lage na^ Entferoiing 
des schwarzen Pigmenies; 

b) dieselben bedeokt von áem. an ihnen haftenden sogenminten Pig- 
roentepithel, dessen Pigment nur zwisohen denStábehen sitzi: 

c) einzehies Stábchen frisch in Seram, van die feina Langsstreifung ku 
zeigen, weiche dieselben oonstant zeigen, so lange noch keine Yer- 
ánderungen durch die umgebende Fluseigksit an ihnen ttngetreten 
sind. Die Lángsstreifuiig ist eine sehr soharfe, und von der starken 
Liobtbrechung der Siabchensnbttanz nicht abhangig. 

> 2. Theil eines Quersehnittes der Retina von Laoerta agilis nach einem 

Ueberosmiumsaure-Pr&parat. In den Zapfen (e) befindet sich ansser 
der im frísohen Zastande gelben Fettkugel noch ein eigenthumlicher 
oonischer stark Hohtbrechender Kórper an der Basis, a bedeoiet 
hier wie an allen Quersohnitten der Retina die m. limitaos externí, 
d die Zwischenkórnerschicht, f die innere Komersoliicht. 
» 3. Dasselbe vom Anguis fragilis. c' eigenthumliohe Form eines Zapfens, 
wie ich sie an dem Ueberosmiums&ure-Práparat hauíig fand, gewisser- 
massen ein Zwillingszapfen vou dem die eine Halfte die gelbe Fett- 
kugel, die andere den stark liohtbreehenden Kórper an der Basis 
enihált. 

> 4. Retina von Yespertilio spec; a. Mosaik der pevoipirenden Elemente 

frisoh. Es fehlt jede Spur von Zapfen. b. Quersohnitt nach Ueber- 
osmiums&ure. Die Buchstabenbezeiohnung wie bel allen Querschnitten 
der Retina, d. b« a limitans externa, b StabcAien, b' Sl&bchenkdroen 
d Zwischenkómerschicbt, f innere Komer-, g molekulare Schicht, 
i Optikttsfasem , I Hmitans interna. 



Zut Anatomie und Physiolcgíe der Reiioft. 2S6 

Vig. 5. Mosaik der St&bchen vom Meerschweincben. Auch hier fehlen die 
Zapfen. Bei tiefer Einstellung etwa in der Hohe der Innenglieder 
der Stábchen kommt im Centrum jeden Stabchenkreises eine scharfe 
kuze Linie, ein etwas in die Lange gezogener schwarzer Punkt von 
rathselhafter Bedeutang znm Vorschein. 

> 6. Qaerscbnitt der Retina Vom Igel. Buchstaben wie oben, e radiále 

Stůtzfasem. 

> 7. Retina der Ratte (Mas decumanus); a Mosaik der St&bchen mit 

einigen aber wenig regelmassigen Lúcken, welche nióglicher Weise 
Zapfen entsprecben. b Quersobnitt, ausgezeichnet durch die enorm 
langen und sehr feinen Stabchen und die sehr zablreicben Stábcben- 
kómer. Buchstabcn wie oben. 

> 8. Retina vom Kanineben; a Mosaik der St&bchen mit demlich regel- 

mássig yertheilten Lůcken, welche wahrscheinlich Zapfen entsprechen, 
b Querschnitt nach einem Jodsemm-Praparat, c Querschnitt nach 
einem Ueberosmiumsaure-Praparat. Buchstaben wie oben, e^Kerne der 
radialen Stútzfaser, h Ganglienzellen. Yon Zapfen ist nichts zu sehen. 
Die Stábchenkomer zeigen Qnerstreifung. 

» 9. Retina der Katze; a. Mosaik der Stabchen und Zapfen, b. Quer- 
schnitt, P Pigmentzellen aus der Gegend des Tapetům, daher ohne 
Pigment, mit langen haarfórmigen Fortsátzen, welche zwischen die 
Stabchen hineinreichea. b StAbchen, o Zapfen, c' Zapfenkórner ; 
die úbrigen Buchstaben wie oben. 

» 10. Retina rom Husd; a Mosaik der Sl&bofaen und Zapfen, b Quer- 
sdínitt. BttdMtaben wie oben. 

> 11. Mosaik der Stabchen und Zapfen Tom Schaaf* 

Taf. XV. 

Schematisohe Zeichntingen der beideu verschiedenen Gewebeformen, wekhe 
die Retina der Wirbelthiere, speciell des Menschen zusammeusetzen, bei unge- 
falir óOÓmaliger Vergrósserong. 

Pig. 1. Das Bindegewebe der Retina, a a die membrána limitans- extems, 
ee die radialen Stfitzfasern mit ibren Kerneii e* e', 1 1 die m iimi- 
tans intenm. Grdbere und feinere membranose und fiMeríge Brucken 
Terbinden die Stfitefasem untereinander , namenttioh innig in meri* 
dionalen Zugen, so dass eine AbspaltuDg blattartiger Querschnitte 
der Retina in der meridionalen Richtung leichter als in jeder an- 
deren gelingt. Die feinsten Maschennetze sind die áet Zwischen- 
kórnerschicht d und der molekuláren Sohioht g. 

> 2. Die nervósen Elementartheile der Retina, an der Peripherie beginneiid 

mit den St&bchen b und den Zapfen o, deren Aussenglieder aber 
in keiner-Coatimntili, sondem nar in Contiguitíit mit den Innen- 
gliedem zu stehen scheinen. Es folgen die Elemente der aasseren 
Kómerachicht, die Stabchen- und Zapfenfasern mit den entsprechen- 



266 Max Schultze, Zur Anatomie und Physiolo^ie der Retina. 

den Kdrnem, kemhaltigen Anschwellungen der Fasern b' und c'. 
In der Zwischenkórnerschicht d ňndet sioh ein unentwirrbares Ge* 
flecht feinster nervoser Fádchen, aus dem sich dánu nach innen die 
radialeu Nerveufasem der iuneren Eórnerachicht entwickeln, wieder 
mit kemhaltigen Anschwellungeu, von deneu noch nicht feststeht ob 
sie nicht (bei Sáugethieren und den Menschen wenigstens) nach der 
einen oder anderen Richtung hin zu einer Yermehrung der Faseni 
beitragen. Wieder untcrbricht ein Gewirr feinster Nervenfasem die 
rein radiále Richtung der nervosen Bahněn und bildet mit dem 
spongiósen Bindegewebe zusammen die der grauen Hirnsubstanz 
ahnliche molekuláre Schicht der Retina, in welche sich mittelst 
unendlich feiner Aeste von innen her die Fortsátze der Ganglien- 
zellen h h einsenken , welche nach der Optikusschicht i i hin mit 
den Optikusfasern in Yerbiudung treten Dabei muss nebenher die 
Móglichkeit in Erwagung gezogen werdeu, dass ein Theil der Opti- 
kusfasern, die zahllosen unmessbar feinen, welche ueben den dickeren 
in der Optikusschicht der Retina vorhanden sind, ohne Vermittelung 
von Ganglienzellen, also direct in die molekuláre Schicht gelangt. 



Nachtrag. 

• Durch einen Zufall bin ich erst nach dem Abdrack der vorhergehanden 
Bogen in den Besitz von Braun'8 ,«Notia zur Anatomie und Bedeutung der 
Stábchenschicht der Netzhauť^ (in den SiUber. d. Akad. d. Wiaa. z. Wícd 
1660 vom 4. October, Bd. 42, p. 15) gelangt. Ich ersehe aus derselben, dass 
Braun das gleiche Verdienst wie Krause gebuhrt, auf die ohemischen 
und physikalischen Unterschiede von Innen> nnd Aussengliedem der Stab- 
chen mit mehr Nachdruck aufmerksam gemách t zu haben, als ihre Vorginger 
thaten. Braun kommt darin sogar die Friorit&t zu, denn seine Mittheilung 
datirt einige Monate frvdier als die von Krause. Zur Kenntniss der Yer« 
schiedenheit in der chemisohen Zusammensetzung von Auesen- und Innen- 
glied der Stabchen liefert Braun den interossanten Kacbweis, dass sich bei 
Carminimbibition erharteter Netzháute allein die lunenglieder und zwar 
sehr intensiv fárben, wáhrend sich die Aussenglieder in scharfer Demar- 
kationslinie absetasen. Diese Reaction bildet also gewisserraassen dasGegea- 
stack zu der Einwirkung der Ueberosmiums&ure, welche (besonders beim 
Frosch und bei Fischen) die Aussenglieder. tief sohwarz farbt, wáhrend die 
Innenglieder angefárbt bleiben. Am Sohlosse seiner Notiz sprioht Braao 
die Yermuthang aus, dass diesen beiden Substajizen aneb in Rftcksicht auf 
ihre Funotion eine verschiedene Bedeutung beizumeasen sei," 



TJeber die Skulptur der Oyrosigma. 

Von 
Hierau Taf. XVI Fig. I— VI. 



Unter dem von H a s s a 11 vorgeschlageDen Namen Gyrosigma 
bezeichne ich vorláufig alle Arten desGenus Pleurosigma, die 
in der Skulptur mit den allgemein bekannten Oyrosigma hippocam- 
pus und balticum úbereinstimmen. Dieselben zeigen also beim ersten 
Anblick und scbon unter einer sehr mássigen Yergrosserung aus- 
schliesslich oder vorwiegend (6. formosum) Lángs- und Querstreifen, 
and ihre Zeichnung lost sich dem Anschein nach in die durch 
diese Linien gebildeten Vierecke auf. Ausser den erwáhnten Arten 
gehdren hierher von den bekannteren noch die in frQherer Zeit als 
Testobjekte gerúhmten G. Spenceri, attenuatum, cuspidatum, acumi- 
natum und viele Andere, so dass fíir das eigentliche Genus Pleu- 
rosigma nnr wenige Arten abrig bleiben, unter denen vielleícht 
nur eine, wahrscheinlich bis jetztnoch unbeschriebene, Sússwasser- 
species sein diirfte. 

Betraehtet man eine Gyrosigma bei nicht starker Yergrosserung 
und bei gerader oder schiefer Beleuchtung, so sieht man in der That 
(wenn wir die grSsste hierhergehorige Form G. formosum vorláufig 
ausnehmen) nur die der Lángsachse parallelen und die queren 
auf ersteren rechtwinklich stehenden Streifen, wie dies in Fig. I bei 
a von Gyrosigma balticum dargestellt ist. Die Skulptur dieser 
Diatomeen zeigt aber bei genauerer Betrachtung noch weiteres 
Detail, welches in den his jetzt mir zugánglichen Beschreibungen 
und Abbildungen voUst&ndig ttbergangen ist. 

Bei einer guten Yergrosserung von 400 und dariiber sieht man 
nicht mehr einfach die oft beschriebenen Vierecke, sondem man 

M. Schaltw, ArcfalT f. mlkroik. Anatomie. Bd. 2. 29 



268 M. Schiff, 

erkennt, dass die Kreuzungspunkte der Linien wie verdickte Knoten 
vorstellen. 

Stellt man bei centrischem oder noch besser bei ganz geradem 
Lichte sehr genau ein, so sieht man, dass diese Knoten iiichts sind 
als kleine dunkele (schwarze) gegen die Lángsáchse schief ge- 
s telíte Vierecke, welche weisse. eben so kleine Vierecke schach- 
brettartig zwisehen sich fassen ; wie dies (Fig. I b) bei einer Ver- 
grosserung von 560 (Rapport des Objektívs 56) darstellt. In der 
Fig. V haben wir dasselbe Bild bei einer etwa 3000 maligen Ver- 
gr5sserung, mit centrischem divergirendem Lichte dargestellt. Die 
Linie a b ist der Band der Schaale. 

Wir sehen also sowohl die Langslinien als die Querlinien be- 
stehen aus Reihen von dunkeln Quadraten, die mit den Winkeln 
aneinander stossen. Sie erscheinen als Linien nur durch Ineinander- 
fliessen bei ungentlgender Definition. Die Vierecke, welche bisher 
bei den Gyrosigmen beschrieben waren, und die in Fig. I a darge- 
stellt sind, existiren nicht, sie verdanken ihre Fintstehung nur einer 
Irradiation der weissen Felder, wáhrend die schwarzén, nur au 
ihren breitesten Štellen, und hier zu Linien ineinander fliessend ge- 
sehen wurden. Wenn man unsere Fig. V in sehr grosser Entfer- 
nuHg (fílr mein Auge etwa 5— 6 Meter V betrachtet, so erh&lt man 
die Vierecke von Fig. I a. Es existiren also auf der Gyrosigma 
eigentlich keiue geraden Linien sondern nur schiefe sich durchkreu- 
zende Begránzungen der Vierecke. 

Betrachtet man dies Schachbrett der Gyrosigma bei centrischem 
Licht, genftgender Vergrosserung aber entweder bei ungentlgend de- 
finirendem Objektiv oder bei zu femer Einstellung, so sieht man den 
EflFekt der entstehenden noch unvollstándigen Irradiation. Das Weisse 
vergrOssert sich nach allen Richtungen auf Kosten des Schwarzen. 
Die schwarzen Felder rílcken zuerst auseinander, berflhren sich nicht 
mehr, ihre Ecken runden sich ab und bald erscheinen sie wie lauter 
rundliche dunkele Flecken in weissem Felde. Unter diesen Bedín- 
gungen (man vergleiche fftr die weiteren Beweise die folgende Arbeit 
ttber die angeblichen Sechsecke der bilateralen Diatomeen) entsteben 
die Bilder, welche z. B. bei Gyrosigma Spenceri zu der Annahme 
fílhrten, dass ein gutes Mikroskop die Zeichnung in lauter dunUe 
rundě Punkte auflosen milsse, wie man dies von Quekket inseincm 
bekannten Werke ilber das Mikroskop abgebildet findet derselbei 
Tftuschung mag wohl die sonderbare Abbildung ihren UrspruDg 



Teber die Skulptur der Gyrosigma. 289 

verdftjiken, welche Hogg (the Microseope íifth edit. Fig. H18) von 
Gyrosigma formosum gibt. 

Anders gestalten sich die Verhálthisse bei schiefem Lichte. 

Schwach schiefes Licht in der Richtung der LáDgBachse gibt bie 
«ineř Vergrdsserung von 500—700 die Fig. II. Man sieht noch gut 
die dunkeln Vierecke aber die Ecken sind nicht mehr ganz scharf, 
sie sind wie verlángert und fliessen mehr ineinander, so dass die 
weissen Vierecke sich schon etwas mehr abrunden. Dabei ist die 
vom Licht abgewendete Halíte der schwarzen Vierecke dunkler 
als die andere Hálfte. 

Fig. III stellt ein analoges Verhalten dar bei schwach schiefem 
gegen die Achse rechtwinklich gerichtetem Lichte. 

Dreht man aber das Objekt um 45 Grád, so dass das Licht iu 
emer den Begránzungen der Vierecke mehr parallelen Bichtung ein- 
fállt, so sieht man, wie dies Fig. IV zeigt, zunáchst schiefe Linien in 
der Richtung des untergestellten Pfeiles mehr hervortreten, und 
diese schiefen Linien sind schwárzer als die 4lbrigen Begránzungs- 
linien. Bei einer Drehung um 180 Grád treten dieselbeu Linien in 
entgegengesetzter Richtung auf. 

Stellt man das Licht in der oben augegebeuen Richtung, 
aber noch schiefer ein, so erscheint bei starkerer Vergrosserung 
das Bild, welches in Fig. VI auf der linkeu Seite der Linie a a 
wiederg^eben ist. Die Vergrosserung ist dieselbe wie in Fig. V 
Man sieht die Erscheinung aber schon sehr schon bei 900 bis 
lOOOfacher VergrOsserung. Rechts von der Linie a a Fig. VI 
sieht man schematisch die Entstehung des Bildes augedeutet, wie es 
sich aUmáhlig beim Uebergang aus dem geraden ins schiefe Licht 
herausstellt. Die áussei-ste Reihe rechts. sind die dunkeln Vierecke 
bei nahezu geradem Lichte gesehen. Indem es in der zweiten Reihe 
schiefer wird, vei*schmalert es die seiner Richtung parallele Dimen- 
sion der dunkeln K5rper und lásst die hellen Fláchen irradiireu. 
Die Vierecke, deren wahre Contouren noch durch einfache Linien 
in der Zeichnung angedeutet sind , erscheineu unter dem Miki*oskop 
jetzt nur noch in der Gestalt des schwarzgezeichneten Feldes. Das 
VVeisse ist breiter auf Kosten des Schwarzen. Wird das Licht noch 
etwas schiefer, so haben wir wahre und nahezu regelmássige Sechs- 
ecke, wie sie links von a a nach der Nátur gezéichnet erscheinen ; 
das Schwarze Feld wird so schmal, dass es nur noch als Contour des 
Weissen erscheint: Letzteres sucht sich nach allen Richtungen aus- 



y 



290 M. Schiff, 

zudehnen. Unmittelbar neben dem dunkeln Felde muss der subjek- 
tive Eindruck dem objektiven unterliegen, welcher zeigt, dass schwar- 
zes und weisses Viereck, wo sie aneinander stossen, doch nur eine 
und dieselbe H5he haben. Je mehr wir uns aber gegen die Mitte 
des Weissen von der Gránze des Schwarzen entfernen, um so feraer 
liegt die unmittelbare Vergleichung beider Felder, und um so mehr 
siegt die subjektive Verbreiterung tiber die objektive Fonn: das 
weisse Feld scheint gegen seine Mitte zu immer mehr und mehr 
an Hdhenausdehnung zu gewinnen und nimmt von der Mitte an in 
demselben Maasse wieder an Hóhe ab, wenn es sich dem folgenden 
schwarzen Felde náhert. Die weissen Felder mílssen auf diese 
Weise sechseckig werden, und diese Sechsecke erhalten schwarze 
Contouren, weil der Augenschein zeigt, dass doch auch zwischen den 
schwarzen Zwischenráumen eine Communikation besteht, und dass 
weisse Felder nirgend unmittelbar aneinanderstossen. Unsere Zeich- 
nung zeigt die den Scheitelwinkel der Sechsecke einschliessenden 
Contouren auf der rechten Seite etwas breiter und stárker als auf 
der linken. Dies kommt daher, dass wider meinen Willen das 
Licht, das genau in der Richtung des Pfeiles b einfallen solíte, etwas 
mehr in der Richtung der punktirten Linie č abwich. Eine noch 
weitere Abweichung in dieser Richtung kann endlich die hier schmá- 
leren Linien so viel schmáler machen, dass sie ganz ůbersehen wer- 
den und von den Sechsecken nur die Zickzacklinien gg', gg', gg' in 
anscheinend weissem Felde ůbrig bleiben. Das Analogon hiervon ist 
ebenfalls schon bei einigen Gyrosigmen als reelle Erscheinung be- 
schrieben worden und wir werden diese Art der Gesichtstauschung 
in der folgenden Abhandlung erláutem. 

Wir haben uns in der vorstehenden Arbeit des Ausdruckes 
»schiefett Beleuchtung nicht ganz ausschliesslich im gewohnlichen 
Sinne bedient. Gewohnlich versteht man unter »schiefer« Beleuch- 
tung nur die Beleuchtungsweise, bei welcher das Licht den auf dem 
Objekttische ausgebreitet gedachten Gegenstand in einer zur Achse 
des Mikroskops schiefen Richtung erreicht. Man begreift aber, dass 
in Betreflf der hier besonders berůcksichtigten Irradiationswirkungen 
der EíFekt derselbe sein muss , wenn das Licht gerade durch das 
Rohr des Instrumentes geht, das Objekt aber nicht rechtwinklich 
zur Lichtrichtung, sondern in einer schiefen Ebene liegt, Wenn 
das Objekt eine gewolbte Diatomeenschaale ist, die centrisch be- 
leuchtet wird, so fállt das Licht, das eine ihrer Seiten beleuchtet, 



Teber die angebl- Sechsecke der bilateralen Diatomeen etc. 291 

relativ schief auf den Gegenstand und wird daher in Betreff der 
Irradiatíon alle Nachtheile schiefen Lichtes haben, wáhrend das auf 
der Tangente dieser Stelle rechtwinkliche, also dem Sprachgebrauch 
nach notbwendig nschiefeu Licht, das eigentlich ))geradeu ist. Jede 
Zone einer stark gew51bten Diatomee, bedarf daher einer andern 
Lichtrichtung , damit sie gerade und am besten beleuchtet werde, 
und dadurch erklárt sich der Widerspruch zwischen den Ansichten 
derer, welche fílr schwierige Gegenstande entwe<ier centrales oder 
schiefes Licht vorziehen. Beide suchen das gerade Licht, aber die 
fixirte Zone des Objektes kann in unendlich verschiedenen Ebenen 
líegen. 

Andererseits begreift man, dass man an Diatomeen, die angeb- 
lich mit »geťadem(( Lichte beleuchtet sind, an den verschiedenen 
Zonen alle moglichen Wirkungen des wschiefenw Lichtes, aber nur 
bei ausnahmsweise giinstiger Lagerung und selten an nicht zer- 
brochenen und dadurch abgeplatteten Objekten, die des geraden 
beobachten kann. 



Ueber die angeblichen Sechsecke der bilateralen 
Diatomeen und insbesondere der Pleurosigma 

^ angulatmn. 

Von 
Hierzii Taf. XVI Fig. 1-11. 

Nacbdem ich bei der Gyrosigma offenbare Vierecke durch fehler- 
hafte Beleuchtung allmáhlich in Sechsecke sich verwandeln sah, 
und diese Umwandlung in allen Stadien verfolgen konnte, nacbdem 
ich bei der.Grammatophora schon vor zwei Jahren die Quadrate 
durch absichtlich hervorgerufene Aberrationen sich zu Sechsecken um- 
gestalten gesehen, die mit denen der Pleurosigma die grósste Aehnlich- 
keit hatten ; mir dieses Jahr derselbe Versuch noch viel evidenter an 
einer grossen, grobgezeichneten Varietát der Grammatopbora gelungen 
war, lag die Frage sehr nahé, ob die Sechsecke der Pleurosigma, trotz 
ihres deutUchen Auftretens nicht einer áhnlichen Verzerrung von Vier- 
ecken ihren Ursprung verdanken. Diese Frage findet sich um so 
eher gerechtfertigt, als ich in meinen frOheren Untersuchungen uber 



392 M. Schíff. 

Testobjekte(Moleschotťs Zeitsdirift IX pag. 14) einen auflfallenden 
Umstand nicht recht erkláren konnte, welcher mit der von mir 
adoptirten Ansicht, dass die Kórperchen der Pleurosigma Sechsecke 
seien, in grellem Widerspruch stand. leh gab dort bereits an, dass 
mit meinen besten starkeren Objektiven die K<Jrperchen nicht 
sechseckig sondern viereckig erseheinen, hielt dies aber fQr eine 
Táuschung dadurch bewirkt, dass, wie ich auf andere Wahrnehmungen 
gestútzt damals glauben durfte, die Spitzen der Sechsecke in eine 
Furche herabgebogen seien. Auifallend und unerklárt war es mir 
aber, dass man mit dieseu Objektiven weder die Furche noch an 
íhrer Stelle eine Lucké sah. 

Ich hatte damals, so vielen anderu Thatsachen gegenílber, welche 
far die Existenz der Sechsecke zu sprechen schienen, viel zu wenig 
Werth auf diese eben ei^wáhnte Beobachtung gelegt. Jetzt aber. 
wo ich reicher an Erfahrung und an optischen Hfllfsmitteln noch- 
mals die erwáhnte Frage vomahm, hat sich der Widerspruch auf 
eine fílr raich allerdings nicht sehr schmeichelhafte Weise gel5st. 
Es haben sich zwar alle von mií angegebene Thatsachen bis ins 
kleinste Detail in palpabeler Weise bestatigt, aber ich sehe mich 
genothigt, alle meine Deiitungeu derselben und somit alle meine 
Folgeiningen flber die Skulptur der Pleurosigma, bis auf eine einzige. 
voUstándig zu widerrufen und zurftckzunehmen. 

Zunáchst hábe ich mir seitdem auch sehr gute Objektive aiis 
Amicischen Linsen vei-schatft, die einen tiefereu Fokus besitzen als 
meine frílheren und hábe stets bestatigen mUssen, dass sich mit 
den besten Objektiven der im Fokus befindliche Theil der Plett- 
rosigraa so zeigt, wie es Seite 15 meiner erwáhnten Abhandlung ab- 
gebildet ist. Xur die schwarzen Vierecke waren oft etwas breiter, 
wenn das Licht ganz centrál auftiel, und je breiter sie waren, um 
so weniger scharf war der dunkle Fleck (b. b. der citirten Figur) 
ohne eine kleine Veránderung an der Mikrometerschraube zu sehen. 
Gegen die Ránder zu zeigte sich aber iramer der Uebergang zum 
Sechseck, wenn die Mitte eingestellt war, und umgekehrt erschienen 
in der Mitte oft Sechsecke, wenn ich nur den Rand deatlich sah. 

Sehen wir aber von alíen vorgefassten Meinungen ab, wekhe die 
Bekanntschaft mit anderen klareren Objekten verwandter Nátur bei 
uns erweckeu k5nnte. so dílrfte es ohne weiteren Beweis ab eine 
willkUhrliche Deutung- betrachtet werden. wenn ich von den beiden 
hier sich bietenden Formen , nur die eine als die wahre und die 



Ueber die angeblicben Sechsecke der bilateralen Diatumeen etc- 293 

andere als Kunstprodukt hinstelle. Die Ueberzeugung, welche dem 
nur einigermassen geubten Auge die gaiize Erscbeiuungsweise des 
mikroskopischen Bildes bíetet, i^t doch immer nur eine subjektive, 
aud ia Betracht der vielen andem VcrbáltDisse, welche bter dennoch 
zu Guasten der Sechsecke reden, Í2)t um so inehr durauf zn dringen 
dass diese Ueberzeugung auch objektiv begruudct werde. 

Es fragt sich also, ob es nachzuweisen ist, dass unter gewisseu 
beim mikroskopisclien Sehen sich eini^tellenden Bedingaugen die 
Schachbrettforiu , wie wir sie bei Pleurosigma als wirklicb vorhan* 
den asnehmen, das Bild vou Sechseckeu, von a'hiefeu Liniea u. s. w. 
in der Weíse geben konne, wie sie háutig bei der erwáhnten Dia* 
tomee be$Gbrieben ist, und ob audererseits, wenu wirklicb Sechsecke 
vorhanden wáren. aus ihueu nicht eben so gut die Vierecke und die 
ubrigen bekanuten Erscheinuugen als optische Táuschungen hervor- 
gehen konuten. 

Die Hauptverbáltuisse, welche hier in Betracht kouimen, sind 

« 

die Aberrationen durch die optischeu Mittel, und die schiefe Stellung 
der gewolbten Theile der Diatomeenschaale zur optischeu Achse. 
l^tztere ist das Ilauptmomqut, wie aus dem Umstand hervorgeht 
dass mit kráftigem Druck plattgedráckte Fragmente der Schaale 
nur noch die Vierecke aber selbst an den Seitentheilen keine Sechs- 
ecke mehr zeigten, so lange sie sich in der Mitte des Gesichtsfeldes 
befanden. 

Fig. 1* leh fertigte mir auť sehr weissem Papier eine scharfe 
Schachbrettzeichuung in der Grosse uud in der Form an, wie sie 
Fig. 1 zeigt. Dieselbe wurde auf einer steifeu Kartě aufgeklebt 
und an eineni beweglichen Tráger betestigt, so dass sie an einem 
Arm auf und abgeschoben uncí ausserdem sowohl in vertikaler als 
horízontaler Richtung beliebig um sich selbst rotirt werden konnte. 

Mit einer sokhen Zeichnung, welche ei^i Stiick Pleurosigma in 
kolossalem Maasse darstellen solíte, niussten auch alle ubrigen 
Vertóiltnisse exaggerirt werden. .\ls Liuse benutzte ich die grosse 
Beleuchtungslinse Oberháusers, von welcher ich mein Auge etwa 
1 Dezinieter entfernt hielt. Ks kann aber natíirlich zu diesen Ver- 
sucheu jede andere grosse Linse henutzt werden. Um die schiefe 
Stellung des Objekts gegen die Sehachse hervorzurufen , wurde die 
Kartě, mit dem Yiereck a nach oben gerichtet, etwa unter einem 
Winkel von 150 von der vtírtikalen Bichtuug abweichend, unter die 
horizontál ^estellte Linse gehalten, und allmálig stets in dieser 



294 M. Schiff, 

Stellung verbleibend von oben nach unten veiTttckt. Innerhalb der 
Linse waren noch mit geringen Verzerrungen die Vierecke deutlich 
sichtbar. 

Fig. 2. Kaum aber hatte die Kartě die Entfernung von 5,2 
Gentim., also die Fokaldistanz , einigermassen tíberschritten, zeigte 
sich eine eígenthtlmlíche Yerwandlung des yergrdsserten Bildes. Es 
wurde wie in Fig. 2, die weissen Felder werden viel breiter als die 
schwarzen, von denen nur ein Band und ein Schatten úbrig bleibt. 
In der Richtung der Linie b b ist die Gránze zwischen den Quadrat- 
reihen verwischt. In der Richtung von a a' tritt aber diese Gránze 
sehr scharf und anfangs als Schwarze Linien hervor. Entfemt man 
das Objekt* noch etwas mehr , so scheinen die in der Richtung a a' 
gelegenen Quadratreihen sich immer mehr von einander zu entfemen, 
an die Stelle der dunklen Gránzlinien tritt eine Kluft, die bloss 
durch schíefe Verbindungslinien zwischen den einzelnen verschmá- 
lertenResten der zu schmalen Bándem gewordenen schwarzen Qua- 
dráte erfallt wird. Die einzelnen von einander sich entfemenden 
Quadratreihen wolben sich plastisch in die Hdhe, und wir haben ein 
Bild, welches ganz das Analogon zu der Erscheinungsweise der Pleuro- 
sigma ist, wie sie sich bei ungentlgender Vergrdsserung und bei in 
der Richtung der Querlinien auffallendem Lichte darstellt, und 
wie ich es im Testaufsatz pag. 7 beschrieben hábe. Die tiefen Quer- 
furchen bilden eine unerwartete und sehr auffallende Erscheinung. 

Fig. 3. Entfemt man die Kartě noch etwas weiter nach unten, so 
werden die Zwischenráume zwischen den Reihen a a' noch grdsser, aber 
sie verlieren den Anschein einer Vertiefung, die schwarzen Quadrate 
werden immer schmáler und wir haben bei einer Entfernung von SCim. 
von der Linse endlich die Fig. 3, d. h. unregelm&ssige Sechsecke 
mit dem Vorwalten einer der schiefen Linien. Diese Figur ist nichť 
unsere Grundfígur, sondern einem Schachbrett entnoromen, welches 
auf jeder Seite ein schwarzes Viereck weniger hatte. Das Vor- 
walten einer scharfen Linie rUhrt daher, dass der Zeichner nícht 
ganz genau , wie er hatte thun soUen , in der Richtung des Pfeiles 
und in der Richtung der Linien a a' hinblickte. 

Fig. 4. Unsere Grundfigur I unter denselben Bedingungen gabe 
die Fig. 4. Man hat also halb so viel Sechsecke als wirklich Qua- 
drate vorhanden sind, da die schwarzen Quadrate verschmálert in 
den scheinbaren Randem der weissen Felder aufgehen. Die Sechs- 
ecke zeigen hier allerdings die Spitzenwinkel etwas abgestumpft, 



Ueber die angeblichen Sechsecke der bilateralen Diatomeen etc. 296 

aber man begreifl, dass eine solche Absturapfung ganz unmerklich 
wird, werni es sích um ivirklicb mikroskopische Objekte handelt. 

Fig. 5. Ahmt man nun, indem man sonst alles unverándert 
lásst, die Drehung des Objekttisches dadurch nach, dass man die 
Kartě nm sich selbst ein wenig nach Hnks dreht, so entsteht Fig. 5. 
Der Blick streift uber das Object in der Bichtang des Pfeiles. Man 
hat eine der gebrochenen schiefen Linien. Die schwarzen Felder 
zweier Reihen berQhren sich nicht mehr. Nur ein schwach ange- 
deuteter Schatten ergánzt noch die Sechsecke. 

• Fig. 6« Dreht man in der ang^ebenen Richtung das Object 
etwasmehr, so h5rt dieser Schatten auf, die schiefen Linien werden 
gestreckter, man hat Fig. 6. Diese Figur ist derselben Grundfigur 
entnommen wie Fig. 3. 

Fig. 7. Dreht man noch weiter bis zu 45 <> abweichend von der 
Stellung der Fig. 4 , so hat man aus unserer Grundfigur 1 das Bild 
Fig. 7. Es sind schiefe Linien. Die Knoten entsprechen den schwarzen 
Quadraten. Von den Gontouren der weissen wird nichts mehr unter- 
schieden. Dreht man von Fig. 4 an um 45 <> nach der entgegenge- 
.setzte:i Seite, so hat man andere Reihen scharfer Linien, welche 
die Richtung der hier gezeichneten rechtwinklich schneiden. 

Bisher war unsere Figur fast vertikál gestellt, und nur etwa 
Ib^ gegen die Sehachse geneigt, wie dies den gewdhnlichen Ver- 
háltnissen der Schaale der Pleurosigma entspricht. 

Fig. 89 9. Neígt man aber die Figur in der Stellung und Ent- 
fernung von Fig. 7 etwa um 25—28^ gegen die Sehachse, so wird 
sie zu Fig. 8. Ein Analogon dieser Figur kenne ich bei Pleuro- 
sigma noch nidit, wohl aber bei Gyrosigma formosum, dessen 
Schaale ein weniger scharf kantiges Dach bildet und náhert man Fig 8 
(d. h. die Grundfigur in der entsprechenden Stellung) wieder dem 
Auge um 3—4 Centim., so wird sie Fig. 9, die ebenfaUs bei den 
grdssem Gyrosigma beobachet -werden kann, und die ich auch bei 
eioer grossen Grammatophora einmal zu Gesichte bekám. 

Fig. 9 b. Eine entsprechende Form aus der Schachbrettfigur, 
welche der Fig. 3 und 6 zu Grunde liegt, ist Fig. 9 b. Hier sieht 
man deutlich, wie an dem korrespondirenden Bilde des Gyrosigma 
attenuatum, dass die Hálfte des Kolbens, d. h. des verwandelten 
schwarzen Quadrates heller und die andere Hálfte dunkler ist. 

Bisher haben wir einige Erscheinungen betrachtet, welche von 
der Irradiation hervorgerufen werden , wenn das Object sich der verti- 



296 M. Sohiff, 

kalen Stellimg náhert. Erscheinungen , die um so ausgebreiteter 
hervortreten mtlssen , je mehr das Objectiv an Astigmatismus leidet 

Fig. 10, 11. Geben wir aber jetzt unserm Schachbrett eínefast 
horizontále oder nur weníg geneigte Stell ung unter. der Linse und 
bríngen es aus dem Fokus heraus entweder dem Auge zu nahé oder 
entfemen wir es zu viel, so werden wir die Erscheinungen ge- 
wahren, welche die bilateralen Diatomeen beí Hebung oder Senkuug 
der Schraube zeigen. Die weissen Quadrate irradiiren von allen 
Seiten in die schwarzen and ini Beginn dieses Prozesses baben wir 
Fig. 10, in welcher aui' Kosten der schwarzen Quadrate und um 
dieselben ein grauer Rand entsteht. Je weiter wir aus der Fokal* 
distanz treten, um so mehr ríicken die schwarzen Felder sich ver- 
kleinernd auseinander , dabei verlieren sie die viereckigcn Contouren. 
sie werden rund und es entsteht Fig. 11 und endlich verschwinden 
die grauen Zwischenstreifen und es bleiben nur die runden schwarzen 
Flecke ftbrig, es entsteht das Bild. welches Halí von der Pleuro- 
sigma zeichnet. 

leh besitze noch eine Reihe anderer Zeichnungen , welche meine 
Grundfigur No. 1 bei verschiedenen Stellungen und Beleuehtangen 
giebt und die ihr Analogon bei der Betrachtung der Diatomeen findeB 
und welche unter Anderm erláutern, unter welchen Bedingungen 
zwei sich kreuzende Reihen von schieien Linien auftreten, von denea 
je nach einer schwachen Drehung , bald die eine , bald die andere 
dunkler und starker ist, und wie man selbst an der Schachbrett- 
figur die Frscheinung hervorrufen kann, die ich pag. 15 meiner 
Abhaudlung ílber Testobjecte von der Pleurosigma beschrieben, dass 
námlich der Schwarze rundě Fleck auch neben den queren Zickzack- 
linien erscheint. 

Man begreitl schon aus der Theorie der Irradiationsformen, luid 
die Erfahi-ung hat es mir bestátigt , dass, wennman sich ein Schéma 
von Scchsecken zeichnet, man unter allen den angeftthi-ten Bedin- 
gungen ausser den Sechsecken selbst, keine der Figuren wieder- 
finden kann, die uns bei der Untersuchung der Diatomeen ent- 
gegentreten. 

Die hier niitgetheilten Beobachtungen bedurfen keines Commen- 
tars. Die Zeichnungen auf der Pleurosigma, Gyrosigma, Frustolia 
und Grammatophora konnen nur als Vierecke betracbtet werdai, 
wie ich dies von der Grammatophora bereits abgebiklet hábe, Auf 
Frostulia (Navic. Amicii und crassinervia) komme ich sp&ter zurOck. 



Ueber die angebliohen Seohseoke der bilateralen Di*tom«en atc. 297 

Gyrosigma onterscheidet sich von Plenrosigma dadurch, dabS bei 
Pleurosigma die Vjerecke so geordnet sind. dass die yingsachse 
der Schaale in die Richtung der Linie a a' nnserer Fig. 1 fSUt. 
Bei Gyrosigma fiUlt dagegen die Lángsachse in die Richtung der 
Linie 2, 2'. Die Vierecke stehen daher bei Gyrosigma schief 
gegen die Langi^achse. bei Pleurosigma aber gerade. BeiGramma- 
tophora bilden die áusseren Felder. d. h. die zwischen Rand und 
Vitta. an denen die Zeichnung besonders markirt ist, nicht eine 
schiefe Wolbung, sondem eine schiefe Ebene. Die Irradiatíon 
des Weissen aber das Schwarze kann sich also besonders gut gel- 
tend machen. 

Unsere nach den vorstehenden Untersuchungen gewonnene An- 
šicht flber die wahre Form der Felder bei Pleurosigma wttrde somit 
alle die an dieser Diatomee gefundenen und beschriebenen Erschei- 
nungen erkláren kQnnen. Nur eine einzige Ofters wiederholte An* 
gabe haben wír auszuschliesseu, die námlich, dass je nach der Ein- 
stellung die Felder bald dunkel mit heliem Rand. bald hell mit 
dankler Begránzung erscheínen sollen. Wir haben diese Angabe 
trotz eifrigen Suchens mit verschiedenen optischen Combinationen 
an der Pleurosigma' selbst nie bestátigen k5nnen, und halten sie 
auch nicht fftr das Produkt einer optischen Táuschung, deren Be- 
dingungen theoretisch oder experimentell doch aufzufinden wáren, 
sondem fttr das Produkt eines Beobachtungsfehlers. Man hat ver- 
muthlich die schwarzen Punkte unserer Fig. 11, die beim Heben 
oder Senken des Objekts auftraten, mit den nebenanliegenden 
weissen Zwischenráumen . deren bestimmte Umgránzung beim Ver- 
ándem der Fokaldistanz verschwindet, verwechselt. Nur wenn man 
das Objekt um 180® dreht, wird aus leicht begreiflichen Grflnden 
(vergl. meinen Testaufsatz pag. 15). das frílher Weisse schwarz 
and umgekehrt. 

Dass die abwechselnd weisse und schwarze Fárbung der Qua- 
drate unserer Diatomeen wirklich ihren Grund in einer totalen 
Reflexion auf einer Seite des Prisma iindet , hábe ich jetzt ebenfalls 
durch ein Schéma aus Glas erláutert und bewiesen. Ich liess mir 
durch Herm Donati, Prof. der Astronomie an unserm Institute, 
eine Anzahl móglichst kleiner (V2 Centim. und weniger lang) drei- 
kantiger gleichseitiger Prismen aus Flintglas anfertigen. Dieselben 
wurden auf einen dttnnen Objekttráger mit einer Kante nach 
oben so nebeneinander gelegt , wie es nach meiner Auífassung die 



298 M. S c h i f f , Ueber d. angeblicben Sechsecke d. bilateral. Diatomeen etc. 



Prismen der Pleurosigma und Grammatophora sind , und unter dem 
Mikroskop bei schwáchster Yergrosserung bel dem durchMenden 
Licht eines Conkavspiegels betrachtet. Es entstand das schonste 
Schachbrett aus klaren, hellen und tief schwarzen Feldem. Gab 
man dem Objecttráger eine etwas schiefe abschiissige Lage , so ent- 
standen selbst Sechsecke, áhnlich denen in unserer Fig. 3. 

Im 8. Bandě des Quarterly Journal of microscopical science 
London 1860, Transactions Fig. 142 hat Dr. Wallich schon ver- 
sucht, die viereckige Gestalt der Pleurosigmenzeichnung zu verthei- 
digen. Wer die voh ihm angeftthrten Argumente mit den Beobach- 
tungen vergleicht , die mich zu derselben Ansicht gefúhrt haben, 
wird erkennen, dass zwischen W a 1 1 i c h s Arbeit und der vorliegenden 
kaum irgend eine Yerwandtschaft besteht. 

leh fUge hinzu, dass ich auch bei Pleurosigma delicatulum 
meine Beobachtungen ganz und gar bestátigt gefunden hábe. 

Ich benutze diese Gelegenheit, Herrn Dr. Rabenhorst Id 
Dresden meinen herzlichen Dank fiir die Bereitwilligkeit auszuspre- 
chen, mit welcher er mir eine betráchtliche Anzahl von Diatomeen 
Uberliess, welche sowohl far diese als filr einige vielleicht spater zu 
veroffentlichende Untersuchungen benutzt wurden. 



Ueber einige in der Erde lebende Amdben 

und andere Bhissopoden. 

Von 
Ur. Richard GreelTy 

PriTatdocentea In Bonn. 

Hierzu Taf. XYII und XVIII. 



Eigentliche Am5ben sind bekanntlich bis jetzt bloss im sussen 
Wasser und im Meere gefunden worden und es schien in der That , als 
ob das Wasser das alleinige passende Medium sein míisste , in dem 
diese Organismen die Bedingungen ihrer Existenz finden k5nnten. Der 
zařte, von keiner Umhdllung oder von sonstigen Anhangsgebilden 
geschúzte Leib, der Mangel besonderer áusserei* Bewegungsorgane, 
die bloss durch die wechselvoUen Contractionen und Hervorschie- 
buDgen der eignen Leibessubstanz ersetzt werden, die dem voli- 
kommen entsprechenden langsam kriechenden Bewegungen durch den 
weichen Bodensatz und Schlamm der Gewásser oder an den feinen 
AlgenflUlen und anderen Wasserpflanzen, die von der Oberfláche in 
die Tiefe hinabreichen, femer die eben durch das Leben im Wasser 
betrachtlich verminderte Gefahr einer háufígen Austrocknung etc., 
das Alles schien fttr ein ausschliessliches Vorkommen dieser Thier- 
chen im Wasser zu sprechen. Um so mehr tlberraschte es mich 
daher , als ich nun schon vor langcrer Zeit auch in der Erde , im 
trocknen Sande Thiere antraf , die alle wesentlichen Charaktere der 
Wasser- Amoben an sich trugen uud ausserdem so mancherlei merk- 
wflrdige und ausgeprágte Eigenthúmlichkeiten boten , dass ich ihnen 
seitdem eine genauere Beobachtung zugeiiirendet hábe. Ich hábe 
dabei nicht bloss mehrere neue unď, wie mir scheint , interessante 
Arten der Gattung Amoba, soudem auch andere Rhizopoden auf- 



300 Richard Greeff, 

gefunden, und konnte ferner auch einige bisher noch mehr oder minder 
zweifelhafte Punkte bezílglich des Baues und der Fortpflan- 
zung der Amoben wegen des hierfQr áusserst giinstigen Materials 
eingehender untersuchen und will nun das bisher dariiber Beobachtete 
in Folgendem mittheilen, indem ich mit der Beschreibung der ein- 
zelnen Thiere und dessen was ich bei jedem Uber Vorkommen, Bau 
und Lebenserscheinungen Genaueres hábe ermitteln konnen, beginne. 

I. Amoeba terricof{L nOY. spec. 
(Taf. XVn.Fig. 1—11.) 

Das Thierchen, das ich mit diesem Namen belegen mochte, wird 
man wohl schwerlich beim ersten zufálligen Begegnen aLs eine Amobe 
oder ílberhaupt als ein belebtes Wesen erkennen. Untersucht man 
námlich Erde oder Sand, in denen solche Amoben vorkommen, unter 
Wasser auf einer Glasplatte zertheilt bei schwacher Vergrósserung. 
so trifft man hin und wieder auf eigenthamliche zerkltiftete Korper. 
die mit mancherlci anscheinend durchaus starren und Htompfen Fort- 
sfitzen und tiefen Einbuchtungen versehen sind und. die einem unregel* 
mássig gestalteten Kieselstttckchen Qberaus áhnlich sehen, zumai 
jene Korper ebenfalls ein matt glasartiges Aussehen haben und an- 
scheinend regungslos daliegeu, so dass man wie gesagt, anfángiicb 
wenn man nicht au& die Erscheinung vorbereitet ist, wohl stets díe- 
selben als Sandkomer u. dergl. an dem Auge wird vorbeipas&iren 
lassen, ohne ihnen eine weitere Beachtung zu schenken. Bei haa- 
figerem Begegnen wird es indessen auffallend, dass fast stets im 
Innern dieser Koi-per lebhaft gelb oder braungelb gefarbte KOmer 
eingelagert sind und das veranlasste mich zuerst zu einer genaueres 
Betráchtung, wobei ich denn sehr bald die Uberraschende Beobach- 
tung machte, dass diese gelben Kdrner im Innern ihres Trigers 
keineswegs fest lagen , sondern meist in ziemlich lebhafter Bewe- 
gung begriffen waren und stromend bald nach dieser, bald nacb 
jener Seite hin getrieben wurden. Indem ich nun das fragliche Ob- 
ject isolirte und unter dem Drucke eines Deckgláschens bei starkerer 
Vergrosserung beobachete, war natttrlich sehr bald die Nátur des- 
selben erkannt. Verweilen wir indessen noch einen Augenblidc bei 
der ohne áusseren Druck frei auf der Glasplatte unter Wasser saspen- 
dirten Amobe (Taf. XVII, Fig, 1) wie ich sie eben dem errten Au- 
blick nach beschrieben hábe . so muss es von vomherein den ios 



Ueber einige in der Erde lebende Amdbeti and andere Rhizopoden. 90! 

Wasser lebenden Amčben gegenůber als eine EígenthUmlichkeit unserer 
Thierdien hervorgehoben werden, dass diesdben in ihren Bewegungen 
sich vesenUich anders verl^alten , wie jene , was auch hauptsachlich 
das Erkenn^ desselben erschwert. Die Wasser-Amoben schmiegen 
dich bekanntlích mit ihrem weichen Sarkodekorper an die unter- 
liegende Glasplatte und breiten sich uber dieselbe aus, indem sie 
ihre stets wechselndeii Fortsátze daniber hinstrecken. So gleiten sie 
gewíssermassen íliessend uber die glatte Glasfláche hin. Anders 
die Amdben der Erde: ihr Korper, besonders die hyaline Aussen- 
schicht ist Ton einer viel festeren záberen Gonsistenz , die Contrac- 
tionen sind viel kráftiger, so dass bieraus die unregelmássige nach 
allen Seíten hin eingebuchte und mit hockerartigen Fortsátzen ver- 
sehene Gestalt entsteht wie ich eine solche Taf. XVII., Fig. 1 ab- 
gebildet hábe. Die Fortsátze von Amoeba terricola íliessen nicht 
uber die Glasfláche sich derselben anschmiegend hin , sondern ver- 
uoge ihrer Festigkeít und Kraft erheben sie sich meist fiber die 
Oberfláche derselben und stiitzen sich mit ihren Enden auf ihre 
Cnterlage. so dass also, wie ersichtlich, ihre Bewegungen im 
Gewohniicben keineswegs kriechend genannt werden konnen, sou- 
dem indem z. B. ein nach Oben gerichteter Fortsatz durch das 
einstromende Innenparenchym das Uebergěwicht erhált, sttlrzt er 
mit díeser Seite nach Unten, aber ohne dadurch abgeplattet zu 
werden oder sich auszubreiten , sondern nur um mit seiner starren 
Spitze einen neuen Sttitzpunkt zu bieten. So geht die mehr rol- 
lende Bewegung voran, indem das Thierchen ruck- oder stossweise 
von diesen Fortsatzen auf jene fállt. Ausnahmsweise trifft man frei- 
lich auch Individuen, die sich durch eine besonders lebhafte Be- 
wegung aušzeichnen, so dass dann die gewohnlich vielfach zusam- 
mengezogene unregelmássige Gestalt zeitweise in eine mehr in die 
Lange gestreckte ůbergeht, indem der ganze Strom des Innenparen- 
chyms nach einer Richtung hin vorangedrángt wird. In der Begel 
aber werden die Bewegungen in dieser Weise verándert, wenn man 
das Thierchen statt isolirt im Wasser, vielmehr in seinem gewohnten 
Medium von Erd- und Sandkomern umgeben verfolgen kann. Durch 
den hierdurch erzeugten mehrseitigen Gegendruck und die ver- 
mehrten Sttttzpunkte konnen die Bewegungen rascher und kráftiger 
ausgefiílhrt werden und nehmen auch mehr eine bestimmte Richtung 
ein, indem die breiten Fortsátze durch die vorhandenen Lůcken sich 
durchdrángeu. Die ganze Energie und Schonheit der Bewegung 



802 Biohard Greeff, 

entfaltet sich aber erst , weiiii man das Thierchen vermittelst eínes 
Deckgláschens unter Wasser einem mássigen Drucke aussetzt (Tal 
XVn, Fig. 2 und 3). Anlanglich, wenn^ das Deckpl&ttchen aus ge* 
ringer H5he und gewissermassen unvorbereítet auf die Amobe nieder- 
íUllt, unterliegt sie der Wucht und wird alsbald auf der unterlie- 
genden Glasplatte in danner Schicht ausgebreitet und fQr wenige 
Augenblicke regungslos hingestreckt, so dass sie den Anschein eines 
durch ttbermássige Compression zerdrůckten Objektes bietet Bald 
aber erwacht aufs Neue die innewohnende Lebens- resp. Gontractionfr- 
kraft und sucht dem ungewohnten Drucke von allen Seiten entg^en 
zu arbeiten. Die anfangs beí dem niedergedrUckten Thiere einfachen 
áusseren Contouren runzeln sich allmáhlig und roUen sich auf indem 
sie sich fořt und fořt wellen- und wulstf&rmig von der Peripheiie 
gegen das Centrum vorschieben. Zahllose Linien und Falten laufen 
sich vielfach kreuzend (iber die Oberfiáche hin und nach kurzer Zeit 
hat die Zusammenziehung durch bedeutende Verkleinerung des vor- 
herigen Umfangs ein gewisses Maximum erreicht, das sich natflr- 
lich immerhin nach der Starke der angewandten Compression richtet M* 
Dieses erste gleichmássige von der Peripherie nach dem Cen- 
trum gerichtete Zusammenstromen, das den auf dem Rficken lasten- 
den Druck zu heben sucht, ist aber nur die Vorbereitung, gewisser- 
massen die Sammlung der Eraft fůr die nun folgenden lebhaften 
Bewegungen. Wie ein Strom ergiesst sich námlich jetzt, nachdem 
auf der Hdhe der Contraction ein kurzer Stillstand eíngetreten ist, 
der ganze Leibesinhalt der Amobe in breiter Bahn nach vorwárts 
gegen die Peripherie andrángend, wáhrend zu gleicher Zeit auf der 
entgegengesetzten Seite die Contractionen sich verstarken und con- 
centriren, um so unaufháltsam die Leibessubstanz von Hinten nach 
Vome in die einmal eingeschlagene Bahn nachzuschieben (siehe Fig. 
2 etc). Zuweilen theilt sich dieser eine die ganze K5rperbreite um- 
fassende Fortsatz in zwei , bald indessen gewinnt wiederum die ein- 
fache Bahn die Oberhand und eilt, wie um sich von dem unge- 
wohnten Joche zu befreien, mit grosser Lebhaftigkeít voran. Bei 
dieser Vorw&rtsbewegung lassen sich nun, da die Amdbe durch den 
Druck immer hínreichend comprímirt ist , um einen vollstfindigen 



1) Mankann diesen Druck stets leicht verstarken oder verringem dadurcb, 
dass man entweder Wasser zafliessen lasst oder mit einem Siuokchen Fliess- 
papier abzieht. 



Ueber oÍDÍge in der Erde lebende Amóben und andere Rhizopoden. 803 

Einbiíck ins Innere za gewáhren, am besten auch die Eigenthílmlích- 
keiten des Baues beobachtete. 

Wie ans der obigen Beschreibung schon hervorgeht, zeichnet 
sich die Leibessttbstanz oder das Protoplasma von A. terricola, be- 
sonders dem weichen Protoplasma der Sdsswasser-Amoben gegentiber 
darch eíne weit dichtere und ííestere Gonsistenz aus, wodurch auch, 
wie oben erdrtert, der betráchtliche Unterschied in der áusseren 
Fonn und den Bewegungen hervorgebracht werden. Diese grossere 
Dichtigkeit betri£ft indessen hauptsachicfa nur die aussere hyaline 
Schicht und das fflhrt uns zunáchst auf den ei-sten wichtigen Punkt 
bezUglich des Baues von A. terricola, dass námlich der Korper der- 
selben aus z wei ihrem Aussehen und ihrer Gonsistenz nach verschie- 
denen Substanzen aufgebaut íst, nftmlich aus eiuer áusseren hyalinen 
Schicht Yon festerer Gonsistenz und einem kornigen roehr weichen 
und flftssigen Innenparenchym. Dieses Verhaltniss findet wohl bei 
den meisten Aindben statt % bei keinér aber tritt die Scheidung so 
kkr und scharf hervor. Bei den Sfisswasser-Amdben mrá der Leibes* 
inhalt beim Vorw&rtskriecfaen oft durch die hyaline Schicht hindurch 



1) In der neueni Zeit haben besonders Wallicb und Carter die Subs- 
wasser- Amóben einer genaueren Untersuchiing iinterzogen und dabei auch auf 
die beiden verschiedenen Sarkodeschichten hingewiesen. Wallicb (Annals 
and Mag. of nat. hist. Vol- XI, Tbird Series p. 287) unterscheidet ein »Endo- 
sarcff tind »£ctosarc«i scheint aber beiden Snbstanzen durchaus gleiche Eigen- 
scbaften reap. denselben Grád der Entwicklang und Contractionsfahigkeit 
beisamessen , was von dem Verhalten bei A. terricola wesentlicb abweicht. 
Carter (ibid. Vol. XII. Tbird Series p. ?2) geht indessen scbon weiter, in- 
dem er fiir jede Substanz, die aussere und innere, aucb besondere Eigen- 
Rchafien ^erkannt hat. In dem >Diaphane or Ectosarc< (.aussere Schicht) er- 
blickt er den Sitz fur die Ortsbewegung nud die Fahigkeit des Greifens 
(locomotive and prehensile power), wáhrend die »Sarcode or Endosarc* 
(Innenparenchym) nach ihm eine roUende Bewegung darstellt. Die Ansicht 
Carter's nahert sieh mebr der unsrigen , indessen muss ich es mir vor- 
láafig versagen, auf diese Arbeiten und die ůbrigen uber Sůsswasser- Amóben 
gemachieo Beobachtungen úberall vergleichend und diskutirend naber einzu- 
gehen schon aus dem Grunde, weil ich ganz neue bisher nicht beschriebene 
Thiere, die also auch roehr oder minder neue und abweicheude Eigenschaften 
bieteu kónnen, vor mir hábe und will ich mich desshalb vor der Hand so viel 
wie thunlich auf diese Grenze resp. anf die genaue Beschreibung der Erd- 
Amóben beschranken. Indessen hoffe ich spatcr Golegcnhcit zu íindeii, auch 
die iiber Wasser- Amóben gemaohten mancherlei Forschungen genauer beriick- 
ttiditigen za kónnen. 

M. SdínUte. Archiv f. mikroik. Anatomto. Ud. S. 20 



304 Richard Greeff, 

bis an die ftusserste Grenze der Peripherie getrieben, so dass beide 
nicht mehr von einander zu unterscheiden sind. Nicht so bei Amoeba 
terricola. Veiiblgt man das unter dem Drucke des Deckglases vor- 
wfirtskriechende Tbierchen, so sieht man stets einen mehr oder 
minder breiten Saum, der dem sich nachdrángenden Inhalte unauf- 
haltsam als Vorlftufer voranseilt Der eigentliche Impuls za diesen 
Bewegungen eiiolgt aber von der díesem vorw&rtsstrebenden Saume 
entgegengesetzten Richtung (vergl. Taf. XVII, Fig. 2, 3 u. ff.) Hier 
und zwar zunáchst am áussersten Ende zieht sich die Am5be mit 
aller Kraft zusammen, so dass dadurch an dieser Stelle eine betrácht- 
liché Zusammenschnúning entsteht und zahllose Falten und Linien in 
die Oberfláche eingedrilckt werden. Diese erste ZusammenschnArong 
zieht sich nun wellenartig fortlaufend gleichsam in peristaltischen Be- 
wegungen nach Yome, den ganzen Korper in die eingescblagene Bahn 
hineindrángend. Der bewegliche mehr flílssige Leíbesinhalt nimmt 
an diesen Bewegungen zunáchst nicht aktiv Theil, sondem er wird 
durch die von Hinten nach Vome laufenden Contractionen stets mit 
vorgeschoben und drángt nun auch seínerseits gegen die voraos- 
eilende Aussenschicht an, um auf diese Weise einentheils die Be- 
wegung zu beschleunigen , anderntheils aber vor Allem die einzu- 
schlagende Richtung zu bestimmen. Ohne also dem Innenparenchym 
Contractlonsvermogcn absprechen zu wollen, ist doch in unserero FaUe, 
wie aus Obigem hervorgeht, die hyaline Aussenschicht der Sitz und 
der Ausgangspunkt der Contractions- resp. Bewegungskraft und man 
kOnnte sie desshalb mit einigem Rechte die muskuláre Schicht neaneii 
und sie dem háuíig auch nicht wéiter differenzirten Muskelschlaacfa 
vieler anderer niederer Thiere zur Seite stellen. Jedenfalls ist im 
Vergleich zu den Wasser - Amoben bei unserer A. terricola ein 
Schritt vorwárts geschehen zur Bildung einer selbststandigen mus- 
kuláren Aussenschicht und einer davon umgrenzten Leibeshohle. 
Es bleibt jetzt noch eine bei Untei*8uchung der Wasser- Amóben oft 
ventilirte und noch immer verschieden beantwortete Frage zu berQfaren 
flbrig, ob námlich diese áussere Schicht noch von einer besondereo 
Membrán umgeben ist oder nicht. Wenn irgendv^o bei Aro5ben solíte 
man sicher bei A. terricola beim ersten Blick wegen der ílber die Ober- 
fláche zahlreich verlaufenden Linien und Falten glauben, dass diese den 
Ausdruck von Membrán- Verschiebungen etc. darstellten, allein beob- 
achtet man genauer, so wird man bald ssugeben mtlssen, dass diese 
Falten bei den fortwábrenden Zusammenziehungen nothwendiger 



Ueber einiji^e in der Erde lebende Amdben und andere Rhizopoden. 805 

Weise in die zihe schirer nachgiebige Aussenschicht bmeingedrtlckt 
werden mQssen; ríchtet man erst sein Augénmerk anf die ánsserste 
Grenze des voraneilenden Stronies oder der Fortsátza, so wird man 
iiberall nur eine durchaus homogene und zusammenh&ngende Schidit 
finden, nirgendwo bei den stets wecbselnden beweglícben Grenzlinien 
doppelte Contouren, nírgends das Bild einer diesen einfachen Grenz- 
linien noch vorausgebenden besoňderen Meinbrangrenze. Icb glaube 
daher nach sorgftltíger Beobachtuug von der Wabrnebmung einer 
die lebende Am5be umgebenden besondem Haut meinerseits Abstand 
nehmen zu díirfen. Es handelt sich nun darům, wekhe Bedeutung 
den durch Reagentien erlangten Bildern heizumessen Í8t. L. A a e r- 
bach^) hat bekanntlích in seiner schdnen und ausftlhrlichen Arbeit 
flber die Sftsswasser-Amčben allen von ihm untersuchten Thieren 
mít Bestinamtheit eine allseitig umfailllende Membrán ^gescbrieben 
und zwar bloss auf Grund der durch Keagentiím erhaltenen Resul- 
tate. leh hábe aber auch durch diese ktlnstliche Prftparation nicht 
die voUe [leberzeugung von einer auch im Leben bestehenden Membrán 
gewinnen k5nnen weder an Sasswasser-Am5ljen noch an den in der 
Erde lebenden. Bringt man mit einer der letzteren (A. terricola) 
Essigsaure in Berflhrung, so wird die Contractionsffthigkeit alsbald zer- 
stort oder, was hiermit gleichbedeutend ist, die Amobe stirbt ab ; die 
ánsserenContouren erweitem sich bald zu einer mehr oder minder regel* 
mássigen Kreisfoím und werden zu gleicher Zeit schárfer und dunkler. 
Aber auch im Innem dieses Kreises geht eine merkliche Aenderung 
vor sieb : das komige Innenparenchym gerinnt und schrumpft zu grds- 
seren oder kleineren meist von der Periphere nach dem Centrum zu- 
rfickweichenďen Ballen und Wolken zusammen ; dadurch entsteht der 
Anschein, als ob der gesaromte Inhalt sich von den ánsseren Grenz- 
contoaren zurttckzdge, die letzteren als eine háutige Blase zurttck- 
lassend. Dem ist aber nicht so : e^s ist eben bloss das komige weiche 
Innenpaťenchym , das sofort gérinnt und sich zusammenzieht , wáh* 
rend die vreit consistentere Aussenschicht viel lánger der Einwirkung 
der Sáure Stand hált und sogar anfaugs noch ein helles Aussehen 
bewahrt. Erst spáter gerinnt auch sie , zeigt aber dann meist nur 
eine leichte und spárliche ttockige Trftbung, niemals aber ein so 
dunkelkorniges Aussehen wie das Innenparenchym. Es ist nicht zu 

1) Ueber die Biaaelbgk^t der Amdben von Dr. Leopold Auerbach. 
ZeiUcbr. f. mm. Zoologie, YJI. Band, 1850, S. 863. 



306 Richard Greeff, 

láugnen, dass wenn mai> nun das Auge an den áusseren Grenzlinien 
und aber die ganze Oberfláche der so bebandelten Am5be streifeo 
lásst, man allerdíngs viele scharfe Falten und Linien findet, die 
tauschend den Eindruck machen, als ob sie von einer gefalteten oder 
geknickten Membrán herrQhrten. Will man díesen Eindruck noch 
vei'stárken, so braucbt man nur das ganze Objekt zu zerdnlcken, 
worauf unzweideutige fast scharfe Risse in die Oberfláche entstehen, 
die den Inhalt ausstr5men lassen, so dass man in der That glauben 
solíte, man hábe eine anfangs allseitig geschlossene und nun gesprengte 
Blase vor sich. Indessen finde ich bei den noch so scbarfen áussera 
Contouren inimer noch einen Zusammenhang mit dem inneren ge- 
ronnenen Protoplasma niemals eine direkte Abweichung oder Kin- 
biegung dieses Protoplasma's von den Grenzlinien nach innen, so dass 
letztere vollkommen fúr sich dastánden resp. abgehoben wáren. Ich 
muss also annehmen , dass es bloss die áussere hyaline Kdrpei*sab- 
stanz ist, die, vorher schon von fester Consistenz, durch Essigsaure 
noch mehr erhártet worden ist, so dass unter diesem Gesichtspunkte 
sogar die Bildung einer diinnen meínbranáhnlichen erhárteten Grenz- 
schícht wohl denkbar ist, da ich ausserdem allen Grund hábe an- 
zunehmen, dass die hyaline Schicht an ihrem áusseren Rande eine 
festere Consistenz besitzt wie nach innen zu , wo sie allmahlig ab- 
nimmt, und da ferner die Sáure an diese áussere Grenze zuerst 
und mit voUer Intensitát herantritt und auch am lángsten eínwirkt. 
Das bleibt indessen immer nur eine kttnstliche Haut, die dem natQr- 
lichen Verhalten nícht entspricht. Keine anderen Erfolge hatte ich 
beztigiich der Wahrnehmung einer Membrán bei Anwendung anderer 
Sáuren noch durch Káli oder Natron noch durch Alkohol, wobei sich 
meistentheils dieselben Bilder wie die oben geschilderten prásentiren. 
Ferner begegnet man háufig Am5ben, die in ihrem natflrlichen Medium 
abgestorben sind und die in der That auf den ersten Blick aussehen 
wie háutige kugelig ausgedehnte Kapseln mit den knlmeligen und ver- 
schrumpften Inhaltsresten ; bei náherer Betrachtung bin ich abrigens 
immer wíeder auf dieselben Anschauungen gekommen wie die eben 
ausgesprochenen. Es stimmen diese Resultate also mit denen Oberein, 
die Wallich (Ann. etc. of nat. hist. Vol. XI 3. Series p. 289) an- 
gibt, der bei der von ihm untersuchten Sttsswasser-Amobe (A. villosa 
Wallich) sich weder im Lěben noch durch Anwendung von Rea- 
gentien (Sáuren und Alkalien) von der Anwesenheit einer Membrán 
tiberzeugen konnte. Von besonderer Wichtigkeit indessen ist das 



Ueber einige in der Erde lebende Amoben tmd andere Khizopoden. 307 

Resultat das Carter, der Vertheidiger einer ftusseren Membrán fůr 

sámmtiiche Amdben, durch die Applikation von Jod erhielt (ibid. 

Vol. XII 3. Series p. 32). Behandelte er námlích Araoeba princeps 

roit Jod, so nahm der áussere Rand des Thieres eine tief violette 

Fárbung an, i^áhrend der ganze flbrige Korper mehr oder minder 

gelbbraun wurde. Das wíirde also bei dieser Amóbe nicht bloss mit 

Entschiedenheit fClr eine wirkKch vorhandene áussere Grenz-Membran, 

sondem sogar fůr eine von dem ílbrigen Inhalte cheraisch durchaus 

verschiedene starkemehlhaltige Haut sprechen. leh hábe natilrlich 

mít grossem Interesse auch unsere Amoeba terricola sowič die sflmmt- 

lichen anderen in der Erde vorgefundenen Amoben bezúglich dieser 

auffallenden Erscheinung gepriift, muss indessen gestehen, dass ich 

bei allen von mir mit Jod untersuchten Am5ben bei vorsichtiger 

Betrachtung und Beleucbtung niemals eine áussere violette oder 

blaue Fárbung hábe darstellen konnen weder durch Behandlung mit 

Jod allein noch in Verbindung mit Schwefelsáure. Es scheinen also 

in diesen Punkten noch einige Differenzen zur IjOsung vorzuliegen. 

Thatsache scheint indessen zu sein, dass an der lebenden Amdbe 

keine áussere Membrán wahrgenommen werden kann. 

Wenden wir uns nun nach dieser Abschweifung wieder zur Be- 
trachtung dieser lebenden unter dem Deckglase fortkriechenden 
Amobe und zwar zu dem von der oben beschriebenen áusseren hya- 
linen Schicht umschlossnen eigentlichen Leibesinhalt , so haben wir 
hier mancherlei Gebilde vor uns. Der gesammte Innenraum wird 
zunácbst ausgefullt von dem schon mehrfach- erwáhnten kornigen 
Innenparenchym, das von einer bedeutenrt weícheren Consistenz wie 
die Ausseasubstanz ist und in das die sámmtlichen Orgáne und die 
sonstigen im Innern vorkommenden Korper eingebettet liegen. Dieses 
Innenparenchym besteht nun zum grossten Theil aus eineni sehr 
feinkomigen Protoplasma , dessen einzelne Partikelchen oft die manig- 
faltjgsten , nicht imraer punktformige und rundliche Gestalten zeigen. 
Ausserdem fínden sich stets, aber in wechselnder Menge , grossere 
glánzende Kornchen in diese feinkornige Substanz eingestreut. Un- 
unterbrochen str5mt nun diese Masse in die vorderen vorgeschobenen 
Bahněn und Fortsátze, indem sich oft Welle um Welle nachdrángt 
( Fig. 2 und 3). Zuweilen springen bei dem starken Andringen ein- 
zelne Kornchen aus der vordersten Welle in keilformiger Gruppi- 
rung in den vorauseilenden hyalinen Saum hinein (Fig. 3 und 8), 
werden aber alsbald , ohne jemals die Peripherie zu erreichen , von 



806 Richard Greeff, 

der allseitig sích wieder vorschiebenden áusseren Schicht umwogt 
Aus dieser Beobachtung geht nun nebenbei hervor, dass ersteos 
keine scharfe Grenze zwischen der hyalinen Aussenschicht und dem 
koruigen Innenparenchym besteht und zweitens, dass die erstere 
nach Innen zu weicher wird und die geringste Consistenz da hat 
wo sie die korníge Substanz berílhi*t. 

Ebenfalls in bestandiger Bewegung, je nach den inneren Strom- 
mungen , befindet sich der in die kdmige Grundsubstanz eingebettete 
oder vielmehr in derselben schwimmende (ibrige Leibesinhalt Unter 
diesem fallen uns alsbald grosse und kleine belle Haume in die Augen, 
die keinem Thiere fehlen, die unter den Protozoen so yerbreiteten 
und unter dem Namen der contractilen Blasen oder Vacuolen be- 
kannten Wasserbehálter. Bei unsercr A. terricola zeigen diese contrac- 
tilen Blasen^) oder vielmehr Raume (Fig. 2, 3, 4, 8 und ff.) ein eigen- 
thUmliches h5chst interessantes Verhalten , das im Wesentlichen in 
Folgendem besteht : die Žahl und Grosse derselben ist nicht bloss 
in den vei^schiedenen Thieren eine sehr weehseinde, sondem ándert 
sich in demselben Individuum oft von Minuté zu Minuté. Gewdhn- 
lich triift man in einem Thiere eine grossere und mehrere, unter sich 
aber wieder an Durcbmesser verschiedene , kleinere, die durch den 
Strom des Innenparenchyms bald hier, bald dorthin getrieben werden, 
oft bis nahé zur vorderen Grenze der komigen Substanz. Wenn 
nun auf dieser Wandrung zwei dieser Vacuolen, besonders die klei- 
neren sich begegnen oder berOhren , so springen sie meist mit Leich- 
tigkeit zusammen und bilden nun eine grossere gemeinschafUiche 
Blase; diese letztere verbindet sich in gleicher Weise sehr bald mit 
einer andern , auf die sie zufallig auf ihrem Wege stdsst , und so 
setzt sich oft aus mehreren kleinen Raumen in kurzer Zeit ein 
grosserer zusammen. Dieser kann nun aber jeden Augenblick ivie- 
derum seine erlangte Grosse einbttssen, indem er durch Hindemisse, 
die sich ihm in den Weg stellen, durch Compression oder dadurch, 
dass er in ein allzu enges Strombett hineiugeráth , zur ein- oder 
mehrmaligen Theilung veranlasst wird. wobei háufig langgezogene 



]) Bezúglich des im FoIgeDden háuHg gebrauchten Wortes >Bla8e« far 
die Wasserráume sei, um Irrthum zu vermeiden, von vomherein bemerkt, daw 
ich damit keinesweges, wie auch spáter ausgefubrt werden wird, eine be- 
sondere den Raam umschliessende contractile Haut im Auge hábe, sondern 
nur einen einfachen Waeserraum resp. Wassertropfen damit bezeichnen will. 



Ueber einige in der Erde lebende Amoben and andere Rhizopoden. 309 

und unregelmflssige , Yon der gew5hnlicben Kugelform abweiehende 
(Fig 3. und 8 a) Gestalten yorkommen. Diese Theilraame haben 
nan natttrlich dieselbe Selbstandigkeit wie der, aus dem sie hervor- 
g^angen und wie sie frúher vor ibrer Vereinigung besassen, und 
kdoDOD wiedemm anderweitige Verbi&duBgen eingehen wie die 
Gelegenheit sie bieten* So ^bt das interessante Schauspiel von Ent- 
stdien und Vergebeo, so lange die Bewegaug der Aflaobe anhált, 
unnnterbro^eii fořt. leh babě nun anfangs lange vergeblícb mein 
Aagemnerk daranf gericbtet, ob der eine oder der andere dieser 
Ráume, besonders von den grosseren, sich zeitweise, nach Art 
der son^t bei diesen Oebilden beobaehteten Erscheinungen , spontan 
oontrahire, um seinea Inhalt zu entleeren. Bei den lebhaft vor- 
wárts kriechenden Amdben gelingt wegen des steten Wechsels der 
Lage und Grosse dieser Blasen die sichere Beobachtung sdbstán- 
diger Contractionen sehr schwer, um so schdner aber und in einer 
úberraschenden und durchaus neuen Weise, wenn man ein mehr in der 
Ruhe befindlidies Thierchen beobachtet. Am besten eignen sich 
bjerzu die júngeren und kleinen Indíviduen, die leichter zu fixiren 
und zu ikberseben sind und die ausserdem háufig nur eine oder nur 
wenígeBlas^ zeigen. Man beobacbet dann, dass zuweileneine der grOs- 
seren Blasen allmablig gegen die Peripherie zu rfickt bis nahé zum in- 
nern Sandc der hyalinen Schicht ; hier angekommen , deht sie sich 
pl5tzlich zusammen und verFchwindet vdllstándig und giebt dabei den 
Anblick , als ob sie nach aussen entleert worden sei. Nach wenigen 
Sekunden indessen sieht man genau an der Stelle der verschwundenen 
Vacuole eine zahllose Menge dicht zusammenstebender kleiner. an- 
fangs fast punktfbnniger Biáschen auftauchen. Diese kleinsten Blás- 
chen springen nun alsbald mit grosser Behendigkeit unter einander 
zu weniger kleinen zusammen , diese kleinen vereinígen sich wiederum 
zu gfóaseren und so geht es fořt,' bis nach kurzer Zeit aus den 
unzáhligen punktfdrmigen Bláschen eine geringe Zábl grdsserer 
entstanden ist. Mit der fortschreit^nden Vereinigung nimmt die 
Scbnellígkeit derselben ab, und wenn sich nur wenige Blasen ei- 
nander gegen(iber stehen, treten zwischen den weiteren Verbindungen 
merklíche Pausen ein. Schliesslich tritt aber meistens doch ein voU- 
stándiger Zusammenfluss ein und die neue Vacuole besitzt dann un- 
geí&hr dieselbe Grdsse wie die vorher verschwundene. Der Zeitraum, 
in dein dieser Process abiáuft und derjenige, der zwischen zwei 
auf einander folgenden Contractionen liegt, scheint kein constanter 



310 Richard Greeff, 

7Á\ sein, iti den meisten Fállen mochte derselbe indessen, wenn 
keine Storung eintritt , eine Minuté nicht ůbersteigen. Diese Sto- 
rung tritt aber háufig ein und der oben beschriebene Vorgang be- 
zíeht sich ttberhaupt in dieser regelmássigen Weise bloss aaf die 
Thierchen, die in dem ruhenden Ziistande mebr oder minder ver- 
harren. Treten aber wáhrend der Bildung der neuen Vacuole Be- 
^egungen oder Verschiebungen der Amdbe ein, so vereinigen sich 
allerdings stets die feinsten Blasen, die hieraus entstandenen gross^en 
aber werden dann oft, ehe sie zu einer einzígen znsammengeflossen 
sind, au8 einander gerissen und nun, wie oben geschildert, in dem 
Innenraum umhergetrieben , um die anfangs gestdrte Vereinigung 
gelegentlich sp&ter zu vollziehen, oder schon eingegangene wieder 
abzubrechen. 

Aus diesen Beobachtungen geht nun mit Sicherheit herror: 
* 1) Dass die Žahl, Grosse, Lage und Form der mit Wasser 
erfQllten Raume von A. terrícola sowohl bei den verschiedenen 
Thieren wie bei jedem einzelnen Individuum grossem Wechsel unter- 
worfen ist. 

2) Dass sich zeitweíse der eine oder andere dieser Báume bis 
zum Verschwinden zusammenzieht und sich seines Inhaltes entleert; 
der letztere kommt bald darauf an der Stelle seines Yerschwindens 
in Gestalt kleinster Bláschen wieder zum Vorschein, die ihrerseits 
allmáhlig durch gegenseitiges Ineinanderfliessen die ursprúngliche 
Blase wieder herstellen. 

3) Dass deshalb diese Raume sowohl einer eignen Wandung 
resp. Membrán entbehren miissen , als auch dem dieselben zunachst 
umschliessenden Parenchyme keine besondere vor dem ubrigen sich 
ausszeiclmende Contractilitát zugeschrieben werden kann. 

Neben den Wasserbeháltern bemerken wir bei genauerer Be- 
trachtung als fernere Bestandthelle des Leibesinhalts sehr bakl die 
als Nahrung vielfach aufgenommenen kleinen Diatomeen, Algen 
etc. und weiterhin eigenthůmliche schon bei Mherer Gelegenheit er- 
wáhnte, stets intcnsiv gelb oder gelblich-brann gefarbte 
Korper, die fast niemals fehlen, und auch bei den Wasser- Amdben 
vielfach beobachtet werden. Es liegt nahé, diese KíJrper als kteine 
Ballen der mehr oder minder verdauten Nahrung aufzufassen; íb- 
dessen ist mir doch die stets vorhandene intensiv gelbe Fárbung 
und die eigenthUmliche ofb zellenahnliche Form dieser Korper, die 
oft sogar einen deutlícheu Kem im Innern erkennen lássen, aufge- 



Ueber einige in der Erde lebende Amóben und andere Rhizopoden. 311 

gefallen. Zuweilen trifft man auch die einzelnen K5rner zu einem 

Hattfen zusainmetigeballt , der dann wiederum von einem hellen Hof 

umfasst wird (siehe in Fig. 1, 2, 3 und 8). Dann hábe ich ferner 

háufig die Beobachtung gemacht, dass kleine Diatomeen oder Algen 

voň diessen gelben Korpem ganz oder thetlweise umschlossen oder 

wenigstens an der einen oder anderen Stelle fest daroit verklebt 

waren. Dies Alles hat in mir die Verrauthung erweckt, als sei 

diesen Gebilden noch eine besondere Bestimmung zagewiesen, nám- 

lich die Verdauung der aufgenommenen Nahrung zu fordern, und 

in diesem Falle wflrde auch eine Umschlíessung der Nahrungstheile 

mit jenen gelben Kdmem nicht einmal erforderlich sein, da ja eine 

bestándige Bertthrung und Reibung derselben im Innem stattfíndet. 

Sie wQrden dann mit den den Darm vieler niederer Thiere aus- 

kleidenden ebenfalls meist gelb oder braungefarbten Zellen und 

zellenartigen K5rpem (den sogenannten Leberzellen) zu vergleichen 

sein. Das ist freilich nur Vermuthung und vielleicht geben weitere 

Untersuchungen bestimmteren Aufschluss. Keinenfalls stehen diese 

Korper aber, wie ich glaube auf das Bestimmteste versichern zu 

kónnen, mít anderen Korperfunctionen , wie z. B. mit der Fort- 

pflanzung) in irgend einer Beziehung. 

Ate femeren háufigen Bestandtlieil des Leibesinbalts findet man 
kleine krystallinisch anssehende Gebilde, an denen ich 
indessen bestimmte regelmássige Fórmen nicht wahrnehmen konnte. 
Meist sind es langlíche Korperchen mit scharfen Kanten. Zuweilen 
liegen dieselben in einer runden hyalinen Scheíbe oder einem Bláschen 
(Fig. 4 c, vergl. auch Taf. XVIII, Fig. 17 u. 18). Ich zweifle nicht, 
dass diese Korper in der Amóbe selbst gebildet werden und nur 
in den wenigsten Fállen von aussen aufgenommene FremdkOrper 
sind; welche Bedeutung sie indessen haben, ist mir durchaus un- 
klar. Uebrigens kommen diese Krystalloidc bekanntlich fast bei 
' allen Amoben und anderen Rhyzopoden vor und sind bereits von 
Auerbach, Wallich, Carter u. A. beschrieben und naher ge- 
prilfl worden^), ohne dass dieselben indessen žu einem befriedigenden 
Resultate ťlber die Nátur dieser Korper gelangt wáren. 



1) Nach Aaerbach sind diese Korperchen in kalten Alkalien leicht lós- 
lich, aber auch in concentrirter Eseigeáure und Schwefelsaure allmáhlig. A u e r- 
bach sah sie zuweilen in deutlich rhombiachen Formen crystallisirt Wal- 
lich (a. a. O. p. 484) konnte iiber ihre chemische Nátur zu keinem Resultat 



312 Richard Greeff, 

Ich komme jetzt zu dem beí weitein wichtigsten Tbeil des 
Innenparencbyms , das in die Stellung eines eignen selbstandigen 
Organes tritt, námlích des Fortpflanzungsorganes, das ist der so- 
geaannte Nucleus (Fig. 2, 3, 8 b und ff. Fig. a— f). Derselbe 
hat natttrlich ebenso wenig wie die iibrigen im Innern cursírenden 
K&rper eine bestimmte Lage, sondern folgt ebenjfalls wie diese den 
inneren Stromungen und Bewegungen der Amobe. Seině G«atali 
ist iin ausgewachsenen Tbiere und im gewóhniiefaen Verhalten oval 
(Fig. 2,3b etc.). Da die Gonsistenz indessen eine fast breiweiebe 
ist und er deshalb eineni entgegeaitreteuden Hindernisse oder Dmcke 
nacbgiebt , so kónnen wáhrend seiner Wanderui^en durch den Innen- 
raum mancherlei Yerschiebungen der ursprUnglicben Fonn vor- 
kommen , die indessen stets nur so lange anhalten wie die Ursache. 
Er misst in den ausgewachsenen 0,35 — 0,4 Mm. Durchnoesser bal- 
tenden Am5ben gewdbniich 0,075 Mm. in der Lange und 0,035 in 
der Breite O- Der Bau dieses Korpers istnunfolgender: Zu&usserst 
liegt eine ziemlicb breite bomogene und byaline Kapsel, die den 
eigentlichen Kern umhallt (Fig. 2, 3, 8b u. Fig. 5 a — e). Aof 
diese folgt eine zweite derbere Schicht , die sich leicht als die áussera 
Wandung des Innenraums darstellt; dieselbe ist im Gewdhnlichen 
in ihrem Umfange nicht tlberali gleichmassig dtck , sondem wie aus 
einzelnen Stttcken oder Platten zusammengesetzt (Taf. XYII Fig. 2, 
3,8 b und Fig. 5, d e, f), sodass háufig, wo diese Stacke von 
einander abstehen , anscheinende Liicken in der Wandung eatstehen. 

gelangen, sah 8ie aber aaf Zusatz von Saissaare Yersuhwindoo > und halt aie 
detshalb ííir ein kohlenaaures oder anderes Kalksalz. Carter (loc. cit. p. 33} 
sah sie in Form von Octaedern und hált sie, weil sie sich auch in Salpetersaare 
unter Brausen uuflósen, fur oxalsauren Kalk. Wegen der ausserordentlichen 
Kleinheit dieser Kórper bei A. terricola hábe ich bisher noch kein bestimmtes 
Resultat uber deren Zusammensetzung erlangen konnen. Mít Bestimmtheit 
scheinen dieselben indessen als Kalksalze betrachtei werden zu kónnen. 

1) Jede Amóbe hat im Gewóbnlichen nnr einen Nneleus, einmal fand ich 
indessen, aber auch nur dieses einzige Mal, eine besonders gprosse Amóbe, 
die deren zwei an Gestalt , Grosse und Entwicklung Tollkommen gleiche in 
ihrem Innern erkenncn liess. Jeder Nucleus war so gross wie man sie ge* 
.wóhniich bei A. terricola findet. Ob hier ein unter gewissen BedingnDgen 
normaler Process eincr voUstandigen Kerntheihmg resp. Verdopplung des- 
selben stattgefunden und ob dieses nnr eine ausnahmsweise doppelte primitÍTe 
Nucleus-Bildung war, ist natúriich schwer zu entscheiden, da ich weiteres 
uber dieses eigenthúmliche Verhftltniss nicht hábe beobachten konnen. 



Ueber einige in der Erde lebende Amdben and andere Rhizopoden. 818 

Der nun hiervon umschlossene Innenraum i8t anfangs von duixhaus 

homogenem ťrotoplasma erfullt , in das bloss einige kleine lebhaft 

dunkelglánzende Kornchen eingestreut sind (Fig. 2 etx^. b). So ist 

áas Yerhalten dieses Organes in den ausgewacbsenen aber noch 

nicht in der Fortpflanzung begritfenen Individuen. Wie aber schon 

oben ausgesprocheu , ist unser Nucleus als das Fortpflanzungsorgan 

anzosehen und der von den beschríebenen Wandungen umschlossene 

Inuenraum ist die eigentliche Státte , in der die junge Brat erzeugt 

wird. Der erste Akt dieser Bildung ist, dass sich (iber das homo- 

gene Protoplasma des lonenraums ein Hauch leichter wolkiger TrU* 

bung legt , au8 der weiterhhi eiue anfangs noch undeutliche und 

blasse Zeichnung von runden Korném hervortritt (Fig. dd), die 

immer deutlieher wird , so dass schliesslich der ganze Raum mit 

soliden, mťhr oder minder scharf begrenzten Kornern erfúllt ist 

(Fig. 2 etc. b). Auch die áussereu Wandungen scbeinen sich au 

dieser Kdmerbildung zu betheiligen , wenigstens síeht man zugleicher- 

zeit auch in ihr áhnliche Gebilde auftreten. An der Peripherie 

tauchen nun im weiteren Yerlaufe einzelne etwas grdssere und schárfer 

controuirte Kómer auf, die sich fortan vermehren (Fig. 5 f) und in 

denen zuweilen jetzt schon ein hclleres Centrum wahrzunehmen ist, 

wáhrend zugleicherzeit meist die aussere hyaline Híille des Nucleus 

verloren gebt. Nun folgt der Process, den ich allerdings nicht 

direkt beobachtet hábe, den ich aber glaube aus arderweitigen in- 

direkten Beobachtungen ergánzen zu dflrfen, námUch die Aus* 

stossung der reifen Korner des Nucleus in das Parenchym der Amdbe 

und der schliessliche vollstándige Zerfall des ganzen Oi^ganes in 

seine Bestandtheile resp. Kómer, die nun natUrlich sámmtlich zu- 

náchst in den Leib des Mutterthiers ergossen und zerstreut werden. 

Der hierfiir fehlende direkte Beweis mochte aber durch folgende 

Beobachtungen ersetzt werden: Wenn der Nucleus die oben be- 

:)chriebene Kornertheilung voUzogen hat, rsieht man gewdhnlich 

auch ausserhalb desselben in der Leibesh5hle K5rner von derselben 

Beschaffenheit , die mit dem Ubrigen Inhalte im Parenchym umher- 

getrieben werden *)• Weiterhin treflFen wir zuweilen auf grosse 

1) Es ist nicht leicht in allen Fállen diese Kómer von den úbrigen im 
Parenchjrxn schwimmeDdeu Gebilden , den kleinen contractilen Blasen , den 
gróssem glanzenden Sarcode-Kórnern oder den gelben Kornern, die ofb auch 
ein blaases Anssehen annehmen, zu sondem. indessen hábe ich in diesen 
sorgíaltig eine Yerwechalung zu vermeiden gesucht. 



814 Richard Greeff, 

Anioben (Fig. 4), die mit dícsen Kórnem fast ganz angefnllt sind 
und ausser den contractilen Rauinen und deu oft merkwílrdiger Weise 
vcrmehrten Kalkkrystallen fast nichts iiiehr von dem frfiheren In- 
halte im Innenparenchym erkennen lassen ; sowohl der Kern ist ver- 
schwunden, als man auch ineistens weder frísch aufgenommeDe 
Nahrung noch die oben beschriebenen gelben Korper mehr vorfindet. 
Die Bewegungen solcher Amóben sind ausserdem bedeutend tráger 
geworden und es hat den Anschein, als ob das Thier seine ander- 
weitigen Funktionen mehr oder minder eingestellt oder beschránkt 
hábe, um bloss der Aufbéwahrungund Weiterentwicklung derjungen 
Brut im Innern zu leben ; denn als solche , als die junge noch un- 
entwickelte Amoben-Brut sind, wie ich glaube, jene Korner un- 
zweifelhaft anzusehen. Das erste Stadium der Weiterentwicklung 
ist Jiun, dass sich diese Korner vergrí^sseni und mit einem fein- 
kftmigen Protoplasma eríQllen (Fig. 6 a), so dass sie sich dann 
als k5mige Kugeln von vei*schiedener GrcJsse prásentiren. Zu gleicher 
Zeit sieht man háufig im Innern einen hellen Fleck (Kem) auf- 
treten ') und bald darauf auch neben diesem Fleck einen grosseren 
runden und hellen Raum (Fig. 6 b) , der sich unzweifelhaft als die 
erste contractile Blase erkennen lasst, die also hiemach sehr fruh 
auftritt. Die junge Amobe wáchst nun unter gleichzeitiger Vermeh- 
rung des komigen Protoplasma's und der Vergrosserung der con- 
tractilen Blase und wenn sie einen ungefáhren Durchmesser 0,01 
Mm. erreichthat, sind schon selbstándige und meistentheíls áusserst 
lebhafte Bewegungen zu erkennen (Fig. 6, c — i). Statt der einen 
contractilen Blase sieht man jetzt zuweilen auch zwei kleinere im 
Inneren und nebenbei tritt auf diesem Stadium unter gůnstigen Ob- 
jekten hin und wieder aufs Deutlichste ein Kern mit Kenikorperchen 
im Innern hervor (Fig. 6, e u. f), die, wie wohl anzunehmen ist. 
weitere Entwicklung des oben erwáhnten antanglichen hellen Flecks. 
Ich hábe indessen, wie ich hier besonders hervorheben muss, 
niemals, so eifrig ich auch darnach gesucht hábe, in den lebenden 



1) Zuweilen siud die sammtlichen im Innern der Amobe scbwimmcnden 
Keimkórner schon aufs Deutlichste mit diesem ' hellen centralen Fleck im 
Innern verseben und ausserdem mit einem hyalinen Hof nmgeben> so dass 
sie aisdann als voUstaudige Zellen angesehen wcrden kónuen. Zusatz von 
Essigsáure macht den byalinen Hof undeutlich, lasst aber die eigentlicheo 
Korner als dunklen soliden Korper hervortreten. DurchschnittUch haben diese 
Korner einen Durchmesser von 0,06 Mm. 



Ueber einige in der Erde lebende Amóben nnd andere Rbizopoden. 315 

Mutter-Amoben Junge gefanden, die schon das oben beschriebene 
Stadium der Entwicklung mit contractíler Blase etc. und deutlích 
selbstándiger Bewegung erreicht hátten und die also als fertige 
junge Amoben angesehen werdeu konnten, wie sie Fig. 6, c— i 
dargestellt sind, sondern immer nur die reifen Koruer des Nucleus 
und die grdsseren feinkornigen Kugeln. leh verinuthe deshalb, dass 
die junge Brut im Leibe der Mutter sich nicht so weit entwickelt, 
dass sie schon den Charakter voUstáudiger Amoben an sich tragen, 
sondern schon frOher geboren werden iu Form der mehrfach er- 
wáhnten K5mer des Nucleus , deren , weitere Ausbildung dann im 
Freien vor sich geht. Die Amoba terricola wáre sonach nicht im 
strengen Siíme des Wortes als eine vivipara anzusehen '). leh hábe 
desshalb auch die oben beschriebeuen Jugendformen bloss ausser- 
halb des miltterlichen Kdrpers in dem umgebenden Sande finden 
konnen, zvreifle aber keinen Augenblick, dass es die wirklichen 
Jungen von A. terricola und keiner andern in der Erde lebenden 
Am5be sind, einentheils wegen der grossen Aehnlichkeit mit den 
Alten, da sie schon die voUstaudigen Charaktere der letzteren an 
sich tragen und andemtheiis weil ich sie bloss da gefunden hábe 
wo nachweisbar A. terricola stets in Menge vorkam. Fig. 7 a— c 
stellen weitere Stufen dar, die sich immer mehr der ausgewachsenen 
Form náhern: die contractilen Blasen vergrossern und vermehren 
sich und auch der Kern nimmt allmáhlig die beschriebene ovale Form 
an. Fig. 5 a— f stellen die Hauptentwicklungsformen dieses Kernes 
unter starkerer Vergrosserung dar*). 

Ich hábe jetzt noch Uber einen hochst eigenthttmlichen Fund zu 
beríchten, uber dessen Nátur ich indessen vorláufig keine Entscheidung 
za treffen wage, so verlockend mir auch anfangs die Deutung nach 



1) Wall ich gibt an, den Akt des Ausschlfipfens von jungen Amóben 
aus seiner Amoeba villosa gesehen za haben und wíirde deronacb A. viUosa 
(A. prínceps) inderThat vivipar sein (Annals etc. of nat. hist. Vol. XI Third 
Serie« p. 434 PÍ. X Fig. 10). 

2) Die von mir *bei Amoeba terricola beschriebene Art der Entwicklung 
desXucleus und der jungen Amoben siimmt am meisten mit der von Carter 
(loc. cit. p. 40) fůr A. princeps gegebenen Darstellung uberein, nur dass ich 
nicht wie jener Korscher bei uuserer A. tericola eine zuerst eintretende 
Zweilheilang der Kemsubstanz mit darauf folgender mehr oder minder regel- 
niassiger Zerklnftong hábe beobacbten kónnen, sondern stets nur in der oben 
geschUderten Weise. 



816 Richard Greeff, 

einer gewíssen Ríchtung hin ersčhien. In Amdbeii, dle den sonder- 
baren Zottenanhang (Taf. XVII, Fig. 8 d) trugen, der zuerst von 
Wallich náher beschrieben worden, ůnd aiif den wir gleich noch 
náher zui'Ackkommen werden, fand ich ein paar Mal langgezogene 
dunkle K5rper von anscheinend zaber Consístenz , die haai-fónnig 
geschlángelte Liníen deutlich in ihrem Innern erkennen liessen. In 
einem Falle (Fig. 8 dd) waren zwei dieser Kdrper in einer Amobe 
vorhanden : der eine derselben war besonders lang ausgezogen and an 
seinen beiden Enden kolbeníormig angeschwollen mit einer diese Enden 
▼erbindenden schmalen Brflcke. Merkurťlrdigerweise war nun der 
eine dieser Kolben durch eine Oeffnung am hintem Leibesende der 
vorwáitskriechenden Am5be nahé am Zellenanhang nach Aussen 
getreten, wahrend das andere Ende mit dem grossten Theíle des 
schmalen Halses noch innerhalb der Amóbe sich befand. Der zweite 
K5rper war fast um die Hálfte kflrzer wie der erste, zeigte nur an 
einem Ende eine kolben- oder keulenformige Anschwellung und lag 
noch ganz im Innern der Amobe. In beiden Gebilden waren, wie 
gesagt, gesehlángelt verlaufende haarfórmige Korper sichtbar^ die 
aber vollstándig bewegungslos waren und anscheinend dídit zu- 
sammengedmngt und wie miteiuander verklebt erschienen. Eine um- 
httllende Kapsel konnte ich nicht wahrnehmen. Wie leicht ersieht- 
lich, sinď nun diese merkwttrdigen Kdrper sehr dazu sngethan, um 
mit den Balbiani^schenNucleoli zusammengestelltzu werden, allein 
der Umstand, da^ ich dieselben nur ein paar Mal gesehen hábe und 
spáter trotz vieler Nachsuchung nicht wieder hábe auffinden konnen 
und dass denshalb auch, besonders weil mir verschiedene Rntwicklungs- 
zustánde entgangen sind, nieine Beobachtung unvollstandig gebliében 
ist, lásst mich vorláufig bis auf weitere Untersuchung davon ab- 
stehen, dieselben als Samenelemente resp. als die den sogenannten 
Nucleoli oder mánnlichen Geschlechtsorganeu der Infusorien analoge 
Gebilde zu deuten. 

Vor einiger Zeit hat Wallich *) eine Araobe beschrieben, die 
er in den Teichen Hampstead Heath bei London in grosser Menge 
antraf. Dieselbe žeichnete sich durch einen eigenthíUnlichen Zotten- 
anhang an einer Stelle des Korperumfanges aus, den sie nach der 
anianglichen Beobachtung beim Vorwartskriechen stets ^^n hintern 

1) Annals and Mag. of nat. hist. Vol XI p. 287, PÍ. YIIL p. 965, PL IX. 
p. 434, Pi. X. Vol. XII p. 448, Pl. VIII. 



Ueber einige in der Erde lebend^ Amóbeu nnd andere Rhizopoden. SI 7 

KOfperende HAch sieb zog, der sich spUter aber als durchaus nieht 
an dieser Stelle haftend, sondem nach allen Richtungeu vorstreckbar 
enríes. Wallich beobachtete, dass die eiuzelnen Haare des Zotten- 
feldes kemeswegg starr seien , sondem nach Art der Pseudopodien 
in gewissem Grade ausgestreckt und eingezogen werden konuten. 
Er betrachtet auf Grund des fraglichen Anhanges das Thier als eine 
neue Species anter dem Namen Amoeba víUosa. Die Zotten deutet 
er als Greiforgane. 

Carter^), der in einer treíflichen Arbeit tlber den Bau und 
die ťortpflanzimg eben derselben Amobe berichtet , giebt an , den 
fraglichen Zottenanhang schon frflher gesehen und abgebildet zu 
haben (Indián - Journal 1854), hftlt ihn indessen nicht far oonstant, 
sondern vorabergehend und deshalb bei denselben AmGben bald vor- 
handen, bald fehlend. Er glaubt daher dieser Eigenschaft auch 
nicht die Berechtigung zur Aufstellung einer besonderen Species 
zuerkennen zu dlirfen und hált die AmOba villosa von Wallich 
identisch mit A. princeps. 

leh hábe bel A. terricola ebenfalls háutig jenen Zottenbesatz 
(Taf. XVII, Fig. 8 tt. 9d. und Taf. XVIII, Fig. 10 d u. 11) ge- 
fanden und wenn derselbe. sich auch meistentheils beím Vorwárts- 
kriechen der Amdbe am hinteren Leibesende befindet , so kann er 
dodh auch das vordere Ende repr&séntiren (Fig. 9 d) und ilberhaupt 
nach allen Richtungen des K&řpers vorgeschoben werden. Bei A. 
terricola sind úbrigens die eínzelnen Haare dieses Apparates bei 
weitem nicht so weich und dehnbar, mit einem Worte nicht so 
pseodopodienaitig wie bei den Sússwasser-Amoben . bei deaen die<- 
aelben, wie ich mich dberzeagt und es auch Wallich beschreibt, 
Sasí gaQ2 den Charakter von kurzen fadeaf&rmigen Pseudopodien 
aa sich tnagen, obwohl sie aiemals úhér em gewisses Maass aus- 
gestreckt und ebenso wenig ganz eingezogen werden kótínen. Bei 
den Erd-Amoben sind, wie gesagt, diese Fáden oder Zotlcoiviel 
fester und starrer und scheinbar nur einer geríngen Ausdehntmg 
fahig. 

Was mich bestimmt, voriáufig der Ansicht Carter^s- beizu* 
treten , wonach dem fraglichen Organ ein besonderer Art-Charakter 
nicht beizttlegen ist, iat: 1) dass diejenigen Thiere, die den Zotten- 
attbang trugeii, mit allen anderen wirklíchen BeprasentanteD voď 



1) Ibtd. Vol. XU, p. 4S. 



818 Richard Oreeff, 

Amoba terricola, die ihn nicht besassen, in allen Punkten , mit Aus- 
nahme dieses Anhangs, voUkommen úbereinstiminten und dass ich 
die eiiien stets in Gesellschaft der andern gefuaden hábe, wobei 
indess bemerkt werdeu muss, dass diejenigen mit dem Zottenbesatz 
mir im Ganzen sehr selten vorgekommen sind ; 2) dass ich einmal 
beobachtet hábe , wie der Zottenbesatz vollstftndig abgestreift worden 
war und eben abgeworfen werden solíte ^ resp. nur noch durch eine 
schmale Briicke mit seinem frúheren Trager zusammenhing (Fig. 
10 d). .Der so abgestreifte Anhang glich einer unregelmássig zu- 
sammengefalteten oder coUabirten Haut. Ich sageHaut, um einen 
fůr das fragliche Bild passenden Ausdruck zu wahlen, glaube indessen 
nicht, dass hiervon in Bezug auf die oben discutirte Frage nun ein 
RUckschluss gemacht werden darf auf eine das ganze Thier um- 
kleidende Membrán , wovon also das abgeworfene Zottenfeld als ein 
Theil angesehen werden kdnute und der ganze Voiigang als eine 
partielle Háutung. Ich zweifle námlich nicht, dass bei unserem 
Thiere dem ganzen Zottenanhang eine besondere Schicht zur Grund- 
lage dient, die mit der áusseren hyalinen Korpersarkode yerwachsen 
und vielleicht auch von letzterer ursprdnglich ausgeschieden wird, 
schliesslich aber eine deutliche Scheidung von derselben erkennen 
lásst. Zu dieser Ansicht berechtigt die Beobachtung des Werdens 
dieses Anhanges: man fíndet námlich zuweilen an júngeren Thieren 
einen áhnlichen kappenformigen Anhang, aber ohne Fáden oder 
Zotten (Taf. XVIII, Fig. 1 1) ; statt desseu sind ilber das ganze An- 
hangsfeld dunkle Punkte eingelagert, ohne Zweifel die Stellen , an 
denen spater die Zotten sitzen. Das ganze Feld ist aber ausserdem 
etwas dunkler wie die hyaline Korperschicht, dem sie aufsítzt, und 
auch von der letzteren durch eine deutliche Grenze gcsdiieden, 
wodurch also die obige Bemerkung , dass das Zottenfeld als ein be- 
sonderer far sich bestehender Anhang anzusehen ist, ihre Begrttn- 
dung findet. Wie nun schliesslich diese Pseudopodien oder richtiger 
Pseudo-Pseudopodien entstehen, ob sie eben, was sehr nahé liegt, 
durch die erwáhnten anfanglichen Punkte aus dem Innern des An- 
hangs hervortreten und nun mehr oder minder uusgestreckt bleiben, 
hábe ich nicht beobachten kónnen. Was die Bedeutung dieser 6e- 
bilde betrifft , so mochte dieselbe eine zweifache sein : einmal als 
Haft- oder Stútzorgan der Lokomotion und zweitens ab 
Greiforgan der Nahrungsaufnahme zu dienen. 

Die ausgewachsene Amoeba terricola erreicht, wie schon oben 



(Jebcr einige in der Erde lebende Amóben unď aiidere Rhizopoden. 319 

bemerkt, einen Durchmesser von 0,35—0,4 Mm. O- Dieses Maass 
bejdeht sich indessen auf eine unter mássigeni Deckglas-Druck etwas 
ausgebreitele Amfibe; ist sie mehr ausgestreckt und in lebhafter 
Bewegung, so ei-scheínt sie noch grosser. Ira ruhenden und fest 
contrahirtem Zustande , wie er frilher besehrieben wordén , ist der 
Durchmesser naturlich ein geríngerer. 

Um nun noch einige Wo rte íiber das Vorkonimen und die 
Lebensweise unserer Amobe anzureihen, so findet sich dieselbe 
ungemein háufig im Sande und in der Erde an Wurzelfasern von 
Moosen, Grásem und anderen Pflanzen, die in nicht allzu dicken 
Lagen auf Steinen, Felsen, Mauern, Hausdáchern, an Báumen 
etc. , also auf einer festen Unterlage wachsen , sogar im Sande unter 
den diihnen Lebennoosen und Flechten , zeigt also voUstándig das- 
selbe Vorkommen wie die in der Erde lebenden Arctiscoiden, Rftder- 
thiere , Anguiliulinen etc. , in deren Gesellschaft man sie daher fast 
stets antrifft. Uebenill , wo man also auf die erwShnten Thiere in 
der Erde st5sst, wird man auch nach unsern Amoben zu suchen 
haben. Damit soli indessen nicht gesagt sein, dass wo man die 
unter den angegebenen Verháltnissen allerdings fast niemals feh- 
lenden Ráderthiere und Anguiliulinen antrifiFt, nun auch stets Amoben 
fiuflen mflsse. Es ist mir oft begegnet, dass ich tagelang unter 
den anscheinend gflnstigsten Verháltnissen und bei massenhaftem 
Vorkommen der bezeichneten Genossen vergeblich nach AmOben 
gesucht hábe, wáhreud zu anderen Malen unter jedem durchmusterten 
Moosstíickchen sich eine dichte Bevolkerung unserer Thierchen 
zeigte. Welches die Bedingungen fftr die Wahl resp. die Bevor- 
zugung dieses oder jenes Terraíns sind , hábe ich , trotzdem ich 

1) Unter denselben Verháltnissen wie A. terricola hábe ich einige Male 
eine kleinere Amobe von circa 0,15 Mm. Durchmesser gefunden, die hinsicht- 
lich ihres Aussehens fast vollkommen mit derErsteren ůbereinatimmte, sich 
aber in einem wesentlichen Punkte von derselben enifernte, námlich in dem 
Hau und der Gostalt des Nucleus, der statt der ovalen Form eine vollkommen 
kreisrunde hatte. Der Iňhalt des Nucleus war ausserdm nicht mit kleincn 
Keimkómern , sondern mit gróssereu kórnigen Kugeln erfiillt wie sie bei A. 
terricola crst ein weiteres Entwicklungsstadlum ausserhalb aber nach meinen 
Beobacbtungen niemals innerhalb des Nucleus darstellen. Ob aus diesen 
Gruuden das Thier eine eigene Art oder nur eine besondere Modifíkation der 
Fortpfianzung bei derselben Species reprásentirt, vermag ich verláufíg nicht 
zu entscheiden. 

M. SchuUse, Archiv f. mikrovk. Anatomie. Bd. 2. 21 



820 Kichard Greeff, 

mein Augenmerk darauf gerichtet, nicht ermitteln konnen, im 
Allgemeinen durfte indessen wohl der grossere oder geríngere Ge- 
halt der betreifenden Erde an Diatomeen und kleinen Algen, der 
hauptsachlíchsten Nahrung der Amoben, und eine moglichst der 
Sonne ausgesetzte warme Lage mehr oder minder bestimmend 
wirken. Wie nun leicht ersichtlich , mttssen die Amoben der Erde, 
indem sie das Vorkommen mit den Arctiscoiden theilen, auch in 
ihrer Lebensweise manches Gemeinsame mit jenen haben und 
hierzu gehort vor AUem die alle jene Thiere auszeíchnende Eigen- 
schaft, einen hohen Grád der Eintrocknung und lange Zeit hin- 
durch ertragen zu konnen. Die Nátur des Aufenthaltes in oft 
áuBserst dttnnen Erd- und Sandschichten auf fester steiniger Grund- 
lage bringt es mit sich, dass diese Eintrockung zumal im Sommer 
áusserst leicht und vollstaudig und oft fiir lange Zeit eintritt. Die 
Lebensthatigkeíten unserer AmOben werden dann 
Yollstandig unterbrochen, d. h. die Thierchen schlafen ein 
ganz in derselben Weise wie die Arctiscoiden und wie ich es fůr 
jene Thiere genauer beschrieben hábe O- Die, wie wir oben ge- 
sehen haben, áusserst consistente und feste hyaline Aussenschicht 
zieht sich bei zunehmender Trockenheit des umgebenden Mediuma 
immer fester zusammen und bietet schliesslich dadurch dem weicherea 
komigen Innenparenchym und dessen Organen hinreichenden Schutz 
gegen vollstandige Eintrocknung ^). In diesem voUkommen ruhenden 
oder scheintodten Zustande trifft man sie nun gewohnlich im trocknen 
Sande an und sie sind dann , wie oben ausfiihrlich geschildert, kaum 
von den umgebenden Sandkornern zu unterscheiden. Durch An- 
feuchtung der sie bergenden Pj'de erwachen sie indessen, selbst 
wenn sie monatelang trocken gelegen haben, sehr bald wieder zu 
voUer Lebensthátigkeit. 



1) Dieses Arohiv II. Bd. S. 120. AUe dort gemachien Beiuerkaiigen 
uber den Scheintod und das Wiedererwachen der Arctiscoiden etc. gelten 
fast durchgehend aucH fúr die in der Erde lebenden Amoben. 

2) Eine Encystirung áhnlich derjenigen der Infu^oríen u. a. hábe ich bei 
den Erd- Amoben niemals beobachtet , glaube dieselbe auch weuigstens for 
Amoeba terricola in'Abrede stelien zu durfen. 



Ueber eiuige in der Erdc lebcnde Amoben und andere Rhizopoden. 321 

II. Amoeba breoipes. nov. spec. 
(Taf. XVUI, Fig. 17.) 

leh hábe diese kleine Amobe von 0,04 — 0,06 Min. Durchmesser 
nieist in Gesellschaft von A. terricola , zuweilen aiich allein , aber 
unter denselben Verháltnissen wie jene gefunden. Sie ist im Ganzen 
nach meinen Erfahrungeň nicht háuflg. Ihr Korper, der selten 
seine mehr oder mínder kugliche Gestalt verándert, lasst keine im 
ruhenden Zustande sichtbare Scheidung in eine áussere hyaline und 
kornige Innensubstanz erkennen, so dass derselbe mit grosstentheils 
groben dunkelglánzenden Kornchen angefílllt erscheint. Indessen 
werden aus dieser Substanz, meistentheils ohne dass das Thierchen 
sonst irgend welche Formveránderungen in seinem Umfange wahr- 
nehmen liesse, vollkommen hyaline kurze und konisch 
stumpfe Forti^átze ausgestreckt , aber langsam und selten, wie 
(iberhaupt alle Be^^egungen des Thierchens áusserst tráge sind. 
Nur mit Ausdauer und besonderer Aufmerksamkeit kann man im 
Gewóhnlichen ausser jenen Fortsátzen Veranderungen und Contrac- 
tionen des ganzen Korpers beobachten. Das Wichtigste, was ich 
an unserm Thierchen beobachten konnte, ist die eigenthůmliche 
von A. terricola durchaus abweichende Vermehrungsweise, 
námlich durch Theilung (Fig 17). Das Thierchen schnUrt 
sich mitten durch, wobei der ruiidliche granulirte Kem in die Thei-. 
huigslinie růckt und ebenfalls in zwei gleiche Hálften getheilt wird 
(Fig. 17 a). So hábe ich es wenigstens einmal beobachtet. In dem 
Innenparenchym lállt gewohnlich ein grosserer rothbrauner runder 
Korper in die Augen, der fast stets in derselben Form und Fár- 
bung vorhanden ist, weshalb ich vermuthe, dass ihm eine besondere, 
mír aber durchaus unklar gebliebene Bedeutung inne wohnt. Die 
coutractilen Blasen sind . in der Ilegel in zahlreichen kleineren Blás- 
chen durch den ganzen Innenraum verbreitet, die in seltenen Fállen 
allerdings auch durch ein paar griissere ersetzt werden, ein Beweis, 
dass auch hier kein constantesVerháltniss bezilglich dieser Bildungcn 
vorhanden ist. Auch die Kalkcrystalloide fehlen fast niemals, merk- 
wttrdiger Weise sind dieselben háufig in einem grttngefarbten Blás- 
chen eingeschlossen. 



322 Richard Greeff, 

III. Amoeha granifera. nov. spec. 
(Taf. XVIU , Fig. 20.) 

Die im. ausgestreckten Zustande ca. ' 0,06 Mm. grosse Ainobe 
lásst wiederum stets eine deutliche Scheidung in das hyaline verhált- 
nissmássig breite Ecto- und kornige Endoprotoplasma erkennen. Das 
erstere ist ziemlich weich und leicht nacjigiebig, und náhert sich 
an Consistenz, Aussehen und Beweglichkeit durchaus derjenigen 
der Wasser-Amóben. Niemals treten die bei A. terricola durch die 
záhe Beschaífenheit der Aussensubstanz hervorgebrachten mannig- 
fachen Falten und Linien hervor, sondern das Thierchen kriecht 
fliessend ttber die Glasfláche hin. Dabei sind die Bewegungen áusserst 
lebhaft und wechselnd, vorherrschend ist indessen die auf Fig. 20 
dargestellte , wobei ein einziger, die ganze Korperbreite umfassender 
Fortsatz vorgeschoben wird. Der Innenraum zeichnet sich durch 
verháltnissmássig gi-osse duukelglánzende K5mer aus, woniit das 
ganze Parenchyra fast gleichmássig erftillt ist. Gewohnlich sah ich 
kleinere contractile Blasen und einen scharf contourirten Kern mit 
grossein Kernkorper. Ich fand das Thierchen nur ein paar Mal 
zwischen Humus und Sand an feinen Wurzelfasern von Grásern 
und vermuthe, dass dasselbe in der Form und Grosse wie ich es 
gefunden keine ausgewachsene Amobe reprásentirt , sondern nur 
einen Jugendzustand. 



IV. Amoeba gracilis. nov. spec. 
(Taf. XVIII, Fig. 21.) 

Nur einmal fand ich diese in Gestalt, Bau und Bewegungen 
áu«serst zierliche kleine Amobe in Gesellschaft der vorigen. Beini 
ersten Anblick solíte man wegen der meistentheils fast schlángelnden 
Bewegungen glauben einen kleinen Wurm statt einer Am5be vor 
sich zu haben, bald indessen ílberzeugt man sich , dass die voraus- 
eilende hyaline Spitze durchaus keine schlángelnden, und wurm- 
fórmigen Bewegungen ausfiihrt, sondern sich immer als ein neuer 
Fortsatz bildet dadurch, dass dei-selbe bald nach rechts, bald nach 
links durch die sich nachdrángende ílbrige Kórpersubstanz vor- 
geworfen wird. Uebrigens kann diese wurmfbrmige Gestalt jeden 
Augenblick bei entgegentretenden Hindernissen etc. in eine andere 
ůbergehen, kehrt aber gewohnlich bald wieder in die Erstere zurflck. 



Ueber einige in der Erde lebende Amuben und andere Rhízopoden. 823 

Die dem hyalinen Fortsatz nacheilende ftbrige Korpersubstanz be- 
steht aus eínem blasskornigen Protoplasma in das hin und wieder 
dunkelglánzende Kornchen eingestreut sind. 

Das merkwttrdigste bei unserm Thierchen ist aber, dass der 
schon friiher bei Amoeba terricola weitláufig besprochene sogenannte 
Zottenbesatz auch hier vorkoramt und zwar in Form eines rund- 
lichen, scheibenfdrmigen Anhanges, der fast stets beim Vor- 
wártskriechen den Schluss des Hinterleibes bildet. Wie er- 
sichtlich (Fig. 21) hat derselbe eine grosse Aehnlichkeit mit einer 
terminál am Hinterleibe sich befindenden Saugscheibe und in der 
That kann er mit einem solchen Organ, wie mir scheint, sehr tref- 
fend verglichen werden. Die rund um die Seheibe gestellten kurzen 
Fáden heften sich námlich auf die Glasplatte resp- auf ihre Unter- 
lage an, Indem sie pseudopodienartig mit Leichtigkeit sich bald ver* 
lángern bald verkiirzen und so beim Vorwártskriechen mit ihren 
Spitzen sich ansaugend bestándig von Hinten her einen Stútzpunkt 
bieten. Im Centrum des Anhanges befindet sich eine kleíne con* 
tractíle Blase, die diesen Ort niemals, nach meiner Beobachtung, 
verlásst. Contractionen hábe ich an derselbsn nicht beobachten 
konnen. Der beschriebene Anhang ist also bei unserem Thierchen 
bloss als ein der Locomotion dienendes Haft- und Stůtz- 
organ anzusehen. Ob dasselbe ebenfalls nur ein transitorisches ist 
und zeitweise abgeworfen wird, kann ich natůrlich vorláufig nicht 
beantworten, weil mir, wie gesagt, bloss das eine Individuum bis jetzt 
begegnet ist. Im Innenparenchym gewahrt man ausser der erwáhnten 
kleinen contractilen Blase im Zottenanhange noch eine zweite von 
ungelShr derselben Grosse. Ausserdem ist ein runder Kern mit 
dunkelm glánzenden Kernkorperchen vorhanden. Die Grosse er- 
reicht im langgestreckten Zustande (Fig. 7) nicht ťlber 0,08 Mm. 



V. Amphizonella violaoea. nov. gen. et nov. spec. 

(Taf. XVIII, Fig. 12, 13, 14, 15.) 

m 

Ich glaube far diesen seltsamen Rhizopoden eine neue Gattung 
vorschlagen zu miissen , da er sich von den eigentlichen Amoben, 
abgesehen von seinen sonstigen Sonderheiten in einem der wesent- 
lichsten Eigenschaften entfernt, námlich dadurch, dass er nicht zu 
den nackten Rhizopoden gehort, soudem eine allseitig geschlossene 



324 Richard Greeff, 

allerdings ftusserst zařte Schale besitzt. Diese Schale oder HflUe 
und das Verhaltniss derselben zum eingeschlossenen Thier unddessen 
Bewegungen sind hochst eigenthamlicher Art. Die ausgewachsenen 
Individuen unserer Amphizonella violacea haben circa 0,15 Mm. im 
Durchraesser, sind von mehr oder minder kugeliger Gestalt, von der sie 
selbst bel ihren Bewegungen wenig abweichen und zeigen einen hyalinen 
áusseren Band und einen meist sehr schon violett gefarbten Inneu- 
korper. Auf den ersten Blick nun solíte man glauben, das gewóhn- 
liche Verhaltniss im Bau der Amoben vor Augen zu haben, ein be- 
sonders dunkles und geiarbtes kčrniges Innenparenchym und eine 
dieses allseitig umgebende hyaline Ectosarcode. Sieht man aber ge- 
nauer zu, so bemerkt man, dass diese Aussenschicht einen durchaos 
selbststándigen nach Aussen und Innen contourirten breiten Saum 
darstellt, der den eigentlichen Rhizopodenkorper gleichmássig um- 
gibt. Ueberall im ganzen Umfang sieht man eine Abgrenzung dieses 
Saumes gegen den Innenraum selbst da wo sich gegen den Ersteren 
hyalines Protoplasma aus dem Innem hervorgedrángt hat und sich 
an demselben hinzieht, so dass man also hier auch eine yollstándige 
Scheidung zwischen diesen beiden im Aussehen áhnlichen Gebilden 
wahmhnmt. Noch deutlicher wird das Bild, wenn man das Object 
einer Compression aussetzt bis zu dem Grade, dass die áussere Hiille 
platzt ; alsdann fliesst der Inhalt ganz oder theilweise aus, und man 
hat ein ziemlich breites hyalines Band vor Augen, das mehr oder 
minder je nach den verursachten Risseu kreisfdrmig den frilheren 
Inhaltsraum umschliesst. 

Ebenso entschieden dokumentirt sich diese áussere Hfllle als 
eine vollkommen eigene und von dem Innenkorper verschiedene durch 
das Verhalten gegen chemische Reagentien: Setzt man verdannte 
Essigsáure zu, so bleibt, wáhrend der Innenkorper alsbald sein 
Pigment einbusst, zusammenschrumpft und alle Zeichen der Gerin- 
nung bietet, die áussere hyaline Kapsel vollkommen intakt, selbst 
wenn man die Sáure concentrirter und lánger einwirken lásst. Das- 
selbe wiederholt sich bei verdttnnter Schwefelaáure, wáhrend 
diese Sáure in concentrirter Form die Kapsel vollkommen und den 
Inhalt grosstentheils lost. Bei dieser Auíidsung der Kapsel tritt in- 
dessen niemals vorher eine Veránderung resp. irgend ein Zeichen der 
Gerinnung oder dergl. ein, sondem dieselbe vergeht allmáhlig in dem- 
selben hyalinen Aussehen, welches sie vor der Behandlung zeigta 
Auch gegen Alkalien (20procentige Losung von Kal. hydriciun) 



Ueber einige in der Erde lebende Am5ben und andere Rhizopoden. 825 

zeigt sie anfanglich eine ziemlich dauernde Besistenz, wírd indessen 
spáter vollkommen gel5st, aber ebenfalls ohne vorher in ihrem Aus- 
sehen sich verandert zu haben. Merkwíirdig ist ferner das Verhalten 
gegen Jod. Sobald dasselbe in das Objekt in verdflnnter Form 
eindringt, wird alsbald das violette Pigment zerstOrt und an dessen 
Stelle tritt eine anfangs hellgelbe Fárbung des gesaminten Inhaltes, 
die allmfthlig bei lángerer Einwirkung in ein tiefes Schwarzbraun 
flbergeht Der áussere Saum indessen beh&It wáhrend díeser Zeit 
vollkommen sein hyalines farbloses Aussehen und bekommt bloss 
durch das von allen Seiten durchziehende Jod einen leicht gelblichen 
Schein, der aber, wenn man dasselbe mit Fliesspapier abzieht und 
Wasser nachstromen láást, auch wieder verschwindet. Erst bei 
bleibender lángerer Einwirkung wird auch dieKapsel leicht gelblich 
tingirt, behált indessen ihr durchsichtiges glasartiges Aussehen. 

Aus allem diesem geht nun hervor, dass wir es bezůglich des 
fraglichen hyalinen ausseren Saumes (Fig. 12, A.) bei unserer Am- 
phizonella nicht mit einer zum RhizopodenkOrper gehorigen Proto- 
plasmaschicht , sondern mit einer von dem Ersteren wesentlich ver- 
schiedenen und abgegrenzten hyalinen, verháltnissmássig dicken 
KapseP) zu thun haben. 

Was nun den von dieser Kapsel umschlossenen Inhalt resp. den 
eigentlichen Rhizopodenkorper betrifft, so ist derselbe mit einem 
meistentheils dunkelviolettem Pigment durchsetzt, das indessen háu- 
iig einen Stich ins Gelbe oder Braune annimmt und das rtthrt wie- 
derum von einem zweiten diffus im Korper verbreiteten hellgelben 
Pigmente, das zeitweise unter spftter zu erortemden Umstanden nach 
Aussen tritt. Beim natúrlichen Verhalten und ohne Deckglasdruck 
ist wegen der dunkeln Ffirbung meistens wenig vom Inhalte zu er- 
sp&hen mit Ausnahme der immer in gr(3sserer Žahl vorhandenen 
aber kleínen Yacuolen und einem grossen runden Korper (Kern), 
welche Gebilde sieh durch etwas helleres Aussehen aus dem Innem 
abheben. Der violette Farbstoff ist aber séhr empfindlich und wird 
durch einen schwachen Hauch von Sáuren, Alkalien, Alkohol, Jod etc. 
alsbald zerstSrt und man kann daun den bedeutend heller gewor- 



1) Nicht immer zeigt die Kapsel ein vollkommen hyalines Aussehen, zu- 
weilen, besonders wenn das Thier abgestorben ist oder einige Zeit im Wasser 
suspendirt var, sind hín und wieder einige kleine dunkelglánzende fettahn- 
liche Komchen eingestreut. 



326 Richard Greeff, 

denen Inhalt iibersehen. Zuweilen gelingt es auch durch Compres- 
sion den Inhalt und damit die wichtigsten Theile desselben unver- 
sehrt und frisch auszudríicken und zu isoliren. Unter den meistens 
sehiN reichlich aufgenommenen Nahningsstoffen , die ausser den ge- 
wohnlichen Diatonieen etc. auch sehr háufig durch Panzer von 
kleinen Arcellen und Englyphen vertreten sind, fállt sehr bald der 
N u c 1 e u s , ein wie oben erwáhnt , grosser runder Korper in die 
Augen (Taf. XVIU, Fig. 14). Derselbe misst circa 0,04 Mm. im 
Durchmesser und hat eine zieinlich weiche Consistenž. Der Bau 
dieses Organs náhert sich nuu sehr demjenigen wie wir ihn bei 
Amoeba terricola oben kenneu gelemt haben. Eine vollkommen 
hyaline Híille (Fig. 14) umschliesst einen Raum, der ganz mit runden 
soliden Kornern angefůllt ist und ich hábe alleu Grund zu ver- 
muthen, dass der Entwickelungsgang dieser Korner zu den jungen 
Amoben im Wesentlichen derselbe ist wie bei Amoeba terricola, ob- 
gleich es mir bisher nicht hat gelingen wollen, die Uebergangs- 
formen zu beobachten. Den Jungen von Amphizonella violacea, die 
ich glaubte als solche feststellen zu konnen, fehlt merkwttrdiger 
Weise noch die oben beschriebene hyaline áussere Schale, sie sind 
noch nackt, und es scheint, dass sich dieselbe erst auf einem gewissen 
Stadium entwickelt. AUe diese Vorgánge bedftrfen indessen noch 
einer náheren Priifung. 

Eigenthílmlich sind die Bewegungen unseres Thierchens. Die 
Contractionen und Formveránderungen des ganzen 
Korpers gehen áusserst tráge von Statten und man muss 
mit Sorgfalt und Ausdauer zusehen, wenn man sie constatiren will. 
Zudem bestehen dieselben im Gewohnlichen nur in wellenformigen 
Versííhiebungen und schwachen Einbuchtungen des áusseren Koqícr- 
umfanges ; nur ausnahmsweise geht die in der Regel rundliche Fonn 
in eine ovále íiber. An allen diesen allgemeinen Korperbewegungen 
nimmt die weiche áussere Kapsel einen steten wenn auch nur seknn- 
dáren Antheil, indem sie jedem Andrángen der innern Korpersub- 
stanz gegen den áusseren Umfang mit Leíchtigkeit nachgíbt 

Anders verhalten sich die Bewegungen der aus dem Innern 
hervorgestreckten schwert- oder fingerformigen Pseudo- 
podien (Fig. 12, 13, 15). Dieselben treten mit vollkommen hyaliner 
stumpfer Spitze heraus, nur eine einfache Contour vor sich 
herschiebend , niemals nach meiner Beobachtung die bei den Con- 
touren der áusseren Hulle, ein Beweis also, dass die letztere 



Ueber einige in der Erde iebende Amoben and andere Rhizopodcn. 337 

durch den keili&rmig sich einschiebenden Fortsatz mit Leichtigkeit 
durchbohrt wird. Diese Thatsache wird aucb noch dadurch er- 
hártet, dass man die Pseudopodien háufig durch die áussere Kapsel 
hindurch bis zu ihrer Basis resp. ihrem Ursprunge im Inneiii des 
Korperparenchyms verfolgen kann. Im Gewdhnlichen nun treten die 
Pseudopodien nicht fiber eine gewisse Lange (Fig. 12^ 13 il 15) nach 
Aussen und bleiben dann auí ihrer ganzen Lange hyalin, strecken 
sie sich índessen , was freilieh selten geschieht , noch weiter nach 
Aussen, so stromt eine dunkel- und grobkomige Substanz aus dem 
Innem in dieselben hinein , dringt aber nicht iiber die Halfte der 
Lange hinaus. Ihre Bewegungen sind viel lebhafter wie die 
des KOrpers im Allgemeinen ; sie kommen gewohnlich rasch hervor, 
aber nur wenn das Thierchen eine Zeit lang ruhig und ungestOrt 
hat liegen konnen, verschwinden aber auch bel jeder Beunruhigung 
ebenso schnell wieder. 

Werfen wir nun noch einmal einen Rfickblick auf die áussere 
Kapsel, so zeigt dieselbe, wie aus Obigem erhellt, in der That hochst 
merkwiirdige Eigenschaften : auf der einen Seite einen ausserordent- 
lichen Widerstaud gegen áussere Einfliisse (siehe oben) und auf der 
anderen Seite, wie es scheint, eine sehr weiche und gallertartige 
Consistenz, die den Pseudopodien einen leichten Durchbruch gestattet, 
und ohne Zweifel, nach dem Mcktritt derselben die dadurch ent- 
standenen Oeffhungen und Locher ihrer Substanz alsbald durch Ver- 
schmelzungen an diesen Stellen wieder ausiíillt. BezUglich des letzteren 
Punktes, námlich der leichten Verschmelzbarkeit der Kapselsubstanz 
unter sich, hábe ich noch eine eigenthUmliche Beobachtung mitzu- 
theilen , die zu gleicher Zeit von anderweitígem Interesse ist , auf 
deren definitivě Erklárung ich mdessen vorláufig verzichten moss. 
Es betrífft das eine allerdings nur ein einziges Mal gesehene hochst 
sonderbare Vei*schmelzung oder ein festes Aneinanderhángen zweier In- 
dividuen, wie ich es in Fig. 15 dem natUrlichen Befunde gemáss dar- 
gest^llt hábe. Bloss die Kapseln sind mit ihren Bándem aneinander- 
gelegt resp. hier vollstándig miteinander verschmolzen, wáhrend die 
beiden Innenkoi-per noch frei und ohne direkte Verbíndung sind. Diese 
letzterc wird aber auf indirekten eigenthfimlichen Wege vermitjbelt 
durch eine von einem Individuum zum andern tretende Commissur 
von hellgelber hyaliner Substanz, deren schon oben als eines zeit- 
weise im Innem auftretenden Pigmentes Erwáhnung geschah. Diese 
Commissur entspringt beiderseits mit breiter Basis fast den halben 



828 Richard Greeff, 

Umfang der Innenkdrper umgreifend mit dem Anscheine, als ob sie 
aus denselben ausstromte, und bildet an ihrer Vereinigungsstelle 
eine schtnalere, díe hyaline Kapselsubstanz durchsctzende BrQcke. 
Es fragt sích nun, Tvelche Bedeutung diesem merkwttrdigen Ob- 
jekte beizumessen ist, ob dasselbe ein in der Zweitheilung begriffenes 
Individuum reprásentirt oder einen unter dem Namen der Cíonju- 
gation oder Zygose auch schon bei anderen Rhizopoden beschriebenen 
Akt der Befruchtung. Obgleich ich nun vorláufig weder das eine 
noch das andere wegen Mangels weiterer den Gegenstand betreffen- 
der Beobachtungen beweisen kann, so m5chte ich mich doch am 
ehesten der letzteren Deutung als Zygose zuwenden, da ich, wie 
schon oben erw&hnt, die Jugendformen unseres Rhizopoden beobachtet 
haben , die sich ausserdeín durch den Mangel der áusseren hyalinen 
Kapsel auszeichnen. Aus diesem und anderen Grttnden (die oben 
beschriebene Beschaífenheit des Nucleus) glaube ich fílr Amphizo- 
nella violacea eine geschlechtliche Vermehrung, oder vielmehr eine 
Erzeugnng junger Brut im Innern des mtltterlichen Kdrpers und 
keine Fortpflanzung durch Queitheilung annehmen zu darfen. — 
Das Vorkommen stimmt fast vollkommen mit dem bei Amoeba ter- 
ricola beschriebenen ttberein, in deren Gesellschaft man unser Thier- 
chen acuch meist antrifft, nur im Ganzen bei weitem seltener. 



VI. Amphizonella digitata, nov. spec, 

(Taf. XVIII , Fig. 18.) 

Ich glaube mit diesem Rhizopoden, der mit dem vorhergehenden 
auch dasselbe Vorkommen theilt, einen zweiten Reprftsentanten der 
Gattung Amphizonella einfůhren zu konnen, da er im Wesentlíchen 
dieselben Charaktere des Baues und der Bewegungen bietet: eine 
flberall geschlossene hyaline &ussere Htille oder Kapsel mit deo 
durch die letztere hervortretenden kleinen áusserst blassen finger- 
fOrmigen Fortsátzen. Bei Amph. digitata tritt die Scheidung des 
hyalinen Rhizopoden Protoplasma's von dem áusseren Kapselsaam 
viel deutlicher zu Tage, da das Erstere díe komige Innensubstanz 
in mehr oder minder breiter Schícht umschliesst. Die Bew^ungen 
sind viel lebhafter und zeichnen sich dadurch aus, dass meistens zu- 
erst breite noch von dem áusseren Saum umfasste hftgelfórmige 
Fortsátze vorgeschoben werden, an deren Enden dann die kleinen 
fingeríormigen Pseudopodien hervortreten (Fig. 18). Das kdmige 



Ueber einige in der Erdc lebende Amóben und andere Rhizopoden. 829 

Innenparenchyin zeigt zum grossten Theíl eine grobk5rnige Substanz, 
díe indessen in eine áusserst feink5rnige eingelagert scheint. Im 
Innern gewahrt man stets einen grossen runden Nucleiis mít eben* 
fallfi verháltnissmilssig grossem und scharf contourirtem Kernkorper, 
und ausserdem meistens eine grosse und ein paar kleitiere contrac- 
tile filasen. Auch dře schon háuíig erwáhnten Kalkkrystalloide fehlen 
fast niemals. Das Thierchen erreicht einen Durchmesser von circa 
0.1 Mm. 



VII. Amphizonella flava, nov. spec. 
(Taf. XVm, Fig. 19 a u. b.) 

Obgleich ich anfangs ílber die Stellung dieses Thierchens ge- 
schwankt hábe, so mOchte ich dasselbe doch vorlánfig der Gattung 
Amphizonella anschliessen. Es ist námlich ebenfalls von einer 
HUlle aber von einer viel festeren und, wie es scheint, einer 
eigentlich háutigen Schale rings umschlossen. Diese Schale ist 
dann, leícht gelb gefarbt und schliesst nich nicht wie bei den bei- 
den eben beschríebenen Arten dem eigentlichen Rhizopodenkorper 
direkt an, sondern legt sich wie ein weiter Sack lose um denselben 
herum und folgt so den Contractíonen und Formveránderungen des 
Innenkt>rpers soweit dieselben seine Wandungen bernhren, aber stets 
mit einer gewissen Záhigkeit. wodurch fortwáhrend wechselnde Falten 
und Linien die Oberfláche aberziehen. Nichts desto weniger besitzt 
die Haut eine ausserordentliohe Dehnbarkeit , so dass sie zuweílen 
durch andrángende F(»-tsatze des InnenkOrpers zu einer áusserst 
dttnnen und zarten Schicht ausgedehnt wird, die bis zu dem Grade 
fortgesetzt werden kann, dass díe Haut an díeser Stelle vollkommen 
weiss erscheint, wáhrend sie in ihrem gewdhnlichen Zustande, wie 
schon erwáhnt, gelb tingirt ist. Zuweílen sah ich auch aus dem 
Innern blasse hyaline Fortsátze gegen die áassere Kapsel andringen, 
ob die letztere aber hierdurch und auf die oben beschriebene Weise 
durchbrochen wird, konnte ich durch Beobachtung nicht mit Bestimmt- 
heit feststellen. Es scheint indessen unzweifelhaft und sogar noth- 
wendig, dass die fragliehe Haut in der That eine solche Dehnbar* 
keit und Elastizitat besitzen muss, dass sie durch die gegen sie an- 
drángenden Korper schliesslich durchbrochen wird, sei es von Aussen 
nach Innen durch Nahrungsaufnahme, sei es durch hervorgestreckte 



n30 Richard Greeff, 

Pseudopodien. Aber ebenso unzweifelhaft und nothwendig ist es 
auch, dass spáter wieder, sowohl hinter den im Innern gednlckten 
Nahrungstheilen , wie nachdem díe Pseudopodien wieder eingezogen 
sind, dle entstandenen Lůcken durch die El^stizitat und leichteVer- 
schmelzbarkeit der Haut sofort wieder ausgefflUt werden. 

Einen Nucleus vennochte ich ám Innern des kornigen Parenchyms 
nicht zu fínden, wohl aber einige kleíne contractfle Blasen. 

Das Thierchen erreicht durchschnittlich einen Durchmesser von 
nur 0,04 Mm. 



VIII. Arcella are^iaria. nov. spec. 
(Taf. XVIII, Fig. 16.) 

Diese im Sande unter Moosen, Flechten etc. nicht allzu háufig 
vorkommenden und durchschnittlich 0,1 Mm. grosse Arcella hat in 
in Form und Fárbung viele Aehnlichkeit mit der im Wasser leben- 
den Arcella vulgaris, unterscheidet sich aber von der letzteren durch 
den Mangel jedweder regelmássigen Zeichnung auf der Oberflache 
des GeMuses. Sle scheint vielmehr voUkommen glatt zu sein. Nur 
zuweilen sieht man einige Sandstitckchen, aber wahrscheinlich bloss 
zufallig ihr ankleben. 

Díe Farbe ist im frischen Zustande gew5hnllch ein tiefes Braun, 
geht aber bei den leeren Geháusen in Gelb Uber. 

Die Form des im Allgemeinen, wie es scheint, ziemlich dttnnen 
Geháuses ist durchschnittlich ungefáhr dieselbe wie bei Arcella 
vttlgaris, erhebt sich aber gew5hnlich nicht so hoch mit ihrcni 
Scheitel , soudem ist mehr abgeplattet und auf der oberen Fláche 
gleichmássiger abgerundet. Indessen ist auch dieses, wie A. vul- 
garis, háufigem Wechsel unterworfen. 

Die Pseudopodien bestehen in mannigfach gestalteten, abervor- 
zugsweise íinger- oder lappenfbrmigen ganz hyalinen Fortsátzen, die 
gewdhnlich an ihren Enden noch besondere Spitzen austreiben, so 
dass sie wie gezackt erscheinen. Die Bewegung des Protoplasma*s 
ist sehr lebhaft und die Žahl der ausgestreckten Pseudopodien be- 
tr&chtlich, so dass háufig der ganze Kreisumfang damit unistellt ist. 



Ueber einige in der £rde lebeude Amóbeii und andere Rhizopoden. 331 

Erklimg dler AbhUiingei* 

Taf. XVII. 

Fig. 1. Einc Anioeba terricola in nihendera und contrahirtem Zustande bei 
schwachcr Vergrosscrung. 

> 2 und 3. A. terricola uutor děni massigen Druck eincs Dcckgláschcns 

bei stárkeror (circa 300facher) Yergrósserung, in lebhaíler Bewcgung 
begriifen. 

a. contractile Blase. 

b. Nucleus. 

> 4. A terricola erfiillt rnit dem aus den Nuclcus cntstandeneu Keiin- 

■ kornern fur die jungen Amóben. 

a. contractile Blase. 

b. Keimkómer. 

c. }n einem Bláschen cingeschlossene Kalkkrystalloide. 

> 6.^ a— f. Entwicklungsstadien des Nucleus von A. terricola. , 

> 6. a — i. Entwicklnng der jungen Amdben aus den Keimkómern. 

> 7. Weiter entwickelte Jugendforraen von Amoeba terricola. 

» 8. Amoeba terricola mit Zottenanhang d und den eigcnthůmlichen mit 
haarformig geschlangelten Fáden erfúUten Korpern (Spermato- 
zoiden) c — b. Nucleus. a. contractile Blaae. 

» 9. A. terricola mit vorgesehobeuem Zottenanhang d. 

Ťaf. XVIII. 

» 10. A. terricola im Begriíf den abgestreiften Zottenanhang (d) abzu- 
werfen. 

> 11- Jugcndform von A. terricola mit dem sich bildenden Zottenanhang. 
» 12 und 13. Amphizonella violacea. a die áussere hyalíne Kapsel. 

» 14* Nucleus von A. violacea. 

• 15. Zwei miteinander vermittolst der Kapselsubstanz und einer von bei- 
den Korpern ausgehenden Commissur von gelb-hyaliner Substanz ver- 
scbmolzene Individuen von A. violacea (Zygosc?) 

> 16. Arcella arenaria. 

» 17. Amoeba brevipes in der Thoiluiig begriflcu. a. der in die Thci- 

lungslinie geriickte cbenfalls halbirtc Nucleus. 
» 18. Amphizonella digítata. 

> 1*K Amphizonella flava. 
» 20. Amoeba granifera. 

> 21. Amoeba gracilis. 



Beitráge zur Naturgesohiohte der Infusorien. 

Von 
•r. W. Zeiiker. 

Hierzn Taf. XIX. 



1) Ueber die pulsirende Blase. 

Die pulsirende Blase oder, wie sie weníger bezeichnend ineistens 
genannt wird, die contractile Blase ist einer derjenigen Gegen- 
stande aus der Anatomie der Infusorien, welche die meistenControversen 
unter den Zoologen veranlasst hat. Sie ist eines der verbreitetsteu 
und auffallendsten Orgáne des Infusorienkdrpers und kommt bei den 
meisten Infusorien einzeln, bei vielen auch doppelt und mehrfach 
vor*). An einer constanten Stelle des Thieres bemerkt man ein 
Bláschen mit heliem, etwas rothlichem Inhalt, welches sich in rhyth- 
niischer Wiederkehr zuerst allmáhlich erweitert, dann pldtzlich bis 
zum volligen Verschwinden zusammenfállt, bald aber wieder da ist, 
um das Spiel von Neuem zu beginnen. Der Rhjthmus dieser meist 
sehr deutlicben Pulsationen kann schneller oder langsamer sein ; ja bei 
manchen Thieren, z. B. Actinophrys Eichhornii, ist er wechselnd , so 
dass es bei diesen dann oft ausserordeutlich ermftdend sein kann, 
das Zusammenfallen des Bláschens abzuwarten. 

Jedenfalls treibt die pulsirende Blase ihren Inhalt , der ihr aus 
dem Korpergewebe zugeflossen ist , aus sich heraus ; es fragt sich 
nur, ob nach Innen, d. h. wieder in die ilbrigen Theile des Infusorien- 
korpers, oder nach Ausšen, d. h. in das umgebende Wasser. Iin 



1) Am zahlreichsten wohl bei Amphileptus anser Elir. , wo 10—50 pul- 
sirende Blasen 2 Lángsreihen bilden von einem Ende des Korpers bis sum 
andem. Ihre Palsatiouen folgen einander abwechselnd von Vorn nach Hinten. 



W. Zenker, Beitrage zuř Naturgeschichte der Infusorien. 333 

ersteren Falle ist sie, wíe Wiegmann zuerst 1835 aussprach, ein 
Girculationsorgan, im letzteren ein ExcretionBorgan. 

Der letzteren Partei gehort besonders Ehrenberg an, der 
die Ansicht aufstellte, ihr Secret sei Samen. Diese Ansicht, welche 
wohl durch die ungeheure Vermehrung der Infusorien veranlasst war 
und der Theorie von der generatio aequivoca entgegentreten solíte, 
darf wohl lángst als widerlegt betrachtet werden, besonders seitdeni 
unzweifelhaít bewiesen worden ist, dass die Infusorien sich der Fort* 
pflanzung halber conjugiren. Ein so umstandliches Yeiiahren wáre 
nicht zu begreifen, wenn die Befruchtung so bequem in jedem Augen- 
blicke und von den ersten Lebensstadien an bewirkt wilrde. An 
diese Auiíassung anschliessend brachte Oscar Schmídt (Frorieps 
neue Notizen 1849) die erste bestatigende Beobachtung an Bursaria 
leucas von dem wírklichen Vorhandensein einer Oeffnung nach 
Aussen und einer daraus zu folgernden Entleerung desinhalts der 
pulsirenden Blase in's umgebende Wasser. Seině Darstellung ist 
klar und deutlich und wirkt so Uberzeugend , als hatte man den 
Fall selbst beobachtet, was mit entsprechenden mikroskopischen 
Hiilfsmittebi allerdings nicht schwer ist. 

Dennoch gewann seit den wichtigen Arbeiten von Stein, von 
Lieberklihn und vonClaparéde und Lachmann die- entgegen- 
stehende Ansicht fast allgemeine Geltung und Oscar Schmidťs 
Beobachtung wurde mit misstrauischen Blicken als optischer Irrthum 
angeseheu. 

Definitiv solíte der Zwiespalt entschieden werden durch Cla- 
p a r é d e 's Beobachtung an einem nicht wimpernden Thier, dem 
Actinophrys Eichhornii ( M íi 1 1 e r 's Archiv 1854). Iď dem umgebenden 
Wasser wurde bei dem plotzlichenZusammenfallen der weit hervor- 
stehenden Blase keine Bewegung an den suspendirten Kómcben sicht- 
bar; mithin musste das Wasser nicht nach Aussen sondern nach 
Innen getreten sein und folglich war die pulsirende Blase ein Cir« 
culationsorgan. 

leh íahle mich im Stande, diese seither acceptirte An^sicht zu 
widerlegen. Auch soli Lachmann noch in den letzten Tagen seines 
Lebens in dem naturforschenden Yerein fUr Rheinland und West- 
phalen die Umánderung seiner Meinung ausgesprochen haben. 

Zunáchst ist námlich die Behauptung falsch, dass ein Ergíessen 
der pulsirenden Blase nach Aussen eine sichtbare Bewegung der um- 
gebenden suspendirten Komchen bewirken mttsse. Ware der Inhalt 



834 W. Zenker, 

der Blase Luft , comprimirt wie sie in Blasen ist , oder ware die 
Energie des Hervorstossens eine sehr grosse, dann wUrde dies 
richtig sein. Sbbald aber die Blase Wasser enthált, dessen Com- 
pressibilitát so gut wie O ist, und auf welches auch kein grosser 
Druck ausgeUbt wird, so fállt der Anstoss , der lu der Ausdehnung 
der eingeschlossenen Flflssigkeit oder der benachbarten Korpertheile 
lag, vQllig fořt. Eutsteht in der zarten áusseren Membrán der pul- 
sirenden Blase plótzlich ein Loch und diese sinkt damach zusainmen. 
so nimmt d;is nun entausserte Wasser einfach denselben Raum ein, 
den zuvor die Blase selbst eingenommen hatte. Die einzige Bewe- 
gung, die das Wasser der Blase dabei zu machen hat, besteht darin, 
dass es sich durch die mehr oder weniger weite Oeffhung drángt, 
um sich aussen sogleich wieder nach verschiedenen Seiten bin auszu- 
breiten und die durch das ziemlich langsame Einsinken der Mem- 
brán entstehende Leere auszufQlIen. Die Bewegung der Flilssigkeit 
bleibt also auf den Raum beschránkt, den zuvor die pulsirende Blase 
selbst einnahm, sie ist wirbelformig und durchaus nicht heflig. Nur 
an áusserst zarten und sehr nahé beíindlichen suspendirten Korper- 
cheu wird es daher moglich sein, eine geringe Bewegung wahrzu- 
nehmen. 

Dies ist mir denn allerdings auch gelungen. Man wáhle unter 
den auf demGláschen liegenden Exemplaren von Actinophrys Eichhomii 
ein solches zur Beobachtung, bei welchem die pulsirende Blase zwar 
im Profil, aber doch etwas nach oben gekehrt liegt. Man Lst dann 
sicher, die ganze Blase zu aberblicken, wáhrend, im reinen Prolil 
gesehen, oft ein grosserer Theil abgewandt liegt, als man glaubt. 
Verfolgt man nun das Spiel der Systole und Diastole, so kann man 
sich flberzeugen, dass unmittelbar vor der Systole in der áusseren 
Wand der Blase eine Oelfhung entsteht, und zwar stets an deni- 
selben Punkt, und dass wáhrend des Zusammensinkeus 
dieser Wand die freien Ránder der Oeffnung nach 
Aussen flattern. 

In dieser Beobachtung, deren Correctheit schwerlich durch 
»optÍ8che Táuschungen« wird bemángelt werden konnen, liegt der 
direkte Beweis, dass die zuvor in der Blase enthaltene Flflssig- 
keit bei der Systole nach Aussen in'8 Freie tritt. 

Durch etwas anhaltende Beobachtung iiberzeugt man sich leicht 
von dem einfachen Vorgang, der beim Oeffnen der Blase stattfindet 
Die Oeffnung ist námlich nichts weiter als ein Riss, der 



Beitrage zuř Naturgeschichte des Infusorien. 335 

nur immer wieder an derselben Stelle eintritt, weQ die Vernarbung 
des vorherigen noch immer die schwáchste St43lle bleibt. Ist die 
Blase zusammengesunken , so wáhrt es eine ziemliche Weíle, ehe 
man wieder auch nur eineSpur davon sieht. Wir mfissen die Ab- 
sonderung von Fltlssigkeit nach der Blase hin doch wohl fůr con- 
tinuirlich halten und daher vermuthen, dass eine gewlsse Zeit hin- 
durch der Abfluss nach Aussen offen steht. £rst wenn der Riss 
ganz und gar geschlossen ist, hebt sich die Blase wieder empor. 
Stellt man nun den Focus des Mikroskops genau auf die Ebene des 
Risses, so erkennt man deutlich, dass die Wánde der Blase an jener 
Stelle sehr dttnn sind, in einiger Entfemmig aber viel starker. Je 
hoher sich die Blase hebt, desto klarer tritt dieser Unterschied her- 
vor. Niemals hábe ich aber eine deutliche elastische Ausdehnung, 
wie von Kautschuk, wahrnehmen konnep. Man erwartet schon nichts 
anderes, als dass bei weiterem Anspannen an jener důnnsten Stelle 
die Blase reisst, wie es denn auch erfolgt. Dann aber ílattern beim 
Zusammenfallen der Blase die Ránder des Risses nach Aussen. (S. 
Anmerkung 1.) 

Bei den eigentlichen wimperhaarigen Infusorien gibt sich bereits 
eine hober stehende Organisation zu erkennen, obwohl der Yorgang 
im Wesentlichen derselbe ist. Von diesen eignen sich die von Oskar 
Schmidt gewáhlten Thiere (Bursaria leucas und Paramaecium 
aurelia) ganz besonders zur Beobachtung, weil sie sich, ohne zu zer- 
fliessen, lángere Zeit durch leichte Deckglaschen festhalten lassen. 
Auch sind sie es, bei denen von der pulsirenden Blase eine Anzahl 
(5— -8) geschlángelter Gefásse ausstrahlen, deren engere und engere 
Verzweigungen sich iiber beide Seiten der Korperoberíláche verfolgen 
lassen. Diese Geiasse wurden von Wiegmann und ihm folgend 
von v. Siebold fUr die Tráger eines oscillirenden Blutlaufs 
angesehen, weil sie unmittelbar nach der Systole der Blase selbst 
sehr von Fltlssigkeit strotzen. Dies macht allerdings leicht den Ein- 
druck, als ftnde die Bewegung der FlUssigkeit aus der Blase nach 
den Gefassen zu statt 

Legt man indessen eine Bursaria leucas so auf die Seite, dass 
die pulsirende Blase in grdsster Entfemung von der Korperaxe er- 
scheint, so erkennt man zweifellos, dass sie dicht unter der Haut 
liegt und dass sie bei jeder Systole nach Aussen hin zusammen- 
schrumpft. Dasselbe ist ttbrigens mit wenigen Ausnahmen, wie z. B. 
Vorticellen, auch bei allen andern Infusorien der Fall. Nirgends 

M. SťhttltM, ArcbiT f. mlkrotk. Anatomie. Dd. 3. 22 



386 W. Zen ker, 

aber sieht man die Flflssigkeit nach dem Innem des Korpers ent- 
weichen; man ist daher genothigt, ein Loch nach Aussen anzu- 
nehmen. 

Dies Loch wird sichtbar, wenn man das Thier so wendet, dass 
die Blase in der Korperaxe zu liegen scheint, so dass man also von 
Innen oder von Aussen in sie hineinsieht. Alsdann bemerkt man 
genau in der Mitte der Blase, deren Bild ein Kreis ist, einen klcineren 
Ereis mit scharfen Randem , die sich im schiefen Licht besonders 
deutlich zeigen, der etwas bláulichgrau ei-scheint. So bleibt er wáh- 
rend der ganzen Dlastole, auf deren Gipfelpunkte er pl5tzlich seine 
Farbe in ein ebenso blasses Roth verwandelt, wie die abrige Blase 
hat, und von diesem Augenblick an fállt die Blase zusammen. 

Die Oeífhung ist demnach hier constant vorhanden; aber bei 
sorgf&ltigem Heben und Senken des Mikroskops erkennt man eíne 
zahflttssige sehr zařte Masse, von der sie wáhrend der Diastx)le be- 
deckt und geradezu verklebt ist. leh hábe oft gesehen, wie 
diese erst nach beiden Seiten auseinander riss, ehe die 
Blase zusammenfiel und das Loch den róthlichen Schein an- 
nahm. 

Durch die Gegenwart dieses Klebstoffes wird der Yorgang in 
seiner eigenthQmlichen Einfachheit vóUig klar. Wáhrend der Diastole 
drángt die durch die Gefasse heranstromende Flflssigkeit die um- 
gebende K5rpersubstanz gleichformig nach allen Seiten zurack. Je 
weiter die K5rpersubstanz zurílckgeschoben wird, desto stárker wird 
auch die an ihr haftende Membrán des Klebstoiiis gespannt, bis sie 
pldtzlich nach beiden Seiten hin aií^inanderreisst. Sogleich nehmen 
nun die vorher zurUckgedrángten Theile ihren alten Platz wieder 
ein, d. h. die Blase stUrzt zusammen und bleibt so lange unsichtbar, 
wie sie ofFen ist, d. h. bis der Klebstoff die OeiFnung wieder ver- 
schlossen hat. 

Bei dem EinstUrzen der Blase schliessen sich die heranfúhrenden 
Gefásse, weil die umgebende Korpersubstanz aus der Peripherie 
einer eben noch grossen Blase in die einer sich verengenden getríebeB, 
sich eng zusammen pressen und alle Lftcken schliessen muss. Die 
Folge davon ist, dass die Geíasse nun aufgeschwellt werden von der 
aus ihren Zweig- und Capillargefassen ununterbrochen herandringen- 
den Flassigkeit. Jedenfalls werden sie auch verklebt, 
wie es sich kundgiebt an der Gewaltsamkeit und der nicht absoluten 
Gleichzeitigkeit ihres Durchbruchs. 



Beitrage zuř Natnrgeschichte der Infusoríen. 837 

Der angefíihrte Farbenwechsel bezeichnet eínfach das Vorbanden- 
sein oder Fehlen des klebenden Scbleims iiber der OeSnung. Man 
kann Qbrigens das Palsiren voUig verhindern, wenn man das Thier- 
chen lángere Zeit in einer nur dilnnen Wasserschicht unter einem 
Deckgláschen liegen lasst, dessen Druck dann endlich jede Bewegung 
verhindert. Die Blase bleibt dann auf Vs— % angefttllt stehen, die 
strahligen Gefasse sind dauemd oifen und ebenso die Ausfluss5ff« 
nnng. Nun ist also keine Moglichkeit einer oscillirenden Blntbe- 
wegung, sondem dauemde gleichiormige Absonderung. 

So sehen wir also in beiden Fállen das Schliessen der Blase 
durch einen klebenden StoiF vollbracht und dieser ersetzt die bei 
hober organisirten Thieren zu solchen Zwecken angewandten Schliess- 
muskel. Man konnte versucht sein, ihn in beiden Thieren als analog 
anznsehen, d. h. als ungeformtes Protoplasma, ein Ausdruck, 
den ich Ton Max Schultzé adoptíre und der bei Actinophrys 
gewíss der richtige ist. Bei den wimperhaarigen Infusoríen scheint 
esmirjedoch ríchtiger, in dem Klebstoff ein wirkliches Absonderungs- 
produkt za sehen, da man sich namentlich bei dem grossen Spiro- 
stomum ambiguum leicht aberzeugen kann, wie háufig schleimige 
Absondernngen aus der Kdrpersubstanz in den Hohlraum der dort 
sehr grossen pulsirenden Blase erfolg^n und wie sie dann von dieser 
ausgestossen werden. Bei dem Anblíck dieses Thieres ist es geradezu 
unglaublich, dass man die Exístenz einer Oeilhung nach Aussen so 
lange hat bezweifeln kónnen. 

Naehdem so der Beweis der Oeffnung und vollstandigen Er- 
giessung nach Aussen gefahrt ist, fallt die Theorie von selbst, welehe 
die pttlsirende Blase als Blutcirculatíonsorgan, als ein Herz betrach- 
tetě. Es fragt sich nun aber von Neuem, was Sir eine Fliissigkeit 
es ist, die dort fortw&hrend ausgestossen wird. Sie ist v511ig klar 
und erscheint sehr blass rothlích. Dieser letztere Umstand mag 
wohl die Zoologen veranlasst haben, die FlQssigkeit fttr Samen oder 
fUrBlttt zu halten. Meines Wissens hat ebenfalls Oscar Schmidt 
zuerst darauf aufmerksam gemacht , dass auch das Wasser neben 
dem Infnsor rothlich erscheint wegen des Contrasťs zur bláulichen 
Farbe des Thieres. Jeder Orund fallt daher fbrt, wesswegen man 
die abgesonderte Flassigkeit nicht fur wirkliches Wasser halten 
soUte und wenn man die ungeheuere Quantitat der Absonderung be- 
racksichtigt , so kann man darQber nicht mehr im Zweifel sein. 
Allerdings mag diesem wohl ein sehr geringcr Gehalt an Eiweiss- 



38d W. Zenker, 

stoffen hín und wíeder beigemischt sein (wie man dies an Spijo- 
stomum ambiguum beobachten kann). 

Wasser allein kann ohne Schaden fůr den Organismus ín so 
grossen Mengen abgesondert werden. Die Infusorien konnen durch 
ihren Mund fortdauemd beliebig grosse Mengen Wasser aufnehnien, 
und ihre Leibeshohle ist ja auch durchaus mit Wasser angefúllt. 
Ebenso sind sie rings von Wasser umgeben , das moglicherweise in 
ihre Haut einzudringen vermag, wenn wir auch einstwcilen die Can&le 
nicht sehen. Jedenfalls wird es wichtig sein, sich uber die ver- 
schiedenen Moglichkeiten klar zu werden, da es sich hier um den 
lebhaftesten Stolfwechsel handelt, der im Koi-per der Infiisorien 
vorkommt. 

Fúr die Rhizopoden , von denen ja auch viele eine pulsirende 
Blase haben, kann gar kein ZweifeI sein, dass hier die áussere Ober- 
fláche des Thieres oder ein Theil derselben der Ort der Imbibition 
ist, da ein Mund nicht existirt. Und dasselbe gilt von den Opalinen, 
jenen mundlosen Infusorien, welche im Mastdarm der Fr5sche so 
reichlich vorkominen, und die eine ganze Reihe pulsirender Blasen 
haben. Im Gegensatz dazu muss man wohl annehmen, dass, wo 
eine hártere Kdrperbedeckung bei den Infusorien vorkommt, diese 
nicht geeignet ist, Wasser aufzusaugen; dies wUrde z. B. statt- 
finden an dem Mantel der Vorticellen und der Acineten und hier 
sind es sicher wohl nur der Mund oder die ihn ersetzenden Orgáne, 
durch die das Wasser eindringt. 

Jedenfalls zeigt die weite Verbreitung und feine Verzweigung 
der strahligen Gefásse bei Bursaria leucas, dass das Wasser aas 
allen Theilen der KorperhúUe sich sammelt, d. h. dass es den ganzen 
Leib durchfliesst. Ist dieser doch auch, summarisch ausgedruckt, 
nur eine Hillle um die grosse Leibeshohle, in welche fortdauemd 
lebhafte Wasserstrudel eindringen. Wenn diese Ausbreitung der Ge- 
fásse auch nur bei wenigen Infusorien mit derselben Deutlichkeit 
hervortritt (Paramaecium aurelia , Nassula elegans), so zeigen doch 
noch andere hin und wieder Andeutungen áhnlicher capillarer 6e- 
íasse (Spirostomum ambiguum) und dies leitet dahin, dieselbe Ver- 
breitung auch bei andem bewimperten Infusorien anzunehmen. 

Alles fahrt darauf hin, in diesen Vorgangen mit Spallanzani 
und Du j a r d i n (Hist. nat. des Infusoires p. 109) eine Art Athmungs- 
process zu erkennen. Mag das Wasser durch den Mund oder durch 
die Haut eindringen ; schwerlich wird es den Leib des Infiisors in 



Beitrage zuř Nattirgeschichte der Infusoríen. 339 

so capillarer Vertheilang durchtliessen, ohne darin irgend einen Stotf 
zurflck zu lassen, und dieser kann nach aller Analogie nur der im 
Wasser absorbirte Sauerstoff sein. Wir finden hier also einen Ath- 
mungs-Apparat, den wir mit den Kiemen der Fische oder anderer 
Thiere vergleichen k5nnen. Bei allen diesen Apparaten ist der Ab- 
tluss des verbrauchten Wassers immer besonders wichtig und fiir 
diesen sorgt die contractíle Blase. Nur darin liegt ein Unterschied 
gegen die Kiemen anderer Thiere, dass bei diesen der Wasserstrom 
durch mechanische Vorrichtungen herangefdhrt wird und an der 
Oberfl&che bleibt, wáhrend nur der Sauerstoff eindringt Hier aber 
dringt das ganze Wasser ein und geht durch die Kórpersub- 
stanz hindurch. Auch fehlt jeder sichtbare mechanische Apparat, 
wenn man sich nícht der Meinung bequemen will, dass der durch 
die Wimpem des Mundes erzeugte Wasserstrom kráftig genug sei, 
um das Wasser durch die Kdrpergewebe hindurch und durch die 
pulsírende Blase hinaus zu treiben. Vorzttglich bei Thieren wíe 
Actinophrys wtlrde uns dicse Theorie voUig im Stich lassen. Es 
kann also die treibende Kraft nur chemischer Nátur sein und ich 
sche mich, um mir den Process zu veranschaulichen, zu der Hypo- 
these gefiilu-t: 

»dass das sauerstoffreiche Wasser von dem Gewebe des In- 

nfusorienkdrpers starker angezogen werde als das sauerstoff- 

]>anne.« 

Dies angenommen, ist es klar, warum stets das sauerstoffarme 

Wasser vom sauerstoffreichen verdrangt, daseine aufgenommen, das 

andere abgeschieden wird. 

Ich schicke diese Hypothese nicht gern in die Welt, ohne durch 
ein Experiment ihre Richtigkeit zu priifen ; doch war es mir bisher 
nicht moglich. Zu ihrer Befestigung wdrde erforderlich sein, analoge 
Verháltnisse experimentell herzustellen. Diese wáren .vorhanden, 
wenn z. B. ein Kohlencylinder innen reines Wasser enthielte und 
in Wasser stánde, das reich an schwefliger Sáure wáre. Es liesse 
sich alsdann vermuthen, dass so lange das schwefligsaure Wasser 
angezogen, das reine emporgedrángt wtlrde, bis die Absorptionskráft 
der Kohle erloschen wáre. 

Ich kann nicht umhin , hiebei an die merkwQrdige Wírkung zu 
crinnem, welche das Wasser auf die Korpersubstanz der Infusorien 
ausabt, sobald diese durch eine Verwundung der schtltzenden Be- 
deckung beraubt ist. Die hervorragenden Theilchen schwellen mehr 



340 W. Zouker, 

oder ^eniger sichtbar an, bis plotzlich die gan2e Masse auseinander 
birst, wobei die abgelosten Sttíckchen weit fortgeschleudert werden. 
Den zuerst fortgeschlcuderten Theilchen folgen bald die dahintcr 
liegenden, welche bisher durch sie geschútzt waren, bis das ganze 
Thier sich in dieser Weise aufgelost hat. Wir milssen uns also 
vorstellen, dass auch hier fortdauernd Wasser von Aussen aiifge- 
sogen und nach Innen abgeschieden wird. Aber es fehlt der normále 
Weg dazu. Daruni schwellen zunachst die Elementartheile der 
Korpersubstanz an, soweit ihre Elasticitát es erlaubt. Ueber diese 
Grenze getrieben , bersten sie entzwei und treib^ mit der nun ent- 
fesselten elastischen Kraft das eingeschlossene Wasser lebhaít heraus, 
wodurch sie selbst fortgeschleudeit und Qberhaupt die angegebeneo 
£rscheinungen bewirkt werden. Der Kem der Infusorien erhált sich 
lánger in seiner Gestalt, als die tibrigen Korpertbeile, zei-platzt aber 
endlich auch. Die Athmung ist also auch hier vorhanden, aber ge- 
ringer, und daniit stimmt ilberein, dass bei den Embryonen, z. B. 
der Acineten, die pulsireude Blase einem viel langsameren Rhythmos 
folgt als in den Mutterthieren. 

In dieser Weise scheint mir ein Athmungsprocess erklárt wer- 
den zu můssen, fiir den es an sichtbaren mechanischen Organen fehlt 



2) Ueber Acineta ferruni equinum und den Stiel der 

Vorticellen. 

In seiner Dissertation De infusorium imprimis vorticellorum 
structura, Berol. 1855, gibt Lachmann eine Darstellung der Aci- 
neta ferrum equinum Ehr. , an welcher er zuerst deutlich das Ein- 
saugen von Nahrungsstoifen durch die Arme beobachtete. Diese 
schone Acinetenart, die er an Wasserlinsen fand, habeichsehr 
reichlich epizoisch auf einigen Cyclopsarten gefunden, besonders auf 
Gyclops coronatus Claus. Nach . der Vergleichung von Lachmann's 
Abbildungen und Text kann ich sie wenigstens nur dafilr halten. Sie 
sitzt oft dicht gedrángt an den Cyclopen fest, besonders um dea 
Mund und die Antennen herum, ein jedenfalls sehr zweckmássig ge- 
wáhlter Platz, von welchem aus sie dem Clycopen so raanches zart- 
háutige Infusor wegschnappt. Man findet sie daher dort meistens 
so wohlgenahrt, dass von den Hohlráumen an der Wurzel der Filhler, 



Beitráge zur Naturgescfaichtc; der Inťusorien. IHl 

wie Lachmana und Stein (Die Infu80ríeu auf ihre Eutwickc- 
luugsgeschichte untersucht ; als Acineta diadeina) sie abbilden, Níchts 
zn bemerken war. 

Diese epizoischen Infusorien (Fig. 1) befestigen sich au dem 
Cbitinpanzer des Cyclops durch einen Stiel (st), der schon bei jungen 
Thieren zu seíner voUen Lange c. 0,20 Mm. und fast auch zur voUen 
Dicke c. 0,02 Mm. auswáchst. Er íst anfangs farblos, hell und 
schwach líchtbrechend , hat aber spáter ganz das Ansehen fester 
Chítinsubstanz mít eiiiem Stich ins Gelbe. Dann ist seine Licht- 
brechung sehr stark und in Folge davon erscheint er fálschlich wie 
lángsgestreift. Der Stiel ist meist leicht Sfórmig gebogen, solid, starr 
und au der Anheítungsstelle (am Cyclops) tellerformig erweitert. 

Der eigentliche Korper (A), den der Stiel trágt, ist beinahe 
kugelibrmig und von einer steifen Haut (h) umschlossen, deren 
doppelte Gontouren man leicht erkeunt und die nur einzelne weiche 
Stellen hat, wo der Stiel sich ansetzt oder die Arme entspringen^ 
Auch sie erhartet mit zunehmendem Alter der Thierchen mehr und 
mehr. Man erkennt im Allgemeíueu keine Struktur an ihr, sie 
scheint nur eine homogene Absonderung der unter ihr liegenden 
weichen Korpeitheile zu sein. Nur in der Náhe der pulsirenden 
Blase und vielleicht nicht ohne Beziehung zu ihr scheint sie dicht 
von kleinen Kanalchen durchbohrt zu sein (Fig. 2). 

Im Innern erkennt man ausser einer feinkornigen, trílben, leicht 
wolkigen Korpersubstanz als Orgáne nur die pulsirende Blase 
(bl) und den Kem nebst der Bruthohle (e). Die Blase pulsirte bei 
frischen Thieren sehr regelmássig in der Minuté 3mal , bei kranken 
Thieren langsamer, bei eiuem Thier, das noch keine Arme hatte, 
nur Imal. In einzelnen Fállen hábe ich mehrere pulsirende Blasen 
beobachtet, bei denen dann die Systole gleichzeitig eintrat. 

Nahi'ungsstoife liessen sich im Innern nicht wahmehmen, ein 
Beweis, dass dieselben im Zustande feínster Vertheilung aufgenommen 
werden. Dagegen waren oft Fetttropfchen vorhanden, jedenfalls in 
Zeiten reichlicher Nahrung als Reservě filr knappere vom Korper- 
gewebe ausgeschiedeu. Eine kreisformige Uerumwálzung desLeibes- 
inhalts, wie sie bei anderen Infusorien stattfindet, konnte ich nicht 
erkennen. 

Der Kern dieser Infusorien ist nahezu hufeisenformig , wie er 
von Stein und Lachmann dargestellt wird. Wo sich bei álteren 
Individuen aus ihm ein Embryo entwickelt, da liegen diese gegen- 



342 • W. Zenker, 

ttber der Anheftung des Stieles in einer Hohlung, dicht unter der 
Schale , welche von einer deutlichen doppelt contourirten Haut um- 
grenzt ist. In dieser Hohlung dreht sich der etwa eiformige 
Embryo sehr m unter um seine Lángsaxe mit Híllfe derWimpern, 
die seine ganze Korper-Oberfláche gleichmássig zu bedecken scheinen. 
Trocknet das Wasser auf dem Objekttráger mehr und mehr ein, so 
wird die Bewegung langsamer bis zum Stillstehen ; sie nimmt indessen 
sogleich wieder ihre fríihere Heftigkeit an, sobald eine neue Zufuhr 
von Wasser die Pressung aufhebt: ein Beweis, dass die lederartige 
Kapsel elastisch ist. 

Endlich olíhet sich die Schale dem Embryo, die Korpermasse 
drángt ihn mehr und mehr nach Aussen und nach Verlauf einer 
Minuté schwimmt er als freies Infusor sehr lebendig aber in hochst 
planlosem Zickzack ím Wasser herum. Mit dem jungen Thier kommt 
ein Theil der Hohle hervor, der von der sich wieder schliessenden 
Schale festgeklemmt, wie ein Paar Lappen (1) aussieht uud so noch 
eine kurze Zeit lang den Ort bezeichnet, wo die Greburt stattgefunden 
hatte. Ob jede spátcre an demselben Orte geschieht, hábe ich nicht 
durch Beobachtung feststellen konnen, vermuthe es aber. Auch hábe 
ich nie mehr als einen Embryo in einer Acineta gesehen. 

Das Junge (E) entschwindet trotz aller Vorsicht bald den 
Blicken. Wahrscheinlich setzt es sich bald wieder fest, bildet (J) 
erst den Stiel und dann einen Arm nach dem andem. Bei den 
kleinsten gestielten Thieren, die nur einen oder noch gar keinen 
Arm haben, war der Leib nicht grosser als bei den Jungen, die aus der 
Bruthohle entschlttpften. Wollte man ttbrigens dennoch behaupten, 
dass diese Thiere einen Vorticellen-Zustand durchzumachen 
hátten, so mttsste man den Thatsachen doch viel Gewalt anthun. 
Um den Mund dieser Cyclopen so dicht herum kommen, scheint es, 
niemals Vorticellen vor. Es kann also von einer Verwandlung der 
Vorticellen in Acineten nicht die Rede sein ; man mttsste geradezu einen 
Generationswechsel der Art annehmen , dass eben junge Vorticellen 
als Acineten sich ansetzten und umgekehrt, eine Annahme, far die 
keine thatsáchliche Beobachtung spricht. 

Die Arme (a) sind offenbar die interessantesten Orgáne der 
Acineten und mílssen bei ihnen den Mund vertreten , der anderweit 
fehlt. Wáhrend sie bei den meisten andeni Acineten sehr dunu 
(0,005 Mm.), steií und nur wenig einziehbar und ausstreckbar sind, 
sind sie bei Acin. ferrum equinum 0,020—0,030 Mm. dick , so dass 



Beitr&ge zur Naturgcschichie der Iiifusorien. 343 

man den inneren Kanál (c) von c. 0,007 Mm. Weite deutlich erkennt, 
der mit einem 5fach so weiten Trichter (t) am freien Ende dcs Armes 
sich offhet. Síe sind ferner biegsam und sehr beweglich, so dass sic, 
obwohl ihre mittlere Lange etwa gleich dem Kčrper-Durchmesser ist, 
bis anf Vs einschrumpfen and bis auf die Sfache Lange sich aus- 
dehnen kdnnen. Den Vorgang dieser Bewegungen zeigen sie so deut- 
lich, dass dadarch flber die analogen Vorg&nge bei den andern Arten 
Licht verbreitet mrá. 

Auch die Anordnung der Arme weicht bei unserer Art so wesent- 
lich von der bei den meisten Qbrigen ab, dass auf alle diese Unter- 
schiede hin vielleicht eine Trennung in mehrere Gattungen geschehen 
konnte. Denn wáhrend bei den meisten anderen Acinetenarten die 
Anně gruppenweíse beisammen stehen, so sind sie hier flber die 
ganze Oberfláche bald gleichmássíg , bald ungleicbmftssig vertheilt 
und nach allen Richtungen radi&r ausgestreckt. Da sie sich erst 
mit zunehmendem Alter in immer grosserer Žahl, bis flber 30, ent- 
wickeln , so ándert sich ihre Gruppirung und Richtung je nach der 
Oertlichkeit ab und kann auch ofb durchaus einseitig sein. 

Der im Innem der Arrae beíindliche Kanál wírd von zwei Schichten 
umschlossen, aus denen die Substanz der Aime besteht, einer inneren, 
in allen ihren Theilen willkflrlich contractilen, so zu sagen mušku- 
lí')sen Schicht (m), und einer áusseren schlaffen háutigen (f), welche 
eine Fortsetzung der áusseren lederartigen Haut des Thieres ist. 
Wahrend die innem das Ausstrecken und Zurflckziehen der Arme und 
das Oeffiien und Schliessen ihrer Mflndung bewirkt, hat die áussere 
ihren Bevregungen nur zu folgen und sich in diejenigen Falten zu 
legen, die dem Ausdehnungsgrad der eingeschlossenen Theile ent- 
sprechen. Diese Falten zeigen sich als Spirallinie von bald weiterer, 
bald engerer Windung. 

So ist naturlich die Spirále am engsten bei einem moglichst 
eingezogenen Arm (B), dessen Mflndung alsdann auch geschlossen 
ist. Soli dieser sich von Neuem ausstrecken (C) , so 5ffnet sich zu- 
erst die Mflndung, vemmthlich um sogleich das Wasser eintreten 
zu lassen, und es losen sich die Spiralwindungen zunachst derselben, 
wáhrend diejenigen an der Basis desArms einstweilen noch eng ge- 
schlossen bleiben. Allmáhlich streckt sich der Arm seiner ganzen 
Lange nach aus, in welchem Zustande er als Saugorgan dient und 
lángere Zeit hinter einander weiche Nahrungsmassen einziehen kann. 
So sah ich 6fters grosse Mengen in Wasser vertheilter Saroode durch 



844 W. Zeuker. 

eiuen solchen Arni bis in den Korper hinein wandern, wáhrend In- 
digo-Kornchen zu grob zu selu scheineii. 

In den meisten Fállen aber sieht man den Arm schnell wieder zu- 
rClckkehren. Auch hiebei (D) fángt die Bewegung wieder am freíen 
Ende an. Zuei^st schliesst sich die eben noch trichterfoimig offrae 
Mttndung fest zu, indem sich die Trichterwánde wieLippen fest an* 
eínander legen. Dann verkurzen sich die Spiralwindungen am áos- 
Hcrsten Ende des Arms, wáhrend die an der Wurzel noch gestreckt 
bleiben. Da mit dem Verkurzen der Muskehi immer eine Ver- 
dickung eintritt , so wird auch der inuere Kanál beim Zuriickziehen 
zuerst an seinem Trichterende geschlossen und so fortschreitcnd, 
w&hrend nach dem Kdrper zu der Abfluss noch einstweilen offen 
Í8t. Ebendesshalb erscheinen auch die Arme im Beginn des Ver- 
kUrzens keulenfSrmig, im Beginn des Verlángem ilascheafdrmig. 

Jedenfalls ist diese Erscheinung ein Beweis, dass der Organis- 
mus dieser Saugarme kein einfacher, sondern ein sehr zusammen- 
gesetzter ist, dassin jedem Theil des Armes Systéme vonMuskdn 
oder muskelahnlich bewegbaren Gebilden vorkommen, die zu verschie- 
denen Zeiten und willkarlich kontrahirt werden konnen. Dabei 
sind die Bewegungen der verschiedenen Arme von einander durčhaus 
unabhangig. 

Es iat noch zu erOrtem , wodurch die Streckung der Arme be- 
wirkt wird. Muskeln verkarzen sich nur, verlángern sich nicht und 
doch haben wir beide Thátigkeiten der inneren Schicht der Arme 
zugeschrieben. Wird etwa auch hier, wie bei dem Stiel der Vorti- 
cellen , die Streckung durch die elastische áussere Haut bewirktV 
Keineswegs ; denn dann mússten die Arme todter Exempláre , bei 
denen die Muskelkraft der inneren Schicht erloschen ist, gestreckt 
bleiben, wáhrend sie thatsachlich meist stark verkttrzt sind. So 
bleibt nur die Vorstellung abrig, dass das Strecken und Verkflrzen 
der innem Schicht durch wechselweise Wirkung von Langs- oder 
Bingmuskeln bewirkt werde, sowie etwa die Blutegel durch Langs- 
muskeln verkttrzt, durch Ringmuskeln gestreckt werden. 

Ein viel geringerer Grád von Coniplication scheint in dem Bau 
des Vorticellenstiels obzuwalten, an den im Uebrigen die Arme 
unserer Acinete lebhaft erinnern. Der Darstellungen von ihm sind 
schon mehrere gegeben worden, deren Orte ich im Augenblick nicbt 
sicher anzugeben vermag, weil mir die betreffenden Zeitschriften nicht 
zm* Hand sind. Unzweifelhaft wird die Streckung des Stieles durdi 



Beitrage zuř Naturge^chichie der Infusorien. 345 

die áassere steífe Haut bewirkt, wdche beím Zusaminensúehen spirál 
geroUt, nachher von selbst wieder aufschnellt. Der innere Faden 
wieder ist es, der durch wiUkůrliche Yerkarzung das spirále Auf- 
rollen bewirkt. £r ist also offenbar muskuldser Nátur. Stein er* 
klárt den inneren Faden fdr eine Fortsetzung des Leibes-Inhalts, die 
durch Hin- und Herpumpen des letzteren sich ausdehne oder ver- 
kQrze. K ú h n e halt ihn far einen wirklichen Muskel, kann ihn aber 
nicht quergestreift fínden, wohingegen ihn Leydig far einen ein- 
facben quei'gestreiften Muskel erklart. 

Leydig^s Darstellung ist sehr treu und macht der vorurtheiis* 
losen Beobachtung um so mehr Ebre, als sie nicht genau mit der 
angenommenen Deutung abereinstimmt. Die Querstreifen eines Mus- 
kels sind parallel ; hier aber sind die Querstreifen durch eine im 
Zickzack hin und herlaufende Linie veranlasst Es ist voUig der 
Anblick, den ein Vorticellenstíel gew&hrt, ist aber gewiss nicht das 
Bild einer Muskelfaser. 

Vielmehr erklárt sich die Erscheinung ganz auf dieselbe Weise 
wie bei den Acineten-Armen. Die im Zickzack gestreift erscheinende 
Schicht ist eine schlaife, unelastische Haut , innerhalb welcher erst 
der eigentlich contractile (muskulose) Centralfaden verláuft, der an 
seiner blaulichen Farbe und stetigen Spannung bald zu erkennen ist. 
Bei seinen C!ontractionen schlágt die umgebende schlaffe Haut Falten, 
die als Spirále um ihn herum laufen und das eigenthamliche Zick- 
zack- Ansehen veranlassen. Dieser innerste Muskel enthált wohl nur 
Lángsfasern, ist daher einfacher gebaut als die Innenschicht in den 
Annen der Acineten. 



3) Rhyncheta Cyclopum, ein neues acinetenartiges 

Infusor. 

An der schon oben erwáhnten Giiistaceen-Árt Gydops coronatus 
Claus, die in klaren sassen tiewássem vorkommt und welche man 
bald an der schwarzen Farbe ihrer Eierstocke und ihrer harten 
Theile schon mit blossem Auge erkennt, fand ich noch ein anderes 
cpizoisch lebendes Infusor (Fig. 2) , welches nach meinem Urtheil 
am natarlíchsten den Acineten angereiht werden kann. Es hat seinen 
Wohnsitz an einem der von mir frUher so benannten Bauchwirbel, 
welche bei den Copepoden die Statze fiir die eigentlichen FOsse bil- 
den und welche in der Mittellinie des Thieres auf der Bauchseite 



846 W, Zenker, 

liegen *). An einem dieser Bauchwirbel befestigt sich das Thier, ja 
ich glaube sagen zu konneu, an einem ganz bestimmten WirbeL 
etwa dem zweiten in der Reihenfolge von Voní nach Hinten ; cin 
Ort, der jedenfalls reichlich von frischem Wasser bespíilt wird, so- 
bald der Cyclops beim Schwimmen mit den Fftssen rackwárts schligt; 
ein Ort, der daher geeignet ist fťlr ein Thier, welchem die im Wasser 
freí schwiramenden Infusorien zur Nahrung dienen. 

Das Thier besteht wesentlich aus K5rper und Rtlssel. Der 
erstere, glashell durchsichtig , von cylindrischer bis spitz glocken- 
fónniger Gastalt, liegt eng angeheftet an den Bauchwirbeln des 
Cyclops mit seinem RUsselende nach Hinten gerichtet, entsprechend 
der dort' stattfindenden Wasserstromung von Vorn nach Hinten. Er 
ist von einer dúnnen aber lederartigen Schale umgeben (h), welche 
deutlich sichtbar wird, wenn man das Thier mit heissem Wasser 
tddtet, wobei dann der Korperínhalt sich von ihr zurttckzieht. Das 
vordere Ende, welches in seiner ganzen Breite, also ohne Stiel, an 
die Chitinhaut des Cyclopen angewachsen ist, scheint lappenartig 
ausgebreitet zu sein, doch ist es bei der grossen Durchsichtigkeit 
schwer, sich darftber klar zu werden. 

Der Kdrperinhalt, frisch glashell, zeigte sich nach der Todtung 
durch heisses Wasser feinkomig, wolkig, besonders nach dem RQssel 
zu; doch waren niemals Nahrungsballen oder Verdauungsbl&schen, 
wie man sie so haufig bei andern Infusorien sieht, zu erkennen. Ein 
K e r n (k) war in der Mitte des Koi-pers vorhanden und glaube ich, 
einmal diesen bereits mit einem Ríissel bewaffnet gesehen zu haben, 
wonach also, wenn es sich bestatigte, die jungen Thiere sich in den 
alten vollstándig entwickelten. Doch kann hiebei auch wohl eine 
Táuschung obgewaltet haben und ich betrachte die Fortpflanzungs- 
geschichte dieses Thieres noch als voUig unbekannt. 

Eine pulsirende Blase (bl) ist stets vorhanden und liegt 
zwischen Keni und Ríissel. Sie ist sehr gross, ^!n — V4 von der 
ganzen Breite des Thierchens und pulsirt in gesundem Zustande, wie es 
scheint, alle 3—4 Minuten, krank dagegen in lángeren Intervallen. 

1) An dieser Stelle erkennt man, wenn der Cyclops etwas schief auf dem 
Riicken liegt, sehr deutlich einige Abdominal-Ganglien vom Nervensystem, 
welches analog dem der langschwanzigen Crustaceen gebaut ist. Man sieht 
doppelte Ganglien mit doppelten Verbindungs stran gen , die aber sehr dicht 
aneinanderliegen. Ich bemerke dies gcgenúber Leydig, der bei Cyclops. 
ich kann die Stelle nicbt genau citiren, keinen Bauchnenrenstrang finden wili* 



Beitrftge zur NaturgeBchicbte der Inftisoríen. 847 

Die Aufhaluae der Nahrung gesdiieht durch einen sehr beweg- 
lichen ROssel voa der doppelten Lange des Korpers, aber sehr 
geringer Dicke. Die Maassverh&ltnisse erwachsener Thiere waren 
' etwa folgende: um. Mm. 

Kfirper 0,090 lang, 0,030 breit; 

Eassel 0,180 „ 0,008 „ 

Kem 0,030 „ 0,018 „ 

Pulsirende Blase 0,009 „ 

Diese Maaase sind freilich nicht coustant So maass ich bei einem 
Exemplár deii Rttssel 0,390 Mm. lang nnd 0,0024 Mm. breit, und 
fand andererseits den Rússel eines getddteten Thieres nicht nur sehr 
kurz, sondem dabei auch sehr diek 0,006 Mm. Dies l&sst mich ver- 
muthen, dass auch bei Rhyncheta der RUssel sich in ihnlicher Weise 
strecken oder verkttrzen kann wie bei Acineta. 

Dieser R U s s e I enthált einen engen Kanál , der , von ziemlich 
starken Wánden eingefasst, in den Armén getodteter Thiere (C) als 
blauer schwach wellenfórmiger durchsichtiger Faden (f) erscheint, 
umgeben von einer runzeligen HttUe, deren Runzeln wohl an die 
Spiralfalte bei Acineta erinnern. Seině áussere Haut ist eine Fort- 
setzung der Lederhaut des K5rpers. Am freien Ende ist eine schwache 
Erweiterung zu bemerken mit kráftigem etwas wulstigem Rande, aus 
der noch ein Kdi-per hervorragt. Es erinnert einestheils an die 
Trichter bei Acineta, andererseits scheint es doch eine ganz besondere 
Art von Ventil (v) zu sein. 

Die Bewegung dieses Rflssels ist áusserst lebhaft. Er schwingt sich 
von der einen Seite zur andem, streckt sich bald gerade aus, bildet 
bald Winkel, Schleifen, wird ganz zurflckgelegt, rotirt, kurz bewegt 
sich in jeder erdenklichen Richtung mit einer Kraft und Lebhaftig- 
keit, wie man sie bei so kleinen Thierchen kaum erwartet. 

Die systematische Stellung dieses Thieres scheint mir 
ziemlich unzweifelhaft bei den Acineten. In der That haben wir 
uns nur eine Acinete vorzustellen ohne Stiel, mit nur einem Arm, 
dieser aber sei um so lánger und beweglícher, so ist die neue 
Form fertig. Die Aehnlichkeit mit Euglena scheint mir dagegen 
eine rein áusserliche, um so mehr, da das bewegliche Organ von 
Euglena eine Geissel, kein Rtissel ist. Ich hábe darům den Namen 
dem der Acineten analog gebildet und in der Erwartung, dass sich ver- 
wandte Epizoen auch noch bei andem Wasserthieren iinden werden, 
das neue Thier Rhyncheta Cyclopum genannt. 



348 W. Zen ker, Beitrage zur NatargeRchichte dar Tníusorien. 

Leider ist das Aufiinden des Thieres hOchst mdhsam. Es findet 
sich etwa unter 12 — 20 Cyclopen einer, der eine Rhyncheta mit 
sich herumschleppt und doch mQssen alle zerrissen und die StQcke 
bei mittelstarker VergrOsserung genau durchsucht werden , da am 
lebenden Cyclops der Parasit nicht wahmehmbar ist. So hábe ich 
denn trotz eifrigen Suchens bisher auch nur etwa sechs Exempláre 
auffinden konnen. 

Alle diese sassen an Exemplaren von Cyclops coronatus, die 
ích aus dem sogenannten vlangen Seea meines Heimathortes Branow, 
6 Meilen N. N.-O. von Berlin, entnommen hábe. Ich Ifthre dies an, 
weil ich zwar noch an andern Orten Cyclops coronatus, nicht aber 
seinen Parasiten gefiinden hábe, und damach seine Fundorte spař- 
sam zu sein scheinen. 



Erklámg der AbUidaigMi. 

Fig. 1. Acineia ferrum equinum. £hr. 

A. ein ganzes Thier. 
a. Arme. 

bl. Pulsirende Blase. 

e. Embryo in der Brulhohle. 
h. Lederhant. 

1. Lippenartige R&nder der Bruthóhle. 
st. Stiel. 

B. Ein Arm im eingezogenen Zustande. 

C. » > im Begriff sich zu strecken. 

D. » » » » » zu verkurzen. 

e, E. Embryonen in und ausser der Bruthóhle. 
J. Ein Junges mit einem Arm. 
Fíg. 2. Rhyncheta Cyclopum mihi. 

A. Lebendes Exemplár, sehr ausgestreckt. 

B. Exemplár, in heissem Wasser getodtet. 
bL Pulsirende Blase. 

h. Lederhaut. 

k. Kern (Embryo). 

C. Ein Stúck aus der Mitte des Arms. 

f. Kanál. g. Faltige Haut. 

D. Endstiick des Arms. 
v. Ventil. 



Enochenkorperchen mit eigenthůmlichen Kapseln 

in der Zahnpulpa. 

Ein Beitrag zur Pathologie der Zahnpulpa 

von 
Dr« med. Hohl, 

Ant In HAlle s. S. 

Hierzu Taf. XIX, B, Fig. 1 - 5. 



Ein rechtei*, oberer Milchbackzahn wurde bei einem Mádchen 
von 12 Jahren extrahirt, weil sem Nachfolger seitlich nach aussen 
das Zahnfleísch durchbrechen wollte. Die inneren einander zuge- 
kehrten Fláchen der drei Wurzeln waren rauh, in Resorption be- 
griffen, die innere mehr als die beiden anderen, so dass von ihr nur 
noch ungef&hr 2V2 Mm. bis zum Schmelzrande vorhanden war. Die 
Kerue des Zahneš war bis auf die Basis von Caries -zerstSrt, von 
Palpahóhle keine Spur mehr. Beim Hineinstechen mít der Naděl in 
den Kanál der inneren Wurzel íohlte sich die Pulpa kornig an, als 
ob starke Kalkablagerungen in ihr sich gebildet hátten. Unter dem 
Mikroskop erschien die Masse gelblich, ins bráunliche spielend, ohne 
Structur, vollstándig undurchsichtig. Nach Anwendung von Salz- 
saure hatte sich das Práparat unter Entwicklung von Luftblasen 
aufgehellt und es erschien eine grosse Anzahl isolirter Knochen- 
zellen mit Kapseln, wie man sie kaum schdner sehen kann. (Fig. 2.) 
Der ganze Wurzelkanal war voli solcher Gebilde, die in rundlichen 
Haufen in dem voUstandig atrophirten Pulpagewebe zerstreut lagen. 
Durch leichten Druck auf das Deckgláschen liessen sie sich voUstan- 
dig isoliren, und boten alsdann ein aberraschendes Bild dar. (Fig. 1.) 
Die GrOsse derselben ist sehr verschieden, ebenso ihre Form, welche 
sich nach der Gestalt der centralen Zelle richtet und durch die Art 



350 Hohl, Knochenkorperchea mít eigenthumL Kapseln in der Zalmpulpa. 

des Aneinanderliegens der Kapseln bedingt wird. Die Zellen ver- 
halten sich sonst ganz wie Knochenzellen, díe Ausláufer erscheinen 
mit einer Klarheit und Deutlichkeit, wie ich sie noch nirgends ge- 
sehen. Sie sind doppelt contourirt und unstreitig rohrenforraige 
Gebilde, ihre Mttndungen in die Zelle sowohl, als auf die freie 
Fláche der Kapsel erscheinen als kreisruDde Ringe. (Fig. 1 u. 3.) 
Sehr schon lásst sich auch die Communikation einer Zelle durch 
ihre Fortsatze miť der andern verfolgen, wo die Kapseln dicht 
aneinander liegen. 

Ďiese Neubildungen ^ntstehen unstreitig aus den Zellen der 
Pulpa und zwar wahrscheinlich durch concentrische Verdickung ihrer 
Wánde und Kalkablagerung, áhnlich den Zellen pflanzlicher Hart- 
gebilde*). Mehrere solche Zellen, wie in Fig. 3, zeigten die Ueber- 
gánge sehr deutlich. An einer Zelle erblickte man sogar deutlich 
die schichtenweise Ablagerung des peripheren Kalkringes (Fig. 4\ 

Dérartige Knochenzellen hábe ich spáter noch ein Mal in einem 
jugendlichen bleibenden Backzahn gefuuden in einer netzformig atro- 
phirten Pulpa. Auch hier war die Krone durch Caries sehr zer- 
stdrt, doch fanden sich die Zellen in dem Rest der Kronenpulpa. 

Vor Kurzem fand ich drittens-ein dreieckiges Scheibchen wahrer 
Knochensubstanz in einem jugendlichen, bleibenden, cariosen Back- 
zahn, an dem die Entstehung aús solchen verdickten Zellen sich 
nach Behandlung mit Salzsáure zur Evidenz nachweisen liess. Die 
Oberflache des Stúckchens wird nach Art des cariosen Knochens 
von halbrunden Vertiefungen und hervorstehenden Spitzen gebildet 
(Fig. 5). Die frttheren Zellengránzen werden durch dunklere Strei- 
fen markírt, in deren Mitte sich gewohnlich ein Knochenkorperchen 
findet. Meínes Wissens ist eíne dérartige Beobachtung noch nicht 
gemacht, jedenfalls dílrfte der Fundort ein neuer und beachtens- 
werther sein. 

1) Vergl Furstenberpr in Muller*8 Archiv 1857, p. 1. 



Ueber die contractilen Behálter der Infbsorien, 

Von 
Dr. «• SehwAlbe. 



Ueber das Wesen und die Bedeutung der contractilen Behálter 
der Infusorien haben die Forscher bisher besonders in zwei Punkten 
die verschiedensten Meinungen gehabt. Der eine Streitpunkt war 
der, welche Function díesen Beháltern zukáme, der andere, ob den- 
selben eine distinkte contractile Membrán zuzuschreiben sei oder ob 
sie nur durch die contractile Korpersubstanz begrenzt wilrden. Die 
Function dieser Gebilde wurde, nachdem Ehrenberg's Ansichten 
namentlich durch die Untersuchungen v. Siebolďs*) widerlegt wa- 
ren, von den spáteren Infusorienkennern sehr verschieden aufgefasst. 
v. Siebold sah in ihnen herzartige Orgáne, welche eine Emáh- 
rungsflftssigkeit im Korper herumtreiben sollten. O. Schmidt-) 
entdeckte zuerst bei Bursaria leucas und Paramaecium aurelia Oeff- 
nungen, mittelst welcher jene Behálter mit dem umgebenden Wasser 
cominunicirten. Da er nun annahm, dass durch diese Oeffnungen 
von aussen Wasser aufgenommen werde, so erklárte er die fraglichen 
Gebilde fťir Respirationsorgane. Trotz lebhaften Widerspruches von 
Seiten der Forscher, welche sich an v. Siebold anschlossen, 
wurde die Existenz von OeflFnungen von Leuckarť), Carter*) 
und Ley d i g^) bestatigt. Da diese jedoch eine Wasseraufnahme 



1} v. Siebold, Vergleichendo Anatomie I, p. 3 — 25. 

2) O. Schmidt, Handbuch d. vergl. Anatomie. 

3) Bergmann u. Leuckart, Anatomisch - physiologischtí Uebersicht 
des ThierreichB. 

4) Aunals of natural history. 1856. Vol. 18. 

6) Leydig, Lehrbuch der Histologie, p. 395. 

M. Schultxe. Archiv f. mikrosk. AnaUiiuie. Bd. 2. 23 



852 6. Schwalbe, 

durch díeselben nicht wahmehmen konnten, sondern annahmen, dass 
jene Behálter Wasser nach aussen entleerten, so kamen sie zu der 
Ansicht, dass man es hier mit einem excretorischen Wassergefáss- 
systéme, analog dem der Raderthiere, zu thun hábe. DieseMeinung 
wurde namentlich von L e y d i g begríindet. Ihm gegenůber veilhei- 
digten besondersLieberkflhn *),Lachmann^) undClaparěde^) 
die Ansicht v. Siebolďs, indem sie jedeOefFnung leugneteň. Ihre 
AngrifFe hat Stein^) in seinem grossen Infusorienwerke genflgend 
widerlegt. Die Ansichten Lieberktthn's differiren in sofem von 
denen Claparěde's und Lachmanďs, als jener annimmt, dass 
die von den Beháltern aufgenoramene Ernáhrungsflassigkeit nicht 
wieder auf demselben Wege (durch die strahlenartig angeordneten 
Kanále bei Bursaria flava, Paramaecium aurelia) in das Parenchyni 
zurttckgetrieben werde; Lieberkfthn lásst es vielmehr, da er jede 
EjaculationsSffnung leugnet, unentschieden, wohin die Flftssigkeit bei 
der Systole getrieben werde. Claparede und Lachmann dage- 
gen suchen durch viele Beispiele die Behauptung zu stíitzen, dass 
die contractilen Behálter bei den Infusorien mit strahlenformiger 
Anordnung der zuleitenden Gefásse (Paramaecium aurelia u. a.) bei 
der Diastole die Emáhrungsflussigkeit aus den mit einer contracti- 
len Membrán versehenen Gefássen aufnehmen, bei der Systole dage- 
gen dieselbe wieder an die Radien abgeben. Bei anderen (Enche- 
lyodon farctus, Prorodon armatus) soli die contractile Blase in einem 
sinusartigen Eaume liegen, aus welchem dieselbe sich bei der Diastole 
fillle und in welchen bei der Systole die Flíissigkeit wieder zurůck- 
ergossen werde. Gleichzeitig mit dem grossen Werke von Clapa- 
rede und Lachmann erschienen die vortrefflichen Untersuchungen 
Stein's tiber den Organismus der Infusionsthiere, in welchen dieser 
ausgezeichnete Forscher die Existenz einer Oeffnung der contractileu 
Behálter bei Cyclostomum (Bursaria) leucas und Paramaecium au- 
relia bestátigt und ganz allgemein eine MUndung derselben nach 
aussen annimmt, obwohl man eine solche erst bei einigen Arten 



1) Liieberkubn, Beitrage zuř Anatomie der Infusorien. Muller'8 
Archiv 1856. 

2) Lachmann, Ueber die Organisation der Infusorien, besondcrs der 
Vorticellen. Múller'8 Archiv 1856. 

3) Claparede et Lachmann, Études sur les infusoires et les rhi«>po<l«»- 

Geněve 1858—59. 

4) Stein, Der Organismus der Infusionsthiere. I. Abtbeilung. 1869. 



Ueber die oontraetilen Behalter der Infnsoríen. 353 

sicher coostatíren kann. Zugleich widerlegt er die Einwůrfe gegen* 
diese Ansicht, welche sich namentlich auf das Fehlen einer Stromung 
ín der umgebenden FlOssigkeit iwfthrend der Systole bezogen. Den- 
Doch nimmt auch Steín an, dass die contractilen Behálter einen 
Theíl der Flússigkeit wáhrend der Systole wieder in die Gefasse 
zuracktreiben, da er die bekannte spindelformige Anschwellung der 
Radien als durch die Systole bedingt auffasste. Hinsichtlich der 
BedeutoDg dieser Gebilde ftír den Organismus der Iníusorien schloss 
sich Stein an Leydig an, indem er sie fůr ein exeretorisches 
Wassergeiasssystem erklarte. 

Der zweite streitige Punkt ist, wie schon erwáhnt, der, ob die 
Behálter eine contraetile Membrán besitzen oder nicht. In diesem 
Punkte finden sich bei den Forschem die verschíedensten Angaben. 
Einige berdcksichtigen diese Frage gar nicht. Lachmann und spá- 
terCIaparěde nehmen mit Bestimmtheít eine Membrán an und ci- 
tirenauch Lieberktthn neben J. Můller, Garter undO.Schmidt 
als auf ihrer Seite stehend, obwohl doch Lieberkahn in der be- 
treffenden Abhandlung ausdracklich sagt*): ȣs ist mir nicht ge- 
lungen^ in irgend einem Falle eine Membrán der contractilen Be- 
hálter oder der Gefasse zu isoUren.u Auf die Beobachtungen, wel- 
che Claparěde und Lachmann zu Gunsten einer Membrán 
anfabren, werde ich unten zurůckkommen. Stein spricht sich ge- 
gen die Existenz einer Membrán aus und verlegt die Contractionen 
in das contractile Rindenparencbym. Vereinzelt stehen die Ansichten 
Dujardiďs^) da. Dieser warf bekanntlich die mitWasser gefťlllten 
Kaume des Innenparenchyms mit den contractilen Beháltem zusam- 
men nud nannte beide Yacuolen; beide soUten contractil sein. Das 
Vorkommeu der Yacuolen sei an keine bestimmte Stelle gebunden, 
sie seien mit wássriger Flíissigkeit gefQllte Lttcken im Parenchym. 
Diese Ansichten Dujardin's fanden den lebhaftesten Wideřspruch. 
Es wurde bald nachgewiesen, dass man zwei Arten von Yacuolen unter- 
scbeiden můsse, innere nicht contractile von schwankender Anzahl, 
welche oft Nahrungsballen einschliessen und keine bestimmte Stelle 
im Parenchym einnehmen, und oberfláchliche contractile von con- 
stanter Grosse und Žahl und an bestimmten Stellen vorkommend. 
Jede Thatsache, die zu Gunsten der Dujardiťschen Ansicht hátte 

1} 1. o. p-31. 

2) Dujardin, Iliatoire naturelle des zoophytes InfuHoirea. Paris 1841. 



354 6. Sehwalbe, 

sprechen kSimen, wie das Auftreten mehrerer contractQer Behaltcr 
unter gewissen Umstanden und dgl. mehr, wurde sofort als patho- 
logisch erwiesen. Damit gab man sich dann aber auch zufrieden 
und versuchte nicht, die Ursachen dieser pathologischen Veránde- 
rungen weiter zu erforschen, um daraus vielleicht einen neuen Ge- 
sichtspunkt filr die Auffassung der contractílen Behálter zu gewinnen. 
So blieb denn die Physiologie dieser Gebilde ganz vemachlássigt 
Nur in neuester Zeit hat Hofmeister^) dei-selben Erwáhnung ge- 
than. Bei einer neuen Erklárung, die er von der Nátur derProto- 
plasmabewegungen giebt, und welche dahin iautet, dass dieselben 
nicht auf einer Gontractilitát des Protoplasma beruhen, sondem aus 
einer periodischen Abnahme und Wiederzunahme der Imbibitions- 
í^higkeit der Protoplasmapartikeln fUr Wasser sich erkláren lassen, 
fůhrt er die Existenz der contractílen Behálter, ihr Verschwinden 
und Wiedererscheinen zu Gunsten dieser Ansicht an, indem diese 
wechselnden FttUungsverháltnišse der Vacuolen nur der sichtbarc 
Ausdruck jener ab- und zunehmenden Imbibitionsfáhigkeit fiir Wasser 
seien. Leider war mir die Hofmeisteťsche Arbeit nur im Referát 
zugánglich, sodass ich hier nicht náher darauf eingehen kann. Aus 
dem unten Anzufúhrenden wird man indessen sehen, dass ich za 
wesentlich anderen Ansichten Uber die Entstehung der Contractionen 
jener Behálter gelangt bin. Zuvor sei es mir jedoch gestattet, hier 
einige Beobachtungen anzufahren, die zur VervoUstándigung der vod 
Stein liber die contractílen Behálter gemachten Angaben dienen 
mogen. 

Zunftchst muss ich der contractílen Behálter von Paramaecium 
aurelia gedenken, da gerade von ihnen Stein behauptet, dass bei 
der Systole ein Theil des Wassers in die Strahlen zurttckgetrieben 
wird, da er glaubte, dass die Anschwellung der dem contractílen Be- 
hálter am náchsten gelegenen Theile der Radien in Folge der Systole 
stattfínde. Ich hábe mich nun wiederholt aberzeugt, dass jeoe 
Anschwellung schon kurz vor der Systole erfolgt, dass wáhrend der I 
Systole die geschwollenen spindelfOrmigen Radien nicht an Grosse " 
zunehmen, dass also kein Wasser wieder in dieselben zurftckgetriebeu 
werden kann. Dieselbe Angabe, dass schon am Ende der Diastole 
die Radien anschwellen, findet man auch bei Lieberkahn. Vod 



1) Hofmeister, Ueber die Mechanik der Protoplaaraabewegunífen, 
Verhandl. des naturh. med Vereins zu Heidelberg III. p. '77 — 180. 



Ueber die contractileu Behálttíř der lufusorieu. 355 

dem Vorhaudenscín einer kleínen ruDdlíchen Ooffnung iiber dem con- 
tractilen Behálter iiberzeugte ich mich ebenfalls. Dass bei der Sy- 
stole keine Flílssigkeit in die liadien zurúckgeht, erklárt sich leicht 
daraus, dass nach dieser Seite hiii dem etwa eindringenden Wasser 
ein doppelter Wíderstand entgegengesetzt ist, námlich einmal der 
Druek, unter dem die durch immer neue Wasseraufnahme durch den 
Mund sich mehrende FlUssigkeit im Korper des Thieres steht, so- 
dann die Contractilitát der Wandungen der Radien. Dass diese 
Radien sich^wahrend ihres ganzen Verlaufs zu contrahiren vermogen, 
kann man leicht beobachten. Beide Momente genttgen hinreichend, 
um die auszutreibende Flíissigkeit nicht regurgitiren zu lassen. Es 
bleibt ihr nur der Weg nach aussen ůbrig. Dabei kann man, wie 
schon die ftUheren Beobachter eťwáhnten, sehr deutlich sehen, dass 
der Behálter sich in der Ríchtung von innen nach der Gutícula zu 
contrahirt. Er fUUt sich aber auch wieder von der Seite der Cuti- 
cula her, aber nicht durch eine Wasseraufnahme von aussen, sou- 
dem dadarch, dass die spindelíormigen Radien ihre Flassigkeit dahin 
ergiessen, wo sie am wenigsten Widerstand finden, und díes ist offen- 
bar an der der Gutícula am náchsten gelegenen Stelle der Fall, da 
hier die Contraction der Behálter sicher am unvoUstandigsten war. 
Dass dabei die Flassigkeit nicht direkt nach aussen getrieben wird, 
wird dadurch verhindert, dass die Radien parallel zur Oberfláche 
verlaufen, also eine geradezu senkrechte Richtung zurRichtung der 
OeflFnung haben. Vielleicht treten dann auch Theile der contractilen 
Substanz vor die Oeflfhung und verhinderp so den direkten Austritt 
der Flíissigkeit. Die Verháltnisse bei Paramaecium aurelia wttrden 
sich hiernach also folgendermassen herausstellen : Durch den Druck 
des in den Korper aufgenommenen Wassers wird die mit den StofF- 
wechselprodukten beladene FlQssigkeit von allen Seiten in die ra- 
diáren Kanále getrieben und aus diesen durch dieselbe vis a tergo, 
zu welcher hier aber noch die Contractilitát der Wandungen kommt, 
in den contractilen Behálter. Die Radien schwellen auf diese. Weise 
kurz vor Beginn der Systole spindelfórmig an; jetzt erfolgt eine 
rasche Zusammenziehung, durch welche der ganze Inhalt des Be- 
hálters nach aussen ejaculirt wird. Nun contrahiren sich die spin- 
(lelformigen Auftreibungen der Radien und ergiessen ihren Inhalt in 
den der Cuticula zunáchst gelegenen Theil des contrahirten Paren- 
chyms, wodurch dasselbe zurflckgetrieben wird und ein neuer con- 
tractiler Behálter an derselben Stelle, wo der frfthere war, entsteht. 



356 G. Schwalbc, 

Dann sind also die Radien als gleichweite dttnne Kanále um den in 
Diastole befindlichen Behálter zu erkennen. Sie schwellen aber bald 
wieder spindelformig an, es erfolgt abernials eine Systole und so 
fořt. Die Anzahl dieser CJontractionen betrágt bei Paramaeciura 
aurelia ungefahr 5 bis 6 in einer Minuté ; unter Umstanden konnen 
sie freilich, wie unten gezeigt werden wird, an Frequenz bedeatend 
ab- oder zunehmen. 

Da die Wasseraufnahme bei den Infusorien in so inniger Bezie- 
hung zu der Physiologie der contractilen Behálter steht, so mogen 
hier zunáchst einige kurze Benierkungen darttber Platz finden. Die 
Wasseraufnahme íindet bekanntlich bei allen Infusorien durch den 
Mund statt; nur bei Trachelius ovum fíndet sich in der Mitte des 
eiformigen Korpers noch eine spaltformige Oeffnung, die man niit 
Stein als ComniunicationsofFnung der mit heller Flilssigkeít gefiill- 
ten grossen Parenchymlúcken mit dem áusseren Wasser ansehen 
muss. Durch diese Oeífnung wird es moglich, dass unter gewissen 
Bedingungen der grosste Theil der Flílssigkeit plotzlich austritt, so- 
dass das Thíer zusammenfallt; und uragekehrt wird durch diese 
OeíTnung auch allmáhlig wieder Wasser in die Líickensysteme zwischen 
den Parenchymstrángen aufgenommen. Nebenher mag jedoch auch 
hier eine Wasseraufnahme durch den Mund stattfinden konnen. 
Das bei allen tibrigen Infusorien durch den Mund in die Korper- 
substanz hineingetriebene Wasser bildet dort die inneren Vacuolen, 
welche entweder nur Wasser enthalten oder auch zugleich feste 
Nahrungsstoflfe. Diese Vacuolen werden im Innenparenchym theils 
durch nachdrángende Bissen, theils auch wohl durch die Contracti- 
litát des Innenparenchyms selbst hin- und hergetrieben odermachen 
auch wohl regelmássige Touren (Paramaecium bursaria) und werden 
dabei immer kleiner. Oifenbar durchdringt das Wasser nach und 
nach die contractile Substanz, um schliesslich mit den Stoffwechsel- 
produkten beladen in das System der contractilen Behálter flberzu- 
gehen. Die Abnahme des Durchmessers dieser inneren Vacuolen 
kann man am besten veiiblgen, wenn man die Thiere mit Karmin 
gefttttert hat. Man erkennt dann, dass der wássrige Ring um den 
Karminballen beim lángeren Verweilen im Parenchym immer enger 
wird und nach und nach verschwindet. 

Nach diesem Excurse wende ich mich zunáchst zur Besprechung 
des Wassergefásssystems von S t e n t o r. Hier stellen sich folgende 
Verháltnisse heraus. Der grosse im vorderen Kórperende gelegene 



Ueber die contractileu Behálter der Inťusoriun. 367 

coutractile Behálter ziebt sich nur schi' langsani zusammen; ofter 
scheint seine Goiitractíon unregeliiiássig von Statten zu gehcu. Nach 
volleudeter Gontraction siebt man bei EinstelIuDg auf die Oberfláche 
des Thieres noch einen kleinen hellen Kreis, um den herum das 
Korperparenchym gleichsain narbig zusanmiengezogen erscheint. Die- 
ser kleine Kreis wird auch bei vollstándiger FuUung des Bebálters 
erkanut. £s wechseln an der Obeiiláche von Stentor bekanntlich 
breitere ktírnige Streífen mit hellen schmaleren ab; innerhalb eines 
solchen komigen Streifen sieht man den kleinen hellen Fleck, der 
oifenbar die áussere Miindung des Wassergefásssystems darstellt. 
Hat sich der Behálter contrahirt, so erscheint nun das an ihn grcn- 
zende Stiick des Lángsgefásses breiter, von buchtigen Wánden ein- 
gefasst; es treibt seiuen Inhalt durch langsame Contractionen zur 
Stelle, wo vorher die Vacuole sich befand und drángt dabei das 
gleichsaiB widerstrebende contractile Parenchym auseinander. Die- 
ses sendet anfangs noch zahlreiche Zacken und Spitzchen in das 
Lumen hmein, welche jedoch bald theils durch selbststándige Gon- 
traction sich zuruckziehen, theils durch das nachdringende Wasser 
zurttckgetrieben werden. So wird die Vacuole allmáhlig elliptisch, 
das benachbarte Stdck Lángsgefáss wird unsichtbar und nun rundet 
sich die eUiptische Vacuole ab. £rst wenn sie ganz kugelrund gc- 
worden ist, erfolgt die vollstándige Gontraction. Aehnliche Verhált- 
nisse íínden bei dem grossen contractilen Hohlraum von Spirostomum 
statt. Mit Stein mochte ich hier die OeiTnung des Bebálters in 
der Gegend der Kerbe am hintern Leibesende suchen. Auch hier 
grábt sich die Flu^sigkeit gleichsam ihren Weg in der contractilen 
Substanz; es stellt hier der contractile Raum nichts weiter vor, als 
čine Enderweiterung des Lángsgefásses. 

Nicht ohne Bedeutung fiir die Auffassung der contractilen Be- 
hálter scheinen mir die Verháltnisse bei Trachelius ovum zu sein. 
Hier liegen die zahireichen kleinen Vacuolen bekanntlich in der dUn- 
nen unter der Guticula ausgebreitcten Schicht der contractilen Sub- 
stanz. Bei den Exemplaren, die ich bis jetzt zu beobachten Gele- 
genheit hatte, konnte ict Folgendes feststellen: Die contractilen 
Behálter bleiben ofter nicht an derselben Stelle, wo sie sich anfang- 
Uch befanden, sondem sie werden mit der Substanz in langsaraer 
Strómung oft streckenweise unter der Guticula hingefuhrt, wie denn 
iiberhaupt die contractile Substanz von Trachelius ovum von der 
aller anderen Infusorien die meiste Aehnlichkeit mit dem Protoplasma 



358 G. Schwalbe, 

der Rhizopoden zeigt iind ganz áhnliche Formveránderungen darbietet. 
Der eiformige Korper dieses Thieres stellt eine von einer zieralich 
dicken Gutícula gebíldete Blase .dar, innerhalb welcher Balken con- 
tractiler Substanz ausgespannt sind. ř^in dickerer Balken, der sich 
von der Mundoffhung aus ins Innere erstreckt, wurde frflber allge- 
mein als ein Darm angesehen. Erst die Untersuchungen Steiťs 
haben die wahre Nátur dieses Stranges erkennen lassen, obwohl 
schon Gegenbaur ein bestimmtes Luinen dieses Stranges, den 
er aber physiologisch aucb als Darmkanal auflfasst, leugnet Von 
diesem Hauptstrange aus durchziehen nach allen Richtungen důnnere 
Parenchyrastránge die H5hlung der Blase, um unter der Gutícula 
in eine dílnne Substanzlage flberzugehen, welche sich constant da- 
selbst befindet und die contractilen Behalter einschlie.sst. Die Lůcken 
zwischen den mannigfach wechselnden Parenchymbalken sind mit 
wásseriger Flílssigkeit erfílllt, die wahrscheinlich durch die schon 
oben erwáhnte spaltformige Oeífnttng aufgenommen wird. So oft 
ich ein solches Thier beobachtete, konnte ich nicht umhin an das 
Protoplasmanetz in den Staubfadenhaaren der Tradescantia zu den- 
ken ; wie hier, so findet sich bei Trachelius ovum eine Schicht Pro- 
toplasma unter der Cuticula, bei beiden fínden sich Stránge contractíler 
Substanz, welche das Lumen durchsetzen, bei beiden eine Flflssigkeit 
in den Lticken des Netzes. Auch zeigt dasselbe bei Trachelius ovum 
ebenfalls Bewegungsei-scheinungen, die freilich nicht so mannigfach 
und anhaltend sind. Das plotzliche schon von Gegenbaur be- 
schriebene Zusammenfallen eines Trachelius erklárt sich in der That 
nur daraus, dass pl5tzlich die zwischen der Cuticula ausgespannten 
Balken sich contrahiren und so dasWasser aus ihren Liicken nach 
aussen treiben. Dann gewáhrt ein solches Thier auf einmal ein 
ganz anderes Bild. Es sind nur noch wenige mit wásseriger Flfls- 
sigkeit gefflUte Lůcken vorhanden; die Substanz ist mehr gleich- 
mássig vertheilt und gleicht nun viel mehr dem Parenchym der an- 
deren Infusorien. Auch scheint mir ein so ausgebildetes Lttckensystem 
nur bei den Individuen, die den Zustand ihrer hochsten Entwicklung 
erreicht haben, vorhanden zu sein. Wenigstens sah ich viel kleinere 
Individuen derselben Art, die eret spárliche mit heller Flflssigkeit 
geftillte Lticken darboten, deren Substanz daher auch viel dichter 
war. Der halsfórmige Fortsatz unseres Thieres lásst wohl nie 
Lůckensysteme erkennen, er besteht aus éiner zusammenhángenden 
Schicht einer consistenteren Substanz. Was nun dié contractilen Be- 



Ueher die contraotilen Behalter der Infusorien. 859 

hálter betriflFt, so konnte man, wáhrend sie langsam unter der Cu- 
ticula dahin gefbhrt wurden, nie eine Contraction an ihnen bemer- 
ken ; nur veránderten sie auf ihrem Wege hfiuíig ihre Form, wurden 
ellíptisch oder nahmen auch vrohl eine ganz unregelmássige Gestalt 
an, um sich dann wieder voUstándig abzurunden. £rst bei ihrem 
Stillstand contrahiren sie sich wieder. Diese Contractionen gehen 
hier nícht so ruckwefee von Statten, wle bei vielen anderen Infuso- 
rien, sondem verháltníssmássig langsam, was besonders bei der 
Kleinheit derselben auffallt. Betrachtet man einen am Rande gele- 
genen Behalter wáhrend seiner Contraction, so kann man hier eben- 
falls leicht constatiren, dass sich derselbe in der Richtung nach der 
Outicala hin zusammenzieht. Es schien dann ein lichter Streifen die 
Cuticula zu durchsetzen, den ich um so mehr geneigt bin, auf die 
Austreibnng der Flflssigkeit zu beziehen, als man auch sonst an der 
Cuticula eine feine Strichelung bemerkt, welche dieselbe senkrecht 
durchsetzt und vielleicht auf Porenkanále zu beziehen ist ^>. 

Stein gruppirt die Infusorien je nach der morphologischen 
Verschiedenheit ihres Wassergefiisssystems in vier Abtheilungen. Viele 
Infusorien, z. B. Chilodon, die Vorticellinen und andere zeigen gar 
keine zufahrenden Kanále. Einige, wozu Stentor, Spirostomum, 
Stylonychia mytilus gehoren, besitzen ein longitudinales Wassergefáss- 
system; andere, wie Paramaecium aurelia, Cyrtostomum leucas ein 
sternfSrmiges. Endlich unterscheidet er noch ein rosettenformiges 
System, das sich aber meiner Meinung nach nicht wesentlich von 
dem sternfórmigen unterscheidet. Ich kenne dasselbe von Prorodon 
niveus und Acidophorus omatus. Bei let^zterem zeigt der contractile 
Behalter schon kurz vor der Systole einen Ring von kleineren mit 
Flussigkeit geftkllten kugligen Hohlráumen, die am ICnde der Systole 
sich in den contractilen Behalter entleeren. Es liegt hier der ein- 
zige Unterschied von dem Verhalten bei Paramaecium aurelia darin, 
dass hier nur die dem Behalter zúnáchst liegenden kugligen Theile 
der Radíen vorhanden sind. In dem einen wie in dem anderen Falle 
besteht die Anordnung, dass die Parenchymiiilssigkeit von allen Seiten 
her gleichmássig in den Behalter dringt, wáhrend dies bei dem lou- 



1) Diese Beobachtungen uber Trachelius ovum, sowie die weiter unton 
anzufuhrendeu Reizungsversuchc finden sich schon z. Th. in meiner Inaugural- 
Dissertation : Observationes nonnullae de infusoriorum ciliatorum structura. 
Berolini. 1866. 



360 G. Schwalbe, 

^itudimilen Was^ergefásssystenie wesentlich von einer Seite her ge- 
schieht. Bei anderen, wie bci Prorodon iiiveus, liegen die kugligen 
Hohlráuine so dicht um den Behálter herum, dass dies wohl dazu 
beigetrageu habeu mag, sinusartíge Káume anzimehmen, iii wekhen 
die contractilen Blasen liegen sollten, wie dies Claparéde mul 
Lachmann thun. In der That gleichen die Bilder. wekhe das 
Wassergefásssysteni eines Prorodon niveus wáhrend der Diaslole des 
Hauptbehálters gewáhrt, ganz dein, welches Claparéde und Lach- 
mann auf Taf. XVIII. Fig. 2 von Prorodon armatus wiedergebeu. 
Nur irrten dieselben darín, dass jene Sinus erst durch die Sysele 
entstanden ; sie entstehen in der That, ganz so wie die spindelfórmi- 
gen Anschwellungen bei Paramaecium, schon vor der Systole uml 
haben unmiťtelbar vor derselben ihre grosste Ausdehnung erreicht 
Auffallend ist es dabei, dass hier Claparéde und Lachmauu 
Lůcken im Parenchym annehmen, wáhrend sie bei dem ceutralcn 
Behálter selbst immer die Existenz einet Membrán zu vertheidígen 
suchen. Offenbar zeigen aber beide in ihrem Verhalten gar keine 
Verschiedenheiten. 

Aus allem bisher Angefahrten geht wohl mit Deutlichkeit her- 
vor, dass die contractilen Behálter nicht als niit einer distinkten 
Membrán verseheue Blasen anzusehen sind, sondern als Lucken iui 
Parenchym, denen aber eine gewisse Bestándigkeit in Gestalt, Grosse 
und Lagerung zukommt. Man denke nur itn d&s eigenthitmUche 
Verhalten bei Stentor, wo die nachdrángende FlUssigkeit sich ihreii 
Weg im Parenchym ausgrábt. Ein solches Verhalten lásst sich nicbt 
gut mit der Existenz einer Membrán vereinigen. Auch die vou 
gegnerischer Seite gegen das ř^ehlen einer Membrán angefCÚirten 
Gninde sind nicht stichhaltig. So fiihrt Lachmann gegen das 
Fehlen der Membrán besonders Beobachtungen an Spirostomum 
ambiguum an, wo man sich sehr leicht Oberzeugen kanu, dass Kotb- 
massen zwar in das Lumen des grossen contractilen Raumes proiui- 
niren, aber niemals wirklich hineinbrechen. Folglich, schliesst 
Lachmann (und dies findet man auch in dem grossen Werke 
von Claparéde und Lachmann wieder), muss der Raum von 
einer Membrán ausgekleidet sein, die das Eintreten der Kothballen 
verhindert. Man kanu oflFenbar viel uatúrlicher diese Verháltnisse 
so auffassen, dass man sagt, die eindringende Flíissigkeit treibe das 
Parenchym auseinander und zwar an den Stellen am nieisten, wo 
sie den geringsten Widerstand findet. Sind nun Kothballen vorhan- 



ÍJeber dic coiitraciilen Behaltor der Infiisorien. 361 

den, so bieten diese oífenbar dem Drucke der Fliissigkeit einen 
grdsseren WidersUnd dar ; sie werdeu also proininiren, wáhrend ne- 
ben ihnen das Parenchym buchtenartig zurftckgetriebcn ist. 

Stcht es nunmehr fest, dass die contractilen Kehálter nichts 
Anderes, als Lůcken in der contractilen Substanz der Infusorien 
sind, so kann man auch wohl den alten Dujardin^schen Nanien 
wieder anwenden und dieselben als contractile Vacuolen bezeichnen. 
Die Vacuolen des Innenparenchyms konnte man ihnen dann viellcicht 
als nutritive Vacuolen gegendberstellen. 

Wenn man nunmehr die physiologischen Verháltnisse der con- 
tractilen Vacuolen betrachtet, so stellt sich hier zanáchst bei einem 
vergleichenden Ueberblick constant das Gesetz heraus, dass die Fre- 
quenz der Contractionen um so grdsser ist, je kleiner die contracti- 
len Vacuolen sind. So ziehen sich z. B. die betreffenden Behálter 
von Chilodou cucullulus in 2 Minuteu ungefáhr 13« bis Umal zusam- 
men, die von Paramaecium aurelia in derselben Zeit nur 10- bis 
Umal, von Vorticella microstoma nur 1- bis 2mal. Noch seltener 
erfolgen die Contractionen bei Stentor und Spirostomum. Von den 
angeftthrten Thieren haben in der That Stentor und Spirostomum 
die grčssten contractilen Behálter, dann komrat die Vorticella, dann 
Paramaecium aurelia und endlich Ghilodon cucullulus, dessen Va- 
cuolen wohl nur den halben Durchmesser von den bei Paramaecium 
vorkommenden haben, bei diesem betrágt der Durchmesser 0,0127 Mm., 
bei der Vorticella 0,0236 Mra. Dies Verhalten kann uns wohl nicht 
wundern, da oífenbar der Behálter, je grosser er ist, um so lángere 
Zeit braucht, sich wieder soweit zu fiiUen, als er vor der Contraction 
geřdllt war. Es kommt dabei aber offenbar auch noch die Geschwin- 
digkeit des Zuflusses der FItíssigkeit in Betracht. Wenn ein grosser 
Behálter einen sehr starken Zufluss hat, sodass er sich nach der 
Systole rasch wieder bis zur vorigen Ausdehnung fílllen kann, so 
wird oifenbar auch die Contraction eher eintreten. So erklárt sich 
denn auch die relativ grosse Anzahl der Contractionen bei Para- 
maecium ; sie steht der Frequenz bei Chilodon cucullulus kaum nach, 
obwohl doch die Behálter der letzteren viel kleiner sind. Wáhrend 
námlich bei Chilodon gar keine sichtbaren Kanále vorhanden sind *), 



1) Dennoch kann man aach bei Chilodon cucullulus scbon eine Andeu- 
inng zufuhrender Kanále erkennen. An der Stelle des eben verschwundenen 
Behálters erschelut námlich nicht ein kleiner Kreia wieder, der allmáhlig 



362 G. Schwalbi', 

welche dazu bestimmt wáren, díe Fliissigkeit den Vacuolen zu2u- 
fúhren, sieht man bei Paraniaeciuin aurelia deren ungeiahr acht um 
jede herunigruppirt, deren jedcr ein ganz ansehnliches Lumen be- 
sitzt. In áhnlicher Weise wird man durch Vergleichung der verschie- 
denen Formen finden, dass sich die Frequenz der Contractionen aus 
der Grosse der Behálter unď der Geschwindigkeit des Zuflusses wird 
ableiten lassen. 

Die Vergleichung der Contractionen der Vacuolen bei den ver- 
schiedenstcn Formen ergiebt femer, dass die einzelne Zusaramen- 
ziehung nicht bei allen auf dieselbe Weise, mit derselben Geschwin- 
digkeit stattíindet. Wáhrend die meisten Vacuolen sich plotzlich 
und schnell contrahiren, giebt es andere, deren einzelne Contractionen 
sehr langsam, ja oft in Absátzen von Statten gehen. Dies fallt ua- 
mentlich bei Stentor auf, wie dies auch schon oben angefflhrt wurde. 
Nicht ganz so langsam zieht sich der grosse contractile Hohlraum 
von Spirostomum zusammen. Paramaecium aurelia und Chilodon, 
sowie Vorticella zeigen dagegen mehr plotzliche Contractionen. Man 
konnte daher auf den Gedanken kommen, dass die langsamen Zu- 
sammenziehungen eine Eigenthumlíchkeit der grosseren Behálter 
seien, wenn es nicht wiederum Beispiele gábe, dass Vacuolen von 
sehr geringem Umfange, wie die bei Trachelius ovum, sich verhált- 
nissmássig sehr langsam contrahiren. Worauf diese Eigenthíimlich- 
keit beruht, lásst sich noch nicht mit Bestimmtheit entscheiden. Fur 
die grfisseren Behálter hátte man den grosseren Widerstand von 
Seiten der grossen FUissigkeitsmenge als Ursache der langsamen 
Contraction auffassen konnen ; aber die Verháltnisse bei Trachelius 
ovum lassen sich damit nicht vereinbaren. Wahrscheinlich wird man 
die Ursache in einer Verschiedenheit der contractilen Substanz zu 
Ruchen haben ; Naheres lasst sich jedoch daniber noch nicht aii- 
fiihren. 

Nahé liegt nun die Frage, wie es komme, da doch die contraxjti- 
len Behálter nur Líicken in der Substanz der Infusorien sind, die 
nach jeder Contraction gleichsam von Neuem an derselben Stelle 
entstehen, dass diese Lttcken stets wieder dieselbe Grosse, dieselbe 
Lage im Parenchym erhalten. Um diese Fragen zu beantworten, 
ist es nothwendig, die Thiere unter gewissen pathologischen Verhált- 



grosser wird, sondcrn zwei, die sioh verg^rossern, ineiiianderfliessen and so 
wieder den geí&llten Beh&lter darsteilen. 



Ueber die contractilen Behalter der Infusoríen. 363 

nissen zu beobachten, onter welchen die betreffenden Yacuolen Ver- 
ándeningen zeigen. Schon lange bekannt war das Verhalten der 
Infusoríen, wenn sie sich in einem Wassertropfen nnter dem Deek- 
gláschen befanden, welcher dem Eínflusse der Verdunstung nicht 
entzogen wurde. Man hatte dabei 5fter ein Grosserwerden der con- 
tractilen Behalter, eine Vermehrung derselben und Auítreten von 
hellen Blasen im Parenchym beobachtet, doch sich immer begniigt, 
diese Erscheinungen einfach als Symptome des Absterbens zu be- 
zeichnen, ohne eine weitere ErklSrung derselben zu versuchen. Bei 
Paramaecium aurelia stellen sich diese Erscheinungen folgender- 
massen dar. Wenn das Wasser am Rande des Deckgláschens mehr 
und mehr verdunstet, so werden die Paramaecien, welche anfangs 
eine lebhafte Bewegung zeigten, nach und nach ruhig ; sie verlassen 
den einmal eingenommen Platz nicht mehr; dabei flimmem jedoch 
die Wimpern, welche immer neues Wasser in den Schlund hineintrei- 
ben, unaufhorlich weiter. Dann sieht man nach und nach die beiden 
Behalter grosser werden und in demseU)en Masse werden ihre Gon- 
tractionen weniger h&ufig ; zugleich erfolgen aber auch die einzelnen 
Gontractionen nicht mehr so plotziich, soudem langsamer. Oefter 
bilden sich dabei aus einem Theile derRadien secundáre contractile 
Behalter hervor, welche jedoch gewdhniich nicht die Grosse der při- 
měřen erreichen. Mehr als zwei neu entstandene sah ich nie bei 
einem Paramaecium. Es mag hier auch neben der Entstebungsweise 
aus den Badien noch, wie Lieberknhn bei Bursaria leucas be- 
schreibt, unter gewissen Verhllltnissen eine Vermehrung durch di- 
rekte Theilung der Behalter zu Stande kommen konnen. Oefter 
erfolgen die Gontractionen des einen Behalters schon viel langsamer 
und sparlicher, w^hrend die des anderen noch rascher und frequen- 
ter sind ; kurz es bestehen hier manche Unregelmássigkeiten. Schliess- 
lich werden die Gontractionen unvoUstandig, d. h. es wird durch 
eine solche nicht mehr das ganze Flttssigkeitsquantum ausgetríeben. 
Man sieht dann 5fter, wie der Behalter unter zuckenden Bewegungen 
der begrenzenden Substanz ein wenig enger wird, dann aber sich 
bald wieder erweitert; es kann dann noch einmal eine etwas voU- 
st&ndigere Contraction erfolgen, aber schliesslich nimmt der Eifect 
einer jeden Zusammenziehung immer mehr ab, bis endlich jede Spur 
von Thátigkeit erlischt. Dies Stadium tritt bei beiden Beh&ltem 
nicht immer genau zu derselben Zeit ein. Gewohnlich zeigen auch 
die contractilen Vacuoleu in den letzten Minuten vor vollst&ndigem 



364 G. Sohwalbe, 

Eriuschen der Gontractionen nicht mehr die abgerundete Gestalt, 
sondem stellen mehr unregelmássige Figuren dar. Es kommt femer 
vor, dass ein neu gebildeter contractiler. Behálter im weiteren Ver- 
lauf wieder mit dein ihm zunáchst gelegenen primáren verschmilzt, 
der dann noch eínige langsame unvollstandige Gontractioaen machen 
kann. Die spindelíormigen Radien zeigten wálirend dieser Reíhe von 
Erscheinungen keine auffallenden Veránderungen , sie fQhrten nach 
wie vor den Beháltem Flússigkeit zu. Im Innenparenehym Bammein 
sich aber zugleich grossere Wassermengen an, so dass oft grosse 
unregelmássige mit Wasser gefttllte Hohlraume darin entstehen. Dies 
-erklárt sich wohl daraus, dass die Wasseraufnahme immer noch 
durch den Mund stattfindet, wáhrend die Abgabe von FlQssigkeit 
durch die contractilen Vacuolen nicht mehr in demselben Masse er- 
folgen kann. Zugleich heben sich im weiteren Verlauf des Absterbens 
an vielen Stellen des Korpers von der Cuticula sehr zařte helle 
Blasen ab , deren einige in ihrem Innern Molecularbewegung zeigen. 
Dieselben sind schon von Dujardin beschrieben. 

In áhnlicher Weise wie bei Paramaecium sehen wir unter denselben 
Bedingungen auch bei anderen Infusorien Veránderungen auftreten. So 
beobachtet man bei Chilodon cucuUulus mit der Abnahme des umgeben- 
den Wassers auch eine Vergr5sserung der Behálter : dieselben ziehen 
sich in dem Masse, als sie grosser werden, langsamer und weniger 
háufig zusammen. Auffallender ist jedoch hier die Vermehrung der 
contractilen Vacuolen. Wáhrend bekanntlich im normalen Zustande 
ein Chilodon deren gewOhnlich nur drei záhlt, kann man unter den 
angegebenen Bedingungen eine Vermehrung derselben bis gegen acht 
auftreten sehen , die aber von verschiedener Grosse sein konnen. 
Diese Behálter scheinen dann oft an einer Stelle verschwinden zu 
konnen, wáhrend an einer anderen Stelle ein neuer wieder erscheint. 

Wie soli man nun diese Erscheinungen erkláren? Man war Mher 
geneigt, dieselben allgemein von einer Eintrocknung abzuleiten, ohne 
sich klar zu sein, wie dieselbe dergleichen bewirken konne. Abge- 
sehen davon, dass die Infusorien unter diesen Umstánden viel wasser- 
reicher sind, als sonst, spricht auch noch eine andere Beobachtung 
dagegen. Wenn man sehr viele Paramaecien in einem Wasser- 
tropfen unter ein Deckgláschen bringt und nun der Verdunstung 
aussetzt, so zeigen sich die unter der Mitte des Deckgláschens liegen- 
den Thiere sehr bald in der beschriebenen Weise verándert; viele 
Thiere jedoch findet man an den Randem des Wassers noch gaM 



Ueber die contractilen Behalter der Infiisorien. 3d5 

unverandert nnd doch sind diese der VerdanstuBg oifenbar víel mehr 
ausgesetzt, als die im Innern gelegenen; es scheint Rogar, als ob 
dle Thiere sich mit Vorliebe an die Rander drángten ; denn man 
íindet sie reihenweise an denselben aufgestellt, wáhrend nur wenige 
in der Mitte deiu Tode verfallen sind. Weiin also die Eíntrocknung 
nicht Ursache des Todes ist, so bleiben iiur noch zwei Annahmen 
ilbrig. Entweder sterben die Thiere ab durch die direkte Einwirkung 
ihrer eigenen sich in der immer geringer werdenden Flflssigkeits- 
menge immer mehr ansammelnden Excretionsstoflfe, oder sie sterben 
ab aus Mangel an Sauerstoff, indem der im Wasser befindliche sehr 
bald aufgenommen wird, neuer aber nur an den R&ndern der Wasser- 
scfaichte Zutritt hat. Erstere Erklárung hat wenig Wahrscheinlich- 
keit fíir sich. Es můssten dann doch die an den Randern beíind- 
lichen Thiere in gleicher Weise davon betrofTen werden. Wenn auch 
vielleicht spáter bei sehr weit fortgeschrittener Verdunstung diese 
Stoffe zur Wirkung kommen mogen, so iinden die Erscheinungen 
des Absterbens doch schon statt, ehe der Wassertropfen an Volumen 
wesentlich abgenommen hat. Dazu kommt noch, dass, wenn man 
Paramaecien in Wasser bringt, welches mit Kohlensáure ges&ttigt 
ist, dieselben etwas abweichende Erscheinungen zeigen. Das Erste, 
was man an ihnen bemerkt, ist eine grosse Unruhe, die Thiere 
schwimmen ausserst lebhaft hin und her und sind nur sehr schwer 
zu verfolgen. Spáter kommen sie zwar auch zuř Rube und zeigen 
manche áhnliche Verhaltnisse beim Absterben; aber die Abnahme 
der Enei^ie der Gontractionen geht nicht so allmáhlig vor sich, es 
finden hier viele Unregelmássigkeiten statt. So konnte z. B. der 
eine contractile Behálteť klein bleiben und sogar mehr Gontractionen 
aufweisen, als normál (7—8), wáhrend zu derselbenZeit der'andere 
sehr weit ausgedehnt war und kaum eine Zusammenziehung wáhrend 
einer Minuté machte ; dann konnte sich dieses Yerháltniss wieder 
ausgleichen und sogar umkehren, so dass nun der vorher sich lang- 
sam und wenig contrahirende Behalter sehr írequente Gontractionen 
zeigte. 

Nach aUem dicsen bleibt also wohl keine andere Erklárung als 
Ursache des Absterbens unter den oben angefahrten Bedingungen 
úbrig, als die Annahme, dass die Abnahme des Sauerstoffs es sei, 
wélche jene so mannigfachen Erscheinungen hervornife. Der Ver- 
such einer Erklárung, wie gerade dadurch jene Erscheinungen ent^ 
stehen, ffthrt unmittelbar zur Hauptfrage, welches dieUrsachen der 



S66 G. Schwalbe, 

regelmássigen Contractionen der Vacuolen ím normalen Zustande 
sind. Wir haben gesehen, dass der SauerstoflF der Luft es ist, 
welcher es moglich macht, dass dieselben in regelmássiger Weise 
von Statten gehen , dass bei eintretendem Saaerstofifmangel eigen- 
thOmliche Veránderungen an denselben auftreten. Der Sauerstoff 
der Luft ist es aber gerade, welcher die Erregbarkeit aller con- 
tractilen Substanzen erhált ; mit der Abnahme des Sauerstofi^ nimint 
auch die Erregbarkeit ab. Dass die contractile Substanss der In- 
fusorien erregbar ist, dass sie die Fáhigkeit besitzt, auf áussere 
Reize selbststándig ohne Vermittlung eines Nervensystems, das ja 
den Infusorien fehlt, Contractionen auszulosen, lásst sich nicht in 
Abrede stellen. Es sei mir hier gestattet, einige Belege dafttr bei- 
zubringen. 

Es kommen hier zunáchst elektrische Beizungsversuche in Be- 
tracht, die an Paramaecium aurelia angestellt wurden, einem Thiere, 
welches sonst nur passive Formveránderungen erkennen lásst, so dass 
es Stein unter die formbestándigen Infusorien rechnet. Es wurde 
zu diesen Versuchen einDubois'scherSchlittenapparat benutzt, der 
von einem G r o v e 'schen Element getrieben wurde. Die Leítungsdrah te 
der secundaren Spirále standen mit zwei Platinelectroden in Verbin- 
dung, die auf einem Objekttráger so befestigt waren, dass sie beliebig 
einander genáhert und entfernt werden konnten. leh verdankte die- 
selben der Gůte des Herm Dr. W. Kílhne, dem ich an dieser 
Stelle dafůr meinen besten Dank sage. Es wurde meist ein Abstand 
der Elektroden von 4 Mm. benutzt. Der eine Leitungsdraht war 
durch ein mit Quecksilber gefiilltes Nápfchen unterbrochen, um den 
Strom beliebig dfifhen und schliessen zu k5nůen. Die Haupterschei- 
nung, welche man allgemein an Paramaecien, welche Schliessungs- 
schl&ge erhalten, wahmimmt, ist Verkůrzung derselben in der Langs- 
axe und bimfSrmige Gestaltung des ganzen Korpers und zwar so, 
dass das Vorderende sich zuspitzt, wáhrend das Hinterende anschwillt. 
Die Thiere, welche eine solche Gestalt angenommen hatten, zeigten 
noch lebhafte Wimperbewegung und waren entschieden noch im 
Stande, weiter zu leben, indem sie nach und nach wieder eine mefar 
l&ngliche Form annahmen und davonschwammen. Ist die Zusammen- 
ziehung sehr heftig gewesen , so ist das hintere Ende fast kugelíg, 
und es sítzt ihm das vordere Ende ungefahr so an, wie das hab- 
f5rmige Stttčk dem eifSrmigen Korper von Trachelius ovum; ja, e? 
kommt bei sehr lange fortgesetzten Schliessungsschlágen vor, dass 



Ueber die contractilen Behálter der Infusorien. 367 

das spitze Ende fast ganz eingezogen wird , so dass nun die Para- 
maecien knglig ersch^nen. Oeffhungsschláge erweísen sich auffal- 
lender Weise wirkungslos. Die ersten auffallenden Veránderungen 
dieser Art beobachtet man bei Schliessungsschlagen , wo die secun- 
dáre Spirále der primáren etwa bis zur BerQhrung genáhert war. 
Allein in diesem Falle hielt es schwer , die Thiere weiter zu beob- 
achten, weil sie auf den Reiz des Schliessungsschlages sogleich fort- 
schwammen, so dass man sie aus dem Auge verlor. Wurden da- 
gegen die Spiralen zur Halíte fibeť einander geschoben, so waren die 
oben beschriebenen Erscheinungen besonders leicht und deutlich zu 
beobachten, da die Thiere denn bei jedem Schliessungsschlage eine 
Zeit lang an ihrer Stelle wie festgebannt waren und erst nach und 
nach sich erholten. Setzte man solche Reizungen lángere Zeit foit, 
so starben die Thiere, es traten ilberall an der Oberfláche wasser- 
helle Blasen hervor und schliesslich zerplatzte das Thier und zer- 
lioss. Oeíteř bemerkt man bei Anwendung dieser mittelstarken 
Strome eine Vermehrung der contractilen Vacuolen ; es treten anstatt 
zwei deren vier auf, indem sich eine jede theilt ; dies ist ofifenbar auch 
nur eine Ontractionserscheinung und es unterscheidet sich diese Art 
der Vermehrung der contractilen Behálter dadurch wesentlich von 
der, welche wir mehr passiv durch Ausdehnung eines Radiárkanals 
entstehen sehen. Decken die Spiralen sich voUstandig, so kann man 
nunmehr durch einen einzigen Schliessungsschlag die Thiere sofort 
tMten; sie nehmen jedoch auch hier die bimfórmige Gestalt an, 
zeigen aber zugleich alle Erscheinungen der Gerinnung ; es verhaltcn 
sich also die Paramaecien áhnlich gegen solche Reize , wie die Amoben 
nach Kahne's Untersuchungen. Auch durch schnelllen Tempera- 
turwechsel wird die Substanz der Paramaecien zu Contractionen an- 
geregt. Só sieht man, wenn man die Thiere pl5tzlich einer Tem- 
peratur von 40^ C. aussetzt, dieselben áhnliche Formen annehmen, 
wie auf elektrísche Reize. Auch in Kohlensáure haltigem Wasser 
zeigen die Thiere wáhrend des anfanglichen oben erwáhnten leb- 
haften Erregungsstadiums mitunter auffallende Contractionserschei- 
nungen, indem dann zuweilen das Vorderende gegen die Bauchseite 
des Thieres hingebogen wird , Einziehungen und Einschniirungen 
mannigfacher Art entstehen k5nnen, die sich jedoch bald wieder 
ausgleichen. 

Man sieht also, dass sich die Korpersubstanz der Paramaecien 
(und man dai-f dies wohl fiir die meisten Infusorien behaupten) phý- 

M. ScbultM, Archiv 1, mikroak. Anatomie. Bd. 2. 24 



368 G. Schwalbe, 

siologisch ganz ahnlich verhált, wie die der Amoben, von áerm Ver- 
halten wir so grtíndlich durch Ktihne's Untersuchungen unter- 
richtet sind, obwohl die Paramaecien sich scheínbar so weit von den 
Amoben entfemen, da man an ihnen frflher nie Contractionserschei- 
nungen (natarlich mit Ausnahme der Zusammenzíehungen der oon- 
tractilen Vacuolen) wahmehmen konnte, wáhrend solche bei anderen 
Gattungen der Infusorien lángst bekannt waren. 

Eíne Art von Contractíonen kommt nun im normalen Zustande 
allen Infasorien zu ; dies sind die* Zusammenzíehungen der contrac- 
tilen Vacuolen. Es muss also ím Leben eín Reiz vorhanden sein, 
welcher dieselben immer zur rechten Zeit ausl5st, und díeser Reiz 
kann offenbar nur in dem Inhalte der contractilen Vacuolen selbst 
gesucht werden, wobei man wieder an zweierlei Erreger denken 
konnte. Erstens konnten die zu entfemenden Stoffwechselproducte, 
wenn sie sich in geniigender Menge in der Vacuole angeháuft haben, 
jedesmal eine Contraction auslosen; zweitens konnte auch die Flůs- 
sigkeit, wenn sie sich bis zu einer bestimmten Menge angesammelt 
hat, mechanisch durch ihren Druck eine Contraction anregen. Wahr- 
scheinlích kommen hier beide Momente in Betracht, fiir die Erklárung 
der Begelmássigkeit der Contractíonen ist es jedenfaUs gleichgQltig, 
welche von beiden Moglichkeiten man annimmt. Die Entstehung der 
Contractionen kann man sich nun folgendermassen denken. Wahrend 
des Lebens bei ungehindertem Zutritt des Sauerstoffs der Luft er- 
hftlt sich die Erregbarkeit der contractilen Substanz der Thiere auf 
einer bestimmten Hohe. Die Erregbarkeit scheint bei den vei^schíe- 
denen Gattungen verschieden zu sein. Es besteht nun fur den jedeš- 
maligen Zustand der Erregbarkeit eine bestimmte Grenze, unter 
welche die Starke der Beize nicht sinken darf , wenn sie Contrac- 
tionen ausl5sen sollen. Bei Paramaecium aurelia erreicht der Seiz 
des Wasserdrucks und der Excretionsstofife erst dann diese Grenze, 
wenn die contractile Vacuole die Ausdehnung erreicht bat, welche 
wir sie im normalen Zustande einnehmen sehen. Dann ist der Reiz 
stark genug, nur eine Contraction auszulosen. Die Vacuolen erreichen 
soinit selbstvei-standlich , so lange die Erregbarkeit dieselbe bleibt, 
auch immer wieder dieselbe Grosse. Die Frequenz der Contractionen 
bleibt ebenfalls dieselbe, da ja die Frequenz von der Grdsse der con- 
tractilen Behálter abhángig ist. Findet man nun bei anderen Gat- 
tungen, z. B. bei Chilodon kleinere contractile Vacuolen, so muss 
man annehmen, dass ihre Korpersubstanz erregbárer ist, da hier sdíoo 



Ueber die oontraefeileii Behalter der Infusorien. 860 

kleinere Beize GoBtractíonen ausUtoen, was man auch durch Reizangs- 
yersuche best&tígt findet. Umgekehrt inuss man dann der Substanz 
der Infosorien mit grosseren contractilen Vacuolen eine geringere 
Erregbarkeít zuschreiben. 

Bei Paramaecicum aurelia kann man sích femer deutlich davon 
aberzeugen, dass die Contractíon nicht sofort eintritt, wenn der Beiz 
sein Maximum erreicht hat, das8 vielmehr erst etwas Zeit vergeht, 
ehe die Zusammenzie}iung erfolgt. Es best&nde somit auch hier 
ein Stadium latenter Beizung. 

Die Veranderungen der contractilen Behálter, welche man bei 
Mangd an Sauerstoff eintreten sieht, lassen sich nunmehr auch leicht 
erkláren. Mit der Abnahme des Sauerstoffs nimmt auch die Erreg- 
barkeít der contractilen Substanz ab ; es muss sich daher eine immer 
grossere FlQssigkeitsmenge ansammeln, um noch Reize auszulosen, 
und 80 sieht man bei abnehmender Erregbarkeít die contractilen 
Behalter immer grdsser, ihre Contractionen immer sparlieher wer- 
den; kurz, es lassen sich alle Erscheinungen, die man hier an den 
contractilen Vacuolen wahmimmt, sehr leicht aus obíger Annahme ab- 
leiten. Umgekehrt wird unter gewissen Umstanden die Erregbarkeít 
der Substanz erhoht. So wurde oben angeftthrt, dass die Einwirkung 
der Kohlensáure anfangs von eínem kurzen Stadium erhohter Erreg- 
barkeít begleitet sei ; es wurden in diesem Falle vermehrte Contrac- 
tionen der Behalter mit Abnahme ihres Durchmessers beobachtet, was 
sehr gut mit der Theorie ttbereinstimmt. Es ist ín diesem Falle ein 
Yíel geringerer Beiz ndthig, um eine Contractíon hervorzui'ufen. 

Ausser der vermínderten Sauerstoff- Aufnahme giebt es noch 
andere Momente, welche die Err^barkeít herabsetzen. So sieht man 
bei bestimmten Temperaturgraden fast díeselben Erscheinungen ein- 
treten, wie sie oben fdr Paramaecium aurelia bei Sauerstoff- Abnahme 
beschrieben wurden. Die Temperatur, bei welcher die Erregbarkeit 
bedeutend herabsank, lag fůr eine grosse Epistylis-Art bei 38^ C, 
wáhrend die Gerinnung desselben Thieres bei 40^ C. eintrat. Far 
Paramaecium aurelia liegen beide Temperaturen etwas hOher. 

Wenn nun auch die Bestándigkeít der Grdsse der contractilen 
Vacuolen und der Frequenz ihrer Contractionen in dem oben Ange- 
ft&hrten yielleicht eine Erklarung gefunden hat, so geht docfa daraus 
noch nicht hervor, wie man sich die Best&ndigkeit der Žahl und 
Lage dieser Behalter zu erkláren hábe. Es lassen sích bis jetzt 
darflber nur Verrouthungen aufstellen. Was zunáohst die Frage be- 



370 G. Schwalhe, 

trifft, woher es komme, dass bei der einen Art nur ein contraetíler 
Behálter, bei anderen zwei oder mehr yorkommen, so lásst sich dies 
vielleicht damít in Zusainmenhang bringen , dass , ¥ro mehrere con- 
tractile Vacuolen existiren, díe Erregbarkeit der KOrpersubstanz eine 
besonders hohe ist. Die Behftlter werden dann nie sehr gross werden; 
es wird dann aber auch einer nicht ausreichend sein, um die ans 
der Kórpersubstanz andringende Fltlssigkeit auszustossen, iodem iii 
díesem Falle viel mehr Wasser durch den Mund von Aussen auf- 
genommen wird , als durch einen contractilen Behálter wieder ent- 
femt werden kdnnte. Es werden dann deren mehrere ndthig, um 
ein Gleichgewicht herzustellen. Die mehrfachen contractilen Vacuolen 
sind dann aber begreiflicher Weise bei demselben Individuum auch 
immer von derselben Grosse; meist sind sie auch bei derselben 
Art in derselben Žahl vorhanden. Doch kommen hier, was sich 
mit der eben aufgestellten Ansicht recht gut vereinigen Ifisst, auch 
Abweichungen vor. So schwankt bei Chilodon cucuUulus nach den 
sorgf&ltigen Untersuchungén Stein's die Žahl jener Behálter. Wáh- 
rend sie bei den Individuen der kleineren Varietát meist drei betrigt, 
kommen bei den grdsseren Individuen 5fter einige mehr vor. 

Die Bestándigkeit, mit welcher die contractilen Behálter bei den 
einzelnen Arten immer an einer bestimmten Stelle in der Substanz 
vorkommeň, ist zwar eine grosse, doch kommen auch híer Ab- 
weichungen vor, wie die oben bei Trachelius ovum beschriebenen 
Verháltnisse darthun. Betrachtet man zunáchst die Arten mit vor- 
derer Munddfihung, welche nur eine contractile Vacuole aofzuweisen 
haben, so lásst es sich hier meist nachweisen, dass die Behálter 
das dem Munde entgegengesetzte K5rperende einnehmen, z. B. bei 
Prorodon und anderen. Der Flússigkeitsstrom im Korper hat hier 
oifenbar die Richtung nach dem hinteren Korperende zu, und so 
sammelt sich denn hier die FlUssigkeit an, um durch Contractíonen. 
ausgestossen zu werden. Bei Stentor und den Vorticellen liegt die 
contractile Vacuole zwar im vorderen Korperende, aber ebenfalls 
im Bereich des Fltissigkeitsstromes , der bei diesen Thieren einen 
Kreislauf zum hinteren Korperende und von da zurQck zum vor- 
deren macht. Bei anderen mit einer Vacuole lásst sich freilich eine 
solche Beziehung nicht so leicht nachweisen, ebenso wie bei manchen 
mit mehreren contractilen Beháltem. Von diesen scheint Paramae- 
cium noch am ersten jene Annahme zuzulassen, da hier bekanntlich 
auch eine Rotation im Korperpárenchym stattfindet. Jedenfalls wird 



i 



Ueber die contractilen Behalter der Infusorien. 371 

also die Lage derVacuolen wesentlich durch die Richtung desFliis- 
sigkeitsstromes bedingt, und diese hángt wíederum in viclen Fállen 
von der Lage und Richtung der Mundoifnung ab. In vielen anderen 
reícht díes jedoch zur Erklárung nicht aus und wir milssen dann 
wohl diese Abweichung aljj durch die BeschaflFenheit der contractilen 
Substanz bedingt ansehen, obwohl wir íiber die dabei in Betracht 
kommenden Verháltnisse uns noch nicht Rechenschaft geben konnen. 
Berlin, den 14. September 1866. 



neber den Einfluss der Gase auf die Flimmer 

bewegtmg. 



Von 
W. Kfihne. 



Die Thatsachen, welche die Bewegung der Flimmerhaare auf 
Epithelialzellen einer Thátigkeit des Zellenleibes zuweisen, mehren 
sich durch alle neueren Angaben. Es steht fest, dass von derZelle 
getrennte Flimmerhaare sofort gestreckt und bewegungslos werden 
und andererseíts ist es bereits mehreren Beobachtern gelungen, die 
Haare mit ihren Wurzeln durch die Basis der Epithelíalkegel bis in 
das Protoplasma hinein zu verfolgen (Valentin u. Buhlmann, Fried- 
reich, Eberth). Wenn nun die Bewegung der Cilien hervorgebracht 
wird durch Bewegung des Protoplasmas, und diese wiederum b^ 
gríindet ist in der Contractilitat desselben, so muss die Flimmerbe- 
wegung unter denselben EinflQssen beschleunigt, verlangsamt und 
vernichtet werden, unter welchen die Cíontractionsbewegungen thie- 
rischer Zellen die gleiche Verminderung erikhren. {linsichtlich des 
verlangsamenden oder hemmenden Einflusses ist dies bereits flr 
eine grosse Anzahl von Reagentien durch die álteren Untersuchungen 
bei den Flimmerzellen festgestellt, so wie es auch durch Cali- 
burces Versuche erwiesen ist, dass Steigerung der Temperatur die 
Bewegung beschleunigt, wie das bekanntlich far jede Art der Con- 
traktionsbewegung jedeš Protoplasmas gilt (v. Mohl, M. Schultze). 
Kistiakowsky hat endlich Beschleunigung der Flimmerbew^ung 
durch constante electrische Strome so wie durch Inductionssddág^ 
beobachtet. 

Es schien mir deshalb nicht unerheblich die Analogie zwischen 
Flimmer- und Protoplasmabewegung durch noch weitere Versuche 
festzustellen. Wh* wissen, dass das Protoplasma zur Bewegung 



W. Kuhue, Ueber den Einfluss der Gase auf die Flimmerbeweguiig. 373 

Sauei'stoiT's bedarf, so dass nach Entziehung dieses Gases mittelst 
einer Wasserstofif- oder Kohleiisáureatraospháre Stillstand erfolgt. 
Dasselbe gilt fíir die Flimmerbewegung. leh brachte abgeschabtes 
Epithel von den Kiemen der Anodonta in eine mikroskopische feuchte 
Gaskamroer und leitete einen raschen Strom chemisch reinen Wasser- 
stoffgases darUber. Nach Austreibung aller atmosphárischeu Luft 
aus dem Apparate verlangsamte sích die Bewegung allmáblig und 
stand endlich ganz still. Wurde dagegen nur eine Spur von Luft 
in den Apparat gebracht, so begann sie augenblicklich wieder. Zu 
diesem Yersuche muss ich bemérken, dass er in einer Foím sehr 
leicht gelingt, námlich dann, wenn man einen Brei abgeschabten 
Flimmerepithels in einer aufrechtstehenden feuchten Kammer von 
der Recklinghauseďschen Constructíon durch einen raschen 
Wasserstofifstrom zerquetschen lásst. Man (Iberzeugt sich vor dem 
Versuche, dass die Bewegung iiberall sichtbar ist, und beobachtet 
dann nach Verschluss des Apparates und wáhrend seitlicher Ablei- 
tung des Gasstromes iiberall Stillstand der Bewegung. DerWieder- 
beginn des Flimmers sogleich nach dem Durchsaugen von Luft 
durch die Kammer liefert die ControUe, dass der Sauerstoífausschluss 
die einzige Ursache des Stillstandes war. — Will man hingegen an 
einer Zelle oder an einer Zellenreihe die Verlangsamung und den 
Moment des Aufhorens der Bewegung beobachten, so ist die Anwen- 
duug der von mir angegebenen feuchten Gaskammer nicht zu um- 
gehen. Hier dauert der Versuch indessen lánger, weil das Zerquet- 
schen des Epithelialbreies, der ohne Zweifel absorbirten Sauerstoíf 
enthált, nicht stattíindet, und weil in der grosseren Glastrommel 
die Luftverdrángung mittelst des Wasserstoíistromes nicht so schnell 
stattfinden kann. Fflr die Wiederholung des Versuches muss ich 
hinzufflgen, dass man sich vor einer zu raschen Wasserstoffentwick- 
lung zu huten hábe, da in der Kammer leicht Luftwirbel entstehen, 
welche die Austreibung des Sauerstoffs noch mehr erschweren. In 
allen Fállen muss der Wasserstoffentwicklungs- und Waschapparat 
sehr voUkommen schliessen. Die kleinste Undichtigkeit in den 
Kautschukverbindungen, und auch ein unvorsichtiges Eingiessen der 
Schwefelsaure in den Trichter der Entwicklungsflasche genflgen, den 
Erfolg des Versuches zu vereiteln. Steht die Bewegung einmal still, 
80 braucht man nur emB winzige Luftblase durch den Eingusstrich- 
ter hinabstttrzen zu lassen, um das FMmmern sofort fttr einige Zeit 
wieder beginnen zu sehen. 



374 W. Kúhne, 

Es ist moglich die Sauerstoffentziehung aii den Flimmerhaaren 
wáhrend des Versuches noch durch ein Reagens zu erkennen. leh 
hábe mich dazu einer reinen Losung von Oxyhámoglobin bedient 
in welcher ich die Zellen beobachten konnte. £1*81 als ein Blick 
darch den Spektralapparat zeigte, dass das Oxyhaemoglobin in re- 
ducirtes (Ofreies) Hámoglobin umgewandelt war, stand die Bewe- 
gang still. 

Die Flimmerhaare entnehraen líicht allein der Atmospháre oder 
der in Wasser absorbirten Luft den SauerstofiF, dessen sie zuř Ent- 
wicklung lebendiger Kraft bedttrfen, sondern sie sind auch im Stande 
ihn anderen Korpem, in welchen der Sauerstoff cheniisch gebunden 
ist, zu entziehen. Ein solcher Korper ist das Oxyhaemoglobin. 
Bringt man ein Tropfchen der wásserigen Ldsung dieses Korpers, 
der von abgeschabtem Fliramerepithel dicht erfťlUt ist, in das ca- 
pillare Centrum der Recklinghauseďschen feuchten Kainmer, 
und leitet solange Wasserstoif dariiber, bis die Bewegung noch nicht 
erloschen, bis aber der áussere etwas dickere Rand des rothen 
Tropfens, welcher mit dem Gase in direkter Berílhrung steht, au- 
íUngt, die dunkle Farbe des reducirten Hámoglobins anzunehmen, 
und schmilzt man zu dieser Zeit die beiden Rohrenenden des Ap- 
parates vor der Lampě zu, so sieht man die Bewegung nach eíniger 
Zeit erlOschen. In diesem Momente ergiebt auch die spektralanaly- 
tische Prúfung, dass der ganze Hámoglobintropfen sauerstofiffrei ge- 
worden. Wie es scheint lásst sich die Zeit des Aufhorens der Be- 
wegung und der voUstándigen Reduction des Hámoglobins erheblicb 
abkftrzen, durch Erwármen der Kammer auf etwa 30*^ C. Beim Aufbre- 
chen der zugeschmolzenen Spitzen des Apparates beginnt die Film- 
merbewegung namentlich im Centrum der capillaren Scheibe nicht 
sofort wieder, sondern man sieht ďeutlich, dass der dunkelrothe sich 
schnell hellroth umsáumende Tropfen erst gleichmássig die letztere 
Farbe annehmen muss, wenn man sicher sein will die Bewegung im 
Centrum wieder vorzufinden. Da dieser Vorgang ziemHch lange 
dauert, so hat man Gelegenheit in dem hellrothen Saume scbon 
bewegte Cilien zu finden, wáhrend im dunkelrothen Centrum noch 
Ruhe herrscht. 

Weniger umstándlich unterrichtet man sich ttber Form und Lage 
der Wimpern wáhrend vorílbergehender Ruhe oder Láhmung ihres 
Protoplasmas, wenn man den Stillstand durch Kohlensáure erzeogt 
In reiner Kohlensáure erlischt die Flimmerbewegung selbstverstaudlich. 



Ueber den Einfluss der Gase auf dic Flimmcrbewegung. 375 

allein sie thut es auch in einer nur raássig mit Kohleiisáure ver- 
mischten Atmospháre. Hier stehen alle Wimperhaare, gerade wie 
es auch im Wasserstoff der Fall ist, wáhrend der Ruhe gestreckt, 
iind besonders beim allmáhligen Verschwinden oder dem Wiederbe- 
ginn der Bewegung, erkennt man wáhrend des ereten langsamen 
Schwingens, wie die ganze Bewegung nur in der bekannten Haken- 
biegung der Haare besteht. Dieselbe ist bei allen Haaren einer 
Zelle stets synchron, an den abgeschabten einschichtigen Reihen der 
einhaarigen Zellen genau von Zelle zu Zelle alterirend. 

Der Stillstand der Flimmerbewegung, welcher in kohlensaure- 

haltiger Luft mit einer Promptheit erfolgt, die den Versuch zur De- 

monstration bei Vorlesungen sehr geeignet macht, scheint weniger 

auf einer Sauerstoffentziehung oder Austreibung zu beruhen, als auf 

der Wirkung der Kohlensáure als Sáure. Wenn ich námlich einen 

mássigen Luftstrom aus einem Gasometer durch die Gaskammer 

leitete, dem sich ein zur Erreichung der Wimpemruhe grade hin- 

reichender C02 Strom mittelst einer Zweigleitung aus einem constan- 

ten Entwicklungsapparate zugesellen konnte, so kehrte die Bewegung 

nach einiger Frist regelmássig wieder, falls ich denselben Doppelstrom 

der Gase vor dem Eintritte in dic Kammer durch eine verdttnnte Lo- 

sung von doppelt kohlensaurem Ammoniak leitete, ein Versuch, der 

mittelst verzweigter R5hren und einer Hahnclaviatur sehr elegant 

ausffthrbar ist. Nach wiederheřgestellter Bewegung gelang es dann 

leicht beim Ausschfltten der Ammoniakflasche durch eine Hahndrehung 

sehr bald die fríihere Ruhe zu erzeugen. Versuche, in welchen ich 

zum flOssigen Medium fůr die Zellen eine Emulsion von fein ver- 

theiltem coagulirtem und mit Láckmus gefárbtem Eiweiss benutzte, 

zeigten auch, dass der Stillstand allemal erfolgte, wenn die blauen 

Eiweissklílmpchen durch die kohlensáurehaltige Luft sich zu rothen 

begann, und dass die Bewegung nicht eher wieder auftrat, bis das 

kohlensaure Ammoniak die anfángliche Fárbung wiederhergestellt. 

leh hábe endlich ganz genau dasselbe Abwechseln des ruhenden und 

bewegten Zustandes ohne Anwendung wie C02 anzeigen kdnnen, in- 

dem ich nur einen Luftstrom benutzte, der durch mássig verdttnnte 

Essigsáure geleitet war, und statt welcher ich zur Neutralisation des 

Zellpraparates dann das Ammoniakgefáss einschaltete. Der Wieder- 

beginn der Flimmerbewegung nach dem kttnstlich erzeugten Still- 

stande durch Kohlensaure oder durch Essigsáuredampf in einer 

schwach ammoniakalischen Atmospháre, erinnert an die sog. Wieder- 



376 W. Kůhne. 

belebuDg der Fliiiimerzellen durch Alkalien, welche Virchow vor 
langerer Zeit entdeckte. Wenu ich auch im Grunde ttberzeugt bin, 
dass der Virchow'sche Versuch auf ganz ahnlichen chemischeD 
Veránderungen der Zellenleiber, des Cilienepithels beraht, wie der 
meinige, so muss doch erwáhnt werden, dass Virchow grade das 
Ammoniak unwirksam fand. Die Wírksaiúkeit dnes Wiederbelebungs- 
mittels wird ofifenbar abhangig sein von der Beschaffenheit des Bea* 
gens, durch welches dieBewegung aufgehoben wurde. Beí demsog. 
nattlrlíchen Tode der Flimmerzellen sind uns die zun&chst auítreten- 
den Zersetzungsproducte, welche vielleicht aus einem nicht zum con- 
traktilen Zellenleibe gehOrenden Theile der Zellen (z. B. aus dem 
Zellsafte im Sinne Bracke's) stammend, die Erregbarkeit desPro- 
toplasmas herabsetzen konnen, unbekaimt, wahreňd uns die Bewe- 
gungsheminer in den obigen Versuchen bekannt sind. £s liess sich 
demnach erwarten, dass fíir den kanstlich erzeugten Scheintod 
der FUmmerzellen wenigstens sehr verschiedene Wiederbelebungs* 
mittel zu finden sein milssten. Dem ist in der That so: haben die 
Zellen in G02 ihre Bewegung eingebttsst, so geuíigt ein Luftstrom 
sie wieder schlagen zu lassen; nach Essigsauredámpfen leistet der 
Luftstrom Nichts, wohl aber Ammoniak oder ii^end welche Alkalien. 
EndUch kann man sogar durch eine SS^ure die Bewegung wieder 
erzeugen, námlich in dem Falle, wo die Bewegung durch Alkalescenz 
vemichtet war. Man braucht nur mit kohlensaurem Ammoniak 
schwach geschwángerte Luft einige Zeit aber das Praparat zu leíten, 
um alsbald die Flimmerruhe entstehen zu sehen. Auf diese folgt 
nach einiger Zeit wieder Bewegung, wenn man den Luftstrom nan 
ilber Essigsáure leitet, und zwar erst dann, wenn das Praparat die 
intensiv alkalische Keaction verloren, wie der Lackmustropfen lehrt 
Ein Ueberschuss der Essigsauredámpfe wirkt nattlrlich im entgegen- 
gesctzten Sinne, allein die Bewegung lásst sich háufig zum zweiten 
Male, ja noch ofter wiederherstellen durch Altemiren des sauren oder 
des alkalischen Gasstromes. Es hat mir nicht gelingen woUen, durch 
Essigsáure oder Ammoniakcarbonat zum Stillstande gebrachte Flim- 
merzellen nur durch einen Luftstrom wieder zum Schlagen ^u bríngen, 
noch die ammoniakalischen Zellen durch umsichtiges Behandeln mit 
Gob dazu zu veranlassen. 

Die Wiederkehr der Flimmerbewegung tritt auch dann noch ein, 
wenn die Zellen durch das eine oder das andere Reagens schon jene 
leicht wahmehmbaren Veránderungen eriitten haben, die sich darch 



' 



Ueber den Eioíluss der Gase auf die Flimmerbewegung. 377 

Trúbung und SchrumpfuDg kennUich machen. Bereits hyalin ge- 
wordene gequollene Zellen gewinnen dagegen die Beweglichkeit nícht 
wieder. Der durch Ammoniak erzeugte Stillstand ist nach der Lage 
der Flimmerhaare nicht zu unterscheiden von dem in Wasserstoff, 
Kohlensaure oder Essigsaure erzeugten, vielmehr zeigt die gestreckte 
HaltUDg der elastischen Wimpem, dass kemeswegs von einem tetani- 
schen Zustande des Zellprotoplasmas die Rede sein kann, den man 
nach Analogie des Ammoniaktetanus der Muskelsubstanz h&tte vor- 
aussetzen konnen. 

Kohlenoxydgas selbst in sehr betráchtlicher Menge einem Luft- 
strome beigebracht, zeigt gar keinen Einfluss auf den Verlauf . der 
Flimmerbewegung. 



880 , F. E. Schulse, 

auch muss hier der flache fbr den Schwanz bestimmte Ab- 
schnitt noch etwas seichter als dort Bein oder kann ganz fehlen 
und dafíir die hintere schmale Wand der Ltlcke sehr schráge gelegt 
oder etwas abgerundet werden, so dass alsdann der platte Schwanz 
direct anf der ebenen Oberfache des Objecttrágers ruht. Far die 
Fiscfachen werden die Ltlcken noch schmaler und seichter sein mfis- 
sen, und empfiehlt es sich hier die ganze nntere Wand in einer 
Ebene schrfige bis zur oberen Fltehe auslaufen zu lassen. 

Da das Ausschleifen derartiger Ltlcken aus einem dicken Glas- 
stůcke von der Fláche her Schwierígkeiten bereitet und die Gláser 
sehr theuer machen wdrde, so hábe ich stets einen solchen Apparat 
aus drei planparallelen Glasplatten zusammengesetzt Von diesen 
ist die unterste (in Fig. 2 des Holzschnittes sichtbar) Nichts als ein 
gewohnlicher Objecttráger. Auf diese Grundplatte werden dann zwei 
andere mit einfachen von der Seite her gefertigten Ausschnitten 
versehene Glasplatten, welche zusaminen den Umfang der untersten 
haben und auf diese sowie aneinander genau passen, mit Canada- 
balsam aufgekittet. Die in Fig. 1 angegebene feine Querlinie bezeich- 
net die Yerbindung dieser beiden letzteren Glasstackchen. Jeder 
Optiker wird derartige leicht herzustellende Objecttráger zu billigem 
Preise liefem konnen. Beim Gebrauche fdllt man nun die ganze 
Grube mitWasser, bringt das Thier so hinein, dass das vordere 
Kopfende unter die ilberstehende schmale Wand und der Schwanz 
in den seichten Theil des Ausschnittes resp. auf die obere ebene 
Fláche des Objecttrágers zu líegen kommt und bedeckt das Ganze 
mit einem etwas grossen und mdglichst dfinnen Deckbl&ttchen. 



neiien Steinheirschen Loupen. 



HeiT Dr. Ad. Steinheil (Firma C. A. Steinheil) in Mttn- 
chen hatte die Gíite, mir eine Reihe seiner zu Hand- und Prftparir- 
loupen geeigneten Linsen zuř PiUfung einzusenden. Da dieselben 
ein ebenes, unverzerrtes, in und ausser der Axe achromatisches Bild 
geben und sich dadurch vor anderen Loupen sehr vortheilhaft aus- 
zeichnen, auch einen sehr grossen Objectabstand zulassen, so bat ich 
den Verfertiger um eine Notiz ílber das Princip, nach welchem die- 
selben construirt seien. Mit sehr dankenswerther Bereitwilligkeit 
ist Herr Dr. Ad. Steinheil meiner Bitte nachgekommen und ge- 
stattet mir die Veroffentlíchung nachstehender Angaben, welche bis 
auf die Brechungsindices der angewandten Glassorten, welche natflr- 
lich ein Geheimniss des Verfertigers bleiben, jeden wftnschbaren Auf- 
schluss gewáhren. 

»Umstehende Figur stellt eine der achromatischen Loupen in 
den richtigen Verháltnissen dar. Die Dimensionen sind: 

dt = &" EF — 35'" (Wahre Brennweite). 



pí = + 13 

Qi = — 13 

^4 = — 28 



ééé 



iii 



. da = 3 



Hé 



(Die Radien sind positiv genommen, wenn sie dem auffallenden 
Lichte die convexe Seite zuwenden.) Die Combination ist in Bezug 
auf den optischen Mittelpunkt vollkommen symmetrisch. Eine bicon- 
vexe Crownglaslinse zwischen zwei Menisken aus Flintglas. Ein 
aus F'x kommender parallel zur Axe und dieser ganz nahé ein- 
fallender Strahl ergiebt, trigonometrisch von Fláche zu Flache ver- 
folgt, den Brennpunkt F und den Winkel a'. Da der Abstand dieses 
Strahles von der Axe F' Fx bekannt ist, findet sich die wahre 



3S2 



Die neuen Steinheirschen Loupen. 



F' F'x 
Brennweite fi aus der Formel: (i = -—-r und daraus derHaupt- 

' tga 

punkt E der um die Distanz (i von F 

entfernt ist. Es ist E der Anfang der 

Brennweite. Nun wurden , unter Bei- 

behaltung der Symmetrie, indem uber 

Radien, Dicken und die Wahl der Glas- 

arten verfflgt wurde, auf dem Wege 

trigonometrischer Rechnung diejenigen 

Dimensionen festgestellt , bei welchen 

ein aus F'o in betráchtlichem Abstande 

von der Axe (Ve Brennweite) und pa- 

rallel zu dieser einfallender Strahl so 

gebrochen wird, dass zwei FarbenH 

(orange und grttn, die den hellston 

Theil des Spektrums einschliessen) nach 

jhrem Austritte an der letzten Flache, 

im gleichen Punkte F wie der Axen- 

strahl die Axe schneíden, und zwar 

beide unter dem Winkel a, welcher so 

sein muss, dass die wahre Brennweite 







dieser Strahlen 



tg a 



derjenigendes 



^'i^- 



Axenstrahles gleich ist. Hiedurch ist 
erreicht, dass alle Theile des Objectives 
(bis auf die Ordnung von Zwischen- 
fehlern) gleiche Brennweiten filr Strah- 
len von zweierlei Brechbarkeit haben. 
Wáhrend Kugelstalt- und Farben-Fehler 
durch die Vereinigung im Punkte F 
gehoben sind, ist dadurch, dass der 
erste Hauptpunkt fíir die ganze Oeíf- 
nung derselbe (dass die Hauptebene 
senkrecht zur Axe ist) die Verzerrung 
gehoben. Der Grund hievon ist leicht 
einzusehen; deckt man ein Objectiv 



1) In die der ursprunglich weisse Strahl 
it> zerlegt wird. 



Die neuen SteinheiPBohen LoapeH. 



888 



gr58steiitheil8 zu und lásst nur einen kleinen ThdU der Fláche 
wirken, so erhillt man auf einer durch den Brennpunkt gehenden 
Normalebene zur Axe ein ganzes (aber lichtschwaches) Bild, z. B. 
eines Fensters; jeder Theil des Objectives eraeugt ein solches Bild. 
Die Grosse diefier Bilder ist abhángíg von der Brennweite des Ob- 
jetives oder Objektivtheiles. Wirkt das ganze Objektiv, so decken 
sich diese Bilder und das Gresammtbikl kann nur dann deutlich 
werden, wenn alle diese Bilder gleich gross, wenn die Theile des 
Objectives, die sie bilden, gleiche wahre Brennweiten haben: und 
es entstehen in grosserer Entfernung von der Axe nur dann keine 
farbigen Saume , wenn die verschieden farbigen Bilder gleich gross, 
also auch die wahren Brennweiten fttr verschiedene Farben gleich 
sind. Praktisch lásst es sich leicht zeigen, dass wenn bei eínem Objec* 
tive die Hauptebene senkrecht und die Abweichung von der Kugel- 
gestalt gehoben ist, keine Verzerrung eintritt. Sieht man z. B. durch 
ein solches Objectiv gegen ein Fensterkreuz, indcm man dasselbe in 
solchen Abstand vom Auge hált, dass das vom Objectiv entworfene 
Luftbild in der deutlichen Sehweite des Auges liegt, so erscheinen 
alle geraden Linien wieder gerade und sie bleiben gerade, wenn 
man das Objectiv neigt. 

Es ist also bei dem Objective die erste Hauptlinie EEo senkrecht 

uud der erste Brennpunkt in F. Da nun das Objectiv vollkommen 

symmetrisch gegen den optischen Mittelpunkt ist, so ist es auch die 

Lage des zweiten Haupt- und Brennpunktes E und F' und es ist 

auch die zweite Hauptebene E' Eq senkrecht, sowie femer noch fílr den 

Brennpunkt F der Kugelgestalt- und Farbenfehler gehoben. Es 

geht also der Strahl Fo Eo ř ' (welcher einem um die halbe Oeífnung 

von der Axe éntfemt liegenden Punkte des Bildes angehort) ganz 

áhnUch wie der Strahl F'o Eq F und wie in der Figur. Fůr diesen 

Bildpunkt Fo ist aber durch die symmetrische Lage der beiden 

Hauptpunkte gegen den optischen Mittelpunkt noch ein zweiter 

Strahl bekannt, námlich der Hauptstrahl; er geht in Wirklichkeit 

durch den optischen Mittelpunkt der Linse und wird nach beiden 

Richtungen (wegen der voUstandigen Symmetrie) in Hohe und Neigung 

gleich viel abgelenkt, so dass seine Austrittshohen und Austritts- 

winkel auf beide Seiten nothwendig die gleichen sind ; er tritt also 

nothwendig seiner Einfallsrichtung parallel aus und erleidet nur eine 

Verlegung in der Hohe, die durch den Abstand der Hauptpunkte 

bedingt ist. Es zielt der zu F' Eo parallel einfallende Strahl NE 

26* 



884 Die neaen Steinheirscben Loupen. 

auf den Hauptpunkt B! iind tritt nach dem Hauptpunkte E zielend 
an der letzten Fláche, in der zur ursprUnglichen parallelen Richtang 
EFq aus. Es ist somit fílr 2 Punkte des Bildes, die in einer senk- 
rechten Ebene liegen, nachgewiesen, dass sie durch paralld einfallende 
Bdschel gebildet werden. Námlich ein parallel zur Axe eínfallender 
Bttschel bildet den Bildpunkt F\ ein Bttschel, dessen Grenzstrahlen 
F' Eo und NE sind, bilden den Bildpunkt Fq. Far die Loupe kehrt 
sich der Fall um, F und F© sind zwei in einer Ebene liegende Punkte 
eines Objectes , - deren Strahlenkegel nach der Brechung durch die 
Loupe parallel ins Auge treifen.a 

Die mir vorgelegten Sorten hatten nach Steinheil eineAequi- 
valentbrennweite von 27"', 18'", 12'", 8'", 6"', 4"', was bei 8 ' 
Sehweite Vergrosserungen von resp. 3Vt, 5, 8, 12, 16 und 24 Mal 
ausmacht. M. Schul t ze. 

IHikreskoiiisehe Práparate* 

Herr Theodor Deecke in Lťlbeck bescháftigt sich seit lange- 
rer Zeit mit der Herstellung haltbarer mikroskopischer Práparate 
von Hámoglobin- (Hámatokrystallin) Krystallen verschiedenster 
Thiere. Die mir zur Probe ftbei-sandten Práparate von dem Blute 
von vier Katzenarten, Felis Leo, Puma, marmorata und domestica 
zeichnen sich durch Gr5sse der Krystallindividuen und wunderbar 
schfíne Erhaltung aus. Herr Deecke wird von dem Hambui^er 
zoologischen Garten mit ďem Blute dort sterbender seltener Thiere 
versorgt und theilt mir mit, dass er eine ganze Reihe von Prápa- 
raten von Blutkrystallen verschiedener Thiere hergestellt hábe und 
káuflích ablasse. 

Die Anatomiediener Herbst und S c h o p f in Wilrzburg verof- 
fentlichen in dem letzten Hefte der Zeitschrift fílr wissenschaftliche 
Zoologie eine Preisliste mikroskopischer Práparate, in welcher die 
Hartgebilde einer grossen Žahl von Polypen und Spongien, Schliffe 
von Echinodermen und der Knochen, Zahne und Schuppen sehr 
vieler Wirbelthiere aufgefílhrt sind. Auch erbieten sich die Genann- 
ten zur Anfertigung von SchUflfen irgendwelcher einzusendender 
Objecte. 

M. Schultze. 

BerlehtigiBg 

zu dem Aufsatz von Gourvisier im ereten Hefte dieses Bandes. 

Seite 14, Zeile 16 von unten: statt Gránzstrangformen liee: Gránzstnng- 

fasern. 
Seite 31, Zeile 6 von oben: statt gehorigen lies: groberen. 
Seite M7, Zeile 6 von oben: statt 76-78 lies: 16 — 18. 

Auf der zugehórigen Tafel hat der Kupferstecher in der »geradeD 
Faser* von Fig. 5 die >Degeneration8kúgelohen« vergessen , welche auf der 
Originalzeichnang vorhanden sind. 



Preís-Conrant 

der 

optifdiřit 3u|)rnmeute br9 oon C. fi r 1 1 ii c r in IDr^lnr 

gcgritnbrten 3n|)ttiit9. 

Nachfolger Pr. Belthle, Optiker & Mechauiker. 

Fur 186G. 



■ ierosctpe. 



3)1 Sne 



1. Grosses Microscop. Grobe Einstellung durch Zahn 
und Trieb und feiiie desgl. rnit Microineterschraube. — 
Polarisationsapparat. — Ocularglasmicrometer. — Zci- 
chenapparat. — Spiegel concav u. pian fíir schiefe Be- 
leuchtung. — Bewegung des Instrumentes um die 
optische Axe. — Ocular orthoscopisch I., II., III. u. IV. 
und System 0., 1., 2., 3, u. 4. Vergrosserungen von 
25—1500 120 — 

2a. Mi ttler es Microscop. Grobe Einstellung durch 
Zahn und Trieb und feine desgl. mit Micrometerschraube. 
— Spiegel concav u. pian, fíir schiefe Beleuchtung. — 
Ocularglasmicrometer. — Bewegung des Instrumentes 
um die optische Axe. — Ocular I., II. u. III. System 0., 
1., 2. u. 3. Vergrosserungen von 25, 35, 50, 75, 110, 

145, 150, 220, 300, 320, 500-700 '. 85 — 

Dasselbe ohne Bewegung um die optische Axe . . 80 — 

2b. M i 1 1 1 e r e s M i c r o s c o p. Mechanische Theile wie bei 
2a. — Ocular I., II. u. III. System 0., 1. u. 3. Ver- 
grosserungen von 25,35, 50, 75, 110, 145, 320, 500—700 75 — 

3a. K 1 e i n e 8 * M i c r o s c o p. Grobe Einstellung durch 
Tubusverschiebung, feine desgl. durch Micrometer- 
schraube. — Spiegel ftír schiefe Beleuchtung. — Ocu- 
lar L, II.;|u. III. System 0., 1. u. 3. Vergrožjserungen 
von 2a, 35, 50, 75, 110, 145, 320, 500—700 ... 50 — 
Dasselbe Microscop, mit einem weiteren System 2. 



Vcrgrosserunříen von 25, 35, 50, 75, 110. 145, 150, 

220, 800, 820, 500—700 60 - 

8b. Klcines Microscop. Neues Modell. Grobe Ein- 
stellung durch Tubusverschiebung und feine desgl. durch 
Micrometerschraube. — Spiegel nir schiefe Beleuchtung. 
Tisch viereckig, Fuss viereckig. — Ocular I., II. u. III. 
System 0., 1. u. 3. VergrOsserungen von 25, 35, 50, 

75, 110, 145, 320, 500—700 50 - 

Dasselbe Microscop init Bewegung um die optische 

Axe 55 - 

4a. Kleinstes Microscop. Grobe Einstellung durch 
Tubusverschiebung und feine desgl. durch Micrometer- 
schraube am Tisch (uaoh Mohl). — Spiqgfel fílr schiefe 
Beleuchtung. — Ocular I. u. II. System 0., 1. u. 3. 
Vergriisserungen von 25, 35, 60, 100, 300—500 . . 35 - 
Dasselbe Microscop mit einem weiteren System 2. 
Vergrosserungen von 25, 35, 60» 100, 140, 220, 300—500 45 - 

4b. Kleinstes Microscop. Grobe Einstellung durch 
Tubusverschiebung und feine desgl. durch Microneter- 
schraube am Tisch (nach Mohl). — Spiegel fťlr auffal- 
lendes Licht. Ocular I. u. II. System 1. u. 3. Ver- 
grosserungen von 60, 100, 300—500 25 - 

4c. Microscop zur Untersuchung des Heisches nachTri- 
chinen. — 2 Oculare und 1 System. Vergrosserungen 

von 40—90 ^ 18 - 

Siehe Leuckarťs Schrift zweite Auflage Untersuchuu- 
gen ttber Trichina spiralis 1866. Seite 109. 

5. Microscop. Bestimmt zur phothographischen Auf- 
nahme microscopischer Objecte, nach Gerlach. System 

3 und Ocular I., II. u. III 40 - 

Dasselbe Microscop ohne Beigabe der optischen 
Theile 20 - 

Die Microscopc 1 — 3 konnen auf Verlangeu zum 
Umlegen, ebenso mit Hufeisenfuss eingerichtet werden. 

Die Vergrosserungen obiger Microscope betragen auf 8 Zoll 
Sehweite bezogen, iu Mittelzahlen : n 





Ocular 0. 


Ocular I. 


1 
Ocular II. Ocularlll. OcularlV 

orthoRC. 


Vacal- 

AbfiMMi 


System 0. 


20 


25 


35 


50 


80 


S,« b 


System 1. 


60 


75 


110 


145 


185 


5,5 » 


System 2. 


120 


145 


220 


300 


' 350 


1,8 » 


System 2a. 


200 


220 


350 


500 


550 


l,tf » 


System 3. 


250 


320 


500 


700 


750 


iMn 


System 4. 


450 


650 


, 1200 


1500 


1580 


•fi r, 


System 5. 


500 


700 


1400 


1800 


, 1890 


M n 



7. 

8. 

9. 
10. 
11. 
12. 
13. 
U. 

15. 
16. 
17. 



18. 
19. 
20. 



21. 



•bJfetif-Sysieae. 

f 

System 0. niit einer achroinatischen Liuse , 
System 0. mit rwei aqhroiniit. Linsen 
System 1. mit zwei Hchromat. Lin^en 
System 1. mit drei achromat Linseu 

System 2 , . , ^ . 

System 2a. 

Svstem 4 ^ neufó^te Construction 
System 5. 

System 1. 
System 2. 



iMHeriUiMysttMe. 



Focus 
Focus 






23. 
24. 



M<j. 



2G. 
27. 



28. 
29. 
30. 
31. 

32. 



System 3. Focus Vi«" ........... 

fcHlare. 

Orthoscopische Oculare I., II., III. u. IV. . . ,. . . 

Aplanatische Oculare I., II., III. u. IV 

Gewohnliche Oculare 0., I., II. u. III . 

Stativloupe zum Prápariren. Grobe Einstel- 
lung durch Schiebuug, feine desgl. durch Micrometer- 
schraube, Doublett, I., U. u. III. Vergroaserungeu 10, 

20 und 30 

Vocalabstand bei Doublett I. 17 Mm., bei II. 10 Mm., 
bei III. 5,5 Mra. 

Stativloupe zum Prápariren. Einstellung durch 
Schiebung mit e i n e m Doublett. 25 mal. Vergrosserung 

Vocalabstand 6 Mm 

Doppelte Handloupe. achromatisch. lOmal. Ver- 

grosserung mit grossem Sehfelde 

Doppelte Handloupe, achromatisch. 12mal. Ver- 

grosserung mit Etuis und Griff 

Ein fa che Handloupe, achromatisch. 6mal. Ver- 

fosserung mit Etui und Griff 
oupe nach Brttcke je nach Grosse von 5— lOThlr. 
Haidinger^sche dichroscopische Loupe 

Kebeiipparale. 

Polarisationsapparat nach Angabe von H. v. Mohl 
je nach Grosse der NicoPschen Prismen in Etui . 
Polarisationsapparat, Analiseur mit Turmalin- 
platte je nach Grosse des NicoPs und der Platte . . 
Heizbarer Objecttisch, nach Angabe von Max 

Schultze 

Ocularglasmicrometer, mit Fassung zum Einle- 
gen, ganze Lange der Theilung 2V2 Mm., 1 Mm. in 

10 Theile 

Ocularglasmicrometer, 1 Mm. m 20 Theile . . 



1H 
3 
6 

.9 
9 

JO 

U 
12 
15 
20 

20 
25 
30 

6 
7